Die Miederhose – Teil 1

Während einer Geburtstagsfeier von Gerhards Schwägerin, bei der auch seine Schwiegermutter anwesend war, diskutierten die anwesenden Damen über ihre Figurprobleme. Da Gerhard der einzige Mann in der Runde war und sich für dass Thema wenig interessierte, blätterte ich gelangweilt in einer Illustrierten.
Seine Schwiegermutter Elfriede erfasste plötzlich dass Wort und schwärmte von ihrer neuen Miederhose, die sie sich erst Gestern gekauft hatte. Sie erhob sich kurzerhand von ihrem Stuhl, hob ihren Rock hoch, präsentierte den Damen ihr neu erworbenes Stück und schwärmte wie sehr das Höschen doch ihren kleinen Bauch verbarg.
Gerhard stutzte und sah zu ihr hinüber. Sie trug eine weiße beinlose Miederhose und eine braue Strumpfhose. Der Anblick ihrer noch schön geformten Beine erregte ihn schlagartig. Sie drehte sich einmal im Kreis und präsentierte ihnen noch auch noch ihr Hinterteil.
„Man, was hast Du noch für einen geilen Arsch“, dachte er. Sein Blick klebte förmlich auf ihrem Hintern, den Oberschenkeln und ihrer weißen Miederhose.
Als sie ihren Rock wieder fallen lies, trafen sich für einen kurzen Augenblick ihre Blicke und wobei Gerhard sie angrinste und mit ihr mit einem Auge zu kniepte. Sein Schwanz begann sich zu versteifen und in ihm stieg dass Verlangen sie mal zu vernaschen.
Am frühen Abend bat ihn seine Schwiegermutter sie doch bitte nach Hause zu fahren, da sie für ihren Mann noch etwas Kochen musste.
Er verfrachtete sie ins Auto und fuhr mit ihr los. Gerhard hatte immer noch das Bild vor Augen wie sie mit hoch gehobenen Rock vor ihnen gestanden hatte und ihr neues Miederhöschen präsentierte.
„Schwiegermutter, du hast aber ein tolles Miederhöschen an“, schwärmte er, nachdem sie losgefahren waren.
Sie warf ihm einen grinsenden Blick entgegen und meinte: „Du musst aber genau hingesehen haben mein Lieber. Hat sie dir denn gefallen“?
„Und wie! Außerdem hast Du noch geile Beine“!
„Ohhh….., danke für dein Kompliment!“,erwiderte sie erfreut.
Sein Schwanz schwoll gewaltig an in seiner Hose.
„Schwiegermutter, zeig es mir doch noch einmal“.
„Was…… soll ich dir zeigen“, rief sie überrascht.
Er legte ihr eine Hand auf ihren Oberschenkel und streichelte sie kurz und schob ihr den Rock etwas zurück
„Gerhard“, rief sie erschrocken und zog sich ihren Rock wieder runter.
„Kommmm…… zeig mir dein Miederhöschen! Ich möchte es noch mal sehen“.
Sie blickte ihn erstaunten an.: „Gerhard“, rief sie erneut.
„Jetzt zier dich nicht. Heute Nachmittag hast du auch mit hoch gehobenen Rock vor uns gestanden“.
„Hat dir dass denn nicht gereicht“?
Ihre Augen hatten einer verschwitzten Blick.
„Komm Schwiegermutter“, und strich ihr nochmals über den Oberschenkel: „zier dich nicht und zeig mir noch mal deine schönen Beine und dein Miederhöschen“.
„Gerhard was ist mit dir los, so kenne ich dich ja gar nicht!“,
sagte sie erstaunt.
„Es hat mich erregt, als du mit hoch gehobenem Rock vor uns stands. Sein Schwanz wurde immer steifer.
„Wenn wir zu Hause sind!“, meinte sie kurz entschlossen.
„Schwiegermutter…..schieb dir deinen Rock hoch und zeig es mir jezt“, bettelte er.
„Gerhard bitte…..“, ermahnte sie ihn erneut: „was ist mit dir denn los“.
„Komm schieb dir deinen Rock schon hoch und zeige es mir nochmal“.
„Gerhard…… du bist unmöglich“, schimpfte sie ein wenig, schob ihren Rock soweit zurück bis das ihr Miederhöschen zum Vorschein kam.
„So….. bist du jetzt zufrieden?“, meinte sie und warf ihm einen genervten Blick entgegen.
„Toll siehst du aus, Schwiegermutter“, schwärmte er und fuhr mit der Hand über ihre Miederhose und ihren Oberschenkel.
„Und dass fühlt sich so geil an“, schwärmte er.
Er wurde so geil, dass er sie auf der Stelle hätte ficken können.
„Was deine Schwiegermutter so alles für dich macht. Du kannst froh sei, dass ich dich so sehr mag“, meinte sie vorwurfsvoll und kniff ihm leicht in die Wange.
„Schwiegermutter du siehst richtig geil aus mit deinem hoch geschobenenm Rock“, flüsterte er ihr ins Ohr und rieb nochmals kräftig über ihre Miederhose.
„So… das reicht aber jetzt“, meinte sie und zog sich ihren Rock wieder bis zu den Knien.
„Jetzt hast du genug an deiner Schwiegermutter herum gegrapscht“,
und kniff mich nochmals zärtlich in die Wange.
„Schade, deinen Rock hättest du ruhig noch etwas oben lassen können“.
„Gerhard…..“, erahnte sie mich: „jetzt ist Schluss“.
Er wollte es nicht auf die Spitze treiben und gab Ruhe. Sie kannten sich schon 10 Jahre, aber Heute, obwohl sie schon Anfang sechzig war und gute 20 Jahre älter war als er, hätte er jetzt über sie herfallen und ficken können.
Nachdem er sie zu Hause abgesetzt hatte, erhielt er von ihr noch einen feuchten Abschiedskuss und machte sich mit einem riesigen Steifen auf die Rückfahrt.
Von ihr erhielt er immer nasse Küsse. Sie nahm jedes mal seinen Kopf zwischen ihre Hände und gab ihm mit leicht geöffnetem Lippen einen Kuss auf den Mund. Er hatte immer den Eindruck das ihre Zunge nicht weit von ihren Lippen entfernt war und hatte schon öfters mit dem Gedanken gespielt, ihr mal seine Zungen für einen Augenblick zwischen ihre Lippen zu schieben.
In den folgenden Wochen, wenn sie sich trafen und sich keiner in ihrer näheren Umgebung befand, ging er immer zu ihr und flüsterte ihr ins Ohr: „Was für ein Miederhöschen trägst du denn Heute“. Sie grinste dann immer und flüsterte ihm die Farbe ins Ohr.
Auf die Frage hin, „Kann ich es mal sehen“, stellte sie sich wenn sie unbeobachtet waren, vor ihn, hob ihren Rock hoch und lies ihn ihr Miederhöschen bestaunen und begrapschen. Oder sie sagte kess: „Sieh doch selbst nach“, wenn sie gerade mit etwas beschäftigt war.
Dann schob er ihr den Rock hoch, lies seine Hand über die Innenseite ihrer Oberschenkel gleiten begrapschte ihr Miederhöschen, fasste ihr zwischen die Beine und knetete kurz ihre Vagina.
„Gerhard….. was soll dass“, flüsterte sie dann grinsend. „Du machst mich geil“, schwärmte er dann, bekam jedes mal einen mächtigen Steifen und fasste sich an die Hose.
„Ja ja, so schlimm kann es doch wohl auch nicht sein“, spielte sie seine Schwärmereien herunter, obwohl er an ihren dann leuchtenden Augen erkannte, dass ihr die Schwärmereien gut taten.
Eines Nachmittags er war gerade alleine zu Hause, klingelte sein Telefon.
Er nahm ab und hatte am anderen Ende seine Schwiegermutter am Hörer die kurz seine Frau sprechen wollte. Er sagte ihr, dass seine Frau zum Einkaufen wäre und plauderte mit ihr noch eine Weile über belanglose Dinge.
Plötzlich wurde ihre Stimme ganz leise.
„Gerhard, ich habe mir ein neues Miederhöschen gekauft“,flüsterte sie in den Hörer.
Sein Schwanz begann anzuschwellen.
„Toll…. wie sieht es den aus“, flüsterte er ebenfalls, obwohl keiner im Haus war.
Mit flüsternder Stimme beschrieb sie ihm ihr neu erworbenes Stück.
„Geil….Schwiegermutter“,antwortete er nachdem sie ihm alles bis ins kleinste Detail erklärt hatte.
„Jetzt bin ich aber ganz schön scharf darauf, es auch zu sehen“, flüsterte er ihr zu.
„Ja…du wirst es schon früh genug zu Gesicht bekommen“,erwiderte sie leise.
„Ich habe mich für Übermorgennachmittag mit deiner Frau verabredet. Bist du dann auch zu Hause?“
„Ja, ich arbeite Übermorgen von zu Hause aus“.
„Soll ich es dann mal anziehen“?
„Ja….Schweigermutter ziehe es Übermorgen an. Ich muss es unbedingt sehen und mal fühlen“.
„Und zieh eine dünne glänzende braune Strumpfhose darunter an“
„Ja mache ich. Ich weiß doch was meinem Schwiegersohn gefällt“, flüsterte sie.
Er hatte einen mächtigen Steifen. Jetzt wurde es Zeit dass er ihr gegenüber etwas loswerden wollte.
„Schwiegermutter……ich muss dir was sagen“.
„Was ist denn Gerhard?“
„Schwiegermutter…….“, flüsterte er
„Ja…..“, flüsterte sie zurück: „was hast du denn, sag schon“?
„Schwiegermutter…… jedes mal wenn du im Miederhöschen vor mir stehst…habe ich einen Steifen und werde scharf auf dich “.
Sie stockte für einen Augenblick. „Das ist mir schon aufgefallen, dass deine Hose im Anschluss immer etwas weiter ab stand als vorher“, flüsterte sie.
„Das sieht immer so geil aus, wenn Du mit hoch gehobenen Rock, deinen tollen Beinen und deinem schön geilen Unterleib vor mir stehst“.
„Gerhard, du machst mir wieder Komplimente, da werde ich ja fasst rot im Gesicht“.
„Schwiegermutter…… ich habe sogar jetzt einen Steifen wo wir telefonieren. Ich könnte mir jetzt auf der Stelle einen wichsen “.
„Gerhard… bitte, das machen noch nur kleine Jungs“,rief sie. „Ich glaube ich werde es mir noch überlegen, ob ich dir Übermorgen mein neues Miederhöschen zeigen werde, wenn du weiterhin deiner Schwiegermutter solche schweinigen Sachen erzählst“.
„Ist ja gut, ich bin wieder brav…..Schwiegermutter“.
„Na gut…..dann will ich nicht`s gesagt haben“, antwortete sie im ernstem Ton. Nachdem sie ihr Gespräch beendet hatten, massierte er seinen Steifen und versuchte sich vorzustellen wie sie wohl nackt aussehen würde.
Ja…. nackt wollte er sie unbedingt einmal sehen. Und mit ihr ficken ebenfalls.
Zwei Tage später war es soweit. Er saß in seinem Büro während seine Frau auf dem Weg war seine Schwiegermutter abzuholen.
Gerhard war geil vor Vorfreude und hatte schon einen leichten Steifen. Ihm kam die Idee, sich, sobald sie eintreffen würden, unter sein Solarium zu legen. Und zwar nackt. Vielleicht würde sie ja zu ihm hoch kommen um ihn zu begrüßen und ihm ihr neu erworbenes Miederhöschen präsentieren.
Er bereitete alles vor, zog sich aus, setzte sich an seinen Schreibtisch von wo er die Hofeinfahrt einsehen konnte und wartete gespannt auf das Eintreffender Beiden.
Nach guten 5 Minuten fuhr das Fahrzeug seiner Frau in ihren Hof ein. Er vergewisserte sich ob seine Schwiegermutter ebenfalls im Wagen saß, begab sich anschließend zufrieden in die obere Etage ins Gästezimmer und legte sich unter das Solarium.
Als die Beiden das Haus betraten riefen sie nach ihm.
„Ich liege unter dem Solarium“, antwortete er.
Für einen Augenblick herrschte Ruhe in der unteren Ebene, als plötzlich beide laut anfingen zu lachen.
Wenige Augenblicke später hörte er Schritte im Treppenhaus. Jemand kam die Treppe hoch. Er horchte. Es waren Pumps. Das konnte nur seine Schwiegermutter sein. Sie trug immer Pumps.
Ob sie tatsächlich zu ihm ins Zimmer kommen würde? Er rieb sich seinen Schwanz und starrte erwartungsvoll auf die Tür.
Und dann stand sie plötzlich im Zimmer und lächelte ihn an.
„Hallo Gerhard, ich bin es, deine Schwiegermutter. Du brauchst dich nicht zu erschrecken“, trillerte sie relativ laut, damit ihre Tochter die sich in der unteren Ebene aufhielt es auch noch gut verstehen konnte.
Mit leuchtenden Augen fixierte sie seinen Schwanz der sich langsam vor ihr aufrichtete.
„Tach mein Schatz“, flüsterte sie ihm zu, beugte sich über ihn um ihn zu Küssen.
Während er ihren nassen Küsse erhielt, stieß er ihr die Zunge in den Mund fasste ihr unter den Rock und knetete ihr Möse.
„Mmmmmmm“,flüsterte sie erschrocken als sich ihre Zungen berührten und leicht aneinander reiben.
„Schwiegermutter zeig mir dein neues Miederhöschen“, hauchte er gierig, nachdem sie den feuchten Zungenkuss abrupt beendete hatte und ihn erstaunt anblickte.
„Gerhard“!!!
Ohne ihren Blick von seinem immer steifer werdenden Schwanz zu nehmen hob sie ihren Rock hoch und präsentierte ihm ihr neues Höschen.
„Ein geiles Höschen trägst du da“, schwärmte er, fasste sich an den Steifen begann ihn zu wicksen und flüsterte: „Du siehst mal wieder richtig geil aus Schwiegermutter“.
Mit stechendem Blick sah sie auf seinen Schwanz beugte sich über ihn, gab ihm einen leichten Klaps auf seine Hand und flüsterte:
„Na! Hör auf zu wichsen, dass machen doch nur kleine Jungs“, drehte sich um lies ihren Rock fallen und ging zur Tür.
„Bis gleich“, meinte sie, als sie im Türrahmen.
„Ja“, antwortete er und signalisierte ihr nochmals ihren Rock zu heben. Sie vergewisserte sich ob ihre Tochter nicht in der Nähe war, schob sich erneut den Rock hoch und lächelte ihn an.
„Ich bin geil auf dich, ich könnte dich auf der Stelle ficken “, flüsterte er ihr zu und wichste immer kräftiger seinen Steifen.
„Das freut mich“, flüsterte sie zurück, lies den Rock fallen und verschwand.
Nachdem er sein Sonnenbad genommen hatte zog er sich wieder an, ging in die Küche wo sich die Beiden aufhielten, nahm sich eine Kaffee und ging ins Büro.
Er es war ihm nicht entgangen, dass seine Schwiegermutter einen verstohlenen Blick auf seine Hose geworfen hatte unter der sich sein Steifer noch gut abzeichnete.
Wenig später kamen auch die beiden Damen in sein Büro. Seine Schwiegermutter musste noch ein Kleid für seine Frau ändern, dass sie Morgen unbedingt anziehen wollte und setzte sich an die Nähmaschine die ebenfalls in seinem Büro stand. Seine Frau zog sich bis auf ihren Slip und BH aus, da sie mehrmals das Kleid anprobieren musste. Irgend wann schleppte sie einen Rock an und meinte zu ihrer Mutter, dass er ihr bestimmt passen könnte und sie ihn doch mal anprobieren sollte.
„Das haben wir schnell“, erwiderte seine Schwiegermutter, öffnete den
Reißverschluss ihres Rocks und lies ihn zu Boden fallen. Gerhard warf ihr einen kurzen verstohlenen Blick entgegen und tat so, als wenn ihn die Sache überhaupt nicht interessieren würde. Sein Schwanz wurde zusehends steifer. Mehrmals schielte er zu ihr hin.
Nachdem sie den Rock anprobiert hatte und der Meinung war, dass er ihr doch etwas zu eng wäre, streifte sie ihn wieder ab, legte ihn zur Seite und setzte sich in ihrem Miederhöschen wieder an die Nähmaschine.
„Ach“, sagte sie plötzlich, und tat so als wenn sie es gar nicht bemerkt hätte: „ich habe ja gar kein Rock an“.
„Das macht doch nichts, Gerhard wird schon keine Stielaugen kriegen“, meinte seine Frau amüsant.
Als er mit ihr einen Augenblick alleine im Büro war flüsterte sie ihm zu: „Na,….ist dass so in Ordnung, dass ich keinen Rock trage“?
„Ja… Schwiegermutter, ich habe einen mächtigen Steifen in der Hose“.
„Schön“, erwiderte sie: „lass dich bloß nicht von deiner Frau erwischen“
„Schwiegermutter der Kuss war gut, nur zu kurz“!
„Damit hast du mich aber überrumpelt, mein Schatz“, flüsterte sie zurück und grinste ihn an.
„Wir könnten uns doch öfters mal mit einem schönen Zungenkuss begrüßen. Was hältst du davon“?
„Jetzt wirst du aber anhänglich“, erwiderte sie, und warf ihm symbolisch einen Kuss entgegen.
Es ging in seinem Büro rein und raus. Elfriede seine Schwiegermutter verschwendete keinen Gedanken, sich ihren Rock wieder anzuziehen und tänzelte die ganze Zeit über in ihrem Miederhöschen vor seiner Nase herum. Immer wieder grinste sie ihn an, wenn seine Frau nicht in der Nähe war.
Nach einiger Zeit kam seine Frau in sein Büro und meinte: „Ich muss mal kurz in die Stadt. Meine Mutter liegt unter dem Solarium“. Und verschwand.
Das kam ihm wie gerufen. Seine Schwiegermutter nackt unter dem Solarium? Das musste er sich ansehen. Sein Schwanz versteifte sich auf der Stelle. Er schaute aus dem Fenster und wartete bis das seine Frau mit ihre Wagen das Grundstück verlassen hatte.
Leise stieg er die Treppe hinauf. Die Tür stand offen, das blaue Licht des Solariums leuchtete bis in den Flur. Vorsichtig blickte er ins Zimmer.
Da lag sie. Splitternackt mit geschlossenen Augen unter dem Solarium. Er fasste sich an die Hose und massierte seinen mächtiges Rohr.
Mit gierigem Blick starrte er auf ihren nackten Körper. Ihre Brüste hingen leicht zur Seite. Sie hatte schöne dicke Brustwarzen wo er besonders drauf stand.
Die hatte sie ihrer Tochter vererbt, die ebenfalls gut ausgeprägte Brustwarzen hatte. Er liebte es an ihnen zu saugen.
Sein Blick wanderte zu ihrer Vagina, die reichlich behaart war. Er hätte ihr jetzt gerne den Kopf zwischen die Schenkel geschoben und ihre Vagina geleckt.
„Hallo Schwiegermutter“, rief er leise.
Sie öffnete die Augen und blickte leicht erschrocken zu ihm herüber.
„Gerhard…..was willst du den hier“?
„Ich wollte meine Schwiegermutter mal nackt sehen“, antwortete er, grinsend und kniete mich vor sie.
Sie schüttelte verständnislos den Kopf und starrte auf den Steifen der sich unter seiner engen Hose gut abzeichnete.
„Schwiegermutter du hast noch einen geilen Körper und tolle Möpse“, schwärmte er und schaute provozierend auf ihre Brüste.
„Gerhard bitte…..ich bin doch eine alte Frau und so einen schönen Körper habe ich auch nicht“.
„Das finde ich aber doch“, erwiderte er: „sie mal was für einen Steifen ich habe“, öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz heraus.
Sie bekam große Augen und meinte erstaunt: „Gerhard was hast du für einen Riemen“.
„Gefällt er dir Schwiegermutter“?
„Das ist ja ein Prachtstück“, schwärmte sie.
Er fuhr mit seiner Hand über ihren Oberschenkel.
Sie legte ihm die Hand auf die Hüfte und meinte: „Gerhard…..packe das Ding ein und gehe wieder runter. Bitte…..Du hast jetzt genug nackte Schwiegermutter gesehen. Ich komme gleich nach“
Er tat so als wenn er sie nicht verstanden hätte
und beugte sich über ihr Gesicht,
„Was hast du gesagt“?
„Gerhard bitte…..geh wieder runter, ich komme gleich nach“.
„Ja Schwiegermutter“, antwortete er legte seinen Mund auf ihre Brust und begann leicht an ihrem Nippel zu saugen, der sich schlagartig verhärtete.
„Gerhard was soll dass“?, rief sie erschrocken. .
Sein Saugen wurde immer stärker.
„Ich würde jetzt gerne von deiner Brust trinken, Schwiegermutter“.
Sie stockte. „Was würdest du gerne“?
„Ich wünschte mir, ich könnte jetzt von deiner Brust trinken“.
Gerhard…..dafür bist du aber schon zu alt. Und außerdem habe ich keine Milch in meinen Brüsten“.
„Eigentlich schade“, meinte er, während er kräftig an ihrem Nippel saugte.
Sie drückte seinen Kopf an ihre Brust und flüsterte: „Gerhard…. du kommst auf Ideen“.
Seine Hand glitt über ihren Bauch hinunter zu ihrer Vagina. Mit seinem Zeige und Ringfinger rieb er ihr leicht über die Schamlippen.
„Gerhard“, stöhnte sie leise und streichelte seinen Kopf.
„Gerhard hör auf…. bitte“!
Er schob ihr den Mittelfinger in die Vagina. Sie war nicht feucht, sie war nass. Den nassen Finger mit ihrem Mösensaft steckte er sich in den Mund und lutschte ihn ab.
„Gerhard was machst du denn?“.
„Ich muss doch wissen wie meine Schwiegermutter schmeckt“.
Sie grinste und schüttelte ihren Kopf.
„Schwiegermutter dein Mösensaft schmeckst richtig geil. Darf ich dich nochmal probieren?“ und fasste ihr erneut an die Möse.
„Gerhard reicht dass nicht“,
„Bitte….noch einmal“.
Sie schaute ihm ins Gesicht und spreizte leicht ihre Schenkel. Er schob ihr den Finger tief in ihre Vagina und lies ihn mehrmals kreisen. Dabei kam ein leises Stöhnen über ihre Lippen
.
„Gerhard hör auf…….bitte“, stöhnte sie: „jetzt packe deinen Riemen ein und gehe wieder runter, ich komme gleich nach“.
Sie sah ihm zu wie er sich den nassen Finger in den Mund steckte und ihn ab lutschte.
Auf seiner Eichel hatte sich mittlerweile ein dicker Liebestropfen gebildet. Er fuhr mit dem Zeigefinger über seine Eichel wischte ihn ab und hielt ihn ihr vor den Mund. Sie nahm seine Hand, steckte sich den Finger in den Mund und begann leicht an ihr zu saugen.
Sein Schwanz bäumte sich auf.
„Jetzt gehe endlich“, forderte sie ihn auf: „bevor noch mehr passiert“.
Gerhard packte seinen Schwanz ein, grinste sie an und meinte:
„Ist ja gut, ich gehe ja schon. Bis gleich….“, und ging wieder hinunter in sein Büro.
Er war zwar rasend geil und hätte sie jetzt gerne gefickt, wollte sie aber doch nicht zu sehr nicht unter Druck setzen. Er zog sich splitternackt aus, setzte sich in seinen Schreibtischstuhl und wartete darauf das sie wieder runter kommen würde.
Plötzlich hörte er ihre Schritt auf der Treppe. Er lehnte sich bequem in seinen Schreibtischstuhl zurück und begann zu wicksen.
„Gerhard was machst du denn da?“, rief sie lachend als sie im Türrahmen stand.
„Stell dir vor Birgit steht plötzlich vor der Tür“.
„Habe ich alles im Auge Schwiegermutter“, und blickte demonstrativ
aus dem Fenster in den Hof.
Er drehte sich zu ihr und meinte. „Komm Schwiegermutter setze dich mal auf meinen Schoss.“
„Gerhard….. du kannst es nicht lassen“, protestierte sie ging auf ihn zu, hob ihren Rock und setzte sich auf seinen Steifen.
Er packte sie am Hintern und schob sie leicht vor und zurück. Sie verstand sofort was er wollte und begann auf einem Steifen gefühlvoll hin und her zu rutschen.
„Ja toll Schwiegermutter, dass ist ein geiles Gefühl wenn du mit deiner Miederhose über meinen Schwanz rutschst“.
„Gefällt dir dass?“
„Ja….. und wie…..gleich werde ich spritzen“, flüsterte er ihr ins Ohr.
Sie hielt einen Moment inne meinte „warte mal“, stieg von ihm ab und zog ich ihren Rock aus.
„Bevor du mir meinen Rock bekleckst“ setzte sich wieder auf seinen Schoss und begann erneut auf meinem Steifen vor und zurück zu rutschen.
„Toll machst du das Schwiegermutter“, stöhnte er genüsslich.
Plötzlich zog zog er sie an sich und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich spritze!“
„Ja…..spritze ab Gerhard….Spritz deiner Schwiegermutter alles auf ihr Miederhöschen“.
Während er sich entlud, rieb sie ihm kräftig mit ihrer Vagina über seinen Schwanz als wenn sie ihn ficken würde.
„Dass war toll“ flüsterte er erschöpft nachdem er abgespritzt hatte und sein Sperma sich großflächig auf ihrer Miederhose verteilt hatte.
„War es schön mein Schatz“?, flüsterte sie mir ins Ohr.
„Ja es war schön dich an zuspritzen. Hat es dir auch einigermaßen Spaß gemacht?“
„Ich finde es toll, dass mein Schwiegersohn noch einen Steifen kriegt wenn er mich nackt oder in einer Miederhose sieht. Oder wie jetzt, wenn ich auf ihm sitze und mit meiner Miederhose auf seinem Schoss hin und her rutsche und ihn damit so geil mache das es ihm kommt und mich anspritzt“.
Sie blieb noch einen Augenblick auf seinem Schoss sitzen. Wurde dann aber zusehends unruhiger und stieg von ihm ab.
Sie gingen gemeinsam ins Bad. Er wusch sich seinen Schwanz, während sie ihr Miederhöschen von seinem Sperma befreite.
„Jetzt habe ich eine ganz nasse Miederhose“, meinte sie gespielt vorwurfsvoll.
„Dann trockne sie mit dem Föhn“, schlug er vor.
„Gute Idee“, meinte sie und machte sich daran ihre Miederhose mit dem Föhn zu trocknen.
„Ich hätte viel lieber mit dir gefickt, Schwiegermutter“, sagte er, als er das Bad verließ.
„War dass denn gar nichts?“ meinte sie vorwurfsvoll.
„Doch doch liebe Schwiegermutter. Hätte aber lieber meinen Steifen in deiner Möse stecken gehabt“.
„Das hat man nicht alle Tage, das sich eine Schwiegermutter von ihrem Schwiegersohn besteigen lässt“, rief sie ihm aus dem Bad nach.
Er konnte sich nicht dazu bewegen sich wieder an zuziehen, da er
immer noch geil auf sie.
Als sie ins Büro kam, blieb sie stehen und meinte: „Gerhard…. jetzt reicht es aber. Zieh dich sofort wieder an. Ich habe keine Lust auf eine böse Überraschung“.
„Ja….ich ziehe mich ja an. Aber nur wenn du mir vorher für 5 Minuten eine Brust anlegst und mich an ihr saugen lässt“.
Sie schüttelte ihren Kopf. „Zuerst ziehst du dich an! Dann bekommst du die Brust“, erwiderte sie und sah ihn mit großen Augen an..
Schade, dachte er, stieg schnell in seine Sachen und blickte sie auffordernd an.
„Was ist mit deinem Riemen, willst du ihn nicht einpacken“.
Er schüttelte den Kopf und meinte: „Gleich! Jetzt komm und gib mir die Brust, Schwiegermutter!“
Sie ging auf ihn zu holte eine Brust aus ihrem Körbchen und fuhr mit ihrer Brustwarze leicht über meinen Mund.
„Du hast so schöne große Nippel, genau wie deine Tochter“ schwärmte er, bevor er ihre Brustwarze in meinem Mund verschwinden lies und zu saugen begann.
„Die hat sie von mir“, lachte sie
„Findest du große Brustwarzen denn schön?“, wollte sie wissen und streichelte ihm über den Kopf.
„Ja…ich finde große Nippel total geil, da hat man wenigstens etwas im Mund beim saugen“.
Sie drückte seinen Kopf leicht an ihre Brust. „Dann sauge du mal schön an Schwigermutters Brust“, flüsterte sie.
„Schwiegermutter, wenn Du jetzt noch Milch in deinen Brüsten hättest, das wäre Affengeil“.
„Gerhard….du spinnst…..ich habe keine Milch in meinen Brüsten und wüsste auch nicht wie das funktionieren sollte. Was soll das eigentlich, findest du dass so toll von einer Brust zu trinken?“.
„Ja….“, stöhnte er und saugte gierig an ihrem harten Nippel.
„Birgit hat mich auch trinken lassen, während der Abstillphase“.
Sie stockte für einen Augenblick und meinte: „Was…… sie hat dir de Brust gegeben“?
„Ja wie ich schon sagte, während der Abstillphase“,und saugte kräftig an ihrem dicken harten Nippel.
„Ihr seid mir ja Zwei…… und wie lange“?
„Ungefähr 2 Monate“!
„Sie hat dich 2 Monate gestillt“?
„Ja es war eine tolle Zeit“, schwärmte er und saugte immer gieriger an ihrem Nippel
Sie wollte gerade noch etwas sagen als das Telefon klingelte. Er schaute auf das Display erkannte die Nummer seiner Frau, nahm ab und schaltete den Außenlautsprecher ein damit seine Schwiegermutter mithören konnte.
Sie teilte ihm mit, dass ihr Auto nicht mehr ansprang und sie auf den Pannendienst wartete.
Gerhard freute sich innerlich.
Sie verblieben, dass sie sich melden sollte, sobald der Pannendienst den Wagen wieder in Gang gebracht hatte, ansonsten würde er sie abholen.
„Was macht meine Mutter“?, fragte sie ihn zum Abschluss.
„Sie sitzt hier und liest“!
Nachdem sie das Gespräch beendet hatten warf ihm seine Schwiegermutter einen grinsenden Blick entgegen und meinte: „Sie sitzt hier und liest“.
„Was sollte ich denn sonst sagen“, erwiderte er, schob ihr beide Hände unter den Hintern und forderte sie auf, für einen kurzen Augenblick mal auf zustehen.
Sein Schwanz stand wie eine eins. Jetzt wollte er sie ficken. Mit einem Ruck streifte er ihr Miederhose, Strumpfhose und ihren Schlüpfer ab.
„Gerhard was soll das?“
„Lass uns ficken“, erwiderte er, öffnete seine Hose und holte seinen Steifen heraus.
„Gerhard du hast doch gerade erst…….“!
„Aber nicht genug“, erwiderte er grinsend, stieg aus der Hose und setzte sich wieder n seinen Schreibtischstuhl.
„Komm Schwiegermutter setze dich mal auf meinen Schoss“.
„Meinst du dass hat alles so seine Richtigkeit, Gerhard“?
„Mach dir keine Gedanken, wir sind doch Beide geil“ erwiderte er.
Sie streite sich ihre Strumpfhose samt Schlüpfer und Miederhose ab, die er ihr schon bis zu den Knien herunter gezogen hatte, hob ihren Rock hoch und und lies sich langsam mit gespreizten Beinen auf seinem Schoss nieder.
„Gerhard…….. huiiii, was hast du für einen Riemen“, hauchte sie, als er immer tiefer in ihre fechte Vagina eindrang.
Er fasste ihr zwischen die Beine und stimulierte leicht ihren Kitzler, während er seinen Schwanz langsam in ihrer Vagina vor und zurück gleiten lies.
Gerhard legte ihr eine Hand in den Nacken und drückte ihr Gesicht nach vorne.
„Küss mich“, flüsterte er, presste ihr den Mund auf die Lippen und schob ihr die Zunge in den Mund.
Voller Gier rieben sie ihre Zungen an einander.
„Gerhard……Gerhard…..“, stöhnte sie.
„Was ist, kommst du schon“?, flüsterte er ihr ins Ohr und stieß mit seinem Steifen von unten immer kräftiger zu.
„Ja…..ja…… gleich“, kam es leise über ihre Lippen.
Ihr stöhnen wurde ich lauter und energischer.
„Kommst du jetzt“?
Sie nickte: „Ja….jaaaa……Gerhard“.
Er spürte wie sie sich versteifte, hielt sie an ihren Oberschenkel fest damit sie nicht von seinem Schoß aufstehen kommen und stieß sie immer kräftiger . Jetzt war auch er soweit
„Schwiegermutter ich komme auch!“
„Ja…. spritz….spritz mein Schatz“, flüsterte sie erschöpft.
Ein kräftiger Strahl Sperma schoss aus seiner Eichel und verteilte sich in ihrer Vagina. Da es noch nicht all zu lange her war das er abgespritzt hatte, erschlaffte sein Schwanz relativ schnell.
Sie blieb noch einen Augenblick auf ihm sitzen bis sie sich von ihren Orgasmus erholt hatte. Während dessen massierte er ihre Brüste und spielte mit ihren Nippel die immer noch steif von ihrer Brust ab standen.
„Jetzt reicht es aber für Heute“ meinte sie plötzlich, stand auf und ging ins Bad.
Er folgt ihr um sich ebenfalls seinen Schwanz zu säubern. Als er ins Bad kam, stand sie breitbeinig vor dem Waschbecken und wusch sich ihre Vagina.
„Da hast du mir aber noch einen kräftigen Schuss Sperma verpasst“, meinte sie grinsend.
Nachdem sie ihre Vagina abgetrocknet hatte zog sie sich geschwind wieder an und forderte ihn auf, sich umgehend auch anzuziehen, da sie keine böse Überraschung heute noch erleben wollte.
Einige Tage später stand die Geburtstagsfeier seines Schwiegervaters an. Die Feier wurde in ihrem Wochenendhaus am Chiemsee abgehalten.
Da noch einiges dort hin gebracht werden musste, schickte ihn seine Frau gegen Mittag zu seinen Schwiegereltern um ihnen etwas behilflich zu sein. Als er dort eintraf, hatte sein Schwiegervater gerade sein Auto mit Getränke beladen um es zu ihrem Wochenendhaus zu fahren. Da noch einiges stehen geblieben war, meinte seine Schwiegermutter, dass er den Rest er mit seinen Auto noch nach bringen sollte .
Während er seinen Wagen belud, meinte sie: „Auf dem Dachboden stehen noch ein paar Klappstühle nimm die auch noch mit“, und stieg die Treppe zum Dachboden hinauf. Gerhard folgte ihr. Fasziniert blickte er ihr auf den Hintern. Während er hinter ihr die Treppenstufen hinauf stieg, hob er ihr den Rock kurz hoch und stellte fest, dass sie nur einen Schlüpfer unter ihrer Strumpfhose trug. Sofort begann es in ihm zu kribbeln und wurde brünstig.
„Gerhard“,ermahnte sie ihn.
Als sie den Dachboden erreicht hatten, umklammerte er sie von hinten und massierte ihre Brüste.
Sie legte ihren Kopf auf seine Schulter und flüsterte „Gerhard bist du schon wieder spitz?“
Sein Blick erfasste ein altes Sofa, das ebenfalls hier oben abgestellt war.
„Ja Schwiegermutter ich bin wieder geil auf dich, lass uns mal schnell ficken“.
„Gerhard bitte…..jetzt nicht. Wir haben doch keine Zeit“!
„Komm…. lass uns einen Quicki machen“, flüsterte er ihr ins
Ohr und schob ihr den Rock über die Hüften.
„Leg dich auf das Sofa“ flüsterte er ihr ins Ohr: „und lass uns ficken
Sie drehte sich zu ihm um, sah das er im Begriff war sich seine Hose auszuziehen und meinte etwas unsicher: „Und wenn einer kommt?“
„Es kommt schon keiner“,beruhigte er sie. „Du brauchst doch nur deine Strumpfhose und den Schlüpfer auszuziehen“.
Sie warf ihm einen unsicheren Blick entgegen und sah ihm zu, wie er sich splitternackt vor ihr auszog. Anschließend nahm er seinen Steifen in die Hand und wedelte auffordernd damit.
„Schau Schwiegermutter was ich für einen Steifen habe, der möchte in dein Fickloch“.
Sie begann zu grinsen, fasste sich unter ihren Rock und innerhalb von einer halben Minute, hatte sie sich ihre Strumpfhose und ihren Schlüpfer ausgezogen. Sie ging zum Sofa, legte sich auf den Rücken schob sich ihren Rock hoch und spreizte auffordernd ihr Beine.
„Komm Gerhard mach schon“, flüsterte sie ungeduldig.
Gerhard legte sich auf sie, sie fasste ihm zwischen die Beine griff sich seinen Steifen und positionierte seine Eichel vor ihren Vaginaleingang.
„Jetzt……. schiebe ihn rein…..los“,flüsterte sie.
Langsam schob er ihr den Steifen in die Liebesgrotte.
„Du hast einen Riiiiiiemen, Gerhard“, hauchte sie ihm ins Ohr.
Langsam begann er sie zu stoßen.
„Ja…..toll“, stöhnte sie leise, während seine Stöße zunehmend kräftiger wurden.
„Schwiegermutter ich möchte dich mal lecken“ , flüsterte er ihr ins Ohr.
„Das nächste mal“, antwortete sie
„Bläst du mir dann auch mal meinen Schwanz?“
Sie umklammerte mit beiden Armen meinen Hals. „Hast du dass gerne“?, fragte sie ihn.
„Ja Schwiegermutter da stehe ich darauf. Bläst du ihn mir mal“, fragte er sie erneut.
Sie nickte. „Ja….“, kam es ganz leise über ihre Lippen: „ich blase ihn dir wenn du möchtest“
„Kann ich dir auch in den Mund spritzen“?
„Was willst du …..mir in den Mund spritzen?“, flüsterte sie ihm ins Ohr, machte ein kurz Pause und meinte, „findest du das geil, mir in den Mund zu spritzen?“
Gerhard nickte. „Jaaa… deiner Tochter spritze ich auch immer in den Mund. Und schlucken tut sie es auch“.
Sie umarmte ihm krampfhaft und flüsterte, „Was….. sie schluckt“?
„Ja…Schwiegermutter, schluckst du auch. Wenn sie schluckt, dann schlucke ich auch“?
Sie presste ihm ihre Zunge ins Ohr und rieb sie in seiner Ohrmuschel hektisch hin und her.
Er spürte wie er allmählich kam.
„Schwiegermutter mir kommt es gleich“, stöhnte er.
„Mir auch“, erwiderte sie während ihr Zungenspiel in seinem Ohr immer heftiger wurde.
„Gerhard ich werde ….ich kommeeeeee…….“, und begann laut und hektisch zu stöhnen.
„Ich auch“ , rief er und spritzte ihr zwei drei mal kräftig in die Liebesgrotte.
Erschöpft blieb er auf ihr liegen. Ihr Klammergriff löste sich langsam.
„Gerhard“, flüsterte sie, „was machen wir hier“
„Richtig geil ficken!“, antwortete er und grinste.
„Wenn ich deinen Schwanz in meiner Vagina habe, bin ich wie von Sinnen“ , flüsterte sie und streichelte ihm über den Kopf.
„Kann ich dir jetzt immer noch in den Mund spritzen?“
Sie grinste. „Hast du Angst ich würde einen Rückzieher machen?“
„Eigentlich nicht“, erwiderte er.
„Werde ich auch nicht. Und jetzt steig von mir ab“! Als er vor ihr stand, wanderte ihr Blick hinunter zu seinen Schwanz der weitgehend erschlafft war. Sie rutschte von Sofa kniete sich vor ihn öffnete ihren Mund und lies seinen Schwanz samt Spermareste die noch an ihm klebten in ihrem Mund schwinden.
Sie lutschte und saugte.
„Ohhhh geil machst du das“, schwärmte Gerhard, während sie seinen Schwanz bearbeitete.
„Schwiegermutter du bläst fantastisch, schade das ich schon abgespritzt habe ich würde Dir jetzt gerne so richtig kräftig in den Mund spritzen“.
Nach einer Weile lies sie ihn aus ihrem Mund gleiten. „So, Schluss jetzt“,grinste sie, stand auf und zog sich wieder an.
„Was wirst Du heute Abend tragen“?, fragte er sie während auch er sich wieder ankleidete.
Sie grinste! „Lass Dich überraschen“, meinte sie kess, schnappte sich zwei Klappstühle und stieg die Treppe herunter. Er nahm die restlichen Beiden, verstaute sie ins Auto und verabschiedete sich von ihr.
„Bis heute Abend“, rief er ihr nach während er los fuhr, „und ziehe was tolles an“
Sie grinste, und winkte ihm nach.
Gegen 19:00 trafen seine Frau und er im Wochenendhaus ein. Einige Gäste hatten sich schon eingefunden und unterhielten sich lauthals. Als seine Schwiegermutter sie kommen sah, erhob sie sich, ging auf sie zu, um sie zu begrüßen. Sie trug ein hell braunes Etuikleid und im gleichen Farbton ein paar hohe Wildlederstiefel.
Gerhard pfiff leise durch die Zähne als er sie sah.
Als erstes begrüßte sie seine Frau. Anschließend nahm sie ihn in den Arm und drückte sich leicht an ihn.
„Na, wie gefalle ich Dir“?, flüsterte sie.
„Geil siehst Du aus. Ich könnte Dir jetzt unter das Kleid fassen“.
„Unterstehe dich! Ich trage die weiße Miederhose, die Dir so gut gefällt“, flüsterte sie ihm schnell ins Ohr.
„Toll, Schwiegermutter. Ich kriege schon einen Steifen“, flüstere er ihr zu.
„Das freut mich“, flüsterte sie, löste sich von ihm und verschwand im Wochenendhaus.
Gerhard nahm sich ein Bier und setze sich zu seinem Schwager an den Tisch. Während sie sich unterhielten beobachtete er seine Schwiegermutter und spürte wie sein Schwanz leicht an schwoll. Jedes mal wenn sie sich etwas nach vorne bückte, schob sich ihr Kleid hinten hoch und ihre Beine wurden zusehends länger.
Geil siehst du aus, dachte er jedes mal.
Nach einiger Zeit verschwand sie erneut in der Hütte, stand Augenblicke später wieder in der Türe und rief nach ihm.
„Gerhard kannst Du mir mal anfassen“?
„Komme“, antwortete er erhob sich und ging zu ihr.
Als er die Hütte betrat, stand sie mit dem Rücken zu ihm am Tisch und belegte eine Platte mit geschmierten Brötchen.
Er trat hinter sie, schaute sich nochmals kurz um, ob ihm niemand gefolgt war, fasste ihr zwischen die Beine und massierte ihre Vagina.
„Du siehst richtig geil aus, besonders wenn Du dich bückst“.
Sie lehnte sich etwas zurück und kam ihm mit ihrem Hintern entgegen.
„Schaust Du mir etwa unter mein Kleid“?
„Ja“, erwidert er, „dass macht mich geil. Du kannst Dich ruhig noch etwas tiefer bücken“.
Sie spreizte leicht ihre Beine und flüsterte: „Gerhard, Du machst mich geil mit deinem Geknete“!
„Ich könnte jetzt unter dein Kleid kriechen, Dich lecken und anschließend ficken“.
„Ja ich hätte jetzt auch Lust“, flüsterte sie.
„Kannst Du mal die Platten mit den belegten Brötchen raus bringen“?
„Ja sicher“, antwortete er.
Während sie ihm mit einer Hand eine Platte entgegen hielt, fasste sie ihm mit der anderen Hand an seine Hose.
„Gerhard, was hast du wieder für ein Rohr“, und grinste entzückt, während sie ihn knetete.
„Nicht dass das jemand sieht“, meinte sie besorgt.
„Komm, zieh dir deine Miederhose aus und lass mich sie anziehen. Sie ist doch schön stramm. Dann kann ich den ganzen Abend mit einem Steifen rum laufen ohne dass es jemand bemerkt“.
„Du willst meine Miederhose anziehen“, sagte sie erstaunt.
„Ja komm zieh sie aus“, hob ihr Kleid etwas an und fasste ihr zwischen die Beine.
„Gerhard“, flüsterte sie, „ich trage keinen Schlüpfer“, und fing leicht an zu grinsen.
„Dann kneif die Beine zusammen und bückte dich nicht zu tief“, erwiderte er, drehte sich um und brachte die Platte mit den belegten Brötchen zu den Gästen.
Als er wieder zu ihr in die Hütte zurück kam, grinste sie ihn breit an, öffnete eine Schublade und hielt ihm die Miederhose entgegen.
„Hier, nimm schnell“, flüsterte sie: „und lass sie verschwinden.
„Ohhh………. geil Schwiegermutter, ich werde sie mir sofort anziehen“, lies sie in seiner Hosentasche verschwinden und machte sich auf den Weg zur Toilette.
Während er versuchte in ihre enge Miederhose zu steigen bäumte sich sein Schwanz vor Geilheit mächtig auf.
Es war ein angenehmes Gefühl, ihre Miederhose auf der nackten Haut zu tragen und rieb ein paar mal über meinen Steifen. Es machte ihn so Geil, das er jetzt am liebsten in die Miederhose gespritzt hätte.
Als er wieder zu ihr in die Küche kam, klebte ihr Blick auf seiner Hose.
„Na hast du sie an“? flüsterte sie.
Er fasste ihr an die Brust, knetete sie leicht und meinte: „Es ist ein absolut geiles Gefühl deine Miederhose zu tragen, Schwiegermutter“!
Gegen 21:00 Uhr verabschiedete sich Gerhard Frau zur Nachtschicht.
Gerhard schlawenzelte den ganzen Abend um seine Schwiegermutter herum. Mal saßen sie nebeneinander und fassten sich kurz an, wenn sie gerade mal nicht beobachtet wurden, oder sie setzte sich für einen Augenblick auf seinen Schoss und lies sich von ihm zwischen die Beine fassen.
„Ich bin geil auf dich“, flüsterte er ihr mehrmals zu.
„Ich auch“, erwiderte sie jedes mal.
Gegen 23:00 Uhr löste sich die Gesellschaft langsam auf.Seine Schwägerin und ihr Mann verfrachteten seinen Schwiegervater ins Auto der schon reichlich Alkohol zu sich genommen hatte und brachten ihn nach Hause.
„Gerhard und ich werden gleich noch etwas aufräumen, wenn die Letzten gegangen sind und dann kann er mich auch nach Hause fahren“, sagte Gerhards Schwiegermutter zu ihrer Tochter während sie sich von ihr verabschiedete.
„Hoffentlich verschwinden die bald“, flüsterte Gerhards Schwiegermutter ihm zu, als die letzten 4 Gäste sich lauthals und lallend am Tisch unterhielten.
„Komm hilf mir mal und trag mir die schmutzigen Gläser rein, damit ich sie schon mal abspüle“, sagte sie zu Gerhard.
„Ja, Elfriede, geh schon mal spülen“, lallte ihr einer der Gäste hinter her.
„Wir regeln dass hier schon“.
„Ja ja, ich meine ihr kommt mal langsam zum Ende“, erwiderte sie.
Als Gerhard mit seinem Tablett Gläser in die Hütte kam meinte sie genervt: „Hoffentlich kommen die bald zum Ende“!
„Das will ich auch Hoffen“, erwiderte Gerhard: „wir wollen doch noch ficken oder“?
Seine Schwiegermutter grinste und fasste ihm an die Hose.
„Was macht denn dein Riemen in meiner Miederhose“?
„Er fühlt sich sau wohl“, erwiderte er hob ihr das Kleid hoch und schaute ihr zwischen die Beine. Unter dem Gewebe der Strumpfhose zeichneten sich sehr gut ihre Schamhaare ab.
Er griff ihr zwischen die Beine und flüsterte ihr zu.
„Ich kann es nur noch einmal betohen. In deinem Kleid und den Stiefel siehst du ratten scharf aus. Ich könnte dich auf der Stelle hier auf den Tisch legen und ficken“.
Sie blickte ihm mit mit einem bissigen Blick in die Augen und grinste.
„Das war ein schönes Kompliment für eine Frau in meinem Alter. Und eins muss ich dir sagen. Ich bin auch Geil auf dich. Du hast einen schönen dicken Schwanz Gerhard und der gefällt mir. Wenn die jetzt nicht da draußen wären würde ich mich jetzt hier auf den Tisch legen und meine Beine breit machen“, und kniff ihm kräftig in den Steifen.
Elfriede, hörte sie draußen jemand rufen. „Ich komme“, erwiderte sie und ging nach draußen. Gerhard folgte ihr einen Augenblick später und stellte erfreut fest, dass die Herrschaften im Aufbruch waren.
Während Elfriede sie zur Tür begleitete und sie verabschiedete, holte er sich in der Küche eine große Wolldecke, ging damit hinter die Hütte und breitete sie auf der Wiese aus.
Anschließend füllte er zwei Gläser mit Weißwein zündete zwei Zigaretten an, zog sich bis auf die Miederhose aus und legte sich auf die Decke.
Nachdem er hörte wie sie die Haustür hinter ihnen schloss, dachte er, endlich alleine!
„Gerhard“?, rief sie.
„Ich bin im Garten“, antwortete er.
Als sie aus der Küchentür kam und ihn in ihrer Miederhose auf der Wiese liegen sah, fing sie an zu grinsen.
„Ohhh“, schmunzelte sie: „was hast du dich schick gemacht. Ich muss zugeben, meine Miederhose steht dir ausgezeichnet. Nicht das ich noch auf den Geschmack komme und du öfters mal für mich eine tragen musst. Oder wir gehen gemeinsam in einen Wäscheladen und wir suchen uns eine schöne für dich aus“.
„Für dich würde ich dass machen“, erwiderte er und hielt ihr das Weinglas und die Zigarette entgegen.
Elfriede stellte sich neben ihn und nahm beides in Empfang. Dabei musste Gerhard ihr unmittelbar unter ihr Kleid schauen und spürte wie sich sein Schwanz auf blähte.
„Schwiegermutter stell dich mal über meinen Kopf, ich will dir mal unter dein Kleid sehen“.
Elfiede fing an zu lachen und stellte sich über sein Gesicht.
„Gut so, kannst du auch alles sehen“,kichere sie.
„O man….“, schwärmte er: „was siehst du von unten Geil aus. Sie wackelte leicht mit ihrem Hintern hin und her.
„Schwiegermutter du machst mich rasend“, schwärmte er: „geh mal langsam in die Hocke“.
„Warum“, fragte sie kess um ihn noch etwas auf die Folter zu spannen.
„Komm….. mach….. hocke dich über mein Gesicht“, flüsterte er unter ihr.
Elfriede ging langsam in die Hocke und lies einen genüsslichen Seufzer von sich als sie spürte wie Gerhards Zunge über ihre Strumpfhose rieb. Mehrmals biss er ihr sanft in ihre Schamlippen.
Mit starrem Blick schaute sie auf seine Miederhose und dem riesen Rohr dass sich darunter abzeichnete. Mit der flachen Hand rieb sie mehrmals darüber und hörte wie Gerhard unter ihr aufstöhnte. Sie nahm noch einen kräftigen Zug von der Zigarette warf sie weck nahm noch einen Schluck Wein und flüsterte: „Und jetzt mein Schatz werde ich mal nach deinem Sahnespender sehen“, beugte sich nach vorne ging auf die Knie und zog ihm die Miederhose aus. Gerhard machte sich an ihrer Strumpfhose zu schaffen und zog sie ihr soweit über den Hintern bis das er seinen Kopf zwischen ihrer Vagina und der Strumpfhose schieben konnte. Er presste ihr den Mund auf die Schamlippen und begann sie voller Gier zu lecken.
Im gleichen Augenblick spürte er wie sich ihr Mund über seine Eichel schob und an ihr zu saugen begann. Beide stöhnten lustvoll auf und jubelten sich so schnell hoch, dass sie schon nach kurzer Zeit explodierten.
„Mmmmm”, schnurrte Elfriede als sich Gerhard in ihrem Mund entleerte. Genüsslich saugte sie ihn weiter, bis er nichts mehr hergab und langsam erschlaffte.
“Du hast aber auch einen tollen Sahnespender”, flüsterte sie, nachdem sie sich von ihrem Höhepunkt erholt hatte.
“Hat es dir geschmeckt, Schwiegermutter”?
“Jaaaaa”, hauchte sie und nucktelte nochmals kurz und schnurrend an seiner Eichel.
Anschließend hob sie ihr Kleid hoch warf einen Blick unter ihr Kleid und fing an zu Lachen.
“Wie du da hängst, mit deinem Kopf in meiner Strumpfhose”
Auch Gerhard musste lachen.
“Ist dass nicht schön eine lenkende Zunge in der Strumpfhose zu haben”, und lutschte sanft an einer ihrer Schamlippen.
“Ohhhhh”, hauchte sie und kraulte seine behaarte Brust.
Gerhard schob ihr die Hände unter ihr Kleid und machte sich an den Häkchen ihres BHs zu schaffen.
“Komm…… zieh dich ganz aus, Schwiegermutter ich möchte mich an deinem nackten Körper reiben.
“Aber nicht mehr lange. Nicht das uns noch jemand vermisst und hier auf taucht”, öffnete den Reißverschluss ihres Kleids zog es sich aus und legte ihren BH bei Seite, den Gerhard ihr geöffnet hatte.
Sie blickte nach unten und meinte kichernd:
“Jetzt komm mal mit deinem Kopf aus meiner Strumpfhose raus, sonst kann ich sie mir nicht ausziehen”.
“Eigentlich ist es ja ganz schön hier unten”, bemerkte er.
“Dann bleib da”, flüsterte sie, ließ einen zufriedenen Seufzer von sich und rieb ihm ein paar mal mit ihrer feuchten Vagina durch das Gesicht.
“Dann werde ich mich noch etwas mit deinem Sahnespender beschäftigen”, schob sich schnurrend über seinen Körper klammerte sich mit beiden Armen an seine Oberschenkel und verschlang mit einem genüsslichen lauten “Mmmmm”, seinen Schwanz.
Anschließend klemmte sie seinen Kopf zwischen ihre Schenkel, rollte sich von ihm ab und zog ihn mit, so das sie Beide auf der Seite zu liegen kamen.
“Ja so ist es schön Schwiegermutter und jetzt lass uns unsere Körper mal kräftig an einander reiben”.
Gefühlvoll rieben sie ihre Körper an einander, während er ihre Vagina liebkoste und sie an seiner Eichel nucktelte. Schon nach kurzer Zeit wurden ihre Aktivitäten immer hektischer und wilder.
“Gerhard”, stöhnte sie und schnaufte laut durch die Nase: ” ich komme noch mal”.
“Ja dann komm und saug mir kräftig meinen Schwanz”.
Gerhard presste ihr den Mund auf die Vagina und stimulierte mit seiner Zunge ihren Kitzler.
Elfriedes Unterleib begann mit einem Mal kräftig zu zucken und Augenblicke explodierte sie erneut.
Stöhnend saugte sie sich an seinen. Schwanz fest. Gerhard spürte das er auch auf dem Weg war, nochmals zu einen Orgasmus zu kommen, fasste sich an den Schwanz zu wickste ihn zusätzlich.
“Schwiegermutter…….. saug ich wicks dir in den Mund”, stöhnte er als er spürte wie es ihm kam.
“Jaaaaaaaaa………. jetzt”!
Ein kleiner dünner Strahl schoss aus seiner Eichel und verteilte sich in ihrem Mund.
“Mmmmm”, schnurrte sie genüsslich, als sie seinen Orgasmus schmeckte.

Sie blieben noch einen Augenblick an einander kleben, bis sie ihn ermahnte jetzt mal langsam aufzubrechen.
Nachdem sie sich wieder angekreidet hatten, klammerte sie sich nochmals an ihn und flüsterte ihm ins Ohr.
“So geilen Sex hatte ich schon seit Jahren nicht mehr, Gerhard. Es hat mir richtig gut getan mich bei dir einfach gehen zu lassen,”.
„Mir hat es auch gefallen”, erwiderte er, „mit dir zu ficken. Du hast so geil geblasen……… Schwiegermutter, ich hätte mit dir jetzt die ganze Nacht hier liegen bleiben und mich mit deiner Möse beschäftigen können”.
„Jaaaaaaa Gerhard ich auch. Ich finde es auch total geil wenn ich deinen Schwanz im Mund habe und ihn lutschen und saugen kann”, kniff ihm nochmals in dem Pimmel und meinte kichernd: ” Und jetzt ist endgültig Schluss, sonst………”,
“Was sonst”, warf Gerhard Fragen ein.
Sie lächelte ihn an und meinte herzhaft lachend : “Nix”!
Sie luden noch ein paar Sachen in dem Wagen und machten sich auf den Heimweg.
Während sie auf der dunklen Landstraße nach Nieder-Holzbach zurück fuhren, meinte Gerhard:
„Schwiegermutter zeig mir nochmal deine geilen Beine”.
Sie ließ einen glücklichen Seufzer von sich und schob sich ihr Kleid bis an die Hüften zurück.
„Zufrieden mein Schatz”, schnurrte sie und gab ihm einen zärtlichen Kuss auf seine Ohrmuschel.
„Herrlich”, schwärmte er, griff ihr zwischen die Beine und knetete ihre Vagina.
„Wenn wir Heute nicht schon so oft gepoppt hätten und ich mir sicher wäre, das ich nochmal einen hoch bekäme, dann würde ich jetzt hier auf der Landstraße anhalten dich auf die Motorhaube legen und ficken”!
Elfriede fing an zu lachen.
„Ehrlich”?
„Ja”!
Während sie sich vorstellte wie sie mit gespreizten Beinen unter ihm auf der Motorhaube liegen würde, wurde sie von einem angenehmen Kribbeln durchflutet und griff ihm in dem Schritt.
„Können wir ja mal”, flüsterte sie ihm ins Ohr: „ich habe noch nie auf einer Motorhaube gepoppt”.
„Da wird es aber Zeit”, erwiderte er grinsend.
„Dann ziehe aber bitte Strapse oder zumindest halterlose Strümpfe an, dass geht problemloser als wenn du eine Strumpfhose trägst”.
Elfriede fing an zu Lachen.
„Du bist also auch einer vom denen, die auf Strapse stehen”.
„Ja”!
„Es war aber auch ein angenehmes Gefühl, deinen Kopf in meiner Strumpfhose zu haben”!
„Können wir gerne wiederholen, wenn es dir gefallen hat. Ich finde es sieht geil aus, wenn Frauen Strapse tragen”, schwärmte er.
„Trägt Birgit dann auch welche”, wollte sie wissen.
„Ja gelegentlich, aber nur wenn ich sie darum bitte und nur Zuhause”.
„Aha, und ich soll sie tragen und mit dir in der Gegend herum fahren”.
Ihre Stimme klang kess und herausfordernd.
„Würdest du dass für deinen Schwiegersohn denn nicht machen”?
Sie streichelte ihm zärtlich über die Wange.
„Für dich trage ich auch Strapse “,hauchte sie ihm ins Ohr und ließ ihre Zunge in seiner Ohrmuschel kreisen.
“Unter einem kurzen Rock”, flüsterte er.
„Auch unter einem kurzen Rock”, erwiderte sie knetete seinen Schwanz und spürte, das sie allmählich schon wieder ein wenig geil wurde.
„Auch ohne Rock”, bohrte er weiter.
„Wie und wo”?
„Zum Beispiel in deinem Wochenendhaus oder bei einer nächtlichen Spazierfahrt, so wie jetzt”.
„Jaaaaa”, hauchte sie ihm uns Ohr und rieb ihm die Zunge immer lustvoller in seiner Ohrmuschel.
„Und meinen Schlüpfer würde ich auch aus ziehen! Und jetzt hör auf mit dem Gerede du machst mich schon wieder geil”!
Als sie vor ihrem Haus anhielten, zog sie sich ihr Kleid wieder runter und meinte:
„Soooo….. jetzt ist aber endgültig Schluss mit lustig”!
Im Hausflur hörten sie schon das Schnarchen ihres Mannes. Sie fing an zu grinsen, legte warnend ihren Finger auf die Lippen, deutete ihm an, dass er sich ruhig verhalten sollte, schlich zur Schlafzimmertür und warf einen kurzen Blick hinein.
„Er schläft”, flüsterte sie ihm erleichtert zu.
Ohne viele Geräusche zu machen, räumten sie den Wagen aus. Als sie sich zum Schluss im Flur gegenüber standen um sich zu verabschieden, nahmen sie sich in den Arm und küssten sich leidenschaftlich.
Gerhard presste ihr die Lenden in den Schoß und rieb sich an ihr.
Elfriede spreizte ihre Beine und hielt ihm ihrem Schoss entgegen.
Kurzerhand fasste er ihr unter das Kleid zog ihr die Mieder und Strumpfhose bis zu den Oberschenkel und streichelte ihre Vagina.
„Ich kann nicht ab von dir”, hauchte er ihr in den Mund.
„Mir geht es genau so”, öffnete seinen Gürtel schob ihm die Hand von oben in die Hose und griff sich seinen Schwanz.
„Ohhhhh Gerhard ich bin werde wieder geil, ich könnte dich noch einmal blasen”!
„Ich auch”, erwiderte er; „Dein Mös-chen hat mir vorhin so gut geschmeckt, ich hätte es dir bis an die Gebärmutter aus lecken können”.
„Leckst du mich gerne, auch wenn ich mich vorher nicht frisch gemacht habe “?
„Jaaaa, dann schmeckst du noch geiler. Soll ich dir den Kopf noch mal in dir Strumpfhose stecken”.
„Ohhhhh Gerhard “, hauchte sie mit flatternder Stimme, „liebend gerne, aber bitte nicht Hier. Dass ist mir etwas zu Heiß. Jetzt fahr bitte, bevor wir noch einen Fehler begehen”.
„Ok, dann bis Morgen! Zum Aufräumen oder zum Ficken”?
„Beides wäre mir am liebsten”, erwiderte sie.
Nachdem Gerhard gefahren war, tippelte sie mit immer noch herunter gezogener Strumpfhose in die Küche machte sich noch eine Zigarette an und rauchte sie genüsslich, während sie die letzten beiden Stunden nochmals in ihren Gedanken vorüber ziehen ließ.

Deutsche Sex Geschichten:

www schwiegermutter sex , sexgeschichten schwiegermutter , Sauna Erotik mit schwiegermutter , Miederhöschen und Strumpfhosen porno gratis , die miederhose , schwiegermuttersex , meine Mutter in Miederhosen Teil 10 , meine geile schwägerin , mutter in miederhosen , schwiegermutter sex geschichten , schwiegermutter sexgeschichten , schwiegermutter schwägerin teil1 geschichten , schwiegermutter geschichten erotik sex , schwiegermutter und schwägerin gefickt , schwiegermutter geschichten , schwiegermutter sex gratis , SchwiegermutterSexgeschichten , zier dich nicht so und lass dich von mir ficken porn , www schwiegermuttersex , von der schwiegermutter in strumpfhose erwischt , von der schwiegermutter erwischt sexgeschichten , sschwiegermutter geschichten , sie greift ihm in die hose porn , sie gab mir eine miederhose , Sexgeschiechten Schwager und Schwägerin kostenlos , sexgeschichten zum wichsen in schwiegermutter höschen , sexgeschichten die miederhose teil 1 , sexgeschichten das mieder teil 1 , sex geschichte Schwägerin stiefel , schwiegermutter gefickt Geschichten , schwiegermutter flüsterte ich habe kein höschen mehr an geschichte , immer wenn ich mit mutter alleine bin ist sie Ratten scharf angezogen porn , Ich sehe den schwanz von meinen schwiegersohn und was ist das für ein riesen ding , ich mann bin leidenschaftlicher röcke und strumpfhosen tragen pornos , Geschichten sex mit Schwiegermutter , geschichten schwiegermütter wollen ficken , geschichten alte schwiegermutter sex , geile mutter fickt schwager , fickgeschichte schwiegermutter , extrem dicker schwanz von meinen schwiegersohn macht mich geil , erotishe geschichten schwiegermutter dicke brüste , Inzest Geschichte Mieder , Mein Schwager will das ich Feinstrumpfhosen trage Erotikgeschichten , schwiegermutter fick geschichte , schwiegereltern teil1 geschichten , schwägerin samt tochter gefickt geschichten , sauna erotik mit Schwägerin , miederhose sex geschichte , meine Mutter in Miederhosen Teil 5 , meine Mutter in Miederhosen , meine geile schwiegermutter , meine alte dicke Schwiegermutter gebumst , Mein schwiegersohn bekommt immer einen steifen wenn er mich sieht , erotische schwiegermuetter geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *