Das Leben II

Fortsetzung, von Das Leben I
http://xhamster.com/user/exwildsau/posts/481570.html
Kopieren bitte nur nach Rücksprache

So macht Einkaufen Spass

In der Stadt angekommen stellen sie das Auto in einem Parkhaus in der Nähe der Einkaufsstrassen ab. Die Sklavin ist an diesem, von der Temperatur her beinahe sommerlichen Abend, in ihrem Kleid eine Attraktion. Alle Männer glotzen ihr nach, ihre Blicke verfolgen sie als ob sie ein Magnet wäre. Jeder versucht ein Stück Haut ihrer wippenden Titten, ihren langen Beine oder sogar von ihrer ab und zu sichtbaren, blanken Muschi zu erhaschen. Dies ist auch sehr leicht bei ihrem freizügigen, beinahe obszön präparierten Kleid. Sie geniesst die Blicke und ihre Muschi beginnt zu jucken und die Geilsäfte beginnen sich auf ihrer Fotze abzuzeichnen. Auch Carlo geniesst sie, weil er stolz ist so eine hübsche Frau sein Eigen zu nennen. Es ist für sie zuerst unbegreiflich, dass ihr Nippel steinhart und ihr Fötzchen feucht wird. Ausgelöst nur von diesen lüsternen Blicken. Egal ob Mann oder Frau alle schauen ihr nach. Manche ganz offen, andere nur kurz und scheu. Anfänglich noch unsicher und schüchtern wird O immer selbstbewusster. Schon nach wenigen Minuten wird sie sich ihrer exhibitionistischen Ader bewusst und es wird mehr und mehr zu einem Genuss. Sie bewegt sich mittlerweile lockerer und es ist ihr egal was die Passanten zu sehen bekommen. Es ist ihr durchaus bewusst, dass ihre schwingenden Titten ab und zu beinahe ganz zu sehen sind und auch ihre Möse je nachdem wie der kurze Rock gerade schwingt den Leuten nicht verborgen bleibt. All dies ist ihr je länger je mehr egal, sie könnte noch stundenlang so durch die Stadt flanieren. Aber leider ist ihr Herr fündig geworden, er bleibt vor einem exklusiven Schuhladen stehen bleibt. Ausgiebig schaut er sich die Auslagen im Schaufenster an. Eine grosse Auswahl an Pumps, Schuhe mit unterschiedlich hohen Absätzen, Formen und Farben. Genau das was ihr Herr heute für sie kaufen will. Nach dem er mehrere in Frage kommende Modelle erblickt hat, gehen sie zusammen hinein. Bereits an der Tür werden sie von einer bildhübsche Verkäuferin freundlich begrüsst und nach ihren Wünschen gefragt.
„Ich möchte für meine Freundin Schuhe mit ein wenig höheren Absätzen kaufen. So 5-10cm dürfen sie schon haben. Fürs erste sicher drei bis vier Paare.“ „Das ist kein Problem, bitte folgen sie mir.“ Mit ihrem kurzen, hübschen Blümchenkleid geht sie Hüftschwingend und zielstrebig vor Ihnen her. Sie hat wirklich eine Traumfigur und Carlos Gedanken schweifen beim Anblick ihres geilen Hinterteils ein wenig ab. Vor einem Gestell mit Claudias Schuhgrösse bleibt sie stehen. Dies zeigt, dass sie eine gute, sehr erfahrene Verkäuferin ist, denn sie hat sie ohne zu Fragen erkannt. Sehr rasch hat Carlo seine Favoriten entdeckt und zeigt diese der Verkäuferin. Es sind fünf in ihrer Machart und Farbe ziemlich unterschiedliche Paare. Zusammen gehen sie zu einer Sitzgruppe in der Ecke des Ladens, wo sich O die Schuhe in aller Ruhe anprobieren kann. Als sich die Sklavin hingesetzt hat, ertönt sogleich ein Räuspern ihres Meisters, dabei schaut er sie strafend an. Leicht erschrocken schaut sie ihn an. Sofort wird ihr bewusst warum er dies getan hat. Sie hat vergessen ihr Kleid hochzunehmen und sitzt auf dem Stoff des Kleides und nicht wie befohlen auf ihrem nackten Po. Eilig holt sie das Versäumte nach. Das dunkle Leder fühlt sich kalt an und ein leichter Schauer lässt ein wenig Gänsehaut auf ihren Oberschenkeln entstehen. Eines ist jedoch gewiss; ein feuchter Fleck wird mit Bestimmtheit zurück bleiben. O ist immer noch scharf wie eine Rasierklinge und am liebsten würde sie sich gleich hier Erleichterung verschaffen und ihren Kitzler en wenig rubbeln. Es würde sicher nur wenig brauchen um zum Orgasmus zu kommen. Aber es ist ihr durchaus auch bewusst, dass ihr dies nicht erlaub ist, denn nur ihr Herr bestimmt nun darüber, wann und wo sie ihre Lust befriedigen kann und darf.
Die Verkäuferin hat davon nichts mitbekommen, denn sie hat in der Zwischenzeit einen kleinen Hocker mit Schuhauflage, wie sie in jedem Schuhladen von den Angestellten für das Anprobieren benutzt werden, geholt und setzt sich vor O hin. Ihre Beine sind, wie von ihrem Meister befohlen, leicht gespreizt und durch das Anheben des Beines um den ersten Schuh anziehen zu können, hat die Verkäuferin freien Blick auf ihre saftige Möse. Ein kurzes Zögern ist zu bemerken und ihre Wangen errötet leicht. Sie kann aber ihren Blick nicht von der saftigen, wie sie meint, blank rasierten Muschi lösen. Sie kann ja nicht ahnen, dass dieses Resultat viel Schmerzhafter, dafür ein wenig dauerhafter erreicht wurde. Auch O weiss natürlich, was sie der Verkäuferin hinsichtlich ihres Blickwinkels zu sehen gibt und darum beobachtet sie sie ganz genau. Sie bemerkt sogleich ihre lüsternen Blicke. Sie sieht ihre grösser werdenden Pupillen und das erröten ihrer Backen. Beides lässt auch sie noch geiler werden während die Verkäuferin ihre Fotze genauestens betrachtet. Trotzdem lassen sich beide Frauen so wenig wie möglich anmerken. Er erste Schuh passt wie angegossen und so geht es zum zweiten. O stellt sich absichtlich ein wenig ungeschickt an, damit sie ihre Beine noch ein wenig mehr spreizen kann und sich so ihre hervorstehenden, äusseren Schamlippen wie eine Rose entfalten und einen kurzen Blick auf ihr feucht glänzendes Fickloch frei gibt. Das erstmalige, öffentliche Präsentieren ihrer blanken Muschi lässt die Sklavin ganz kribbelig werden. Sie hat das Gefühl, dass ihr Saft beinahe heraustropft. Am liebsten würde sie sich auf der Stelle von ihrem Herrn ficken lassen, egal ob andere dabei zusehen könnten oder nicht. Um ihre Lust zu befriedigen würde sie in diesem Moment alles in Kauf nehmen. Doch Carlo verschwendet keinen Gedanken daran seiner Sklavin Erleichterung zu verschaffen. Natürlich ist ihm nicht entgangen, dass der Lustpegel seiner Sklavin immer grösser geworden ist, ihre vor Geilheit glänzenden Augen und ihre steinharten Nippel die beinahe den toff ihrer Bluse durchstossen sind klare Zeichen. Um sie ein wenig abzulenken muss sie aufstehen und ein paar Schritte hin und her gehen. Nach anfänglichen Unsicherheiten gewöhnt sie sich rasch an die hohen Absätze. Es ist bereits eine Weile her, dass sie ähnlich hohe Schuhe getragen hat. Denn zur Zeit haben die höchsten Absätze in ihrem Schuhschrank nur 3 cm. Schon bald aber ist davon nicht mehr viel zu sehen. Im Gegenteil, ein unbeteiligter Betrachter kann die Meinung haben, dass sie oft solche Schuhen tragen würde. Ihr Herr beobachtet alles mit einem zufriedenen Lächeln. Er kennt seine Freundin schon ein paar Jahre, aber der Gang in diesen hohen Schuhen ist viel weiblicher, sprich geiler als in normalen. Jede Frau bewegt sich einfach anders, der Hüftschwung wird breiter, der Gang aufrechter, die Brust wird automatisch ein wenig hervorgedrückt. Alles kleine Details, die ein jedes Männerherz höher schlagen lassen. Sein Lustpegel steigt beim Anblick seiner Sklavin und es wird ein wenig enger in seiner Hose. Es geht wieder zurück auf die Sitzgruppe. Auch das nächste Paar will ja anprobiert sein. Wieder das heisse Spiel mit präsentierter, saftiger Fotze und der lüsternen Blicke von der Verkäuferin. Sie kann es einfach nicht lassen, sie lässt sich iel Zeit beim Anziehen der Schuhe, zu geil ist der Anblick. Nicht dass sie lesbisch veranlagt wäre, nein auch sie weiss einen harten Schwanz in einem ihrer Löcher zu schätzen, aber sie ist auch nicht abgeneigt eine saftige Möse zu lecken und den Nektar einer Frau zu trinken. Auch bei ihr beginnt es zwischen den Beinen zu jucken, auch ihr Lustloch wird schleimig und feucht. Nur kann dies niemand so genau wie bei ihrer Kundin sehen. Im Gegensatz zu ihr trägt sie glücklicherweise ein Höschen, ohne dieses könnte es durchaus sein, dass ihr der Saft an ihren schlanken Oberschenkeln herunter laufen würde. Liebend gerne würde sie den frech hervorstehenden Kitzler berühren und ihn ein wenig liebkosen. Aber das wäre wohl zu viel des guten. Sie nimmt sich so gut es geht zusammen und verhält sich mit kleineren Abstrichen absolut professionell. Auch das zweite Paar passt perfekt. Dieses ist Schwarz und elegant, hat die höchsten Absätze (10 cm) aller ausgesuchten und ist von hoher Qualität. Da dieses Paar nur Spitze, pfennigkleine Absätze hat, braucht O wieder ein paar Schritte um sicher zu gehen. Der Tragkomfort ist aber überraschend gross, kein Drücken, kein Zwicken. Langsam geht sie vor den beiden auf und ab und lächelt ihren Meister glücklich an. Sie fühlt sich einfach nur gut, geil und sexy. Da auch die anderen drei passen, entschliesst sich Carlo gleich alle 5 Paare zu kaufen. Dies auch mit dem Hintergedanken, dass damit seine Sklavin bereits eine Modell und auch Farb-Auswahl zu ein paar Kleidern hat. Als O wieder ihre eigenen Schuhe angezogen hat, gehen sie zur Kasse um zu bezahlen. Bevor der Meister jedoch die Rechnung begleicht, spricht er die Verkäuferin ohne Umschweife an:
„Na, hat ihnen die kahle Fotze meiner Sklavin gefallen?“ Die Frage kommt für die Verkäuferin natürlich unerwartet und überrumpelt sie total. Erschrocken, wie ein kleines Mädchen welches beim verbotenen Spiel erwischt worden ist, wird sie knallrot und schaut ihn mit grossen Augen an. Seelenruhig spricht er weiter: „Nur keine Hemmungen, sie können es ruhig zugeben. Ich habe ja klar und deutlich gesehen wie sie die feuchte Spalte meiner Sklavin immer wieder angeschaut, ich möchte sogar behaupten, angestarrt haben. Es hat sie auch nicht kalt gelassen. Ich möchte wetten, dass es sie erregt hat und sie zwischen ihren Beine ebenfalls feucht geworden sind, oder irre ich mich da?“ Die Verkäuferin schaut ihn immer noch sprachlos an. Bis zum heutigen Tag ist sie noch nie so perplex gewesen. Wie konnte dieser fremde Mann ihren Zustand so genau sehen und fühlen? Wie weiss er so genau was in ihr abgegangen ist. Denn da sie bisexuell veranlagt ist hat sie das ganze wahrlich nicht kalt gelassen und ihre Möse ist immer noch klitschnass. Sie ist so feucht, ein dicker Schwanz könnte Problemlos direkt einlochen. Wieder ist es nicht sie, sondern Carlo der spricht. „Nun, sie müssen mir ja gar nicht Antworten. Ich meine es auch so zu wissen. Sie haben mir auf Anhieb sehr gut gefallen und ich meine gewisse gemeinsame sexuelle Schwingungen bemerkt zu haben. Ich glaube auch in ihnen steckt eine zumindest leicht devote Ader. Dies ist auch der Grund, dass das schamlose präsentieren der Fotze durch meine Sklavin sie so erregt hat. Am liebsten hätten sie wohl die Rollen getauscht. Ich denke, dass sie auch schon ohne Höschen im Ausgang waren, sich aber (leider) nicht gleich so präsentieren mussten. Aber wenn dies jemand dem sie Vertrauen und lieben würden von ihnen Verlangen würde, wären sie auch bereit dazu. Darum möchte ihnen folgendes unverbindliches Angebot machen: Besuchen sie uns doch einmal auf einen Kaffee, ein Essen oder gleich für ein Wochenende. Ich will sie zu gar nichts überreden oder gar zwingen. Zum Anfang ein wenig Plaudern, gemeinsam Interessen ausloten usw., eines weiss ich ganz bestimmt: wenn sie kommen wird es nicht das letzte Mal sein. Ich kann mir durchaus vorstellen dass daraus eine überaus geile Beziehung entstehen könnte.“ Carlo macht eine Pause um das Gesagte bei ihr in Ruhe verarbeitet werden kann. Nur ganz langsam überwindet die Verkäuferin ihre Verblüffung. Tausend Gedanken jagen sich in ihrem Kopf, rasend schnell wechseln sich geile Bilder und ,das geht doch gar nicht Gefühle‘ ab. Nachdem sie endlich den Klos im Hals losgeworden ist, nimmt sie allen Mut zusammen und sagt: „Ja, es stimmt eigentlich alles. Es hat mir gefallen und es hat mich auch geil gemacht. Ihre Freundin ist sehr schön und bis heute hatte ich in meinem Laden noch nicht das Vergnügen eine haarlose saftige Muschis so nah vor mir zu sehen. Nur in einschlägigen Geschichten habe ich so etwas schon gelesen. Dies ist jedoch kein Vergleich mit der Realität, jetzt und hier in Natura hat es mich irre heiss gemacht. Sie haben auch bezüglich meiner Muschi recht, sie ist immer noch klitschnass. Verstehen sie bitte meine Sprachlosigkeit und Verblüffung, dies alles passierte unerwartet und dass sie mich jetzt auch noch so direkt darauf ansprechen, einfach unglaublich. Sie legen ein unheimliches Tempo vor.“
Nachdem sie ein wenig Luft geholt hat fährt sie fort: „Zu ihrer Einladung kann ich jetzt noch nichts sagen, dazu bin ich zu aufgewühlt und ich möchte diesen Entscheid nicht überstürzt treffen. Ich kann ihnen aber versichern, dass ich es mir sehr gut vorstellen kann. Sie scheinen ein offenes, Sex geladenes Pärchen zu sein und dies gefällt mir sehr, sehr gut und hat zugegeben mein Interesse geweckt. Die normale, aus sexueller Sicht doch recht verkrampfte, normale Gesellschaft finde ich ätzend und langweilig. Im Grunde bin ich schon lange auf der Suche nach dem gewissen etwas. Das heute mit ihnen kommt meinen Vorstellungen und Träumen sehr nahe.“ „Da bin ich gleicher Meinung wie sie. Meine Einschätzung von Ihnen scheint goldrichtig gewesen zu sein. Wenn ich in dieser Beziehung nicht etwas geahnt hätte, hätte ich sie auch nicht gleich so direkt angesprochen. Ich hoffe, dass ich sie nicht zu sehr Überrumpelt habe und wir noch viele aufregende Stunden miteinander verbringen können. Hier, meine Visitenkarte. Wenn sie denken, dass sie so weit sind und einmal etwas anderes erleben wollen, dann rufen sie mich einfach an. Alles Weitere können wir am Telefon besprechen, o.k.?“ „Ja sicher, ausgezeichnet.“ „Ich heisse übrigens Carlo und das ist meine Sklavin O.“ „Sehr erfreut, und ich heisse Natascha.“ Sie reichen sich die Hände und bei den Mädels gibt es auch gleich ein paar Küsschen. Beide sind sich auf Anhieb sympathisch. Es macht O auch nichts aus, dass ihr Meister sich versucht eine weiter Sklavin zu angeln, im Gegenteil. Auch ihr Kopfkino hat schon ein paar gemeinsame heisse Szenen durchgespielt. Dies obwohl ihre sexuellen Erfahrungen mit Frauen gleich null, aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Das Sklavinnendasein gefällt ihr von Stunde zu Stunde immer besser. Schlussendlich wird noch die Rechnung bezahlt (sie kriegen unaufgefordert einen grösseren Rabatt) und die beiden verlassen bepackt mit drei Tragtaschen das Geschäft.

Das 1. Mal in der „Öffentlichkeit“

Da der Einkauf doch einige Zeit in Anspruch genommen hat und Carlo mittlerweile Hunger verspürt gehen sie in eine kleine Pizzeria. Bereits beim Betreten erregt die freizügig gekleidete Sklavin sofort Aufsehen. Dem Kellner im Restaurant gehen bei ihrem Anblick beinahe die Augen über. Erst recht, als er bemerkt, dass die schöne, unbekannte Frau nicht einmal einen BH trägt. Als die beiden näher kommen schimmern die erregten Nippel durch den seidigen Stoff. Er führt sie zu einem kleine Tisch in einer Nische an der Wand. Galant schiebt er ihr beim Hinsetzen den Stuhl unter ihr heisses Fahrgestell. Er wundert sich noch, dass die Frau ihr Kleid anhebt, aber was soll‘s, er kann ja nicht wissen, dass dies von ihrer männlichen Begleitung verlangt wird und er ihr Herr und sie seine noch im Anfangsstadium steckende Sklavin ist. Auch ahnt er nicht, dass die Hübsche kein Höschen anhat. Was würde er wohl alles anstellen, wenn er wüsste, dass sie nur Kleid und Schuhe trägt und sich gerade auf ihrem nackten Arsch gesetzt hat? Er reicht ihnen die Speisekarte und fragt nach den Getränken. Sie bestellen einen halben Liter Wein und Wasser. O entscheidet sich für Penne und er sich für eine Pizza Calabrese. Bereits während sie auf das Essen warten streicht der Kellner auffällig oft streicht in der Nähe ihres Tisches herum. Sein Blick verirrt sich dabei jedes Mal tief in ihren Ausschnitt. Sie bemerkt dies natürlich und beugt sich beim nächsten Mal extra weit über den Tisch, damit er ungehindert auf ihren blanken Titten starren kann. O macht dies auch darum, weil sie bemerkt hat, dass sich das aufreizende, schamlose Präsentieren aufs höchste aufgeilt. Auch bei ihm zeigt sich seine Lust. Er hat seine liebe Mühe seinem zumindest leicht erregierten Schwanz zu verheimlichen. Sein Herumstreichen hat jedoch auch Vorteile. Wenn sie einen Wunsch haben müssen sie nie lange warten es genügt selbst der kleinste Wink und er ist zur Stelle. Auch als das Essen kommt, riskiert er wieder tiefe Blicke in ihr Dekolleté. Die Sklavin geniest auch diese und die vielen andern Blicke der anwesenden Gäste. Alle haben sie schon zu ihnen geschaut. Zum Teil voller Anerkennung, aber auch unverhohlene, ja gierige Blicke. Sie ist Stolz und wird sich so richtig ihrer exibitionistischen Ader bewusst. Das Erkennen der erotisch geilen Wirkung auf die anderen lässt ihre Muschi wieder feucht werden. Ausgelöst einzig und allein vom Gedanken, mit ihrem Körper andere Leute zu erregen in dem sie ihren heissen Körper möglichst schamlos präsentiert. Während des ganzen Essens wird sie daher immer geiler, ihre Möse immer feuchter. Wenn sie den Tag Revue passieren lässt, wird ihr bewusst dass sie, seit dem harten Arschfick am Morgen, dauergeil gewesen ist. So etwas ist ihr ja noch nie passiert. Einen ganzen Tag spitz wie Nachbars Lumpi und es wird nicht weniger. Im Gegenteil, Inzwischen wünscht sie sich nur noch eines und sie sehnlichst: endlich richtig hart und hemmungslos gefickt zu werden. Egal in welche Löcher, Hauptsache ein erlösender Orgasmus.
Nach einem Espresso bezahlen sie und gehen zum Parkhaus. Zurück lassen sie einen Kellner mit steife Schwanz. Er muss wohl bald kurz aufs Klo sich seinen Druck wegrubbeln. Da, sie erst im vierten Stock einen freien Platz gefunden haben, nehmen sie den Lift. Dort greift ihr der Meister schon vor dem schliessen der Türen ungeniert an ihre überquellende schleimige Fotze. Er steckt ihr ohne Vorwarnung gleich drei Finger in die Möse und beginnt sie mit ihnen zu ficken. O’s Unterleib steht sofort in Flammen. Sie ist so heiss, dass sich bereits nach wenigen Stössen ein Orgasmus ankündigt. Wellen der Lust rasen durch ihren Körper. Ein paar Sekunden mehr und sie hätte die Erfüllung gehabt, ein Orgasmus hätte von ihr Besitz genommen, aber es sollte (noch) nicht sein. Denn als der Lift anhält, beendet er sein geiles Fingerspiel. Mit vor Lust geröteten Wangen geht sie schwer schnaufend und leise enttäuscht hinter ihm zum Wagen. Nur noch wenige Autos befinden sich auf ihrer Etage. Als erstes verstauen sie die gekauften Sachen im Kofferraum. Als O einsteigen will hält sie ihr Meisters auf. „Halt, warte! Bevor wir nach Hause fahren will ich dich zuerst noch ficken. Dieser Einkaufsbummel und das Essen mit meiner sich präsentierenden Sklavin hat mich spitz gemacht. Darum brauch ich jetzt und hier dringend eine Erleichterung. Komm und leg dich auf die Motorhaube!“ Die Sklavin möchte jubilieren, endlich wird sie gefickt werden. Noch so gerne geht sie nach vorne, hebt ihr Kleid an und setzt sich auf das kalte Blech. Langsam legt sie sich auf den Rücken und spreizt erwartungsvoll ihre Beine. Die Fotze teilt sich und ihr Saft rinnt ihr aus dem Loch so geil ist sie. „Sehr schön, meine Sklavin ist bereit für den harten Schwanz ihres Meister.“ Mit einer Hand öffnet er ihr während dessen die restlichen Knöpfe des Kleides und legt ihre Titten mit den harten hervorstehenden Nippeln frei. Gierig greift er danach und zieht hart und rücksichtlos daren. Der stechende Schmerz, lässt die Sklavin die Luft zischend einzuatmen. Schmerz und lust wechseln sich ab und zum Ende gewinnt ganz klar das geile Gefühl. Mit der andern Hand macht er seine Hosen auf, nimmt den harten, steifen Kolben hervor. Kaum aus der Hose befreit, rammt er seinen dicken Schwanz tief in ihre nasse Fotze. Ohne Rücksicht fickt Carlo seine Sklavin jetzt wie eine Maschine durch. Er behandelt sie ganz bewusst so hart und nicht zärtlich, ohne Feingefühl als ob sie nur eine Puppe wäre. Er will, dass ihr mit aller Deutlichkeit klar wird, dass nur seine Befriedigung zählt. Eine Sklavin hat kein Anrecht auf eigene Wünsche. O wird dies sogleich bewusst, aber sie ist ihrem Hernn nicht etwa böse. Im Gegenteil, es erfüllt sie mit Stolz, ihm zu dienen und für seine Lusterfüllung da zu sein. Sie liebt ihn über alles und es ist ihr auch bewusst, dass es seit gestern ihre einzige Aufgabe ist ihm mit ihrem Körper zu dienen. Während ihr Meister sie wild fickt, hört O plötzlich Schritte die immer näher kommen. Carlo kümmert sich nicht darum, vielleicht hört er es ja auch gar nicht. Das wäre, bei seiner wilden Rammelei auch nicht verwunderlich. Unverdrossen gleitet sein harter Schwanz in die Sklavenfotze rein und raus. Mittlerweile kann O den Mann nicht nur hören sondern auch sehen. Sein Weg führt ihn vom Lift her genau auf ihr Auto zu. Es scheint, dass ausgerechnet der Wagen, der gleich neben ihrem parkt sein Ziel ist. Der Fremde ist nun stehen geblieben und schaut leicht lächelnd dem fickenden Pärchen zu. Auch Carlo hat ihn mittlerweile bemerkt. Nicht weil er ihn gehört hätte, nein, einzig an der Reaktion seiner Fickstute hat er gemerkt, dass sich etwas verändert hat. Langsam folgt sein Blick dem seiner Sklavin. Ganz kurz dreht er seinen Kopf ganz in die Richtung des fremden Mannes. Nach dem er ihm grüssend zugenickt hat, widmet er sich wieder voll und ganz seiner bisherigen Tätigkeit. Nicht lange und seine Bewegungen werden immer schneller und heftiger. Auch sein Stöhnen verändert sich, wird länger und lauter. Langsam spührt er seinen Orgasmus kommen. Ihr geht es gleich, auch sie wird immer geiler. Ihr gefällt die harte Art, wie sie durchgevögelt wird und der fremde Zuschauer trägt ebenfalls das seine dazu bei. Ein riesiger Orgasmus kündet sich in ihrer Bauchgegend an. Mösensaft rinnt langsam und unaufhaltsam aus ihrer Fotze heraus und bildet eine kleine Lache auf der Motorhaube.
„Jaaaaaa giibss eess miiiir, oooohhhhhhhhh, jaaaaaaaahhhhhhh, stooossss zuuuu, ooooooohhhhh, jaaaaaaahhhhhhh, mmmmmhhhh ooooohhhhhhhhhhhh.“ Während die beiden eine immer grössere Geräuschkulisse bilden, schaut der fremde Mann ihnen immer noch interessiert zu. Es geschieht ja nicht alle Tage, dass man eine heisse Fickshow live dargeboten bekommt und dies noch von so einer heissen Braut. Bei O brechen nun alle Dämme. Ein riesiger Orgasmus nimmt von ihrem Körper Besitz. Sie wird regelrecht durchgeschüttelt, ihr Bauch bebt, ihre Muschi zuckt und melkt dabei den in ihr steckenden, steinharten Schwanz. „Jjjaaaaaaaaaaaaaahh, oooooooohhhhhh, jjaaaaaahhh, jaaaah, jaaaaaaaaaaaahhhhhhhh.“ Laut schreit sie ihre Lust laut heraus. Ihr ist egal, dass sie in einem öffentlichen Parkhaus ist und mit ihrem Geschrei weitere Zuschauer anlocken könnte. Sie muss ihre grenzenlose Lust irgendwie loswerden und dies geht bei ihr am besten mit lautem Stöhnen: „Oooooohhhhhh jjjjjaaaaaaahhhhhh ggiiiiiiiibbbssss miiiir, stooosss zuuuhhhh, fffeeeeeesssssssttt, ooooohhh jaaaaaaaaaaaaahhh ooooohhhhhhhhhh jaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh.“ Ihr Leib wird von mehreren Orgasmen geschüttelt und da ist es auch um ihn geschehen. Sein Lustkolben beginnt in ihrer Muschi zu zucken. Begleitet durch ebenfalls lautes Stöhnen, spritzt Carlo seinen Samen tief in ihre überquellende Grotte hinein. „Ddaahhhh niiimmm oooooohhh jjjaaaaaahhh mmmmmmhhh, aaaaaaahhhhhhhhh.“ Es will bei beiden fast kein Ende nehmen. Nach mehreren leichteren und sanfteren Stössen, bei denen immer wieder kleinere Spritzer aus dem Schwanz in die Fotze spritzen, zieht sich der Meister aus ihr zurück. Zufrieden schaut er seine durchgefickte und restlos befriedigte Sklavin an. Beide atmen immer noch heftig. Als Carlo wieder einigermassen normal Luft bekommt sagt er: „Steh auf und komm zu mir. Du musst noch meinen Kolben sauber lecken.“ Eilig erhebt sich O und geht vor ihm auf die Knie. Langsam und zärtlich nimmt sie sein verschmiertes Stück genüsslich in ihren warmen Mund auf und beginnt mit ihrer Zunge den Stab sauber zu schlecken. Er schmeckt nach Sperma und Mösensaft. Das Gemisch erscheint ihr Himmlisch und sie geniesst es sehr seinen herrlichen Schwanz gründlich zu säubern.

Der erste fremde Schwanz

Während sie noch genüsslich am saugen und schlecken ist beginnt Carlo mit dem fremden Mann ein Gespräch. Ihm ist da ein Blitzgedanke gekommen, wie er seine Sklavin gleich hier an Ort und telle weiter testen und erziehen kann. Gelegenheiten soll man ja bekanntlich gleich nutzen. Dabei wird sich zeigen wie weit sie jetzt schon gehen kann/will. „Na, hat ihnen unsere kleine Fickshow gefallen?“ „Ja, die war wirklich sensationell, so was erlebt man ja nicht alle Tage und war ja auch nicht von schlechten Eltern.“ „Ja das sehe ich an ihrem steifen Schwanz,“ stellt Carlo mit einem Blick auf die Hose des fremden Mannes fest, „Es tut mir leid, dass wir für so beklemmende Verhältnisse gesorgt haben.“ „Das ist ja nicht verwunderlich bei dieser geilen Tussi, das sie da haben. Mein Kleiner ist allein vom ihrem Anblick immer grösser und härter geworden. Ich habe kaum noch Platz in meiner Hose.“ „Das tut mir aber wirklich leid! Aber nur nicht verzweifeln, ich glaube ich habe da gute Lösung ihres Problems.“ „Und die währe?“ „Meine Sklavin kann sie gleich übernehmen und ihnen den Schwanz blasen, so dass ihnen hören und sehen vergeht. Glauben sie mir, sie kann das wirklich schon sehr gut und wenn ich es ihr befehle, wird sie ihnen diesen kleinen Dienst sicher mit Freude erweisen. Wollen Sie?“ „Was für eine Frage!. Natürlich, wenn ihre Freundin das wirklich tun will, bitte schön, mein Schwanz steht da liebend gerne zur Verfügung, er gehört ihr.“ Der Fremde ist während des Gesprächs immer näher gekommen und steht mittlerweile gleich neben ihrem Auto. „Hast du zugehört O?“ Sie unterbricht ihre Lutscherei und schaut ihren Meister an. „Nein, mein Herr. Es tut mir leid, ich habe eurem Gespräch nicht zugehört. Ich war zu sehr damit beschäftigt deinen herrlichen Schwanz noch ein wenig zu blasen.“ „Das macht nichts. Ich sage dir gerne worum es geht. Es ist so: du hast mit deinem geilen nacktem Körper und deinem Gestöhn diesen armen Mann ganz heiss gemacht. Jetzt drückt ihn sein harter Schwanz in der Hose. Da, schau nur wie sie sich ausbeult, da kannst du dich gleich selber davon überzeugen. Siehst du was du angerichtet hast? Der arme Mann und dies alles nur deinetwegen. Warum musst du dich hier im Parkhaus vor ihm ficken lassen! Was sagst du dazu?“ „Das tut mir leid, bitte entschuldigen sie mein Herr!“ „Nun, meine kleine Sklavin, ein paar gut gemeinte Worte werden da wohl leider nicht reichen. Da musst du dir schon mehr einfallen lassen! Eigentlich habe ich ihm bereits versprochen, dass du deine Schuld begleichen wirst. Mein Angebot war, dass du ihm mit deinem Mund Erleichterung verschaffst und seinen Prügel restlos aussaugen wirst.“ Er lässt eine kleine Pause entstehen, bevor er weiterspricht: „Du willst doch deine Schuld nicht abstreiten und ihm diesen kleinen Gefallen erweisen, oder?“ O zögert merklich. Hat sie das richtig verstanden? Warum soll es ihre Schuld sein, dass dieser fremde Mann bei ihrer Show geil geworden ist. Es war ja nicht ihre Idee, hier im Parkhaus zu ficken. Gut zugegeben; sie war schon reif für einen Fick, aber sie hätte auch noch gewartet bis sie zu Hause gewesen wären. Auch hat sie den Fremden nicht gerufen und ihn auch nicht daran gehindert einfach weiter zu gehen. Warum verlangt ihr Meister so etwas von ihr? Sie schaut ihn leicht ängstlich und fragend an, sieht jedoch nur einen harten befehlenden Ausdruck in seinen Augen. Will er wirklich, dass ich hier einem mir wildfremden Mann den Schwanz in den Mund nehme und ihn blase? Es kommt keine weiter Erklärung von ihm, nur dieser ernste und fordernde Blick. Eigentlich ist damit ja alle gesagt und es wird ihr bewusst was er hier und jetzt von ihr verlangt. Nun eigentlich liebt sie es ja harte Schwänze zu blasen, diese so tief wie möglich in ihre Maulfotze zu saugen und sie zum spritzen zu bringen. Aber bei einem wildfremden..!? Soll sie dies tun? Warum eigentlich nicht? Wenn es doch ihr geliebter Meister von ihr verlangt! Nach einer weiteren kurzen Pause gibt sie sich schliesslich einen Ruck. Ja sie will es für ihn hier und jetzt tun. Darum sagt sie jetzt ganz leise:
„Ja mein Herr, es tut mir leid. Natürlich werde ich deinem Wunsch nachkommen und meine Schuld begleichen. Mein ganzer Körper steht dir voll und ganz zur Verfügung. Gerne werde ich dem Fremden mit meinem Mund so gut es geht Erleichterung verschaffen und ihn so lange saugen bis er seinen Samen verspritzt hat.“ Devot senkt sie ihren Blick auf den Boden, bleibt aber knien und wartet auf weitere Befehle. Wortlos tauschen die Beiden ihre Plätze. Kaum steht der Fremde vor ihr, kommt der Befehl von Carlo: „ Na dann los greif zu und gib dir Mühe! Ich will keine Klagen hören!“ Langsam öffnet sie den Gurt, die Hose und den Reissverschluss. Vorsichtig nimmt sie den harten, erregierten Lümmel heraus und beginnt ihn mit ihren Händen zärtlich zu streicheln. Gleichzeitig schiebt sie mit der anderen Hand seine Hosen und Unterhosen bis auf die Knöchel hinunter. Endlich kann sie seine ganze Pracht betrachten. Es gefällt ihr durchaus was sie zu sehen bekommt, denn der Fremde ist gut bestückt! 20 cm pure Manneskraft und seine Hoden sind gross und prallgefüllt. Sie öffnet ihren Mund, ihre prachtvollen Lippen teilen sich. Langsam, ganz langsam nimmt sie seinen Prügel in ihrem Mund auf. Zärtlich gleitet ihre Zunge dem Schaft entlang. Immer tiefer nimmt sie ihn in ihrem Mund auf. Der Besitzer kann ein erstes leises Stöhnen nicht unterdrücken. Zu schön ist das Gefühl ihres feuchten Mundes, zu geil die ganze Situation. Eine fremde. heisse Frau bläst ihm hier im Parrhaus seinen Schwanz, einfach unglaublich. Und sie macht es wirklich gut. Es ist schon fast zu viel für ihn als sie ihn mit ihrer Zunge weiter stimuliert und gleichzeitig nach seinem Hodensack greift um seine Eier zu kneten. Der Fremde stöhnt immer lauter, denn O ist in der kurzen Zeit schon eine Meisterin im Blasen geworden. Sie macht es jetzt auch mit mehr Spass, denn sie wird geil dabei. Es macht sie eiss einen Schwanz mit ihrem Mund zu verwöhnen. Und diese Lust spürt natürlich auch der Mann, der seinen Lümmel in ihren gierigen Mund stecken darf. Da kann sich jeder glücklich schätzen. Mann merkt es am gierigen Saugen, keine Spur von Zögern oder gar Ekel ist mehr vorhanden, ihre Handlungen zeigen nur Lust und Freude. Ihre Zunge gleitet dem Schwanz entlang leckend, hinunter zu seinen Eiern. Abwechslungsweise nimmt sie eines zwischen ihre Zähne und knabbert vorsichtig daran. Erst nachdem sie jedes viermal so liebkost hat kehrt ihre Zunge wieder zur Eichel zurück. Dort umkreist sie minutenlang den Eichelrand, erst dann nimmt sie ihn wieder ganz in ihren gierigen Mund auf. Ja jetzt will sie versuchen ihn ganz aufzunehmen. Immer tiefer verschwindet der Prügel in ihrem Rachen. Am Halszäpfchen vorbei muss sie kurz den Brechreiz überwinden, aber sie schafft es. Als er ganz drin steckt sorgt dies bei ihr vor Freude fast für einen Orgasmus. Sie ist mega stolz, dass sie dem Wunsch ihres Meisters voll und ganz erfüllen kann. Sie weiss, dass er von einer Sklavin verlangt, dass sie fähig ist einen Schwanz, egal wie gross und dick er ist ganz in all ihren Löchern aufzunehmen und dazu gehört auch die Maulfotze. Dem fremden Mann vergeht ab dem geilen Spiel Hören und Sehen. Es wird ihm und seinen kochenden Eiern zu viel. Sein Stöhnen wird noch lustvoller und lauter: „Jjjaaaaahhhhh maaachhh weeiiiteerr. Oohhh jaaahhhhhh, biisst dduuuuuu geeil. Oooohhhhhh jjjaaaaaahhhhhhhh.“ Noch nie hat eine Frau seinen Schwanz so genial geblasen. Noch nie hatte eine seinen Prügel ganz aufnehmen können oder wollen. Immer schneller bewegt sich der Kopf der Sklavin, vor und zurück, rein und raus und immer bis zum Anschlag. Sein Pimmel beginnt zu zucken und wenig später spritzt sein Sperma heraus. Ein grosser Schwall ergiesst sich in den Sklavenmund. O schluckt ihn gierig hinunter. Kein Tropfen soll verloren gehen. Ihr macht der leicht bitteren Geschmack nichts mehr aus. Sie hat sich daran gewöhnt auch kostet es sie keine Überwindung mehr, die Spritzer in ihrem Mund zu sammeln und hinunter zu schlucken. Auch der letzten Tropfen entgeht ihrer Zunge nicht. Sie entlässt ihn erst aus ihrem warmen Mund als er restlos sauber ist und schon wieder normale Grösse erreicht hat. Abwartend schaut sie zu den beiden Männern hoch. Der Fremde meldet sich immer noch schwer atmend zu Wort:
„Mann bist du ein geiles Luder. Ehrlich, so hat noch keine an meinem Lümmel geschleckt. Du bist eine Sensation. Danke vielmals, danke.“ Die Worte erfüllen O mit Stolz. Sie fühlt sich bestätigt in ihrem tun. Es ist ihr auch leicht gefallen, denn das Ganze hat auch ihre Mösensäfte wieder zum fliessen gebracht. Obwohl sie erst vor wenigen Minuten einen riesigen Orgasmus erleben durfte, ist sie bereits wieder hoch erregt.
„Gern geschehen,“ dies sagt jedoch Carlo und nicht etwa die Sklavin. Mehr zu sich selber spricht er langsam und leiser weiter. „Ich bin auch zufrieden mit meiner Sklavin. Manchmal ist sie von meinen Wünschen noch ein wenig überfordert, doch ich bin guter Hoffnung. Sie hat ohne Zweifel eine devote Veranlagung. Ich bin mir noch nicht sicher, wie weit man bei ihr gehen kann, aber wir haben ja noch genügend Zeit dies herauszufinden. Bis jetzt bin ich wie gesagt sehr zufrieden und habe keinen Grund zur Klage. Wir werden alles vorab nehmen und sehen wie sich das ganze entwickeln wird.“ Nach einer kurzen Pause beendet er seinen Monolog: „Du musst dich noch bei dem Herrn für seinen gespendeten Samen den du schlucken durftest bedanken. Es ist nicht selbstverständlich, dass er sich von dir ‚einen Blasen‘ liess. Du bist ja nur eine unnütze Sklavensau, die von niemandem erwarten kann, dass er sich mit ihr abgibt!“
Obwohl sie ab seinen Worten zuerst ein wenig schockiert war bedankt sich O mit den Worten: „Danke, fremder Mann. Danke, dass ich ihren Schwanz lutschen und ihren Samen trinken durfte.“ Für den Fremden Mann ist das Gehörte ist unglaublich. Bis heute hat er bei dem Wort Sklavin immer an das Mittelalter gedacht. Er hat es nicht für möglich gehalten, dass es Menschen gibt, die sich auf Grund ihrer Veranlagung, jemandem aus freien Stücken heraus total unterwerfen und Befehle gleich welcher Art ohne Murren ausführen. Immer noch verwirrt verabschiedet er sich dankend von den beiden, steigt in sein Auto und fährt davon. „Du bist einfach toll gewesen, meine kleine Sklavin. Das hast du wirklich sehr gut gemacht. Am Anfang hatte ich leichte Zweifel. Ich wusste nicht ob du schon so weit bist dies es zu tun. Aber die Gelegenheit war günstig. Trotzdem bin ich erleichtert und sehr stolz auf dich. Komm steh auf, ich möchte jetzt langsam nach Hause gehen, komm und steig ins Auto.“ Mit leicht schmerzenden Knie steht sie auf und nimmt auf dem Sitz Platz. Obwohl sie ein wnig geschafft ist setzt sie sich mit dem nackten Po darauf. Das Kleid hat sie noch nicht zugeknöpft. Da es mittlerweile dunkel geworden ist, kann man e nicht viel von ihrer Nacktheit sehen und es reicht ihr das Kleid nur vorne zusammen zu halten. Als sie beim Haus ankommen, ist es bereits 23 Uhr. Müde gehen sie mit den gekauften Sachen in ihr Haus. Als ob es das natürlichste auf der Welt wäre lässt sie ihr Kleid schon an der Tür fallen und zieht es aus. Ie muss dazu nur vorne loslassen und aus den Ärmeln fahren schon ist sie bis auf die Schuhe nackt. Carlo nimmt dies zufrieden zur Kenntnis. Mit den gekauften Schuhen geht O zum Schrank, nimmt sie aus den Schachteln und verstaut sie sorgfältig Sie stellt sie gleich zu Vorderst, quasi Griffbereit hinein. Sie vermutet, dass sie in nächster Zeit wohl des Öfteren eines dieser Pumps tragen wird und so wäre es ja nicht sinnvoll diese zuoberst oder zuunterst zu lagern. Die beiden gehen nur noch kurz ins Bad um sich zu waschen und gehen dann zufrieden und müde ins Schlafzimmer. Sie kuscheln beide nackt unter eine Decke und schlafen schon bald ein.

Nichts scheint unmöglich

Am nächsten Morgen, es ist Samstag, wird O um 9 Uhr von ihrem Meister geweckt. Bis dahin hat sie tief und fest geschlafen. Er steht nackt vor ihrem Bett und sagt: „Steh auf und komm zu mir.“ noch leicht schlaftrunken kommt sie seinem Befehl nach. „Auf die Knie!“ Kniend verharrt O vor ihrem Herrn und wartet devot mit gesenktem Kopf auf weitere Kommandos. „Mach dein Mund auf, und steck meinen Schwanz in deine Mundfotze.“ Noch während er spricht kommt sie diesem Auftrag nach. Ohne Aufforderung beginnt O an seinem Penis zu saugen. „Halt! Sofort aufhören. Ich habe nichts von saugen gesagt. Das kannst du eventuell später noch tun. Zuerst habe ich eine weiter kleine Übung für dich vorgesehen. Die ist ganz leicht und besteht nur aus schlucken, genauer gesagt trinken von Natursekt. Ich muss jetzt pissen und du darfst den Sekt deines geliebten Meisters trinken! Das ist doch eine tolle Idee von mir, oder nicht?!“ Claudia erschrickt ab dem Gehörten so fest, dass sie seinen Penis aus dem Mund gleiten lässt.
Was soll sie tun? Seine Pisse trinken!!! Das kann doch nicht sein Ernst sein. Nein, DAS kann sie nicht tun, Urin trinken, nie und nimmer! Was eigentlich soll sie noch alles tun!!! Kopfschüttelnd will sie aufstehen, doch Carlo ergreift ihre Haare und zieht ihren Kopf wieder ganz nah zu seinem Schwanz heran. Dabei zerrt er regelrecht an ihren vollen, langen Haaren. O meint ihr Kopf sei in einem Schraubstock. Als sie den Mund zu einem Schrei öffnet, steckt er ihr seinen Schwanz rücksichtslos in ihren Rachen und beginnt sofort zu urinieren. Eisern hält er dabei den Kopf seiner Sklavin fest, so fest dass sie keine Chance hat sein Glied aus ihrem Mund zu entlassen. Ihre Nase wird an seinen Oberschenkeln platt gedrückt und wenn sie nicht ersticken will, bleibt ihr so nichts anderes übrig, als seine Pisse zu trinken. Würgend beginnt sie zu schlucken. Nur sehr langsam gewöhnt sie sich an den Geschmack des Urins. Während sie würgend versucht zu schlucken wird ihr bewusst, dass sie, nur ausgelöst durch den Zwang dies tun zu müssen, zwischen ihren Fotzenlippen ganz feucht wird. Zu ihrer eigenen Überraschung beginnt sie es tatsächlich zu Geniessen, die Pisse ihres Meisters direkt ab Quelle zu trinken. Es ist wirklich nicht das Aroma, aber das ‚tun müssen‘ macht sie spitz und geil. Erst als sein letzter Tropfen den Weg in ihren Rachen gefunden hat, lässt er sie wieder los. Gierig saugt sie die Luft ein, denn während der ganzen Zeit konnte sie nie genügen Sauerstoff einatmen.
„Das war das einzige Mal, dass ich eine Gegenwehr geduldet habe. In Zukunft kann ich dies nicht mehr akzeptieren. Wenn ich das nächste Mal in deinen Mund pissen will, wirst du mich darum bitten, meinen Sekt trinken zu dürfen. Sonst werde ich dich Gnadenlos bestrafen. Ist das klar?“ „Ja Herr, natürlich. Es tut mir leid! Bitte entschuldige, es wird nicht wieder vorkommen. Ich will wirklich versuchen folgsam zu sein und alles zu tun, was immer du auch befiehlst. Bitte hab aber auch etwas Verständniss und Geduld, wenn du neues und so ungewohntes wie soeben forderst.“
Die Sklavin muss danach aufstehen und sich bäuchlings über die Lehne des Polstersessels legen. Dadurch wird ihr nackter Arsch dem Meister einladend entgegengestreckt. Dieser tritt hinter sie und betrachtet ihn erst einmal ausgiebig. Streichelnd gleiten seine Hände über den geilen Hinterteil. Sie hat wirklich einen perfekten Arsch. Er schreit schon danach gefickt gestreichelt und wen nötig geschlagen zu werden „Zieh mit deinen Händen deine Arschbacken auseinander. Noch mehr… ja so ist es sehr gut!“ Es ist ein herrlicher Blick auf einen der geilsten Weiberärsche dieser Welt der sich ihm nun bietet. Fotze und Rosette liegen blank. Kein einziges Härchen stört die geien Löcher und sind seinen gierigen Augen schutzlos ausgeliefert. Auch sein Pimmel zeigt natürlich eine Reaktion und steht schon bald wie eine Eins. Carlo kann seine Hände nicht länger zurückhalten. Ganz sanft streicheln seine Fingern über die weichen Backen, gleiten ab und zu durch den Pospalt hinunter bis zu der vor Lustsaft überquellenden Möse. Mit Hilfe dieser Flüssigkeit macht er nach und nach ihr Arschloch geschmeidig. Zum Schluss ist die Arschfotze beinahe so feucht wie die tropfende Muschi. Die Erregung von O steht in Flammen, kurz vor der Erfüllung beendet ihr Meister jedoch aprupt sein aufgeilendes Fingerspiel. Ein leiser Seufzer kommt über ihre Lippen.
„Nimm deine Hände wieder vom Arsch weg!“ Kaum ist dies geschehen. gibt er ihr einen mit der flachen Hand geführten ersten leichten Klaps auf die linke Arschbacke. Gleiches geschieht wenig später auch mit der rechten. O will ihre Hände wieder auf ihre Arschbacken legen um sie vor weiterem Schaden zu schützen, doch der Meister unterbindet dieses Vorhaben bereits im Ansatz. „Lass deine Hände wo sie sind! Wehe du willst deinen Arsch schützen. Wenn du es nicht lassen kannst, bitte schön es ist ein leichtes für mich dich wie ein Paket zu binden und dich anschliessend noch mehr zu bestrafen. Es liegt ganz bei dir!“
Seine Worte verfehlen ihre Wirkung nicht. Ihre Hände verschwinden und O streckt sie über ihren Kopf und legt sie auf die Sitzfläche de Sessels. Sie will die nun wohl kommende Strafe ohne Gegenwehr geduldig ertragen. Sie will sie ja nicht schlimmer werden lassen. Es geht bereits weiter. Bei den nun folgenden Schlägen wechselt Carlo nach jedem Schlag die Seite. Einmal links, dann einer rechts. In einem stetigen Rhythmus werden sie immer ein wenig. Die Haut von O beginnt sich darum langsam zu röten und es brennt auch schon ganz deftig. Trotz des leichten brennens ihrer Arschbacken ist sie ab den Schlägen immer noch geiler geworden. Das Ganze ist für sie nach wie vor unbegreiflich. Warum in aller Welt macht sie das geil? Sie findet keine Antwort. Muss sie ja auch nicht, esigentlich genügt es ja zu geniessen. Der Meister unterbricht nun kurz um sich ein erstes Mal das Resultat seiner Bemühungen anzuschauen. Die Pause ist jedoch nicht von langer Dauer schon holt er aus zu einem nächsten Schlag. Dieses Mal ist es jedoch nicht wie zuvor ein sanft ausgeführter Klaps. Nein, erstmals landet seine flache Hand mit einem lauten klatschen auf ihrer rechten Pobacke. Die Sklavin schreit vor Schmerz auf:
„Sei still! Das war ja gar nichts, nur meine Hand. Du hast es ja nicht besser verdient. Sei froh, dass ich nicht noch härter zuschlage, oder dich mit einem Stock oder Peitsche züchtige!“ „Ja, Herr, bitte entschuldige. Ich will versuchen meine Bestrafung still ertragen.“ „Das will ich auch hoffen. Mühe geben ist wohl das Geringste was ich erwarten kann. Du musst dir jedoch bewusst sein, dass du mit jedem weiteren Ausrutscher deine Strafe erhöhst. Es liegt einzig und allein bei dir wie lange es dauert bis du eine wirklich gute Sklavin geworden bist. Du zeigst gute Ansätze und ich bin mir sicher, dass du es schaffen kannst, doch es ist mit Sicherheit ein langer beschwerlicher Weg.“
Nach dieser kurzen Ansprache beginnt er aufs Neue zu zu schlagen. Die Treffer fallen heftiger aus. Seine Hand klatsch noch je 10 Mal schmerzhaft auf ihren wehrlos ausgelieferten Arsch. Anschliesend betrachtet er mit geilem Blick sein Werk. Ganz sanft fährt er dabei mit seinen Fingerspitzen über ihre gepeinigte Haut. Eigentlich ist er mit dem erzielten Resultat zufrieden, um O in ihren Bemühungen, ihm zu gehorchen noch ein wenig zu unterstützen, schlägt er sie dann doch noch je 5 weiter Male. Nach der erfolgten Ermahnung erträgt die Sklavin die ganze Bestrafung fast tonlos. Ab und zu geht ihr Atem ein wenig heftiger und bei den härtesten Schlägen muss sie auf die Zähen beissen um nicht zu schreien, doch auch dies geht vorbei. Ihr Po scheint zu brennen. Und nicht nur die Haut am Arsch juckt und schmerzt. Auch in ihrer Fotze juckt es gewaltig und der Lustsaft tropft heraus und rinnt an ihren Schenkeln entlang hinunter. Der Meister hat dies sehr wohl auch bemerkt. Es betätigt ein weiteres Mal sein Gefühl, dass O wirklich und wahrhaftig devot Veranlagt ist. Trotzdem findet er es nun genug denn er hält die erfolgte Bestrafung für ausreichend. Zum Abschluss streichelt er noch Minutenlang über ihre nun heftig brennenden roten Backen.

Und immer weiter geht das geile Spiel

Schliesslich lässt er ganz von ihr ab und sagt: „Zur Feier des Tages gehen wir zum Frühstück in ein Restaurant. Geh mach dich frisch, duschen und dann zieh dir etwas hübsches an.“ Eilig macht sie sich Hüftschwingend auf den Weg. Auch Carlo hüpft kurz unter die Dusche, rasiert sich und kleidet sich an. Als er fertig ist geht er zu ihr ins Ankleidezimmer, gleich neben dem Schlafzimmer. Dort ist schon seit geraumer Zeit die ein wenig ratlose Sklavin vor dem geöffneten Schrank. Ihre Wahl fällt schliesslich auf ein Paar enge Jeans und ein leichtes weisses T-Shirt. Beides legt sie auf dem Bett bereit. Als sie gerade im Begriff ist sich die Sachen anziehen, kommt Carlo ins Zimmer. Als er sieht was sie auf dem Bett zum Anziehen ausgelegt hat sagt er mit leichtem Zorn in seiner Stimme: „Das darf nicht wahr sein. Zum Glück bin ich noch rechtzeitig gekommen. Ich werde dir einmal zeigen was ich mit hübsch meine!“ Er geht nun selber zu ihrem Kleider und schaut sich alles in Ruhe an. Seine Wahl fällt auf eine weisse, leicht durchsichtige Bluse und ihren einzigen kurzen, schwarzen Ledermini. „Nur Bluse und Rock, das reicht und entspricht genau meinen Vorstellungen, oder sagen wir es so: es kommt ihnen näher!“ Die Sklavin akzeptiert seine Wahl ohne Widerspruch. Devot nimmt sie die Bluse aus seiner Hand und zieht diese unter seinen lüsternen Blicken an. Der seidige Stoff erregt ihre Nippel so sehr, dass sie augenblicklich steif werden. Langsam schliesst sie Knopf um Knopf, nur den obersten lässt sie offen. Unten ein weinig zupfen und noch den Stoff über ihren Titten glatt streichen. Als sie dabei ihre Nippel berührt, jagt ein Schauer der Lust durch ihren Körper. Danach steigt sie in den Rock, zieht ihn hoch und schliesst den Reissverschluss und Knopf. Es hat ja auch Vorteile, wenn man nicht mehr anzieht. Man ist sehr schnell fertig. Beim Gedanken daran muss sie ein wenig schmunzeln. „So, fertig“ langsam dreht sie sich strahlend vor ihrem Meister. Als sie so zwei Drehungen vollendet hat, stoppt er sie, greift an ihre Bluse und öffnet ihr wieder zwei Knöpfe mehr. So sind ihre Titten zum Schluss nur noch mit sehr, sehr wenig Stoff bedeckt. Jedem Betrachter fällt so gleich ihr Dekolletee auf. Dazu kommt, dass die Bluse ja nicht eng anliegend ist, sondern luftig ihren Oberkörper umschmeichelt. Wenn sie sich nur wenig vorbeugt sieht man daher bereits ihre Nippel und die Brüste drohen herauszufallen. Während sie die neuen schwarzen Pumps, die Carlo mitgebracht hat geschieht das befürchtete ein erstes Mal. Ihre Titten schaukeln im Freien. Er schaut diesem geilen Schauspiel natürlich interessiert zu. Als sie beide Schuhe angezogen hat, erhebt sie sich wieder und richtet die Bluse so zurecht, dass ihre fraulichen Rundungen wieder einigermassen verhüllt sind. Dies gelingt ihr jedoch mehr schlecht als recht. Fertig angezogen muss sie vor ihm hinstellen. Prüfend betrachtet er seine Sexelevin während sie vor ihm posiert. Er zieht ihr den Mini bis über ihren Po hoch und heisst sie, sich noch einmal nach vorne zu beugen. Prompt schaukeln ihre Brüste wieder aus der Bluse. Danach darf sie sich wieder gerade hinstellen. Geil sieht sie aus. Nachte Fotze, geile Titten, alles ist zu sehen. So mit entblösstem Arsch und heraushängenden Brüsten muss sie anschliessend ins Wohnzimmer gehen und dort noch auf und ab stöckeln. Dies ist geil anzuschauen und gleichzeitig eine willkommene Geh Übung für die Sklavin um mit diesen ungewohnten, hohen Schuhen besser zurecht zu kommen. Als er sich satt gesehen hat geht sie noch einmal kurz ins Bad steckt sich die Haare hoch und legt noch ein wenig Lippgloss auf. Titten und Möse bleiben noch unbedeckt. In dieser mehr als nuttenhaften Aufmachung gehen sie ins Parkhaus. Die Sklavin steigt ein und will sich den Mini hoch schieben, da merkt sie erst wieder, dass ihr ganzer Unterleib ja immer noch entblösst ist und so setzt sie sich halt so wie sie ist auf den kühlen Ledersitz. Natürlich vergisst sie nicht ihre Beine leicht zu spreizten, dies gehört ja zu dieser Regel dazu. Neben O sitzend schaut Carlo sie lächelnd an. Bevor er den Motor startet, prüft er noch schnell nach, ob man wirklich problemlos an ihre Muschi greifen kann. Mehr um ihre Fotze kurz zu fingern als sich wirklich von der korrekten Lage zu überzeugen, denn das wäre auch mit blossem Hinsehen festzustellen gewesen. Kurz nach einbiegen auf die Hauptstrasse sagt er zu ihr:
„Saug ein wenig an meinen Schwanz. So kannst du dir gleich das Frühstück verdienen.“ Voller Freude beugt sich O zu ihm hinüber und öffnet seine Hose. Heraus kommt ein noch schlaffer Meisterschwanz. So klein ist es ihr ein leichtes ihn in seiner ganzen Länge in ihren Mund aufzunehmen. Langsam umkreist ihre Zunge seinen immer grösser werdenden Pimmel. Nicht lange und er steht wie eine Eins. Tief lässt sie ihn in ihren gierigen Rachen gleiten. Als er in seiner ganzen Länge drin steckt, wartet sie einen Moment, bevor sie wieder langsam den Kopf anhebt und er feucht schimmernd aus ihrem Mund kommt. Weiter geht das erotische Zungenspiel. Abwechselnd lecken, tief hinein, zurück, Eier lecken und wieder von vorn. Die Dauer der Fahrt reicht jedoch nicht aus, um ihn kommen zu lassen, denn kaum 10 Minuten nach Abfahrt biegt Carlo schon auf den Parkplatz des von ihm ausgewählten Restaurants ein. Ein wenig enttäuscht, dass sie es nicht geschafft hat ihrem Geliebten seinen Schwanz zum Spritzen zu bringen, packt sein immer noch halbsteifes Glied wieder ein. Nachdem sie vorsichtig alle Knöpfe seiner Hose geschlossen hat, gehen sie Hand in Hand in das Café hinein.
Dort ist die Sklavin ist sofort die Attraktion. Dies obwohl sie ihre Titten wieder in der Bluse versorgen konnte und sogar zusätzlich einen weiteren Knopf schliessen durfte. Auch ihr Mini ist natürlich wieder in Normalposition wo er den Arsch und Möse wieder verdeckt. Trotzdem drehen sich alle Gäste, besonders die Männlichen, nach ihnen um. O wird ihre erotische Ausstrahlung unmissverständlich vor Augen geführt. Heute wird diese Wirkung durch ihre Aufmachung ja auch noch betont. Wenn man sie jetzt in ihrer Aufmachung mit beinahe durchsichtiger Bluse, mit den sich klar und deutlich abzeichnenden erregten Nippeln, dem kurzen Ledermini anschaut, scheint ihre ganze Erscheinung nur eines zu sagen. „Komm her und fick mich!!“ Nichts desto trotz geniest sie dieses Angestarrt werden. Stolz und hüftschwingend geht sie hinter ihm her. Carlo hat sich für einen freien Tisch ganz am anderen Ende des Restaurants entschieden. So erhalten alle Gästen die Möglichkeit dieses geile weibliche Wesen aus nächster Nähe zu betrachten, oder besser gesagt anzustarren. Für die Männer und auch für die Sklavin dauert das Schauspiel trotzdem noch viel zu wenig lang. Man kann fast ein gemeinsames, enttäuschtes Aufatmen hören, als sie an ihrem Tisch angekommen ist. Auch bei O haben die Schmetterlinge wieder Hochbetrieb. Gerne wäre sie noch einmal zur Tür und zurück promeniert. Ihr Herr beobachtet O genau als sie sich hinsetzt. Zufrieden stellt er das Hochziehen des Rockes fest der es ihr ermöglicht sich direkt auf ihren nackten Po zu setzten. Nachdem sie das Frühstück bestellt haben, sagt er leise zu ihr: „Reib ein wenig deine Muschi! Mach sie feucht! Ich will dass dein Saft dir aus deiner Fotze läuft“ Claudia hat ihn nicht verstanden. Sie hat sich die anderen Gäste angeschaut, die sie immer noch mit ihren Blicken verschlingen. Fragend schaut sie ihn an. Er wiederholt das Gesagte:
„Ich habe gesagt du sollst deine Fotze reiben. Streichle deine Möse! Ich will, dass der Stuhl auf dem du sitzt mit deinem Mösensaft getränkt wird. Das ist sicher aufregend und geil, wenn ich, vielleicht schon nächste Woche, hier bin und dann diesen Stuhl sehe. Er wird mich sofort an deine geile Möse erinnern. Ich glaube ich werde dabei eventuell einen Steifen kriegen. Wenn das so sein wird werde ich dich vielleicht gar anrufen, damit du herkommst und ich dich geil ficken kann. Geile Vorstellung, oder? Genug geträumt. Nun mach schon, fang jetzt an und reib deinen sicher schon hervorstehenden Kitzler. Streichle deinen Lustknopf! Aber auf keinen Fall bis zum Orgasmus!! Hast du verstanden? KEIN Orgasmus. Los, mach schon!“
Die Sklavin wird bereits durch seine soeben gemachten Phantasien geiler. Zudem ist sie sich sicher, dass zumindest die vier Personen, die ihnen am nächsten sitzen, alles mit anhören konnten. Dies löst zum einen Scham aber auch weier Lust in ihr aus. Leicht verlegen und mit rotem Kopf lässt sie langsam eine Hand zwischen ihre Schenkel gleiten. Sanft beginnt sie ihre erregten Schamlippen zu teilen. Schon nach den ersten Berührungen scheinen ihre Finger in Mösensaft zu ertrinken. Fotze und Arschspalte alles feucht. Kaum berührt sie ihre Lustzentral, den wirklich hervorstehenden erregierten Kitzler muss sie ihre Bewegungen verlangsamen, um nicht zu einem Orgasmus zu kommen. Sie spürt wie ihr Saft langsam aus ihrer Möse herausfliesst. Nicht lange und es bildet auf dem Sitzüberzug zwischen ihren Beinen ein gut sichtbarer, feuchter, immer grösser werdenden Fleck. Ausgelöst durch die grosse Lust in ihr sind ihre Lippen leicht geöffnet und ihre Augen fast geschlossen. Ihr Anblick ist eine einzige Versuchung. In manchem Pornostreifen gibt es unzählige müdere Szenen als dieses von O vorgeführte Schauspiel. Es fällt ihr immer schwerer das Fingerspiel zu verlangsamen oder zu ganz zu unterbrechen, aber sie gehorcht ihrem Meister und verhindert immer wieder einen Orgasmus. Dieses Spiel geht so lange weiter, bis der Kellner endlich mit ihrem Frühstück kommt. Kurz bevor er an ihrem Tisch ist gebietet ihr der Herr Einhalt. Natürlich bleibt ihm die Erregung der Kundin trotzdem nicht verborgen. Ihre glänzenden Augen, die geröteten Wangen und der schwer gehenden Atem sind zu deutliche Zeichen. Er lässt sich jedoch kaum etwas anmerken, nur sein Blick verirrt sich ab und zu in ihren tiefen Ausschnitt. Eigentlich fällt es ihm recht schwer nicht pausenlos auf diese herrlichen Titten zu glotzen. Daher dauert es doch recht lange, bis er das Frühstück fertig aufgedeckt und serviert hat. Nach einem letzten sehnsüchtigen Blick in ihre Bluse, kümmert er sich wieder um die anderen Gästen. Wegen dem langen Tischtuch kann er zum Glück nicht zwischen ihre Beine sehen und auch nicht wissen, dass die Sklavin kein Höschen trägt. Trotz des hochgenommen Rockes kann man keinen Zoll ihres Schosses einsehen. Auch, dass die Sklavin die längste Zeit ihren geschwollenen Kitzler streicheln musste, kann man eigentlich nicht sehen, höchstens erahnen (wenn man informiert ist!). Hierbei war das weit über ihre Beine hinunter reichende Tischtuch wohl die Rettung vor einem Aufstand. Nach dem erstes Croissant fragt sie ihr Herr:
„Na schmeckt es?“ „Ja, vorzüglich, danke.“ „Ich habe da noch eine kleine Überraschung für dich vorbereitet…….“ „Schau doch einmal in deine Handtasche hinein.“ Neugierig greift O sofort nach der Tasche und schaut nach.

Carlo ist immer für eine Überraschung gut

„Ja da, im kleineren Fach, genau da ist sie!“ Was sie zuerst nur fühlt ist aus Kunststoff und etwa 8 cm lang. Als sie das Ding ganz heraus nimmt, erkennt sie, dass es sich um einen kleinen Analplug handelt. Gefertigt ist er, zumindest auf der einen Seite, beinahe wie einen echter kleinen Pimmel. Mit Eichel und Blutadern. „Hübsches kleines Ding! …und was soll ich damit tun, mein Meister?“ „Nimm ihn und stecke ihn dir in deinen Arsch!“ „Gleich jetzt?“ „Ja, sicher!“ „OK. Ich gehe schnell aufs Klo, bin gleich zurück.“ „Halt, halt, du sollst es hier tun! Nur um ihn in dein geiles Loch zu stecken brauchst du doch nicht gleich aufs Klo zu rennen!“ „Was, ich soll ihn mir hier vor all diesen Leuten hinein schieben, gleich hier am Tisch?“ „Klar, ist doch egal ob sie es Bemerken. Keine Gegenfragen mehr…mach jetzt was ich gesagt habe!!!….tu es schnell und ohne Widerspruch.“ Ein Blick in sein ernstes Gesicht unterstreicht seine Aussage. Eilig sagt sie zu ihm: „Ja, Entschuldigung mein Herr. Natürlich …!“
Im nächsten unbeobachteten Moment lehnt sie sich ein wenig zur Seite, gerade so weit, dass sie sich den Kunstpimmel in ihr Arschloch stecken kann. Es ist ein eigenartiges Gefühl, als sie ihn langsam einführt. Es ist anfänglich kalt aber auch erregend diesen kleinen Kunstpimmel hier im Restaurant, vor all diesen Leuten, in ihrem Arsch zu spüren. Dank der Verjüngung am einen Ende kann sich ihr Schiessmuskel wieder schliessen und halt den Plug so rutschfest in ihrem Arsch. Auch ist er nicht zu gross und nicht zu dick, so dass er ihr absolut keine Schmerzen bereitet. Ein komisches Gefühl ist es trotzdem und macht sie immer geiler. Schon nach kurzer Zeit dankt sie in Gedanken ihrem Meister für seine immer wieder neuen, einzigartigen Ideen. Ihr Leben als Sklavin ist erst wenige Tage alt und trotzdem erlebt sie nun schon zum wiederholten Male, diese schönen, bisher unbekannten, grenzenlos geilen Gefühle. Beim anschliessenden Frühstück, steht O einige Male kurz vor dem Orgasmus und dies nur weil dieser kleine Pimmel in ihrem Arsch steckt. Es ist unglaublich. Die Sklavin freut sich schon jetzt auf weitere Befehle ihres Meisters. Sie ist überzeugt, dass auch die mit Sicherheit für neue, ungeahnte Gefühlen und sexuelle Reizungen sorgen werden. Mittlerweile haben sie ihr Frühstück beendet und verlangen die Rechnung. Nachdem er bezahlt hat und der Kellner die Sklavin, mit seinen gierigen Blicken, noch einmal ausgezogen und halb gevögelt hat, verlassen sie das Restaurant. Beim aufstehen kann sie kurz den dunkeln Fleck ihrer Kust auf dem Stuhl entdecken. Schnell schiebt sie ihn zurück an den Tisch, damit das Tischduck alles verdeckt. Der kleine Freund steckt immer noch in ihrem Po, kann aber wie bereits beschrieben nicht hinausrutschen. O muss nicht einmal ihren Schliessmuskel anspannen. Das Gehen wird zu einer einzigen Stimulation, die Muschi zum Lustpol ihres Körpers. Ihre Grotte ist triefend nass und droht auszulaufen. Ja es ist so weit, erstmals passiert es, dass ihr echter Mösensaft an den Schenkeln hinunter rinnt und die Innenseiten ihrer langen Beine an den Oberschenkeln feucht schimmern lassen. Alle Gäste werden wieder in den Bann dieser Frau mit der einmaligen nach Sex schreienden Ausstrahlung gezogen. Langsam geht O mit Carlo durch das gut besetzte Restaurant. Auf dem Weg zur Tür lässt sie die meisten Gäste scharf werden. Claudia ist der Auslöser dieser fast greifbaren Lust und sie weiss und geniesst es auch ausgiebig.
Ausserhalb der Eingangstür befindet sich ein kurzer Gang, dann eine kurze Treppe hinunter und schon ist man auf dem Gehsteig. Als O am Ende dieser Treppe weitergehen will, wird sie durch ihren Herrn zurückgehalten. Dieser dirigiert sie gleich nach rechts, eine weiter kurze gemauerte Treppe hinunter. Vor einer dicken, hölzernen Kellertür bleibt er kurz stehen. Mit leichtem Druck auf die Türklinke kann er feststellen, dass die Türe nicht abgeschlossen ist. Kurz entschlossen drückt er sie ganz auf und führt seine Sklavin mit einem harten Druck in den dahinter liegende Raum. Gleich danach schliesst er die Türe wieder. Das Licht ist diffus und die Temperatur muss man ein wenig kühl nennen. Nach kurzen Tasten neben dem Türfrahmen findet Carlo einen Lichtschalter und dreht ihn. Beide schauen sich im nun taghell erleuchteten Raum um. Er entpuppt sich als Waschküche. Es hat zwei grosse Waschmaschinen, einen Tumbler und in der Mitte einen grossen Tisch aus Holz. Für den Rundblick genügen dem Herrn einige Sekunden. Er zeigt mit ausgestrecktem Arm auf den Tisch und sagt: „Lege deinen Oberkörper da drauf…beuge dich darüber…. Ja, genau so! Strecke deinen Arsch noch ein wenig mehr heraus, damit ich dich besser ficken kann!“ So wie es ihr Herr befohlen hat, bleibt die Sklavin regungslos, halb auf dem Tisch liegend, stehen. Aufreizend streckt sie ihm ihren Po entgegen. Carlo geht hinter sie und schiebt ihr den Rock ganz über die Hüften hoch. Seine Hände gleiten langsam über ihre im Neonlicht weiss schimmernden Arschbacken. Wenig später geht er um den Tisch herum und positioniert sich vor ihrem Kopf, damit sie ihm seinen Schwanz lutschen kann. Schon beim Laufen öffnet er seine Hosen und nimmt sein bereits halbsteifes Glied hervor. Abwartend hält er es ihr vor den Mund. Gierig nimmt sie es in ihrem hungrigen Rachen auf und beginnt den Meisterschwanz zu verwöhnen. Immer wieder kommen ihr neue, kleine Abänderungen ihres Blasspiels in den Sinn. Dabei vergisst sie natürlich auch seine Hoden nicht. Wenn sie den Schwanz tief in ihrem Mund versenkt und an ihm saugt, leicht beisst und Schaft und Eichel umzüngelt, krault sie mit den Fingern ganz sanft das Gehänge. Abwechslungsweise lässt sie aber auch den Penis ‚an die frische Luft‘ und nimmt dann ein Ei nach dem anderen in ihren Mund und leckt dieses ganz sanft mit ihrer Zunge. Während O seinen Riemen verwöhnt, ergreift Carlo den Kunstpimmel der immer noch in ihrem Arsch steckt und fickt sie damit mit sanften Bewegungen. Er dreht ihn im Kreis oder zieht ihn ganz heraus. Wenn er dies tut, ersetzt er ihn jeweils mit zwei bis drei Fingern die er tief in ihren Arsch steckt. Die Sklavin kann, ein Stöhnen nicht mehr länger unterdrücken. Der Mösensaft fliesst ihr immer noch aus ihrer Muschi heraus und rinnt an ihren gespreizten Schenkeln hinunter. Carlo findet, dass sein Schwanz jetzt genug geblasen worden ist und obwohl ihm das ungemein gut gefallen hat, will er seine Sklavin nun hart in den Arsch ficken. Darum macht er einen Schritt rückwärts und zieht so seinen Schwanz aus ihrem gierigen Mund heraus. Als Ersatz steckt er ihr den, von ihrer eigenen Scheisse bräunlich verfärbten Plug in den Mund. „Während ich dich ficke, kannst du ja deinen neuen Lustbereiter sauber lecken.“ Er geht wieder um den Tisch herum, hinter die fickbereite Sklavin die brav am kleinen Plug leckt.
„Nimm deine Hände und spreiz deine Arschbacken. Präsentiere mir deinen Hintereingang, zeig deine kleine Rosette. Mach den Weg frei für meinen harten Lustspender.“ Sofort folgt sie seinen Anweisungen und zerrt ihr Arsch so weit es geht auf. Jetzt ist sie wahrlich bereit für ihren Herrn. Dieser rammt nun ohne Vorwarnung seinen Schwanz auf einen Stoss tief in ihr Loch hinein. Trotz dem Vorglühen und feucht machen mit ihrem Lustsaft ist der Schmerz in ihrem Po heftig. Ihr Herr beachtet jedoch ihre Zucken nicht, keine Rücksicht nehmend rammelt er weiter, wie ein junges Kaninchen. Zu ihrem Glück klingt der Schmerz schnell ab und wird nach und nach von einem wunderbares Gefühl der Lust abgelöst. Es ist ihr jedoch noch nicht gegönnt zum erlösenden Orgasmus zu kommen. Mitten in ihren schönsten Träumen spritzt schon der heisse Saft aus dem Schwanz. Kaum hat der letzte Tropfen den Weg in ihr gepeinigtes Löchlein gefunden, zieht Carlo sein Glied hinaus. Erst nach dem sie ihn mit ihrem Sklavenmund gesäubert, darf O sich erheben. Das Gemisch aus Sperma und Mösensaft läuft ihr aus der Arschfotze die Beine hinunter. Der Herr sieht das „Fang die Sosse mit deinen Fingern auf und schlecke sie auf!! Es ist ja eine Schande wie du mit meinem erhabenen Saft umgehst. So bist du meiner nicht würdig!“ Sofort kommt sie seinem Wunsch nach und schleckt Finger um Finger, trotz des durch die Reste ihrer eigenen Scheisse hervorgerufen, nicht gerade appetitanregendem Geruchs, sauber. Das sichtbare Bemühen keinen Tropfen des Sperma Scheisse Gemisch zu verlieren stimmt Carlo wieder milde. Er sieht, dass wenn man sie auf gemachte Fehler aufmerksam macht, sie alles so rasch wie möglichst versucht in Ordnung zu bringen. Für den Rest vom Vormittag/Tag, es ist inzwischen 11.30 Uhr, hat er auch schon Pläne. Er hat etwas ganz spezielles im Sinn. Heisse Teile für seine Sklavin sollen es sein und Zeit solche hier in der Stadt zu finden haben sie ja noch genug. Die Läden sind ja alle bis mindestens um 17 Uhr geöffnet.. Während er in seinen Gedanken den weiteren Tag geplant hat, ist es ihr gelungen den Spermafluss zu stoppen. Das meiste ist geputzt und brav von ihr geschluckt worden. Damit sie wieder unter die Leute können, bedient sie sich gleich mit einem Waschlappen welcher am Waschbecken hängt und reinigt sich gleich Arsch und Möse. Jetzt sollten wirklich alle Sexspuren beseitigt sein. Carlo kontrolliert alles, auch ihre Beine noch einmal ganz genau, zieht ihr Rock und Bluse wieder an die richtigen Stellen. So ist es gut, alles ist wieder so sie es sein sollte. Auch seine Kleidung ist wieder regelkonform. Jetzt können sie sich aufmachen zu einem gemütlichen und sicher geil werdenden Einkaufsbummel. Das Licht löschen kurz hinausgeschaut, ja die Luft ist rein und schon huschen die zwei zurück auf den Gehsteig.

Wollt ihr wissen wies weiter geht? Bitte um Nachricht, Anregungen, Wünsche, Kommentare. Besten Dank

Deutsche Sex Geschichten:

nimm deinen händen und wir gehen zusammen an deine titten und kneten sie zusammen ficke dein arsch mal schnell mal langsam immer unterschiedlich , bikiniabdruck tumbler com , literotica resak , nachtefotze

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *