Affäre Schwiegersohn

Affäre Schwiegersohn
Nach einigen heißen Partys war diesem Sommer ein kleines Unterhaltungstief aufgetaucht. Unsere Hausfreunde und befreundeten Ehepaare waren teilweise in Urlaub weggefahren und so blieben nur die Verwandten und Kinder mit Enkerl, die uns besuchten. So spürte ich bald extremen Sexentzug und mein Mäuschen juckte immer mehr. Mein Schatz kam gar nicht richtig nach, mich zu befriedigen, so ausgehungert war ich dauernd.

Wie immer im Sommer spielte sich alles im Garten und der Pergola ab und an einem Samstagnachmittag besuchten uns meine Tochter, ihr Mann und deren Kinder. Da es draußen wunderschön und warm war, trug ich außer einem kurzen, dünnem Kleidchen und einem winzigen Slip nichts sonst. Auch mein Holder und mein SchwieSo hatten nur eine Short an.

Ich musste ein paar Mal in die Küche um Nachschub an trinkbarem und essbarem zu holen. Mein Schwiegersohn verfolgte mich jedes Mal mit gierigen Blicken und zog mich sicher jedes Mal damit aus. Als Frau spürt man sowas ja meist mit innerer Genugtuung, wenn man so begehrt wird. Auch wenn es momentan nur der Schwiegersohn ist.

Wieder einmal zwängte ich mich bei meinem Schwiegersohn vorbei, obwohl es auf der anderen Seite auch gegangen wäre, aber irgendetwas zog mich an diese Seite. Ganz „unabsichtlich“ stolperte ich und saß auf einmal auf seinem Schoß. Da bemerkte ich, wie sich seine Hose verdächtig im Schritt wölbte und dies entlockte mir ein verschmitztes Lächeln, aber auch Lust, dieses Spiel weiter zu treiben. Nicht nur das es mich höllisch amüsierte, wie er seine Beule zu verstecken versuchte und ihm immer mehr der Schweiß auf die Stirn trat, auch in meinem Schritt begann es zu jucken (d.h. meine Möse war klitsch nass und begann auszurinnen) und ich musste mich höllisch zusammenreißen, das ich nicht nach der Beule griff.

Mein Mann hatte mein Spiel längst bemerkt und grinste schelmisch. Während meine Tochter gerade Mal mit den Enkeln beim Pool war, meinte mein Holder so nebenbei: „Halt deine Schwiegermutter fest und lass sie nicht runterfallen“. Er ließ weiter zweideutige Meldungen fallen und stichelte weiter, was nicht nur mich noch zusätzlich anheizte, auch mein SchwieSo hatte mit seiner Geilheit zu kämpfen. Gott sei Dank bekam meine Tochter davon nichts mit, da sie sich meist um ihre Kinder kümmern musste.

Als Er einmal auf die Toilette musste, folgte ich ihm mit der leeren Kaffeekanne um neuen zu machen. Ich war innerlich schon so angeheizt, dass meine Brustwarzen durch den dünnen Stoff des Kleidchens stachen und man(n) meine Erregung sehen konnte. Neugierig schlich ich mich zur WC-Tür, die nicht ganz geschlossen war und schaute vorsichtig hinein, weil ich eindeutige Geräusche gehört habe. Und tatsächlich, da stand mein Herr Schwiegersohn bei der Muschel und rieb seinen Ständer wie ein Wilder. Das konnte und wollte ich nicht zulassen, schlüpfte schnell hinein, nahm ihm seinen Lutschstab aus der Hand und machte gleich weiter.
Momentan schaute er mich zwar erschrocken an, aber meine Hand an seinem Riemen und seinen Eiern waren stärker als sein Schock. Er stöhnte genussvoll auf und überlies seine Stange meinen Händen. Ich kniete mich vor ihm hin, nahm seine dunkelrot geschwollene Eichel zwischen meine Lippen und begann wild daran zu lutschen und saugen. Dabei knetete ich noch seine Saftsäcke und es dauerte auch keine Minute, da spannten sich seine Eier und sein Sperma schoss in seinen Schaft und hoch in seine Eichel. Wild und heftig atmend griff er in mein Haar und zog meinen Kopf noch weiter über seine Stange. Mit einem wollüstigen Grunzen schleuderte er seinen Saft in mehreren Schüben tief in meinen Hals und ich schluckte alles genussvoll hinunter.

Mit zitternden Knien lehnte er sich dann an die Wand und ich entließ die noch leicht zuckenden Knolle aus meinem Mund, leckte dann aber noch genüsslich die letzten Tropfen des köstlichen, Weißen Saftes von der Nille und meinen Lippen. Dann drückte ich noch einen heißen Kuss auf die noch leicht zuckende, dunkelrot angelaufene Eichel und stand auf. Auch küsste ich ihn noch schnell auf seine Lippen, bevor ich mich wieder in Richtung Küche bewegen wollte.

Nun war sein Druck weg und die Vernunft kam zurück. Mit Hochrotem Kopf hielt er mich an der Hand fest, sah mich fragend an und ich erklärte ihm schnell, dass ich seine Beule gesehen hatte und ihn nicht so leiden sehen konnte. Außerdem wollte ich mal wissen mit welchem Werkzeug er meine Tochter befriedigt und die Enkel gezeugt hatte. Da es draußen etwas laut wurde, schickte ich ihn hinaus und ich ging zurück in die Küche, um meine Arbeit fort zu setzen. Mit frischen Kaffee und Kuchen tauchte ich dann auch bei ihnen auf.

Von da an verfolgte er mich ständig mit lüsternen Blicken und ich ließ ihn wieder öfters „unabsichtlich“ in meinen Ausschnitt schauen oder mein Kleidchen rutschte hoch und er konnte mein winziges Stück Höschen sehen. Das verfehlte auch nicht die Wirkung, denn seine Hose begann sich wieder auszubeulen. Ich tat aber unschuldig und schließlich brachen sie auf und fuhren nach Hause. Bei der Verabschiedung zischte er mir ins Ohr: „Du geiles Biest, dich krieg ich noch und dann vögel ich dir das Hirn raus“ Grinsend lies ich ihn abziehen.

Kaum waren sie weg, fiel ich über meinen Holden her, holte seinen Schwanz aus der Hose wichste ihn hart, drückte ihn auf einen Sessel und spießte mich auf das harte Ding auf. Da ich so klitsch nass war, steckte er gleich bis zum Anschlag in mir und ich begann wie eine Wilde auf ihm zu reiten. Meine Geilheit war schon so fortgeschritten, das es mir schon nach ein paar Minuten irre heftig kam. Meine Muschi krampfte sich um den Wonnestab meines Schatzes zusammen und melkte ihn mit wilden Zuckungen. Das hielt er auch nicht lange aus und schoss mir keuchend seine Spermaladung in die Grotte. Er war ja auch schon ganz schön vorgeheizt gewesen, weil er mein geiles Spiel mit meinen Schwiegersohn beobachtet hatte.

Während er noch in meine Möse pumpte, fragte er mich, ob ich mit Franz schon gevögelt habe. So sc***derte ich ihm, wie ich ihn beim wichsen erwischt habe und ihm schließlich die Röhre leergesaugt habe. Auch das sein Samen köstlich schmeckte und ich mir sicher noch mal eine Ladung holen werde.

Von diesem geilen Geplänkel hat nicht nur mein Mäuschen wieder zu tropfen begonnen, auch der Fickstab meines Mannes ist wieder steif und hart geworden und hat meinen Lustkanal gedehnt. Mein Schatz hob mich hoch und beugte mich über den Gartentisch. Dann stellte er sich hinter mich und trieb mir seine Lanze mit einem wilden, harten Stoß in die Fickspalte. Ich konnte und musste vor Schmerz, aber auch irren Genuss laut aufstöhnen und hielt mich fest am Tisch fest, während er mich kräftig fickte.

Diesmal dauerte es schon einige Zeit, bis seine harten, tiefen Stöße wieder hektischer wurden und sein Saft im Schwanz hochstieg. Während er mich fickte, griff er mir an die Möpse und massierte sie kräftig. Auch zwirbelte er meine Knospen, das es fast weh tat und trieb mich dadurch zu mind. 2 od. 3 Höhepunkte, die mich ganz irre durchschüttelten. Meine Knie wurden immer weicher und ich war kurz vorm einknicken, als mich mein Holder an den Hüften packte und mir seinen Fickstab noch einmal mit einem gewaltigen Stoß in den Unterleib trieb. Da blieb mir fast die Luft weg, denn ich spürte seine Eichel direkt an meiner Gebärmutter und dann schoss auch schon seine heiße Ladung in meinen zuckenden Unterleib.

Wie ich vermutet habe, dauerte es nicht lange, bis er wieder auftauchte. Nämlich an nächsten Tag schon.
Dies im Teil 2

Deutsche Sex Geschichten:

Mit dem schwiegersohn , Porno Affäre Schwiegersohn

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *