Affaire mit Teen-BBW (Tittenfick)

Hi,
heute möchte ich euch von meiner sehr offenen Affäre mit einem Mädchen aus meiner Nachbarschaft erzählen. Sie hieß Emilia, war 19 Jahre jung und entsprach nicht gerade dem Idealbild für viele Männer. Sie war etwas dick, nicht extrem, aber wenn man ihr auf den Arsch Häute, vibrierte es noch etwas nach. Sie war etwas füllig und leicht nerdig. Sie hatte aber eine Eigenschaft, die mir besonders gefallen hat – extrem große Brüste! Mit ihren 19 Jahren hatte sie eine große Oberweite von 85E. Man würde sie als Chubby oder als kurvige Frau bezeichnen. Sie lebte mit ihren Eltern in der Nachbarschaft und wir kennen uns schon ewig. Aus Freundschaft wurde dann etwas mehr, aber ganz ohne Verpflichtungen.

Ich bin 25 und lebte bereits alleine. Wenn ihr langweilig war und sie Lust hatte zu mastorbieren, kam sie bei mir vorbei. Sie schaute sich ein paar Pornos an und massierte dabei ihre Fotze. Ab und zu machte ich dann mit, allerdings habe ich es eher auf ihre weichen und großen Titten abgesehen. Ich liebte es einfach, sie zwischen ihren Titten zu ficken oder einfach meinen Kopf in die riesigen Dinger zu stecken. Einmal habe ich ihre weichen Möpse sogar als Kissen verwendet und ein Nickerchen drauf gemacht.

Es war alles extrem unkompliziert. Wenn einer von uns Beiden Lust hatte, verabredeten wir uns und trafen uns bei mir. Sie erzählte ihren Eltern, dass sie zu einer Freundin geht, aber in Wirklichkeit hat sie sich bei mir sexuell ausgelassen. Wir kuschelten, knutschten, fickten, leckten und saugten was das zeug hält. Allerdings hielten wir unsere Affaire geheim.
Wie auch heute. Sie schrieb mir eine Nachricht, dass sie vorbeikommt. Wenig später klingelte es an meiner Tür und sie stand vor mir. Sie machte keine große Sache daraus, also ging es schnell – Schuhe aus, Jeans aus und Top weg. Sie lief bei mir gerne nur im Tanga und BH rum. Sie wollte mir gefallen und um ehrlich zu sein, brachte es mich um den Verstand ihr riesigen Dinger in dem BH zu sehen. Wenn sie sich bewegt hatte oder lief, wackelten die Möpse mit. Ich wollte sie immer schnellstmöglich aus dem BH befreien, aber aufgrund der Größe, war es ihr unangenehm, ohne BH in meiner Wohnung herumzulaufen. Da geb ich ihr recht, die Titten waren einfach zu schwer. Also musste ich immer warten, bis sie es sich auf meinem Bett gemütlich gemacht hat.

Heute legte sie sich drauf, öffnete BH und legte die Dinger frei, ein geiler Anblick. Während ich zu ihr ins Bett steigen wollte, um die Nippel hart zu saugen, streifte sie bereits ihren Tanga ab. Da lag sie nun, zwischen Ankunft bei mir bis zum Nackt auf dem Bett liegen, vergingen nicht einmal zwei Minuten. Sie wusste genau, wo ich hin wollte und bat mich aber vorher noch einen Porno anzumachen. Sie schaute sich gerne Filme an, indem muskelbepackte Männer dickere Frauen wegfickten, als gäbe es kein morgen mehr. Ich erfüllte ihr natürlich den Wunsch und stellte alles ein. Am Monitor konnte sie nun den Film anschauen, während ich an ihren Titten leckte. Ich habe mit meinen Händen erstmal begonnen, die riesigen Fleischberge zu kneten. Sie fühlten sich sehr weich an, da die Haut sehr zart war. Ihre Nippel und der Warzenhof waren im Verhältnis zur Titte klein. Ich knetete und leckte weiter, während sie den Film genoss und ihre Spalte sanft massierte. Leichtes stöhnen war zu vernehmen. Sie brachte sich wie immer voll in Extase.
Vor Geilheit konnte ich es kaum aushalten und wollte sie nun zwischen den Titten ficken. Manchmal kletterte ich über sie und manchmal lag ich auf dem Rücken und sie wichste meinen Schwanz mit ihren Klöpsen. Heute stieg ich über sie, presste ihre Dinger zusammen und schob in aller Ruhe mein Glied in die Ritze. Er glitt ohne hängen zu bleiben, so zart war ihre Haut. Wenig später wurden ihre Streicheleinheiten intensiver. Sie war fast dabei zu kommen, wollte aber auf mich warten. Daher öffnete sie ihren Mund, damit meine Eichel während des Tittenficks immer in ihrem Mund landete. Ihre Zunge war Empfangsbereich und sie genoss jeweils die Sekunde, in dem mein Schwanz in ihrem Maul steckte. Ich presste die weichen Möpse mehr zu stammen, damit die Ritze enger wird. Ich spührte ebenfalls, das mein Orgasmus nicht weit entfernt war. Wir haben uns gut aufeinander eingespielt, so wusste sie immer, wie weit ich bis zum Schuss entfernt bin. Kurze Zeit später sollte es nun soweit sein. Ich spritzte ihr von den Titten aus direkt ins Gesicht. Darauf stand sie voll, sogar so sehr, dass sie ebenfalls gekommen ist. Ihr Körper, der gefangen zwischen meinen Beinen war, fing heftig an zu zucken und ihre Schreie waren nun sehr laut. Mein Sperma hatte freie Fahrt in ihrem Mund.

Wie sie mir erzählte, träumt sie davon, dass mindestens 3 bis 4 Männer gleichzeitig in ihr Maul spritzten. Das war so ihre Phantasie. Ich war zwar alleine, aber ich konnte sie trotzdem mit meiner Sperma Menge zufriedenstellen. Wieder einmal ein schöner Nachmittag mit ihr gewesen. Nach einer Stunde ist sie auch wieder los. Wir haben nur noch ein bisschen rumgemacht. Nun gehen mir langsam die Ideen aus, wie ich ihre Titten noch intensiver spühre. Wenn wir beispielsweise ficken, liegt sie immer auf mir, damit ihre Klöpsen gegen mich gepresst werden, oder gegen meinen Körper schwingen. Ich brauch aber mehr!

Deutsche Sex Geschichten:

sexgeschichten teen affaire , tittenfick nach überfall

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *