Die tägliche Proteinportion

Meine Chefin ist eine geile Schlampe. Mir, meinen KollegInnen und selbst den Führungskräften gegenüber ist sie arrogant und überheblich. Obwohl sie einen miesen Charakter hat, ist sie ein heisser Fick, den jeder haben will.
Eines Morgens war es so weit. Während ich meinen Schreibtisch in Ordnung brachte, betrat meine Chefin unsere Abteilung. Sie trug einen schwarzen Rock, eine weisse Bluse, rote Pumps und schwarze Nylons. Für eine reife Frau in ihren frühen Vierzigern sieht sie verdammt gut aus. Jeder Mann in unserer Firma würde für einen Fick mit ihr, sein letztes Hemd hergeben. Selbst der Schwule aus der Marketingabteilung muss drei Mal leer schlucken, wenn er sie sieht.
Ich war, wie immer am arbeiten. Telefonieren, Rechnungen schreiben und unserer notgeilen aber hässlichen Praktikantin schmutzige Witze erzählen. Auf einmal erhielt ich von meiner Chefin eine E-Mail. «Komm sofort in mein Büro» Mehr, stand nicht in der E-Mail. Ich bekam es mit der Angst zu tun. Unsere Chefin spricht prinzipiell nicht mit uns. Ihre Aufträge und Anweisungen kommen per E-Mail. Sie würdigt uns keines Blickes. Für welchen Fehler wollte sie mich persönlich zur Rechenschaft ziehen? Ich suchte krampfhaft nach einer Antwort und begann zu schwitzen. Verdammt noch mal, waren ihr etwa meine notgeilen Sprüche über ihre grossen Brüste zu Ohr gekommen? Jedes Mal, wenn ich ihre geilen Titten sehe, bekomme ich einen steifen Schwanz. Wenn ich spitz bin, mache ich schmutzige Sprüche über sie. Wurde mir nun mein notgeiles Getue mir zum Verhängnis? Ich sprang beunruhigt von meinem Stuhl auf und eilte zu ihrem Büro. Als ich an ihrer Bürotür klopfte, liess sich mich eintreten.
Sie sass auf einen teuren Bürostuhl, der ihren Körper vorteilhaft zur Geltung kommen liess. Sie hatte ihrer Brille aufgesetzt und studierte sie eine Akte. Sie würdigte mich keines Blickes. Endlich, nach dem ein paar Minuten vergangen waren, legte sie ihren Stift zur Seite und durchbohrte mich mit einem stechenden Blick. Nach einigen Augenblicken fragte sie mich: „Stimmt es, das du über meine Brüste notgeile Geschichten erzählst? “Ach Scheisse! Irgendjemand muss ihr von meinem notgeilen Getue erzählt haben. Ihre nächste Frage liess meinen Schwanz so stark anschwellen, dass er fast die Hosen sprengte. „Magst du meine geilen Titten? Ich bin mir sicher, dass Du mein geiles Fickeuter besamen willst! Fick mich, ich bin so verdammt geil“. Dann befahl sie mir mit einer Handbewegung näher an ihrem Schreibtisch, zu treten.
Als ich vor ihr stand, gab sie mir den Befehl meine Hosen zu öffnen und sie herunterzulassen. Sie ist der Chef und ich muss ihr gehorchen. Sie griff nach meinem Schwanz und begann ihn gierigen Lippen zu saugen und zu lecken.
Während sie mich blies, streichelte ich ihre Brüste. Ich konnte es nicht glauben, dass meine Chefin so heiss war, dass ich es ihr in ihrem Büro besorgen musste. Nach fünf Minuten musste ich abspritzen, meine Chefin hat eine geschickte Zunge. Sie saugte den letzten Tropfen Sperma aus meinem Schwanz. Danach griff zu einem Taschentuch und wischte mein Sperma aus ihrem Gesicht ab. Mir wurde schlagartig klar, dass ich nur ein Teil von ihrer täglichen Proteindiät bin! Wann immer meine Chefin geil ist und einen Schwanz braucht, dann bin ich ihr Mann. Sie ruft mich zu sich in ihr Büro und ich muss ihr zu Diensten sein.
Ich liebe meinen Job.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *