Die freche Nachbarstochter Teil 3

Die Dinge geschahen so schnell. Nun lebten wir zusammen, mir wäre zwar eine etwas langsamere Entwicklung lieber gewesen, aber vielleicht war es gar nicht so schlecht, direkt ins kalte Wasser zu springen.
Am nächsten Morgen ging es ihr schon wieder besser, aber auf unsere Spielchen hatte sie noch keine Lust, sie versprach mir aber, dass sie am Abend wieder zu meinen Diensten stände.
Die Arbeit verlief heute nur sehr schleppend, da meine Gedanken bei Kassandra weilten. Als ich am Abend wieder heim kam, freute ich mich schon auf Kassandra.
Sie kniete nackt im Wohnzimmer. Indem ich ihren wunderschönen Körper betrachtete, traten alle anderen Geschehnisse und der aufgestaute Frust in den Hintergrund. Ich setzte mich auf die Couch und winkte sie zu mir heran. Gehorsam krabbelte sie auf mich zu.
Nun erhob ich mich und zog mich vor ihren Augen aus. Stolz präsentierte ich ihr meine abstehende Rute, die sich pulsierend in die Höhe streckte. Natalie sah mich an, dann zu meiner Männlichkeit und ich nickte kaum merklich. Mit meiner Erlaubnis schlossen sich ihre Finger um den vibrierenden Schaft, die auch gleich begannen, mein bestes Stück mit langen massierenden Bewegungen zu verwöhnen.
In ich hineinstöhnend genoss ich das Spiel der kundigen Finger und sah jetzt, dass sie Zentimeter für Zentimeter ihr Gesicht in Richtung meiner prallen Eichel bewegte. Langsam, fast abwartend öffneten sich ihre schönen vollen Lippen und ihre rosige Zunge erschien. Ich konnte das leichte Zittern in meinen Lenden nicht unterdrücken, als mich die seidige Zungenspitze an meiner empfindlichsten Stelle berührte. Gleich darauf folgten ihre Lippen, die sich samtig über mein nacktes Fleisch stülpten. Sie war wieder richtig heiß und in diesem Moment wusste ich, dass sie die zermürbenden Geschehnisse verarbeitet hatte.
Ich lehnte mich zurück, stellte meine Beine so breit wie möglich, um ihrer geschickten Zunge noch mehr Bewegungsfreiheit zu bieten. Immer intensiver durchfluteten mich die Reize des geilen Zungespiels, bis ich es nicht mehr halten konnte. In dem Moment, in dem es mir kam, drückte ich ihren Kopf zurück und überflutete ihr Gesicht mit meinen ergiebigen Spermafontänen.
Mit einem zufriedenen Lächeln schaute sie mich von unten an.
“Komm, lege dich über meine Beine, als wenn du ein unartiges Kind gewesen bist.”
Ich sah wie sie schluckte und es war garantiert nicht mein Saft.
Es war zwar gemein, aber ich hatte sie extra auf eine falsche Fährte gelockt. Als sie dann auf mir lag und sich mein Penis gegen ihren Bauch drückte, begann ich sie zu verwöhnen. Langsam strich ich an ihrer Wirbelsäule entlang, wobei ich nur so eben ihre Haut berührte.
Meien Hände wanderten tiefere und kneteten ihre festen Pobacken, die ich genießerisch auseinanderzog und wieder zusammen drückte. Mit einem Finger spielte ich an ihrer Rosette, wobei ich ihren Puls spürte. Ich nahm den Finger in den Mund und machte ihn nass, um das Eindringen in ihr Loch zu erleichtern. Als ich ihn wieder zärtlich, aber doch bestimmt einführte, fickte ich sie ganz langsam in ihren Hintern, bis sie wohlig zu stöhnen begann und genoss ihren tiefen Seufzer.
Während ich sie also verwöhnte, spürte ich den altbekannten Harndrang, der mich jedes Mal nach einem Orgasmus heimsuchte.
“Hast du Durst?”
Sie dreht ihren Kopf zu mir und schien zu ahnen, was jetzt kam.
“Ja”, antwortete sie mir mit einem Lächeln.
“Dann komm, wir gehen besser ins Bad! Du krabbelst wieder vor mir her!”
Sie gehorchte, wie bisher immer in unseren kleinen Spielchen. Ich liebte diesen Anblick von ihr.
Im Bad angekommen dreht sie sich um, sah mich an und öffnete den Mund. Ich stellte mich vor sie. Sie war genau auf der richtigen Höhe mit ihrem Mund.
“Mach besser die Augen zu!”
Dann presste ich, um meinem Urin einen Weg durch den noch immer halbsteifen Schwanz zu bahnen. Es kamen nur ein paar Tröpfchen, die sich dann aber schnell zu einem Strahl erweiterten, der in ihren Mund zielte. Da sie aber nicht so schnell schlucken konnte, lief vieles über ihren erregten Körper auf den Boden.
Nach dem mein Fluss versiegt war und sie alles, was in ihren Mund geblieben war, herunter geschluckt hatte, sah sie mich wieder an.
“Es tut mir leid, dass ich es nicht geschafft habe, alles zu trinken. Ich verdiene dafür eine Strafe.”
Mir fiel genau das richtige ein. Ich hatte schon immer eine bestimmte Vorstellung, die ich jetzt zur Wirklichkeit werden lassen konnte und so antwortete ich:
“Du wirst dich von jetzt an, solange ich es dir nicht erlaube, nirgends mehr rasieren – weder unter den Achseln noch an deinen Beinen!”
Sie nickte.
“So und jetzt dusch dich!”
Sie gehorchte.
In der nächsten Woche lebte sich Kassandra richtig gut bei mir ein. Es war fast so, als wären wir für einander bestimmt gewesen. Wir befriedigten unsere gegenseitigen Gelüste. Sie liebte es, beim Sex unterworfen zu werden und ich liebte es, den Ton anzugeben. Im normalen Alltag trafen wir die Entscheidungen aber gemeinsam.
Am Ende dieser Woche gingen wir am späten Nachmittag, nachdem ich von der Arbeit und sie von der Uni zurück kam, zusammen in einen Sexshop in einer Nachbarstadt. Es war eines der größten Geschäfte dieser Gegend. Worauf wir es abgesehen hatten, war ein Kostüm.
Schon nach kurzer Zeit wurden wir fündig. Es war ein Latexkostüm, sehr dünn und würde Kassandras Formen sehr gut betonen. Die nahtlos ansetzende Gesichtsmaske endete in zwei Katzenohren, welches meiner Vorliebe für diese Tiere und auch meine Fantasien am nächsten kam. Die Brustwarzen waren ausgespart, ebenso der Schritt. Dieses Kostüm war in zwei Varianten vorrätig, wobei bei der einen, einen Kunstschwanz direkt am Kostüm befestigt war, während bei der anderen, der Dildo, der aufgrund seiner Ausmaße mit Sicherheit für den Hintern bestimmt war, nur lose bei lag. Aber diese lose Form wirkte so realistisch, dass es dem Schweif eines schwarzen Panthers sehr ähnelte, wobei, wie gesagt, das eine Ende als Analdildo ausgeprägt war. Uns beiden gefiel natürlich die zweite Variante wesentlich besser.
Schon seit dem ersten Mal, als ich mich ihrem Arsch genähert hatte, liebte sie das Gefühl etwas in den Hintern geschoben zu bekommen und das musste nicht unbedingt mein Schwanz sein.
Nachdem wir unsere Wahl getroffen hatten, schauten wir uns noch ein bisschen um. Als erstes fiel mir ein Buch auf, das den verheißungsvollen Titel “Spielarten der Lust” trug und anscheinend eine ganze Menge Ideen enthielt. Das kam also auch in unseren Einkaufswagen.
Unser Weg durch das Land der Lust, wie ich den Laden getauft hatte, führte uns nun zu den Vibratoren und Dildos. Davon hatte ich aber schon genug Zuhause. Nur ein paar Megaliebeskugeln wollte Kassandra noch unbedingt haben und ich wählte einen fernsteuerbaren Lustslip und einen aufblasbaren Vaginal/Anal-Stöpsel für sie aus.
Natalie wirkt beinahe wie ein Kind im Bonbonladen. Die Videos und Magazine waren auch uninteressant, zumindest im Augenblick. Die Fetischsachen waren schon spannender. Wir wählten ein paar Fesseln, die sehr vielseitig anwendbar waren.
Ich sah mich kurz um und griff dann, begleitet von einem überraschten ,Huch’, unter ihren Rock. Dort fand ich ein schon gut geöltes Döschen vor, das für mich bereit war. Ein paar Mal strich ich über ihren Kitzler und zog dann meine Hand wieder hervor.
Natalie zog eine ,Schnute’ und guckte mich ein bisschen finster an. Ich wusste mittlerweile aber genau, wie sehr viel mehr es sie erregte, wenn sie nicht immer gleich das bekam, was sie wollte.
Eine große Dose mit Vaseline kam selbstverständlich auch mit in den Wagen. aber bevor wir mehr kauften, wollten wir erst einmal das ausprobieren, was wir schon hatten. Wir bezahlten die nicht gerade billigen Utensilien und gingen zu meinem Wagen.
Ich öffnete die Hintertür.
“Los, klettere herein und ziehe deinen Rock hoch!”
Sie tat es, denn sie war von den ganzen Bildern und Eindrücken mindestens genauso erregt wie ich. Ich öffnete schnell die Verpackung des Katzenkostüms, holte den schwarzen Pantherschwanz heraus und strich auf das Dildoende etwas Vaseline. Bevor ich ihn aber in ihrem Hintern versenkte, gab ich ihr noch einen Kuss auf ihre leicht behaarte Rosette. Sie stöhnte leise auf, als ich ihren ungewollten Widerstand überwand. Nun zog ich sie aus dem Auto heraus und betrachtete sie. Es sah einfach geil aus, wie der Pantherschwanz hinten unter ihrem Rock hervor lugte.
“Na mein kleines Kätzchen, wie fändest du jetzt einen kleinen Spaziergang.”
Sie sah mich mit großen Augen an, denn bisher hatten wir noch keine sexuelle Aktivität in der Öffentlichkeit entfaltet.
“Keine Angst, wir sind weit genug von zu Hause entfernt, so dass uns niemand erkennen wird. In Gedanken fügte ich ein ,Hoffentlich’ hinzu.
Ich legte meinen Arm um ihre Taille und wir gingen gemächlich zusammen durch einen kleinen Wald, der direkt an den Parkplatz grenzte. Sie wurde bei jedem Schritt unruhiger und zappliger. Den Dildo im Hintern und die Gefahr, dass sie jemand so sehen könnte, auch wenn man nichts sah, erregten sie ungeheuer stark.
Ein paar Kinder kamen an uns vorbei. Die waren aber eher belustigt, als das sie ahnten, worin der Schwanz befestigt war. Nach einer Weile kamen wir zu einer Bank mit einem Tisch, die nur von einer Seite eingesehen werden konnte.
“Ich habe das Gefühl, mein Kätzchen muss mal pinkeln.”
Sie wusste, was ich nun von ihr erwartete und nickte nur.
“Gut, dann klettere bitte auf den Tisch und hebe dein Röckchen hoch, damit ich auch alles schön sehen kann!”
Augenblicklich stieg sie auf den Tisch, ging in die Hocke und hob ihren Rock hoch. Mit einem hammerharten Penis sah ich zu, wie es erst ein bisschen tröpfelte und dann ein Strahl entstand. Wie von Zauberhand öffnete sich mein Reißverschluss und meine Hand erfasste das harte Stück Fleisch um zu masturbieren.
Sie hatte die Augen fest geschlossen und konzentrierte sich darauf zu pinkeln. Ungeachtet der Tatsache, das etwas auf meine Hose kommen könnte, hielt ich meinem erregt pochenden Pfahl in den Strahl und genoss die warme und doch so andere Flüssigkeit auf meiner Eichel. Langsam versiegte der Strahl, obwohl sie nicht aufgab, mir auch den letzten Tropfen zu schenken.
Der Wunsch, mich in ihr zu entladen, war derart stark, dass ich nicht widerstehen konnte und nicht wollte. Meine Latte glitt wie von selbst in ihr schleimig feuchtes Loch und verursachte dabei schmatzende Geräusche.
Unsere a****lische Lust hatte uns vollkommen ergriffen. Es zählte nicht mehr, was um uns herum passierte. Wir waren nur noch Schwanz und Muschi, sonst nichts.
Ich entlud mich tief in ihrem Innersten.
Mein Gehör wurde nun wieder aktiv und ich bemerkte sich nähernde Schritte. Wir machten uns schnell zurecht und gingen dann mit leicht geröteten Gesichtern weiter, als sei nichts passiert. Wer genauer hinsah, hätte aber sofort die Flüssigkeit, die an Kassandras Schenkeln hinablief, bemerkt.
Als wir im Auto saßen und uns ansahen, bemerkte ich strahlendes Lächeln. Als wenn alle Sorgen der letzten Zeit verschwunden seien.
“Ich liebe dich. Ich liebe es, wie du es mir in der Öffentlichkeit besorgt hast. Ich liebe, wie du mich beobachtet hast, als ich Pipi gemacht habe.”
“Ich liebe dich auch.”
Wir küssten uns ausgiebig mit einer tief empfundenen Leidenschaft. Dann fuhren wir nach Hause.

Als ich am nächsten Morgen aufwachte, bemerkte ich, dass das Bett neben mir leer war.
Ich stand auf und ging nackt, wie ich schlafen hatte, ins Wohnzimmer. Kassandra lag dort zusammen gerollt wie eine Katze auf dem Teppich und trug auch das dazu passende Outfit. Sie war sehr früh aufgestanden und hatte sich in das Kostüm gezwängt und wartete nun auf mich.
“Hallo Kätzchen, willst du ein bisschen Milch”, fragte ich mit einem Lächeln.
Sie blieb noch liegen, aber schaute mich mit einem Gesichtsausdruck an, der auch sehr an eine ungeduldige Katze erinnerte. Sie wollte also ein bisschen spielen.
Das dünne Material hatte sich perfekt an ihren Körper angepasst und betonte genau die richtigen Stellen. Ihre Nippel war so hart, wie ich sie selten gesehen hatte. Zumindest der eine, den ich sehen konnte. Lächelnd ging ich zu ihr und kraulte ihr den Bauch,. Gnau wie eine Katze rollte sie sich auf den Rücken, wobei sie mir ihr haariges Loch präsentierte.
Da das Spiel nicht zu schnell vorbei sein sollte, streichelte ich aber noch immer ihren Bauch und ließ ihre Offerte ungenutzt. Meine Raunkatze wurde noch ungeduldiger und wollte ihren Kopf heben, um meinen halbangeschwollenen Penis in den Mund zu nehmen. Bestimmend drückte ich sie aber wieder herunter.
Meine Hand wanderte nun endlich, scheinbar ihrem Verlangen nachgebend, nach unten. Bevor meine Finger aber ihre Kirsche erreichten, hielt ich inne und kraulte ihre Schamhaare. Dort verhaarte ich ein bisschen und spielte mit den Haaren. Der Geruch von Latex vermischt mit unserem Odeur lag in der Luft. Als ich meine Hand zurückzog, traute sie sich keinen Widerspruch, doch ihre Körpersprache war enindeutig.
“Mag das Kätzchen Eierlecken?”
Sie miaute beinah wie eine echte. Ich stieg über ihren Kopf hinweg und gleich darauf spürte ich ihre Zunge an meinen Hoden lecken. Sie sog jeden mehrmals in den Mund und ließ ihre Zunge dann zu meinem Hintern wandern. Das war das erste Mal, dass sie mit ihrer Zunge meine Rosette bearbeitete, aber trotzdem wusste sie genau, worauf es ankam und wie sie ihre Zunge am besten hineindrücken konnte.
In diesem Augenblick wünschte ich mir, dass sie hätte eine längere Zunge hätte. Schon nach kurzer Zeit war ich soweit. Sie fühlte es und umklammerte mit ihren krallenbesetzten Handschuhen meine Beine.
“Ich komme gleich und ich möchte meinen Saft in dich spritzen.”
Schnell rettete ich mich auf das Sofa. Genauso geschwind kroch sie auf allen Vieren auf mich zu und kletterte mit gespreizten Beinen zu mir hoch. Kurz faszinierte mich der Blick auf den Schlitz in ihrem Kostüm und dann sah und spürte ich, wie sich mein lechzender Spieß in ihr sich absenkendes Loch grub. Mit sanften Stößen ritt sie auf mir. Das Reiben des Latex auf meiner Haut war ein unglaublicher Eindruck.
“Stop”, befahl ich, als mein Schwanz gerade wieder ganz in ihr versenkt war.
Sie hielt sofort inne. Ich drücke sie an mich, spürte ihre Brustwarzen und das glatte Latex. Mit einer Hand griff ich nach unten zu ihrem Schwanz und bewegte ihn in ihrem Hintern hin und her. Leise stöhnend schlang sie mir ihre Arme um den Hals, während ich sie langsam zum Orgasmus trieb. Jede Bewegung, die der Dildo in ihrem Hintern vollführte, spürte ich sehr deutlich in meinem in ihr steckenden Schwanz und ich musste aufpassen, dass ich nicht zu früh kam, denn sie sollte meinen Saft nur so in sich hinein saugen.
Das Vibrieren ihrer vaginalen Muskeln kündigte ihren Orgasmus an. Ich beschleunigte das Tempo und vernahm ihren Atem heiß auf meiner Haut und stoßweise in meinem Ohr. Dann brach ihr Orgasmus über meinem zum zerreißen gespannten Schwanz herein. Der entließ kurz darauf auch seine weiße Ladung in ihren Schoß.
Wir blieben noch für eine Weile vereint, aber dann schrumpelte er langsam zusammen und sie stand auf. Fasziniert beobachtete ich die milchige Flüssigkeit unserer Sekrete, die nun aus ihre Muschi austrat.
Etwas davon nahm ich auf meinen Finger und leckte es ab.

Es war eine schöne Woche. Beinahe jeden Tag probierten wir etwas Neues aus. Aber schon bald begannen düstere Wolken die Idylle unseres Lebens zu verdunkeln. Es geschah am darauffolgenden Freitag. Am späten Nachmittag wollte ich Feierabend machen. Ich hatte mir gerade etwas Kaffee geholt, als ich bemerkte, dass ich vorher noch etwas Platz machen müsste. Auf der Toilette erleichterte ich mich und ließ es laufen. Als ich mir den Reißverschluss wieder zuzog, musste ich an Kassandra denken und wie wohl unsere Zukunft aussehen würde.
Zurück im Büro wollte ich noch den restlichen Papierkram erledigen, als ich merkte, dass der Kaffee einen eigenartigen Geschmack hatte. Entweder kam es mir nur so vor oder schmeckte er wirklich anders als sonst.
Plötzlich wurde mir schummrig und ich sank auf dem Schreibtisch zusammen. Als ich wieder erwachte, war ich erst orientierungslos und wusste gar nicht, was passiert war. Es kam mir fast wie einer dieser Träume vor, in denen man Leute und Umgebungen in unwirklichen Kombinationen sieht. Dann wurde meine Gedanken wieder klarer und ich merkte, dass ich auf dem Rücken lag und, soweit ich erkennen konnte mit den Händen am Schreibtisch und den Füssen an der Heizung gefesselt war.
Von meiner Kleidung fehlte jede Spur.
“Ah, der gnädige Herr ist aufgewacht.”
Ich blickte in Richtung der Stimme und sah Sabrina dort.
“Was soll das?”
“Ich sagte doch, du wirst es bedauern. Ich finde es gar nicht nett, zurück gewiesen zu werden.”
“Das ist Freiheitsberaubung. Ich werde sie anzeigen.”
“Du wirst doch meine Liebe nicht zurückweisen wollen?”
,Oh man, die ist ja total meschugge.’ In Filmen hatte ich mal gesehen, dass man solche Leute besser nicht reizen sollte und ihnen vorerst besser erst einmal ihren Willen lässt.
“Nein, natürlich nicht”, ging ich auf das Spiel scheinbar ein.
“Gut, dann halt den Mund und lass mich dich jetzt lieben!”
Was ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass Kassandra die letzten beiden Sätze mitgehört hatte, aber keine Ahnung von dem, was sich davor abgespielt hatte.
In der 69er schob sie ihren schlanken, verführerischen Körper über mich, wobei sie mir fordernd ihre Muschi ins Gesicht drückte. Mit Widerwillen, aber auch der Gefahr im Hinterkopf, begann ich ihre schon nasse Lustspalte zu lecken. Mein bestes Stück hatte da weniger moralische Bedenken. Er war mittlerweile hart wie Kruppstahl.
Ihre Zunge bearbeitete mich meisterhaft. Ich hatte Schwierigkeiten, meinen Saft nicht in ihren Rachen zu schießen, aber diese Genugtuung wollte ich ihr einfach nicht geben. Sie stand auf.
“So, jetzt lass ich mich von dir entjungfern.”
,Die sollte noch Jungfrau sein, kaum zu glauben.’
Für weitere Gedanken hatte ich keine Zeit, denn nun erhob sie sich und stellte sich mit dem Rücken zu mir über mich. Langsam ging sie in die Knie und ihr, weiß Gott knackiges Hinterteil senkte sich auf Höhe meiner Lenden herab. Als sie die richtige Position erreicht hatte, griff sie nach meiner Rute und manövrierte die Eichel genau zwischen ihre feuchtschimmernden Schamlippen.
Plötzlich flog die Tür auf und Kassandra stürmte rein.
“Wie kannst du mir das bloß ….”, begann sie verheult zu sagen, stockte, als sie erkannte, in welcher Position ich mich befand.
“Geh runter von ihm du Schlampe!”
Das war mein Mädchen. Mir gegenüber war sie unterwürfig, aber auch nur in sexuellen Dingen, ansonsten konnte sie zu einer wilden Furie werden, wenn es mal nicht nach ihrem Willen ging.
Sabrina hielt inne. Sie wusste wohl nicht, wie sie reagieren sollte. Doch dann stand sie auf und stürzte sich auf Kassandra. Ich konnte leider nicht sehen, was dann geschah, aber später erzählte Kassandra mir, dass sie sich am Boden wälzend miteinander gerungen haben. Auch gestand sie mir, der Körper der anderen Frau so dicht in meiner Nähe, hätte sie unheimlich erregt.
Glücklicherweise hatte ein Wachmann den Lärm gehört und schaffte es mit Verstärkung Sabrina und Kassandra zu trennen.
Erst als sie mich losmachten sah ich, dass Kassandra am Boden lag. Am Arm hatte sie eine tiefe Schnittwunde. Auch auf dem Boden breitete sich eine große Lache aus.
“Rufen sie ein Krankenwagen”, schrie ich.
“Beruhigen sie sich! Der Krankenwagen ist bereits unterwegs und die Wunde sieht schlimmer aus, als sie wirklich ist.”
Ich atmete aus.
Ein Gewirr der verschiedensten Emotionen hagelte auf mich hernieder. Erleichterung, Wut und Hass auf Sabrina oder gar Mitleid. Zwei Polizisten und einige Sanitäter kamen herein. Sie besahen sich den Arm von Kassandra und versorgten die Wunde.
Einer der Polizisten kam auf mich zu, während ich mir zumindest schnell eine Hose überzog.
“Sind Sie Okay.”
“Ja es geht schon.”
“Könnten Sie mir dann einmal erläutern, was passiert ist.”
“Das war so…. .”, ich erzählte ihm das Vorgefallene, ließ aber bewusst die Dinge aus unserem Privatleben aus. Kurze Zeit später fuhr ich zusammen mit Kassandra ins Krankenhaus.
Nachdem sie eine Spritze bekommen hatte und der Arzt diagnostizierte, dass ein Heftpflaster ausreichend sei, um die Bildung einer Narbe zu verhindern, atmeten wir beide erleichtert auf. Dann konnten wir endlich nach Hause.
Zuhause führte ich Kassandra zum Bett. Ich wollte sie jetzt nicht alleine lassen. Noch am selben Abend versprach ihr, sie zu heiraten. Unsere Partnerschaft sollte endlich auch offiziell sein. Am nächsten Montag waren wir noch einmal auf dem Polizeirevier, um unsere offizielle Aussage zu machen.
Soweit ich gehört habe, ist Sabrina mittlerweile in einer Psychiatrie, in der sie wohl auch noch eine Weile bleiben dürfte.
Trotz der Tragödien hatten wir beide unser Glück gefunden.

Deutsche Sex Geschichten:

Nachbarstochter anal geschichte , parkplatz haarige hocke pipi , pinkeln nachbarstochter , sex mit nachbarstochter

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *