Absolut Geile Klassenfahrt

Absolut geile Klassenfahrt
byfranziK©

Eine wahre Geschichte…

Schulzeit, in einem Winter damals.

Die Nervosität war groß, denn als letztes auf den Skiern stand ich vor mehreren Jahren. Doch die Freude überwiegte, als wir mit der Klasse in die Schweiz in den Skiurlaub fuhren.

Die Unterkunft war so eine typische Jugendherberge, es war nichts Besonderes, doch haben wir auch nicht mehr erwartet. Zu unserer Überraschung war viel geboten in dieser Gegend. Mehrere Kneipen, ja sogar Diskotheken zierten das kleine Städtchen nahe einem bekannten Schigebiet.

Nach einigen lustigen Tagen freundeten wir uns auch mit einigen neuen Leuten an, einer davon war Wolfgang. Ein Einheimischer, so um die Mitte 40 welcher als eine Art Aufsichtsperson in der Herberge fungierte. Mit seiner großen Klappe und seinem Gemüt brachte er uns alle zu lachen. Hauptsächlich lachten wir aber nicht wegen seinen Witzen, sondern mehr wegen seinem uns ungewohnten Schwyzerdütsch. Ich fand ihn eigentlich ganz süß, dennoch hatte ich zu diesem Zeitpunkt nie erwartet was Wolfgang am letzten Abend mit mir noch so alles anstellen würde.

Meine Mädels wollten sich mal wieder richtig abschießen, doch nach mehren anstrengenden Tagen zog ich doch das Bett der letzten Kneipe vor. Leicht angetrunken ging ich zu unserem Zimmer, in welchen einige andere schon tief und fest schliefen. Das Bad lag im Gang, in welchem ich mir die Zähne putzte und mich Bettfertig machte. Als ich das Bad verließ bemerkte ich Wolfgang, wie er seine Kontrollgänge tätigte. Mit einem schmunzeln im Gesicht beschloss ich noch ein-zwei Worte mit ihm zu wechseln.

„Puhh” erschreckte ich ihn. Anhand seines Gesichtsausdruckes bemerkte ich dass er schon wollte eine Szene machen, doch relativ schnell bemerkte er dass ich es bin und mir konnte er nix antun, war ich doch eine seiner Schätzchen. Das fiel uns relativ schnell auf, dass die Mädels, welche ein wenig mit den Hintern wackelten oder etwas größere Brüste hatten, gleich ganz anders behandelt wurden als die Jungs. Tz, Männer eben.

So stand ich nun vor ihm, und es dauerte nicht lange bis sein Blick zu meinen vollen Brüsten wanderte, welche lediglich von einem dünnen Trägerleibchen verdeckt waren. Den BH hatte ich längst abgelegt und untenrum trug ich eine weiche Pyjamahose. Der darauffolgende Smalltalk lenkte ihn ein bisschen von seinen Blicken ab, doch dauerte es nicht lange bis er mich in seine Kammer locken wollte. Verdutzt entgegnete ich dass ich eigentlich schlafen wollte. Mit UNO-Karten und mit einem „Absacker” gelang es ihn mich dann doch zu überreden, und sogleich zerrte er mich förmlich einen Stock höher in seine Kammer.

Es glich mehr einem Matratzen-Lager als einem Zimmer, denn mehr als eine Lampe, eine große Matratze als Schlafplatz und ein Nachtkästchen war nicht zu sehen. Auf dem Boden lagen Müll und Putzutensilien herum. Unbehagen machte sich nun in mir breit. Gefielen mir am Anfang noch die Situation und seine Blicke an meinem Körper, war mir nun bewusst, dass er mich hier und jetzt vergewaltigen könnte.

Meine Gedanken schlugen Purzelbäume, ich stand da wie ein Häufchen Elend und ich spürte wie er sich mir langsam näherte. Er trat hinter mich und fasste mir an die Schultern. Ich zuckte und meine Beine wurden weich, sodass ich auf die Matratze vor mir fiel.

Doch es schien ganz anders befürchtet, er fragte mich sorgsam ob ich was hätte oder ob ich mich fürchte. „Nein, Nein es ist alles ok” stammelte ich erleichtert. Er griff zu einer Flasche und schenkte mir ein Glas ein. Es war ein milder Wein wie ich feststellte. Aus seinem Radio ertönte Popmusik und meine Zweifel verpufften allmählich. Aus seiner Tasche holte er die UNO-Karten und setzte sich auf die Matratze.

Kichernd und motiviert spielten wir nun einige Partien UNO, während wir sprachen und er mich über alles Mögliche ausquetschte. Ich fühlte mich plötzlich wieder richtig wohl. Er schoss bald mit Komplimenten so um sich und hin und wieder riskierte er einen Blick auf meinem Körper.

Ich setzte das Glas Rose` an meinem Mund und verschluckte mich beinahe, als Wolfgang mich fragte „Darf ich dich anfassen?”.

„Ich, Ich, Ich” stotterte ich wie eine bekloppte und erwiderte es mit einem „Warum willst du mich anfassen?”. Was seine Antwort darauf sein konnte, wusste ich ganz genau, deshalb überlegte ich, ob ich nicht auf der Stelle abhauen sollte. „Aber Wolfgang, es ist nicht so wie es aussieht, Ich, ich wollte doch eigentlich nur ein bisschen UNO spielen und noch was trinken” stammelte ich ängstlich.

Doch Wolfgang schien wenig beeindruckt und fasste mir an den Oberschenkel. Ich erschrak und verfiel fast in eine Schock-starre, doch irgendeine innere Stimme verhinderte dass ich den Raum fluchtartig verlies. Seine Hand wanderte immer weiter nach oben, über meinem Oberschenkel, zur Hüfte und schließlich berührte er mich sachte an meinem Bauch.

„LASS UNS DARUM SPIELEN!” schrie ich aus mir raus. („Was?” Dachte ich? „Hab ich das grad echt gesagt?”) Scheinbar antwortete mein Kopf für mich und verdrängte jegliches vernünftiges Handeln. Wohlwissend dass Wolfgang einige Jahrzehnte älter war als ich und er vermutlich auch seinen Job dadurch verlieren würde, war das mein Vorschlag.

„Wie bitte, du willst darum spielen?” fragte Wolfgang nach und akzeptierte die Regeln. „Was ist wenn du gewinnst?” fragte er. „Du fasst mich eben nicht an?” antwortete ich keck, dennoch mit der Vermutung dass er wohl so leicht nicht aufgeben würde.

Das Spiel begann… Wolfgang grinste während der Runde, währenddessen mein Herz wie wild pochte. Meine Karten waren schlecht und ich bemerkte bald dass ich mir selber in meinen eigenen Finger geschnitten hatte. Wie vermutet hatte er seine Karten bald liegen und schrie triumphierend „UNO, UNO”

Meine Gedanken überschlugen sich, während Wolfgang mich an meinen Beinen packte und mich zu ihm zog. Er murmelte einige unverständliche Sachen während er mein Top über meine Brüste zog und mich vorerst nur anstarrte.

„Hab keine Angst”. Ich bekam keinen Ton mehr aus mir raus während Wolfgang sich an mir zu schaffen machte. Er umfasste meine Brüste und spielte mit ihnen. Erst mit einer, dann mit der anderen. Knetete mal fester, mal zarter und legte seine Lippen um meine Brustwarze und leckte und saugte…

Plötzlich setzte er sich auf und zog mir in einem Ruck meine Hose mitsamt Slip nach unten. Ich erschrak, ging mir dies nun doch zu schnell und schluchzend bat ich ihn aufzuhören. Meine Hose samt Slip landete neben dem Bett. Ich setzte mich auf, zog mir mein Shirt wieder runter und bat ihn darum, mich gehen zu lassen.

Eine längere Diskussion entbrannte, schließlich willigte ich ein, noch ein wenig zu bleiben und er versprach mir abermals einen schönen Abend, welchen ich nie wieder vergessen werde.

Langsam entspannte ich mich wieder, obwohl ich untenrum nackt neben ihm saß. Ich verdeckte zwar meine Blöße, dennoch fühlte ich mich nackter als je zuvor. Somit plauderten wir und spielten noch einige Runden. Die Zeit verlief schneller als gedacht und so beschloss ich irgendwann dann doch aufzubrechen und ihn trotz seiner aufkeimenden Geilheit hinten zu lassen.

Meine Lippen formten ein Wort welche sich verabschieden wollten, doch seine Lippen unterbanden dies und küssten mich auf meinem Mund ehe ich etwas sagen konnte. Ich riss meine Augen weit auf, während seine geschlossen blieben und ich lies den Kuss irgendwie passieren. Zu meinem entsetzen lies ich ihn nicht nur zu, sondern genoss es so leidenschaftlich geküsst zu werden. Seine Zunge spielte mit meiner, während seine Hände an meinem Shirt fummelten und er es mir hastig über den Kopf zog. Ich merkte, dass ab jetzt jeglicher Widerstand zwecklos war und entschloss stattdessen seine Taten zuzulassen und es mit einem wohligen Stöhnen zu bestätigen.

Er küsste sich nun runter zu meinem Hals, strich mir meine langen Haare zur Seite und verwöhnte mich mit seinen Lippen. Mit seinen starken Armen schupste er mich sanft auf meinem Rücken und hatte nun eine Hand frei sich an mir zu vergehen. Er strich über meinen Busen, über meinem Bauch bis hin zu meiner Scheide. Wie ein Blitzschlag traf mich das Gefühl als er plötzlich mit seinem Finger meine Vulva füllte. „Wie feucht ich doch bin” stellte ich erschrocken fest und selbst Wolfgang quittierte dies mit einem „du kleines geiles Ding, du bist ja schon ganz nass”. Ich kapierte die Welt nicht mehr, dass ich vor Geilheit fast einging, obwohl dies einer Vergewaltigung ähnelte.

Seine Dominanz erschreckte mich und machte mich nur noch geiler. Mit schnellen Bewegungen fingerte er mich und bumste mit mehreren Fingern in meine feuchte Pussy. Er lobte mich und fluchte „Du kleine geile Schlampe willst doch von jeden gefickt werden? Gib es endlich zu! Du schaust so geil aus wie du nackt neben mir liegst und ich dir deine Fotze fingere”

Hat er das grad echt gesagt? Kleine geile Schlampe?? Fragte ich mich schockiert. Doch etwas Schlagfertiges zu sagen fiel mir grad nicht ein und stellte im selben Moment fest, dass ich tatsächlich eine kleine geile Schlampe bin die sich von einem fremden alten Mann vögeln lies. Aber wie sollte ich auch etwas antworten können, wenn er mit seiner Hand meine Muschi bearbeitete.

Bald hörte ich ein Klacken und Klimpern und stellte fest wie er sich seinen Gürtel öffnete und er hastig seine Hose auszog und mir seinen harten Schwanz präsentierte. Sogleich fiel mir ein dass ich gar kein Sex haben durfte, da ich nicht die Pille nahm und ein Kondom hatte ich sowieso nicht dabei, also sagte ich „Du, ich kann das nicht, denn wie du weist ich…” „Psssscccchttt” lautete sein Kommentar und drückte mir einen Finger vor meinem Mund. Zugleich platzierte er sich direkt vor meinem Gesicht und er befahl mir „Nimm ihn in den Mund Kleines, und denk nicht zu viel drüber nach”. Eine Chance auf eine Reaktion von mir lies er nicht zu und sein Schwanz dirigierte bereits durch meine Lippen tiefer in meinem Mund.

Mit einem lauten Stöhnen quittierte er mein Fellatio und hielt meinen Kopf an den Haaren und schob ihn vor und zurück. „Ohja, du kleine geile Schlampe, du bläst wie eine Hure, hast du das schon öfters gemacht?” fragte er. Ich antwortete Wahrheitsgemäß „Nein Wolfgang, ich habe das noch nie gemacht”. Er steckte ihn wieder in meinem Mund und sagte „Sag nicht Wolfgang, sag Papa zu mir, verstehst du? Ich will dass du Papa sagst… denn ich bin so alt wie deiner, also will ich dass du das sagst, ok? und du bist meine kleine Hure” „Und meine kleine Hure gehorcht mir, ist das klar?”. Mehr als ein „Mhm” bekam ich nicht aus meinem vollen Mund akzeptierte es seine kleine Hure zu sein.

Seine Hände spielten währenddessen mit meinem Busen und ab und zu steckte er einen oder mehrere Finger in meine Muschi. Oh, was war dass auch für ein Moment? Normalerweise war ich immer ein braves Mädchen, aber in diesem Moment war ich wie eine kleine Hure, die sich von einem alten Mann der ihr Papa sein könnte in den Mund ficken lies.

Im nächsten Moment ploppte er aus meinem gierigen Mund und zog sich sein Pullover aus. Nun war ich nicht mehr die einzige im Raum die völlig nackt war. Mit seinen Händen packte er mich an meinen Beinen und drehte mich zu ihm und drückte mir meine Beine auseinander. Er setzte seinen Schwanz an meine Öffnung und sagte „Papa wird dich gleich richtig schön rannehmen, bist du bereit?”. Ich stammelte und sagte „Halt, ich könnte schwanger werden”, doch sein Stöhnen welches ihn entkam während er vollständig in mich eindrang übertönte mein Hilfeschrei und somit hielt er sein Wort und rammelte in mich rein. Millionen Nadelstiche und Schmetterlinge zugleich durchfuhren mich als er seinen Schwanz immer schneller und fester in mich reinprügelte. Schmerz und Geilheit mischten sich mit dem mulmigen Gefühl schwanger zu werden von einem Fremden der mich nur als Spielzeug benutzt und den ich bald nie wieder sehen werde. Scham und Lust und Verlangen trieben mich allmählich zu einem herannahenden Orgasmus.

„Bitte, du darfst nicht in mich kommen, ich nehme keine Pille” stotterten meine Lippen gerade noch heraus. Er antwortete irgendetwas, was ich aber nicht mehr hören konnte. Mir wurde schwarz vor Augen und ich zitterte. Das einzige das ich wahrnahm war seine Hand an meinem wippenden Busen und das klatschende Geräusch von seinen Eiern an meinen Hintern. Ich verkrampfte total und zuckte. Meine Scheide war ausgefüllt wie noch nie zuvor und Wolfgang sprach unaufhörlich unverständliche aneinandergereihte Worte wie Kleine Hure und Schwanger und geile Titten und Abspritzen, doch mein Kopf lies mich nicht mehr zuhören. Meine Zehen kribbelten, das Gefühl weitete sich aus bis zu meinem Unterleib und spätestens als das Kribbeln in meinem ganzen Körper zu spüren war schrie ich mit einem dumpfen Stöhnen meinen nicht aufhören wollenden Orgasmus heraus.

„Ja gefällt dir das, wenn Papa dich schön durchbumst? Bald meine Kleine werde auch ich nochmal kommen” keuchte er und küsst mich dabei auf dem Mund. „Dreh dich um meine kleine, Papa wird dich jetzt von hinten nehmen”. Meine Muschi schmerzte und ich war nun super-empfindlich, doch Wolfgang drehte mich um, schneller als ich mich wehren konnte. Ich kniete nun vor ihm, meine Brüste schwangen nach vorn bei dem kräftigen Stoß den er mir verpasste. Er spielte mit mir und drückte seinen Schwanz mal schneller, mal langsamer, aber immer bis zum Anschlag in mich hinein. Mit seiner Hand drückte er meinen Kopf auf die Matratze und genoss anzusehen, wie meine Brüste sich auf der Matratze zur Seite rausdrückten. Meine Lust steigerte sich noch mehr, obwohl ich bereits einmal einen Orgasmus hatte. Seine Hände klatschten auf meinen Hintern, er spuckte auf meinen Hintern und verrieb es rund um mein Arschloch, ich klammerte mich dabei fest an die Matratze und wusste überhaupt nicht mehr was ich da zulies.

Bald setzte ich mich auf sein Drängen auf seinen Schwanz und ritt ihn. Flehte ihn dabei mehrmals an, nicht in mich zu kommen, doch sein lautes grunzen und stöhnen lies mein Flehen wie ein schwaches wimmern erscheinen. Langsam steckte er einen Finger nach den anderen in meinem Arsch, während ich alles nur noch schemenhaft miterlebte und immer heftiger auf seinen Schwanz ritt. Ich erlebte die ganze Situation wie ein Betrachter von außen. Er flüsterte mir schmutzige Dinge zu, spielte mit meinen Knospen und stöhnte und vergrub sich in meinen jungen Körper.

„Bitte, Bitte, Bitte, komm nicht in mich…” flehte ich ihn an zu den rhythmischen Bewegungen seines in mich penetrierenden Schwanzes.

Er erwiderte zum ersten mal „Zu spät, ich möchte dass du dich jetzt auf den Rücken legst und du nimmst meinen Schwanz in deinen Mund, ich werde dir mein Sperma geben”. Geschockt folgte ich seinen Anweisungen und überlegte dass ich es lieber in meinem Gesicht hätte als in mir drin. So lag ich nun da und er setzte sich auf meinem Bauch, legte seinen harten Schwanz zwischen meine Brüste und bewegte sich vor und zurück. Er spuckte, drückte meine Titten zusammen und bumste sie. Er beteuerte mich jeden Tag mehrmals ranzunehmen wenn ich denn nur länger bleiben würde. „Oh, du kleine geile Hure, Papa wird dir bald dein Gesicht vollsauen, das gefällt dir doch?”. Eine Antwort schien hinfällig, so nahm er sich meinen Körper noch einige Minuten bis er das Tempo erhöhte und immer lauter wurde…

Mit einem schmatzenden Geräusch wixte er nun seinen Schwanz. Der Anblick war einfach wunderbar. Plötzlich geschah was ich erwartete, er zuckte zusammen. Ich sah wie seine Vorhaut schnell nach vorn und hinten gezogen wurde, doch plötzlich hörte er auf und ich sah gespannt wie der Schlitz an seiner Eichel sich öffnete und sein dickes Sperma aus ihm rausquoll. In mehreren Schüben kam sein Samen aus seinen dicken Schwanz, nur um im nächsten Moment auf mein Gesicht zu klatschen. Kein Zentimeter wurde von ihm ausgelassen. Immer mehr und immer dicker spritzte es aus im raus bis es irgendwann abebbte und ein paar letzte dicke Tropfen auf meinen Brüsten landete.

Er keuchte, ich fühlte mich schmutzig wie nie zuvor und hörte noch ein paar letzte Kommentare von diesem notgeilen Fremden der mich eben durchnahm. Ich schnaubte nach Luft, zugleich bekam ich die Anweisung ihn seinen Schwanz sauber zu lecken, welchen ich auch Folge leistete. Er schmeckte nun bitter und etwas salzig.

Nach Minuten und nachdem mir klar wurde was eben geschah, befreite ich mich von seinen Händen welche meinen Kopf hielten und mir seinen immer noch harten Schwanz reindrückten. Ich sprang auf, zog mir mein Shirt über und schlüpfte in meine Pyjamahose. Mein Höschen ging irgendwie verloren und so verlies ich fluchtartig seine Lustkammer. Immer noch ganz benommen und heulend lief ich in mein Zimmer. Als ich mich wieder einigermaßen fassen konnte, stellte ich schockiert fest, dass selbst aus meiner Vagina Sperma quoll.

Mit gemischten Gefühlen aus Angst, Reue aber auch Lust schlief ich mit meinem Spermabespritzten Gesicht schließlich ein…

Report Story
byfranziK© 1 comments/ 21432 views/ 6 favorites

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichten klassenfahrt , klassenfahrtensexs , sexgeschichten schwul klassenfahrt , schwule auf klassenfahrt , zwei Lehrer ficken miteinander auf Klassenfahrt - Geschichten , sex in der herberge sexgeschichten , sex geschichten strip schulausflug , Sex Geschichten klassenfahrt spielzeug , sex auf klassenfahrt , sex auf der Klassenfahrt , schwul klassenfahrt , porno sex klassenfahrt , porno geschichten klassenfahrt , sexgeschichte dusche klasse kondom , sexgeschichte gay klasse , vorhaut klassenfahrt sex story gruppe , Story Jugendherberge Duschen , sexgeschichtr gay klasse , sexgeschichtr , sexgeschichten während Schulausflug , sexgeschichte gemischte dusche klassenfahrt , Sexgeschichten klassenfahrt schwängern , sexgeschichten geiler schulausflug , Sexgeschichte Ski Urlaub , sexgeschichte jugendherberge , literotica stufenfahrt , kostenlose sexgeschichten studienfahrt titten arsch , jugendherberge gemischte duschen sex geschichte , gay sexgeschichten klassenfahrt , ficken beim schulausflug storrie kostenlos , ficken auf der Klassenfahrt , esx beim Schulausflug geschichte , erotische sexgeschichten klassenfahrt , erotische geschichte Klassenfahrt , erotische geschichte gemischte umkleide , erotische Geschichte dusche gemischt , beim schulausflug gefickt porno , jugendherberge schulausflug vergewaltigt geschichte , klassenfahrt busen spritzte , klassenfahrt gay stories deutsch , kostenlose sexgeschichten klassenfahrt zelt titten arsch , klassenfahrt zimmer der jungs titten , klassenfahrt sexstorie gay , klassenfahrt sex , Klassenfahrt schwul vorhaut , klassenfahrt schwul porno , klassenfahrt jugendherberge sex story , Klassenfahrt Jugendherberge porno , klassenfahrt geschwängert sex geschichte , Klassenfahrt gemischte Zimmer Geschichten , auf der klassenfahrt gefickt kostenlos

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *