Diana, drunter und drüber

Diese Geschichte hat sich vor einigen Jahren zugetragen. Damals arbeitete ich mit meiner sieben Jahre jüngeren Kollegin Diana zusammen, mit der ich mich gut vertragen habe. Ich glaubte, sie sei ein sehr anständiges Mädchen, was ich einerseits gut fand, andererseits aber sehr bedauerte. Sie war recht hübsch und hatte, was man so erahnen konnte, eine ganz gute Figur mit sehr üppigen Rundungen an der richtigen Stelle. Zwar war sie verheiratet und ich kannte auch ihren Mann, was aber kein Hinderungsgrund war, daß sie sehr häufig in meinen Wichsfantasien vorkam. Und wäre sie nicht so anständig gewesen, hätte ich sie vielleicht auch einmal in Wirklichkeit ficken können …
Sie war damals 31 Jahre alt und es heißt ja, daß bei Frauen Anfang dreißig Erfahrung und Geilheit eine wunderbare Einheit bilden. Diana war zwar immer “ganz normal” gekleidet, an heißen Sommertagen trug sie aber manchmal einen ziemlich kurzen Rock und ein recht luftiges Oberteil ohne einen BH darunter. Oft zeichneten sich wie zwei leckere kleine Kirschen, die vernascht werden wollen, unter dem Top ganz deutlich ihre steifen Nippel ab, wobei ich dann nicht wußte, ob sie nur fröstelte oder ob sie sich warme Gedanken machte und geil war. Ich hoffte ja auf ihre natürliche Geilheit …
Einmal hatte sie etwas im untersten Fach eines Schrankes zu suchen und ich stand dabei seitlich neben ihr. Wie sie da unten hockte, war ihr ohnehin kurzer Rock weit hinauf gerutscht und zeigte mir ihre kräftigen Schenkel in voller Schönheit. Außerdem konnte ich mir einen tiefen Blick in ihren weiten Ausschnitt gönnen, wo ich die gute Hälfte zweier straffer, praller Brüste sehen konnte. Das machte mich richtig heiß und ich bekam sofort einen Steifen. Einmal zwischen diesen geilen Schenkeln liegen, den harten Schwanz an diesen geilen Möpsen reiben! Auch war ich sicher, ihr heißes Fötzchen war genauso geil wie das, was sie mir in dem Moment unfreiwillig präsentierte.

Bald darauf half ich Diana beim Umzug. Ein paar Tage später bat sie mich, ihr bei irgendeiner Sache in der Wohnung zu helfen. Es stellte sich dann heraus, daß sie dazu noch etwas besorgen mußte, wodurch ich ein Weilchen in der Wohnung allein blieb und unbeobachtet war. Ich wußte, daß ihr Mann erst ziemlich spät nach Hause kommen würde.
Als sie gegangen war, ging ich ins Schlafzimmer, wo die Betten noch nicht gemacht waren. Ich schlug die Decke zurück, denn ich wollte sehen, was sie nachts trägt. Ich erwartete, ein Nachthemd oder einen Schlafanzug zu erblicken, sah aber einen ziemlich geilen schwarzen Spitzenbody, der zwischen den Beinen mit zwei Knöpfen geschlossen wurde. Ich nahm ihn, leckte an der Stelle zwischen den Beinausschnitten und roch den Duft, der von dort ausging. Ich stellte mir vor, wie Diana so angezogen – oder ausgezogen – hier unter mir auf dem Bett liegt, wie ich ihr die Träger von den Schultern schiebe und ihre prallen Titten freilege, wie ich die beiden Knöpfe zwischen ihren Beinen öffne und sie in ihre feuchte Spalte ficke …
Es war jetzt Zeit, daß ich meinen harten Schwanz aus der Hose holte, der steif nach oben stand. Ich öffnete den Wäscheschrank und holte einen BH und einen Slip heraus. Zuerst rieb ich meine Latte an den Stellen, die die Nippel und die Fotze bedecken. Dann legte ich den Spitzenbody aufs Bett und in ihn hinein die beiden Wäschestücke, wobei ich mir vorstellte, daß Dianas Körper so durch den dunklen, dünnen Stoff schimmert. Nun legte ich mich auf den Body und rieb meinen Schwanz an ihm. Es machte mich geil, das hier auf diesem Bett zu tun, wo sie sonst von ihrem Ehemann gefickt wird. Gern hätte ich auf das Bett oder die Wäsche gewichst, aber ich wollte mich ja nicht verraten. Dieses Gefühl, mich an den Sachen zu reiben, die sie sonst auf dem nackten Leib trug, wollte ich allerdings möglichst lange genießen. Ich war zwar schrecklich geil, kam aber nicht so recht zum Erfolg. So packte ich zunächst einmal sorgfältig die Wäsche wieder in den Schrank und deckte das Bett wieder zu. Ich hatte noch eine andere Idee.
Ich wußte, wo sie ihre Fotos in kleinen Einsteckalben aufbewahrte. Sollte da nicht ein Foto nach meinem Geschmack dabeisein? Genauso eines fand ich: Sie in der Badewanne mit wenig Wasser darin. Auch wenn es nur ein Foto war, so konnte ich sie jetzt zum ersten Male nackt sehen, und ich konnte alles genau erkennen: ihre sehr prallen Brüste, deren Nippel, groß wie kleine Kirschen und umgeben von sehr großen und ziemlich dunklen Höfen, wieder steif waren und leicht nach außen zeigten, ihren flachen Bauch, die breiten Hüften, die kräftigen Schenkel und das schwarze Dreiecke dazwischen. Dort hatte sie auch eine Hand liegen. Vielleicht war sie ja dabei gewesen, ihre heiße Spalte zu reiben? Gern hätte ich auch meine Hand dort gehabt. Nein, gern hätte ich dort meinen Schwanz gehabt! Ich nahm das Foto, ging damit ins Badezimmer und stellte es auf das Waschbecken. Meine Faust schloß sich um meinen noch immer harten Schwanz. Als ich langsam zu wichsen begann, stellte ich mir vor, ich würde Diana in ihre enge Fotze stoßen. Ich wichste mich immer wilder und begann dabei zu stöhnen. Nur noch wenige Bewegungen und der heiße Strahl meiner Ficksahne schoß aus meinem Schwanz und traf fast das Foto. Aber ich wollte ja nicht auf das Bild wichsen, ich wollte es Diana in der Realität besorgen! Mir war klar, daß ich ab jetzt nur noch daran denken konnte, wie ich es fertig bringen konnte, sie einmal so zu ficken, wie ich es in meinen Wichsfantasien immer wieder tat.
Es gab da noch ein anderes Foto, daß sie wahrscheinlich kurz nach dem Aufstehen zeigte, mit etwas wirren Haaren und nur mit einem Morgenmantel bekleidet, der offen stand und die erregte Spitze ihrer rechten Brust sehen ließ, leider nicht mehr. Ein drittes Foto hätte mein Favorit sein können, aber leider war es sehr unscharf: Es zeigte ihre prallen Titten in Großaufnahme. Wieder waren ihre Nippel hart und standen inmitten der großen, dunklen Höfe weit vor. Sicher war sie bei diesem Foto genauso geil gewesen, wie ich es jetzt auch schon wieder war. Ich nehme an, daß ihr Mann dieses Bild gemacht hatte und versuchte mir vorzustellen, was die beiden, derart aufgegeilt, wohl vor oder nach diesem Foto miteinander veranstaltet hatten. Auch fragte ich mich, wozu ihr Mann eine solche Aufnahme gemacht hatte. Ich konnte mir ja denken. daß er es als Wichsvorlage benutzte, nur waren diese drei Bilder ja nicht versteckt, sondern für beide zugänglich unter all den anderen Fotos. Wie sollte ich das verstehen? War Diana etwa doch nicht so anständig und wirklich einfach ständig geil, wenn ihre Nippel standen und dieser Anblick auch meinen Schwanz zum stehen brachte? Kam ich meinem Traum vom geilen Fick mit ihr einen Schritt näher?
Als sie dann wieder in die Wohnung kam, versuchte ich, unter der Kleidung das zu erahnen, was ich auf dem Foto gesehen hatte. Gern hätte ich mehr gemacht, als sie nur anzusehen, zumal sie wieder den kurzen Rock trug. Ich starrte auf seinen Saum und auf die sich weit vorwölbende dünne Bluse und mein harter Schwanz stemmte sich von innen gegen sein Gefängnis und wollte in die Freiheit, die zwischen Dianas Schenkeln lag.

Ein paar Wochen waren seit Dianas Umzug schon vergangen. Eines Tages bat sie mich, ob ich ihr noch einmal helfen könne. Ihr Mann war für längere Zeit auf Dienstreise gefahren, und sie hatte sich in der Wohnung etwas zu tun vorgenommen, wofür sie eine helfende Hand brauchte. Ich sagte gern zu, denn insgeheim hoffte ich, daß ich noch einmal die Gelegenheit hätte, in der Wohnung allein zu sein und meine Wichsspiele von neulich wiederholen zu können.
Als ich bei ihr ankam und sie mir die Tür öffnete, war ich sehr erstaunt und zugleich angenehm überrascht. Sie trug ein sehr kurzes Kleidchen, das wohl schon seit einigen Jahren zu eng war. Das Kleid war vorn von oben bis unten zu knöpfen, und über ihren Hüften und besonders über ihren großen Brüsten spannte es so stark, daß ich befürchtete, die Knöpfe könnten abreißen. Das heißt, ich befürchtete es nicht, sondern freute mich darauf…
Ich half ihr also bei ihrer Arbeit, aber irgend etwas war heute anders als sonst.
Als etwas heruntergefallen war und sie sich bückte, um es aufzuheben, tat sie das mit durchgedrückten Knien, so daß sie mir ihren knackigen Po und das schneeweiße Höschen präsentierte. Mein Schwanz begann sich zu regen.
Als sie auf der Leiter stand und mich bat, darauf zu achten, daß sie nicht herunterfällt, befand sich der Saum ihres Röckchens genau auf meiner Augenhöhe und ich nahm ganz deutlich ihren Muschiduft wahr, den ich schon vor kurzem bei ihrer Nachtwäsche kennengelernt hatte. Mein Schwanz wurde hart.
Als wir fertig waren und uns die Hände gewaschen hatten, drängte sie sich an mir vorbei so durch die enge Badezimmertür, daß ihre Brüste mit den wieder steinharten Nippeln in nur zu deutlicher Absicht an mir rieben. Jetzt wollte ich Sie!
Ich hielt sie fest, preßte sie an mich und flüsterte ihr heiß ins Ohr, daß es jetzt endlich an der Zeit sei, daß sie sich von mir ficken läßt.
Sie wand sich, drückte mich mit aller Kraft weg und verschwand. Verstehe einer die Frauen!
Gleich darauf allerdings hörte ich sie leise meinen Namen rufen. Ihre Stimme kam aus dem Schlafzimmer. Ich ging hinein und blieb sprachlos an der Tür stehen.
Sie saß auf dem Bett, rücklings auf die Ellbogen gestützt. Alle Knöpfe des Kleidchens bis auf einen über dem Nabel waren geöffnet und sie zeigte mir so gut wie alles: Jetzt konnte ich ihre großen, prallen Brüste im Original bewundern. Es waren sicher jeweils zwei gute Hände voll und die Nippel inmitten der großen, dunklen Höfe ragten hart und steil aufwärts und zeigten etwas nach außen. Diese Prachttitten hoben und senkten sich unter ihren Atemzügen. Das geöffnete Kleid ließ nun auch ihre kräftigen Schenkel in voller Geilheit sehen, zwischen denen zu liegen ich schon geträumt hatte, als ich bei ihrem Foto gewichst hatte. Sollte es jetzt wirklich wahr werden, daß ich sie ficken konnte? Da war aber noch das bißchen weißer Stoff, der sich um ihre Hüften und zwischen ihren Beinen spannte.
Mit zwei Schritten war ich bei ihr, um ihr den Slip auszuziehen. Sie aber stieß mich weg. Diese Frau war doch ein ewiges Rätsel!
Dann bat sie mich, meine Hose auszuziehen. Also doch! Nur zu gern kam ich dieser Bitte nach. Als ich auch die Unterhose ausziehen wollte, stoppte sie mich aber erneut. Sie fragte mich etwas stockend, ob es mir möglich wäre, IHN (sie vermied es, das Wort auszusprechen) herauszuholen, ohne die Unterhose auszuziehen. Das war möglich, aber es war ganz schön schwierig, meinen inzwischen zu voller Größe angewachsenen Schwanz und die Eier durch den Schlitz der Unterhose ans Tageslicht zu bringen. Allerdings hatte das auch den Vorteil, daß durch diese Unterstützung mein harter Schwanz jetzt ganz besonders gut stand.
Nun forderte sie mich auf, meinen Schwanz zu wichsen. Das tat ich nur zu gern, machte es aber langsam und vorsichtig, denn ich wollte nicht so schnell abspritzen. Sie hatte inzwischen auch den letzten Knopf geöffnet, das Kleid völlig abgestreift und sich das zusammengeknüllte Kopfkissen unter den Rücken geschoben, so daß sie weiter halb aufgerichtet war, ohne sich abstützen zu müssen, denn sie brauchte ihre beiden Hände jetzt. Mit der einen massierte sie ihrer straffen Titten und zwirbelte ihre ohnehin schon harten Nippel, die andere schob sie in ihr Höschen und wichste ihre heiße Fotze. Das war ein unglaublich geiler Anblick und ich fürchtete, schon bald zu kommen.
Das wäre auch fast passiert, denn mit einem Male wurde der Anblick noch viel geiler: Sie war inzwischen so feucht geworden, daß ihr Slip zwischen den Beinen schon völlig durchnäßt war und damit so gut wie durchsichtig wurde. Ich konnte mich jetzt bald nicht mehr zurückhalten und würde mich nicht davon abbringen lassen, auf ihre geilen Titten zu spritzen. Aber es kam anders.
Nachdem meinen Blicken nun fast gar nichts mehr verborgen war, hielt sie inne, und sagte: “Meinst du nicht auch, wenn wir beide unser Höschen anbehalten, kann doch gar nichts passieren?” Bei diesen Worten zog sie den schmalen, feuchten Streifen weißen Stoffs zwischen ihren Schenkeln zur Seite und präsentierte mir das Ziel meiner Wünsche, daß ich so nicht einmal auf dem Foto gesehen hatte: ihre rosige, klitschnasse und durch die Erregung und das Wichsen schon gehörig angeschwollene, fickbereite Fotze.
Ich mußte jetzt unbedingt die Hände von meinem Schwanz nehmen, denn bei der nächsten Berührung wäre ich explodiert. Ich wollte jetzt diese Muschi haben! Sie war inzwischen so weit nach vorn gerutscht, daß ihr Po auf der Bettkante war. Ich kniete vor ihr und versenkte mein Gesicht zwischen ihren Schenkeln. Mit der Hand hielt ich ihr Höschen zur Seite, schloß die Augen und konzentrierte mich ganz auf Nase und Mund, um ihren Duft zu riechen und ihren geilen Saft zu schmecken. Ich leckte über ihren geschwollenen Kitzler, wobei sie aufstöhnte. Meine Zunge drang tief in ihre Spalte ein, ja, ich fickte sie regelrecht damit. Ich begann, meinen Kopf zu schütteln und auf und ab zu bewegen, ohne daß meine Zunge den Kontakt zu ihre Muschi verlor. Jetzt stöhnte sie bei jedem Zungenschlag von mir. Weiter blind den Kopf zwischen ihren Schenkeln vergraben, tasteten meine Hände jetzt über ihren nackten Körper aufwärts und begegneten bald ihren Händen, mit denen sie ihre Titten knetete. Ich schob sie zur Seite und berührte jetzt endlich zum ersten Mal diese fantastischen, geilen Brüste. Ihre harten Nippel bohrten sich förmlich in meine Handflächen. Ihre Haut war samtweich, die Titten selbst aber straff und fest. Ich drückte, knetete und massierte sie und vergaß dabei nicht, immer weiter ihre geile Fotze zu lecken. Sie begann jetzt, sich heftiger zu bewegen, so daß ich immer häufiger abrutschte. Dann plötzlich lief ein Zittern durch ihren Leib und mit einem tiefen Stöhnen kam sie zum ersten Mal. Sie spritzte dabei regelrecht in meinen Mund. Etwas davon schluckte ich herunter, einen Teil aber behielt ich im Mund. Ich schob meinen Körper jetzt aufwärts, über ihren Bauch und ihre Brüste, so daß ich nun völlig auf ihr lag. Als wir jetzt wild knutschten, ließ ich ihren Saft von meinem Mund in den ihren laufen. Sie war überrascht, schmeckte vielleicht zum erstenmal ihren eigenen Saft, aber offenbar war es ihr nicht unangenehm.
Ich richtete mich jetzt auf und rutschte noch weiter hinauf, so daß ich jetzt breitbeinig über ihre kniete. Mit meinem zum Bersten harten Schwanz rieb ich zunächst über ihre steifen Nippel und legte ihn dann in die schmale Rinne zwischen ihren großen Titten, die sie mit den Händen fest zusammen preßte. Ich bewegte mich rhythmisch vor und zurück, wobei jedes Mal die Spitze meines Schwanzes ihr Kinn berührte. Da sie mich so wahnsinnig geil gemacht hatte, ist es sicher verständlich, daß es mir schon nach wenigen Stößen kam. Ich befreite meinen Schwanz und spritzte nun endlich, endlich in mehreren Schüben meinen heißen Saft auf ihre Titten und ihr Gesicht…
Ich verrieb mein Elixier auf ihren Wangen und ihren Brüsten, was ihr sichtlich gefiel. Dann ließ ich mich neben sie aufs Bett fallen. Mein Schwanz hatte seine Prüfung bestanden, aber er hatte noch keine Pause. Sie beugte sich über mich, ergriff meinen nur noch halbsteifen Schwanz und leckte ihn zunächst sauber. Dann ließ sie ihre Zunge über meine Eichel tanzen, nahm meinen Schwanz in den Mund, saugte kräftig an ihm und bearbeitete ihn mit der Zunge und ganz vorsichtig mit ihren Zähnen. Bei solcher Behandlung wurde er ganz schnell wieder groß und hart. Während dieser Aktionen hatte ich zunächst einen, dann zwei, zum Schluß sogar drei Finger in ihre noch immer oder schon wieder nasse Fotze geschoben und sie mit meiner Hand gefickt. Ihre Geilheit war noch kein bißchen abgeklungen, und so schwang sie sich jetzt über mich, schob erneut ihr Höschen zur Seite und ließ sich zentimeterweise auf meinem Schwanz nieder, der wieder wie eine Eins stand.
Sie nahm sich, was sie wollte, und ich bekam, was ich mir beim Wichsen immer wieder vorgestellt hatte: Endlich steckte mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrer heißen Fotze. Sie begann, langsam mit ihrem Körper zu kreisen. Sie machte das ganz fantastisch, und wenn ihre Gefühle dabei genauso geil waren wie meine, konnte ich sie nur beglückwünschen. Nun fing sie auch noch an, sich auf und nieder zu bewegen, wobei ihrer prallen Titten die geilsten Bewegungen machten. Sie beugte sich etwas vor, so daß ich nach ihren Brüsten fassen und sie richtig durchkneten konnte. Sie neigte sich noch etwas weiter vor und ich konnte ihre steinharten Nippel mit dem Mund erreichen, sie lecken und an ihren Titten saugen. Das war so geil! Es fehlte nicht mehr viel und ich wäre erneut gekommen. Ich wollte aber noch etwas anderes probieren.
Als ich sie abwarf und mein Schwanz aus ihrer Fotze herausflutschte, gab es ein richtig lautes Geräusch. Ich bat sie nun, sich vor mir auf das Bett zu knieen. Sie reckte mir ihren zwar breiten, aber trotzdem wohl geformten Po entgegen. Zunächst küßte, leckte und knetete ich ein wenig ihre Pobacken, dann schob ich wieder ihr Höschen beiseite, zog meinen Schwanz ein paarmal durch ihre Furche, bis ich ihn dann endlich von hinten in ihre Fotze stieß. Anfangs machte ich ein paar langsame und tiefe Fickbewegungen, wobei ich jetzt auch wieder gut nach ihren großen Titten fassen und diese kneten konnte. Sie stöhnte leise und wohlig. Dann aber begann ich, sie hart und schnell zu ficken, so daß ihrer prallen Brüste nur so tanzten, sie schnell und heftig zu atmen begann und mich keuchend bat, nur ja nicht aufzuhören. Natürlich tat ich das auch nicht, nur legte ich wieder ein paar langsame Stöße ein, bei denen sie tief Luft holte, um sie dann wieder hart und heftig zu rammeln. Sie keuchte und wimmerte geil. Ich hörte für einen Moment auf, zog sie an den Schultern hoch. Sie drehte ihren Kopf zu mir, so daß wir uns einen nicht enden wollenden geilen Zungenkuß gaben, während ich mit der einen Hand ihre Brüste und mit der anderen ihren Kitzler verwöhnte. Dann stieß ich sie wieder vor mich aufs Bett und nach höchstens drei Stößen, ich mit einem tiefen Stöhnen und sie mit einem lauten Schrei, hatten wir gleichzeitig einen Megaorgasmus.
Schwer atmend und schwitzenden lagen wir nun auf dem Bett, sie auf dem Bauch, ich auf ihr, meinen Schwanz noch in ihrer Muschi. Nur langsam beruhigten wir uns wieder, legten uns nebeneinander, streichelten und küßten uns. Nur konnten wir uns dabei eben gar nicht beruhigen! Ich glaube, wir waren heute in unserer Geilheit unersättlich. Es schien, daß sie meinem Schwanz überhaupt keine Ruhe gönnen wollte, denn sie hatte ihn schon wieder in der Hand und bemühte sich, ihn erneut einsatzfähig zu machen. Obwohl ich nach diesem Superfick eigentlich fertig war, glaubte ich doch, es ihr noch einmal besorgen zu können. Sie aber hatte noch eine ganz besondere Überraschung für mich, wie sie sagte.
Als mein Schwanz wieder genügend hart war, schob sie noch einmal ihr Höschen beiseite und führte ihn wieder in ihre Fotze ein, die heute wohl gar nicht mehr trocken werden würde. Dann legte sie sich so auf mich, daß unsere Körper uns in der gesamten Länge berührten, was bei ihren prallen Titten ein besonders geiles Gefühl war. Dann bat sie mich, ganz still zu liegen und keine Bewegung zu machen.
Was sollte jetzt kommen? Gleich darauf merkte ich es aber. Obwohl wir äußerlich unbeweglich dalagen, hatte ich ein ähnliches Gefühl, als wenn sie mich wichsen würde. Und irgendwie tat sie das auch: Sie hatte die Gabe, nur durch Anspannung der Muskeln ihrer Muschi den ihn ihr steckenden Schwanz sozusagen zu melken. Er wurde gedrückte, massiert, gesaugt, bis ich endlich nach dieser Behandlung, die ich bis dahin noch nie kennengelernt hatte, mit dem für heute letzten Stoß noch einmal tief in Ihre Fotze spritzte.
Völlig fertig von diesem geilen Fickerlebnis zogen wir uns wieder an. Meinem Schwanz wurde nun ein wenig Ruhe gegönnt und er durfte sich in die Unterhose zurückziehen. Nachdem ich mir die Hände und das verschwitzte Gesicht abgewaschen hatte, machte ich mich auf den Heimweg. Zum Abschied gab ich meiner geilen Fickpartnerin noch einen saugenden Zungenkuß und konnte nicht anders, als ihr noch einmal derb unter ihr Röckchen, zwischen ihre Schenkel an ihr klitschnasses Höschen zu fassen.
Da gab sie mir eine schallende Ohrfeige.
Verstehe einer die Frauen…

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *