Der Haustechniker / Chefsekretärin

Es war wieder Montag, rein in die Tretmühle der Arbeit nach einem harten Wochenende mit den Jungs in meiner Lieblingskneipe und ein paar schnellen „Nummern“ zwischendurch. Für heute hatte der Wetterbericht schon wieder 30 Grad angesagt und schon jetzt am frühen Morgen war es nach einer tropischen Nacht schon nicht mehr zum Aushalten. Ich arbeite als Haustechniker in einem Hochhaus einer Versicherungsgesellschaft mit 20 Stockwerken und an solchen Tagen hasse ich meine Arbeit, weil ständig etwas mit der Klimaanlage nicht stimmt oder jemand wieder in ein neues Büro umzieht und das Mobiliar von einer Etage in die nächste transportiert werden muss, was immer eine schweißtreibende Arbeit ist.
Heute war angesagt, das ein Schreibtisch in der Chefetage ausgewechselt werden sollte und das bedeutet natürlich wieder viel Stress, weil man es den Leuten nie recht machen kann. Besonders der Chefsekretärin Frau Hartwig nicht, die bei uns nur die „eiserne Jungfrau“ hieß, weil sie unverheiratet war, Mitte 40 schätzten Wir und die in ihrem Beruf aufging, wobei sie immer den Eindruck erweckte das ihr die Firma gehörte.
Im 20zigsten Stock angekommen, schlenderten mein Kollege Jens und ich in Richtung Chefbüro. Dort angekommen, klopfte ich und man hörte das „ herein“ von Frau Hartwig. Als Jens die Tür öffnete, stand sie gerade auf einem „Elefantenfuß“ und holte einen Aktenordner aus dem Regal. Wenn ich mir die Frau so betrachtete, war sie gar nicht so unattraktiv, ca. 1,75 m groß, ich schätze 75 Kg gute Figur und schwarze kurze Haare, sie trug eine weiße Bluse und einen karierten Rock der bis zu den Knien reichte, dazu schwarze Nylons und schwarze Heighheels. Warum sie keinen Mann hatte konnte man erst erahnen nach dem man mit ihr gesprochen hatte und das lag wohl an ihrem „herrischen“ Getue, man hatte das Gefühl als könnte man ihr nichts recht machen. Auch heute wurden Wir von ihr erstmal beäugt, von oben bis unten, wie Wir da standen in unseren Overalls. Man erkannte gleich an ihrem Blick das Wir zur unteren Klasse der“ Untergebenen“ gehörten.
Sie begleitet uns in das Chefbüro, nicht ohne etliche Kommentare darüber abzugeben, das Wir nicht so viel Dreck machen sollten uns zu beeilen hätten, weil der Chef morgen schon wieder da wäre und wo der neue Schreibtisch dann stehen sollte. Der alte Schreibtisch war ein enormes Ungetüm, wobei ich mich fragte wie der je hier rauf gekommen ist. Jens und ich diskutierten erstmal wie Wir das Ding in den Aufzug bekommen würden und nahmen Maß, schräg an der Wand des Aufzuges sollte es wohl gehen. Frau Hartwig, sprach mich dann noch an das die Schublade an ihrem Schreibtisch klemmte und ob ich das jetzt gleich reparieren könnte. Jens wollte in der Zeit schon mal zwei Rollbretter holen um den Schreibtisch des Chefs abzutransportieren zu können.
Ich folgte Frau Hartwig in ihr Büro, stand vor dem Schreibtisch und sie schob ihren Bürostuhl zur Seite und beugte sich mit einer Hand abgestützt zu der Schublade runter und versuchte sie rauszuziehen. Dabei konnte ich einen ungenierten Blick in ihre Bluse werfen, ich schätze ihre Brüste auf 75 B, sie trug einen schwarzen Soft BH unter dem sich ihre, wohl durch die kühle Luft der Klimaanlage, harten Nippel abzeichneten. Eine Reaktion meines besten Stückes in meinem Overall ließ nicht lange auf sich warten. Wegen der Wärme hatte ich nichts weiter als meine Boxershorts unter dem Overall, was ich jetzt schon bereute weil man die Beule in meinem Schritt schon gut erkennen konnte. Frau Hartwig erhob sich, ihr Blick ging an mir hoch, hatte sie Ausbeulung gesehen? Wenn ja, überspielte sie es gut, denn mit einem „ nun machen sie mal“ trieb sie mich an die Arbeit. Sie rollte ihren Bürostuhl hinter dem Schreibtisch hervor und ich zwängte mich an ihr vorbei, wobei ich einen guten Blick auf ihre Perlenkette und ihre feinen Nackenhaare hatte, der Duft ihres Parfüms in meine Nase eindrang sorgte umgehend in meiner Lenden Gegend, wieder für Aufruhr. Ich war froh dass ich jetzt auf den Knien, hinter dem Schreibtisch die Schublade bearbeiten konnte. Sie setzte sich auf ihren Stuhl und dann passierte wieder das was nicht dafür sorgen sollte das sich meine Lendengegend sich beruhigte, sie schlug die Beine übereinander, dieses Geräusch was ihre bestrumpften Schenkel verursachten, macht mich einfach geil. Mein Schwanz stand jetzt und meine pralle Eichel rieb sich am Soff meiner Boxershorts, ich hätte jetzt nicht aufstehen können ohne das Frau Hartwig es bemerkte hätte. Durch die Lücke im Schreibtisch konnte ich die Highheels von Frau Hartwig sehen und jetzt tat sie es schon wieder, die Beine von einer Seite auf die andere zu schlagen.“ Sind Sie bald fertig? Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit“ sie holte mich auf den Boden der Tatsachen zurück.
Ich hörte Schritte auf dem Flur und Jens kam mit den Rollbrettern, ich hatte die Rollen der Schublade wieder gängig gemacht und meine Schwanz hatte sich soweit beruhigt, das ich ohne Gefahr entdeckt zu werden, wieder gerade stehen konnte.
Jens und ich hatten alle Hände voll zu tun, aber jetzt war der Schreibtisch im Aufzug, schräg hochkant passte er rein, doch zum Mitfahren konnte nur 1 Person einsteigen, weil der Aufzug sonst überladen wäre. Da ich der leichtere von uns beiden war, sollte ich mit dem Schreibtisch mitfahren, doch bevor die Türen sich schlossen, hörte ich noch Frau Hartwig Rufen und ihre schnellen Schritte auf dem Flur. „Ich muss noch mit, warten sie gefälligst“ rief Sie, ich erklärte ihr dass es nicht ginge, weil der Aufzug sonst überladen wäre, doch ohne weiter auf meine Warnung schob sie sich zwischen mich und der Tür und die Tür schloss sich. Ich stand jetzt mit dem Rücken an der Schreibtischplatte und vor mir Frau Hartwig, es waren vielleicht 30 cm Platz zwischen Ihr und mir als der Aufzug anruckte und seine Fahrt begann, wobei ihr Po gegen meine Lenden gedrückt wurde, was natürlich zur Reaktion hatte das mein bester Freund wieder anschwoll und mein Kopf Kino wieder diese „Geräusch“ der sich übereinanderschlagenden Schenkel hörte. Der altersschwache Aufzug ruckte hin und her und ich guckte genau auf den Hals, die feinen Nackenhaare vor mir, was meinen Schwanz immer mehr anschwellen ließ, meine Nase sog ihr Parfüm ein. Noch 15 Stockwerke, Sie musste doch die Beule in meinem Overall an ihrem Po spüren. Bildete ich mir das nur ein oder drückte sie jetzt absichtlich ihren Po gegen meinen Schwanz, meine pralle Eichel rieb jetzt mehr und mehr am Stoff meiner Boxershorts. Noch 12 Stockwerke……Rummmmsssssss.
Der Aufzug stand, zwischen Stockwerk 12 und 11, nichts ging mehr.“ O Gott“ schrie Frau Hartwig „ was ist denn jetzt los“, ich habe sie gewarnt sagte ich, wir sind überladen und jetzt haben Wir den Schlamassel. Ich beugte mich nach vorn um den Knopf der Notrufanlage zu drücken, dabei presste ich Frau Hartwig gegen die Aufzugstür und meinen noch immer harten Schwanz gegen ihren Po. Während ich mit dem Notruf sprach, presste ich Frau Hartwig gegen die Aufzugstür, sie hatte die Arme über den Kopf genommen und den Kopf zur Seite gedreht. Der Mann vom Notruf erklärte mir das es 30 – 60 Minuten dauern könnte bis der Aufzugsmonteure da wäre.“ Was machen Wir denn jetzt“ sagte Frau Hartwig, das „Beste“ draus sagte ich und drückte sie noch ein wenig mehr gegen die Aufzugstür, damit sie meinen geilen harten Schwanz richtig spürte.
„ Könnte sie etwas Platz machen damit ich mich umdrehen kann“ sagte Sie. Und ich rückte ein wenig von ihr ab und sie drehte sich um wobei mir nicht entging das ihre Hand wie zufällig an meinem Schwanz entlangstrich und ich ihre harten Nippel sehen konnte die sich durch ihre Bluse abzeichneten.“ Es ist so eng hier sagte sie und mir ist warm“ sagte sie, dabei bemerkte ich kleine Schweißtropfen auf ihrer Oberlippe und ein flackern in ihren Augen. „Und könnten Sie bitte den Schraubendreher aus ihrer Hosentasche nehmen, das ist mir unangenehm“ sagte sie im gleichen Atemzug.
Jetzt reichte es mir, ich nahm ihre Hand und drückte sie auf meinen harten Schwanz,“ fühlt sich das wie ein Schraubendrehen an?“ sie versuchte ihre Hand aus meinem Griff zu befreien, doch es gelang ihr nicht. “Das ist mein geiler harter Schwanz, Du blöde Kuh, los massiere ihn ein wenig für mich“ und ihre Hand begann sanft an meinem Schaft auf und ab zu gleiten.“ Aber das dürfen Sie nicht, das geht doch nicht“ sagte sie und ich fühlte wie ihre Hand immer intensiver an meiner Beule rieb. Ich weiß nicht was mich geritten hat, aber plötzlich lag meine Hand auf ihrer Brust und massierte sie und ihre harten Nippel, was sie aufstöhnen ließ. Mir war jetzt alles egal, ich war geil, ich wollte sie jetzt ficken egal wie. „ Lassen Sie das, das dürfen Sie nicht“ hauchte Sie „ das werde ich melden“. Ich zog meine Hand zurück und schob ihre Hand weg von meinem Schwanz, zog den Reißverschluss meines Overalls runter und zog das Oberteil runter bis zu meinen Knien, wobei mein Gesicht auf ihre Titten drückte, was sie wiederum aufstöhnen ließ.
Mit einer Hand zog ich meine Boxershorts runter und meine andere Hand ließ ich unter ihrem Rock verschwinden. Ich stellte mich wieder hin und mein harter geiler Schwanz stand senkrecht im freien Raum, meine andere Hand zwängte ich zwischen ihre Schenkel, wobei ich bemerkte das sie halterlose Strümpfe trug, was mir mein Spiel, ihre feuchte Spalte zu erreichen noch leichter machte. “Nein, Bitte“ stöhnte sie als ich ihren Slip in ihre enge Spalte drückte und sie aber geleichzeitig meinen harten Schwanz mit ihrer Hand zu fassen bekam. „Mach deine Beine breit für mich, ich will deine nasse Fotze spüren“ flüsterte ich ihr ins Ohr und drückte sie gegen die Aufzugstür. Sie machte einen Schritt seitwärts und meine Finger rieben durch den dünnen Stoff ihres Slips die schon geschwollenen Fotzenlippen, ihre Hand wichste meinen harten Schwanz und ihr Daumen rieb über meine pralle Eichel, als meine Zunge an ihrem Hals aufwärts leckte. Sie stöhnte mit weit offenem Mund, als meine Hand in ihren Slip eindrang, sie war blank rasiert, und ich meine 2 Finger durch ihre geschwollenen Fotzenlippen gleiten ließ, wobei ich ihren Kitzler beim auf und ab mit dem Rücken meines Daumens reizte.
Als ich meine Zunge in ihren Mund steckte und mit der ihren eine wildes Spiel trieb, begann ihre Hand wie wild meinen harten Schwanz zu wichsen, Sie presste ihren Becken nach vorn und rieb wie wild an meinen Fingern, bis ihr Körper plötzlich in Zuckungen geriet und sie laut stöhnte das allerdings durch unser Zungenspiel ein wenig unterdrückt wurde. Meine Finger in ihrer Fotze wurden regelrecht überschwemmt von ihrem geilen Fotzensaft, als der Orgasmus langsam abebbte.
Ich zog meine Finger aus ihrem Slip und sie zuckte immer noch, ihre Hand griff hart meinen Schwanz und wichste ihn immer noch. „ Ich will das Du deinen Fotzensaft von meinen Fingern leckst“ sagte ich in ihr Ohr und steckte sie in ihren Mund, an denen sie sofort zu saugen und zu lecken begann. Mit einer Hand raffte sie jetzt ihren Rock hoch und versuchte meinen harten Schwanz irgendwie zu ihrer Spalte zu bringen, „fick mich“ nuschelte sie mit meinen Fingern in ihrem Mund “Bitte gib mir deinen geilen Schwanz, ich hatte es so lange nicht mehr“ dabei versuchte sie mit der Hand die den Rock hochgeschoben hatte ihren Slip runterzuziehen, was ihr aber nicht gelang.
Meine Hand fand ihre, die den Rand ihres Slips hielt und ich zog sie beiseite um den Slip zu packen und ihn mit einem Ruck wegzureißen, was ihr einen spitzen Schmerzensschrei entlockte, ich knüllte ihn zusammen schob ihn in ihre Bluse „ Du geiles Schwein“ hauchte sie, als sie merkte wie meine andere Hand meinen harten Schwanz packte und ich meine pralle Eichel durch ihre nassen Fotzenlippen gleiten ließ , bis ich ihren harten Kitzler damit reizte, was sie erzittern ließ.“ Du geile Hure willst mich melden, ja“ sagte ich und ließ meine Eichel kurz zwischen ihre Fotzenlippen gleiten, sie ein wenig in sie eindringen was ihr einen glucksenden Laut aus der Kehle entlockte. Sie wollte in die Knie gehen um meinen Schwanz tiefer eindringen zu lassen, ich zog ihn jedoch zurück, um Ihr zu zeigen wer hier das sagen hat.
Meine freie Hand schnellte nach vorn und griff Sie bei ihrem Nacken und zog sie zu mir heran, ich ließ meine Zunge in ihren Mund gleiten und spielte mit ihrer, wobei mein harter aufrecht stehender Schwanz gegen ihren Venushügel gedrückt wurde. Meine andere Hand presste jetzt gegen ihren Rücken und drückte Sie an mich, dabei drehte ich Sie und mich um 180 Grad, so dass sie jetzt mit dem Rücken gegen die Platte des Schreibtisches gedrückt wurde. Mit beiden Händen zog ich ihren Rock hoch, so dass Sie Kälte der Schreibtischplatte an ihrem geilen Arsch spürte, was ihr einen spitzen Schrei entlockte. Ich ging leicht in die Knie und ergriff die Kniekehle ihres linken Beines und zog sie hoch, bis sie auf meinem Unterarm der durch meine Hand, am Schreibtisch abgestützt wurde, ablegte. Meine Brust drückte jetzt gegen ihren Oberkörper und meine Hand fasste meinen harten Schwanz um ihn jetzt in ihre nasse Fotze zu stecken.
Als ich meinen Schwanz in ihre enge nasse Fotze schob, stöhnte Sie“ fick mich, bitte fick mich tief und hart“, das ließ ich mir nicht zweimal sagen und begann meinen Schwanz tiefer in Sie reinzustecken und fickte Sie jetzt gegen den Schreibtisch. Gurgelnde, grunzende Laute kamen aus ihrer Kehle und Sie verdrehte die Augen als wenn sie ohnmächtig werden wollte. Ein schmatzendes Geräusch erfüllte den Aufzug, weil die Muskeln ihrer Fotze an meinem Schwanz saugten, als wollte Sie schon jetzt alles aus ihm heraussagen. “Du geiler Ficker“ stöhnte Sie immer wieder“ fick mich tiefer..ahhh..jaaaa“. „Du geile Sau“, sagte ich, „ich ficke Dir das Gehirn raus“ stöhnte ich im Rhythmus meiner Stöße die jetzt meine pralle Eichel gegen ihre Gebärmutter knallen ließ, was sie mit grunzenden lauten quittierte und ihr Becken immer mehr gegen meins drückte. Sie stemmte sich jetzt mit dem angezogenen Bein an der Aufzugstür ab und mit einem Finger meiner rechten Hand reizte ich jetzt ihre Rosette, die schon schön eingeölt war durch ihren auslaufenden Fotzensaft war. „ O Gott ich komme“ stöhnte sie plötzlich und ihre Fotze saugte wie wild an meinem Schwanz, Sie fing an lauthals zu stöhnen und zu schreien, ich griff in ihren Ausschnitt und schnappte mir den feuchte Slip und stopfte ihn in ihren Mund, was Sie wahrscheinlich gar nicht mehr mitbekam weil ihr Körper jetzt spasmische Zuckungen vollführte und in dem Moment wo ich ihr meinen Mittelfinger in ihre Rosette schob verzehrte sich Ihr Gesicht zu einer Grimasse als wenn sie jeden Moment den Verstand verlieren würde. Ich spürte wie meine geilen Eier zu pumpen begannen und spritzte meine heiße Ficksahne tief in ihre jetzt zuckende und saugende Fotze. Was sie mit stampfenden Geräuschen ihres Fußes gegen die Aufzugstür irren Lachen aus ihrem verstopften Mund über sich ergehen ließ. Ich zog meinen langsam erschlaffenden Schwanz aus ihrer noch immer zuckenden Fotze und ein Gemisch aus ihrem Fotzensaft und meiner ficksahne lief an der Innenseite ihres Oberschenkels zum Rand ihres halterlosen Strumpfes und von dort weiter in Richtung ihres Knies. Ich zog den Slip aus ihrem Mund und versuchte den Fluss ein wenig einzudämmen, indem ich ihr den Slip in ihre Fotze steckte. Als ich ihren Rock runterfallen ließ, griff Sir nach meiner Hand und fing an wie irre das Gemisch aus Fotzensaft und Sperma von meinen Fingern zu lecken, Sie ließ sich am Schreibtisch runterrutschen, bis Sie mit Gesicht vor meinem Schwanz war und leckte meinen Schwanz sauber, das Er schon fast wieder steif wurde von ihre Zunge die genüsslich jeden Zentimeter ableckte und verschluckte.
Rummmmssssss….der Aufzug setzte sich ohne Vorwarnung in Bewegung, ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund, den Sie nur wiederwillig hergab. Ich griff nach unten und zog Sie an den Armen hoch, damit ich meinen Overall wieder anziehen konnte. Ihr Gesicht war feuerrot und sie war total apathisch und in ihrem Mundwinkel schimmerte noch ein Tropfen meines edlen Saftes, als der Aufzug im Erdgeschoss zum Stehen kam und die Tür sich öffnete……………..
2 Tage später rief mich der Pförtner zu sich weil Er einen Brief aus der Chefetage für mich hatte. Na, Klasse dachte ich das war es dann wohl, meine Kündigung. Ich öffnete den Brief, der Inhalt verwirrte mich ein wenig…..HEUTE ABEND 20:00 UHR IM BÜRO DES CHEFS….SONST MELDE ICH SIE……..

Deutsche Sex Geschichten:

fick mit haustechniker , Haus Techniker porno , haustechniker porn , kollege leckt unter dem schreibtisch meine muschi , porno mein kollege leckt mir unter dem schreibtisch meine muschi , sex geschichten technickerin , techniker porn

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *