Der neue Lover meiner Nachbarin

Ich heiße Sven und bin sehr schlank. Dadurch wirke ich auch viel jünger. Es war ein Abend an dem ich wie so oft schlaflos im Bett lag. Meine Mutter war auf einem Opernbesuch und ich schlief mal wieder bei der Nachbarin Ute, die auf mich aufpassen sollte. Sie war alleinstehend seit Jahren und passt öfters auf mich auf. Es war Donnerstagabend und ich bekam mal wieder kein Auge zu. Seitdem mein Vater mich und meine Mutter verlassen hatte passierte mir das öfters. Ich hatte eine besondere Beziehung zu meinem Vater, seitdem ich 13 oder 14 war spürte ich, dass mich Schwänze erregten. Einmal hatte ich meine Eltern beim Sex heimlich beobachtet und gesehen wie mein Vater meine Mutter gefickt hatte. Ich sah seinen Schwanz, der mich mal erschaffen hatte, wie er die Fotze meiner Mutter mit tiefen Stößen fickte. Dabei blieb mir fast der Atem weg, sein Schwanz war im Verhältnis zu meinem einfach nur riesig. Ich konnte zwar zu diesem Zeitpunkt nicht nachmessen aber ich schätzte ihn auf gute 20cm. Mittlerweile weiß ich dass es 23 cm waren und fast 5cm dick. Mein Vater überraschte mich nämlich zwei Wochen später beim Wichsen in meinem Zimmer, als ich gerade einen großen schwarzen Dildo meiner Mutter im Arsch stecken hatte. Er murmelte etwas von: „Da nutzte er die Gelegenheit“ und setze seinen Schwanz an meinem bis dato noch jungfräulichen Arschloch an und stieß zu. Gott sei dank hatte ich mich mit dem Dildo schon ein wenig vorbereitet. Der Schwanz meines Vaters war um einiges größer und füllte mich richtig aus, ja sprengte mich fast. Er stöhnte „Oh man bist Du eng, enger als Deiner Mutter“ und kurz danach stieß er ein letztes Mal tief in mich und ich fühlte wie sein Schwanz in meinem Arsch pulsierte.

Seit dem Abend fickte mich mein Vater regelmäßig, meistens wenn meine Mutter mit Freunden unterwegs war. Jedes Mal sahnte er tief in mir ab. Einmal fast so heftig dass ich selbst nur durch seine harten Fickstöße abgespritzt hätte. Ein halbes Jahr darauf verließ‘ mein Vater mich und meine Mutter von heute auf morgen. Seitdem habe ich keinen Kontakt mehr und seitdem wurde ich auch nicht mehr gefickt. Ich besorge es mir ab und zu mit den Dildos meiner Mutter, aber das ist nicht das gleiche.

Mit diesen Erinnerungen im Kopf starre ich an die Decke und versuche irgendwie einzuschlafen.
Ich schloss die Augen und hörte plötzlich Stimmen aus dem Wohnzimmer. Ich dachte mir wieso telefoniert unsere Nachbarin so laut mitten in der Nacht. Ich ging zur Tür uns sah im Wohnzimmer zwei Personen. Meine Nachbarin von kniend von hinten wie sie einem Mann den Schwanz blies. Ich muss sagen unsere Nachbarin ist jetzt nicht wirklich klein, aber der Typ war locker drei Köpfe größer als sie und wahnsinnig muskulös. Ihr nackter Po wackelte leicht hin und her als sie seinen Schwanz tief mit ihrer Mundfotze fickte. Der Typ drückte ihren Kopf auf seinen Schwanz so dass sie diesen noch tiefer schlucken musste. Als der Schwanz feucht und nass von ihrer Spucke aus ihrem Mund glitt, stockte mir fast der Atem. Ich kannte ja den Schwanz meines Vaters aber das Teil war der Hammer. Verdammt lang und unheimlich dick. Mit großen Adern die deutlich hervorstanden. Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich das Teil auf locker 27cm geschätzt und genau so dick wie der Unterarm meiner Nachbarin.

Sie legte sich auf die Couch und der Typ zog die glänzende Eichel einmal kurz durch ihre nasse Fotze und stieß in dann ruckartig zu. Sie stöhne und bäumte sich auf. Er begann sie zu ficken, die Stöße wurden immer tiefer und heftiger. Sie wimmerte und jammerte und rollte auf den ersten Abgang zu. Ich wichste meinen Schwanz und war kurz davor selbst zu kommen, als der Typ mit einem lauten Schrei in ihrer Fotze abspritzte. Als er seinen Schwanz herauszog, schwappte ein großer Schwall Sperma aus ihrem geweiteten Loch hervor. In dem Moment kam ich auch und konnte mir mein Stöhnen nicht verkneifen was wohl nicht zu überhören war.

Die beiden schauten in meine Richtung und aus dem geschockten Gesicht meiner Nachbarin wurde ein geiles Grinsen. „Na was haben wir denn da?“ … „Hast Du kleine Drecksau uns etwa zugeschaut“ ? … Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ute kam auf mich zu und zog mich ins Wohnzimmer, während sie lief quollen noch immer Unmengen von Saft aus ihrer frisch gefickten Fotze. Der Typ musste ewig nicht abgespritzt haben.

„Schau mal John der kleinen Drecksau scheint unsere Show gefallen zu haben.“ Ah John so hieß der Typ also, erst jetzt als ich vor ihm stand erkannte ich dass es sich um einen Schwarzen handelte und der Schwanz sah von nahem noch viel größer aus. Er glänzte nass von Fotzensaft und seiner eigenen Wichse. Ich starrte wie gebannt auf seinen riesigen Riemen, der selbst im halbschlaffen Zustand unheimlich dick aussah. „Na gefällt Dir das mein Kleiner ?“ … „Gefällt Dir Johns Schwanz?“ … „Ich weiß dass Du auf Schwänze stehst“ … „Meinst Du ich habe nicht gemerkt wie Dein Vater Dich gefickt hat. Und Du kleine Schwanznutte hast dabei so geil gestöhnt als sich sein Schwanz in Dein Arschloch gebohrt und besamt hat.“ …“Los knie nieder und lutsch Johns Schwanz sauber“ … Ich war wie in Trance, ging auf die Knie und leckte mit der Zunge über die große Eichel. Ah war das geil, das erste Mal schmeckte ich den Saft eines anderen Mannes, zwar waren es nur ein paar Tropfen, die vom Fick übergeblieben waren aber es schmeckte geil. Ich öffnete meinen Mund weiter und nahm die fette Eichel in meinen Mund, das Teil war so groß, dass ich es kaum in den Mund bekam. John drückte mir seinen Schwanz entgegen und Ute hielt meinen Kopf fest. „Ja nimm die Latte schön in den Mund Du kleiner Schwanzlutscher, so einen dicken Schwanz bekommst Du nicht alle Tage“, keuchte sie. Ich versuchte das dicke Teil tiefer und tiefer in meinen Mund zu bekommen. Ich sauge und lutschte an diesem geilen Schwanz, der mittlerweile wieder richtig hart geworden war. John drückte ihn mir noch tiefer in die Kehle und als ich merkte wie er heftig stöhnte hielt Ute mich noch fest. „Los saug ihm die Eier leer, gleich kommts ihm und Du Schwanzlutscher wirst jeden Tropfen schlucken“. Sie hatte recht, nur zwei Sekunden später spritze mir John seine ganze Ladung in den Mund, tief in den Rachen. Es waren 5-6 Schübe voller dicker Ficksahne. Und obwohl er vor ein paar Minuten erst abgespritzt hatte war es so eine Menge, dass ich mit dem Schlucken kaum hinterherkam.
Als ich den letzten Tropfen geschluckt hatte, drehte Ute meinen Kopf zu sich und küsste mich. Ihre Zunge wühlte in meinem Mund und versuchte den letzten Rest seiner Sahne zu ergattern.

Johns Potenz schien ungebrochen. Ute grinste verschmitzt und meinte: „John ist von Montage zurück und hat seit drei Wochen nicht gefickt. „Aber jetzt hat er ja ne kleine Schwanznutte zum Austoben gefunden. Wollen wir mal sehen was Du so verträgst“ … John setzte sich auf die Couch und Ute griff sich zwischen die Beine. Mit zwei Fingern nahm sie Johns Sperma, was immer noch in Mengen aus ihrer Fotze tropfte auf und verteilte es zwischen meinen Arschbacken. Sie verrieb es auf meinem Arschloch drückte mit einem Finger leicht dagegen. „Hmm“, raunte sie … „wie lange war da keiner drin?“ „Ich wette Du sehnst Dich nach einem Fick. Nach einem dicken langen Schwanz, der Dir endlich wieder Deinen kleinen Arsch aufreißt“ … Bei den letzten Worten bohrte sie einen zweiten Finger in mein Arschloch. „Boah bist Du eng, ich steh ja auf Männerärsche und hab schon einige erlebt aber Du bist ja fast jungfräulich. Wundert mich dass Dein Vater sein dickes Rohr so einfach in Dich versenken konnte. Ihr Reden machte mich nur noch geiler. Ich merkte wie sie mir langsam den dritten Finger in den Arsch schob. „Warte mal“ sagte sie, „ich habe da was“. Sie nahm einen Dildo und drückte ihn mir in den Arsch. Ich weiß nicht wie groß er war, aber ich spürte wieder nahezu die Dehnung wie bei meinem Vater. Sie schob mir den Dildo tiefer und tiefer in meinen Darm und flüsterte mir dazu ins Ohr „Na Du kleine Drecksau, gefällt Dir das wenn ich Dir Deinen Arsch ficke, wenn der dicke Dildo dich ausfüllt. Glaub‘ mir der ist nicht ansatzweise so groß wie Johns Latte und der wird Dich gleich zureiten wie eine läufige Stute. Er wird Dir Dein Arschloch so weiten, dass ich Dir danach meine ganze Faust reinrammen kann. Glaub mir, ich habe damit Erfahrung. Mein Ex-Mann stand auch auf so kleine Jungenfotzen wie Deine. Einmal hat er meinen Stiefsohn ihn mit dem Nachbarsjungen beim Ficken erwischt. Ich habe daher meinen Sohn seitdem er 14 Jahre alt ist jeden Abend mit dem Dildo gefickt und ihn auf den Riesenschwanz meines Ex-Mannes vorbereitet. Mein Ex-Mann hat meinen Sohn jeden Abend vor dem Schlafengehen bis zum Anschlag in den Arsch gefickt. Er hat ihn so geweitet, dass ich danach gefistet habe bis er gekommen ist. Seitdem ist er eine richtig devote Schwanznutte geworden und braucht fast täglich nen Schwanz im Arsch.“

Allein die Vorstellung machte mich so geil, dass ich fast wie von selbst abgespritzt hätte. Ute zog den Dildo aus meinem Arsch und John setzte ohne zu Zögern seinen Monsterschwanz an. Ich spürte wie die große Eichel so langsam meinen Schließmuskel weitete. Obwohl der Dildo schon wirklich groß war, dehnte mich John noch um einiges weiter. Es tat ein wenig weh aber mit einem Mal rutschte seine Eichel in meinen Arsch und meine Rosette umfasste seinen Schaft. Er fasste meine Hüften und drang cm für cm tiefer in meinen Arsch ein. Ich spürte wie sich mein Darm so langsam füllte. Es war ein Gefühl zwischen Schmerz und unendlicher Geilheit. Der armdicke Hengstschwanz bohrte sich unaufhaltsam in meinen Arsch. Mein enges kleines Loch wurde weiter und weiter geweitet. Auf einmal hielt er inne und ich erschrak, ich spürte seine Eier an meinem Arsch, dieser Hengstschwanz hatte mich komplett aufgespießt, er war komplett in mir. Ute hatte das Ganze mit angesehen und meinte: „Das sieht so geil aus, wie der dicke schwarze Schwanz in Deinem kleinen engen Arsch steckt!“ Sie feuerte John an: „Los fick die kleine Schwanznutte“ … John fing an mich zu ficken. Er zog seinen Schwanz wieder fast ganz raus und zog meine Arschbacken und schob mir im nächsten Moment seine Latte gleich wieder tief in mich. Ich stöhnte auf. Dieser dickadrige Schwanz fühlte sich so gut in meinem Arsch an. John drückte meinen Kopf nach unten so dass mein Arsch weiter in die Höhe ragte. Ute kam vor mir und legte sich vor mich hin. „Los während Du gefickt wirst, leckst Du mir meine Fotze und Arsch!“ Mein Stecher wurde langsam immer schneller bockte mich richtig auf. Ich konnte merken wie lange er nicht mehr gefickt hatte. Ihm war egal ob es eine Muschi war oder ein enger kleiner Arsch, er tobte sich so richtig in mir aus. Und mir war es egal, ja ich wollte gefickt werden, ich war seine kleine Schlampe die er nach Strich und Faden benutzte und durchfickte. Ich krallte mich in den Stoff der Couch so gut es ging und stöhnte bei jedem Stoß von seinem Schwanz tief in meinem Arschloch. Mein Schließmuskel hatte sich komplett geöffnet und gewährte diesem Monsterschwanz den Platz den er brauchte. Mein Stöhnen wurde lauter und auf einmal merkte ich wie der Saft in mir hochstieg, John schrammte mit einem arg tiefen Stoß direkt über meine Prostata und mit einem lauten „Ach Du scheiße, aaaaaaahhh“ spritzte ich ohne etwas zu tun meinen Saft auf den Boden. Ich zitterte und brauchte erstmal eine Pause aber das war meinem Ficker egal. Durch seine zwei Abgänge vorher hatte er eine wahnsinnige Standfestigkeit, 20 – 30min pflügte er meinen Arsch mit seinem dicken Kolben so richtig durch, wie ein Hengst, der eine läufige Stute besamt. Er lockerte den Griff an meiner Hüfte und stieg über mich, dadurch konnte er noch tiefer in mein Loch eindringen. Er fasste meine Schulter und trieb seinen Schwanz wieder tief in mich. Für Ute muss der Blick mehr als geil gewesen sein, zwei Männerarschlöcher zum Anschauen, das von John und meines in dem sich ein Hengstschwanz ohne Unterlass austobte. Plötzlich merkte wie sich sein Griff an meiner Schulter versteifte und er lauter wurde, feuerte er noch 2-3 Stöße und dann drückte er mir den Schwanz nocheinmal besonders tief rein und sahnte tief in mir ab. Er verharrte 2 Minuten und zog langsam seinen Schwanz aus meinem geschundenen Loch und merkte wie ein großer Schwall seines Samens mit einmal aus meinem Arsch lief. Ich konnte den Anblick leider nicht sehen, aber Ute meinte: „Dein Arschloch steht so geil weit offen, dass war genau das was Dein kleines Arschloch jetzt gebraucht hat.“ … Sie schnappte sich Johns Schwanz und leckte seinen Saft genüßlich ab. „Hmm, Dein Arsch schmeckt gut“ … das war alles was ich noch mitbekommen habe. Ich war so k.o. dass ich einfach nur noch schlafen wollte, ich rollte mich auf die Couch und schlief ein …

Deutsche Sex Geschichten:

im verschlossen schwanzkäfig wurde ich von meiner frau mit einem umschnalldildo in den arsch gefickt , meine Frau mit ko Tropfen gefickt , sexgeschichten der schwanz des neuen lovers ist 23 cm meiner 13 , schwanzlutscher im verschlossen schwanzkäfig , seitdem stecke ich in einem verschlossen schwanzkäfig , frau mit ko tropfen gefickt , sex armdicker dildo , sexgeschichten zugeschaut , story nachbarin umschnalldildo , nachbarin po fick , nachbarin beim ficken zugeschaut geschichten , läufige nachbarin besamt , ko tropfen ficken , im verschlossen schwanzkäfig wurde ich von meiner frau mit einem riesigen umschnalldildo tief in meinen arsch gefickt , im verschlossen schwanzkäfig wurde ich gefistet , Geschichten läufige Mütter , geschichte nachbarin dildo , wenn ich es fast nicht mehr aushalte im verschlossen schwanzkäfig nehm ich einen dildo und ficke meinen arsch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *