Alex und MArk (4) kleines Zwischenspiel

Ich war dann auch schon weit vor dem Mittag zu Hause und wusste nichts mit mir anzufangen. Also ging ich in einen Chat. Ich chattete mit einigen Männern. So gegen Nachmittag lernte ich jemanden kennen der nur 20km von mir weg war.
Gegen Abend hatte er mich dann überredet, dass wir uns noch treffen zum Sex. Wir trafen uns bei einer Jugendherberge, wo er arbeitete, die aber schon geschlossen hatte. Er sah nicht uninteressant aus. Etwas größer als ich. Er schloss die Tür auf und wir gingen nur mit einer kleinen Taschenlampe durch die Flure. Er meinte, dass es zu viel Aufmerksamkeit bringt, wenn wir hier Licht einschalten würden. Er führte mich in ein Zimmer, wo ein Hochbett stand. Es war aber ein Doppelbett. Er zog seine Jacke und Schuhe, ich tat es ihm gleich, und stellte ein Leiter hin. Ich fand das irgendwie schon aufregend. Als wir beide oben waren, stellte er die Taschenlampe etwas an die Seite, so dass wir etwas Licht hatten.
Wir fingen an uns küssen. Das war schön. Er konnte das wirklich gut. Er streichelt mich dabei am Rücken entlang. Ab und zu glitten seine Hände dabei auch unter meinen Pullover. Seine Hände fühlten sich gut an. Dann zog er mir den Pullover aus. Ich fing gerade an seine Hose zu öffnen und zog ihm dann auch sein T-Shirt aus. Er hatte eine sportliche Figur. Mir gefiel sie sehr. Ich steckte meine Hand ab und zu mal in seine Hose. Das fühlte sich auch toll an. Wir zogen uns dann nach und nach weiter aus, bis wir nackt waren.
Als ich seinen Schwanz sah, war ich zufrieden. Er war rasiert und schön groß und dick. Er drückte mich auf das Bett und fing an mich zu verwöhnen. Dabei nahm ich seinen Schwanz in die Hand. Er war schön warm und fest. Aber plötzlich zog er ihn zurück und er nahm meine Nippel in den Mund. Das machte mich richtig geil, so wie er dran saugte. Seine Hände fanden in der Zwischenzeit auch den Weg zwischen meine Beine. Es war ein super Gefühl, so verwöhnt zu werden. Ich stöhnte leise dabei. Er saugte wild und spielte heftig mit seiner Zunge an meinen Nippeln. Mir ging dies durch und durch. Ich spürte das es bei mir nicht mehr lange dauern sollte und dann kam auch. Mein Oberkörper bäumte sich dabei richtig auf, aber er leckte und saugte an meinen Nippeln weiter. Er verwöhnte mich noch etwas weiter und suchte dann etwas in seiner Hose. Er holte ein Kondom raus. Ich ließ ihn machen. Er stülpte es sich drüber und legte sich gleich zwischen mich. Ich machte etwas die Beine breit und schon war er in mir drin. Es dauerte auch nicht lange und er kam. Es tat aber gut, so wie er es machte. Wir zogen uns dann wieder an und wir gingen zu unseren Autos. Wir küssten uns noch kurz und fuhren nach Hause. Dann war das Wochenende auch schon wieder zu Ende.
Am Montag als ich von der Arbeit nach Hause kam, saß ich gleich wieder vor dem Rechner. Ich war im gleichen Chat unterwegs. Es dauerte auch nicht lange und der Typ von gestern Abend war auch wieder da. Wir chatten wieder etwas. Das Gespräch lief aber wieder dahin hinaus, das er sich wieder mit mir treffen wollte. Ich ließ ihn aber etwas zappeln. Er ließ aber nicht locker und ich sagte ihm, dass wir uns heute noch treffen könnten. Dann wurde er mutiger. Er fragte, ob ich was Spezielles anziehen könnte. Einen Minirock. Ich willigte ein. Zum Schluss hatte er mich dann soweit, das ich keinen Slip, einen schwarzen BH mit weißer Bluse tragen sollte. Ich tat ihm den Gefallen. Er holte mich dann auch bei mir in der Gegend ab. Er gab mir einen sanften Kuss zur Begrüßung. Dann fragte er, ob ich wirklich keinen Slip anhatte. Ich nahm seine Hand und führte sie unter den Mini. „Cool.“ sagte er. Wir fuhren los zu ihm. So nach 20min fragte er mich, ob ich es schon mal in einem Auto getan hätte. Ich sagte ihm ja. Ich konnte mir schon denken, worauf das Lief. Er fragte dann wo wir parken könnten, ob ich einen Platz dafür kannte. Ich wusste auch nicht so recht, aber wir fuhren wieder in meine Stadt. Ich schlug ein Industriegebiet vor, da fuhren wir etwas durch die Gegen, bis wir was Passendes fanden. Es war etwas abseits der Straße und es gab etwas Beleuchtung. Er schaltete den Motor aus. Wir schauten uns an und ich sah, dass er nicht wusste wie er jetzt anfangen sollte. Ich fing an ihn zu küssen und dabei stellte ich seinen Sitzlehne nach hinten. Nachdem die Sitzlehne weiter hinten war, öffnete ich seine Hose. Ich holte seinen Schwanz raus und machte ihn mit meiner Hand steif. Wir hörten auf, weil es ihn doch sehr erregte, was ich das mit meiner Hand machte. Dann fing ich an ihm einen zu blasen. Sein Stöhnen wurde kräftiger. Ich nahm ihn aber nicht wirklich weit in den Mund. Ich spürte gerade, gleich kommt er, da nahm er meinen Kopf hoch und zog mich zu sich. Dann hatte er wieder ein Kondom in der Hand und machte es schnell drüber und ich setzte mich auf ihn drauf. Sein Schwanz glitt ohne Probleme in mich rein. Ich ritt etwas auf ihm. Dabei legte er einen Finger auf meinen Kitzler und bearbeitete ihn wild. Ich fand es sehr geil so und machte eine Pause. Sein Schwanz war voll in mir drin. So verwöhnte er mich, bis ich kam. Irgendwie wollte ich mich nicht mehr bewegen. Es war aber auch so geil. Danach ging ich nach hinten und zog mich ganz aus und zog ihn dann zu mir. Ich versuchte mich irgendwie hinzulegen und machte die Beine breit. Er drang schnell in mich ein und drang immer wieder in mich ein. Auch diesmal brauchte er nicht lange um zukommen. Es war aber irgendwie geil mit ihm. Dann brachte er mich wieder an die Stelle, wo er mich abgeholt hatte und ich ging doch recht vergnügt nach Hause.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *