Am Trödelmarkt verführt, entführt u

Am Trödelmarkt Entführt und Wundgefikt

Vom Frühjahr bis Herbst findet jeden Sonntagvormittag in der Nachbarstadt auf einem großen Parkplatz eines Einkaufsgroßmarktes ein Trödelmarkt für Private statt. Immer wenn ich Zeit habe, mache ich einen Bummel durch die vielen Stände und finde meistens auch immer etwas Interessantes.

Aber nicht nur ausgestellte Ware war interessant, auch die „Verkäufer“. Nach einem Abenteuer mit einem Aushilfs-Postboten war ich wieder so richtig auf den Geschmack gekommen um mich nach neuen, fremden Fickstäben umzuschauen und diese auszuprobieren. Mein Schatz war damit einverstanden, denn dann konnte er sich erstens wieder richtig erholen und zweitens seine Neugier an anderen Mösen stillen.

Bei den Verkäufern waren einige gutaussehende und charmante Kerle dabei. Besonders einer hatte es mir angetan, denn er schaute nicht nur gut aus, sondern war auch noch richtig charmant. Schon seine Stimme bereitete mir ein Kribbeln zwischen den Beinen und das ist gefährlich. Aber er und seine beiden Kumpels hatten einiges zu tun und außerdem war es ganz schön frisch. Immer wenn mich mein Schatz für einige Zeit abgelöst hatte, strich ich bei ihnen in der Nähe herum. Auch er schien Gefallen an mir gefunden zu haben, denn seine Blicke verfolgten mich, wenn ich in der Nähe war.

Inzwischen war es schon später Vormittag geworden, der große Besucheransturm hat nachgelassen und es war auch wärmer geworden. Deshalb konnte ich meine Leggins ausziehen und auch die Jacke. Nur mit einem leichten, kurzen Sommerkleid bekleidet besuchte ich wieder meinen Standler. Diesmal suchte ich länger und entschloss mich etwas zu kaufen. Dabei ließ ich mich genau beraten und handelte noch um einen guten Preis. In meiner Muschi tobte bereits ein gewaltiges Feuer, das gelöscht werden wollte.

Die Augen von Peter, so hieß der hübsche Standler, hingen tief in meinem Ausschnitt, denn ich absichtlich für ihn offen hielt. Auch seine Hose hatte schon eine gewaltige Beule. Um ihn noch mehr zu reizen, ging ich in die Hocke und gab ihm den Blick zwischen meine Beine frei, da er gegenüber von mir hockte. Der Anblick meiner nackten Muschi war zuviel für ihn. Mit belegter Stimme erklärte Peter mir, dass er in seinem Großraum-Kombi noch andere Sachen zum Verkauf hätte. Er würde es mir gerne zeigen, wenn ich will. Natürlich wollte ich und folgte ihm.

Kaum waren wir im Wagen, drehte er sich um, umarmte mich und küsste mich. Seine Lippen brannten heiß auf den meinen und seine Zunge suchte die meine. Spielerisch ließ er sie die meine Umkreisen und das brachte mein Blut ganz schön ins kochen. Dabei schob er vorsichtig eine Hand in meinem Ausschnitt und begann meine Brust zu massieren. Als er dann noch meine Nippel zwischen seine Finger nahm und sie fest zwirbelte, musste ich wonnevoll Aufstöhnen. In meinem Inneren war schon der Teufel los und ließ mich die Umgebung vergessen. Immer fester presste ich meinen aufgewühlten Körper an den seinen, rieb mein Becken an seiner Beule und wollte nur mehr, dass er auch meine Muschi liebkoste. Als schließlich seine zweite Hand zwischen meinen Schenkeln verschwand und seine Finger sich an meiner klitschnassen Spalte zu schaffen machte, war es ganz um mich geschehen. Leise wimmernd genoss ich seine Liebkosungen, griff meinerseits an seine Beule und massierte sie sanft.

Auch Peter begann leise zu stöhnen, besonders als ich in seine Hose griff und seinen Luststab herausholte. Meine Finger umschlossen seinen Schaft, massierten ihn liebevoll, was uns beide an den Rand des Höhepunktes brachte. Ich hing noch immer mit einer Hand an seinem Hals und er drückte mich auf eine Pritsche, die er selbst eingebaut hatte. Jetzt wollten wir nur mehr ficken, ficken und nochmals ficken. Wie von selbst öffnete ich meine Schenkel ganz weit und er drängte sich schnell dazwischen. Sein harter Liebesstab suchte den Eingang in mein Paradies, zwängte sich durch die Öffnung und drang mit einem Stoß ganz weit, das heißt bis zum Anschlag, in mich ein. Wir hatten längst vergessen, wo wir waren und das draußen seine Kumpels sicher mithören konnten, wie er mich mit wilden, harten Stössen fickte, oder sie konnten ins Auto schauen, denn die Tür war nur angelehnt und man konnte bestimmt auch unsere Geilheit draußen hören.

Peter begann mich gleich mit harten, wilden Fickstössen zu vögeln. So richtig wild und a****lisch, ohne viel weiteren Streicheleinheiten oder zärtlichen Küssen. Diese Wildheit und das geile Verlangen beider ließen keine weiteren Zärtlichkeiten mehr zu. In mir braute sich rasend schnell ein Lustgewitter von ungeahnter Intensität zusammen. Schon nach ein paar Minuten begann er laut zu keuchen, hämmerte seinen harten Schwanz noch ein paar Mal wie irre in meine überlaufende Fotze und mit einem letzten festen Stoß bis an seine Schwanzwurzel, stöhnte er gar nicht mehr so leise lustvoll auf, keuchte gepresst in mein Ohr: „ Du geile Schlampe, jetzt fülle ich deine Grotte und Gebärmutter bis zum Überlaufen mit meinem fruchtbaren Saft. Das wird ein bildhübsches Kind“ und schoss seinen heißen Saft in heftigen, irre kräftigen Schüben tief in meine zuckende Grotte.

Das ließ auch mich explodieren und mein bebender Körper wurde von heftigen Krämpfen durchgerüttelt. Ein Samenstrahl nach dem anderen verströmte sich in mir und sickerte bald am wild zuckenden Schaft vorbei wieder aus meiner geweiteten Pforte. Nicht nur meine Spermafressende Lustöffnung ,melkte ununterbrochen noch weiter und saugte ihm auch den letzten Tropfen aus den Eiern, auch sein Luststab konnte sich nicht so bald beruhigen, sondern zuckte noch immer wild in mir, obwohl seine Hoden längst leer waren, aus der Eichel nichts mehr heraus kam. Es dauerte einige Zeit, bis sich unsere Lustzonen wieder etwas beruhigt hatte und sein Pfahl langsam an härte verlor und aus der vollgespritzten Spalte herausflutschte. Nach einem langen, heißen Kuss trennten wir uns und schleppten uns aus dem Wagen.

Bevor ich mich zu unserem Wagen auf den Weg machte, fragte er mich mit hochrotem Gesicht, ob ich nochmals bei ihm vorbeikomme, oder ob dies nur ein einmaliger Ausrutscher war. Mit einem zufriedenen Lächeln zuckte ich mit den Schultern, sagte nocvh, wir werden sehen, warf ihm aus der Entfernung noch ein Küsschen zu und ging schnell zu Franz zurück, säuberte meine Maus mit Clinex und erzählte meinem Schatz, was sich bei Peters Stand gerade abgespielt hatte. Er lachte zurück und meinte schmunzelnd: „Na warte, wenn wir zu Hause sind. Da werde ich dich für diesen Seitensprung ordentlich bestrafen“. Diesmal hatte mir ein Höschen angezogen, sonst würde Peters Saft an meinen Schenkel hinabrinnen und jeder konnte dies mitbekommen.

Während wir noch einiges verkauften, unterhielten wir uns noch weiter über meinen Ausflug zu Peter. Das machte mich bald wieder ganz unruhig und mein Liebster fragte mich schelmisch, ob ich denn nochmals zu ihm will, bevor wir zusammenpacken und nach Hause fahren. Natürlich wollte ich, denn in meinem Inneren kribbelte es schon wieder ganz kräftig. Während Franz schon begann, alles zusammen zu packen und alles einräumte, zog ich schnell los.

Auch Peter hatte schon zum Einräumen begonnen. Sein Gesicht strahlte mir schon entgegen, als ich in sein Blickfeld kam. Kaum war ich bei ihm angelangt, zog er mich gleich in seinen Wagen, umarmte mich stürmisch und presste seine Lippen auf die meinen. Eine Hand von ihm verschwand schnell unter meinem kurzen Kleidchen und schlüpfte in mein Höschen um mit meiner Maus zu spielen. Aber auch ich machte mich gleich an seiner Hose zu schaffen und holte seinen wieder erstarkten Wonnespender heraus.

Diesmal konnten wir nicht lange herumspielen, denn um 13 Uhr musste der Parkplatz geräumt werden. Peter zog mir schnell das Höschen aus, ließ mich auf das Bett hinknien und schob mir seinen harten Lustspender mit einem Stoß bis zum Anschlag in mein Döschen und begann mich mit wilden harten Stößen zu bumsen. Zum Glück waren wir beide schon wieder so erregt, dass es mir nichts ausmachte, dass er gleich zum ficken anfing. Während ich mich im Bettlacken festkrallte, hielt er mich an den Hüften fest und stieß seinen Lümmel immer wieder tief in mein Fötzchen. Auf einmal hielt er inne, zog sich zurück und ich wollte schon protestieren. Mit zitternder Stimme fragte er mich, ob er auch in mein Hintertürchen darf, denn das hat er schon lange nicht mehr genossen.

Mit belegter Stimme gab ich ihm mein OK und forderte ihn auf schnell weiter zu machen. Vorsichtig setzte er seinen schleimigen Stab an meinen Anus, drückte seine geschwollene Eichel durch den engen Eingang und versenkte seinen Lustmolch mit kurzen Stößen ganz in mir. Anfangs musste ich tief durchatmen, denn es dauerte ein bisschen, bis sich die Öffnung soweit gedehnt hatte und ich den harten Schaft ohne Schmerzen genießen konnte. Die Enge trieb ihm bald den Saft aus den vollen Säcken und er spritzte wonnevoll stöhnend seine ganze Samenladung tief in meinen Darm. Das ließ auch mich wieder explodieren. Mit einem leisen Schrei kam es mir und ich wimmerte meine Lust in die Decke des Bettes. Er war so aufgestachelt, dass sich sein Schaft gar nicht beruhigen wollte und immer mehr seiner heißen Ladung hineinpumpte. Diesmal schrumpfte sein Penis nach dem letzten Strahl schnell ganz zusammen und flutschte aus der überfüllten Öffnung und ein Schwall seines Samens quoll ebenfalls gleich nach.

Noch immer heftig keuchend erhob er sich, zog sich die Hose rauf und gab mir einen Kuß. Dann sagte er: „Bleib noch liegen, ich hab noch eine Überraschung für meine geile Schlampe“ und verschwand aus dem Auto. Ich legte den Kopf in den Polster zurück und schloss die Augenund genoss noch das herrliche Gefühl meiner vollgespritzten Muschi und spürte noch seinen zuckenden Wonnestab. Dabei hatte ich gar nicht bemerkt, dass jemand ins Auto gestiegen war.
Erst als ich zwei streichelnde Hände auf meinen Titten spürte, die sie zu massieren und kneten begannen machte ich die Augen auf. Erschrocken sah ich einen Kumpel von Peter und wollte ihn wegstossen und aufspringen, aber er hielt mich fest und beugte sich zu mir herunter und presste schnell seine Lippen auf die meinen und versuchte seine Zunge in meinen Mund zu stecken. Dabei hatte ich gar nicht bemerkt, wie sich der zweite Kumpel von Peter zu meinen Füssen gestellt hatte, seine Hose runtergezogen und seinen Schwanz steifgerubbelt hatte. Erst als er sich zwischen meine Beine kniete und sich auf mich legte wurde ich auf ihn aufmerksam.
Aber da war es bereits zu spät und ich konnte meine Schenkel nicht mehr schließen und zusammenpressen. Er setzte seine Eichel an meine schleimige Pforte und drückte sie mit einem Stoß bis an die Eier hinein. Das mußte ein irre langes Ding sein, denn ich spürte wie er an meinen Muttermund stieß.
Währenddessen hatte mich der andere wild und fordernd geküsst und ohne es zu wollen wurde ich wieder geil und erwiederte die stürmischen Küsse und meine Muschi begann automatisch an der langen Stange zu melken, während er mich mit schnellen, kräftigen Stössen fickte. Als der eine meinen Mund freigab, fauchte ich sie an, das sie sofort aufhören sollen sonst schreie ich den ganze Platz zusammen. Da griff er mir an den Hals und sagte grinsend: „Jetzt halt die Klappe und blas mir meinen Schwanz ordentlich sonst schmeißen wir dich so nackt wie du bist aus dem Auto wenn wir wegfahren. Alle haben gesehen wie du uns angemacht und angestachelt hast und auch das du freiwillig ins Auto gestiegen bist“. Dann schob er mir seinen nicht ganz sauberen Fickstab in den Mund und begann mich in den Hals zu ficken.
Der zweite hämmerte noch immer wild seine lange Lanze in den Unterleib und seine großen Hoden klatschten dabei fest an meine Pobacken. Etwas eingeschüchtert und auch schön geil geworden lies ich alles über mich ergehen. Einerseits war ich erschrocken und wütend, anderseits arbeitete mein Unterleib selbstständig der fickenden Rammelstange entgegen. Auch meine Lippen saugten genussvoll an der geilen Stange in meinem Mund und ich sog sie immer tiefer in meinen Hals. Als ich dann an seine Eier griff und diese leicht massierte war es schnell um ihn geschehen. Keuchend presste er hervor: „Jetzt bekommst du was du verdient hast“ und schob seinen Schaft bis an die Eier in meinen Schlund und schon schossen nacheinander vier oder fünf Schübe seines Spermas in den Hals und ich brauchte gar nicht viel schlucken weil er so tief in mir steckte.
Er zog sich nur einmal kurz zurück, damit ich etwas Luft holen konnte und steckte gleich wieder bis an der Wurzel in meinem Hals um auch noch die restliche Spermasoße in den Schlund zu pumpen. Mein Wiederwillen war längst der Geilheit gewichen und ich lutschte und saugte dann noch die leergespritzte Zuckerstange sauber.
Auch mein Muschificker war am Ende, denn seinen Stösse wurden schnellerund härter und dann ein letzter, fester Stoß bis an die Schwanzwurzel in meine Spalte und schon spritzte er los und ich spürte seinen Samen an oder in meinem Muttermund. Der kurze Schmerz ging in der Wonne unter und er pumpte Unmengen an Sperma in meinen Unterleib. Da quoll schon vieles am zuckenden Fickstab vorbei aus meiner Spalte, vermischt mit meinem Fotzensaft, denn auch ich war gekommen als ich seinen Saft in mich schießen spürte.
Es dauerte einige Zeit bis sich seine Stange wieder etwas beruhigt hatte und nichts mehr zum Verspritzen hatte. Schließlich zog er sich zurück und stand auf und drängte seinen Kumpel zur Seite, der inzwischen wieder mit mir geschmußt hatte. Dann küsste auch er mich schnell einmal und schob mir dann seinen Spermaverschmirrten Schaft in den Mund und forderte mich auf ihn sauber zu lecken. Das machte ich dann auch hingebungsvoll und meine weichen Lippen ließen seinen Stab wieder hart werden.
Aber Peter rief ins Auto wir sollen fertig machen, denn die Zeit ist um und der Parkplatz muß geräumt werden. So zogen die Beiden sich schnell an und einer verschwand nach draußen um Peter zu helfen, während ich mich noch ziemlich groggy auf der Pritsche lag und der Dritte sich auf mich legte und mich wild und leidenschaftlich küsste. Dabei massierte er meine Brust, zwirbelte meine Nippel die sowieso steif abstanden und drückte seine Beule an meinen Unterleib.
Wimmernd genoß ich diese geilen Zärtlichkeiten und erwiederte die heissen Küsse. Auf einmal wurde der Motor gestartet und der Kombi setzte ich in Bewegung. Ich wollte den Kerl von mir stossen und aufspringen, aber dieser hielt mich auf der Pritsche nieder und verschloß meinen Mund mit seinem. Nach ein paar Minuten Fahrt zuerst auf einer Straße und dann über einen holprigen Weg blieb das Auto stehen. Nun kamen auch Peter und sein Kumpel in den Laderaum und zogen sich grinsend aus.
Ich konnte gerade noch sagen: „Was soll das, ich will zurück zu meinen Mann“ bevor nun auch die Beiden sich zu uns gesellten. Peter widmete sich meiner Brust und der Dritte machte sich an meine vollgeschleimte Fotze. Peter lutschte und saugte an meinen empfindlichen Nippel und massierte meine Brust kräftig und genussvoll durch während der Andere seine Finger in die glitschige Spalte schob und mich mit diesen fickte. Auch mein Anus wurde von ihm mit seinen Fingern penetriert.
Klar reagierte mein aufgeputschter Körper auf diese geile Verwöhnung und ich begann gleich wieder alles zu genießen und vergaß meinen Wiederstand sowie auch das ich eigentlich entführt worden bin. Peters Brustmassage erzeugte heftige Stromstoß ähnliche Wellen in meinem Inneren, meine Muschi rann förmlich aus und meinem offenen Mund entwich wolllüstiges Stöhnen. Nun begasnnen auch meine Hände nach den steifen Pimmel zu greifen und diese zu wixen.
Schließlich zogen die drei mich hoch, einer setzte sich auf die Pritsche und ich wurde auf seinen steifen Luststab gesetzt. Der zweite stellte sich hinter mich und drückte mir seine lange Ficklanze in den Hintereingang.So brauchte ich nur meinen Unterkörper vor und zurück bewegen und ich wurde von beiden Wonneknochen in Muschi und Anus gefickt. Peter kleterte nach einem wilden, heißen Kuß auf die Pritsche neben mir und schob mir seinen steifen Schwanz in den Mund. Mit genußvollen Fickbewegungen drang er immer tiefer in meinen Mund, bzw. Hals ein und steckte schließlich bis an die Schwanzwurzel in meinem Schlund.
Meinen mann hatte ich längst vergessen und genoß nur mehr wimmernd die drei harten Wonnespender. Peter kam als erster und schoß mir seine Spermaladung tief in den Hals. Gurgelnd schluckte ich alles brav hinunter und leckte dann noch die letzten Tropfen von der zuckenden Eichel. Dann stieg er wieder von der Pritsche und drückte mir seinen Halbsteifen Fickstab in die Hand, damit ich ihn weiter verwöhnen kann.
Als nächster war mein Muschificker soweit. Er machte noch ein paar wilde, harte Stösse, zog seinen schleimigen Stab aus meiner überlaufenden Muschel und zog meinen Kopf an den Haaren zu dem harten Ding hinunter. Mit einem Stoß schob er ihn in meinen Mund und gleich ganz hinein. Keuchend entlud er sich im meinem Hals un d ich bekam noch einen gewaltige Ladung Eiersoße zum schlucken. Auch ihm mußte ich anschließend den Fickstab noch sauberlecken bevor er sich zurück zog.
Kurz darauf spürte ich auch wie sich etwas Warmes in meinem Darm ausbreitete und wie die knall harte Stange wild zuckend sich in meinem Darm entlud. Als auch dieser Pimmel schlapp wurde und aus meinem Anus flutschte, durfte ich aufstehen, mußte mich aber wegen meiner weichen Knien auf die Pritsche aufstützen. Das nützte Peter und stieß mir von hinten seine wieder hart gewordene Rammelstange in die Fotze und fickte mich mit wilden harten Stössen.
Es dauerte einige Zeit bis er wieder zum Abschuß kam und ich hatte dabei mehrere mehr oder minder heftige Abgänge. Schließlich drückte er seinen Lümmel nochmal bis zum Anschlag in meinen Unterleib und pumpte wolllüstig stöhnend seine Samenladung in meine Grotte. Als er das schnell geschrumpfte Organ aus meiner Muschel zog, gaben meine Beine ganz nach und ich kniete erschöpft vor der Pritsche.
Dann zogen sie sich alle drei an, Peter öffnete die Seitentür und zogen mich aus dem Wagen. Erst jetzt sah ich, dass wir in einem Waldweg standen und sie führten mich noch immer nackt, zu einem Bankerl. Einer warf mir noch mein Kleidchen und die Schuhe zu und dann rauschten sie ab. Zum Glück hatte ich auch mein Handy noch im Kleid eingesteckt und konnte so meinen Schatz anrufen und ihm sagen, wo ich ungefähr bin, denn diesen Platz kannte ich von einigen Waldficks, die ich zeitweise mit ein paar Bekannten dort genossen habe. War zeitweise ein bekannter, beliebter Pärchentreffpunkt in der Nähe einer Stadt bei einem Großeinkaufszentrum, der auch im Erotikforum bekannt ist..

Auch mein Holder kannte diesen Platz und fand mich deshalb ganz schnell. Ich hatte mir gerade das Kleid übergezogen und die Schuhe, als er schon auftauchte. Gr4insend meinte er: „Na, hast heute genug gefickt, haben sie dich ordentlich rangenommen, oder willst das nochmals wiederholen“. Ziemlich geschafft kletterte ich zu ihm ins Auto und während er Richtung Heimat fuhr, erzählte ich ihm, was mir alles passiert war.
Statt mich zu Bedauern wurde er erst richtig geil und bekam einen irren Ständer und forderte mich auf, ihm die harte Lanze zu lutschen. Dabei zog er mich an den Haaren zu seinem Schoß hinüber und drückte meinen Mund auf seinen Steifen. Als „brave“ Ehefrau folgte ich seinem Ansinnen und lutschte und saugte seine Lanze. Als sein Höhepunkt näher kam, fuhr er an den Straßenrand und blieb stehen. Dort drückte er meinen Kopf fest auf seionen Pimmel und ich bekam ihn tief in den Hals. Gleich darauf schoß auch schon der erste Schub Samen in meinen Schlund und weitere vier, fünf folgtehn. Brav schluckte ich auch seine Köstlichkeit und lutschte und leckte ihm dann noch die pralle Eichel sauber.
Nach einem wilden, leidenschaftlichen Kuß fuhr er dann weiter. Ich sah noch wie er sich mit der Zunge die Lippen leckte, auf denen sicher einige Spermareste von ihm selber und von den Standlern geklebt waren.
Zu Hause verschwand ich als erstes unter die Dusche, denn aus meiner Muschi und meinem Anus sickerte ununterbrochen das fremde Sperma, das die Drei mir reichlich hineingepumpt hatten. Erst dann kuschelte ich mich zu meinem Holden auf die Couch und wir redeten nochmals über das Geschehene. Auch dass ich mich wieder mit Peter und seinen Kumpanen treffen möchte.

Von da an traf ich mich einmal im Monat mit Peter beim Trödelmarkt und mein Schatz besuchte dafür Heidi, eine supergeile Freundin von mir, um sich ebenfalls mal wo anders so richtig auszutoben.

Deutsche Sex Geschichten:

spritzte mit vier harten kräftigen Schüben in ihre Gebärmutter

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *