Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff, Teil 10:

Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff, Teil 10:

Martin legte seine Kleidung in den Spint, nahm sich ein Handtuch, zog die Schlapper an, verneinte, als ihn die Einlassdame fragte, ob er eine Sturmhaube oder Augenmaske wollte und ging in Richtung Bar. Dort hatten sich schon einige Männer versammelt, ein paar erkannte er vom letzten Mal wieder, als er mit Johann und Herrn Resch hier gewesen war. Nein, stimmt nicht, er war in der Zwischenzeit schon ein paar Mal hier gewesen, aber nicht zu so einem Anlass. Heute trafen sich die „wichtigen“ Leute, die V.I.P.s, Kollegen von Resch und Ali. Er hatte es geschafft, unter einem Vorwand, ganz diskret Herrn Resch in einem Gespräch zufällig darauf zu bringen und eingeladen zu werden. Er wollte sich genau umsehen und sich die Männer einprägen, insbesondere die maskierten, die wirklich wichtigen, die etwas zu verbergen hatten.

„Na dann, Freunde, heute haben wir etwas Feines. Sabine, die einige von euch schon kennen, möchte ihre neuen Titten und ihr generalüberholtes Äußeres präsentieren, unterstützt wird sie von einer reiferen, edlen Dame, die allerdings zu aller Schandtaten bereit sein wird. Nehmt die beiden hart ran, die können schon was vertragen.“

Ali hatte die Worte an die Anwesenden gerichtet, Martin tat sich schwer, ihm ins Gesicht zu sehen.

Das Setting war bekannt. In der Mitte des Raumes lagen zwei mit Plastikfolie überzogene Matratzen, das Licht war schummrig, zusätzlich lagen mehre, recht große oder elektrisch zu betreibende Dildos bereit. Die beiden Frauen knieten in der Mitte der Matratzen, streichelten sich gegenseitig und tauschten laszive Zungenküsse aus. Die Männer nahmen Aufstellung um die beiden Frauen und legten ihre Handtücher ab. Ein paar hatten durch den bloßen Anblick und die Situation schon ordentliche Ständer, andere wichsten ihre noch schlaffen Riemen. Martin konnte trotz des schummrigen Lichts seltsam veränderte Pupillen der beiden Frauen wahrnehmen.

Die junge, Sabine hatte riesige, geradezu absurd große Ballontitten. Wie zwei Fußbälle, die auf ihre Brust geschraubt waren, standen sie von ihr ab. Ihre Lippen waren ebenfalls aufgespritzt, große, rote Schlauchbootlippen zierten ihr hübsches, nuttig geschminktes Gesicht. Die reifer gefiel ihm in ihrer natürlichen Art fast besser, obwohl sie deutlich über 40 zu sein schien. Sie war schlank, hatte stattliche, hängende Brüste, war blond und wirkte eher wie eine Frau aus gutem Hause, eine Professorin oder Lehrerin. Vielleicht lag es auch in ihrer Hochsteckfrisur und an ihrem Goldschmuck. Allerdings waren ihre Nippel und ihre Möse intimgeschmückt. Die Frauen ölten sich gegenseitig ein, ihre Körper glänzten fettig.

Sabine präsentierte ihre übergroße Oberweite und erntete allseitige Anerkennung.

„Ja, schüttel die Bälle.“
„Zeig uns deine Monstertitten, ja, sind die geil.“
„Passt da auch ein Schwanz dazwischen?“

Sie lächelte aufreizend. Sie stand auf und drückte einen der Männer an ihre Brust, schüttelte die Titten und presste seinen Kopf in ihre Busenspalte. Mit zerzausten Haar und verrutschter Augenmaske grinste er glücklich in die Runde.
Die reife Frau begann bereits Schwänze zu lutschen.
Ihre Muschi bearbeitete sie selbst mit einem laut ratternden Dildo.
Martin stellte sich neben sie, sie wichste sein halbsteifes Glied und nahm ihn dann, von der Seite über die Schulter blickend, gekonnt in ihren Mund und lutschte an seiner violetten Eichel, die sich rasch mit Blut füllte und zu stattlicher Größe anschwoll.

Sabine fickte die bereits harten Prügel mit ihren Titten, sie wippte auf und ab, ihre wasserstoffblond gefärbten Locken schleuderte sie umher, die Hände hielten die steifen Riemen fest zwischen ihren Fickballons. Ein älterer, haariger Mann hatte begonnen, Sabine von hinten die Arschritze zu massieren, fingerte sich bis zu ihrer Pflaume vor und rieb seinen Finger in ihr Loch.

„Nimm doch einen der Vibsis.“
„Ja, stopf ihr einen Dödel rein!“

Er schnappte sich einen blauen, recht dünnen aber stark vibrierenden Vibrator und glitt damit über Sabines Po. Sie stöhnte erregt auf, begann sich lustvoll zu winden. Der Typ schob ihn mühelos in ihre Fotze, was sie offenbar noch mehr erregte.

„Nicht die Schwänze vergessen zu bedienen!“
Ungeduldig klopfte einer seine steife Latte auf ihre dicke, runde linke Brust. Ihre Brustwarzen waren spitz und hart und standen sichtbar ab.

Sabine lutsche jetzt auch und nahm jeden Schwanz auf Lunge- tief bis zum Anschlag, ihre Lippen glitten sofort bei jedem bis an die Peniswurzel und ihre Zunge leckte dabei noch die Eier. Es war ein erregender Anblick, wie sie ihre gewaltigen, roten Lippen um die dicksten, längsten Prügel stülpte und sich hemmungslos in den Hals ficken ließ.
Ali blickte stolz in die Runde, jeder wollte sich mal in Sabines Rachen ficken. Wie zum Beweis, dass sie wirklich jeden aufnehmen konnte, rammelte er sie brutal ins Maul, hielt ihr die Nase zu, Schleim rann ihr auf die ölig glänzende Brust, in ihren Augenwinkeln bildeten sich Tränen, aber sie hielt tapfer durch. Als er sein riesiges Teil aus ihr raus zog, war sein gewaltiger Schwanz völlig ein geschleimt und Fäden zogen sich zu ihrem keuchend, nach Luft ringenden Mund.

Die reife Blonde hatte bereits begonnen, sich ficken zu lassen. Einen vorne in ihrem Mund, einen hinten an ihrem Po, bediente sie die Herrenrunde. Als Martin hinter ihr stand, drückte er ihr sein Teil ungeniert in die Arschmöse, die bereits einladend ölig glänzte. Ein richtiger Schwall Öl drang aus ihrem Po, die Enge des Hintereingangs ließ den eindringenden Schwanz eine Menge Öl verdrängen, das aus ihrem Darmkanal in ihre bereits rot gefickte Fotze lief. Mit dem Schwanz im Mund konnte sie nur unterdrückt schreien, hohe, ansteigende Kiekser entwichen ihr, aber der sie in den Mund fickende Mann rammelte sie unbeeindruckt weiter. Martin gefiel ihr enger, alter After, klammerte sich an ihren glitschigen Hüften fest und startete die Nähmaschine. Sein Kolben glitt in rascher Folge in ihr gut geschmiertes Hinterstübchen. Es gefiel ihm, dass sie sich wandte und versuchte ihn etwas zurück zu drücken, aber er mochte es, wenn Frauen etwas litten beim Sex. Er schnappte sich noch einen Vibrator und setzte ihn zusätzlich an ihrer Muschi an. Drückte ihn gegen den Widerstand in ihr glitschiges Loch, der Arsch, den er weiter rammelte zog sich noch mehr zusammen.

„Ha, lass mich auch mal. Wenn sie schon ne Dreilochstute ist, dann soll sie auch Schwänze bekommen, oder nicht?“

Martin machte Platz, ein dicker Mann mit Maske legte sich auf die Matratze, die reife Blondine wurde anal gepfählt, der haarige Kerl von vorhin nahm sich ihre Vordertüre vor. Sie stöhnte, raunte, aber sofort war einer parat, der ihr zusätzlich den Schwanz in den Mund schob und sie so zum Schweigen brachte. Das Klatschen und das Geräusch glitschiger Genitalien, die aneinander Schlugen, das Keuchen der Männer und ihr unterdrücktes Stöhnen war eine geile Geräuschkulisse.
Martin sah rüber, was sich bei Sabine gerade tat. Auf sie hatten bereits einige ejakuliert, in den öligen Glanz mischte sich weiß glänzender Hodensirup, der auf ihren Titten schimmerte, von ihrer Busenspalte in ihren Bauchnabel rann, als sie ebenfalls anal gefickt, am Rücken liegend, die Beine in der Luft, einen Mann mit ihrem Mund und zwei mit ihren Händen entsaftete. Einer hatte sich zusätzlich ihre Füße geschnappt, drückte sie Sohlen aneinander und rieb sein steifes Glied an ihren Fußsohlen. Sein Saft spritze auf ihren Bauch, in hohen Bogen flog seine Ficksahne aus seinem zuckenden Schwanz, zwischen ihren zusammengedrückten, öligen Füßen hervor und klatsche auf ihren Bauch.
Er beschloss sich auch mal von ihr einen Blasen zu lassen, stieg über ihr Gesicht, drückte ihr seine rasierten Eier zum Auftakt in ihren weit aufgerissenen Mund und schob dann seinen Schwanz in ihre willige, gierig schluckende Kehle.
Sie war wirklich erstklassig. Ihre dicken, roten Lippen bauten genau den richtigen Druck an seinem Schaft auf, seine Eichel stieß an das weiche, hintere Ende ihres Gaumens, er glaubte sogar, sehen zu können, wie sein dicker, langer Riemen in ihrem Hals vor und zurück glitt. Sie gab gurgelnde Geräusche von sich, versuchte aber immer Blickkontakt zu halten und dazwischen zu lächeln. Das machte ihn besonders rasend, dass er ihr nuttiges Lächeln an seinem Schaft spüre konnte und er rammelte sie härter um es ihr aus dem Gesicht zu ficken.

„Fick sie auch mal! Na los, Schlammschieben gehört dazu, Junge. Fick ihre vollgewichste Pflaume, na los.“

Martin ließ sich nicht gerne von Ali was anschaffen, aber die Art wie er es gesagt hatte, ließ keine Widerrede zu. Martins Schwanz glitt in die schmierige, vollgespritzte Muschi, seine violette, dicke Eichel, teilte ihre rosa Schamlippen, er konnte die Bewegungen des anderen Schwanzes, der immer noch ihren Arsch penetrierte in ihrer geöffneten Spalte sehen und den weißen, kleinen Samenfluss, der aus ihr rann. Sie jubelte als er in sie Eindrang und sofort im Takt mit dem anderen Schwanz ihren Schoß ausfüllte. Es flutsche gut, ihr Loch war warm und feucht, Sperma und Öl hatten sie geschmeidig gemacht. Fast Widerstandslos konnte er sie so hart rammeln wie er wollte, sie nahm ihn auf, ließ sich devot ficken, ging nicht übermäßig mit, aber versuchte auch nicht ihn raus zudrücken oder zu bremsen. Seine Hände verschmierten den Saft auf ihren Monstertitten. Die geilen Fickballons fühlten sich besser an, als er erwartet hatte, sie waren warm und überraschend weich. Sie wackelten und wogen, seine Hände konnten sie gar nicht ganz umfassen. Er schmierte den Saft auf seinen Händen in ihr Gesicht, sie begann gierig seine Handflächen abzulecken.
„Na warte, die zeig ich es schon noch!“

Der Kerl der manisch ihren Arsch gepoppt hatte, zog sein glänzendes, öliges Glied aus ihrem Poloch, er deutete an, Martin soll sich nach unten legen. Martina passte, ein anderer war sofort bereit, die dicken, schmierigen Titten pressten sich an seinen Körper, begruben ihn unter sich, er hoppelte wie ein Häschen in ihrer Muschi. Der Arschficker ließ sich kurz den Schwanz sauber lutschen von der reifen Schlampe und machte sich dann daran, Sabines klaffendes Afterloch mit seiner Hand auszufüllen. Bis zum Anschlag drückte er ihr die Faust in den Enddarm, bis zum Bersten füllte er ihr Hinterteil und sie schrie vor Schmerz und geiler Lust. Die professionelle Fassade bröckelte, sie krümmte sich, hörte auf, den Schwanz vor ihr zu lutschen, bettelte, er solle nicht tiefer geh.
Das machte die Herren erst richtig geil. Sie begannen die Löcher der beiden Huren zu weiten. Versuchten zwei Schwänze gleichzeitig in den Arsch der Alten zu schieben, was ihnen auch gelang, aber als sie ihr zusätzlich einen roten, recht dicken Dildo in die Fotze stecken wollten, musste sie sich geschlagen geben. Zur Strafe stopfte ihr Ali sein dickes Teil in den Mund bis sie sich übergeben musste. Er drückte ihr den Kopf in die Pfütze und rammelte ihren mitgenommenen Po. Sie stöhnte und keuchte, ihr war die Anstrengung jetzt deutlich anzusehen. Auch Sabine musste an die Grenzen ihrer Belastungsfähigkeit gehen. Die Männer machten sich einen Spaß, ihre dicken Titten mit den Dildos und der flachen Hand zu schlagen, rote Spuren zeichneten sich auf ihrer hellen, makellosen Haut, zusätzlich wurde sich anal und vaginal gefistet bis ihre Löcher von selbst weit offen standen, den Blick in das rosige Innere frei gaben.

Auch Martin ließ sich nicht lumpen, er und Ali fickten Sabine gleichzeitig in den Arsch. Ihr Grinsen war verschwunden, sie stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Martin spuckte ihr ins Gesicht, zog sie an den Haaren und beschimpfte sie als dreckige, versaute Hure. Sie sollte ihm zustimmen, sich selbst beschimpfen, ihn auffordern, es ihr noch härter zu besorgen, obwohl sie eigentlich schon nicht mehr konnte.

„Das Stöhnen und die Stimmen der beiden Frauen füllten den Raum.
„Ja, ich bin deine dreckige Hure!“
„Bitte fick mich härter, ich will es.“
„Ich bin ein schmutziges, fettes Dreckstück, das dein Sperma will. Los spritz mich voll!“
„Spritz mir alles in den Arsch! Komm in mir. Ich will deinen heißen Saft in mir spüren!“
„Ich bin ein Schwein, eine Sau, eine willige Spermastute!“

Es machte der sadistischen Runde sichtlich Spaß, sich immer noch demütigendere Sätze auszudenken, die die beiden dann herausschreien mussten. Immer wieder spritze jemand ab, ins Gesicht, in den Mund, in die Fotze und den Arsch- alle Löcher waren mit Männersäften gefüllt. In 69er Stellung sollen sie sich gegenseitig die Löcher sauber lecken. Martin stieß jetzt den Arsch der Alten bis es ihm kam, zog mit einem lauten, jaaaaaaa, sein zuckendes Teil aus ihrem wundgefickten Poloch und spritze seine Ladung in Sabines Fickfresse. Schmatzend schlürfte sie seinen Samen, er drückte ihr noch die Eichel in den Mund, damit sie nichts ausspucken konnte.

„Wer will noch was Lustiges erleben?“
Ali wies Sabine an, einem der älteren, der schon vor einer halben Stunde abgespritzt hatte und jetzt nur mehr zu sah und sein Teil wichste, den schlaffen Schwanz zu blasen. Er holte eine Packung Knallbrause aus seinem Handtuch und Sabine sollte sie in den Mund nehmen. Das Knallen und Krachen war in ihrem weit geöffneten Mund gut zu hören, als sie damit den Schwanz des Alten zu blasen begann, hatte der ein herrliches, knallendes Gefühl an seinem Schwanz. Sofort wollten auch die anderen das probieren und Sabine und die reife Nutte hatten wieder alle Hände, oder besser alle Münder, voll zu tun.
Das Prickeln am Schwanz und ihre gute Technik brachte auch Martin nochmal zum Höhepunkt.
Als er völlig leer gesaugt war, setzte er sich an den Rand und sah, seinen Schwanz wichsend, weiter zu. Das Treiben hörte nicht auf, die Männer waren zu geil und zu viele als dass den Frauen eine Pause vergönnt gewesen wäre. Wenn nur mehr wenige hart und steif genug waren, wurden sie angewiesen es sich gegenseitig mit den Dildos oder mit dem Mund zu besorgen. Erst nach einigen Stunden läutete der dicke Mann mit der Vollmaske das Ende ein, indem er Sabine in den Mund urinierte. Mehrere schlossen sich ihm an und die Frauen spuckten sich gegenseitig den goldenen Saft ins Gesicht und auf den Körper. Sie wurden weiterhin mit Schimpfwörtern bedacht. Erschöpft, gedemütigt und absolut fertig sanken sich die beiden Schlampen in die Arme.
Ali hielt eine kurze Lobrede, sie erhielten Applaus, Sabine konnte, als sie raus ging schon wieder lächeln.
Martin hatte genug gesehen. Er hatte einen geilen Fick erlebt und seiner sadistischen Ader freien Lauf lassen können, aber das eigentliche Ziel hier und heute war ein anderes gewesen. Er hatte von Johann, der vor einiger Zeit von einem Tag auf den anderen Verschwunden war, ein Paket erhalten. Genauer gesagt, hat es ihm der Notar gegeben. Martin wollte sich überzeugen, ob Johann die Wahrheit geschrieben hatte. Und er wollte die Teilnehmer dieser Runden identifizieren. Die meisten hatte er erkannt, trotz der lächerlichen Masken. In seinem Kopf hatte er schon einen perfiden Plan zu recht gelegt, wie er sein Wissen zu seinem Vorteil nutzen konnte.

Deutsche Sex Geschichten:

brutale sadistische sexgeschichten , Sadistische sex geschichten , sadistische sexstory , die geile professorin , sadistische lesben sex geschichten , männerarsch gefistet geschichte , geschichten herrenrunde , lesben extrem versaut und hemmungslos stories , notar will ficken , Monster titten sexgeschichten , sadistisch story , anal gefistet geschichte , Sadistische türkin geschichten , sex geschichten auf firmenfeier , sexgeschichten dicke titten blasen arsch lehrerin familie , sexgescichten gefistet , Lesbe mit monster titten sexgeschichten , kostenlose vergewaltigungs geschichten von lehrerin , anal gefistet sexgeschichte , brutal sadistische sex story , Devote lesbe gefistet und mißbraucht lesben sex geschichten , devoter mutter anal bis zum nabel gefistet , Die Lehrerin giebt Sexunterricht-sexgeschichten , die sau anal gefistet geschichte , dreiloch stute monster titten story , frau gefistet sexgeschichten , frau gefistet story , gefistet geschichten , gefistet story , hart gefistet sexgeschichten , titten monster geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *