Der Geburtstags-Gangbang

Diese Geschichte ist nach einer wahren Begebeneheit geschrieben welche ich selbst erleben durfte, natürlich sind manche Dinge etwas ausgeschmückt und aus Diskretionsgründen habe ich die Namen geändert aber ich hoffe ihr habt viel Spaß daran. Der Einfachheit halber habe ich die Story in Zeitabschnitte unterteilt. 🙂

Der Geburtstags-Gangbang

08:00 Uhr :

Langsam wurde ich wach und streckte mich in meinem Bett, ein ganz normaler Tag, Nein. Heute war nicht irgendein Sa heute war MEIN Sa, mein Geburtstag um genau zu sein. Ich setzte mich auf und sah rüber die Seite meines Meisters war leer, kein Wunder. Er hatte bereits eine besondere Überaschung für heute angekündigt, von dem her war es nicht ungewöhnlich das er nicht da war. Ich ging also erstmal rüber ins Bad und duschte, dann rasieren, wichtig wenn meine Vermutung was die Überaschung sein sollte stimmte. Dann wieder zurück ins Schlafzimmer, ich zog mir ein legeres Outfit an und ging freudig die Treppe herunter ins Erdgeschoss.

09:00 Uhr :

Ich lief die Treppe herunter und rief nach meinem Meister „Sir?“ (Meinen Meister betiteln wir hier einfach mal mit Sir) Und da kam er bereits um die Ecke, ein seltsames Lächeln lag auf seinen Lippen, Freude, Geilheit, auch etwas Schelmhaftes sehr seltsam. „Guten Morgen Schatz alles Gute“ sagte er während er mich umarmte. „Danke Schatz“ sage ich und löse mich aus gleicher. „Na wollen wir mal was Essen etc?“ sage ich und will den Flur entlang laufen als er mich am Arm greift. „Halt Schatz noch nicht“ er grinst mich an „So kannst du nicht weitergehen, hol deine Ausrüstung von oben dann komm wieder ja“ Ich verstand es nicht so recht, wusste zwar was er meinte aber es wunderte mich, nun gut dann eben nochmal hoch und umziehen. Doch seltsam als ich hochlief hörte ich ein leises Husten und mein Meister hatte seinen Mund nicht bewegt.

Wieder oben im Schlafzimmer zog ich alles wieder aus und holte aus meiner Nachtischschublade mein Halsband raus, ein hübsches schwarzes Lederhalsband mit Hundemarke an denen die Inizialen BB eingraviert waren. So ausgerüstet lief ich schnell wieder herunter zu Sir. Er lächelte bei dem Anblick obwohl er ihn oft genug gesehen hatte. „Gut du bist bereit Zeit für deine Überaschung, er legte mir seine Hand auf die Augen und führte mich durch die Küche ins Wohnzimmer. Dann nahm er sie weg.

10:00 Uhr:

Ich erstarrte im Wohnzimmer sahsen 5 Kerle die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Ich war so perplex von diesem Anblick das mir garnich bewusst wurde das ich nackt vor Ihnen stand. Ich schaute mich etwas hilfesuchend zu Sir um der aber ergriff das Wort „Gut nun da alle Anwesend sind hier die Spielregeln: Heute den ganzen tag über gehörst du uns allen, die Jungs werden sich im Haus aufhalten als würden sie hier wohnen, wann immer einer Lust hat darf er in dich egal wann egal wo! Du hast den tag über nackt zu sein des Jungs is es freigestellt, es herrscht absolutes Kondomverbot! Bis exakt um Mitternacht kannst du dich und die Jungs richtig austoben, das Haus wird sozusagen dein Bordell“ und er grinste mich an. „Du hast nun etwas zeit dich zu sammeln, dann geht es los. Das Haus der Lust beginnt um Punkt 11“ Damit kam bewegung in die Runde, die Kerle liefen auseinander und ließen mich allein zurück. Ich blieb kurz belemmert sitzen, mit so etwas hatte ich nicht gerechnet aber bei dem Gedanken an das kommende sammelte sich bereits das Wasser zwischen meinen Beinen.

11:00 Uhr

Die Zeit raste nur so an mir Vorbei als ein Gong im Flur ertönte. Ich erwartete das sich min. 3 der Kerle sich instant auf mich stürtzten würden aber nichts. Ich schaute mich um, im Wohnzimmer war niemand also stand ich auf und ging rüber in die Küche wo dann auch tatsächlich einer der Kerle war. Ein etwas älterer Kerl schätze ihn so auf mitte 30, eine normale Statur und Brille. Er steht am Herd und kocht irgendwas tatsächlich als wäre es sein zuhause. Nach kurzer Zeit entdeckt er mich und meint „Ah da ist die kleine ja sher gut komm mal her“ Ich gehörchte und kam näher auf ihn zu. Er musterte mich von meinen dicken Eutern bis zu meinen Arschbacken und meinte „Setzt dich mal auf die Arbeitsfläche möchte etwas mit dir spielen“ Gesagt getan ich setzte mich auf die Arbeitsplatte neben ihm und spreizte meine Beine, was sofort seine Aufmerksamkeit auf sich zog. „Mhh lecker“ sagte er und begann mit seinen Fingern an meiner Spalte zu spielen, was mich sofort feucht werden lies, wärendessen rührte er immer wieder in dem Topf auf dem Herd in dem wohl Suppe kochte. Nun drang sein Finger in mich ein was mir ein stöhnen entlockte während er ihn auf und ab trieb. „Hehe du tropfst ja bereits“ sagte er grinsend und nahm einen weiter Finger dazu und fickte damit meine Fotze geräuschvoll. Ich keuchte genüsslich und hielt brav hin. Dann drehte er sich zu mir und ging auf die Knie und begann mit seiner Zunge meine Schamlippen zu lecken während er weiterfingerte. Wärend er mich nun ausleckte griff ich rüber und rührte seine Suppe um was ihm wohl gefiel „Oh ja Bitch du weißt wo du hingehörst“ bevor er seine Zunge wieder in meiner Spalte versenkte. Dann nahm er sein Gesicht aus meinem Schritt und sein Essen vom Herd und meinte „Komm mit“ was ich natürlich befolgte. Am Tisch angekommen setzte er sich und meinte „Na dann ab unter den Tisch weißt ja sicher wie das läuft“ uns zog seine Hose aus.Ich nickte zustimmend und krabbelte unter den Tisch an seinen Stuhl wo sein halbsteifer Schwanz schon auf mich wartete. Ich begann ihn schöhn steif zu wichsen während er zu Essen begann, dann nahm ich seinen nun auf beachtliche größe gewachsenen Schwanz in meinen Mund und begann ihn zu blasen was er mit einem stöhnen kommentierte. Ich saugte genüsslich weiter während er keuchte „Mh ja Baby hol dir dein Essen aus meiner Latte ja“ Dann endlich spührte ich das vertraute zucken in meinem Mund und dann kam er drei kräftige Schube seiner Wixxe kamen in meinen Mund welche ich ohne zögern genüsslich schluckte. Dann kam ich unter dem Tisch vor. „Gute Arbeit hast en geiles Blasmaul bin erstmal fertig mit dir komm später wieder“ und er grinste ich grinste zurück und begab mich auf den Flur. Mal sehen was für Abenteuer im oberen Stockwerk warteten.

12:00 Uhr :

Ich stieg die Treppen rauf und hörte etwas aus dem Fitnessraum von Sir, in der Hoffnung in dort drinn zu erwischen öffnete ich die Tür. Was ich sah war leider nicht mein Meister. Nur zwei weitere der Kerle. Der eine hatte blondes Haar einen Körper wie ein Bodybuilder und ein großes Tatto an der Seite, er sah so mitte 20 aus. Er stemmte gerade Gewichte. Der andere war wesentlich jünger, mit braunem Haar normaler Figur er rede irgendwas mit ihm als beide verstummten. „He Kleines genau richtig Training macht mich immer scharf und kam auf mich zu“ er trug nur eine enge Sporthose und sonst nichts „Bin Dani“ sagte der Blonde der mir nun über die Titten rieb und meine Nippel hart werden lies. Auch der andere kam nun her und ich fragte ihn „und wer bist du?“ „Julian“ antwortete er kurz angebunden. Ich nickte, dann nahm Dani meinen linken Nippel in den Mund und saugte an ihm, kurz darauf machte sich Julian an meinem rechten zu schaffen. Ich begann zu stöhnen als Dani meinte „so genug gespielt“ und legte sich auf den Boden und riss seine Hose weg aus der ein beachtlicher Prügel sprang „Los setzt ich drauf mit deiner blanken Möse“ sagte er fordernd. Da mir bereits vor 5min schon die Möse tropfte hatte ich keinerlei Hemmungen zu ihm rüber zu gehen und mich über ihm zu positionieren. Dann lies ich mich langsam genüsslich auf seinen Schwanz nieder, seine pralle Eichel teilte meine Schamlippen und drang tief in mich ein „Oh ja“ keuchte ich genüsslich dabei. „He hast wohl was vergessen“ sagte Julian der mit seinem steifen Prügel nun vor mir Stand und ihn an meinen Lippen rieb. Sofort öffnete ich willig meinen Mund und schon schob er ihn mir rein und ich saugte genüsslich an ihm.
Dani griff derweil hoch an meine Titten und massierte sie „Mh geile Milchtüten“ sagte er während er an ihnen spielte. Der andere sagte garnichts sondern lies sich nur genüsslich abblasen. Ich keuchte ebenfalls mehr der Schwanz in mir trieb mir zunehmend die Lust in den Körper und bald würde es mir wohl kommen. Auch mein Ficker stöhnte lauter und meinte „Ah die Fotze ist mega geil wie ist ihr Mund mh?“ „Gut“ antwortete Julian wieder kurz angebunden. Ich stöhnte laut auf als Dani sagte „Ah mir kommts du Schlampe alles schön in deine Babyröhre jaaa mh“ Dann kam er während ich auf seinem Schwanz sahs. Vier dicke Schübe Sperma pumpte er mir in meine Fotze was mich erschaudern lies. Auch Julian kam wohl denn sein Schwanz zuckte in meinem Mund und sekunden später entlud er sich in meinem Mund „Schlucken“ ordnete er an, was ich auch tat. Wärendessen hatte auch ich einen heftigen Orgasmus der mich schüttelte. Nach einiger Zeit stand ich auf und war wirklich etwas wacklig auf den Beinen. „Ah das war geil Jungs“ sagte ich grinsend. „Gerne und wenn du schwanger wirst kannst sicher sein das es ein sehr gutausehendes Baby wird“ sagte Dani betont witzig. „Wie alt bist du eig?“ fragte ich nun Julian. „18“ antwortete er was mich promt wieder geil machte. Er sah mich an und meinte „Das nächste mal in deine Fotze“ und packte seinen Schwanz wieder ein.

So das war nun der erste Part wenn ihr mehr wollt bitte Kommentieren, auch wenn ihr wollt das bestimmte Charaktere noch einmal vorkommen einfach bescheid geben werde das gerne Berücksichtigen.

Deutsche Sex Geschichten:

Story Geburtstags Gang bang

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *