Beim Fremdfick erwischt

Kurz ein paar Worte zu uns: Mein Name ist Paul (39 Jahre, 190 cm, 90 kg) und ich bin mit Annette (34 Jahre, 168 cm, 55 kg) verheiratet. Wir wohnen in einer nordosthessischen Kreisstadt und sind seit mehr als 10 Jahren verheiratet. In unserer Ehe läuft im Bett seit einigen Jahren so gut wie nichts mehr, das liegt an mir, da ich nur noch alle paar Monate Lust habe, Annette aber schon immer sehr sexgierig war.

Alles begann vor mehr als 2 Jahren als ich abends unangemeldet von Montage kam.
Es war schon ca. 23.00 Uhr als ich vor dem Haus in dem wir wohnen stand und mich wunderte das um diese Uhrzeit vor dem Haus das Auto von Annettes Chef Stefan stand.
Ich schaute nach oben in den zweiten Stock, wo wir wohnen und sah Licht. Ich hatte so eine Vorahnung und bin deshalb nicht ins Haus gegangen sondern auf das oberste Parkdeck des genau gegenüber liegenden Parkhauses. Von da aus kann man genau in unser Wohnzimmer und in unsere Küche schauen. Was ich von da aus sah ließ mir den Atem stocken, denn meine Frau lief splitternackt durch die Wohnung und ihr Chef ebenfalls nackt hinterher. Dann waren die beiden in der Küche, Stefan setzte sich auf den Küchentisch und sie hockte vor ihm und nahm seinen Schwanz in den Mund und saugte daran. Dann ging sie an den Kühlschrank und holte eine Dose Sprühsahne. Sie spritzte mit der Sahne darum und die beiden albernden herum. Dann rannte sie auf einmal ins Wohnzimmer und er hinterher. Im Wohnzimmer hat er sie eingeholt und sie über die Lehne unseres Sessels
gelegt. Dann hat er ihr seinen Schwanz ganz langsam von hinten reingeschoben und sie ganz langsam und ewig lang gestoßen. Er stieß immer heftiger in meine Frau, die sich so gut es ging mit den Händen abstützte bis er auf einmal wie von Sinnen meine Frau so heftig nagelte das ihre Arme einknickten und es beiden ganz offensichtlich und unglaublich heftig kam.

Annette hing über unserem Sessel und er lag auf ihr drauf und beide bewegten sich Minuten lang nicht.
Nach einigen Minuten ging er nach nebenan in die Küche und holte aus dem Kühlschrank eine Flasche Sekt und folgte ihr ins Schlafzimmer. Da ich jetzt nichts mehr sehen konnte weil unser Schlafzimmer nach hinten raus ist, beschloss ich kurzerhand meinen Spannerplatz zu verlassen und in unser Treppenhaus zu gehen. Ich öffnete ganz leise die Haustür und ging ohne Licht zu machen die Treppen hoch und blieb ein halbes Stockwerk unterhalb unserer Wohnung stehen. Ich öffnete das Treppenhausfenster welches nur ca. 1 Meter von unserem Schlafzimmerfenster weg ist und hoffte das dieses auch offen ist. Meine Hoffnung erfüllte sich und ich konnte jetzt jedes Wort und jedes Geräusch aus dem Schlafzimmer deutlich hören. Die beiden lachten und flachsten darum bis ich ihn stöhnen hörte das es ihm gleich schon wieder kommt und sie ihm den Saft raussaugen soll. Dann kam es ihm offensichtlich
denn ich hörte ihn schreien und kurz danach lobte er meine Frau das sie alles geschluckt hat.
Das hat sie in den ganzen Jahren unserer Ehe nie gemacht. Ich war ganz platt.
Ich habe noch bis kurz vor fünf im Treppenhaus gestanden und den beiden zugehört wie sie ihren Spaß hatten und sich noch zig mal den Verstand aus dem Hirn vögelten, dann musste ich wieder zur Arbeit. Ich habe meine Frau noch nie so hemmungslos geil und unersättlich erlebt. In unserer Ehe haben wir alle paar Monate mal miteinander geschlafen, fast immer in der Missionarsstellung und ohne Vorspiel und sind danach gleich eingeschlafen.
In den folgenden Monaten bin noch öfters unangemeldet spät abends von der Arbeit gekommen und habe ähnliche Dinge erlebt.

Den vorläufigen Höhepunkt meiner nimmersatten Frau erlebte ich letzten Sommer. Es war in den Sommerferien, unser Sohn war für ein paar Tage bei den Großeltern. Ich kam wieder einmal unangemeldet so gegen 23.30 nach Hause, alles war dunkel. Ich bin also in unsere Wohnung gegangen, niemand war da. Ich war im Bad um mich zu waschen, dann bin ich in der halbdunklen Wohnung in die Küche gegangen um mir was zu trinken aus dem Kühlschrank zu holen. Dabei ging ich kurz an das offene Küchenfenster und schaute kurz raus auf die Straße und sah meine Frau Arm in Arm zwischen zwei etwa 45 jährigen Männern auf unser Haus zu kommen. Alle drei hatten offensichtlich schon ordentlich einen getrunken.
Ich überlegte kurz was ich machen sollte, rannte ins Bad um da das Licht auszumachen, nahm meine Kleidung aus dem Bad und versteckte mich im Kinderzimmer meines Sohnes, welches gegenüber unseres Schlafzimmers liegt. Ich ließ die Kinderzimmertür einen Spalt offen und wartete was passiert. Einige Minuten später hörte ich meine Frau mit den zwei Männern das Treppenhaus hochkommen. Sie kamen in die Wohnung und gingen ins Wohnzimmer.
Dann ging meine Frau offensichtlich in die Küche und fragte die beiden ob sie einen Kaffee trinken wollen. Der eine antwortete in einer sehr eindeutigen Art, das sie lieber etwas anderes gerne hätten. Meine Frau lachte nur, sagte den beiden sie können sich im Wohnzimmer bequem machen und das sie erst mal ins Bad müsse. Sie ging dann ins Bad und verriegelte die Tür. Ich konnte dann hören was die beiden Männer leise miteinander besprochen haben.
Der eine erzählte dem anderen das er vorhin schon meine Frau richtig heftig geknutscht hat und ihr auch schon an ihren kleinen Brüsten gespielt hat. Die ist so richtig heiß und lässt sich bestimmt auch von uns beiden nageln. Wir dürfen nur nicht mit der Tür ins Haus fallen und müssen sie leicht überrumpeln, denn die hat auch schon ordentlich einen im Tee. Er sagte zu dem anderen Mann das er gleich so tun soll, als ob er auf dem Sofa eingeschlafen ist. Ich werde dieses geile Luder richtig heiß machen und sie im Schlafzimmer anstechen und wenn sie richtig geil am stöhnen ist, kommst du nackt mit stehendem Schwanz dazu, den wird sie
dann wohl kaum abschlagen.
Meine Frau kam aus dem Bad und ging in die Küche um nach dem Kaffee zu schauen.
Der eine Mann ging gleich hinter ihr her in die Küche und flachste mit ihr in der Küche herum. Es hörte sich bereits jetzt so an als wenn die beiden bereits am knutschen und am fummeln waren. Annette kicherte und fragte leise was machen wir denn mit deinem Kumpel.
Er antwortete, das der schon schläft und das der so einen im Tee hat das der erst morgen wieder aufwacht. Die beiden haben dann noch im Wohnzimmer das Licht ausgemacht und die Tür geschlossen und sind dann ins Schlafzimmer gegangen und haben da ebenfalls die Tür geschlossen. Was dann im Schlafzimmer abging konnte ich nur erahnen denn bereits nach 2 Minuten hörte ich sie stöhnend sagen was hast du denn für einen riesigen, dicken Schwanz, den bekomme ich ja kaum in den Mund. Wieder ein paar Minuten später hörte ich ein spitzen Aufschrei von ihr und danach nur noch ein Dauerstöhnen welches kurz darauf schon in ihrem
ersten Orgasmus endete. In der Zwischenzeit stand der andere Mann schon nackt im dunklen Flur und horchte an der Tür zum Schlafzimmer. Als in unserem Schlafzimmer wieder heftig gestöhnt wurde, öffnete er langsam die Tür und ging mit seinem Ständer hinein. Er ließ Gott sei Dank die Schlafzimmertür ca. 10 cm offen, so dass ich aus dem dunklen Flur alles mit ansehen konnte. Meine Frau kniete mit geschlossenen Augen im Bett und ließ sich von dem ersten Mann von hinten richtig heftig nageln. Er sagte dann zu ihr das sie so ein geiles Stück sei und auch noch einen zweiten Schwanz vertragen würde. In diesem Moment öffnete sie ihre Augen und sah den zweiten Schwanz direkt vor ihrem Gesicht. Ohne etwas sagen zu können nahm der zweite Mann ihren Kopf und schob ihr seinen Schwanz in den Mund.
Meine Frau sah aus wie ein Spanferkel am Spieß, sie wurde in dieser Stellung bestimmt 10 Minuten von diesen geilen Hengsten durchgezogen und ist dabei zwei mal ganz heftig gekommen, bevor die beiden laut stöhnend ihren Saft in ihre Möse und ihren Mund spritzten.
Meine Annette ist dann nur noch erschöpft nach vorne aufs Bett gefallen und ihre beiden Hengste haben sich rechts und links von ihr hingelegt. Ich habe mich dann erst einmal leise ins Kinderzimmer zurück gezogen, weil im Schlafzimmer erst einmal eine Pause gemacht werden musste und ich nicht entdeckt werden wollte.
Nach ca. 30 Minuten ging es dann im Schlafzimmer schon wieder weiter. Der eine Mann dem sie vorhin einen geblasen hatte, lag auf dem Rücken, sie saß auf seinem Schwanz und ritt ihn genüsslich ab. Der andere Mann stand hinter ihr und knetete ihre kleinen süßen Brüste und zwirbelte und zog an ihren langen, sehr empfindlichen Nippeln. Dann beugte sie sich zu dem Mann runter auf dem sie saß und ließ sich ihre Nippel lutschen. Der zweite Mann ging dann mit der Zunge und den Händen auf Wanderschaft von ihren kurzen Haaren, über den Hals, die Ohren und den Rücken, bis zu ihrem göttlichen Arsch, welchen er dann auch heftig leckte und
mit seiner Zunge in ihre Rosette stieß. Als er ihre Rosette mit seinem Speichel so richtig nass gemacht hatte, setzte er einen Finger an und schob ihn langsam hinein. Sie wollte das nicht und versuchte sich dagegen zu wehren, weil sie noch nie etwas in ihrem Po hatte und das auch abartig fand. Ihr Untermann hielt sie aber wie im Schraubstock fest, fickte sie weiter in ihre Möse und saugte an ihren langen Nippeln, sodass sie den Widerstand aufgab und sich wieder entspannte. Als das ihr Hintermann merkte, fuhr er mit seinen Analspielchen fort. Er schob den einen Finger immer tiefer und heftiger in ihre Rosette, schon bald schob er erst den zweiten, dann den dritten und dann den vierten Finger hinterher. Annette war offensichtlich völlig entspannt und hatte sich an die Finger in ihrem Arsch gewöhnt und gefallen daran gefunden. Dann zog ihr Hintermann langsam die Finger aus ihrem Hintern und setzte seinen
Schwanz an und schob ihn langsam mit kurzen Unterbrechungen bis zum Anschlag in ihre Arschfotze. Kurz hielten ihre beiden Hengste inne, damit sie sich an die beiden Schwänze in ihr gewöhnen konnte, alle drei bewegten sich minutenlang nicht. Bis dann meine Frau stöhnend sagte, dass sie nun richtig heftig gefickt werden wolle. Das ließen sich die beiden nicht zwei mal sagen und sie hämmerten mit ihren riesigen Schwänzen in meine Frau.
Sie schrie vor lauter Extase nur noch und der Orgasmusrausch ließ sie völlig weggetreten als ihr Untermann ihr laut stöhnend ihre Möse besamte. Weil es dem Untermann offensichtlich etwas zu schwer wurde, zog er seinen nunmehr kleinen Schwanz aus der Möse und meine Frau und ihr Obermann rollten sich langsam zur Seite ohne das sein Schwanz aus Ihrer Arschfotze rutschte. Da der Schwanz in ihrem Hintern noch nicht gespritzt hatte wurde sie von dem Besitzer dieses Ungetümes nach oben gerollt und er befahl ihr, ihn solange abzureiten bis er in ihrem Arsch spritzt. Annette gab noch mal alles und vollführte einen Wahnsinnsritt auf seinem Schwanz. Schon nach wenigen Minuten zuckte er wie im Rausch und besamte ihren Arsch. Im gleichen Moment zuckte Annettes Körper und sie schrie ihren ersten Analorgasmus raus und es sprudelte nur so raus aus ihrer Möse.
Ich habe meine Frau noch nie so hemmungslos erlebt.

Alle drei sind dann sehr schnell eingeschlafen und ich habe mich dann leise aus der Wohnung geschlichen und bin zur Arbeit gegangen.

Annette weiß bis heute nicht, das ich davon weiß. An unserem Sexleben hat sich nichts
geändert, wir schlafen trotzdem nur alle paar Monate miteinander. Ich kann ihr so einen hemmungslosen Sex nicht bieten, gönne ihr aber diese Ausschweifungen.

Deutsche Sex Geschichten:

bei fremdfick erwischt werden , sie wurde erwischt beim fremd fichen geschichten , Pornogeschichten anstechen , heftiger fremdfick , fremdfick in der gruppe , frau bei fremdfick erwischt werden , fick erwischt geschichte , ehe sex gehschiechten , deutscher heftiger fremdfick , so hemmungslos habe ich meine frau noch nie wie bei dem fremd fick erlebt sexgeschichte

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *