Die Einladung vom Nachbarn

Hey ,

ich möchte dir jetzt von meinem ersten Sex mit einem Mann erzählen.

Ich war gerade in dem Alter wo es jeden Tag nur Gedanken an Sex und nackte Frauen gab.
Mit den Kumpels schauten wir uns öfters Pornohefte an und am Abend wichste ich dann ins Bett. Meine Mutter hat bestimmt zu tun die harten Flecken wieder aus meinen Bettlaken und meinem Schlafanzug zu bekommen.
Sicher hat sie gemerkt wie viel ich wichse und wie viel ich aus meinem Schwanz spritzen kann.
Meine Phantasien drehten sich nur noch um nackte Fotzen und nackte Titten und am liebsten hätte ich lieber heute als morgen endlich richtig gefickt.
Am Nachmittag war ich wieder Mal allein zu hause , meine Eltern sind beide auf Arbeit, und so hatte ich wieder Zeit meinen sexuellen Gedanken nach zu gehen.
Ich holte mir einen Slip und einen BH von meiner Mutter aus dem Schrank , zog mich vollständig nackt aus und legt mich so auf mein Bett.
Der Geruch der Wäsche und meine geilen Phantasie ein Frau zu ficken sorgten dafür das ich nur sehr kurz wichsen musste bis die erste Ladung Sperma aus meinem Schwanz kam. Ich drückte den BH direkt auf meinen spritzenden Schwanz während ich weiter an dem Slip roch.
Der BH und meine Hand waren voll Sperma und das Gefühl des Orgasmus ließ mich einfach nicht los, ich habe mich einfach weiter gewichst. Ganz langsam kam ich wieder zu mir. Mein Schwanz wurde kleiner und ich wischte ihn mit dem Slip ab. All mein Sperma war jetzt im BH und Slip meiner Mutter verteilt und ich fand das tierisch geil.
Ich legte mir den BH über mein Gesicht und konnte so deutlich den Geruch und die Nässe von Sperma wahr nehmen. Mit der Zunge leckte ich mir mein eigenen Saft aus dem BH meiner Mutter. Das war schon immer eine meiner geilsten Wünsche , das Sperma zu kosten und jetzt tat ich es. Und es schmeckte mir. Es schmeckt so gut und macht mich gleich wieder so geil das sich mein Schwanz von selber aufrichtete. Ich lutsche den BH förmlich aus und begann wieder meinen Schwanz zu wichsen. Dieses Mal wollte ich meine Sperma gleich selber auflecken. Immer schnell wichste ich, bis es mir erneut kam. Ich spritze mir in die andere Hand und lecke dies gleich ab, dieser Geschmack macht mich immer wilder. Ich wollte am liebsten meinen ganz Schwanz in den Mund nehmen. Leider ging das nicht und so mußte ich alles von der Hand lecken. Völlig fertig von diesem Wichsen sackte ich auf das Bett zurück und ließ den geilsten Orgasmus meines jungen Lebens ausklingen.
Fein ordentlich legte ich sowohl BH und auch Slip wieder zur Wäsche meiner Mutter und hofft das sie diese am nächsten Tag tragen würde.
Wie ich nächsten Tag feststellt hatte sie beides wirklich an. Meine Wichse auf ihren Titten und an ihrer Fotze das macht mich gleich wieder geil. Schnell ins Bad , die Hosen runter und schön wichsen. Im Spiegel schaute ich mir selber zu wie meine Hand den Schwanz rieb, immer rauf und runter und ich stellte mir vor das ist jetzt meine Mutter … Und schon spritzte ich wieder ab. Schnell die zweite Hand drunter gehalten und die ganze Sahne aufgefangen. Ich schaute mir jetzt zum ersten Mal meine Wichse genauer an. Und dann leckte ich als aus meiner Hand. Es schmeckt und ich möchte nie mehr darauf verzichten.

So vergingen die Tage und dann kam das Wochenende. Meine Eltern war auf irgendeiner Feier und ich wieder mal allein zu hause. Ich hatte es mir im Wohnzimmer gemütlich gemacht und schaute TV, habe mir bei meinem Vater einige Zigaretten gemopst und genoss das Fernsehprogramm. Da klopfte es an der Wohnungstür. Schied dacht ich , Zigarette aus und zur Tür gehen und schauen wer jetzt zu uns kommen würde.
Es war unser Nachbar , wir hatten mit allen Nachbar sehr gute Beziehungen , jeder half jeden und so waren wir auch nie verwundert wenn einer mal beim anderen klingelt.
Ich öffnete und Günther, so hieß er, fragt gleich ob ich nicht Lust hätte zu ihnen rüber zu kommen. Das war für mich nichts neues oder ungewöhnliches. „Moment“ , sagte ich „muss nur den TV ausmachen.“ Und schon war ich wieder im Wohnzimmer. Günther folgt mir und sah dabei den Qualm im Aschenbecher. „Ach, du rauchst?“ Als ich vor Verlegenheit nichts antwortete sprach er weiter. „Bist ja auch Alt genug und uns stört das nicht, weist ja wir rauchen auch.“ Damit meinte er sich und seine Frau, ob seine Tochter rauchte wusste ich nicht mit Sicherheit. „Lass man, kannst dir nachher von mir welche nehmen. Komm, Anni hat uns was fertig gemacht.“ Sagte er und mir fiel dabei gar nicht auf, dass Anni (eigentlich Anneliese) etwas für uns fertig gemacht haben will.
Also Licht aus, Tür zu und rüber zur Nachbarswohnung.
Auch dort lief der Fernseher und auf dem Tisch lagen Zigaretten und Chips und es waren bereits drei Gläser gefüllt.
„Na dann setzt dich doch, Junge“ sagte Anni und ich ließ mich in den erst besten Sessel fallen.
Günther reichte mir sofort eine der Zigaretten und Feuer und dann prostete er uns zu. Ohne zu wissen was es gab stieß ich mit den beiden an. Nebenbei warf ich einen Blick auf das TV – Gerät. Was lief den da? Ein Porno, nein es war nur ein Softporno wie ich heute weiß. Aber die Andeutungen war sehr deutlich und ich mußte immer wieder hin schauen.
„Na gefällt das dir?“ war plötzlich Günthers Frage. Ich schluckte und wurde wohl leicht rot. Nickte dann aber doch. „Na das ist doch okay“ sagte jetzt auch Anni. „Wir schauen uns gerne solche Filme an und wenn du magst und es dir wirklich gefällt, dann komm doch öfters rüber und wir schauen gemeinsam.“
Logisch gefiel es mir, nackte Titten, nackte Frauen und dann dieses Ficken. Auch wenn man nicht wirklich das Ficken oder einen steifen Schwanz sehen konnte erregte mich das schon.
„Oh!“ sagte Günther „Ich sehe deutlich das es dir gefällt.“ Das war mir mächtig peinlich , meine Hose beutle sich und er hat es gemerkt und auch noch vor seiner Frau laut ausgesprochen.
„Mach dir nichts draus, das ist normal. Wenn ein Mann dabei keinen steifen Schwanz bekommt , dann stimmt was nicht mit ihm.“ sagt jetzt Anni „Und uns Frauen gefällt es wenn ein Mann was hartes in der Hose trägt“ Dabei grinste sie mich freundlich an und goss noch was von dem Getränk nach. Es schmeckte irgendwie wie Wein, etwas herb aber ansonsten kühl und köstlich.
Günther kam jetzt zu mir an den Sessel, „Musst dich nicht genieren , es ist okay wenn du einen Steifen hast. Sieh hier auch ich bin hart geworden“ Und dabei rieb er sich über seine Beule. Fasziniert schaute ich ihm zu und das Fernsehen war nicht mehr so wichtig. Er rieb sich richtig stark an seinem Schwanz und mir wurde immer heißer. Mein Penis war so hart und drückte gegen meine Hose das es schon leicht weh tat. Günther seine zweite Hand kam meiner Hose immer näher und ich weiß bis heute nicht wie es geschah, das seine Hand plötzlich fest auf meinen Schwanz drückte. „Gefällt es dir?“ fragte er leise und rieb stärker an meinem Schaft. Ich konnte nur nicken., was ihn zu mehr animierte. „Komm wir lassen ihn frei, keine Angst, lass dich fallen und genieß einfach was jetzt so alles kommt.“
Das Anni auch noch da war, war mir völlig entfallen so geil bin ich geworden. Günther öffnete ganz sachte meine Hose und begann sie her runter zu ziehen. Das klappte im sitzen leider nicht so wie gewollt. „Komm, stell dich hin.“ , sprach er und wie in Trance erhob ich mich und ließ mich von ihm ausziehen. Hose und Unterhose rutschten runter und ich stieg wie von selber aus den beiden Hosen. Völlig entblößt stand ich nun vor ihm und er fasst mich mit seien warmen Fingern um meinen steifen Schwanz. Die ersten Tropfen kamen schon aus der Rille und Günther verrieb ganz sacht über meine Eichel. “Setz dich wieder und entspann dich.“ Ich tat was er sagte und nun begann das geilste des Abends. Er begann meinen Schwanz ganz zart zu wichsen, rauf und runter mit der Vorhaut. Mal schaute die Eichel raus , mal war sie versteckt. Es war um so vieles besser als sich selber zu wichsen.
„Entspann dich“ sagte er wieder in einem Ton der mir zeigte das auch ihm das Spiel gefiel. Ich schaute schon lange nicht mehr in den Fernseher , als ich jedoch meinen Blick zu Anni schwenkte , sah ich das sie sich ihr Obersteil ausgezogen hatte. Sie öffnete gerade ihren BH, grinste mich an und warf mir einen Kussmund zu. „Sehr schön.“ Sagte sie, „Das gefällt mir, du hast einen schönen jungen Schwanz und Günther liebkost dich so schön.“ Und dann fielen ihre schweren Titten herunter. Sie hatte die größten Titten die ich bis dahin gesehen habe. „Na gefallen sie dir?“ fragt nun Günther, der meinem Blick gefolgt ist. „Oh ja“ waren wohl meine ersten Worte seit das geile Spielen begonnen hatte. Günther ließ von mir ab , stellt sich direkt vor den Fernseher und begann nun sich selber zu entkleiden. Erst seinen Oberkörper und dann seine Hosen. Nun war er völlig nackt, ich hatte ja noch mein T-Shirt an und Anni trug noch ihren Rock.
Zum ersten Mal sah ich nun einen ausgewachsenen Schwanz. Günther zeigte keine Scheu und wichste sich selber an seinem harten Glied. Prall und fest stand er von seinem Körper ab. Das war geil und meine Hand wandert wie von selber an meinen Penis.
Er schob sich die Vorhaut bis zum Anschlag runter, seine Eichel war feucht und Glänzte im Lampenlicht. „Oh ja, so gefallt ihr mir beide“ hörte ich Anni sagen. „Bitte wichs ihm den Schwanz wieder.“ Günther wusste sofort das er gemeint war, er kam wieder zu mir , stellte sich vor mich und seine Hand legte sich wieder um meinen Schwanz.
„Lass dich gehen“ sagte er zu mir und begann nun direkt vor meinen Augen seinen Schwanz und meinen zu wichsen. Gemeinsam ging es rauf und runter. Ich konnte uns beide genau zu schauen und merkte deutlich das ich das nicht lange aushalten würde. Mein Schwanz wuchs deutlich in seiner Hand. „Ja, lass es alles raus, wir wollen dir zuschauen, kommt spritz“ hauchte er mir förmlich zu. „Ja, bitte spritz!“ kam es jetzt auch von Anni. Ich konnte den Blick nicht mehr von unseren beiden Schwänzen lassen und so ging die Ladung los. Ich bäumte mich auf und mein Schwanz begann seinen Samen zu verspritzen. Günther massierte mich fleißig weiter und das Spritzen wollt nicht enden. Ich habe ihm meine ganze auf gestaute Sahne in die Hand gespritzt und auf meinen Bauch. Völlig fertig machte ich die Augen zu und da erlebte ich das nächste geile des Abends. Ich spürte wie sich etwas um meinen Schwanz stülpte. Ich macht meine Augen auf und sah Günther auf den Knien vor mir und meinen Schwanz in seinem Mund. Er lutschte und saugte an meinem Penis , schob ihn in seinen Mund rein und zog ihn wieder draus um ihn sofort wieder rein zu saugen. Seine Zunge leckte über meinen Bauch und leckte das ganze Sperma auf. „Mmmm ist das lecker“, sprach er „dein Samen schmeckt so frisch“ Ich konnte es immer noch nicht glauben. Ich hatte Sex, ich wurde gewichst, ich durfte abspritzen und mir wurde der Schwanz geblasen. Oh war das geil. Aber was machte Anni? Als ich zu ihr schaute sah ich das sie sich unterm Rock befummelte. Sie hatte die Augen geschlossen und trieb sich selber zu einem Orgasmus. Er stöhnte immer lauter und plötzlich hörten wir nur noch „Ja, ja, ja … so will ich es auch“
Günther erhob sich und ging zu ihr. Er stellte sich neben sie und steckte ihr seinen steinharten Schwanz in den Mund. Nun sah ich zum erst Mal einen Mundfick und was für einen, Günther fickte mit ganz viel Schwung tief in ihren Mund. Tief rein und wieder raus und Anneliese umfasste seinen nackten Arsch und zog ihn fest zu sich ran. Ich konnte fast nichts mehr von seinem Knüppel sehen so tief steckte er in ihrem Mund.
Günther schaute sich zu mir um, „Magst du auch herkommen und mir helfen?“
„Wie helfen“, fragte ich.
„Komm her , berühre mich wo du willst , streichele mich und hilf mir diese Frau mit meinem Samen zu beglücken.“
„Ja gerne, darf ich auch Anni anfassen?“ fragte ich beim rübergehen. „Du darfst alles was du willst!“ sagte er und trieb seinen Schwanz wieder bis zum Anschlag in Annis Mundfotze.
Das alles war so geil, dass ich bereit wieder eine Latte hatte. Stolz präsentierte ich diese den beiden. Annis Augen hingen jetzt auch wieder an mich, währen Günther sie immer schneller fickte. Ich stellte mich neben die beiden, ganz vorsichtig begann ich ihre Titten anzufassen und ihr weiches , warmes Fleisch zu kneten. Meine zweite Hand legte ich Günther auf den Hintern und gemeinsam mit Annis Händen massierte ich seine Pobacken. „Oh, ja, das ist gut“ , sagte er. „Bitte berühre mich vorne!“ Ich war so geil, na klar fasste ich um ihn und ergriff seine Schwanzwurzel. Fest umschlossen mit meiner Hand fickte er in Annis Mund weiter und jedes mal wenn er tief rein stieß, war meine Hand die Bremse zwischen Schwanz und Nase.
„Bitte, wichs mir jetzt auch den Schwanz, bitte, bitte.“ War jetzt sein Flehen zu hören. Er zog seinen Schwanz raus und ich begann, wie ich es so oft bei mir selber geübt habe, seinen Schwanz zu wichsen. „Das machst du gut, ja immer schön feste und schnell und ganz weit runter und rauf.“ Gab nun Anni ihre Anweisungen. Günther streckte sein Unterleib vor und wollte nur noch gewichst werden. Immer schneller und fester tat ich ihm diesen geilen Gefallen. „Oh ja, das ist so geil ich will endlich abspritzen , bitte , bitte noch fester, noch doller“ hörten wir beide Günthers Wunsch. Anni griff zwischen seine Beine, die er wie bereitwillig öffnete und ich konnte sehen , dass sie ihm am Arsch zu spielen begann.
„Ja, ja geil, steck den Finger rein und du wichs mich, noch fester , noch härter“ Anni tat ihm den gefallen und schob ihren Finger in seinen Arsch und ich wichste das mir schon die Hand weh tat. Und dann kam er endlich. „Ich kommen, ich spritze, ja ist das geil, mehr , mehr, nicht aufhören“ während er fast schon schrie, spuckte sein Lümmel den Samen in langen, weiten Schüben bei Anni ins Gesicht. Ich konnte mich gar nicht satt sehen, so viel Sperma hatte ich noch nie gesehen. Anni war von den Haaren bis zum Kinn und weiter auf die Brust mit Sperma besudelt worden. „weiter, weiter , nicht aufhören“ war Günthers Kommando. “Massier meinen Schwanz weiter, nicht aufhören , wichsen, bitte, bitte wichsen!“
Meine Hand war über und über mit seinem Samen beschmiert , jedoch diese Feuchtigkeit machte es mir leicht ihn immer weiter zu wichsen. Sein Schwanz stand wie eine eins und es kamen immer noch Resttropfen. Anni nahm nun seinen Prügel wieder in den Mund und begann ihn sauber zu lecken. Sie übernahm auch das wichsen, so das ich mich etwas entspannen konnte. Mein Hand war immer noch nass vom Sperma, ob es wohl so gut schmeckt wie meines. Diese Frage beantwortet ich mir selber in dem ich meine Hand ableckte. Und ja es schmeckte. Ich leckte jeden tropfen von der ganzen Hand bis nichts mehr da war. Das schmeckte so geil , dass ich gerne mehr davon wollt. „Darf ich?“ fragte ich in den Raum. „Was möchtest du?“ war die Gegenfrage von Günther. „Ich möchte auch das Sperma lecken, es schmeckt mir einfach gut!“
„Na dann los!“ und schon begann ich Annis Gesicht abzulecken, währen sie noch immer den Schwanz lutschte. Mit der Zunge leckte ich jeden verfügbaren Tropfen auf, erst das Gesicht , dann den Hals und dann auch einfach auf den Titten.
Anni ließ sich das mit einem Schnurren gefallen und plötzlich spürte ich wieder eine Hand an meine heißen , harten Schwanz. Es war dieses Mal Anni und sie begann jetzt das Spiel von neuem. „Ja, Anni mach es mir auch einmal mit deiner Hand.“ stöhnte ich. „Trau dich ruhig, sag ihr , dass sie dir einen Blasen soll , spritz ihr in den Mund, gib ihr deinen jungen Bullensamen.“ Hörte ich Günther sagen und schon war sein Schwanz entlassen und meiner tief in Annis Mund. Günthers Hände begannen nun meinen Körper zu liebkosen. Erst auf der Brust, dann den bauch und weiter zu meinem Po. Zärtlich spalte er meine Backen und ich spürte seine Finger durch die Ritze streichen. Er stellte sich hinter mich und weiter ging sein streicheln. Vorne fickte mich Anni mit dem Mund und wichste nebenbei meinen Schwanz als hinten plötzlich eine Zunge an meinem Po war. Günther teile meine Arschbacken und leckte mir das Arschloch. Ich spürte seine Spucke am und auf dem Arsch und seine Finger bohrten sich in mein Po.
„Entspann dich , genieße es, es wird geil und dann kannst du auch gleich bei Anni im Mund deinen Samen rein schießen.“
Ich versuchte es und spürte deutlich wie sein Finger immer tief rein ging. Sofort gab es ein Kommando an meine Eier zum Samenausstoß. Mein Schwanz wurde noch härter und Anni merkt deutlich was jetzt kommt. Sie schob sich meinen Riemen bis in die Kehle rein und ich spritze los.
„Ja, oh ist das geil, ich komme!“, das braucht ich wohl nicht mehr zu sagen den beide haben das auch so gemerkt. Jeder Tropfen landet bei Anni im Mund und ich sackte über sie zusammen.
„Genug, genug“ röchelte ich und zog meine Schwanz aus ihrem Mund.
„Mmm, das war lecker, du darfst gern öfter bei mir absahnen. Du schmeckst so lecker!“
Günther küsste nun Anni und ich konnte deutlich sehen das ihre Zungen mit einander tänzelten. Er schmeckte jetzt sicher meinen Saft.
Zufrieden und herrlich leer gepumpt ließ ich mich wieder in meinen Sessel fallen. Auch Günther und Anni setzten sich wieder.
„Na , wie hat dir unsere Einladung gefallen!“ fragt Anni mit einem Lächeln auf den Lippen
„Ganz toll“, konnte ich da nur antworten.
„Und kommst du wieder“, fragte Günther nun zweideutig.
„Klar bei euch immer“, konnte ich nur bestätigen.

Wir haben seit der Zeit unregelmäßig mit einander Sex gehabt , nur gefickt wurde nie!

PS.
Falls ihr euch fragt was für ein Wein wir getrunken haben, es war ein Gemisch aus gutem Spätburgunder und einem Hauch von Annis Natursekt. Aber das erzählten sie mir auch erst viel später. Aber es gab diese Mischung zu jedem Treffen und das Mischverhältnis wurde immer mehr zu Gunsten von Annis Sekt verschoben. So lernte ich auch den Golden Shower zu genießen. Und heute trinke ich ihn regelmäßig frisch aus der Quelle.

c by er19300

Deutsche Sex Geschichten:

Porno Filme gratis einladung , Die Einladung vom Nachbarn Teil 3 , sexgeschichten Mein Nachbar leckt mich jeden Tag , mein nachbar wichste vor mir , Magst du das wenn ich deinen schwanz anfasse und wichse , mach deinen mund auf anni erotische geschichte , Kumpel beim wichsen helfen , In die Schlafanzug Hosen Wichsen , ich durfte den penis meines bruders anfassen , erotische story entspann den po , erotische Sexgeschichten Einladung zum Casting , Einladung vom Nachbarn sexgeschichte , Einladung vom Nachbarn geschichten , einladung vom nachbar teil 1 porno geschichten , www nachbarn kommen zum sex

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *