Der heiße Fick mit der Bedienung

Ich war wieder einmal bereits seit mehreren Tagen nur in Hotels unterwegs. Ich freute mich wie jeden Abend ins Hotel zu kommen, kurz was zu essen und dann ab ins Bett zu gehen.
Dieser Abend sollte mir aber etwas mehr Abwechslung bringen. Wie immer einchecken, Kleidung aufs Zimmer bringen und dann ab zum Abendessen.
Da ich kurz vorm schließen der Küche noch ins Restaurant kam, war ich dann irgendwann der letzte Gast im Raum. So kam es, dass sich ein nettes Gespräch mit der heißen Bedienung ergab.
Sie war Mitte zwanzig, ca. 170 cm groß, lange blonde Haare. Ihr sexy Hinten wurde durch die enge Hose besonders betont. Wie sie bemerkte, dass ich ihr immer wieder auf den Hinter schaute, lies sie es immer wieder zu, dass ich einen Blick mit auf ihren sehr knappen String werfen konnte.
Mein Abendessen habe ich aufs Zimmer schrieben lassen.
Es dauerte keine 10 Minuten, nachdem ich auf meinem Zimmer war dann klopfte es an der Tür.
„Hallo, was kann ich für Sie tun?“, fragte ich die Bedienung vom Restaurant.
Sie stand nun im mehr als kurzen Minirock und hauchengem Oberteil vor mir.
„Ich habe nun Feierabend, und den wollte ich nicht alleine verbringen“, sagte sie grinsend.
„Na dann komm erst einmal rein“, bot ich der jungen Dame an.
Grinsend betrat sie mein Zimmer. Ich stand im Bademantel vor ihr.
„Wie ich sehe, hast Du es Dir bereits bequem gemacht!“ stellte Sie kurzer Hand fest.
„Ja“, erwiderte ich kurz und knapp.
Ganz frei und ohne zu fragen, machte sie es sich auf meinem Bett bequem. Dabei gewährte sie mir einen heißen Einblick unter ihren Minirock. Ihr String war so hauchdünn, das er einen freien Einblick auf Ihre glatt rasierte Muschi zu Lies.
Nach einer Weile bemerkte Sie meine Blicke.
„Gefällt Dir der Anblick?“
„Jeder Mann der bei Dir nein sagt ist krank“, erwiderte ich Ihre Frage.
Ich ging setzte mich neben ihr aufs Bett. Dabei öffnete ich geschickt den Bademantel.
Ohne zu zögern, lies ich meine Hand zärtlich von ihrem Knie über ihren Oberschenkel immer höher wandern. Sie verschloss dabei langsam und sinnlich ihre Augen. Ein leises Stöhnen ging ihr über die Lippen, welche sie heiß und innig zusammen biss.
Kurz bevor ich ihre intimste Stelle erreichte, wanderte meine Hand über ihren geilen Hintern den Rücken hoch. Dabei wanderte sie direkt unter ihr Oberteil. Dieses streifte ich ihr mit geschickten Handgriffen ab.
„Gefalle ich Dir?“ fragte sie erneut nach.
„Gefallen ist gar kein Ausdruck, du bist eine sehr hübsche und attraktive junge Frau“, erwiderte ich Ihre Frage.
Sie grinste und lies sich weiter von mir zärtlich streicheln. Ich setzte mich hinter ihr, so dass ich erst ihren Nacken und ihre Schultern massieren konnte. Dabei legte sie verführerisch ihren Kopf in den Nacken. Dieses Angebot lies ich mir nicht entgehen und begann ihren Hals zu küssen. Meine Lippen wanderten immer wieder Richtung ihrem Mund, so dass wir heiße und tiefe Zungenküsse austauschen konnten.
Meine Hände wanderten dabei in Richtung ihrer hübschen Oberweite. Ich massierte ihre Brüste, und spielte mit ihren steifen Nippeln. Jede Berührung von mir steigerte ihre Lust und Leidenschaft mehr und mehr.
Ich küsste und liebkoste Ihren Hals, bis ihre Leidenschaft überkochte. Dabei wanderte eine Hand über ihren flachen Bauch in Richtung ihrer glatt rasierten Muschi. Kam streifte ich über ihren Venushügel, spürte ich schon wie nass sie war.
„JA, fick mich, ich will Dich in mir spüren!“, rief sie laut aus.
In dem Moment wanderten bereits zwei meiner Finger in ihre tropfnasse Liebesspalte. Sie schrie vor Geilheit laut auf und griff nach meinem besten Stück.
Ihre Hand begann meinen Schwanz zu massieren.
Ich spürte wie sie immer nasser und nasser wurde. Ihr Saft floss nur so aus ihr heraus. Ich massierte mit meinen Fingern ihre Spalte, bis sie fast zum Höhepunkt kam.
Ich zog meine Hand zurück, drückte sie aufs Bett und lies ihr im Selben Augenblick meine Zunge spüren.
„JAAAAAAAAAA, ist das Geil, ich will mehr!“ schrie sie laut aus.
Ich leckte ihre nasse Muschi tief und innig, einmal langsam und einmal schneller. Ihr stöhnen und schreien vor lauter Lust wurde immer lauter.
„Befrei mich, ich will endlich kommen“, rief sie aus.
Ich zog mich erneut zurück und lies sie kurz zappeln. Sie schaute mich fragend an.
In dem Moment lies ich ihr mein bestes Stück spüren.
„JAAAA, tiefer bitte“, rief sie aus.
Ich fickte sie nun ganz langsam und genüsslich, so dass sie jeden Millimeter merkte.
„JAAAA, bitte schneller, fick mich“, rief sie nun noch lauter aus.
Ihr stöhnen war inzwischen nicht mehr auf dem Gang zu überhören.
Ich fickte sie nun abwechselnd einmal langsam und zärtlich und dann wieder hart und kräftig. Ihre Muschi war so nass, wie ich es seit langem nicht mehr erlebt habe.
Ich spürte förmlich ihren Orgasmus kommen. Ihre Muschi zuckte bereits sehr heftig und kräftig als sie laut stöhnend und vor Geil schreiend kam.
Kurz darauf zog ich mein bestes Stück aus ihr heraus, zog den Gummi ab und schenkte ihr meinen heißen Saft auf Ihrer noch immer zuckenden Muschi. Ihre Finger suchten förmlich mein Sperma, so dass sie es anschließend von ihren Fingern ablecken konnte. Sie genoss jeden Tropfen.
Zum Schluss befreite sie noch meinen Schwanz von den letzten Tropfen.

Deutsche Sex Geschichten:

sex mit der bedienung , bedienung im lokal gefingert geschichten , Cafe fotze ficken literotica com , erotische geschichte literotica fick mit der fickmaschine , erotische geschichte sex mit bedienung , erotische geschichte sex mit der bedienung , Fick mit der Bedienung , heisse-sexgeschichten , restaurant fotze ficken literotica com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *