Die Nachbarin

Eine Nachbarin, sehr sportlich, etwa 15 Jahre jünger wie ich, geht oft in den Wald joggen. Seit 2 Wochen war es sehr heiss, aber sie ging eigentlich immer raus, so auch vor 2 Tagen. Wenn es so heiss war, trug sie oft keinen BH und ich konnte ihre Titten schwingen sehen.
Also, sie joggt von links her in den Wald, ich von rechts..da ich etwa wusste wie weit sie joggen will, rannte ich schneller zu einem lichten Waldstück…es fliesst dort ein kleines Bächlein…dort angekommen, zog ich mein T-Shirt aus, die kurze Hose hatte ich an, aber geil wie ich war zeichnete sich eine Beule ab. Sie kam etwas später, die Brüste zeichneten sich durch schweissnassen Stoff ab. Sie hat mich nicht gesehen, noch nicht und glaubte alleine zu sein. An einer Stelle war der Bach etwas tiefer, eine Mulde, wie eine kleine Badewanne. Sie zog sich nackt aus und ging ins Wasser, trotz meinem Halbständer ging ich zu ihr hin, hatte mich auch ausgezogen. Sie schaute direkt auf meinen Schwanz…und meinte, ich soll nicht ins Wasser kommen ,es sei frisch…sagte es und machte sich daran rauszukommen, ging vor mir auf die Knie und schob sich meinen Schwanz in ihren geilen Mund. Sie saugte meinen Schwanz tief ein und lief ihn dann langsam wieder herausrutschen, bis zu Eichelspitze,um ihn dann wieder sehr tief einzusaugen und fast ein Vakuum zu machen…es war ein langsames rein- und raus gleiten, weil sie mit ihren Lippen meinen Schwanz aber fest umschloss…wusste ich, dass das nicht lange so weitergehen konnte…nun begann sie auch noch mit einem Finger an meiner Arschrosette zu spielen. – Mein Sperma schoss in ihren Mund und lief aus den Maulecken teils raus…sie schluckte und leckte den Schwanz sauber…was dann dazu führte, dass ich wieder einen Ständer bekam… Oh, das ist geil…fick mich, raunte sie mir zu und legte sich auf den Rücken, spreizte ihre Beine und hielt diese mit den Händen fest. Sie hatte lange grosse, feste Schamlippen..man sah,dass sie sich oft ficken liess…ohne weiter Worte oder langsames Anwärmen, steckte ich ihr den Schwanz in ihre Fotze und merkte, dass sie klatschnass war, klar vom Wasser aber auch von ihrem Fotzenschleim. Sie übernahm sofort das Kommando: Los, fick mich hart, Du kannst auch in meine Mundfotze stecken und in den Arsch, ich finde alles geil…nicht reden nur ficken.
Ich tat wie befohlen und fickte sie in die Fotze, dann in den Arsch, der sehr geweitet war…da waren schon andere Schwänze drin gewesen. Dann in den Mund…sie war sehr geil und begann nun zu quicken. Das war mir nicht so geheuer, es hatte ja noch Andere im Wald…aber es kam niemand…nur ihr kam es…..sie gluggste, ich zog den Schwanz aus der Fotze und stiess ihn zum Entleeren wieder in den Mund…es war natürlich weniger als beim ersten Mal.
So das tat gut, wir blieben jetzt nebeneinander liegen…nach einer Weile stand sie auf, setzte sich auf mein Gesicht..fast wenigstens und meinte ich solle den Mund öffnen, dann liess sie etwas Sekt herauslaufen…gierig leckte ich die Flüssigkeit und auch ihre nasse Fotze trocknete ich so.
Sauber meinte Sie, das können wir wieder holen. Oder vielleicht brauchst Du mal Eier, die kannst Du dann bei mir holen

Deutsche Sex Geschichten:

die nachbarin , die Nachbarin mit Wald , erotische geschichten nachbarin

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *