Die geile Iris, Teil2

Nach dieser Aktion vergingen einige Tage, in denen wir zwar immer wieder miteinander schrieben aber uns nicht sahen. Dann an einem Mittwochabend kann ich gerade von der Arbeit nach Hause und Iris kam mir mit dem Hund entgegen. Ich fragte sie,
Wie kommst das du alleine bist, wo sind die Kinder.
Die schlafen heute auswärts.
Wie die schlafen auswärts.
Ja mein Mann hat das organisiert damit wir auch mal Zeit für uns haben.
Das hört sich ja gar nicht so schlecht an.
Na ja ich lass überraschen.
Wieso ist was passiert. Ich kann vom einkaufen nach Hause, hatte die Kinder weggebracht und er saß im Büro und hatte schon wieder Flasche Bier auf.
Ja und machte doch immer wenn er im Büro alleine ist.
Ich bin mal gespannt wie der gleich aussieht wenn ich nach Hause komme. Ich war jetzt knapp 1 Stunde mit Emma unterwegs.
Na da bin ich ja mal gespannt. Und falls du mal wieder Lust auf was anderes hast. Melde dich.
Lust schon nur Zeit.
Komm doch einfach mal auf den Quicky vorbei.
Iris grinste mich an und ging dann ohne ein weiteres Wort zu sagen weg. Es war mittlerweile kurz vor acht und ich hatte mir gerade was zu essen gemacht und saß vorm Fernseher als ich eine Nachricht von Iris bekam. Sie schrieb, was hab ich dir eben gesagt.
Der ist schon wieder voll.
Ich schrieb zurück, dann hat sich das mit den Kindern ja richtig gelohnt.
Das kannst du laut sagen.
Also wenn du feucht bist komm rüber. Schrieb ich mit einem Smiley dahinter. Erst kam eine Zeit lang nichts. Dann schrieb sie,
Würde ich ja gerne machen aber der ist ja noch wach.
Sieh es positiv. Ihr könnt jetzt wenigstens ohne die kleine zusammen im Bett schlafen.
Da hab ich auch was von.
Ich setze noch einen drauf und schick dir ein Foto von meinem harten Schwanz. Darauf schrieb sie nur kurz und knapp Arschloch. Dann war wieder Sendepause. So gegen 9:15 Uhr, ich rege mich mal wieder über das Fernsehprogramm auf, bekam ich dann wieder eine Nachricht von ihr.
Sie schrieb, Jetzt Sitze ich hier alleine in der Küche und mein Mann liegt oben voll im Bett.
Dann schmeißt dir doch das Jäckchen über, und komm rüber.
Das geht wohl schlecht, Weißt du was hier los ist wenn der wach wird und ich nicht im Haus bin. Der wird die ganze Nachbarschaft Rebellin machen und das ganze Dorf auf den Kopf stellen.
Davon kannst du ausgehen.
Außerdem habe ich schon meine schlapper Hose und mein Schlaf T-Shirt an.
Die Hose die du immer so hoch ziehst dass man jeden Wunsch von den Lippen ablesen kann.
Genau die, und das Shirt mit dem tiefen Ausschnitt.
Hör auf zu erzählen sonst werde ich noch geil.
Was soll’s dir besser gehen wie mir.
Also ich könnte vorbeikommen. Ich sitze zwar hier nur in Boxershorts, aber für dich würde ich mich glatt noch mal anziehen.
Und dann kommt er runter und wir sitzen in der Küche.
Können ja auch in den Keller gehen.
Dann kam erst mal 5 Minuten nicht. Dann schreibe ich, Hallo Antwort. Und Iris schrieb zurück, Aber nicht Klingeln, Ruf an damit der Hund nicht so laut bellt. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen zog mir schnell eine Jeans und einen Pulli an, packe mir mein Schlüssel und meine Jacke und ging raus. Kurz bevor ich da war rief ich sie an, und sie kam runter und machte mir die Türe auf. Da es ja nun schon etwas frischer wurde und sie sieht keine Jacke übergeworfen hatten standen ihre Nippel schon schön ab. Ich schaute auf ihre geilen Titten und ihre großen Nippeln und fragte sie,
Ist dir kalt oder bist du geil.
Das eine ein bisschen mehr das an ein bisschen weniger. Antwortete sie.
Und ist ja mehr kalt oder bist du mehr geil. Iris schaute mich an und trat ganz nah an mich heran, finde es heraus, sagte sie. Sie hatte das noch nicht ganz ausgesprochen da wanderte meiner Hand schon zwischen ihre Schenkel. Als ich ihr Fötzchen berührte Stöhnte sie leicht auf und ich merke durch die Hose dass sie schon ein bisschen feucht war. Ich schaute sie an und sagte, Also mehr geil. Sie nickte. Wir gingen hinein und sie fragte mich als wir unten im Flur standen, und jetzt. Ich nahm ihre Hand öffnete die Keller Tür und ging mit ihr in den Keller.
Ist das dein Ernst hier unten.
Warum nicht.
Als wir unten waren ging ich mit ihr in die Waschküche. Ich zog ihre Hose runter und setzte sie mit ihrem Hintern auf die Waschmaschine. Iris zuckte ein wenig zusammen und meinte, Das ist kalt. Ich spreizte ihre Beine zog sie ein wenig nach vorne und meinte, als mein Gesicht auf dem Weg zu ihrem glänzen Fötzchen war, Das wird sich jetzt gleich ändern. Ohne ein weiteres Wort zu verlieren fing ich an ihr Fötzchen zu lecken. Iris fing sofort wieder an zu stöhnen. Ich leckte ihre Schamlippen und saugte an ihrem Kitzler. Dann spalte ich mit meiner Zunge ihre Lippen und leckte ihr Loch. Ihre glatt rasierte, Und mittlerweile richtig nasse, Fotze roch nicht nur richtig gut sie schmeckt auch richtig gut. Meine linke Hand knetete dabei ihren Arsch während meine rechte ihre geilen Titten und vor allen großen Brustwarzen massierte. Nach einiger Zeit nahm sie meinen Kopf hoch, schaute mir die Augen und sagte, ich will jetzt gefickt werden. Ich machte meine Hose auf und holte mein schon längst steifen Schwanz aus der Hose Iris kletterte in der Zeit von der Waschmaschine sie drehte sich um und ohne ein weiteres Wort zu verlieren stecke ich ihr mein Schwanz in ihre nasse enge Muschi. Ich fing an sich erst langsam und dann immer heftiger zu ficken. Iris stöhnen wurde immer heftiger. Ich variierte zwischenzeitlich immer mal das Tempo, mal langsam mal schneller mal sanft mal heftig. Zwischendurch klatschte ich ihr auch immer mal wieder einen auf ihren geilen Arsch. Was sie mir auch jedes Mal mit einem kleinen leisen Stöhnen beantwortete. Dann zog ich ihre Arschbacken ein wenig auseinander und fuhr mit meinem Daumen durch ihre Arschritze. Als ich dann an ihrer hinteren Eingang, mit meinem Daumen, stehen blieb Frage sie mich Stöhnen, Was hast du vor.
Ich wollte dir was in den Arsch stecken.
Lasst das bitte, das mag ich nicht.
Bist du schon meinen Arsch gefickt worden.
Nein.
Hast du schon mein Vibrator drin gehabt.
Ich hab noch nie was im Arsch gehabt.
Dann weißt du doch gar nicht wie das ist.
Ich mag es aber nicht.
Ich dachte mir, gut o. k, dann streichelst sie jetzt noch etwas ihr Arschloch und Versuchs später noch mal, oder an einem anderen Tag. Ich streichelte weiter mit meinem Daumen ihr Arschloch und hatte das Gefühl dass es ihr jedoch ganz gut gefallen würde.
Dann nahm ich meinem Schwanz aus ihrer Muschi und drehte sich um. Ich zog ihr das Shirt aus, setzte sie wieder auf die Waschmaschine und stecke dir meinen Schwanz wieder in ihre Fotze. Mit meiner linken Hand hielt ich sie fest während meine rechte ihre Titten Kneteten, wir schauten uns an und dann küssen wir uns. Das macht mich richtig geil ich knetete ihre geilen Titten spielte mit ihren großen Warzen fickte und küsste sie. Ihre stöhnen wurde auch immer heftiger. Der Anblick den ich genoss machte mich noch geiler, mein Schwanz der ihre Fotze immer wieder stieß, oder ihre geilen Titten die von meiner Hand bearbeitet wurden, und vor allen ihr hübsches Gesicht was mich geil und stöhnend ansah, brachte mich fast zum platzen dann schaute sie mich an und sagte, hör nicht auf mir kommt gleich. Ich fing an sie härter und schneller zustoßen und merkte wie ihre Fotze an zu zucken fing Iris zog mich ganz nah an sich ran, Biss mir in meine Schultern und schrie Orgasmus heraus. Das zucken ihrer Fotze und der Schrei machte mich so geil, dass ich mein Saft kaum noch zurückhalten konnte. Ich flüsterte ihr ins Ohr,
Mir kommt es auch wo willst du ihn haben.
Spritz alles rein.
Bist du dir sicher.
Ja Spritz.
Ich ficke sie noch zwei, dreimal und dann spritzte ich meinen Saft in ihre heiße nasse immer noch zuckende Fotze. Nachdem ich meinen Schwanz leer gepumpt hatte, blieben wir noch ein paar Minuten in dieser Stellung.
Ich wäre am liebsten noch ein zwei oder 3 Stunden so geblieben. Dann schaute sie mich an und meinte,
Das war richtig geil.
Siehst du, dann war der Abend doch nicht ganz vergeblich.
Das habe ich auch gebraucht.
Immer wieder gerne.
Ich zog mein mittlerweile nicht mehr ganz so harten Schwanz aus ihrer Muschi und sah wie mein Saft aus ihr hinauslief.
Guck mal in den Wäschekorb, da liegt bestimmt irgendwas wo ich das abputzen kann. Meinte sie. Ich suche den Wäschekorb und fand einen String. Ich nahm ihn in beiden Händen und zeigte ihn ihr. Sie meinte,
Da ist wohl ein bisschen wenig Stoff dran.
Ich grinste lege den String weg, und nahm ein Handtuch. Ich ging zu ihr rüber und fing an erst die Waschmaschine und dann ihr Fötzchen sauber zu machen. Iris kletterte von der Maschine und steckte sich das Handtuch zwischen die Beine. Bei dem Anblick musste ich grinsen. Sie schaute mich an und sagte,
Besser als wenn ich morgen Früh mit deinem Saft in meiner Hose aufwache. Warum musstest du auch so viel mich reinspritzen.
Ich hätte dir auch in den Mund spritzen können.
Beim nächsten mal wieder.
Wir zogen uns an und Iris ging langsam nach oben. Oben war alles ruhig ich kann hinterher und ging schon mal nach draußen. Iris ginge in der Zeit nach oben und schaut was ihr Mann machte. Als ich runter kam meinte sie, der ist immer noch außer Betrieb. Sie machte sich eine Zigarette an, zupfte an ihrer Hose damit das Handtuch nicht verrutscht und setzte sich auf das Mauerchen. Ich schaute auf ihre Titten und bemerke dass ihre Warzen schon wieder hart waren, ich schaute sie grinsend an und meinte,
Bist du schon wieder geil oder ist dir diesmal nur kalt. Sie schaute mich grinsend an und meinte,
Einmal pro Abend reicht ich bin das ja nicht mehr gewohnt so gefickt zu werden.
Das können wir ändern.
Ich gab ihr noch einen Kuss streichelte noch mal ihre geilen Titten und ging dann wieder nach Hause. Zu Hause angekommen schrieb ich sie erst mal an ob alles klar sein. Sie antwortete mit Ja. Daraufhin schrieb ich,
Scheiß jetzt hab ich doch noch was vergessen. Iris schrieb entsetzt zurück,
Was hast du vergessen.
Ein paar geile Fotos und Videos zu machen. Daraufhin kam nur noch von ihr,
Du Idiot erschreck mich doch nicht so. Gute Nacht.
Am anderen Morgen bekam ich von Iris ein Foto geschickt, auf dem ein großer Blumenstrauß zu sehen war. Ich schrieb zurück,
Das wäre aber nicht nötig gewesen. Das von gestern können wir jederzeit wiederholen dafür brauchst du mir keine Blumen zu schenken.
Du Blödmann die sind nicht für dich. Die habe ich heute von meinem Mann bekommen. Weil er ja gestern nicht mehr so ganz klar war.
Ach so. Dann hat er ja vielleicht doch was gelernt. Aber trotzdem kannst du gerne mal auf einen Quicky vorbeikommen.
Mal schauen.
Und denk dran, wenn du kein Höschen an hast geht das schneller. Wenn du danach noch einen Rock trägst, geht das noch schneller.
So lange du nicht zu schnell bist.

Dann war erst mal wieder Sendepause.

Zwei Tage später klingelte morgens mein Telefon und Iris war dran.
Was machst du gerade, Frage sie.
Ich sagte, ich sitze zu Hause und ärgere mich mit meiner Büroarbeit rum. Wieso was ist denn los.
Nichts ich hab nun bisschen Zeit.
Dann komm vorbei aber vergiss das Höschen.
Schauen wir mal. Bis gleich.
Es dauerte keine 10 Minuten da klingelt es, ich mach die Tür auf und Iris stand vor mir. Sie hat ihre Stiefeletten an, eine Leggins und einen Rock. Als ich das sehe muss ich erst mal grinsen. Iris kam rein und ich frage sie,
Was willst du denn jetzt haben ein Kaffee oder mein Schwanz. Sie zog ihre Jacke aus und meint, rate mal, und streichelt dabei mit ihrer rechten Hand über meine Boxershorts. Was natürlich seine Wirkung nicht verfehlt. Mein Schwanz wird sofort hart. Ich nahm sie an die Hand, ging mit ihr ins Wohnzimmer an den Esstisch, und beuge sie leicht nach vorne, so dass sie mit ihrem Oberkörper auf dem Esstisch lag, und mir ihren geilen Arsch entgegen Streckte. Ich schob ihren Rock hoch und zog ihre Leggins runter. Hohle mein Harten Schwanz aus der Hose und stecke ihn ihr sofort in ihr geiles enges Fötzchen. Als ich ihr den Schwanz Reinstecker fing sie sofort an zu stöhnen. Sofort fing ich an sie hart zu ficken, dabei knete ich abwechselnd ihre Arschbacken und klatsche ja immer wieder mal auf ihren geilen Arsch. Ich merke wie sie langsam kam. Auch mir kam es diesmal ziemlich schnell. Ihre Muschi fing an zu zucken. Ich packe ihr Becken um sie richtig Hart zu stoßen. Sie hielt sich mit den Händen am Tisch fest und ihr Stöhnen wurde immer lauter ihre geile Fotze zog sich immer mehr zusammen. Dann Kam es ihr richtig geil und laut. Während ich sie weiter Fickte frage ich sie,
Wo willst du geile Sau mein Saft hin haben.
Wo willst du mir hingeben.
In dein Gesicht.
Ein andermal. Spritz mir in den Mund. Es dauerte nicht lange bis ich merke das mein Schwanz kurz vorm explodieren war. Dann zog ich ihn raus, sie drehte sich um und ich Steck ihn ihr in den Mund, kurz danach spritze ich ihr mein Saft in ihren Mund.
Diesmal schluckt sie alles. Nachdem sie mich wieder schön leer gesaugt hat stand sie auf und zog sich wieder richtig an.
Und jetzt, frage ich.
Jetzt geh zu deiner Nachbarin und lass mir die Haare machen.
Dann kannst ja noch mal klingeln kommen wenn du fertig bist.
Und dann.
Dann kann ich dir ins Gesicht spritzen, oder musst du dann noch weiter.
Dann fahr ich nach Hause, aber wie soll ich denn dein Sperma in meinem Gesicht erklären.
Mit einem grinsen sag ich dann, auch wahr. Dann brachte ich sie zur Tür und wir verabschieden uns.
Etwa 1 Stunde später klingelt es noch mal an der Tür. Iris schaute mich diesmal gut gelaunt und mit neuer Frisur an, und meinte dass sie zwar schon Lust hätte rein zukommen aber leider keine Zeit mehr hätte, sie wollte mir nur kurz Ihre neue Frisur zeigen und wissen was ich davon hält. Ich sagte ihr lächelnd dass sie alles tragen könne und wollte von ihr wissen wann wir uns noch mal sehen würden. Sie meinte nur ich melde mich.
Einige Tage später bekam ich dann endlich die ersehnte Nachricht. Sie schrieb,
Mein Mann ist am Samstag mit seinen Schützen Zug unterwegs, und die Kinder sind auch nicht da. Hast du Lust und Zeit?
Ich antwortete ihr, Ich bin zwar Samstagmittag unterwegs, aber abends könnte ich vorbeikommen.
Dann bis Samstagabend.
Nun war Samstag, ich schrieb ihr, Wann soll ich denn heute Abend da sein.
Ich bin ab circa 5:00 Uhr alleine.
5:00 Uhr schaffe ich aber nicht. Ich denke 6:30 Uhr.
Ich freue mich.
Dann so gegen sechs stand ich bei ihr vor der Tür ich klingelte und sie drückte mir die Tür auf. Iris hatte mich mal gefragt auf welche Klamotten ich bei Frauen stehen würde. Ich sagte ja damals, dass ich Frauen in Heels und Nylons oder Leggins heiß finden würde. Dazu ein hübscher Rock und eine nette Bluse, die zwar nichts zeigt aber alles erahnen lässt, wären ideal.
Ich kann die Treppe hoch ging in die Küche aber Iris war nicht da. Ich rief nach ihr und sie antwortete sie würde gleichkommen. Ich setzte mich und wartete. Dann kam sie rein. Sie trug ein Top durch das man die Umrisse ihres BHs leicht erkennen konnte, dazu einen kurzen Jeansrock, ein paar fußlose Leggins, und ein paar offene Heels. Sie schaute mich an und fragte,
Gefällt dir das?
Und wie mir das gefällt. Dreh dich mal.
Iris drehte sich zwei dreimal blieb dann stehen legte ihre Hände in ihrer Seiten und schaute mich fragend an. Ich nahm mein Handy schaute sie an und sagte,
Man siehst du geil aus. Davon muss ich erst mein paar Fotos machen.
Du immer mit deinen Fotos.
Was soll ich sagen von einer so geilen Frau will man nun mal Fotos haben wenn man sie nicht jeden Tag so zu Gesicht bekommt.
Was machst du eigentlich mit den Fotos.
Das weißt du ganz genau.
Ich kann es mir denken aber ich will’s hören.
Ich lade die Bilder auf einen USB Stick, dann stecke ich die in den Fernseher, guck mir deinen geilen Körper auf den Fernseher an und wichse mir in aller Ruhe ein bei diesen geilen Anblick.
Iris kam auf mich zu setzte sich breitbeinig auf meinen Schoß schaute mich an und meinte,
Der Gedanke macht mich schon etwas geil. Bin ich deswegen pervers?
Ich denke nicht, denn der Gedanke dass du dir dein geiles Fötzchen reibst während du meine Bilder betrachtest macht mich auch geil.
Das blöde ist nur, dass ich deine Bilder nicht speichern kann. Jedes Mal wenn du mir die geschickt hast muss ich die spätestens am andern Morgen löschen. Damit meine Kinder oder noch schlimmer mein Mann sie nicht sehen.
Das ist zwar doof, aber ich kann sie dir jederzeit wieder schicken, du musst nur was sagen.
Eigentlich kannst du mir die jeden Abend schicken.
Soll ich dir auch mein Video schicken?
Davon wie du es dir selber machst, wie du meine Bilder betrachtest?
Genau davon.
Aber dann will ich auch sehen wie du spritzt.
Ich kann noch ein Foto ausdrucken von dir.
Und dann.
Dann mache ich einen Film wie ich auf dein Foto spritze.
Und auf welchen Teil.
Suchst dir aus.
Wo würdest du mir denn am liebsten hin spritzen.
In deinen Mund, In dein Gesicht, auf deine Titten, auf deinen Bauch, in und auf deine Fotze, in und auf deinen Arsch, deine Beine, eigentlich überall hin.
Alles aber nicht in meinen Arsch. Auch mal auf meine Füße?
Nur wenn du die Heels trägst.
Aber auch nicht in meiner Haare.
Wieso nicht?
Weil ich mir die dann extra waschen muss. Den Rest kann man Abputzen.
Aber wenn ich dir ins Gesicht Spritze, kannst du mal was in die Haare bekommen.
Dann musst du halt aufpassen, und na genug an mich ran kommen.
Wenn du das möchtest.
Ich fing an ihre Schenkel zu streicheln und dabei bemerkte ich dass ihre Leggins ja leicht durchsichtig war. Ich schaute sie an und sagte,
Wenn ich Das eben schon gesehen hätte dass die leicht durchsichtig ist, hätte ich dir eben schon gesagt dass du dich mal bücken sollst.
Warum das?
Dann hätte ich ihm schon sehen können was du für ein geiles Höschen an hast.
Wer sagt denn dass ich überhaupt eins an hab. Du hast doch selber gesagt, ohne Höschen geht das schneller.
Muss das denn heute schnell gehen?
Die ganze Nacht habe wir bestimmt nicht zeit.
Ich glaub ich muss uns mal ein Hotelzimmer besorgen.
Dann brauche ich nur noch eine passende Ausrede.
Ich Streichelte weiter ihre Schenkel nur mittlerweile die Innenseiten, ich lege meine rechte Hand in ihren Nacken zog sie zu mir ran und küsste sie. Meine linke wanderte in der zwischen zeit ihre Schenkel hoch.
Dann auf einmal fühlte ich ihre blanke, mittlerweile schon feuchte, Muschi.
Du kleines geiles Miststück. Deine Leggins sind ja nicht nur offen, du trägst ja auch wirklich kein Höschen.
Iris schaute mich nur grinsend an rutschte von meinem Schoß, kniete sich vor mich hin und öffnete meine Hose. Dann holte sie ohne ein Wort zu sagen meinen Schwanz raus und fingen an zu Blasen.
Erst bearbeitete sie mit ihren Lippen und ihrer Zunge meine Eichel. Dann bearbeitete sie die Eiche mit ihren Zähnen, Bis sie schließlich meinen Schwanz ganz in ihren Mund nahm. Immer im Wechsel bearbeitete sie meinen kompletten Schwanz und meine Eichel mit ihren Lippen, ihrer Zunge und ihren Zähnen. So geil hat bis jetzt nur sie mir einen geblasen. Nach einiger Zeit stand sie dann auf und zog ihren Rock und ihr Top aus. Auch ich stand auf und zog meine Hose aus und mein T-Shirt.
Dann packe ich sie und lege sie auf den Tisch. Sie hatte noch ihren BH, die Leggins und ihre Heels an. Ich zog sie etwas näher an mich ran und fing an ihr Fötzchen mit meiner Zunge zu bearbeiten. Ich leckte ihre bereits sehr nasse Spalte gut aus und knabberte immer wieder mit meinen Lippen und meinen Zähnen an ihrem Kitzler. Meine Hände wanderten von ihrem Arsch zu ihren Schenkeln, von den Schenkeln zum Bauch, vom Bauch zu den Titten, ich schob ihren BH nach oben und spielte mit ihren Titten. Dann wandert mein Hände wieder über ihren Körper runter zu den Schenkeln dann wieder zum Arsch und wieder hoch zu ihren Titten.
Ihre großen Warzen waren wieder Steinhart. Ich zwirbelte ihre Warzen während ich weiter ihre Fotze mit meiner Zunge bearbeitet. Iris legt ihre Beine auf meine Schulter und drückte mit ihren Händen meinen Kopf fest an ihre Spalte. Iris wurde immer geiler. Umso heftiger sie meinen Kopf gegen ihr Fötzchen drückte umso geiler wurde auch ich. Dann sagte sie auf einmal,
Hör nicht auf mich zu lecken, mir kommt’s gleich schon.
Ich fing an ihre geile Muschi noch heftiger zu lecken und dann kam es ihr zum ersten Mal.
Ihr ganzer Körper fing an zu beben und zu zucken. Sie legt hinter meinem Rücken ihre Beine zusammen und drückte meinen kompletten Körper gegen den Tisch und gegen ihre Muschi. Meine Hände kneten immer noch ihre Titten und bearbeiteten ihre dicken Warzen. Das Zucken ihres Körpers und das lautes stöhnen wurde langsam weniger. Der Druck ihre Beine und ihre Hände ließ langsam etwas nach. Aber ich hatte noch keine Lust auf zu hören, denn ihre Fotze Roch nicht nur gut sondern sie schmeckte auch Verdammt geil. Ich lecke sie noch eine ganze Zeit weiter.
Dann stand ich auf und führte meinen harten Schwanz an den Eingang Ihrer Liebesgrotte. Ich streichelte mit meiner Eichel ihren Kitzler und spaltete dann ihre Schamlippen. Meine Eichel wanderte durch ihre feuchten Lippen hoch und runter, was Iris wieder richtig geil machte.
Dann stecke ich ihr die Spitze meiner Eichel ganz leicht in ihr Fötzchen zog sie wieder raus und wanderte wieder durch ihre feuchte Spalte zu ihrem Kitzler, den ich dann mit leichten Schlägen mit meinem Schwanz bearbeitet. Dieses wiederholte ich einige Male, steckte ihr mal meine Eichel in ihr Loch und dann wieder nur die Spitze, aber nie den ganzen Schwanz. Immer wieder bearbeitete ich auch ihre Titten knete diese geilen Dinger und zupfte und zwirbelte an ihren Warzen. Zwischendurch bekamen ihre geilen Titten auch mal einen Klaps von mir. Auch das machte sie geil.
Nachdem ich dieses Spielchen bestimmt 5-10 Minuten getrieben hatte schaute sie mich an und sagte,
Du Arsch Fick mich endlich. Ich will endlich deinen Schwanz ganz tief in meiner Fotze spüren.
Du kleine Schlampe, wie nennst du mich? Arsch? Du kannst was von mir in deinen Arsch bekommen.
Bitte Fick mich.
Du Fotze willst also von mir gefickt werden.
Ja Fick mich los.
Ich nahm ihres Beine hoch legen Sie auf meine Schultern Küste ihre Waden und schob ihr mein Schwanz tief in ihre feuchte enge Fotze.
Iris stöhnte sofort auf. Ich fing an die langsam und zärtlich zu stoßen. Meine Hände streichelten ihre Schenkel und wanderten dann wieder hoch zu ihren Titten immer wieder wechselte ich das Tempo, Und stieß mal sanft mal hart zu. Meine Hände streichelten ihre Schenkel und kneteten ihre Titten auch abwechselnd. Mal streichelte ich die Dinger sanft mal bekamen Sie einen Schlag auf ihre Nippeln, dann spielte ich nur leicht mit Ihnen. Iris stöhnen wurde wieder heftiger. Zwischendurch schaute sie mir ins Gesicht und ich sah wie geil sie war. Ihr sprang die Geilheit schon aus den Augen.
Fick mich ja Fick mich. Sagte sie immer wieder.
Du kleine Schlampe, ich will dich jetzt von hinten ficken los streckt mir deinen geilen Arsch entgegen. Sage ich als ich mein Schwanz aus ihrer Fotze zog. Sie rutschte vom Tisch drehte sich um und streckt ihn mir entgegen. Ich zog ihr die Leggins runter, packt ihre Arschbacken, und steckte ihr wieder mein Schwanz in ihre Fotze. Ich fing wieder an, Sie wie zuvor zu ficken mal sanft, mal hart, mal langsam, mal schnell. Meine Hände kneten jetzt ihre Arschbacken. Mein Daumen wanderte vom Ansatz ihrer Arschritze runter über ihr Arschloch bis zu dem Ansatz ihrer auslaufenden Fotze. Ich stecke meinen Daumen mit meinen Schwanz in ihre Fotze. Iris stöhnte dabei noch etwas lauter auf. Dann zog ich meinen feuchten Daumen raus und wanderte wieder hoch über ihr Arschloch zu ihrem Arschansatz. Auch dieses wiederholte ich einige Male und jedes Mal wenn sie mein Daumen zusätzlich in ihre Fotze hatte stöhnte sie laut auf. Nach einiger Zeit sagte sie dann,
Ja Fick mich hart ich will kommen los Fick mich.
Darauf packte ich ihr Becken und stieß sie wieder richtig hart und schnell. Es dauerte nicht lange und ihre Fotze fing wieder an zu zucken, ihr stöhnen wurde schneller und lauter. Nach einigen heftigen Stößen schrie sie dann ihre komplette Geilheit und ihren zweiten Orgasmus raus. Ihre Fotze zog sich so eng zusammen dass ich dachte sie will mir den Schwanz ab klemmen. Ihr ganzer Körper bebte wieder und ich hielt ein Moment still. Als sie sich etwas beruhigt hatte fing es wieder an sie zu stoßen. Sie schaute nach hinten.
Verdammt so bin ich ja noch nie gefickt worden.
Und es ist auch noch nicht zu Ende.
Willst du mich wund ficken.
Schauen wir mal ob ich das schaffe.
Dann rannte ich ihr mein Schwanz wieder sehr heftig in ihre geile Muschi. Ihre Fotze war schon wieder nass und meinen Daumen steckte ich wieder in ihre Muschi. Ich wanderte, mit meinem Daumen, wieder hoch zu ihrem Arschloch und spielte wieder mit meinen Daumen an ihrem Hintereingang.
Was hast du vor?
Ich will dich ficken bist du schreist und dann weil du schreist.
Der erste Teil ist ja schon gelungen. Sagte sie unter Stöhnend.
Willst du mir gleich auf den Arsch spritzen?
Ich würde lieber in den Arsch spritzen.
Das hab ich noch nie gemacht.
Du hast auch noch nie mit einem anderen Mann gefickt.
Aber das tut doch bestimmt weh.
In dem Moment stecke ich ihr meinen feuchten Daumen in den Arsch. Den Schrei den Iris abgab war eine Mischung aus Schmerz und Geilheit.
Nun fickte mein Schwanz ihre Fotze und mein Daumen ihren Arsch.
Du Arschloch du weißt das ich das nicht will.
Das hört sich aber gerade anders an.
Das tat weh.
Mein Daumen wanderte in ihrem Arschloch auf und ab und mein Schwanz in ihre Fotze. Iris fing wieder heftig an zu stöhnen. Und ich finde auch wieder an sie heftiger zu ficken. Es dauerte auch nicht lange und ihre Fotze fing wieder an zu zucken aber diesmal stand ich auch kurz davor ihr mein Saft zu geben. Ich hatte das Gefühl dass durch meinen Daumen in ihrem Arsch sie noch geiler geworden war und es ihr noch heftiger kam. Gerne hätte ich ihr jetzt mein Schwanz in ihr geiles enges Arschloch gesteckt aber ich dachte mir dass das noch zu früh wäre. Nachdem sie wieder ihren Orgasmus hatte zog ich mein Schwanz aus ihrer Fotze mein Daumen aus ihrem Arschloch und sagte ihr,
Komm du schlampe ich will dir alles ins Gesicht spritzen.
Iris kniete sich vor mich hin und fing an mein Schwanz zu wichsen. Es dauerte nicht lange und ich spritzte ihr meinen kompletten Saft in ihr Gesicht. Nachdem ich alles ins Gesicht gespritzt hatte, packte ich ihre Haare steckt ihr mein Schwanz noch mal in den Mund. Iris fing an auch diesmal wieder den letzten Rest aus meinem Schwanz raus zu saugen. Sie kniete vor mir ihr komplettes Gesicht mit meinem Saft bedeckt, teilweise tropfte der Saft auf ihre Titten, ich schaute sie an und sagte bleib so. Sie schaute mich etwas verdutzt an worauf ich sagte, ich will ein Foto von deinem, von meinem Saftverschmierten, Gesicht machen. Ich machte noch einige Fotos von ihr wie sie da kniete dann stand sie auf und wackelte mit ihrem geilen Arsch Badezimmer, wo sie sich erst mal das Gesicht säubern wollte. Ich ging ihr hinterher und machte noch ein paar geile Fotos von ihr in dieser geilen durchsichtigen Leggins und ihren Heels. Als ich fertig war wollte sie sich wieder anziehen ich schaute sie an und meinte,
Du brauchst dich noch nicht anzuziehen.
Wieso. Willst du gleich noch mal.
Vielleicht.
Ich denke nicht dass meine Fotze heute noch mal so einen geilen Schwanz verträgt.
Schauen wir mal. Aber davon abgesehen finde ich diesen Anblick so geil dass ich den noch ein bisschen genießen möchte. Iris schaute mich an und sagte,
Aber nur wenn du deine Hose auch unten lässt.
Sie ging an mir vorbei in die Küche und ich Klatsch dir ein auf ihren geilen Arsch. Sie setzt sich setzte sich auf den Stuhl, rückte an den Tisch ran und schlug ihre Beine übereinander. Ich stand noch an der Arbeitsplatte und wollte was zu trinken holen. Ich drehte mich um und nahm mein Handy um auch davon einige Fotos zu machen. Dann sagte ich zu ihr.
Dreh dich etwas zu mir und spreizt die Beine ein bisschen ich will deine geile Fotze sehen. Sie guckte mich etwas komisch an, drehte sich dann aber zu mir und spreizte ihre Beine.
So kannst du bleiben, sagte ich. Ich zog meinen Stuhl etwas weg und setzte mich auch etwas breitbeinig vor Sie. Dann tranken wir noch eine Flasche Bier und ich bewunderte die ganze Zeit ihren geilen Körper.
Wie hat dir denn jetzt wirklich mein Finger in deinem Arschloch gefallen?
Anfangs Tat etwas weh, aber dann war’s doch schon ziemlich geil.
Was meinst du denn wie geil es ist wenn ich dir mein Schwanz in deinen Arsch schiebe.
Ich denke mal er ist dicker und länger als dein Daumen, Und daher wird es wahrscheinlich um einiges mehr wehtun. Und außerdem hattest du ja deinen Schwanz noch in meiner Fotze.
Das eine schließt das andere doch nicht aus.
Willst du mich zusammen mit meinem Mann ficken, oder wie stellst du dir das vor?
Warum nicht?
Du hast doch einen Knall.
Nein ernsthaft, ich dachte eher so, deinen Vibrator in deinem Fötzchen und mein Schwanz in deinem Arsch.
Ich denke eher nicht.
Na mal sehen, vielleicht kann ich dich ja noch davon überzeugen.
Wie gesagt, ich denke eher nicht.
Dann erzählten wir noch über einige Dinge und ich trank auch noch ein paar Bier. Dann fragte ich sie,
Hast du eigentlich in letzter Zeit mal mit deinem Mann gefickt.
Nee. Sie holte Luft und sagte dann, Entweder sind die Blagen da, oder der ist voll.
Dann würde ich vorschlagen übernehme ich den Part ab jetzt, denn so eine geile Fotze sollte man nicht unbearbeitet lassen. Und um den Rest kümmre ich mich dann auch. Zumindest was deinen Körper angeht.
Und Das heißt.
Also mindestens einmal die Woche kommst du zu mir oder ich zu dir.
Wenn das mal so einfach wäre.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Den Spruch kennst du doch oder.
Jetzt mal ohne Blödsinn. Ich bin glaube ich noch nie so geil gefickt worden. Und ich hätte nie gedacht dass ich mit einem anderen Mann einfach nur Sex haben kann. Aber ich liebe meinen Mann und meine Kinder. Und ich will das nicht aufs Spiel setzen, durch irgendwelche waghalsigen Aktionen.
Das hab ich ja auch nicht vor. Aber trotzdem will ich dich öfters ficken.
Dann klingelte das Telefon. Iris bekam eine Nachricht, sie schaute mich an und meinte,
Toll der ist schon wieder voll, jetzt kann ich ihn auch noch abholen. Ich grinste sie an und meinte,
Nur gut dass wir erstens schon fertig sind. Und zweitens das du nur ein Bier hattest.
Das kannst du laut sagen. Iris stand auf und ging ins Schlafzimmer 2 Minuten später kam sie wieder und hatte sich umgezogen. Ich schaute sie an und sie meinte nur,
Ich kann ihn wohl schlecht Rock, Heels und Leggins abholen.
Stimmt auch wieder.
Ich hatte mich in der Zwischenzeit auch angezogen, und ging dann mit ihr nach unten. Ich streichelte noch mal ihren Arsch, und ihre Titten, küsste sie und verabschiedete mich.
Als sie den Wagen aus der Garage fuhr sagt ich ihr noch kurz dass ich sie in spätestens drei Tagen wieder vögeln wollen.
Sie grinste mich an und fuhr los.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *