Die Miederhose

Einige Tage später klingelte Gerhards Handy.
“Ich bin es deine Schwiegermutter, kannst du reden“, fragte sie vorsichtig.
“Ja was ist, ist was passiert“?
“Nein nein, ich muss dich mal etwas fragen“, machte eine kurze Pause und meinte: “Hörmal….. Hans möchte das ich mich mal rasiere“.
Gerhard fing an zu grinsen.
“Wo…… zwischen den Beinen“?
“Jaaa“. sagte leicht verlegen.
“Ja Super“, rief er ins Telefon: “dass fände ich auch geil, wenn du dich mal blank rasieren würdest“.
“Ehrlich,…. würde dir dass auch gefallen“?
“Natürlich….. Birgit und ich rasieren uns auch gelegentlich“!
“Wie…… du rasierst dich auch“?
Gerhard lachte ins Telefon. “Ich lasse mich rasieren“!
Sie machte eine kurze Pause und meinte: “Würdest du dich von mir auch rasieren lassen“?
“Selbstverständlich Schwiegermutter“!
“Gerhard“, hauchte sie ins Telefon: “ich habe mich noch nie rasiert“.
“Kein Problem Schwiegermutter, kann ich es machen“?
“Wenn Du mich nicht schneidest“!
“Mach Dir keine Sorgen, ich kann schon mit einer Rasierklinge umgehen“, beruhigte er sie.
“Wo und wann wollen wir es denn machen, Gerhard“?
“Was hältst du davon wenn wir uns Übermorgen früh in eurem Wochenendhaus treffen und uns gegenseitig rasieren. Zuerst rasiere ich dich und du lutschst mir meinen Steifen und anschließend rasierst du mich und ich lecke dir dein blank rasiertes Vötzchen. Was meinst du wohl was dass für ein geiles Gefühl ist, wenn du total blank zwischen den Beinen bist“!
“Ja gut!Dass geht in Ordnung mit Übermorgen früh“, flüsterte sie.
“Ich werde auch alles mitbringen was wir zum rasieren benötigen“, sagte er.
“Ziehst du auch wieder deine Miederhose an“?
“Natürlich ziehe ich meine Miederhose an. Das fühlt sich nämlich total geil an, wenn sich die Miederhose an meinem blank rasierten Schwanz und Sack reibt“.
“Geilt Dich das auf“?
“Und wie“, schwärmte er.“
“Also dann bis Übermorgen Schwiegermutter, ich bin schon richtig scharf darauf dich zu rasieren“.
“Ich freue mich auf auf dich und bin jetzt schon ganz feucht“, erwiderte sie und legte auf.
Mit einem mächtigen Steifen in der Hose fuhr Gerhard zwei Tage später zu den Schrebergärten wo er sich mit seiner Schwiegermutter verabredet hatte.
Er stellte seinen Wagen in einer Seitenstraße ab und legte den Rest des Weges zu Fuß zurück.
„Sicher ist Sicher“, dachte er sich. Während des Gehens rieb die Miederhose kräftig an seinem Steifen und geilte ihn mächtig auf.
Als er das Grundstück betrat stand sie schon lächelnd im Türrahmen und erwartete ihn.
“Hat dich jemand gesehen“?
“Nein“, antwortete er: „niemand“!
“Das ist gut“, erwiderte sie und verschloss die Tür hinter ihm.
Sie warf sich ihm an den Hals, küsste ihn wollüstig und griff ihm zwischen die Beine.
“Hast du auch deine Miederhose angezogen“, hauchte sie ihm ins Ohr.
“Jaaaa Schwiegermutter, habe ich“, und riss ihr den Rock hoch.
“Ich habe mir auch Strapse für Dich angezogen, mein Junge“,sagte sie mit erregter Stimme und presste ihm den Schoß in die Lenden.
Mit festem Griff erfasste er zunächst ihren Hintern und fuhr anschließend sanft über ihre gespreizten Oberschenkel und den Nylons.
“Geil Schwiegermutter, was fühlt sich das Scharf an. Ich könnte mir vor lauter Geilheit in die Miederhose spritzen“, hauchte er.
Sie fasste ihm an den Gürtel, öffnete voller Hektik seine Hose, zog sie mit einem Ruck nach unten hockte sich vor ihn und leckte über den sich unter der Miederhose gut abzeichneten Steifen. Ihre Finger krallten sich in seinen Hintern.
“Gerhard…… ich finde dich so geil in der Miederhose“, flüsterte sie und biss ihm zärtlich in den Schwanz.
Ihre Liebkosungen wurden immer intensiver.
“Schwiegermutter wenn du so weiter machst, spritz ich mir noch in die Hose“, stöhnte Gerhard.
“Dann spritz doch“, flüsterte sie und legte noch etwas zu.
Mit einer Hand knetete sie seinen Hodensack, mit der anderen rieb sie permanent über sein Rohr während sie sanft an seiner Eichel kaute.
“Na los, spritz mein Junge“, hauchte sie erneut.
Mit einem Mal spürte er wie es ihm kam. Gerhard stöhnte laut auf, drückte ihr Gesicht auf seinen pulsierenden Schwanz und spritzte sich in die Miederhose.
Elfriede beobachtete wie sich Gerhard mit seinem Sperma einnässte. Der Fleck wurde zusehends Größer und sein Sperma drückte sich durch das Gewebe. Elfriede presste ihren Mund auf den nassen Fleck und saugte. Schmecken wollte sie es.
“Jaaaa spritz Gerhard. So etwas geiles habe ich noch nie erlebt“, stöhnte sie und saugte gierig an seiner Miederhose.
“Schwiegermutter“, stöhnte Gerhard genüsslich: “du bringst es“!
“Oh man Gerhard bei dir verliere ich jegliche Hemmungen. Das macht mich so geil, wenn du eine Miederhose trägst“, flüsterte sie und blickte lächelnd zu ihm hoch.
Gerhard grinste sie an und streichelte ihr über die Wange.
Sie warf einen Blick auf den Spermafleck den seine Miederhose schmückte und meinte grinsend: „Jetzt hast du dich aber ganz schön eingesaut“!
“Da hast du aber auch deinen Betrag zu gegeben“, erwiderte er lachend.
Elfriede fasste ihm an den Bund der Miederhose und rollte sie langsam nach unten.
“Auch du meine Güte“, sagte sie, als sie das Sperma erblickte, dass sich großflächig unter seiner Mieterhose verteilt hatte.
“Da hast du aber kräftig gespritzt“, und fuhr mit ihrer Zunge über seine nass glänzende Eichel.
“Nicht so zaghaft“, meinte er auffordernd.
Elfriede lies einen genüsslichen Seufzer von sich und Augenblicke später verschwand sein weitgehend erschlaffter Schwanz fast völlig in ihrem Mund.
“Du magst doch mein Sperma, oder“?
Elfriede nickte und lies erneut einen lauten zustimmenden Seufzer von sich.
Während sie zärtlich seinen Schwanz saugte, blickte er zu ihr herab und ergötzte sich an dem Anblick den sie ihm bot. Mit weit gespreizten Beinen, zurück geschobenem Rock und den bis weit in die Oberschenkel reichenden weißen Strumpfhalter an den sie ihre brauen Nylons angestrapst hatte, hockte sie vor ihm.
“Schwiegermutter du siehst rattenscharf aus, wie du da so vor mir hockst“, schwärmte er.
„Das freut mich , aber langsam fangen meine Beine an zu schmerzen“, antwortete sie und sah zu ihm hoch.
Gerhard fasste sie unter den Achseln und zog sie hoch.
“Gnädige Frau wenn sie sich jetzt bitte frei machen würden“, sagte er grinsend, “ich würde jetzt gerne mit der Rasur beginnen“.
“Ganz“?, meinte sie kess.
“Ganz“!, antwortete er.
“Sie aber auch! Ich lasse mich nämlich nur von einem ebenfalls nackten Friseur bedienen“, und begann sich grinsend zu entkleiden.
Gerhard befreite sich von den restlichen Spermaresten und entkleidete sich ebenfalls.
Als sie sich anschließend splitternackt gegenüberstanden, meinte sie: „Wo wollen wir es denn machen“?
Gerhard schaute sich kurz um und deutete auf den Tisch und meinte: “Leg dich auf den Küchentisch“.
Elfriede fing an zu kichern.
“Dass ist doch wohl nicht dein Ernst“!
“Warum nicht“!
Gerhard räumte kurzerhand den Tisch ab, nahm ein Kissen vom Sofa legte es auf die Tischplatte, positionierte zwei Stühle vor den Tisch und meinte grinsend: “Wenn sie bitte Platz nehmen würden, gnädige Frau“.
Elfriede stieg auf die Stühle, legte sich mit dem Rücken auf den Tisch, schob sich dass bereit liegende Kissen unter den Kopf und grinste ihn mit fragendem Gesichtsausdruck an.
“Sehr schön gnädige Frau“, lobte er sie, stellte sich vor sie, spreizte ihre Beine und positionierte die beiden Stühle unter ihren Füßen.
“Liegen sie bequem Madame“?
“Wunderbar“, antwortete sie, verschränkte die Arme unter ihrem Hinterkopf und blickte sie ihn Erwartungsvoll an.
Gerhard fuhr mit gespreizten Fingern durch ihre Schamhaare und fragte sie grinsend: “Und was machen wir mit dem wild wachsenden Büschel Haare“?
“Ab! Alles ab“, antwortete sie: “rasier mich blank“, und spreizte ihre Beine soweit es ihr möglich war.
Gerhard sah wie ihre Schamlippen auseinander glitten und sich ihre rosa glänzende Vagina öffnete.
Oh man was für ein Anblick, dachte er und spürte wie sein Schwanz vor Erregung pulsierte. Gerhard griff sich den Bartschneider und schaltete ihn ein.
“Dann wollen wir mal“, meinte er mit leicht erregter Stimme und fuhr langsam mit dem Bartschneider durch ihr dicht bewachsenes Schamhaar.
Schon nach kurzer Zeit hatte er ihr Schamhaar bis auf Stoppellänge gekürzt.
“Sooo und jetzt geht es an die Feinarbeit“, sagte er grinsend und legte den Rasierer bei Seite.
“Pass aber bitte auf, dass Du mich nicht schneidest“, erwiderte sie leicht besorgt.
“Mit Rasierklingen kann ich schon umgehen! Mach Dir keine Sorgen“, beruhigte er sie, fuhr mit seiner Hand sanft über ihre Vagina, schob ihr den Mittelfinger ins Loch und ließ ihn leicht kreisen.
“Ohhhh“, hauchte sie mit großen leuchtenden Augen.
“Du läufst ja fast aus“, meinte er scherzhaft, unter Anspielung auf ihre nasse Vagina.
“Ich bin ja auch geil“, hauchte sie ihm zu.
Gerhard schob ihr ein Handtuch unter den Hintern, holte im Anschluss eine Schüssel mit Wasser, benässte ihre Schamlippen und schäumte ihre Vagina großflächig mit Rasierschaum ein.
Elfriede sah ihm stumm dabei zu.
Während er sie blank rasierte, versteifte sich sein Schwanz zusehends. Auch Elfriede entging das nicht und fing an zu grinsen.
“Das scheint Dir ja richtig Freude zu bereiten und Dich aufzugeilen, mich zu rasieren, so schnell wie sich dein Schwanz wächst“!
“Oh ja, Du hast aber auch ein geiles Fötzchen“, schwärmte er.
“Du lässt Dich aber auch von mir rasieren“, bohrte sie.
“Selbstverständlich Schwiegermutter. Hast Du schon mal einen Mann rasiert“?
“Nein, dass ist das erste mal“!
Nachdem Gerhard auch die restlichen Schamhaare entfernt hatte und ihre Vagina so glatt wie ihr Hintern war, entfernte er mit einem Handtuch die Reste des Rasierschaums und cremte ihre Schamlippen mit einer Bodylotion ein, holte einen Spiegel aus dem Schlafzimmer und hielt ihn ihr zwischen die Beine.
“Ist es ihnen so Recht“?
Elfriede blickte in den Spiegel und betrachtete grinsend ihre blank rasierte Vagina.
“Jetzt sehe ich ja aus wie ein junges Mädchen“, kicherte sie.
“Dein Fötzchen sieht haarlos ja noch geiler aus“, schwärmte er, schob ihr den Mittelfinger zwischen die Schamlippen und lies ihn erneut kreisen.
“Ohh…… Gerhard“, hauchte sie mit großen Augen was machst du da.
“Du hast so ein schönes großes Loch, Schwiegermutter“!
“Das brauche ich ja auch, bei deinem dicken Schwanz“, erwiderte sie grinsend und warf ihm einen wollüstigen Blick entgegen.
“Dann wollen wir mal den Lecktest machen, Schwiegermutter“, beugte sich über ihre rasierte Vagina und ließ seine Zunge sanft über ihre Schamlippen gleiten.
“Ohhhhh………ohhhhh……“, stöhnte sie, : “dass ist ja ein tolles Gefühl“.
Geeerhard das ist geil! Das müssen wir öfters machen“, schwärmte sie, nahm seinen Kopf in beide Hände und drückte ihn sich auf ihre Vagina.
Plötzlich begann sie mit ihrem Schoß zu wippen.
“Leck mich Gerhard…….leck…… ich bin so geil,ich komme gleich“, stöhnte sie immer energischer bis sie schließlich explodierte.
Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, streichelte sie ihm über die Wange und meinte: “Gerhard bei dir bekomme ich immer Orgasmen, die sind enorm“.
“Dass ist doch toll, es macht mir Freude mit dir zu ficken Schwiegermutter“!
“Mir auch“, erwiderte sie: “bei dir kann ich mich so richtig gehen lassen und kann auch mal etwas obszönes in den Mund nehmen, was ich mich bei meinem Mann nicht so traue“.
“Tue dir keinen Zwang an, lass dich so richtig gehen, beim Ficken. Wir wollen doch beide unseren Spaß haben. Nicht war meine süße geile Schwiegermutter“.
“Ja mein Lieber! Wenn ich deinen dicken Riemen in mir spüre, verliere ich alle Hemmungen“, schwärmte sie, zog ihn an sich griff ihm an seinen Steifen und wickste ihn sanft.
“So, und jetzt bin ich dran. Jetzt legst du dich auf den Tisch und lässt dich von mir rasieren“, sagte sie kess und stieg vom Tisch.
Sie tauschten die Plätze, Gerhard legte sich mit gespreizten Beinen auf den Tisch und begann sich zu wicksen.
Mit einem leichten Grinsen im Gesicht starrte sie auf seinen Steifen.
“Nur kleine Jungs ohne Sackhaare dürfen wicksen“!
“Dann mach mal einen kleinen Jungen aus mir“.
Elfriede begann zu kichern.
“Keine Haare am Sack aber einen riesen Pimmel“!
Mit leuchtenden Augen machte sie sich ans Werk. Da sie bis vor einigen Jahren noch als Friseurin gearbeitet hatte, war für sie der Umgang mit Elektro- und
Nassrasierer nichts Neues.
Im Handumdrehen entfernte sie ihm sämtliche Schamhaare. Auch ihn cremte sie zum Schluss mit einer Bodylotion ein, massierte gleichzeitig seinen Schaft und nahm einige Male seine Eichel in den Mund um kurz an ihr zu saugen.
“Oh Gerhard jetzt wirkt dein Schwanz noch größer wo du keine Schamhaare mehr hast“, schwärmte sie, beugte sich erneut über ihn und lies sein Rohr tief in ihrem Mund verschwinden.
“Komm… setze dich auf meinen Schoß und steck ihn dir in Loch“, forderte er sie auf.
“Soll ich mich vielleicht auch noch auf den Tisch setzen“, fragte sie unglaubwürdig.
“Er wird schon halten“, beruhigte er sie.
Elfriede stieg ebenfalls auf den Tisch, hockte sich über ihn, griff sich sein Rohr und positionierte es zwischen ihre gespreizten Beine um ihn sich einzuführen.
Gerhard beobachtete sie mit gespanntem Blick. Er bebte innerlich vor Erregung als er ihre auseinander klaffenden rasierten Schamlippen sah.
“Schwiegermutter…… du hast aber auch eine geil aussehende Votze“, schwärmte er.
“Geeerhard“, ermahnte sie ihn: „“du hast eine Ausdrucksweise“.
Gerhard lachte. “Für ein Vötzchen ist dein Loch zu groß“!
Elfriede kicherte. “Für deinen reisen Schwanz, braucht man ja auch ein großes Loch“!
Nachdem seine Eichel zwischen ihren Schamlippen verschwunden war, griff sich Gerhard die Flasche mit der Bodylotion und spritzte sich noch eine kräftige Ladung auf sein Schambein.
Elfriede blickte ihn erstaunt an.
“Damit es gleich auch schön glitschig wird“, antwortete er, stellte die Flasche wieder bei Seite, fasste sie mit beiden Händen an den Hintern und drückte ihn nach unten.
“Ohhhhh Geeerhard“, hauchte sie mit großen Augen, als sie fest auf seinem Schoß saß und seine Eichel kräftig vor ihre Gebärmutter drückte.
“Gerhard mein Loch ist nicht tief genug für deinen Riemen“, stöhnte sie.
“Ich spüre es“, erwiderte er: “dann kann ich dir ja gleich in die Gebärmutter spritzen“.
“Ich glaube auch“, antwortete sie und begann langsam auf seinem Schoß vor und zurück zu rutschen.
“Gerhard“, schwärmte sie mit leuchtenden Augen: “was ist das ein geiles Gefühl. So schön weich und glatt“, beugte sich über ihn, stützte sich mit beiden Armen neben seinen Schultern ab und rieb ihre rasierte Scham immer kräftiger an seinem Schambein. Dabei baumelten ihre Brüste verführerisch über seinem Gesicht.
Mit gierigem Blick starrte er auf ihren auf ihre dicken Brustwarzen.
“Ach Schwiegermutter lass mich an deinen geilen Brustwarzen saugen“, hauchte er und öffnete erwartungsvoll seinen Mund.
Elfriede grinste.
“Gefallen dir meine Titten…….“?
“Jaaaa…….. los……. mach schon“, flüsterte er ungeduldig.
“Was gefällt dir den so an meinen Titten“?
“Deine dicken Brustwarzen…… los leg mir eine auf den Mund damit ich sie saugen kann“.
Sie beugte sich zu ihm herunter, bis sie sein gieriges saugen an ihrer Brust verspürte und flüsterte ihm ins Ohr.
“Jaaaaaa….. saug…… saug…… mein kleiner Muttermilchfetischist. In deinen Gedanken stellst du dir doch jetzt vor, dass du von mir gestillt wirst. Habe ich Recht“?
Gerhard nickte.
“Dass wusste ich“, flüsterte sie. “Dann trink……. trink sie mir leer“.
Gerhards saugen wurde immer gieriger. Gleichzeitig begann er sie von unten zu stoßen.
“Ja so ist es schön. Lässt dich von deiner Schwiegermutter stillen und fickst sie gleichzeitig von unten. Gerhard du bist eine richtige Sau“, zischte sie.
Auch sie bebte innerlich vor Erregung und spürte wie sich langsam der nächste Höhepunkt bei ihr anmeldete.
“Gerhard…….. Gerhard……. du geile Sau mir kommt es allmählich wieder“, schnaufte sie durch die Nase.
Gerhards Stöße wurde zunehmend kräftiger und schneller.
“Ja……ja……ja…….jaaaaaaa“, stieß sie mit einem Mal hervor, ließ sich auf ihn fallen, klammerte sich an ihm fest und stöhnte sich ihren Orgasmus aus dem Leib, während er ihr noch ein paar kräftige Stöße verpasste bis auch er laut grunzend abspritzte.
Nachdem ihre Orgasmen wieder verklungen waren, rieb sich Elfriede ihren Schoß sanft an an seinen Lenden.
“Dass müssen wir aber nochmal wiederholen”, meinte sie: “dass war zu Gut”!
“Was meinst du, den Fick oder die Rasur”?
“Beides”, antwortete sie grinsend.
“Blank rasiert, gefällst du mir besser. Mit Haaren am Sack lasse ich dich nicht mehr ran”!
“Das Gleiche gilt für dich aber auch”, erwiderte er: “ich möchte mich in Zukunft mit schönen weichen Schamlippen beschäftigen und beim Lecken keine Haare im Mund mehr haben”.
“Sollst du”, erwiderte sie kurz und setzte sich wieder auf seinen Schoß.
“Und was machen wir jetzt”? fragte sie kess.
“Ich schlage vor, du schnallst dir wieder deinen Hüfthalter um ziehst deine Nylons und deine Pumps an und wir legen uns noch eine Weile hinters Haus auf die Wiese”,
“Meinst du nicht das es etwas riskant ist, am hell lichten Tag”, meinte sie leicht besorgt.
“Ach was”, winkte er ab:” wir müssen ja nicht laut umher grölen”.
“Du ziehst deine Miederhose aber auch wieder an”, befahl sie ihm.
“Natürlich, wenn sie schon trocken ist”!
Sonst halte ich mal kurz den Föhn rein”, erwiderte sie, stieg von ihm ab und wischte sich zunächst die Spermareste den Schamlippen.
“Du kannst bei mir gleich weiter machen”, rief er ihr zu.
“Pascha”, bemerkte sie grinsend und machte sich an seinem Schwanz zu schaffen. Anschließend erhielt er noch einen zärtlichen Kuß auf seine Eichel bevor sie sich ihren Hüfthalter anlegte und sich ihre Nylons überstreifte.
Gerhard verschränkte die Arme unter seinem Hinterkopf und schaute ihr genüsslich zu.
Als sie anschließend auf der Toilette verschwand und er Augenblicks später den Föhn hörte, musste er grinsen,
“In deinen Strapsen siehst du nicht nur geil aus, du bist auch ein ganz geiles Gerät liebe Schwiegermutter”, sagte er zu sich.
Nachdem das Summen der Föhns erloschen war kam sie grinsend von der Toilette und stolzierte erhobenen Hauptes auf ihn zu.
Sie bemerkte sofort das sein Blick auf ihrem Schoß und den Oberschenkel klebte.
“Na, wie sehe ich aus”, fragte sie ihn mit kesser Stimme.
“Einfach nur geil mit deiner rasierten Spalte. Sie kommt jetzt richtig gut zur Geltung und erweckt den Eindruck, jederzeit bereit zu sein sich über einen Schwanz zu schieben um ihn in sich aufzunehmen“.
“Wie recht du hast. Dein geiles Gerede macht mich immer wieder scharf”.
“So soll es ja auch sein”, erwiderte er.
Elfriede streifte ihm die Miederhose über und rieb ihm über den Schwanz der sich trotz seiner Schlaffheit gut unter dem Gewebe abzeichnete.
“Ach Gerhard”, hauchte sie: “wenn ich dich in der Miederhose sehe, kribbelt es in meinem ganzen Körper”, legte ihren Kopf auf seinen Schoß und fuhr mit ihrer Zunge über das Gewebe.
“Macht dich das so geil Schwiegermutter, wenn ich in einer Miederhose rum laufe”?
Elfriede sagte nichts, nickte nur mit ihrem Kopf.
“Und ich finde es geil, wenn du Strapse trägst und sich dein Loch öffnet wenn du die Beine spreizt”!
Elfriede kicherte.
Gerhard erhob sich, stieg vom Tisch und drückte sie an.
“Komm du geiles Stück, lass uns in den Garten gehen”.
“Dass muss du gerade sagen. Du bist doch nur geil”, protestierte sie.
“Bei so einer rattenscharfen Schwiegermutter bleibt dass ja nicht aus”!
Im hinausgehen schnappte sich Gerhard eine Decke und die Zigaretten.
Sie verließen das Haus durch eine Hintertür, die auf eine von hohen Sträucher bewachsen kleine Terrasse führte.
Gerhard breitete die Decke aus und legte sich auf den Boden. Elfriede stand direkt neben ihm.
Aus dieser Perspektive hatte er einen tollen Blick auf ihre Beine den wulstigen rasierten Schamlippen die durch eine dicke Spalte getrennt waren.
Elfriede bemerkte sofort das sein Blick zwischen ihren Beinen klebte.
“Na….. wie sieht meine rasierte Votze von unten aus”, sagte sie provozierend spreizte etwas ihre Beine und ging leicht in die Hocke.
“Mmmm”, schmunzelte er, und streckte beide Arme nach ihr aus.

“Komm und hocke dich mal über mein Gesicht. Ich möchte mal an deinen Schamlippen knabbern”.
“Was willst du, an meinen Schamlippen knabbern”, stellte sich breitbeinig über sein Gesicht und ging langsam in die Hocke.
Gerhard beobachtete fasziniert wie sich ihre Vagina öffnete.
“Na…… Gerhard öffnet sich mein Loch. Kannst du auch tief genug rein sehen. Oder soll ich noch etwas nachhelfen?
Schob sich beide Mittel – und Zeigefinger in ihre Möse und spreizte sie.
“Wow was für eine Aussicht”, schwärmte Gerhard. “Ich kann bis an deine Gebärmutter sehen”.
“Dann schau sie genau an. Eine Gebärmutter sieht man nicht alle Tage”.
Elfriede hockte so nahe über seinem Gesicht, dass sie seinen Atem spürte.
Seine Zunge schob sich zwischen ihre Finger, mit der sie ihre Schamlippen spreizte.
Sie nahm ihre Finger aus ihrer Möse und spürte wie sich Gerhard mit dem Mund an ihrer rechten Schamlippe fest saugte und an ihr zog.
“Ohhh…..jaaaa….. Gerhard ziehhhhh, ich habe es gerne wenn es etwas zieht”
Elfriede jaulte leise aber genüsslich vor sich hin, je länger er an ihrer Schamlippe zog.
“Ohhhhh Gerhard nimm mal die Andere”, stöhnte sie.
“Nichts lieber als dass”, dachte er und beschäftigte sich sofort mir der Linken.
Erneut jaulte Elfriede mehrmals genüsslich auf, bis sie plötzlich von seinen Gesicht stieg, sich mit ihrem ganzen Körper auf ihn legte, sein Gesicht in beide Hände nahm, ihre Lippen auf seinen Mund presste und ihn voller Gier und Leidenschaft küsste.
“Jetzt dreht sie durch”, dachte er und amüsierte sich über ihr Temperament mit dem sie ihn mit Küssen übersäte.
“Gerhard……”, hauchte sie und gab einen zufriedenen Seufzer von sich.
“Dass brauchte ich jetzt”, lies sich von ihm Rollen, kuschelte sich an ihn legte ein Bein auf seine Lenden und rieb sich an seiner Miederhose.
Gerhard zündete zwei Zigaretten an und reichte ihr eine.
Während sie ihre Zigaretten rauchten lachte Gerhard kurz auf.
“Schwiegermutter, hier haben wir schon mal gelegen”.
Elfriede nickte grinsend.
“Ich weiß, nach der Geburtstagsfeier von meinem Mann. Du warst ja so geil, dass du mir keine Zeit gelassen hast, um mir meine Strumpfhose ausziehen zu können”.
Elfriede fing an zu kichern.
“Mit dem Kopf in meiner Strumpfhose hast du gesteckt und mich geleckt”!
“Ich fand deine Stiefel so geil. Und wollte unbedingt das du sie an lässt. Mich hat dass nicht gestört. Im Gegenteil. Ich habe mich wohl in deiner Strumpfhose und zwischen deinen Beinen gefühlt”.
“Ehrlich gesagt, mir hat es auch gefallen”, erwiderte sie schob ihm die Hand in die Miederhose und spielte mit seinem Pimmel.
“In dem Kleid und den passenden Stiefel sahst du richtig begehrenswert aus”, schwärmte er., “besonders wenn du dich nach vorne beugtest“.
“Was könntest du denn sehen, mein kleiner Spanner”, flüsterte sie ihm zu und kniff ihm sanft in den Pimmel.
“Einen nassen Fleck in deiner Strumpfhose und deine Möse die verlockend durch das Gewerbe durchschimmerte”.
“Ich bin ja regelrecht ausgelaufen, so geil war ich, ich wusste ja, dass du meine Miederhose trägst”, erwiderte sie, machte eine kurze Pause und meinte: “Also du bist der Ansicht das ich in dem Outfit begehrenswert ausgesehen habe”.
Gerhard schüttelte den Kopf.
“Geil hast du darin ausgesehen. Richtig Geil!“
“Wenn du möchtest kann ich das Kleid und die Stiefel noch einmal anziehen”, meinte Elfriede.
“Gerne”, erwiderte er: “mit Stiefel und Strumpfhose”.
Elfriedes Augen begannen zu leuchten.
“Und du steckst wieder deinen Kopf in meine Strumpfhose und leckst mich”?
“Mit dem größten Vergnügen”, erwiderte er.
Elfriede zog ihm die Miederhose etwas nach unten und flüsterte ihm ins Ohr:
“Spiele dir was am Pimmel“!
Gerhard begann sich zu wicksen.
Elfriede schaute ihm zu und flüsterte ihm ins Ohr: “Schön machst du dass, wicks dich kräftig, dass gefällt mir“!
Etwas erstaunt über ihren Sinneswandel meinte er: “Ich dachte, nur kleine Jungs wicksen“.
“Das habe ich nur so gesagt. Ich finde es total geil, wenn sich Männer es selber besorgen“, flüsterte sie, rutschte etwas nach oben und presste ihm ihre rechte Brust mit ihrem harten Nippel ins Gesicht.
“Komm saug und wicks dich kräftig“, animierte sie ihn.
Das lies sich Gerhard nicht zweimal sagen und begann gierig an ihrer dick angeschwollenen Brustwarze zu saugen.
Elfriede stöhnte auf genüsslich auf.
“Jetzt stell dir vor, ich hätte eine Milchbrust und du würdest von ihr trinken“, flüsterte sie und strich ihm über die Wange.
Während sie ihn beobachtete, wie er an ihrer Brust lag und sie saugte kribbelte es vor Erregung fürchterlich in ihrem Körper.
“Was wird Birgit gedacht und gefühlt haben, als sie ihn angelegt und von ihrer Brust hat trinken lassen“, fragte sie sich und spürte wie eine leichte Eifersucht auf ihre Tochter in ihr hoch stieg.
“Schade das Ich keine Milch habe“!
Gerhard fing kräftig an zu schnaufen. Sein saugen wurde immer gieriger während sein Wichsen immer hektischer wurde.
Elfriedes Blick wanderte abwechselnd zwischen seinem saugenden Mund an ihrer Brust und seiner wicksenden Hand.
„“Geeeerhard……auaaaa“, stöhnte sie, als es mit einem Male so kräftig an ihrer Brustwarze zog, dass es anfing zu schmerzen. Gleichzeitig floss ein wenig Sperma aus seiner Eichel.
„“Jaaaa….hol alles aus dir raus, mein kleiner Wickser“, flüsterte sie ihm ins Ohr.
Nachdem Gerhard sein Gesicht von ihrer Brust nahm und ihren Nippel aus seinem Mund gleiten lies, meinte sie:
“Das hast du aber fein gemacht, mein Junge. Dass musst du mir bei nächster Gelegenheit noch einmal zeigen“.
“Mache ich Schwiegermama“, erwiderte er grinsend.
“Jetzt wird es aber langsam Zeit, das wir zum Ende kommen“, sagte sie und blickte demonstrativ auf ihre Uhr.
Gerhard warf einen grinsenden Blick auf seinen erschlafften Schwanz.
“Bei ihm ist auch die Kraft raus“, und zeigte mit dem Finger auf ihn.
“Er hat ja Heute auch oft genug gespritzt“, erwiderte sie, setzte sich neben ihn,
beugte sich über seinen Schoß und lutschte nochmals kurz und sanft an seinem Winzling.
Während sie sich ankleideten, vereinbarten sie, sich am kommenden Mittwoch wieder hier in ihrem Wochenendhaus zu treffen.
“Du ziehst nochmals dein braunes Kleid und die Stiefel an“, ermahnte er sie, als er das Haus verließ.
“Natürlich“, erwiderte sie. „“und du deine Miederhose“.
“Ja Mama“.
Nachdem Elfriedes Mann am kommenden Mittwochmorgen das Haus verlassen hatte, nahm sie ein Bad und rasierte sich mit einem Damenrasierer, den sie sich zugelegt hatte ihre Vagina. Prüfend fuhr sie anschließend mit ihren Fingern über ihre Schamlippen.
“Sehr gut“, murmelte sie zufrieden. “alles schön weich und glatt. Gerhard wird sich freuen“!
Kurz bevor sie das Haus verließ, klingelte ihr Telefon.
“Mäurer“, rief sie leicht genervt.
“Ich bin es, dein Schwiegersohn. Alles klar“.
“Jaaa“ antwortete sie warmherzig. “Ich mache mich jetzt auf den Weg“.
“Was hast du an“?, wollte er wissen.
Elfriede musste amüsant grinsen.
“Das braune Kleid“, sagte sie langsam um die Spannung etwas zu erhöhen.
“Die braunen Stiefel……….. und eine braune Strumpfhose“.
“Sonst nichts, kein BH nichts“?, rief er erstaunt.
“Nööö, muss ich unbedingt einen BH tragen? Du willst doch bestimmt wieder an Mamas Brust saugen, dann………. “, antwortete sie lachend.
“Nein nein das reicht voll und ganz“, viel er ihr ins Wort: “dann bis später“!
“Hast du auch deine Miederhose an“?
“Ja Mama“!
Eine Stunde später stand er vor der Tür ihres Wochenendhaus. Als Elfriede ihm öffnete und in ihrem braunen Etuikleid und den braunen Wildlederstiefel anlächelte kam ein bewunderndes “Wooww“ über seine Lippen.
“Schwiegermutter was siehst du wieder scharf aus“.
Während er ihr grinsend in die Augen sah, erfasste er ihr Kleid und riss es hoch. Sein Blick senkte sich nach unten und starrte ihr zwischen die Beine.
“Was hast du für einen geilen Schoß“, schwärmte er, als er ihre, durch das Gewebe schimmernde Vagina erblickte.
“Danke für dein Kompliment“, erwiderte sie grinsend: “komm schon rein, bevor uns noch jemand beobachtet“ griff ihm an die Hose und zog ihn regelrecht ins Haus.
“Lass uns in den Garten gehen, ich habe für uns etwas vorbereitet“, forderte sie ihn auf.
Während sie vor ihm her ging hob ihr von hinten das Kleid hoch und grapschte ihr an den Hintern.
“Du hast einen richtig geilen Arsch liebes Schwiegermütterchen“.
“Ja“, antwortete sie knapp.
Ihr Körper bebte innerlich vor Erregung. Sie hatte sich vorgenommen, ihn Heute nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen.
Als sie den Garten betraten, meinte er: “Alles bereit für ein schönes Schäferstündchen“.
“Jaaa mein geiler Stecher ziehe dich jetzt bis auf die Miederhose aus und lege dich auf die Decke“.
Die Gedanken in ihrem Kopf fuhren Achterbahn. Sie hatte sich vorgenommen, sich Heute mal richtig gehen lassen, kein Blatt vor den Mund und ihn bis aufs Blut zu reizen.
“Ja Mama“, antwortete er, grinste ihr ins Gesicht, zog sich aus und legte sich vor sie auf die Decke.
Elfriede machte einen Schritt nach vorne und stellte sich mit leicht gespreizten Beinen und sein Gesicht.
Gerhard musste unwillkürlich ihr unters Kleid schauen. Ihre Spalte schimmerte verlockend durch das Gewebe der Strumpfhose.
“Na, mein Stecher wie sehe ich denn von unten aus“?
“Geil einfach nur geil. Ich habe den Eindruck das deine Votze die unbedingt gefickt werden will“!
“Da hast du recht“, erwiderte sie, ging langsam in die Hocke, füllte beide Gläser und zündete zwei Zigaretten an.
Gerhard gab ihrer Vagina mehrere Küsse.
“Ohhhhh schöönn” hauchte sie, als seine Lippen ihre Vagina berührten.
Sie drehte sich zur Seite und setzte sich neben ihn. Mit ihrem Schoß saß sie unmittelbar vor seinem Gesicht. Ihre Beine hatte sie angewinkelt und leicht gespreizt.
Mit einem verschwitzten Blick reichte sie ihm das Weinglas und steckte ihm die brennende Zigarette in den Mund.
“Was für eine Aussicht”, schwärmte er.
Sie schob sich ihr Kleid bis in den Schoß zurück und fuhr mit einer Hand über ihre Vagina.
“Gefällt dir……. was……. ich sehe es dir an deinen Augen an mein Schatz“.
“Ja Schwiegermutter reib dir deine geile Möse, damit du richtig scharf wirst“, rutschte dabei mit seinem Kopf noch etwas weiter unter sie und überschüttete die Innenseiten ihrer Oberschenkel mit Küssen.
“Ich bin richtig scharf mein lieber Schwiegersohn“, erwiderte sie.
“Dann spiel dir weiter an deiner Möse. Ich würde es auch mal gerne sehen wenn du es dir selber besorgst“, meinte er und nahm einen Schluck Wein aus seinem Glas.
“Kann ich ja mal für dich machen, aber zuerst will ich dir beim wicksen zusehen“.
Ihre Strumpfhose hatte schon einen dunklen nassen Fleck zwischen den Beinen.
“Schwiegermutter du läufst ja schon aus”
Elfriede grinste.
“Da kannst du mal sehen, wie geil ich bin”.
Es tat ihr richtig gut, sich mit ihm auf eine obzöne Art, zu unterhalten. Bei ihrem Mann hätte sie sich dass nicht getraut.
“Komm her ich sauge dir den Mösensaft aus deiner Strumpfhose”, hauchte Gerhard heiser vor Geilheit, presste seinen Mund auf den nassen Fleck und begann kräftig an ihrer Strumpfhose zu saugen.
“Ja saug…… saug mir meinen Mösensaft aus meiner Strumpfhose”, flüsterte sie mit flatternder Stimme.
Mit einer Hand rieb sie sanft über seinen Steifen, der sich immer stärker unter der Miederhose abzeichnete.
“Wenn du weiter so über meinen Schwanz reibst, spritze ich mir noch in die Hose”, stöhnte er.
“Dann reiß dich zusammen”, erwiderte sie, obwohl es in ihrem Körper auch mächtig kribbelte.
Sie nahm noch einen kräftigen Zug von ihrer Zigarette, leerte ihr Weinglas, warf die Zigarette auf den Rasen und zog sich den Bund der Strumpfhose etwas über die Hüfte.
“So mein Lieber! Jetzt habe ich Lust auf einen richtig geilen Fick“, flüsterte sie, hockte sich mit gespreizten Beinen über sein Gesicht, hob sich ihr Kleid hoch, beugte sich etwas nach vorne und zog sich ihre Strumpfhose nach unten.
“Schau mal, alles glatt und weich ich habe mich vorhin noch extra für dich rasiert. Komm…….. steck deinen Kopf in meine Strumpfhose und leck mein rasiertes Vötzchen“.
Während Gerhard ihr den Kopf immer tiefer zwischen die Beine schob, beugte sie sich über ihn und knetete seinen Steifen.
Als sie spürte wie sich seine Zunge zwischen ihre Schamlippen schob und ihren Kitzler stimulierte, stöhnte sie lustvoll auf.
“Jaaaaa……..“, hauchte sie: “spiel mit meinem Kitzler“.
Sie stützte sich mit einer Hand ab und zog ihm mit der anderen die Miederhose etwas nach unten und beobachtete genüsslich, wie sich sein Rohr vor ihr aufrichtete.
“Wicks dir deinen Schwanz“, hauchte sie.“
Gerhard fasste sich an und begann sein Rohr zu bearbeiten. Elfriede beugte sich tief über seinen Schoß, legte ihre Lippen sanft auf seine Eichel und fuhr mit der Zungenspitze leicht über die Eichelspitze.
“Wicks mir in den Mund“, flüsterte sie kaum hörbar.
Als sie spürte das es in ihrem Schoß langsam zu kribbeln begann wurde sie zunehmend unruhiger.
“Los mach wicks kräftiger, ich bin gleich soweit. Spritz mir in den Mund. Ich will deine Wickse schlucken wenn ich komme“hauchte sie erregt.
Das Kribbeln in ihrem Unterleib wurde zusehends stärker. Plötzlich nahm sie seine Hand weck und griff sich sein Rohr.
“Lass……. ich mache es selber“ zischte sie und begann seinen Steifen mit festem Griff zu bearbeiten.
“Hooooo…….hooooo……“, hauchte sie, begann mit ihrem Schoß zu wippen, verschlang regelrecht seine dicke rot glänzenden Eichel, saugte an ihr und wickste sich unter beidseitigem lautem Stöhnen Gerhards Sperma in den Mund.
Als sie spürte wie langsam die Spannung aus seinem Schwanz verschwand und auch sie sich langsam wieder beruhigte, flüsterte sie:
Gerhard…… meine Beine schmerzen, dreh dich mal auch die Seite“.
Gerhard umklammerte mit beiden Armen ihre Taille und rollte sich ohne seinen Kopf aus ihrer Strumpfhose zu nehmen auf die rechte Seite.
Eng umschlungen die Körper aneinander gepresst langen sie in der 69ziger Stellung und liebkosten gegenseitig die Genitalien.
Gerhard schob seine Hand nach oben und begann ihre Brüste zu kneten.
“Was ist“, flüsterte sie: “wirst du Mamakrank“?
“Ja“, erwiderte er.
“Muss ich dich anlegen“?
“Jaaaaa“, ertönte es unter ihrem Rock.
Elfriede richtete sich auf und meinte grinsend: “Dann komm mal aus meiner Strumpfhose raus“.
Als sie sein nass glänzendes Gesicht sah, musste sie Lachen.
“Du bist ja ganz nass“.
“Das ist dein Mösensaft“, erwiderte er grinsend.
“War es wenigstens lecker“, fragte sie ihm mit kesser Stimme.
“Und wie“!
Elfriede drehte ihm den Rücken zu.
“Öffne mir mal den Reißverschluss“.
Gerhard kam ihrer Bitte nach und half ihr aus dem Kleid.
Anschließend legte sie sich wieder neben ihn, nahm eine Brust und legte sie ihm an.
Genüsslich begann er an ihrem dicken harten Nippel zu saugen.
Nach einer Weile meinte er: “Eigentlich müsste ihr Frauen immer Milch in euren Titten haben. Deine dicken Nippel animieren einen ja regelrecht dazu sich an ihnen fest zu saugen um sie zu leeren“.
Elfriede fing an zu Lachen.
“In deinem Fall wäre es angebracht“, kicherte sie und machte sich Gedanken wie dass Gefühl wohl wäre, ihm die Brust zu reichen um ihn zu stillen.
“Wie hat dir denn Birgits Muttermilch geschmeckt“?
“Gut! Wenn du geil bist schmeckt dir alles“, presste sein Gesicht auf ihre Brust und begann mit aller Kraft an ihrem dicken Nippel zu saugen.
“Auuu“, rief sie: “dass tut weh Gerhard. Saug doch nicht so stark. Da kannst du so kräftig saugen wie du willst, es wird nicht raus kommen“!
Nach einer Weile spürte er, dass er Pinkeln musste.
“Ich muss mal Pinkeln“.
“Dann stell dich an den Strauch“, schlug sie vor und zeigte mit der Hand auf einen Oleanerstrauch, der neben der Terrasse stand.
“Ist auch eine Idee, dann brauche ich nicht ins Haus“, erwiderte er und erhob sich.
“Soll ich ihn dir halten“, kicherte sie.
Gerhard drehte sich zu ihr um und grinste sie an.
“Wenn du willst“!
Elfriede erhob sich ebenfalls, stellte sich neben ihn, zog ihm die Miederhose bis zu den Oberschenkel, griff sich seinen Pimmel und meinte:
“Dann mal los, mach Pipi“.
Es dauerte einen kleinen Augenblick bis er sich entkrampfte und begann zu pinkeln.
Während sie kichernd mit dem Strahl spielte, spürte auch sie das sie auch mal musste.
“Ich muss auch mal“, bemerkte sie beiläufig.
“Dann mach die Beine breit und lass laufen“, antwortete er.
“Gerhard……. ich pinkle mir doch nicht in meine Strumpfhose das läuft mir doch alles in die Stiefel“, rief etwas pikiert.
“Dann ziehe sie aus“, antwortete er gelassen.
“Gerhard du Sau“, erwiderte sie grinsend.
Mittlerweile tropfte es nur noch aus seinem Pimmel.
“Jetzt wicks mir mal die letzten Tropfen aus dem Schwanz“.
“Gerne“, erwiderte sie kess und massierte seinen Pimmel.
Als sich kein Tröpfchen mehr sehen lies, meinte er: “Jetzt ziehe mal deine Strumpfhose runter hocke dich vor mich und mach auch mal Pipi . Ich will dir auch mal dabei zusehen“
Grinsend zog sie sich die Strumpfhose bis zu den Stiefel und hockte sich mit gespreizten Beinen vor ihn.
Auch Gerhard ging in die Hocke und schaute ihr erwartungsvoll auf ihr leicht geöffnete Vagina.
“Jetzt kommt es“, flüsterte sie ihm zu, als es auch schon zwischen ihren Beinen zu plätschern begann.
“Ohhhh geillll“, schwärmte er, während ihr Strahl immer stärker wurde.
“Na….. gefällt dir dass, mir beim Pipi machen zu zuschauen“.
“Jaaa“.
“Macht dich dass geil“?
“Und wie“!
Sie zog ihre Vagina etwas nach oben und pinkelte ihm regelrecht zwischen die Beine.
“Toll machst du dass. Du pinkelst mir ja fasst über den Schwanz“.
Elfriede sagte nichts sondern grinste nur.
Gerhard fasste ihr zwischen die Beine und spielte mit ihrem Kitzler. Dabei lief ihm ihr Pipi über die Hand.
“Was machst du denn da“, rief sie erstaunt.
“Ich spiele mit deinem Kitzler“!
“Dass spüre ich“, erwiderte sie. “Macht dir dass denn nichts aus, dass ich dir über deine Hand pinkle“?
“Nöööö warum“, antwortete er gelassen und lies sich von ihrem warmen Pipi das ihm über die Hand lief nicht beeindrucken.
“Gerhard du bist eine richte Sau“, flüsterte sie während der Strahl allmählich nach lies.
“Dass scheint dich aber nicht weiter zu stören“, erwiderte er grinsend.
Ihre Augen blitzten kurz auf, sie gab ihm einen Schups und Gerhard viel rückwärts auf den Rücken.
“Hey…… was soll dass“, rief er erschrocken.
Elfriedes Gesicht strahlte vor Schadenfreude, lies sich nach vorne auf ihre Knie fallen, warf sich über ihn, küsste ihn wollüstig und schnaufte: “Ich finde es geil mit einem richtig verdorbenen Kerl zu ficken auch wenn es der eigene Schwiegersohn ist, dass macht die Sache noch interessanter“.
“Ja ja eine richtig verdorbene Schwiegermutter zu haben,ist auch etwas feines“, erwiderte er, und knetete ihr nasse Vagina.
Sie legte ihm ihren Mund an sein Ohr und hauchte: “Gerhard ich würde so gerne mal einen Kerl anpissen“.
“Dann lass doch laufen“, flüsterte er.
“Jetzt bin ich leider aus gepinkelt“, antwortete sie und rieb sich ihre Vagina an seiner Miederhose.
“Dann machen wir es halt beim nächsten Mal“.
“Ja gerne“, hauchte sie: “wenn es dir nichts ausmacht“.
“Ach woher…… wenn du dich von mir auch anpinkeln lässt, mein geiles Vötzchen“.
“Natürlich kannst du mich auch anpissen“.
“Dann würde ich vorschlagen wir treffen uns nächste Woche wieder, mit zwei vollen Blasen“, schlug er vor.
“Worauf du dich verlassen kannst“, erwiderte sie und meinte, “jetzt ist aber Schluss für Heute, ich muss jetzt langsam wieder nach Hause“, und stieg von ihm ab.
Als Gerhard einen kurzen Blick auf seine Miederhose warf, bemerkte er einen großen nassen Fleck auf ihr.
“Dass ist aber nicht von mir“, meinte er grinsend.
Nein von mir. Da war noch etwas drin“, erwiderte sie kess.

Deutsche Sex Geschichten:

MiederhosenGeschichte , mieder erotik geschichten , Miederhosen Geschichte , miederhose pissen , kostenlose videos von frauen in miederhosen , sex in miederhose , sex erotische rasur erst haar , rasierte Fotze mit dem Streifen blonder Schamhaare darüber war hammergeil , frauen pinkeln in miederhosen , miederhose Geschichten , meine frau läuft immer wenn ihr schwiegersohn kommt in strumpfhose fast nackt , inzest sex geschichte sackhaare , www saug mein kleiner inzestgeschichten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *