Bi-Sex mit Julian ( Teil 1)

Am letzten Samstag, dem 21.10.2015, hatten meine Frau Bine (48) und ich (Didi /57) einen 23jährigen Burschen aus Ratingen ( Julian) zu Gast. Wir hatten zu dritt eine saugeile Nacht. Ich habe Julian gebeten, darüber etwas für Xhamster zu schreiben. Hier ist sein Bericht:

„ Vor gut zwei Monaten besuchte ich zum ersten Mal das Profil von SPERMHUNTER. Seine Galerien und Stories waren so gut, daß ich danach fast täglich das Profil besuchte und mächtig wichste. Irgendwann fand ich dann die Geschichte in der Didi genau beschreibt, wie er sich einen flotten Dreier mit ihm und seiner Frau vorstellt. Das fiel mir und ich faßte mir ein Herz und schickte ihm eine private Nachricht, in dem ich Interesse bekundete, mit ihm und seiner Frau zu ficken. Als ich Didi versicherte hatte, daß ich bi bin, lud er mich schon für den nächsten Abend ein und ich nahm diese Einladung gerne .Wir trafen uns in einer Kneipe und war mir gleich sympathisch. Sein ziemlicher Bierbauch störte mich nicht. Wir tranken in der Kneipe ein paar Bier miteinander und landeten letztlich in seiner Wohnung, wo er mir private Pornofilme zeigte, in denen er und seine Frau mitwirkten. Zuvor war ich noch ein wenig skeptisch gewesen, ob Didi wirklich einen Dreier mit seiner Frau wünscht oder ob er dies nur vorgibt um bei einem jungen Mann auf seine Kosten zu kommen. Die Filme beseitigten bei mir alle Zweifel. Ich wurde ganz schön geil, als ich sah, was Didi und seine Frau so mit anderen Leuten anstellten. Es dauerte nicht lange, da hatten wir beide unsere Schwänze aus den Hosen geholt und wichsten, erst jeder seinen Schwanz und dann jeder den des anderen. Schon bald waren wir splitternackt und lutschen uns die Schwänze. Didi ist ein guter Bläser. Er bezog auch immer wieder meinen Sack und mein Arschloch in sein Zungenspiel mit ein. Dabei genoß er es ganz offensichtlich einen meiner Finger im Arsch zu spüren. In der 69iger-Stellung spritzten wir uns abschließend gegenseitig in den Mund und leckten uns dann die Schwänze sauber. Während wir uns wieder anzogen erklärte mir Didi, daß er die Nummer mit mir sehr geil fand und er sich schon darauf freut wenn wir es mit seiner Frau treiben würde.
Wir verabredeten einen Termin für den nächsten Samstag. Ich sollte in Didis Stammkneipe kommen und von dort würden wir dann zu dritt in die Wohnung fahren.

In den zwei Tagen bis Samstag hatte ich quasi eine Dauerlatte wenn ich daran zurück dachte, was Didi mir an Filmen gezeigt hatte und was mich am Samstag erwarten würde. Ich verkniff mir aber das Wichsen um am Samstag fit zu sein und um mehrmals abspritzen zu können. Didi hatte mir ja erzählt wie sehr seine Bine darauf abfahren würde.

Mit steifem Schwanz in der Hose betrat ich am Samstagabend das Lokal. Ich recht früh, stellte aber fest, daß Didi und Bine bereits an der Theke saßen. Da kein Hocker mehr frei war stelle ich mich neben Didi, der zwar mein Eintreffen zur Kenntnis genommen hatte, aber zunächst in keiner Weise auf mich reagierte. Didi und Bine hatten schon ziemliche viele Striche auf dem Deckel, waren also mit Sicherheit schon leicht angesäuselt. Aus den Augenwinkeln heraus mustere ich Bine. Sie hatte halblange, schwarze Haare. Ihre Figur war recht füllig (um das Wort dick) zu vermeiden und unter einem Pullover versteckte sie ihre großen Titten die ich ja bereits aus den Filmen kannte. Bine trug einen recht kurzen, roten Faltenrock und ihr praller Arsch füllte den Sitz des Hockers voll aus. Ihre Beine waren in schwarzes Nylon gepackt wobei ich natürlich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht feststellen konnte, ob es sich um eine Strumpfhose oder um Strümpfe handelte. Dazu später mehr.

Es dauerte nicht lange, da kamen wir ins Gespräch. Didi und ich fachsimpelten über Rockmusik. Bine mischte sich nur selten ein und knobelte später mir Kerlen, die neben ihr saßen. Nach ein paar Stunden, in der ich mich mit dem Alkohol zurückhielt um meiner Potenz nicht zu schaden, brachte Didi das Thema auf das Nachhausegehen. Er fädelte es sehr geschickt ein, Bine begreiflich zu machen, daß ich mit zu ihnen kommen soll. Er erzählte ihr irgend etwas von Musik hören und Bine erwiderte zu meiner Freude, daß sie nichts dagegen hätte, zuhause noch Party zu machen.

Kurze Zeit später saßen wir zu dritt im Taxi und in der Wohnung ging dann alles sehr schnell.
Nachdem Didi Musik gemacht und Bine uns mit Getränken vorsorgt hatten, setzte er sich auf die Couch zu seiner Frau und fing gleich damit an, mit ihr zu knutschen und sie zu befummeln. Dann flüsterte Didi seiner Frau etwas ins Ohr was ich nicht verstand. Sie lächelte, nickt und nachdem die beiden nochmals sehr intensiv geknutscht hatten stand Bine auf und verließ zu meiner Überraschung den Raum. „Na, bist Du schon geil?“, wollte Didi von mir wissen und fügte hinzu, „hast Du schon ‚ne Latte?“ Als ich dies bejahte, lächelte Didi. Er öffnete seinen Hosenschlitz, holte seinen steifen Schwanz heraus, hielt ihn demonstrativ in meine Richtung uns sagte. „Sieh her, ich auch.“. In diesem Augenblick erschien Bine wieder in dem Zimmer und ich staunte nicht schlecht. Sie war nur noch mit einer schwarzen Strumpfhose bekleidet. Ihre großen Titten waren nackt. Bine lächelte.“ Ich hoffe, ihr habt nichts dagegen, daß ich mich ein wenig frisch und frei gemacht habe, ihr wollt doch sicher ficken, oder?“ „Da hast Du recht, unsere Schwänze stehen schon“, tönte Didi. Bine ging auf Didi zu, griff seinen Schwanz, beugte sich zu ihm mit den Worten “Oh ja, schön hart“ herunter und nahm den Ständer sofort in den Mund. Jetzt erkannte ich, daß ihre Strumpfhose im Schritt offen war. Zwischen ihren prallen, von der Strumpfhose bedeckten Arschbacken konnte ich ihre Spalte erkennen. Während ich voller Geilheit zusah, was Bines Mund mit dem Schwanz ihres Mannes veranstaltete. Holte ich meinen Ständer auch aus der Hose und fing an zu wichsen. Dabei stellte ich mich so auf, daß Bine mir zusehen konnte. Didi hatte inzwischen beide Hände auf Bines Kopf gelegt und fickte regelrecht ihren Mund. Immer und immer wieder glitt sein harter Schwanz tief hinein. Dann plötzlich unterbrach Didi sein Tun und wandte sich an mich: „Komm, jetzt fick Du mal das Maul meiner Frau.“ Bine dreht sich willig in meine Richtung, ding auf die Knie und schon war mein Kolben in ihrem Mund verschwunden. Während ich meinen Schwanz in die Mundfotze schob spürte ich die Zunge der Frau an meiner prallen Nille. Didi griff mir von hinten an den Sack und preßte ihn leicht. „Das tut gut, was?“, sagte er. Wie recht er doch hatte. Ich griff ihm an den Schwanz und wichste ihn. „Ja, wichs ihn schön“, feuerte mich Didi an. Bine blies fantastisch. Mal war mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Mund, dann war er wieder draußen und sie ließ ihre Zunge um meine pralle Eichel tanzen wobei sie die Vorhaut bis zum Anschlag zurückgezogen hatte. Ihre Zunge wanderte immer und immer wieder von der Eichel am Schwanz herunter bis zum Sack und sie lutschte mir auch die Eier. Didis Schwanz war bei ihr jetzt erst einmal abgemeldet. Ich weiß nicht wie lange wir drei es so trieben. Didi hatte inzwischen meine völlig geöffnet und Bine zerrte sie bis zu meinen Füßen hinunter. Als dann Didi eine Hand hinten in meinen Slip schob und anfing mein Arschloch zu fingern, spürte ich meinen Saft aufsteigen. Natürlich wollte ich noch nicht spritzen, denn ich wollte Bine ja auf jeden Fall noch ficken. Ich entzog mich den geilen Paar. Jetzt schnappte sich Bine den Schwanz von Didi und während ich mich ganz nackt auszog sah ich zu, wie Didi sich den Ständer vom Mund seiner gutbeleibten Ehefrau verwöhnen ließ. Als ich ausgezogen war stellte ich mich hinter die kniende Frau, griff an ihre weichen, großen Titten und knetete sie. Dabei rieb ich meinen Schwanz an ihrem Hinterkopf. Die Titten fühlten sich verdammt geil an. Während ich sie abgriff spürte ich in meinen Handflächen dass die Nippel immer härter wurden. ,Ja, das hat sie gerne, schön die Titten kneten,“ sagte Didi zu mir, „das liebt sie“. Während Bine Didis Schwanz lutsche zog sich Didi ebenfalls nackt aus. Inzwischen war ich voll geil auf Bines Fotze geworden. Ich ließ von den dicken Brüsten ab, ging ebenfalls in die Knie und griff der Frau von hinten in den Schritt. Die Fotze war klitschnass und einer meiner Finger fand sofort den Weg in ihren Fickkanal. Bine stöhnte auf. „Mein Gott, bist Du nass“, entwich es meinem Mund. „So gehört sich das auch“, war Didis Kommentar. Bine nahm die Beine ein wenig weiter auseinander und schon war ein zweiter Finger von mir in der heißen Möse verschwunden. Während ich sie so bearbeitete und sie wieder den Schwanz ihres Mannes im Mund hatte züngelte ich ihren Hals und ihr Ohrläppchen um sie noch heißer zu machen und da Didis Schwanz plötzlich ganz in der Nähe meines Mundes war kam was kommen musste: Ich leckte zunächst an den Eiern und am Schaft des Ständers und dann hielt mir Bine den Schwanz hin und sagte: „Komm blas in auch mal, ich sehe das gerne“. Ich nahm den Schwanz in den Mund. Es ist immer wieder ein tolles Gefühl einen harten Schwanz im Mund zu spüren. Jetzt war ich voll in meinem Element. Meine Geilheit war vollkommen, als Bine sich nun so geschickt auf den Boden legte, dass ich weiterhin meine Finger in der Fotze haben konnte und sie dabei meinen Schwanz erneut mit ihrem Mund bearbeiten konnte. Oh Mann, ich war schon wieder kurz vor dem Abgang. In dieser Stellung blieben wir nicht lange, Plötzlich ließ Bine von mir ab. Während ich weiter vor Didi kniete und am blasen war, zog sie sich ihre Strumpfhose aus, setzte ich breitbeinig auf das Sofa und fragte:“ Wer will zuerst ficken?“. „Na, unser Gast, das ist doch klar“, erwiderte Didi und fügte hinzu, „Komm, fick sie jetzt.“ Ich ließ mir dies natürlich nicht zweimal sagen. Als ich aufstand fiel mein Blick auf die weit offene, rasierte, reife Pflaume der Frau. Nine hat richtig geile, sehr fleischige, tiefbraune Schamlippen. Sie glänzten feucht. Ein toller Anblick. Mit steifem Schwanz ging ich wichsend die zwei Schritte zum Sofa hinüber. Dabei klebten meine Augen auf dem Lustzentrum. Ich musste diese Fotze vor dem Ficken kosten, unbedingt. Deshalb kniete ich mich zunächst zwischen Bines Beine, legte meine Hände auf ihren Bauch und zog ihn ein wenig nach oben.
Mein Blick fiel auf einen harten, leicht rötlichen, prallen Kitzler. Der Duft der Möse schlug mit entgegen, diese süße Gestank den alle Männer lieben. Gleich darauf berührte meine Zungenspitze die Kitzlereichel und tanzte dann um sie herum. Bine stöhnte, nahm beide Hände an ihre Titten und presste sie aneinander. Ich zog meine Zunge durch die nasse Spalte, schmeckte den Mösenschleim, schob meine Zunge hinein, presste meinen Mund auf die großen Schamlippen, die bei Bine diesen Namen wirklich verdient haben, und sog sie in meinem Mund. In diesem Augenblick wäre ich im liebsten mit dem ganzen Kopf in diese gewaltige Pflaume gekrochen. Didi stand wichsend neben mir und sah zu. Als ich meinen Kopf aus dem Schritt der Frau nahm um sie nun zu ficken war mein Gesicht völlig nass, nass vom Mösensaft. Als ich in Bine eindrang musste auch ich stöhnen. Mein Schwanz verschwand sofort bis zum Anschlag in dieser Grotte und meine Eier küssten dabei die Schamlippen. Ganz langsam fing ich nun damit an, die Frau zu ficken.

Wie es weiter ging lest Ihr im zweiten Teil von Julians Story.

Deutsche Sex Geschichten:

die frau hielt meinen kopf fest und steckte mir den schwanz ihres mannes in den mund bisex

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *