Aus dem Leben von Ben Teil 2

Ben schleicht sich mit seinem dicken, pulsierenden Riemen aus seinem Zimmer richtung Wohnzimmer und das Geräusch wird immer lauter. Ben ist sich sicher, das sind eindeutig Sexgeräusche, die er da wahrgenommen hat. Aber wer kann das nur sein? Ist das seine Schwester, die sich da den Finger… “Ach du lieber Gott!”, denkt Ben und bleibt wie angewurzelt stehen. “Das sind ja Mama und Papa, die sich da auf der Couch vergnügen.”, schiesst es ihm durch denk Kopf und er spürt wie sich in seinem dicken Schwanz immer mehr Druck aufbaut. Er hat das Gefühl er würde vor Erreung gleich platzen. Er zieht sich die Hosen aus und versteckt sich hinter einer Wand und massiert vorsichtig seine knallrote Eichel. Er setzt sich neben der Wand auf den Boden, so dass er genau sehen kann, was seine Eltern da treiben. Bens Vater sitzt gemütlich auf der Couch und spielt mit den dicken Titten seiner Ehefrau, welche seinen Pimmel reitet und dabei leise Stöhn-Geräusche von sich gibt. Ben merkt, dass sie sich unheimlich anstrengt niemanden zu wecken, immerhin ist es mitten in der Nacht. Sie weiss ja nicht, das Ben schon wach ist und ihr gerade dabei zusieht, wie sie seinen Vater reitet. Ben hat inzwischen aufgehört mit seinem Lümmel zu spielen, da er sonst noch abspritzen würde und das will er noch nicht. Er sitzt also da und schaut seinen Eltern beim Ficken zu. Er kann es kaum glauben und denkt sich, dass es ein Traum sein muss. Aber er ist ja erst gerade aufgewacht, das bedeutet es passiert gerade wirklich. Bens Mutter hat mit dem Reiten aufgehört und sitzt nun auf dem Schoss ihres Mannes mit seinem Schwnaz in ihrem nassen Loch. Den Oberkörper hat sie leicht vorgebeugt, so dass Bens Vater ihre harten Brustwarzen mit der Zunge massieren kann. Die Schmatzgeräusche erregen Ben zusätzlich und er kann sich kaum noch beherrschen. Sein Riemen ist wie vom Teufel besessen und zuckt in alle Richtungen, ohne dass Ben ihn überhaupt berührt. Er schliesst kurz seine Augen, um sich ein wenig zu beruhigen. Als er sie wieder öffnet und in Richtung Couch schaut sieht er wie seine Mutter nun neben ihrem Mann sitzt und mit einer Hand langsam seine Vorhaut über die Eichel gleiten lässt. Die andere Hand ist damit beschäftigt ihre dicken Titten zu kneten. Bens Vater hat eine Hand zwischen ihren Beinen und fährt über die feuchte Ehespalte. Zwischendurch leckt er sich die Finger ab und macht anschliessend weiter. Bens Mutter packt sich darauf hin ihren Mann am Handgelenk, macht noch ein paar Fickbewegungen mit ihrem Becken und reibt dabei ihre Pussy über seinen Arm bis er von oben bis unten nass ist und glänzt. Danach leckt sie noch kurz seine Finger ab und schon hat sie seinen Schwanz im Mund, der inzwischen ein wenig an Härte verloren hat. Doch es geht nicht lange und das Teil steht wieder wie ne Eins. Ben staunt nicht schlecht als er sieht, wie gut seine Mutti blasen kann und er wünscht sich, dass er auch mal seinen Steifen in ihren Mund halten darf. In dem Gedanken versunken von seiner Mutti geblasen zu werden wurde er unvorsichtig und stiess mit dem Fuss gegen das Regal neben ihm. “Ben, bist du es?”, fragte sein Vater mit einer leicht erregten Unterton. Ben gibt keine Antwort. “Komm her ich weiss das du da bist.”, rief sein Vater nun etwas lauter aber immernoch deutlich erregt. Ben wurde knallrot im Gesicht, die Situation war ihm so peinlich. Zögerlich kam er hinter der Wand hervor und stand splitternackt mit einer reisen Latte vor seinen Eltern, ohne auch nur ein Wort zu verlieren. Dan bricht seine Mutter das Schweigen und fragt: “Gefällt dir, was du siehst?” An ihrer Stimme erkennt man, dass sie es geil findet von ihrem Sohn beobachtet zu werden während sie am bumsen ist. Ben antwortet mit einem leisen aber bestimmten “Ja.” und fährt fort: “Sehr sogar, siehst du doch.” Seine Mutter schmunzelt, “Und wie ich das sehe. Komm mal her zu uns und setzt dich dazu.”, befiehlt sie ihm. Ben zögert nicht lange und setzt sich auf die Couch. Er hat ja schon immer davon geträumt, mit der Mama-Muschi zu spielen und jetzt ist er nur noch eine Haaresbreite davon entfernt. Die Tatsache, dass sein Vater dabei ist erregt ihn noch zusätzlich. “Wie lange schaust du uns schon zu?”, wollte sie wissen. “Noch nicht sehr lange, ich habe gesehen wie du auf Papa geritten bist.”, gibt Ben zu. “So so. Das hat sie gut gemacht nicht wahr?”, sagt sein Vater. “Ja das hat echt sehr gut ausgesehen. Du hast doch so ein Glück eine so erfahrene Ehehure zu haben.”, sagt Ben. “Ja das stimmt. Also warum noch weiter Zeit mit Schwafeln verschwenden, wenn wir doch so viel Spass haben können. Gemeinsam, als Familie.”, sagte Bens Mutter dazu und nahm den harten Schwanz ihres Sohnen zwischen die Finger. “Wow, fühlt der sich gut an. Der ist ja noch grösser als der von deinem Vater nur nicht ganz so dick. Ich freue mich richtig, den mal in den Mund zu nehemen.” Bens riss seine Augen weit auf als er das aus dem Mund seiner Mutter hörte und konnte es kaum abwarten. “Aber zuerst will ich noch ein wenig von dir beobachtet werden.”, sagte die Mutti und lief rüber zu ihrem Mann. Sie packte den Lustriemen ihres Mannes und steckte ihn in ihr Mund bis er wieder die volle Grösse und Härte erreicht hat. Danach setzte sie sich auf die Beine von ihrem Mann, diesmal mit dem Rücken zu ihm und führte seinen harten Cock langsam in ihre warme Spalte. “Ben, ich möchte das du vor mich stehtst und dir die Palme wedelst während du uns beim Ficken zusiehst.”, sagte seine Mutter und zog sich den harten Ehelümmel wieder aus der Scheide. “Du kannst auch die Eier deines Vaters massieren, wenn du magst. Er steht drauf!”, schlug sie ihm vor. Ben hielt das für die bessere Idee, denn es braucht nicht mehr viel, bis er kommt. “Ok, das mache ich.”, sagte Ben und kniete sich vor die beiden auf den Boden. Er schaute genau hin wie der Schwanz seines Vaters langsam in der Mama verschwand und sich wieder blicken lässt. Er knetet vorsichtig die Eier vom Papa und massierte zwischendurch sein Poloch. “Gefällt dir das auch, Papa?”, fragt Ben. “Oh ja und wie, mach bitte weiter so”, befahl sein Vater und man hörte, dass er kurz vor dem Abspritzen ist. Es ist ein wunderschöner und so geiler Moment für Ben, dass er es immer noch nicht fassen kann. Der Saft läuft langsam aus der Fotze seiner Mutter über den Schwanz bis auf seine Hand. Er leckt sich den frischen Mamasaft von den Händen und massiert mit der feuchten Hand die Klitoris seiner Mutti. Diese beginnt nun immer lauter zu stöhnen, denn nun muss sie keine Angst haben, dass sie jemanden weckt. Gleichzeitig wurden die Bewegungen immer schneller. “Oooooh jaaaaa, ich kooooommmeeeeee!”, schrie Bens Vater und schoss eine riesen Ladung Sperma in die Spalte seiner Ehehure. Bens Mutter hörte auf den Schwanz zu reiten und genoss das Gefühl von dem warmen, kräftigen Sprutz in ihrer Möse. Ben massiert immernoch die Eier seines Vaters und konnte genau sehen, wie sie sich in seiner Mutter entluden. Der weisse Saft läuft langsam aus der Ritze seiner Mutti über seine Hand und fühlte sich geil an. Er steckte die Hand voller Wichse seiner Mutter vors Gesicht und sie leckte ihm alles von den Fingern bis nichts mehr übrig war. “Die nächste Ladung will ich aber direkt in den Mund!”, sagte sie und lächelte dabei ihren Sohn mit einem versauten Gesichtsausdruck an. “Komm Sohnemann steh auf die Couch und zeig mir was du da für mich hast!”, befahl sie und Ben tat was sie sagte. Jetzt steht er da, mit seinem harten Lümmel direkt vor dem Gesicht seiner Mutter während sie immernoch den inzwischen schlaffen Pimmel ihres Mannes in der Fotze hat und ihr das Sperma noch aus der Spalte läuft. Ben kann es nicht glauben aber auf einmal hat er seinen Riemen im Mund seiner Mutti. Er hat zwar schon lange davon geträumt aber das es so geil sein wird, hätte er nie gedacht. Er muss sehr gut aufpassen, dass er nicht zu früh kommt, schliesslich will er diesen einzigartigen Moment so lange es geht geniessen. “Bitte nicht zu fest Mutti, ich komme fast.”, sagt er zu seiner willigen Mutter. “Okey mein Schatz, ganz vorsichtig”, sagte sie und nahm den Schwanz ihres Sohnes aus dem Mund. Num begann sie an seinen Eiern zu lecken und massierte sein Poloch. “Gefällt dir das auch so gut wie deinem Vater?”, fragt sie obwohl sie die Antwort schon genau weiss. “Oh ja Mama und wie. Bitte hör nicht auf und steck den Finger tiefer in mein Po.”, sagte Ben mit aufgegeilter Stimme. Gesagt getan und schon steckt der ganze Zeigefinger seiner Mutter in seinem Arsch. Ben schaut zu seinem Vater runter, welcher das Geschehen offensichtlich auch geniesst und ihm mit einem dreckigen Lächeln zuzwinkert. “Willst du mich auch mal in dir fühlen, Mama?”, fragte Ben verlegen und hoffte auf ein Ja. “Aber das mach ich doch schon und ich finde es saumässig geil!”, antwortet sie ironisch. “Ja ich weiss aber ich meine in deiner Muschi. Schliesslich bin ich da rausgekommen und jetzt will ich mal sehen wie es heute da drin so aussieht.”, kontert Ben. “Ach so, du willst also in die geile Fickfotze deiner Mutter stossen? Du geiler Lusthengst du!”, sagt sie mit leicht aggressiver Stimme. “Aber da ist ja dein Papa schon drin”, fährt sie fort. “Ja das stimmt, und wie wärs mit dem Po?”, schlägt Ben seiner Mutter vor. “Also gut machen wir es so. Du darst mich in meine feuchte Fotze hämmern und dein Vater übernimmt den Hinereingang. Ich mag den Langen in der Röhre und den Dicken im Dreck.”, sagt die willige Mutter. “Das finde ich eine gute Idee, ich bin dabei”, stimmt Bens Vater zu. “Ok ich auch. Dann kann ich zusehen wie deine geilen Titten hoch und runter springen.” sagt Ben. “Aber zuerst müsst ihr mir noch meine Rosette dehnen, sonst geht das nicht gut.”, fordert die Mama und kniet sich mit dem Arsch gegen die beiden Jungs auf die Couch. “Nichts lieber als das.”, sagt Bens Vater und beginnt das geile Poloch seiner Ehestute zu massieren. “Lass mich auch mal!”, sagt Ben und steckt seiner Mutter einen zweiten Finger hinten rein. “Mmmmh gut macht ihr das.”, stöhnt die Mutti und massiert sich dabei die Fotze. “Schatz komm mal her, dein Lümmel ist ja ganz schlaff, so kannst du mich nicht ficken.”, sagt die Mutti zu ihrem Mann und dieser streckt ihr den Schwanz ins Gesicht. “Also los du geiles Luder, lutsch mir meinen Schwanz hart!”, befahl Bens Papa mit aggressiver Stimme. “Oh mit vergnügen mein geliebter Lustbock.”, antwortet sie enzückt und beginnt das beste Stück ihres Mannes zu blasen. Ben spielt währendessen selbst mit seinem Schwanz, damit der so hart bleibt wie er ist und gleichzeitig dehnt und leckt er die Rosette seiner Mutter. “Ich glaube dein geiler Arsch ist bereit, Mutti. Ich kann schon fast meine ganze Hand in dir versenken.”, sagt Ben und steckt noch ein letztes mal seine Zunge in den geöffnetetn Po seiner Mama. “Sehr gut, dann lass uns loslegen, aber verschieben wir das Ganze lieber ins Schlafzimmer, da haben wir genug Platz.”, schlug die Mutti vor und lief schon mal voraus. “Gute Idee.”, erwiderte ihr Mann und lief ihr hinterher. Ben blieb noch kurz im Wohnzimmer stehen und machte sich der Situation bewusst. Er wird jetzt tatsächlich mit seinem harten Ständer in die Muschi seiner Alten eintauchen und der Papa besorgt es ihr gleichzeitig in den Arsch. Ein richtges Familienfest also. “Kommst du jetzt oder nicht?”, klingt es aus dem Schlafzimmer. Daraufhin huscht Ben schnurstracks zu seinen Eltern ins Bett. Dort angekommen sitzt seine Mutter schon mit dem Knüppel im Arsch auf ihrem Mann und präsentiert ihrem Sohn ihr feuchtes Loch, indem sie es mit zwei Fingern die Schamlippen aufspreizt. Ben springt aufgeregt zu den beiden aufs Bett und kniet sich vor seiner Mutter hin. Er schaut ihr tief in die Augen, während er lansam in sie eindringt. Seine Mutter heisst seinen harten Riemen mit einem leisen Stöhnen willkommen und schliesst die Augen. Sie geniesst es richtig, von den beiden penetrierte zu werden und spielt mit ihren dicken Möpsen. Auch Ben gefällt es offensichtlich und er findet es geil den Schwanz seines Vatern zu spüren. Er beugt sich ein wenig vor, so dass er einen ihrer harten Nippel in den Mund nehmen kann und saugt kräftig daran. Die Mutter beginnt immer herftiger zu stöhnen und ihr Becken beginnt zu zittern. “Härter, schneller, gib es mit mein Junge! Besorg es deiner Mutter so richtig damti ihr das immer in Erinnerung bleibt!”, schreit die geile Mutter und leckt an den Bens Fingern. Dieser lässt dich das nicht zweimal sagen und hämmert seinen harten Fickbolzen zwischen die Schamlippen seiner Mutter. “Oh ja genau so! Hör jetzt nicht auf, ich komme gleich und nicht vergessen in meinen Mund zu spritzen!”, schrie die willige Mutter stöhnend. Nach fünf bis sechs weiteren Stössen ihres Sohnes war es soweit und sie erfuhr einen hetfigen Orgasmus so dass ganzer Körper vibrierte. Der Anblick seiner Mutter, die so in Ektase ist lässt auch Ben kurz darauf zum Höhepunkt kommen. Er zieht schnell seinen Knüppel aus seiner immer noch laut stöhnenden Mutter und streckte ihr seinen schnell pulsierenden Schwanz entgegen. Die Mutti konnte ihn gerade noch packen und in richtig Gesicht zielen als ein unglaublich starker Strahl Samen die Eichel von Bens Schwanz verlässt und sich über dem ganzen Gesicht seiner Mutti und ihren Titten verteilt. Gefolgt von noch einem und noch einem. Insgesamt sechs mächtige Schübe hat er seiner Mutter verpasst während er seine ganze Lust von der Seele stöhnte.
Völlig ausgepowert legt sich Ben neben seine Eltern und schaut seiner Mutter zu, wie sie sein Sperma von ihren Brüsten leckt. Als sie fertig ist nimmt sie den Schwanz aus ihrem Arsch und legt sich neben Ben. Ohne ein Wort zu sagen schliefen die drei mit einem fetten Grinsen im Gesicht gemütlich nebeneinander ein.

Was am Morgen darauf passiert erfährt ihr im dritten Teil. Bis dann!

Deutsche Sex Geschichten:

WeiblichsteckinReinPorno , sexgeschichten Der Packt mit dem Teufel , vati sieht zu wie mutti fickt geschichten , sex geschichten ben , sex geschichte ben und seine Familie , sarah und ben teil 2 , oma sagte komm zu uns und mach mit geschichte , mutti und ben , ben und mutti teil 2 , ben und mutti , Ben Sexgeschichten , ben fickte vater kamera , auf papas schoss geritten erotik

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *