Aus einem Chat wird ein megageiler Fick (Fortsetzu

Nachdem seit dem turbogeilen Fick mit Andrea aus dem Chat über eine Woche vergangen war und sie sich nicht mehr gemeldet hatte, dachte ich: Das war es…aber besser einmal als keinmal diese scharfe Frau gefickt.
Aber als ich gestern früh gerade xhamster guckte und am Wichsen war, klingelte das Telefon:
„Hier ist Andrea….ich bin geil und brauche deinen harten Schwanz so schnell, wie möglich…“ war der Text, den ich noch vor der Begrüßung zu hören bekam.
Gut, dachte ich. Zum Glück hatte ich mir beim Onanieren bisher nur einen kleinen Spritzer aus den Eiern gestreichelt.
Diese nymphomanische Frau zu ficken ist 1000 mal besser, als der schönste Orgasmus in der Hand!
Also setzte ich mich mit halbsteifem Rohr und voller Erwartung ins Auto.
Ihre Adresse hatte sie mir inzwischen per whatsapp mit einem Foto ihrer offenen Fickspalte geschickt.
Also gab ich die Adresse ins Navi ein, fuhr los und war nach ca. 35 Minuten vor ihrer Wohnungstür gestanden. Ich klingelte, sofort ging die Tür auf ….und vor mir stand Andrea in einem Nylonbody. Es gab einen kurzen Kuss zur Begrüßung. Mein Pimmel war sofort steif und ich zog die Jeans bereits im Flur aus.
Sie führte mich in ihr Wohnzimmer und lümmelte sich auf die schwarze Ledercouch. Sie öffnete die nylonverpackten Schenkel und ich sah, daß der enge Nylon-Fickanzug sogar im Schritt offen ist.
Ich holte meinen Schwanz seitlich aus dem Slip und drückte ihn ihr einfach ins Schlitzchen.
Ohne jeglichem Vorspiel rammelte ich nun ihre Fickritze.
Sie war Fotze…ich war Schwanz……da kann man aufs Vorspiel schon mal verzichten.
Ich zog dabei meinen dicken Spargel immer wieder in Missionarsstellung ganz aus ihrem Körper und der Pimmel traf zuverlässig wieder die weit aufklaffende Spalte beim Zustoßen.
Plötzlich spürte ich heftigen Widerstand beim „reinstechen“…mir war klar, dass sie gleich Spritzen würde. Also „verprügelte“ ich ihr wie beim ersten Fick die nasse Fotze mit meinen Schwanz im Bereich ihrer großen Schamlippen und innerhalb weniger Sekunden hörte ich spitze Schreie und sie spritzte pulsierend ab. Als sie nicht mehr so stark spritzte, drückte ich meinen Schwengel sofort wieder tief rein und es ging geil weiter.
Sie wollte dann auf mir reiten, was ich aber verhindern musste, sonst hätte ich ihr sofort meinen Samen in die Fotze gefeuert. Denn ich hatte ja beim Onanieren zuhause schon auf das Spritzen verzichtet und war somit tierisch vorgeheizt.
Danach forderte sie mich auf, sie wieder in den Arsch zu ficken. Jetzt konnte ich mich nur noch sehr schwer beherrschen. Ich zog den Lümmel aus der triefenden Scheide und spritzte ihr einen Strahl Sperma auf den Damm.
Zum Glück konnte ich meinen kompletten Abgang gerade noch so verhindern. Die weiße Sahne lief ihr in Richtung ihrer geilen Arschfotze. Also zog ich mir einen Gummi auf über die Nille…sie nutzte die Zeit um sich doggymäßig vor mich zu knien, und dank des Spermas auf ihrer Rosette war ihre Hintertür bestens geschmiert. Ich konzentrierte mich voll darauf, nicht gleich in ihr zu kommen.
Sie griff sich durch die geilen Schenkel, positionierte meine violette, pralle Eichel an ihrem Hintereingang und ich musste nur minimal drücken, bis ich ihn drin hatte.
Sie bat mich darum , erst nur die Hälfte meines Riemens in sie zu schieben, was ich auch gerne tat, aber unserer Geilheit war es wohl zu verdanken, dass ich nach wenigen Stößen schon komplett drin war?
Ich fickte das enge Loch und sie massierte sich dabei die Fotze, sodass es ihr nach kurzer Zeit heftig kam. Sie schrie wie am Spieß……..klar! Sie war ja auch von mir aufgespießt!
Ich wollte jetzt auch nur noch alles in sie spritzen, zog meinen Bolzen aus ihrem tollen Körper, riss das Kondom runter und wollte ihre Fotze vollpumpen. Aber in meiner Geilheit passte ich wohl nicht richtig auf und rammte mein Teil in ihr noch offen stehendes Ärschchen. Als ich merkte, dass ich ihre Fotze um ein paar Zentimeter verfehlte und nun im Arsch ohne Gummi fickte, da gab es kein Zurück mehr. Nach drei oder vier Rammelstößen bekam Andrea´s Arschfotze meinen ganzen Eierlikeur in sieben oder acht heftigen Schüben in den Popo gefeuert. Dabei steckte ich so tief es die Länge meines Schwanzes zuließ in ihr!
Wir waren danach beide so kaputt, dass wir uns nur noch eine Flasche Wein aufgemacht haben und feststellten, dass wir beide auch schon nach ca. 45 Minuten pornomäßigem Sex befriedigt sein können.
Ich bin schon gespannt darauf, wie lange wir beim nächsten Date ficken?
Hoffentlich ist es bald soweit! Ich werde Euch davon berichten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *