Der mysteriöse Mann (Teil 1)

Es war ein kalter Montagmorgen. Meine Schwester Lisa (19) und Ich (Annette 20) gingen früh aus dem Haus.
Sie wollte noch schnell ins Einkaufszentrum gehen und die Hose, die Sie an Weihnachten bekam umtauschen. Ich sagte ihr noch bevor wir das Haus verließen „Lisa vergiss nicht die Tür abzuschließen. Du weißt das Mama uns dafür umbringt, wenn wir es vergessen“
„Ich weiß, Ich weiß… Das ist mir bewusst“

Meine Schwester war genauso wie ich schlank gebaut, hübsch und hatte dieselbe Brustgöße D. Der einzige Unterschied zwischen uns war, dass sie brünett war und ich blond.
So gingen wir Seite an Seite ins Einkaufszentrum in Richtung Kleidergeschäft. Mir war nicht bewusst, dass ein Mann uns die ganze Zeit beobachtete, aber meiner Schwester schon. Sie flüsterte “ Siehst du den Mann da vorne. Er schaut uns grinsend an. Ich habe Angst, dass er uns was antut…“
„Oh…“ jetzt fällt es mir auch auf. „Schau am besten nicht zu ihm rüber. Konzentrieren wir uns auf das wesentliche. Sollen wir stattdessen eine andere Hose kaufen. Diese scheint etwas unmodisch zu wirken“

„Ok gut. Meinetwegen“
Sie zog sich um und ich suchte solange eine andere Hose für sie aus. Der Mann selbst war spurlos verschwunden. Da fand ich plötzlich eine schöne Hose und war beeindruckt von ihr. Ich konnte nicht widerstehen sie anzuprobieren und so ging ich in die Umkleidekabine.
Ich zog meine Hose aus und wollte gerade die andere anziehen. Plötzlich riss jemand den Vorhang zur Seite und trat ein. „Hey…“ flüsterte er grinsend und zog den Vorhang dabei wieder zu. Das war der Mann, der uns die ganze Zeit beobachtet hatte. Ich wich ein Schritt zurück und hatte zittrige Beine. Er kam noch näher zu mir als erwartet. „Wieso bist du so schön. Deine Schönheit lässt meinen Schwanz ganz heiß werden. Ich möchte dich und niemand sonst“ Mit seiner rechten Hand fing er an meine Haare zu streicheln und wanderte mit seiner linken Hand zu meinem Slip über. Er strich langsam darüber und ich fing an aufzustöhnen. Die Welt um mir dröhnte langsam. Seine Bewegungen wurden immer schneller und intensiver. „Du versautes Mädchen stehst doch auf so was, ´ne“
Ich stöhnte leise auf. Er ließ von mir ab und ich hörte ein klirren. Dabei zog er mich immer näher zu sich. Was ich zu sehen bekam schockte mich. Es war sein Schwanz. „Blas es“ forderte er mich langsam auf. Ich, die immer noch nicht wahr bekam was vor sich ging packte seinen Schwanz und begann es auf und ab zu bewegen. Dabei kam ich langsam näher und leckte seine Eichel mit meiner Zungenspitze. Er stöhnte auf. Ich massierte dann seinen gesamten Eichelkopf mit meiner Zunge in kreisenden Bewegungen. Er hielt mich danach am Kopf fest und bewegte es vor und zurück. Plötzlich hörte ich ihn intensiver aufstöhnen als sonst und merkte, dass mein Mund sich mit Sperma füllte. Es fühlte sich sehr warm und salzig an. Sein Schwanz zuckte noch einige Male in meinem Mund , bevor er es herausnahm. Ich spuckte alles würgend und keuchend heraus. Er verschwand daraufhin. Man war das ein geiles Gefühl

Deutsche Sex Geschichten:

Sexgeschichten mysterioeser mann , deutsche sexgeschichten schwängern

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *