Die Tochter meiner Cousine

Meine Schwester und ich sind die jüngsten Enkel unserer Großeltern. Wir sind fast im selben Alter wie die ältesten Ur-Enkel. Ich bin in diesem Quartett der Älteste, die Tochter meiner Cousine, sieben Jahre Unterschied, die Jüngste. Und von uns beiden handelt diese Geschichte. Ich kenne sie schon von Geburt an, logisch, aber ich habe sie nie oft gesehen. Meine Familie wohnte vom Rest der ganzen Familie ziemlich weit entfernt. Ein paar Besuche im Jahr, das war’s. Dabei fiel mir natürlich immer sehr deutlich auf, wie sich Sabine entwickelt hatte. Als sie noch ein Kind war nicht so sehr, aber so ab 13, 14 war das interessanter. Sabine wurde nicht körperlich weiblicher, sondern mit Bewegungen ihres Körpers und ihrem Verhalten. Aber mehr als zu denken, ja, die wird mal richtig scharf, war da erst mal nicht.
Ein paar Jahre später machte ich eine Fortbildung, die ging mehrere Wochen und zwar in der Nähe meiner Verwandtschaft. Also wohnte ich dort in der Wohnung meiner Großeltern, die beide leider kurz vorher verstorben waren. Unter mir wohnten meine Tante und mein Onkel, Sabines Großeltern. Es war Anfang des Jahres, Faschingszeit. Ich selbst war damals schon nicht mehr so der Freak, aber ich wurde von Cousins gebeten, zu einem Ball zu kommen, weil sie dort mit ihrer Band spielten. Sie wollten meine Meinung, da ich ebenfalls Hobby-Musiker war. Von einer anderen Tante bekam ich eine Mönchskutte, weil ich eigentlich gar nicht verkleidet hatte hinwollen. Aber gut. Als ich die Halle betrat und an der Kasse zahlte, fiel mir eine Prinzessin auf: Lange blonde Haare, ein Krönchen auf dem Kopf, dazu ein reich verziertes pompöses Kleid in Rosa. Unsere Blicke trafen sich und sie kam auf mich zu. Ich dachte, sie ginge an mir vorbei, doch dann fiel sie mir um den Hals: „Hallo, toll, dass du da bist! Ich hab mich voll auf dich gefreut…“ Ich war völlig perplex und erkannte dann Sabine. Sie war in dem Jahr, in dem wir uns nicht gesehen hatten eine sehr hübsche junge Frau geworden. Sabine war groß geworden, etwa 1,70 Meter, immer noch sehr schlank, das spürte ich bei der Umarmung, ebenso wie den runden Arsch. Aber ich spürte keine Titten unter dem dicken Stoff und auch der Ausschnitt war eigentlich nicht da. Sie hatte ein sehr hübsches, aber immer noch niedliches Gesicht, blaue Augen, eine feine Stupsnase.

Wenn sie lächelt, was sie jetzt über das ganze Gesicht tat, kräuselt sich das Näschen. Sabine zog mich sofort mit sich, stellte mich ihren Freundinnen vor. Zwei ebenfalls sehr hübsche Mädels, ebenfalls als Prinzessin verkleidet. Beide waren kleiner als Sabine. Die eine war rothaarig, mollig, mit Rundungen an den richtigen Stellen, einem tollen Dekolleté. Die andere eine dunkelhaarige Schönheit, braungebrannt, glühende Augen und einem sehr verführerischen Lächeln. Ein paar Meter weiter fiel mir eine Gruppe Jungs ins Auge, die mich ziemlich böse anschauten. Sie hatten wohl auf die drei gelauert und dann wurde ich von den Schönheiten mit offenen Armen in die Mitte genommen. Ätsch! Die Mädels zogen mich erst mal zur Bar und wir hoben die Gläser. Es war lustig, Sabine stellte mich als den tollsten Groß-Cousin der Welt hin, dabei kannten wir uns ja nicht so eng. Später schleppten mich die Hoheiten auf die Tanzfläche, meine Cousins spielten auch wirklich gut, und da wurde mir langsam richtig anders.

Schon an der Bar hatte es Tuchfühlung gegeben, kurze Berührungen, da mal ein Hintern an meinem Bein, dort mal eine Hand auf meinem Arsch und auch ich berührte die Mädels, natürlich ganz aus versehen. Beim tanzen aber, ging Sabine in die Vollen. Wie sie sich bewegte, war unglaublich – und sie ließ kein Blatt mehr zwischen uns passen. Die beiden anderen beobachteten uns, hielten aber etwas Abstand. Ich konnte mich aber auch wirklich nur noch auf Sabine konzentrieren, immer wieder rieb sie ihren Arsch an meinem Schwanz, der sich langsam aber sicher aufrichtete. In dem Moment war ich froh, unter der Kutte eine Jeans zu tragen. Ich wurde immer geiler, nur etwas hatte ich Gewissensbisse. Die kamen aber schlagartig zu Tage, als sich mein nur kurz umherschweifender Blick mit dem einer älteren Tänzerin kreuzte: Eine Tante von der anderen Seite der Familie. Missbilligung ist noch nett ausgedrückt. Also beendete ich die Sache recht schnell, verließ die Tanzfläche, holte mir ein Bier und ging erst mal an die frische Luft. Eine Familienaffäre wollte ich nicht heraufbeschwören. Nach zwei Zigaretten ging ich wieder rein und traf die Prinzessinnen an der Bar. Jetzt ging ich auf Abstand, was Sabine gar nicht so toll fand, sie drängte sich immer wieder neben mich und dann fest an mich. Allerdings standen wir auch etwas abseits und waren nicht so gut zu sehen. Aber ich redete mehr mit den beiden anderen und schnell stießen auch andere Kerle zu uns, was mir in dem Fall nur recht war. Der Abend nahm weiter seinen Lauf, war lustig und unterhaltsam. Irgendwann gingen plötzlich die Lichter an. Erst jetzt bemerkten wir, dass die Halle fast leer war und nur noch wenige Grüppchen beieinander standen. Das Signal war eindeutig und alles ging mehr oder weniger schnell zum Ausgang. Draußen verabschiedeten sich dann alle sehr schnell, es war schweinekalt geworden.

Sabine hakte sich bei mir ein. „Ich hab leider meinen Schlüssel nicht dabei…“, meinte sie nicht gerade überzeugend. Tja, was soll ich sagen. Natürlich nahm ich sie mit, es sah uns auch niemand mehr. Nur im Haus mussten wir leise sein, meine Tante, ihre Oma, hatte einen leichten Schlaf. In der Wohnung packte ich dann noch einen Wein aus und wir stießen an. Sabine lächelte zuckersüß und doch sehr vielsagend. Dann lachte sie. „Was ist?“ fragte ich. Sie zeigte auf unsere Kostüme. „Du der Mönch, ich die Prinzessin. Du könntest grad mein Beichtvater sein.“ Ich grinste – und wurde sofort ernst. „Junge Herrin, was ist in euch gefahren? Trinket Wein als seid ihr eine Schenken-Dirne…“ Sabine sah mich erst verwundert an, spielte dann aber sofort mit. „Oh Vater, vergebt mir mein Tun, es war doch nur ein Schlückchen. Lasset mich Buße tun…“ Ich sprang auf. „So gehe auf die Knie und bete zum Herrn, unserm Vater, auf das er dir deine Verfehlungen verzeihe…“ sie fiel auf die Knie, faltete die Hände und senkte züchtig den Kopf. „Bitte, ehrwürdiger Pater, erlasset mir das Gebet. Buße kann nur mein Körper leisten, so züchtiget mich…“ Dabei sah sie nur kurz auf und ich sah das fast diabolische Grinsen. Das brachte mich aus dem Konzept und ich brauchte einige Momente, um das zu verarbeiten. „Ääääh… So beuget euch über diesen Sessel, junge Herrin, und empfanget die Strafe für euer frevelhaftes Tun.“

Nur scheinbar ergeben und zögernd warf sich Sabine über die Rückenlehne des Sessels und streckte ihren Arsch in die Höhe. Sie stützte sich auf der Sitzfläche ab, der Arsch wackelte, die langen Beine hatte sie leicht gespreizt. Mann, was für ein Anblick, trotz des weiten Kleides. Ich spürte, wie sich mein kleiner Mönch regte. Ich schlug leicht mit der Hand auf das angebotene Hinterteil. Sabine jauchzte leise. Ich schlug wieder zu, ein zweites, ein drittes Mal. Sabine seufzte jedes Mal auf. „Es scheint euch zu bespaßen, Jungfer, so soll es nicht sein…!“ schimpfte ich – und hob den Rock nach oben. Die „gepeinigte“ Prinzessin quietschte erfreut auf und beeilte sich gleich zu flehen: „Oh nein, ehrwürdiger Vater, haltet ein, füget mir nicht noch mehr Schmerzen zu…!“ Ich reagierte erst mal nicht, der Anblick war eindeutig zu scharf: Sabine trug eine Strumpfhose, recht dick, es war draußen ja kalt, aber doch durchsichtig. Ich sah, dass sie kein Höschen trug. Oh Mann! Die Strumpfhose hatte sich tief in die Arschritze geschummelt, die etwas geöffnet war. Ich trat einen Schritt zurück und tatsächlich, da war das kleine Möschen zu sehen, fest umschlossen vom Stoff der Strumpfhose, aber die Lippen zeichneten sich deutlich ab. Sabine drehte den Kopf. „Ihr werdet euch doch nicht an diesem Anblick ergötzen…?“ fragte sie scheinbar entsetzt. „Schweig, liederliches Weibsbild“, herrschte ich sie an und schlug gleichzeitig zu. Wohl etwas fester als ich eigentlich gewollt hatte, aber sie schrie leise und entzückt auf – und wackelte weiter einladend mit dem Arsch. Ich war erregt und ließ mich nicht mehr lange bitten. Ich klatschte meine flache Hand immer wieder auf den Hintern, mal auf die eine Backe, mal auf die andere, mal etwas fester, mal fast zärtlich.

Sabine gefiel es, bei jedem Schlag schrie sie leise oder seufzte. Doch je länger meine „Züchtigung“ ging, umso mehr klang das Seufzen mehr wie ein Stöhnen. Zwischendurch nahm ich auch die Kordel zu Hilfe, die meine Kutte zusammenhielt, was bei der Göre auch ziemlich gut ankam. Allerdings drückte sich mein kleiner Mönch immer fester gegen den Stoff meiner Jeans, ich wurde immer geiler, obwohl ich auf SM, wobei das hier eine absolute light-Form war, gar nicht so stehe. Aber dieses kleine Luder wurde selbst so unglaublich heiß dabei. Ich spürte es. Denn weil ich eben immer schärfer wurde, ließ ich auch meine Hand immer öfter und dann immer länger auf einer der runden festen Backen verweilen, tastete mit den Fingern – und die Strumpfhose war nass. Außerdem atmete Sabine ebenso heftig wie ich, flehte dabei auch immer wieder heiser um Erbarmen. Was ich ihr dann auch gewährte als sie rief: „Oh bitte, ehrwürdiger Vater, verschonet mich, ich tue alles was ihr verlanget…“ „So falle auf die Knie und bete zu Gott unserem Herrn“, rief ich in brünstig. Sie tat es sofort, was ich fast bedauerte, weil ihr Kleid wieder über diesen herrlichen Arsch und diese wundervollen langen Beine fiel. „Und so kniet und faltet die Hände, Jungfer, auf das ihr Buße tuet…“ Und sie faltete die Hände. Allerdings kniete sie so dicht an mir, dass sie natürlich völlig unabsichtlich, einen Teil meiner Kutte über meiner Wölbung zwischen die schlanken Hände bekam.
Mit einem gekonnt unschuldigen Augenaufschlag sah sie mich von unten her an: „Oh, heiliger Mann, euer Schlüssel hat sich in eurem Gewand verhakt… Ich werde ihn hervor holen…“ Ich holte tief Luft, denn Sabine fing schon bei diesen Worten an, unter meine Kutte zu greifen und an meiner Hose rum zu neseln. Ich keuchte auf, als sie meinen Schwanz in der Hand hielt. „Oh,Posted By ww.pezax.com Herr Pater, euer Schlüssel ist aber sehr rund und warm…“ sie tastete sich an die Spitze, ich seufzte. „Und er hat gar keinen Bart… Wie öffnet ihr denn damit Türen…?“ ihre großen Augen sahen mich fragend an, während sie ihre Hände unter der Kutte faltete und sie langsam auf und ab schob. Ich stöhnte laut auf, atmete heftig. Ich hatte nicht sofort eine Antwort parat, wirklich denken konnte ich nicht mehr. Sabine störte das aber nicht, sie beobachtete mich weiterhin und rieb weiter. Ich genoss die Momente und sagte dann, na ja, keuchte mehr: „Es ist kein Schlüssel, sondern ein Rammbock der Liebe. Er passt in jede Öffnung eines buswilligen Körpers einer unzüchtigen Jungfer…“ Sabine fiel jetzt aus der Rolle und lachte laut.

Dann war sie wieder die Prinzessin. „So nennt mir die Öffnungen der Liebe…“ bat sie und fuhr sich dabei lüstern mit der Zunge über die Lippen. Ich grinste. „So stopfet auch den Rammbock in das liederliche Mundwerk, um es von eurem lasterhaften Geschwatze zu reinigen…!“ knurrte ich sie mehr erregt als bestimmend an. Sabine reagierte schnell, erst zerrte sie meine Hose runter und als ich noch mit den Füßen versuchte sie komplett auszuziehen, war ihr Kopf schon unter der Kutte verschwunden. Zuerst schlug sie die Zunge über die Eichel, leckte am Schaft entlang, massierte ihn kurz und nahm mich dann Zentimeter um Zentimeter auf. Ich stöhnte laut und lange auf. Dann verharrte sie kurz und begann dann ihren Kopf über meinen Schwanz zu schieben, vor und zurück, vor und zurück, gefolgt von der schmalen Hand. Ich keuchte und seufzte, stöhnte und ächzte. Mann, sie konnte das richtig gut, der erste „Rammbock der Liebe“ war es für sie mit Sicherheit nicht. Die Gerüchte in der Verwandtschaft, Sabine würde gerne für so ziemlich jederMANN die Beine und alles andere öffnen, waren wohl nicht nur Gerüchte… Ich musste mich mittlerweile an den Sessel lehnen, denn Sabine schenkte mir nichts. Es schien, als wolle sie tatsächlich Buße tun, für alles was sie bisher angestellt hatte. Langsam aber sicher wollte ich auch sie etwas verwöhnen, ich hatte sie ja noch nicht einmal nackt gesehen und sie lutschte mir gerade genüsslich den Schwanz, was ich auch nicht sehen konnte.

Ich riss sie fast brutal nach oben, hielt sie an der schmalen Taille fest und sah ihr tief in die Augen. Sie atmete schwer, ein Lächeln zuckte um ihre Mundwinkel, aus denen Speichelfäden hingen. „Für dieses ungebührliche Benehmen verdient ihr eine weitaus schlimmere Züchtigung! !“ keuchte ich und sie grinste jetzt schamlos. Ich warf sie wieder über die Sessellehne, schob den Rock nach oben und griff direkt zwischen die schlanken Beine. Sabine schrie verzückt auf, als ich meine Hand fest auf ihre Spalte drückte. Der Stoff war noch nasser geworden und sie bewegte sofort ihre Becken vor und zurück. Ich drückte meine Hand noch fester auf die dicken Lippen und meinen Daumen gegen den Hintereingang. Der Stoff gab nach, schien fast aufgesogen zu werden. Ich wollte die Strumpfhose nach unten ziehen, aber Sabine keuchte: „Nein, kann ich wegwerfen…!“ Ich riss also den Stoff entzwei und legte den Arsch und die sündigen Eingänge frei. Sie schrie leise auf, stellte die Beine noch etwas weiter auseinander und hob den Arsch weiter an. Ich massierte die nasse Möse, die Lippen umfingen fast sofort meine Finger. Schnell ertastete ich den harten Kitzler, prall und empfindlich, denn Sabine stöhnte laut auf, bog den schmalen Rücken durch, warf den Kopf in den Nacken. Ich rieb und massierte weiter, mein Daumen fand den Weg in das engere Loch. Ihr Duft stieg mir in die Nase, frisch, heiß, würzig. Ich ging auf die Knie und drückte meinen Mund auf den Damm, das kleine Stückchen empfindliches Fleisch zwischen Möse und Arschloch. Sabine stieß ein willkommenes „AAAAAHHH!Posted By ww.pezax.com !“ aus und ich leckte sie. Zuerst konzentrierte ich mich auf die heiße Spalte, fuhr mit meiner Zunge über die geschwollenen Lippen, die hitzige Furche dazwischen, drang ein das heiße Loch ein, züngelte, saugte leckte. Sabine drängte sich mir entgegen, seufzte, keuchte und wimmerte um mehr. Ich nahm ihren Saft auf und begann damit ihren Arsch einzuschmieren, beide Backen glänzten einladend, und verteilte dann den Rest auf dem engen rosa Eingang, der sanfte Falten warf. Nebenbei rieb ich weiter die herrliche Möse. Sabine richtete sich leicht auf, mit einem kurzen Blick nach oben sah ich, wie sie ihr Kleid selbst öffnete und den Stoff nach unten schob. Ihre Rücken war makellos, fast weiß schimmerte die zarte Haut. Nur kurz sah ich einen Nippel aufblitzen. Das spornte mich noch mehr an, immer wilder züngelte und rieb ich die beiden geilen Löcher.

Dann wollte ich sie endlich von vorne sehen. Ich hob sie auf die Lehne, so dass sie darauf liegen konnte, zog ihren Oberkörper zu mir und bewunderte für einige Momente diesen herrlichen jungen Körper, nachdem ich sie endgültig vom Kleid befreit hatte. Sie hatte sehr kleine Titten, nur zwei flache Hügel, die von einem Tal getrennt waren, ihr Brustbein wölbte sich sanft nach innen. Die Nippel waren dagegen groß, lang und prall, und saßen wie kleine Wachtürme auf den kleinen Hügeln. Gierig küsste ich Sabine, die willig ihren Mund öffnete und unsere Zungen tanzten miteinander, während ich eine Hand auf die Brust legte und begann diese wunderschönen Brüste und vor allem die Nippel zu massieren. Sie keuchte auf, leckte hektisch mein Gesicht. Ich nahm sie in den Mund, diese wunderschönen kleinen Titten, saugte an den festen Nippeln, Sabine schrie leise auf, hob mir ihre Brust entgegen, legte ihre Hand auf meinen Nacken und zog mich an sich. Ich massierte wieder die heiße Spalte, die jetzt weit geöffnet war und meine Finger aufzusaugen schien. Sabine hatte die Beine weit gespreizt ausgestreckt und versuchte, sich mir entgegen zuwerfen. Plötzlich löste sie sich, saß kurz rittlings auf der Lehne, hob meine Kutte über meinen harten Schwanz, stopfte sie unter der Kordel fest, rieb mich mit zwei, drei schnellen Bewegungen und zog mich zu ihrer feuchten Grotte, während sie wieder auf den Rücken glitt. Ich zögerte, was sie merkte und keuchte: „Nehm die Pille und bei dir brauch ich kein Gummi…“ und ich versank genüsslich stöhnend in ihrem Körper.

Sie war heiß, eng, weich – und vor allem auch sehr sehr nass. Ich zog mich zurück, stieß wieder vor, wartete. Sabine atmete heftig, während ich mich darauf konzentrierte, nicht sofort abzuspritzen. Wie zurück, vor, warten. Sie wurde ungeduldig, bewegte ihr Becken vor und zurück, stülpte ihre dicken Lippen immer wieder über meinen harten Schwanz. Ich stöhnte, packte ihre Taille und übernahm das Ruder. Immer wieder stieß ich hart in den bebenden Körper, spießte das heiße Luder auf. Sabine schrie bei jedem Besuch meines Schwanzes leise auf, röchelte, feuerte mich an: „Schneller, mach’s härter, fester! ! Komm schon, gib es mir…!“ Ich fickte sie schneller, härter, gab ihr alles was ich hatte. Ich röhrte wie ein Hirsch als ich kam, spürte wie mein Saft aus meinem Schwanz pulsierte und die junge geile Möse abfüllte. Ich zog ihr Becken Körper fest an mich, versuchte noch tiefer in sie einzudringen. Sabine presste sich ihrerseits an mich, kam hoch, umschlang mich, küsste und biss mich. Ihre harten Nippel drängten sich an meine Brust, rieben über meine verschwitzte Haut. Wir atmeten beide schwer, doch genug hatten wir auch nicht. Sabine drückte mich nach unten, zog meinen Mund an ihre Lippen. Gierig leckte ich meinen Saft, der aus ihr floss, mir warm und würzig entgegen pulsierte. Sabine keuchte, stöhnte, genoss die flinken Bewegungen meiner Zunge an ihrer Spalte, der harten Perle. Dann glitt sie auf den Boden, nahm mich mit einer Bewegung auf und lutschte meinen Schwanz sauber.

Ich keuchte, war immer noch sehr empfindlich, aber immer noch hart. Sie grinste mich lüstern von unten her an, die großen Augen schienen noch größer geworden zu sein, ihre Haare klebten in ihrem verschwitzten Gesicht. Sie rieb mich noch kurz, zwei, drei Hiebe, und schubste mich dann auf den Sessel. Fast gelichzeitig bestieg sie mich, führte mich mit einer gleitenden Bewegung ihres schmalen Beckens wieder ein und begann sofort mit einem scharfen Galopp. Ihr schlanker Körper hüpfte auf und ab, während sie sich auf meinen Schultern aufstützte. Wir hatten beide keine Hemmungen mehr, unsere Lust heraus zu stöhnen, gaben ein geiles Konzert. Ich griff nach den kleinen Tittchen, streichelte sie, kniff in die herrlichen Nippel – und Sabine wurde noch schneller. Jetzt rieb sie sich selbst die feuchte Pussy, wie ein Schmetterling wirbelten die langen Finger über die Spalte und die Klit. Dann kam auch sie, lautlos, atemlos. Ihr Körper streckte sich erst, fiel dann in sich zusammen, der Rücken krümmte sich, die Möse krampfte zusammen, ich keuchte lustvoll auf. Ihrer Kehle entschwand ein ersticktes Röcheln, dann fiel sie gegen mich, rang nach Atem. Ich umarmte sie, streichelte den feuchten Rücken, massierte den festen Arsch, während meine Brust nass wurde, von Speichel und Tränen, wie ich wenige Momente später feststellte. Ich steckte immer noch in ihr hart, schmerzhaft erregt. Ich wollte mehr, ebenso wie sie. Sabine löste sich von mir, sah mich mit ihrem von Tränen feuchtem, von der Lust gerötetem Gesicht an, schniefte und flüsterte: „Mach weiter…!“ Ich packte sie, drückte sie wieder auf die Sessellehne.

Diese mal so, dass sie mir ihre geile Rückansicht darbot. Sie schmiegte sich an den Stoff, hob ihren Arsch und wackelte einladend damit. Dann zog sie selbst die Backen auseinander, drückte jeweils einen Finger einer Hand in das enge Hintertürchen. Einige Momente schob sie sie rein und raus, holte sich dann schleimigen Mösensaft heran und schmierte sich an. Ich drückte mich an das enge gerötete Loch. Meine dicke Eichel schien auf den ersten Blick zu groß zu sein, doch sie öffnete sich, keuchte geil auf, und meine Spitze war verschwunden. Sie war so eng, so heiß und doch so gierig darauf, dass ich sie nahm. Mit festem Druck schob ich mich tiefer, stöhnte geil auf, Sabine wimmerte lustvoll – und ihre Arschmuskeln hielten mich wie ein Schraubstock fest. Ich schrie auf, vor Schmerz und Lust. Dann entspannte sie sich und schob ihren Körper vor und zurück. Sie fickte mich, während ich einfach nur die geile Behandlung genoss, den herrlichen Anblick, die geilen Geräusche, ihr lautes atmen, das Reiben ihres Körpers an dem rauen Stoff des Sessels und das klatschen, wenn unsere Körper zusammenprallten. Sabine lachte leise auf, sah mich mit blitzenden Augen über die Schultern an. „Du bist dran!“ hauchte sie mehr als das sie flüsterte. Ich fickte sie hart und gierig, rücksichtslos, rammte ich meinen harten Schwanz wieder und wieder in ihren Arsch.Posted By ww.pezax.com Sie schrie bei jedem Besuch auf, wimmerte, ich stöhnte immer lauter – und kam. Mein Saft pulsierte, wie zuvor noch in ihre Möse, tief in ihrem Darm. Sabine keuchte auf, warf den Kopf in den Nacken, der Körper rutsche von der Lehne herunter. Ich hielt sie fest. Mit weit aufgerissenen Augen und Mund starrte sie mich an, schien mich aber nicht zu sehen. Ich drückte noch mal nach, während mein Schwanz sich zuckend entleerte.

Ich zog mich aus ihr zurück. Fast sofort quoll mein Sperma aus dem jetzt geweiteten Loch, tropfte teils auf den Boden, teils lief es an ihrem Schenkel entlang. Sabine hing mehr als das sie lag über dem Sessel. Dann richtete sie sich auf und umarmte mich. Wir küssten uns lange. Dann fing sie an, mir endlich meine restlichen Klamotten vom Leib zu streifen. Als ich nackt vor ihr stand, küsste und leckte sie über meine Brust und streichelte mich überall, kniff in meinen Arsch, saugte an meinen Brustwarzen. Schließlich zog sie mich ins Bad, wo wir gemeinsam, unter ständigem streicheln, küssen, lecken und massieren, gemeinsam duschten. Ihre Haut war wirklich makellos, weich, zart. Ihre Brustwarzen waren dafür sehr dunkel, immer noch geschwollen und sehr empfindlich. Wenn ich sie dort berührte, schloss sie die Augen uns seufzte leise auf. Ihre Spalte war haarlos, die Lippen sprangen hervor, wölbten sich scheinbar einer lockenden Zunge oder einem wippenden Schwanz entgegen. Ihre Beine waren lang und schlank, der Arsch rund und fest, der Bauch flach und stramm. Sie war wunderschon, hatte viel Ähnlichkeit mit ihrer Mutter in dem Alter. Die hatte ich als kleines Kind angeschmachtet und war immer selig gewesen, wenn sie mich in den Arm nahm. Trotzdem hätte ich niemals gedacht, dass ich eines Tages ihre Tochter ficken würde.

Sabine kümmerte sich jetzt ausgiebiger um meinen Schwanz. Ganz schlaff war nicht geworden, aber sie brachte ihn wieder zu voller Pracht. Sie ging vor mir in die Hocke und begann ihn zu lutschen, zog die Zunge der Länge nach darüber, nuckelte an der Spitze, knabberte an meinem Sack, massierte mich, zupfte, leckte und schob wieder ihre Lippen darüber. Ich beobachtete sie, wie ihr Kopf vor und zurück ruckte und sie sich dabei selbst zwischen den geöffneten Schenkeln massierte. Dann kam sie hoch schlang ihre Arme um mich und ich hob sie hoch. Ohne Hände schaffte sie es, mich bei sich einzuführen. Mit einem tiefen Seufzer sank sie auf mich herab und begann auf und ab zu wippen. Ich ließ sie gewähren, küsste sie nur immer wieder, knabberte an ihrem Hals, an den zarten Ohrläppchen, während das warme Wasser auf uns niederprasselte. Dann nahm ich sie, bestimmte das Tempo, stieß hart nach oben und drückte ihren herrlichen Körper gleichzeitig herunter. Wir atmeten beide schneller, stöhnten immer wieder. Sabine fiel nach hinten, hing an ausgestreckten Armen an meinem Nacken, zog die Beine an die kleinen Titten, während ich sie an der Taille festhielt. Sie hatte jetzt keine Kontrolle mehr darüber, wie ich sie fickte. Sie gab sich mir ganz hin, ließ sich stoßen, genoss es, lächelte mich immer wieder mit verzerrtem Gesicht an. Als sie laut wimmernd kam, setzte ich zum Endspurt an, stieß schneller und härter zu, das Wasser wurde jetzt deutlich kälter. Sie merkte, dass auch ich jetzt kommen wollte, ließ mich plötzlich aus sich heraus flutschen und sprang aus der Dusche. Ich verlor fast das Gleichgewicht. Sie kicherte und griff nach einem Handtuch. Sie frottierte sich ab, während ich ebenfalls aus der Dusche kam, gierig, sie mir direkt wieder zu nehmen. Doch Sabine warf das Handtuch über mich und rannte aus dem Band. Ich trocknete mich auch notdürftig ab und folgte ihr, meinem steil nach vorne wippendem Schwanz hinterher.

Ich fand Sabine schließlich in meinem Bett. Dort hatte sie sich in die Decke gekuschelt und grinste mir frech entgegen. Schnell sprang ich zu ihr, schlüpfte unter die Decke, die sie einladend gelüftet hatte, und wurde von ihr direkt zwischen ihre langen Beine dirigiert. Ohne Umschweife führte sie mich an ihre Möse, deren Lippen mich gierig aufnahmen. „Langsam“, flüsterte sie und ich hörte auf sie. Ich stützte mich nur auf den Ellenbogen an, um ihr noch Luft zu lassen, bewegte mich langsam und mit ausholenden Hüftschwüngen, während wir uns sanft küssten, mit unseren Zungen spielten und Sabine mich überall streichelte. Sie hatte ihre Schenkel weit geöffnet und Richtung Brust gezogen. Sie seufzte wieder, löste sich von mir und lag jetzt mit geschlossenen Augen, zitternden Augenlidern, unter mir. Ihr Atem ging wieder schneller, die Brust mit den hochaufgerichteten Nippeln hob und senkte sich. Sie drängte sich mir jetzt bei jedem Stoß entgegen, wollte mehr. Ich veränderte meine Position, stützte mich mit gestreckten Armen ab und bewegte mich schneller. Ein sanftes Lächeln ließ ihr hübsches Gesicht erstrahlen, sie stöhnte leise auf. Ihre Arme lagen schlaff über ihrem Kopf auf dem Kissen, sie überließ es mir. Ich nahm ihre Beine jetzt über meine Schultern, drückte die schlanken Schenkel gegen ihren Körper und drang von oben in die nasse heiße Möse ein.

Ich drückte meinen Schwanz mit meinem ganzen Gewicht in sie hinein, Sabine stöhnte, röchelte, jajajajaja, weiter, weiter, ahahahahahah, und ich besorgte es ihr mit aller Macht. Plötzlich ruckte ihr Oberkörper kurz nach oben, bog sich durch, der Kopf fiel weit nach hinten, ihre Möse zuckte, massierte mich bei jedem Stoß, was mir ein lautes Stöhnen entlockte. Sie kam offensichtlich wieder, weshalb ich jetzt noch mal einen Gang zulegte. Das Bett knallte gegen die Wand, pock, pock, pock, ich wollte abspritzen. Doch Sabine hatte anderes vor. Mit einer Kraft, die ich ihr nicht zugetraut hätte,Posted By ww.pezax.com drückte sie mich von sich runter, warf mich auf den Rücken und nahm sich meinen Schwanz vor. Mit schnellen gierigen Bewegungen hieb sie ihre Lippen darüber, ließ ihre Zunge kreisen, massierte mit ihrer schlanken Hand nach, wurde schneller fordernder – und ich explodierte mit einem befreiten Schrei. Mein Samen schoss aus meinem Schwanz hervor und direkt in ihren Hals, da sie mich tief aufgenommen hatte. Sie empfing den Saft mit erfreuten Lauten tief aus ihrer Kehle, die gleichzeitig überflutet wurde. Es schien nicht enden zu wollen und Sabine tat alles, um mich bis auf den letzten Tropfen zu melken. Irgendwann war sie zufrieden mit ihrer Leistung, entließ mich, schlaff wie ich jetzt tatsächlich war und schmiegte sich zufrieden schnurrend an mich.

Am nächsten Morgen bekam ich einen Einlauf von meiner Tante. Es könne nicht sein, dass ich Frauen mitbrächte und dann die ganze Nacht so laut, das Poltern, das Stöhnen, das Duschen, noch einmal usw. Während der Schimpftirade lag Sabine, die Enkelin meiner Tante, hinter Tür auf meinem Bett. Mir war ziemlich mulmig muss ich zugeben, aber auch Sabine zitterte wie Espenlaub, als meine Tante schließlich weg war und ich zu ihr ins Bett kam. Wir warteten eine Weile, bis ich Sabine relativ gefahrlos aus der Wohnung schmuggeln konnte. Die nächsten Tage sahen wir uns auch nicht. Aber dann stand sie plötzlich wieder vor meiner Tür..

Deutsche Sex Geschichten:

sex geschichte inzest böse cousine

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *