Der Keller der Lust

Seit kurzem haben wir eine neue Mitarbeiterin bei uns im Büro.
Ganz ehrlich, sie sieht für Ihre Anfang 40 mega sexy aus. Sie ist 175 groß, hat Kleidergröße 38 und als Oberweite ein C-Körbchen. Nachdem sie sich nun sehr gut bei uns eingelebt hat, beginnt sie nun mit ihren weiblichen Vorzügen immer mehr und mehr zu spielen.

Die Röcke wurden immer kürzer und die Blusen immer freizügiger.

Eines morgens saß sie bereits vor mir im Büro. Ihr Rock war so kurz, dass er einen freien Einblick erlaubte, sobald sie sich auf den Bürostuhl setzte.
Sie spielte die ganze Zeit ein Spiel mit dem Feuer, was sie aber noch nicht wusste. Von meinen Gedanken und meinem Plan bemerkte sie nichts.
Denn unser Büro hat ein Geheimnis. Bis zum heutigen Tag war sie noch nie in unserem Keller/Archiv.
Dieser Raum enthält eine Tür zum Zentrum der Lust. Hinter dieser Tür sind die alten Gänge und Kellerräume der Altstadt gelegen. Vor Jahren habe ich diese umgebaut und neu ausgebaut.

Nachdem sie immer und immer versuchte mich heiß zu machen, habe ich mich dafür entschlossen ihr diese Räumlichkeiten näher zu bringen.

“Kannst Du einmal ins Archiv gehen und von dort die Unterlagen vom Kunden holen?”, fragte ich sie.
Genervt antwortete sie: “Ja”.
Sie lief los und ging in den Keller. Nach etwas 15 Minuten folgte ich Ihr.
“Hast Du sie gefunden?”, wollte ich von ihr wissen.
Sie blickte mich fragend an und schüttelte den Kopf.

“Sind sie evtl. hinter dieser Tür?” wollte sie nun wissen.
“Nein”, antwortete ich kurz und knapp.
Sie wurde nun neugierig, “Was ist dann hinter dieser Tür?”

Sie lief nun zielstrebig auf sie zu und griff nach der Tür.

“STOPP”, rief ich.
“Wenn Du jetzt diese Tür öffnen willst, wirst Du etwas erleben und sehen, was Du evtl. noch nie gesehen hast!”, davor möchte ich Dich warnen.
Fragend schaute sie mich an, als sie bemerkte das die Tür verschlossen ist. In dem Moment hielt ich den Schlüssel der Tür hoch.

“Es gibt für Dich zwei Möglichkeiten.” bemerkte ich nebenbei.
“Welche?” wollte sie wissen.

“Erstens Du lässt die Tür zu und es ist alles wie bisher oder zweitens Du öffnest diese Tür und wirst mir bedingungslos gehorchen!”, meine Worte waren ernst und kühl. Mein Blick versteinerte sich.

“Du machst mir gerade Angst.”, antwortete sie.

“Du ganz alleine gibst nun den Weg vor!” erwiderte ich.

Ihre neugierte war zu groß, sie nahm den Schlüssel und öffnete die Tür. Vorsichtig blickte sie in einen großen dunklen Raum. Sie betrat diesen konnte jedoch nichts erkennen. Ich folgte ihr und stand nun direkt hinter ihr.
“Geh durch die Tür!”, befahl ich ihr nun kühl und zornig.
In dem Moment gingen die ersten Lichter an. Sie erblickte nun einen neuen und renovierten Gang. Vorsichtig lief sie weiter rein. Ich zog den Schlüssel ab und verriegelte die Tür von Innen.
Sie blickte sich neugierig um konnte jedoch nichts erkennen, außer schwere massive Holztüren. Sie lief weiter und weiter.

Sie drehte sich um und blickte mich fragend an. “Was ist hinter den Türen?”.
Öffne eine von ihnen und ich werde es Dir anschließend erklären.

Mit wenigen Schritten ging sie auf die mittlere Tür zu und griff nach dem Türgriff. Vorsichtig öffnete sie auch diese Tür und blieb mit einem mal wie versteinert stehen.

Sie erblickte in dem Moment die Kammer der Lust.
Mitten im Raum steht eine Folterbank an der Wand hängen verschiedene Peitschen, Seile, Handschellen und viele andere nützliche Dinge.
Sie drehte sich um und wollte los rennen. Doch ich stand ihr mitten im Weg.

Mit rauer und strenger Stimme sagte ich zu ihr: “Du wolltest hier runter und hast dich dafür entschieden mir bedingungslos zu gehorchen! Du wirst ab nun meine Sklavin sein und mir dienen.”
“NEIN”, rief sie.
“Doch, das war der Deal!”, antwortete ich zornig.
“Ab auf die Knie und gehorche!” sagte ich weiter.

Ohne etwas zu sagen viel sie auf die Knie und blickte mich nun von unten nach oben an.

“Ich werde Dich heute in die Kammer der Lust einführen und einweihen. Du wirst heute Lust empfinden wie du es noch nie getan hast.” erklärte ich ihr.

Sie nickte zustimmend. “Steh auf!”, befahl ich ihr.
Sie stellte sich vor mich. Ich griff nach ihrer Hand und lief mit ihr auf eine Ecke zu die im dunklen verborgen lag. Ich fixierte zu erst ihre Hände mit den dort hängenden Handschellen, anschließend fixierte ich ihre Füße mit den Fußfesseln.

Wie ein großes “X” stand sie nun an der Wand vor mir.
Ich öffnete ohne eine Wort zu sagen eine Tür. Zwei in Latex gekleidete Frauen kamen auf mich zu. Ohne eines Wortes, rein auf Blicke reagierten die beiden und liefen auf ihr zu.

“Ihr wisst was ihr zu tun habt!” befahl ich den beiden.

Sie legten sofort gierig Hand an. Sie rissen ihr förmlich die Kleidung vom Leib. Nun stand Sie nur noch mit einem durchsichtigen String vor uns.

Die eine Sklavin kniete sich vor sie und liebkoste sofort ihren Venushügel, während die zweite hinter ihr Stand und ihre Brüste massierte. Die Geilheit unserer neuen Mitspielerin war nach kurzer Zeit nicht zu überhören.

“Ich will das sie bis heute Abend mehrfach zum Orgasmus kommt!”, befahl ich meine beiden Sklavinnen . In dem Moment drehte ich mich um.

“Dürfen wir auch kommen?”, wollte eine der beiden Wissen.
Ich schaute Sie zornig an: “NEIN, Ihr kommt nur dann, wenn ich es Euch erlaube oder ich Euch ficke!”.
“JA mein Herr”, antworte sie.

Im Augenwinkel bemerkte ich, wie sie anfing sich selbst zu befriedigen. Ich wurde sauer und lief mit strengen Blick auf meine Sklavin zu.
“Wieso befriedigst Du Dich, wenn ich es nicht erlaube?”, wollte ich wissen.

“Weil ich geil bin!”, antwortete sie frech.

“Ab auf die Bank”, befahl ich ihr.
“NEIN, bitte nicht mein Herr, ich höre auf.” bettelte sie.
“Auf die Bank!”, mein Ton wurde rauer.

Sie gehorchte und legte sich hin. Ich holte mir von der Wand die passenden Fesseln und fixierte Sie. Ihr Beine waren gespreizt.Ich öffnete nun ihr Latex-Kostüm im Schritt.
Aus einer Schublade holte ich Gleitcreme, diese tröpfelte ich langsam über ihre bereits nasse Muschi.

Ich blickte immer wieder zu meiner anderen Sklavin die noch immer meine neue Mitarbeiterin mit der Zunge verwöhnte. Immer wieder hörte sie kurz vorm Orgasmus auf.

Ich lief zu den beiden um zu kontrollieren, dass sie auch schön nass ist. Ohne ein Wort lies ich meine Finger in die nasse Muschi gleiten. Sie schrie vor Geilheit lauf auf.
“Bitte fickt mich!”, rief sie.
“Nein”, antworte ich. Du wirst erst dann kommen, wenn ich es erlaube.

Ich drehte mich um und lief zurück.

Ich begann nun die Gleitcreme auf der unartigen Sklavin zu verteilen. Dabei lies ich immer wieder einen oder mehrere Finger in ihre Muschi gleiten. Zur Strafe zog ich diese aber immer wieder sofort raus. Ihr Geilheit steigerte sich weiter und immer weiter. Ich drehte mich kurz um und holte einen Analplug.
“Nein mein Herr, bitte fick mich!” rief sie aus.
In dem Moment schob ich ihr den Analplug schön langsam ins Hintertürchen. Nun holte ich noch zwei Kugeln die ich über eine Fernbedienung steuern konnte. Ich schob ihr beide in ihre nasse Muschi. Sie stöhnte dabei laut auf.
Auf der langsamsten Stufe lies ich nun die beiden Kugeln in Ihr vibrieren.

Ab jetzt konnte ich mich den beiden anderen zu wenden.

“Zur Seite!”, befahl ich der anderen Sklavin.
“Da du artig warst, darfst Du Dich in die Ecke setzen und mir zusehen, wie ich sie jetzt mehrfach zum Orgasmus ficken werden. Dabei darfst Du dich selbst befriedigen.” befahl ich ihr.

Sie gehorchte sofort aufs Wort.
Ich stellte mich hinter die neue Mitarbeiterin, öffnete meine Hose und lies ihr meinen harten Prügel spüren.
“JAAAAAA, das ist geil!” rief sie.
“Fick mich, ich will Deinen harten Schwanz spüren!”, rief sie weiter.

Ich begann sie langsam und tief zu ficken. Mein harter Schwanz gleitet dabei immer wieder komplett raus und rein. Ihre Muschi war wunderschön nass.

Ihr stöhnen wurde immer lauter und lauter. Ich stoppte und begann nur noch ihre Brüste zu massieren.

“Mach weiter”, bettelte sie.
“Nein, ich bestimme hier.” antwortete ich.

Ich ging zu meiner zweiten Sklavin.
“Was soll ich machen mein Herr?”
“Meinen Schwanz blasen!”, befahl ich ihr.

Ohne zu zögern lies sie ihre Zunge über meinen Schwanz gleiten.
“Ich will, dass Du anschließend meinen Saft mit der neuen Sklavin teilst!”.
Sie nickte zustimmend und blies kräftig weiter.
Während inzwischen die andere Sklavin von einem Orgasmus zum nächsten rauschte.
“Bitte Herr, ich kann nicht mehr!”, rief diese.
Aber sie wollte unbedingt ja einen Höhepunkte ohne meine Erlaubnis haben. Somit steigerte ich nun die Vibration der Kugeln. Sie schrie vor Geilheit und zuckte am ganzen Körper. Ihre Orgasmen wurden stärker und stärker.

Ohne Vorankündigung spritzte ich der anderen Sklavin meinen Saft in ihren Mund. Sie genoss jeden Tropfen und fing alle auf.
Sie blickte mich an und ging zur neuen. Sie lies langsam und genüsslich den Saft von ihrem Mund in den Mund der neuen tropfen.
“Du schluckst jeden Tropfen”, befahl ich ihr.

Sie gehorchte brav und artig. Nach dem kurzen Spiel der beiden Sklavinnen, fickte ich die Mitarbeiterin noch zum Orgasmus.

“Du sorgst hier wieder für Ordnung und gönnst den beiden anderen etwas Ruhe!”, befahl ich der einen Sklavin.
“Anschließend will ich Euch alle wieder dort sehen, wo ihr Euch aufhalten sollt!”.

“Ja Herr!”, antworteten alle Drei nahezu gleichzeitig.

Deutsche Sex Geschichten:

geschichten der lust

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *