Der beste Kumpel

Ich kenne meinen besten Kumpel Rene jetzt schon seit mehr als 30 Jahre wir sind zusammen aufgewachsen und haben so fast alles zusammen gemacht. Rene war zwar immer der ruhigere Typ und daran liegt es wohl auch dass er verheiratet ist und ich eben nicht. Aber ich war schon immer so der Single Typ, keine feste Bindung sonder eher immer das machen wonach ich grad Lust habe. Nicht dass eine Frau mich dabei wirklich einschränken könnte/würde, aber ich liebe es eben allein zu sein. Jeder eben wie er mag. Mein Kumpel war mittlerweile schon 8 Jahre mit seiner Frau Melanie verheiratet, das verflixte siebente Jahr lag also schon hinter ihnen. Die beiden verstanden und ergänzten sich schon immer sehr gut, gingen mit ihrem Sexualeben offen um und waren mindestens zweimal im Monat im Swingerclub. An einem Wochenende war ich bei den Beiden zu Besuch und wir saßen zusammen im Garten bei einem Bier. Da sagte Rene, dass er beruflich für 3 Monate ins Ausland müsse, weil seine Firma Maschinen aufstellt und er die Verantwortung dafür trägt. 3 Monate ins Ausland ist schon krass aber er liebte seinen Job und würde auch niemals nein sagen. Aber dann kam das womit ich nie gerechnet hätte, er fragte mich ob ich mich in dieser Zeit um Melanie kümmern würde, was so ja nicht ungewöhnlich klingt aber ich sollte sie auch ficken. Melanie sah mich grinsend an und sagte ” Keine Sorge das ist kein Witz, Du sollst halt aufpassen dass ich immer schön befriedigt ins Bett gehe” Erst mal konnte ich diese Aussage überhaupt nicht einordnen, ich meine Rene war man bester Freund und jetzt bat er mich seine Frau in seiner Abwesenheit zu ficken. Irgendwie wie krasser Gedanke, aber auf der anderen Seite auch geil. Ich stammelte irgendwas, von ist das Euer Ernst!?

Rene erklärte dann ganz ruhig ” Sieh mal, wir gehen regelmäßig in einen Swingerclub, machen also Partnertausch und andere Sachen in diese Richtung. Melanie findet Dich geil und sie konnte sich schon immer vorstellen es mit Dir zu treiben, nur wir wussten nicht wie wir es Dir beibringen sollten. Und da es mir lieber ist, wenn mein bester Kumpel meine Frau fickt wenn ich nicht da bin, sollte auf der Hand liegen.” So das war gesagt ich dachte kurz nach aber einen richtigen Gedanken für eine Entscheidung konnte ich nicht fassen, aber ich sagte trotzdem ja, denn Melanie ist eine geile Frau lange blonde Haare eine zierlich Figur mit einem knackigem Hintern und wirklich hübsch. Ihr sah man richtig an, dass sie auf ihren Körper durch Sport und Pflege achtete. Dann sagte Melanie ” Super ich freue mich, habe Dich nämlich schon länger im Auge und war immer neugierig wie Du eine Frau ficken würdest.” Gut dann war das ja geklärt dachte ich, die einzige Frage die mich beschäftigte war, wie das Ganze so ablaufen sollte, sie ruft mich an und dann besorge ich es ihr und fahre dann wieder nach Hause!? In diesem Moment sagte Rene ” OK finde ich gut dass wir das geklärt haben, dann sollten wir jetzt mal ins Schlafzimmer gehen und ich zeige Dir auf was meine kleine geile Sau so alles steht.” Auch gut ich schüttete mein Bier förmlich in den Hals in der Hoffnung, dass meine Nervosität und meine eigenartige Angst dadurch ein wenig gedämpft wurden. Aber das war leider nicht so. Im Schlafzimmer angekommen sagte Rene dass ich mich auf den Sessel in der Ecke setzen solle und einfach zusehen soll.

OK das wollte ich eh schon immer mal machen, also ließ ich mich in den Sessel gleiten und machte es mir gemütlich. Rene legte sich mit Melanie aufs Bett und die beiden fingen an sich zu küssen, Rene´s Hände erforschten Melanies Körper und zogen sie dabei aus. Sie lag jetzt nackt auf dem Bett. Oh man in meinen Träumen oder beim wichsen habe ich mir diese Frau oft vorgestellt, aber ich hätte nie daran gedacht sie in der Realität zu ficken. Denn sie ist die Frau meines besten Kumpels und somit für mich tabu. Aber was ich da sah übertraf meine Träume, denn sie hatte ihre Beine gespreizt und mein Blick auf ihre rasierte Möse war frei. Sie hatte große Schamlippen die nach außen ragten, in jeder Schamlippe war ein Piercing und das war schon ein geiler Anblick. Rene kniete sich jetzt vor ihr Gesicht und schob ihr seinen Schwanz in den Mund. Sie schluckte seinen bereits steifen Schwanz fast bis zum Anschlag und massierte dabei seinen Sack.Ihre Lippen bewegten sich gekonnt um seine Eichel und er fing an zu stöhnen. Dann rieb sich Melanie noch selbst ihren Kitzler. Ich steh auf Frauen die an sich selbst spielen und durch die Bewegungen ihre Hand fing sie leise an zu stöhnen. Laut ging auch schlecht, weil sie ja noch den Schwanz im Mund hatte. Jetzt drehte sie sich um ließ den Kopf über die Bettkante hängen und konnte mir so direkt in die Augen sehen. Die Entfernung von mir zum Bett war grad mal ein Meter. Rene stieg zwischen ihre Beine und schob mit einem harten Stoß seinen Schwanz in ihre Votze, Melanie sah mich mit einem richtig geilen Blick an und sagte ”

Schieb mir bitte Deinen Schwanz in den Mund ich will ihn Dir blasen” wie in Trance stand ich auf zog mich komplett aus ging leicht in die Knie und schob Melanie meinen steifen Pimmel in den Mund. Sie saugte richtig heftig daran, dass ich das Gefühl hatte sie würde mir das Sperma direkt aus meinen Eiern saugen. Dann sagte Melanie zu Rene dass sie meinen Schwanz gerne in der Möse hätte und Rene ließ von ihr ab und setzte sich auf die Bettkante. Melanie dirigierte mich aufs Bett so dass ich auf dem Rück lag. Nun setzte sie sich auf meinen harten Schwanz und fing an mich zu reiten. Was für eine geile Möse, eng und total feucht, wie geschaffen für meinen Schwanz. Rene nahm Melanies Hand und fragte ” Na gefällt Dir der Schwanz?” Melanie sah ihn an und sagte ” Oh ja ein herrlicher Prügel, aber ich hätte Deinen jetzt gern noch zusätzlich in meinen Arschloch.”Posted By www.pezax.com Rene ging hinter Melanie verrieb den Mösensaft auf ihrer Rosette setzte seinen Schwanz an und mit einem Stoß war er tief in ihrem Darm. Jetzt war das Gefühl der Enge noch stärker und ich konnte Renes Fickstöße spüren. Melanie rastete fast aus und schrie ” Los ihr geilen Ficker fickt mich und spritzt mir beide Löcher voll.” Wie ein eingespieltes Team fickten wir Melanie so richtig durch.

Bis wir beide fast gleichzeitig in sie abspritzten. Rene zog seinen Schwanz raus und legte sich neben uns, wobei Melanie wie ohnmächtig auf mir liegen blieb. So jetzt weißt Du was sie alles macht, aber sei noch auf einige andere Dinge gefasst, sagte er. Nach der ganzen Fickerei waren wir alle extrem durchgeschwitzt und gingen erst mal duschen und setzten uns dann wieder in den Garten und tranken noch gemeinsam ein paar Bier. Ich fuhr dann mit dem Taxi nach Hause. Eine Woche später rief mich Melanie an und fragte ob ich das ganze Wochenende bleiben würde. Ich sagte selbstverständlich zu und freute mich auf mein erstes Wochenende als Hausfreund. Wie das Wochenende verlief lest Ihr beim nächsten Mal.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *