Am Küchentisch in den Arsch gefickt

Was ich anhabe:
Schwarzer kurzer Faltenrock, darunter einen weißen String, schwarze halterlose Nylons
Weißes Bandeau Top ohne BH darunter
Schwarz-weiße Lack-Pumps mit 13 cm Absatz und offenen Zehen

„Na du, findest du das etwa geil, was ich anhabe? Bekommst du davon etwa einen Steifen?“ sage ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht zu dir.

Ich gehe vor dir auf meine Knie, sehe zu dir nach oben und öffne wortlos deine Hose. Dein halbsteifer Schwanz reckt sich mir entgegen als ich auch noch deine Unterhose runterziehe.
Mit meinen Lippen umschließe ich deine Eichel und lasse deinen Schwanz in meinen warmen feuchten Mund gleiten. Bis zum Anschlag.

Du packst mich am Kopf, an meinen Haaren und drückst mich mit Gewalt an deinen Schwanz, sodass es mich würgt und ich keine Luft mehr bekomme. Du fängst an mich mit deinem nun harten Schwanz in meinen Mund zu ficken. Du fickst mich so hart, dass mir die Tränen kommen und mein Makeup zu verlaufen beginnt.

Zwischendurch, während du mir deinen Schwanz nicht bis zum Anschlag in meinen Rachen schiebst lecke und sauge ich an deinen Eiern und wichse deinen von meiner Spucke harten Schwanz mit meinen Händen.

Plötzlich ziehst du mich zu dir hoch, drückst mich nach hinten und setzt mich auf den Küchentisch. Du spreitzt meine Beine auseinander und reißt mir den String herunter. Langsam lässt du deine Finger an den Innenseiten meiner Schenkel zu meiner Muschi gleiten. Du schiebst deine Finger leicht in mich und merkst wie nass ich bin.
Sofort schiebst du mir deine Finger tiefer und tiefer in meine warme nasse Spalte und beginnst mich mit ihnen zu ficken. Ich fange an dabei zu stöhnen, spreitze meine Beine noch weiter und ziehe sie zu mir heran.

Ich werde immer geiler und feuchter, da drückst meine Beine zusammen, drehst mich mit einem Ruck um, sodass ich nach vorne gebeugt mit meinen Titten auf den Tisch gepresst werde, während du mir meinen Rock nach unten schiebst und ich aus diesem heraussteige.

Du stehst hinter mir und drückst mich mit einer Hand, mit der du mich an meinem Nacken festhältst auf den Tisch. Du fängst an meinen Arsch mit deiner flachen Hand zu schlagen.
Ich stöhne bei jedem deiner Schläge auf. Mein Hintern ist schon ganz rot von deinen Schlägen als du meine Beine auseinander ziehst sodass meine Spalte gespreitzt und nass vor dir liegt.

Ich fühle wie sich dein praller harter Schwanz an meine Muschi presst und langsam in mich eindringt. Du fickst mich mit eingen Stößen in meine nasse Muschi und fingerst mich dabei auch ein bisschen. Während du mich mit deinem Schwanz fickst verteilst du meinen Saft an meinem Arschloch und schiebst mir immer wieder deinen Daumen in meinen Arsch, was mich nur noch mehr aufstöhnen lässt.

„Ohja, bitte fick mich in meinen Arsch“ sage ich flehend.

Ich fühle wie du deinen Schwanz langsam aus meiner nassen Fotze ziehst und deine Eichel an meinem Arsch ansetzt. Du schiebst mir deine Eichel in meinen Arsch und fängst an mich langsam zu ficken während du mir auf den Arsch spuckst und dein Speichel sich durch deine immer schneller und heftiger werdenen Stöße in meinem Arschloch verteilt.

Ich fasse zwischen meinen Beinen hinter mich und massiere meine Klitoris, während du mich in meinen Arsch fickst. Mein Stöhnen wird dabei immer lauter und lauter.

Mit deinen Händen drückst du meine Arschbacken auseinander, sodass du deinen Schwanz ganz genau dabei betrachten kannst wie er in meinem engen Arschloch verschwindet, tiefer und tiefer, immer und immer wieder.

„Ich will dein Sperma in meinem Arsch. Bitte spritz in mir ab! Bitte!“ schrei ich mit flehender Stimme als ich merke, dass ich komme.

Du schiebst mir deinen Schwanz ruckartig und voller Gewalt mehrmals in meinen Arsch, bis du mich an meinem Hals packst, mir die Luft abdrückst und mich etwas nach oben ziehst während du dich gegen mich presst. Ich fühle wie dein Schwanz zu pulsieren anfängt und du mir eine Ladung Sperma direkt in meinen Arsch spritzt. Dein Schwanz pumpt einige male und ich fühle den warmen Saft, der sich in meinem Arsch ausbreitet.
Als du gekommen bist gehst du einen Schritt zurück nachdem du mir deinen Schwanz aus meinem Arsch gezogen hast.

Ich kann fühlen wie dein Saft langsam aus meinem Arsch herauszulaufen beginnt. Es läuft an meinen Schenkeln entlang, zu meiner nassen Muschi, die ich immer noch ein bisschen mit einer Hand massiere. Ich drücke soviel Sperma wie ich kann aus meinem Arsch und sammle es mit meiner Hand auf so gut ich kann.

Als ich genug aufgesammelt habe richte ich mich auf und drehe mich zu dir um, das Sperma in meiner rechten Handfläche bewahrend.
Ich fange an meine Hand abzulecken und das Sperma zu essen während ich dir in die Augen sehe.
Als ich fertig bin und alles aufgeschleckt habe gehe ich einen Schritt an dich heran und sage leise:
„Danke“

Deutsche Sex Geschichten:

monsterteil im arsch geschichten , familienschlampe im faltenrock , mordshammer im arsch geschichten , ohne was zu sagen in den arsch gefickt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *