Die Dame im Café

Die Dame im Café
Ich bin der Andy,lebe in Grünberg am Rande des Vogelbergs.Ich habe eine Ader für BDSM und noch etwas mehr und konnte diese Ader auch schon einige male ausleben.Traf aber noch keine Frau für eine längere Beziehung.Zweimal konnte ich erfolgreich im Internet eine Bekanntschaft machen und 3x führte ein kennenlernen in einem Swingerclub mit dem Schwerpunkt BDSM und Fetischabend dazu das sich Damen und Paare auch außerhalb mit mir trafen.Vielleicht fragt ihr euch wie ich auf diese Schiene kam.

Tja und einmal beim Spazieren gehen und das kam so:

Ich war so 25 Jahre alt und hatte einen schönen Abend mit Kumpels in Gießen verbracht.Ich wurde mächtig heiß durch nicht zu viel Alkohol und den milden Temperaturen und den kurzen Röckchen der Damenwelt.Ich musste weg von meinen Kumpels wenn ich mir Hoffnung auf ein Abenteuer machen wollte.Im Kreise meiner angeheiterten Kumpels die heute besonders albern drauf waren hatte ich keine Chance jemanden kennenzulernen.

Also verabschiedete ich mich und ging los.Da ich in Gießen oft zu tun hatte kannte ich ein paar schöne Plätzchen für eine angenehme Mittagspause und auch ein paar Schleichwege und einen wollte ich nehmen um noch etwas Alkohol abzubauen.

Da ich,was man in Gießen die Weststadt nannte war, und ich in richtung Bahnhof wollte musste ich über die Lahn und wollte dort am Fluss lang bis fast außerhalb von Gießen und fast schon in Klein Linden dann links hoch zum Bahnhof mit seinen vielen Kneipen und Bars.Gedacht getan und so schlenderte ich die Lahn lang,als ich eine Frau schreien hörte.Ich folgte diesen Schreien und dachte gleich an eine Vergewaltigung.

Als ich näher kam mischte sich ein weiteres Geräusch dazu.Es hörte sich wie schallende Ohrfeigen an aber beim näher kommen war das klatschen zu laut für einfache Ohrfeigen.Ich dachte immer noch an eine Vergewaltigung die jetzt direkt hinter der Hecke die vor mir lag stattfinden musste.Ich überlegte kurz was zu tun ist und beschloss laut Brüllend dazwischen zu gehen.So Schoß ich hinter der Hecke vor und brüllte“lass die Frau in Ruhe!“

Der Typ erschreckte auch zuerst aber dann reagierte er doch ganz anders als ich es erwartete!Er sagte“Hey junger Mann das ist nicht das wo nach es aussieht.“Und es sah nicht mal nach einer Vergewaltigung aus,ich glaube ich habe die beiden gute 30 Sekunden angestarrt.Er stand vor der Frau mit einem breiten Lederriemen in der Hand.Dabei hatte er eine schwarze Anzughose an,ein weißes Hemd mir Schlips und darüber eine Anzugweste.Er mag so an die 40iger gekratzt haben.

Sie sah Super aus so Anfang 30,schwer Atmend kniete sie vor ihm mit auf dem Rücken festgebundenen Händen.Sie hatte ein Ledermieder an mit Büstenheber der ihr großen Prachtitten kaum bändigen konnte sonst nur noch High Heels die ich aber erst einige Minuten später als sie aufstand zu sehen bekam.

Erstmal rief mich der Kerl aus meinem staunen heraus“Hey wie heißt du?“Ich sagte meinen Namen und er drehtesich der Frau zu.Na begrüße deinen Retter.Und wie aus einer Pistole geschossen sagte sie“Hallo Herr Andreas“Ich hab dir doch gesagt hier gehen viele junge Leute lang vor allem Jungs,sagte er und sie antwortete wie immer hast du recht mein Meister.

„So junger Mann ich sehe vorne ein Pärchen kommen so wie ich dich vor 5 Minuten unter den Laternen kommen sah.Wenn das Pärchen hier ist sind wir weg.“Während er redete löste er die Handfesseln der Frau.“Also frage ich dich jetzt ob du den geilsten versautesten Fick deine Lebens erleben möchtest dann fahr mit uns oder du bleibst hier“

Ich fahre mit sagte ich schnell .Und wir gingen einen Mulchweg den ich erst jetzt sah entlang vom Ufer weg und standen 2 Minuten später vor seinem dicken Benz.Sie saß während der Fahrt hinten und ich sah mit einem verstohlenen Blick das sie mit weit gespreizten Beinen und den Händen auf ihren Oberschenkeln mit den Handflächen nach oben da saß.

Als er sah wie ich sie verstohlen ansah sagte er mir“Schau dir nur gut an was du gleich ficken wirst“ und machte ein Licht an das viel Stärker war als die normale Innenraumbeleuchtung.
Ich nahm das Angebot an und starrte sie nun regelrecht an als er sagte das sie das bestimmt feucht macht sie steht darauf angeschaut zu werden.Und Junge was machst du so?Beruflich? Nein was du gerne beim Sex machst meine ich.Och sagte ich ich bin da schon sehr experimentier Freudig und habe nur wenige Tabus.

Er Fragte mich ob ich mit Brennnesseln bei einer Frau was anfangen könnte.Ja sagte ich die Brennnesseln kommen bestimmt gut auf einer Muschi zur Geltung wenn sie die Schamlippen rot werden lassen und anschwellen.
Ich überlegte noch kurz und sagte ihm noch anschließend das ich damit wohl keine Probleme hätte.

Ohh hörst du Ehefotze da haben wir uns ja eine richtige perverse Jungsau geangelt.Ja mein Meister,ich drehte mich zu ihr um und sah ein leichtes Lächeln der Vorfreude auf ihren Lippen.Schaffst du es 3x zukommen wurde ich gefragt und sagte das es bei so einer geilen Frau kein Problem sein dürfte.Prima Junge du gefällst mir.Pass auf ich möchte das du ihre drei Löcher besamst.Ok mach ich kam es von mir!

Klasse Junge du gefällst mir wirklich,vielleicht kommen wir noch öfter auf dich zurück und dann kannst du vielleicht auchmal das sehen was dich eben so neugierig gemacht hat.
Kurz,als wir angekommen sind führte er mich in seinem Haus gleich in sein Studio das wirklich kein Wunsch offen lies und für jede Art von Sex gemacht war.So Junge hier die Regeln du darfst mit meiner Ehefotze mach was du willst nur zum einen wird sie dir gleich einem Blasen bis zum Schluss und schlucken.Und immer wenn du in ihr gekommen bist gehört sie wieder für einige Zeit mir bevor du ihr nächstes Fickloch besamst.

Welches zuerst bleibt dir Überlassen und rede Dirty mit ihr und halte dich nicht mit Schimpfwörtern zurück. Eine bitte hätte ich noch,es wäre schön wenn du sie anpinkelst das wäre alles und wirklich du kannst alles mit ihr machen außer Blut und Kaviar das möchte ich nicht sehen.Prima ich wollte dich schon nach der Toilette fragen aber das hat sich ja erledigt.

So Junge lass dich von ihrem Mund verwöhnen sie bläst fantastisch.Ich lehnte mich zurück öffnete meine Reißverschluss und holte meinen Schwanz hervor und winkte die Sau heran.Ich sagte zu ihr“Wie du geiles Stück siehst habe ich noch meine Hose an und was ich dir jetzt gebe möchte ich nicht auf meiner Hose sehen nicht ein Tropfen klar du Schlampe?Ja Herr war die Antwort und ich schob ihr meinen Schwanz in den Mund und lies meinen goldenen Saft laufen und hielt dabei ihren Kopf fest.Sie schluckte trotz meines hohen Blasendrucks alles sauber runter.

Um dem Hausherr ein gutes Schauspiel zu liefern zog ich meinen Schwanz pissend aus ihrem Mund und pinkelte ihr weiter rein so das der Ehemann ordentlich was zu sehen bekamm dann schob ich ihn wieder in voller lange rein und spiel wiederholte ich bis meine Blase entleert war und befahl ihr mir nun ihre Blaskünste zu zeigen.

Und wahrlich sie konnte blasen das man die Engel im Himmel singen hörte.Nach einigen Minuten spritze ich ihr mein Sperma in den Rachen und sah ihr dabei zu wie sie schluckte.Ich habe vorher und nachher nie wieder ein Frau gesehen die mit soviel Lust das Sperma in empfang nahm wie diese Frau.
Nach einigen Minuten nachbehndlung,ich liebe es wenn eine Frau noch nach dem Erguss weiter bläst und leckt und er wuchs auch schon wieder,nahm sich ihr Mann wieder ihrer an.

Was ich zusehen bekam machte mich wieder so geil als wäre der Blowjob nie gewesen.Erst Band er geschickt ihre Titten ab um ihr dann noch Gewichte an ihre Brustwarzen zu befestigen.Das geilste dabei war aber ihr Gesichtsausdruck das Schmerz und Lust vereinte.Schau dir nur die geilean wie der Saft aus ihr herausläuft.Dann fragte er mich was willst du als nächstes Muschi oder Arsch?

Arsch sagte ich!Ok war seine Antwort und was mir damals noch nicht klar war ist das ich einen waren Künstler beobachtete den er Band wieder ein Seil aber so geschickt das das Seil ihre Arschbacken auseinander zog.Er ging zu einem Schrank und kam mit Toys zurück und wie er mir versicherte einem geschmacksneutralen Gleitmittel.

Die Toys waren unterschiedlich aber in verschiedener Lange und je länger einer war desto dicker war er auch,und einer war gewaltig einem Hengstschwanz nachempfunden und dicker als ein Baseballschläger.Ich probierte sie alle aus und als ihre Arschpforte nach dem dicksten von alleine offen stand sagte ich zu ihr,“So du geile Stute und leck erstmal das was ich gleich ficken werde und spreizte meine Pobacken.Sie trippelte auf ihren Knien zu mir und leckte meinen Anus so voller Geilheit und fickte meinen Loch richtig mit der Zunge.

Ich wurde so geil das ich es nicht mehr aushielt und sie bestieg und ihr geiles offenes Poloch bestimmt 15 Minuten fickte.Am Anfang zog ich ihn einige male raus trat vor sie und schob ihn ihr in den Mund.Dann fickte ich nur noch wie ein irrer.Mein Schweiß tropfte auf sie runter und immer noch baumelten die Gewichte an ihren Titten als endlich unser beider Erlösung kam und ich ihr mein Bockfett in diesen prächtigen Arsch pumpte.

Er gönnte ihr keine Pause aber ich brauchte eine und fragte nach einem Bier was er mir andeutete mit einem Kopfnicken in dessen richtung ein Kühlschrank stand.Ich saugte die Flasche regelrecht leer und als ich mich wieder auf die beiden Konzentrierte sah ich das er eine Vakuumpumpe angesetzt hatte und sie bereits leerpumpte.

Dabei sagte er zu mir das so wie ich die Flasche am Hals hatte ich für die Muschi keine Absaugpumpe bräuchte und wir lachten.
Als es anscheinend richtig gut ansaugte, zog er seine Ehesklavin vom Hängebett hoch die zwar von allen Seilen befreit war aber dafür Handschellen trug.Machte eine Spreitsstange an ihren Knöcheln fest und zog sie an einem Flaschenzug so hoch das sie nur noch auf Zehenspitzen stehen konnte.

Dann kamen wieder Gewichte zum einsatz und mit der Bemerkung „Ich stehe auf lange innere Schamlippen“ machte er vier von ihnen an den Schamlippen seiner Frau fest.
Dann holte er wieder diesen breiten Lederriemen und mit der Bemerkung nah du kleine geile Sau dann wollen wir dir noch etwas mehr Lust verschaffen und schlug seine Frau das ihr Arsch knallrot wurde.Dann waren ihre noch immer violett aussehenden Titten drann.Und sie stöhnte ihre Lust raus oder schrie ihren Schmerz raus je nachdem was die Oberhand hatte.

Dann legte er den Riemen weg und sagte jetzt brauch auch erstmal was zu trinken,du auch?Ein Bier? Ja bitte antwortete ich.Ich nahm den Riemen in die Hand fuchtelte damit rum und zog ihn als wollte ich damit schlagen durch die Luft da bemerkte ich das er mir dabei zusah.Er gab mir ein Bier und wollte den Riemen weglegen.Nein behalt ihn in der Hand und so tranken wir das Bier aus.Dann fragte er sein Eheweib ob sie auch einen Schluck möchte sie sagte ja aber bitte wenn es den Körper der Herren passiert hat.

Ist sie nicht wunderbar erzogen?Komm jetzt braucht noch ihre geile geschwollene Möse eine Behandlung,schlag zu.Ich nein das kann ich nicht sagte ich ihm aber er bedrängte mich und ich schlug zaghaft zu.Nein schlage fest zu du sollst ihr Lust verschaffen und nicht mit so einem betätschele Quälen.

Ich schlug fester zu und nochmal dann wieder und fester und da hörte ich das schönste Geräusch auf der Welt sie stöhnte ihre Lust heraus und ich schlug noch fester zu sie schrie vor Schmerz auf und sagte gleich „Noch mehr mein junger Herr,biitttteeeee!Der Lederriemen war nass von ihrem Lustsaft und ich schlug noch fester zu und mein Schwanz stand steif empor.Es musste ihr unheimlich wehtun den die Gewichte schlugen ja mit auf ihre Fotze und die Klammer borten sich bestimmt noch fester in das Mösenfleisch und sie stöhnte trotzdem ihre Lust heraus.Ich wurde ebenfalls abartig Geil und treschte drauf los bis ich ein lautes Stopp hörte.

Er sagte zu mir“Ich wusste du bist von der selben Art wie ich und deshalb sage ich dir jetzt folgendes!Du musst dich immer unter Kontrolle haben den du bist nur ein Instrument ihrer Lust wie der Riemen oder die Gewichte oder das Wort das sie demütigt.Du bist das letzte Instrument das sie zu Abschluss fickt und ihre Lust vervollkommnet das darfst du nie vergessen und die Kontrolle über deine und ihre Lust verlieren,den sie oder vielleicht eine spätere Partnerin von dir kommen immer zuerst!

Bei dieser rede streichelte er ihr sanft die Tränen von ihren roten Backen. Merke dir das Andreas und reichte mir seine Hand mit der Bemerkung auf eine lange Freundschaft ich heiße Dieter und wenn das vorbei ist heißt meine Ehesau Claudia und jetzt fick sie.

Ich fickte sie aber nicht ohne ihn nochmal zu überraschen in dem ich meinen Schwanz in sie schob und lospinkelte.Seine Ehesklavin quittierte es mit der ersten unaufgeforderten Bemerkung“ohh du geiler junger Herr benutze mich,sau mich ein.Und Dieter klatschte in die Hände als er meinen Saft aus ihrer Möse sprudeln sah und sagte du perverser Jungspund!Dann fickte ich ihre vom Vakuum aufgeblähtes Lustlochbis ich mich zum dritten mal in dieser Nacht in ihr ergoss.

Ich sah die beiden noch 3x bevor sich unsere Wege trennten.Ich wurde beruflich mehr eingebunden und Dieter war es schon seit ich ihn kenne da war es schon schwer einen Termin für uns drei zu finden aber dann durch meine Arbeit und Beförderung unmöglich!

21 Jahre später!
Ich war auf einer Geschäftsreise und hatte die Autobahn vorzeitig verlassen!Ich hatte Jahre nicht mehr an Dieter gedacht,und diese Gedanken veränderten meine Stimmung.

Dieses raßerei auf der Autobahn.Nein das passte alles nicht so fuhr ich gemächlich über die Landstraße durch allerlei kleine Ortschaften und in der vorletzten Ortschaft vor Grünberg kam ich durch Laubach und sah das in unserer Gegend bekannte Cafe.Ich wollte mir einen guten Kaffee und ein Stück Torte gönnen und hielt an.

Ich bestellte mir an der Theke ein Stück Frankfurter Kranz und ein Kännchen Kaffee.Ich nahm im Café platz als noch bevor meine Bestellung da war ich aus den Augenwinkeln eine Bewegung bemerkte und eine Dame aus der Nische kam wo es zu den Örtlichkeiten ging.Man musste sie genauer ansehen denn sie passte so gar nicht in das Bild der sonstigen Cafebesucher.Sie ging an mir vorbei und ich bewunderte ihr Aufmachung.Sie wollte sich gerade mir gegenüber hinsetzen als die Bedienung sich vor mir Stand und mir meine Bestellung gab.

Dabei ging mir ihr Outfit nicht aus dem Kopf und dann sah ich sie,sie hatte sich noch nicht hingesetzt, Satintop darüber ein Lederbolero der die große Oberweite kaum zähmen konnte ,Bauchnabelpircing,sehr kurzer Ledermini und overknie schnürr Lederstiefel und Lederhalsband.Dann saß sie vor mir auf der Bank und ich schaute ihr nun ins Gesicht das von langen schwarzen Haaren umrahmt war mit blonden strähnchen.

Auch sie sah mich an und ich sah eine erkennendes Lächeln das ihre Lippen formten.Soweit war ich noch nicht,sie war mir einen Schritt voraus.Ich sah sie unverblümt weiter an und es dauerte bestimmt 1 Minute bis der Groschen fiel.Sie schaute inzwischen runter auf den Tisch.
Sie war es,die Sklavin von der Lahn!!!

Ich schaute sie noch weiter an und war fasziniert von ihrer Schönheit.Sie war ja einige wenige Jahre älter als ich wenn ich mich richtig erinnerte.Mir viel auf das sie nichts mehr auf dem Teller hatte und es sah so aus als ob sie jetzt nach der Bedienung ausschau hielt.Ich durfte sie nicht gehen lassen.
Ich stand auf stellte mich förmlich vor,was ihr ein“Ich weis wir haben uns an der Lahn kennen gelernt“entlockte und ich fragte ob ich mich setzen dürfte.Sie zeigte mit der Hand auf den Stuhl vor ihr.Ich holte meine Bestellung rüber und setzte mich vor sie.

Ich habe dich sofort erkannt sagte sie worauf ich fragte wieso sie nichts gesagt hat.Sie Antwortete mir das sie nicht wusste ob ich sie erkennen wollte.Wie kann ein Mann so eine hübsche Bekannte nicht erkennen wollen,sie nahm das Kompliment mit einem Lächeln auf.

Sie nahm ihre Hände vom Tisch und ich dachte mir noch nichts dabei.Ich fragte nach Dieter und ihr Gesicht verdunkelte sich“Er ist heute vor 3 Jahren gestorben an einem Herzinfakt,ich denke die Arbeit ist daran schuld,er gönnte sich kaum eine Pause.Er wollte hier im Laubacher Ruheforst beigelegt werden wie er mir so nebenbei erzählte.
Das tut mir sehr sehr Leid sagte ich,ihr wart so ein tolles Team!Nun machte sich ein längeres betroffenes Schweigen zwischen uns breit.

Ich wollte diese Stimmung verjagen und sagte ihr du siehst toll aus,so als ob dein Körper nur jeden 2. Geburtstag aktzeptierte.Danke sagte sie du hast dich aber auch gut gehalten.Ja ich versuche meinen stressigen Job mit Sport entgegenzuwirken.Das scheint dir zu gelingen sagte sie,Dieter hätte das auch tun sollen.
Was machst du beruflich fragte sie mich,oh ich bin Aquarium Designer heute sagt man Aquascaping und mache das Europaweit.Hört sich intresannt an.

Und du,was machst du so?Ohh ich bin gerade dabei die Firma von Dieter zu verkaufen.sie war sein Leben aber nicht meins!Es gibt Interessenten aus England und über dem großen Teich.Jetzt bemerkte ich das sie die ganze Zeit immer mehr auf der Bank nach außen rutschte und ich ihre Hand sah die auf dem Oberschenkel ruhte mit der Handfläche nach oben!Für mich war das eindeutig ein Signal von ihr.Ich fragte sie“Du ziehst dich immer noch an als hättest du einen Herrn?Och das ist mir in den vielen Jahren so ins Blut übergegangen und ich stehe drauf sagte sie mit einem blinzelten Auge.

Für mich signalisierte ihre Körpersprache aber auch Bereitschaft.Als sie wieder weiter herüberrutschte hatte ich eine Idee wie ich sie Testen konnte.Sie hatte erstens ein Höschen an was damals ein no Go war und viel schlimmer war das unter dem Busch Haare hervor schauten.Da ich immer in meinem großen Aktenkoffer ein frisches Hemd sowie Deoroller dabei hatte aber das wichtigste in diesem Augenblick war der Nassrasierer und die Raßiercreme!

Ich schob ihr beides rüber und sie sah mich fragend an.Du wirst jetzt noch einmal die Damentoilette besuchen dich raßieren,dein Höschen kannst du dabei gleich in der Damentoilette lassen und dich anschließend mir so präsentieren wie es einer Dame deiner Art geziemt!Dies sagte ich in einem ruhigen aber bestimmenden Tonlage.Wenn du zurückkommst wartet ein Kaffee auf dich und wir reden weiter!
Jetzt war der Moment gekommen in dem sich alles entscheidet.

Sie schaute mich intensiv an,fragen über fragen las ich in ihrem Gesicht“Fragen die etwa so aussehen konnten:“Was hast du vor?Darf ich das tun im Andenken an Dieter ?Bin ich noch die selbe oder liegt mir nichts mehr an solchen Spielchen?Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit doch sie stand auf.Aber um was zu tun,mir das Raßierzeug vor die Füße zu werfen oder einfach das Café zu verlassen.Sie ging an mir vorbei und jaaaa sie steuerte das stille Örtchen an.

Mein Herz raste,und in meinem Gehirn zuckten Blitze aber auch mein Freund zeigte das es ihm gefiel er zuckte verdächtig in der Hose.Ich bestellte 2 Kaffee und wartete.Nach einer viertel Stunde stand sie neben mir und setzte sich auf die Bank zwischen unserem und dem Nachbartisch.Sie spreizte langsam ihre Beine und es war eine Offenbarung.Das sieht mir nach der Claudia aus die ich kenne.Ich glaubte auch schon etwas Morgentau zwischen ihren Schamlippen zu sehen konnte mich aber auch irren und es war nur noch etwas feucht durch die Rasur.

Ich fragte sie was sie dachte als ich ihr das Raßierzeug gab,den dein Gesichtsausdruck zeigte viele Fragen konntest du sie dir beantworten?

Sie zögerte einen Augenblick dann sagte sie ich hatte 3 Fragen die mir durch den Kopf gingen die schwerste war was Dieter davon halten würde.Ich glaube er wollte das ich Lebe und er hat dich gemocht.Eine andere Frage die ich mir stellte war ob ich sowas noch will und die beantwortete meine Muschi für mich die feucht wurde als du mich aufforderst mich zu raßieren.Eine dritte konnte ich nicht beantworten da ich nicht in die Zukunft sehen kann so stand es 2:1 das ich deiner Forderung nachkomme.Und wie soll es nun weitergehen fragte sie mich.Nun ich bin dafür das wir uns wieder besser kennenlernen.
Ja das finde ich gut mein Herr!

Ich möchte nicht das du mich Herr nennst wenn es zwischen uns klappt, brauche ich keine 24/7 Sklavin und das warst du auch nicht bei Dieter.Das würde mir gut gefallen sagte sie.Was hältst von einem gemeinsamen Essen heute Abend fragte sie mich und ich fand es eine wunderbare Idee.Ok dann um 19 Uhr zu mir,du weist noch wo ich wohne?Ja das finde ich.
Wir tranken unseren Kaffee aus und verabschiedeten uns bis zum Abend.

Pünktlich um 19 Uhr stand ich vor ihrem Haus.An der Tür hing ein selbstgeschriebenes Sc***d“Komm herein es ist offen“Ich betrat das Haus,es war dunkel und nur ein Zimmer war beleuchtet.Ich ging in das Zimmer und wurde überrascht, in der mitte des Raumes kniete Claudia nur bekleidet mit einem Halsband.Ich hoffe dem Herr gefällt meine Abengadrobe.Ich möchte noch erwähnen das ich mich schon entschieden habe für dich dazusein.Du siehst Wunderbar aus und ich begrüße deine Entscheidung.

Herr darf ich reden?Fragte sie und ich sagte das tust du doch schon.Ich möchte vorschlagen da du ja keine 24/7 Bereitschaft von mir erwartest das wir uns ein Signalwort ausmachen wenn es einem von uns danach ist.Du Herr sagst das Wort Sklavin und ich das Wort Herr!So können wir an der Reaktion des anderen sehen ob beide bereit für ein Spielchen sind.

Darf ich dir nun das überreichen?Sie holte ihre Hand hinter dem Rücken vor und hielt mir eine breiten Lederriemen hin und ich dachte sofort ob es derselbe von damals war als ich sie das erste mal schlug.
Ich öffnete meine Hose und sie robbte näher.Ich möchte keine Hand an meinem Schwanz fühlen nur deinen Mund und deine Zunge,verstanden Weib!Ja Herr.

Sie war fantastisch sie schob in sich nicht langsam rein,nein sie hielt etwas abstand und lies sich nach vorne fallen um sich aufzuspießen so das mein Schwanz bis zum Anschlag in ihrem Mund verschwand.Erst dann kam sie noch ein Stück näher und bearbeitet meinen Schwanz das mir Hören und Sehen verging!

Nach einer weile zog ich sie hoch und legte sie über eine Sofalehne und fickte sie schön durch.ich spritzte ihr alles in die Muschi,sie durfte nicht abwischen.Komm mit sagte ich nach dem ich mich von dem ersten Fick etwas erholt hatte und zog sie mit mir.Ich werde mich jetzt um dich kümmern.

Wir gingen ins Studio,sie zögerte einen Moment sah mich an und sagte das sie nur noch hier drin war um sauber zu machen.Das ist jetzt vorbei sagte ich,das Studio ist wieder eröffnet.Dabei sah ich ihr tief in die Augen und sagte zu ihr vertraue mir.Dieser Raum ist kein Denkmal,das ist der Baum in Laubach wo er drunter liegt.

Wir gehören nun uns,las ihn Ruhen.Ich muss dir da noch etwas erzählen,als ich das sagte griff ich an ihr Kinn das ich mit Daumen und Zeigefinger zärtlich stützte.Glaube mir bitte aber ich dachte schon lange Zeit nicht mehr an euch.Und ausgerechnet Heute wo sich Dieter´s dritter Todestag jährt dachte ich an ihn.Ich fuhr auf der Autobahn als ich an ihn dachte und irgendetwas veranlasste mich die Autobahn zu verlassen.Sonst hätten wir uns nicht getroffen,seltsam oder?

Nun Küsste ich sie sanft und mit allen Gefühlen zu denen ich fähig war.Wir küssten uns lange so doch dann veränderte sie die Situation in dem sie drängender wurde und ihre Hände gingen auf Wanderschaft über meinem Körper.Dann unterbrach sie den Kuss und zog mich richtung Studio mit der Bemerkung:“Das sieht mir ganz nach einem von Dieters inszenierten Spielchen aus!“

Wir betraten das Studio,ich sagte zu ihr“Er will es so und ich auch,Du gehörst jetzt mir!“ und ich zog sie zum Flaschenzug und leierte sie weit hoch das ihre Zehenspitzen gerade noch den Boden berürten.

Ich bewunderte ihren wunderschönen Körper und streichelte sie.Dann schaute ich in ihr Gesicht und mit der Frage“Willst du es?“gab ich ihr nochmal eine Chance es zu beänden.Ja ich aktzeptiere dich als meinen neuen Herrn, hauchte sie.Ich ging aus dem Studio,und sie rief hinter mir her wo willst du hin?Bin gleich wieder da und bring dir was schönes mit.Ich hatte beim betreten des Hauses nämlich einen Busch Brennnesseln gesehen und wollte die beiden miteinander bekannt machen.

Da du mich als Herrn akzeptiert hast gibt es zu Feier des Tages zwar keine Blumen sondern die hier und lenkte ihren Blick auf die Brennesseln.Sie stöhnte schon beim Anblick der Brennnesseln auf.Ich streichelte damit über ihren Rücken und ihr Rücken zeigte schnell eine Reaktion auf die Brennesseln.

Dann war ihr geiler Arsch dran der immer noch fest war.Ich spreizte auch mit einer Hand ihre Arschbacken auseinander und zog die Brenneseln durch das sie bis zum Anus kamen.Jetzt stöhnte sie richtig auf vor Lust und Schmerz.Sie war fast soweit aber ich setzte noch einen obendrauf suchte die Gewichte und klammerte sie an ihren Schamlippen fest ebenso an ihren Nippeln.

Sie wurde so feucht das sie den Rest meines Samens aus ihrer Muschi spülte.Diese Frau strahlte puren Sex aus und ich wusste das ich ihr mehr Respekt zollte als jemals einem anderen Menschen zuvor,ich musste sie einfach Küssen.Sie lächelte mich an und glaubte etwas Liebe zu spüren die in ihrem Blick lag und ich hatte das Gefühl ein Engelchen hätte mir aufs Herz gepisst.Nun tätschelte ich mit den Brennnesseln ihre Warzenhöfe.

Ihr Stöhnen wurde intensiver aber jetzt war ihre Lustspalte dran und verlangte das sie die Bein spreitze.Ich schlug mit den Brennnesseln zu.Ohne das ich was sagen musste schlug sie zwar die Beine zusammen öffnete sie aber gleich wieder um den nächsten Schlag zu empfangen.Sie stöhnte sehr laut und so kam der Abschluss indem ich die Brennnesseln tief durch ihre Vagina zog und sie in ihre Muschi tief einrieb.Sie schrie wie am Spieß und ich erlaubte ihr zu sprechen.

Sag was du willst?Sie musste sich erst beruhigen der Schweiß lief an ihr herab und Atemlos bat sie mich sie endlich zu ficken.Ich löste die Gewichte und befreite sie vom Flaschenzug.

Ich zog sie zur Nassbereich,du bekommst deinen Fick du versaute Sklavin aber erst werde ich was gegen das brennen tun und fing an ihren ganzen Körper mit meinem Natursekt abzu Duschen.Als die Blase leer war legte ich mich hin und befahl sich auf mich zu setzen.So reite mich und hol dir was du braucht meine perverse Sau.Sie setzte sich auf mich und ich staunte wie eine Frau so geil sein kann das ihre Muschi tropfte.

Und es war nicht durch mein Pinkelspiel.Sie fing an mich zu reiten und ich forderte sie auf dabei loszupinkeln.Sie tat es und ich sah das es ihr Spaß machte.Wir waren Klatschnass und nachdem sie mich 10 Minuten abgeritten hatte kam sie so gewaltig das sie auf mir zusammen sackte und sich 2 Minuten lang nicht rührte.Dann ging sie über mir in die Hocke und fickte mir den Saft raus.Sie blieb so sitzen und ich spürte mein Sperma über meine Eier laufen.Das war unser erster Abend und es folgten unglaublich Nummern mit ihr,sie Trieb mich in ungeahnte sexuellen Höhen und fast nichts schien ihr zu extrem zu sein.Wir sind nun schon 4 Jahre zusammen und es wird immer besser.

Dieser letzte Absatz entspricht der Wahrheit,ich sah vor ca 3 Wochen solche eine Frau in einem biederen Café auch ahnte ich das sie keinen Schlüpfer trug.Aber sie war nicht alleine den ihr gegenüber saß ein Mann mit schwarzer Stoffhose,weisem Hemd,Schlips und einer Anzugweste!!!Das inspirierte mich zu dieser Geschichte.
Wenn ihr noch mehr Abenteuer mit Claudia lesen wollt dann hinterlasst bitte entsprechende Kommentare.
Andy
Alle Rechte liegen bei mir!

Deutsche Sex Geschichten:

bdsm geschichte brennnesseln , brennessel geschichte bdsm , Brennessel im Slip Sex Geschichte , meine ehesau brennessel , porno freeware frau bin geil und gehe ohne slip im minirock cafe trinken deutsch , sexgeschichten brennnessel an fotze , versaute geschichten mit brennessel

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *