Die totale Transformation zum willigen Dreckschwei

ndlich wurde es wahr. Ich hatte eine Frau gefunden die sich auch mit mir abrichten

und auch mästen lassen wollte, gerne auch für längere Zeit.
Die Landwirtin war in Österreich.
Wir fuhren schon seit einiger Zeit und waren extrem geil, als wir endlich ankamen .
Den Wagen parkten wir vor einem alten Bauernhaus mit Lehmboden. Es gab eine grosse

Koppel, mehrere Suhlen.
Anscheinend war aber niemand da. Ah doch. Die Tür wurde geöffnet.
Eine Frau Ende 50 mit riesigen Brüsten, die nur einen Kittel, ein Kopftuch und

Gummistiefel trug begrüsste uns.

„Grüß Gott, Ihr seid die geilen Schweine für unsere Schweinemast richtig?“
Ich sagte „Genau“. Sie sagte „Das Auto fahrt ihr bitte in die Scheune. Das werden wir

mit Stroh bedecken. Danach kommt ihr grad mit in die Stube. Eure Kleider könnt ihr

mir geben. Die braucht ihr auch ja nicht mehr. Hübsch seht ihr aus. Geil. Wir werden

spass haben“.

Mit diesen Worten ging sie wieder ins Haus. ICh wartete bis Mil, meine Sau, den Wagen

in die Scheune brachte. Wir gingen dann ins Haus „Kleider bitte alle ausziehen. Dann

werden wir die Körper enthaaren. Bei der Sau entweder Schweinemaske oder Glatze,

genauso beim Eber“.
10 Minuten später waren wir nackt auf dem Teppich der Bäuerin und bekamen unsere

Ketten an. Das Enthaarungsmittel musste nun abgespuelt werden, weswegen wir raus in

den Hof sollten.
„Einfach mit dem Arschloch auf den Spiess hier setzen, Hände vorne rein und Kopf. ja

so ist gut. Ich zieh euch 2 Viecher dann hoch. Dann können wir euch sauber machen und

auch sonst noch alles umbauen, was euch noch als Schwein fehlt.“

Mil und ich wurden nun nackt hochgezogen. DIe Enthaarungscreme wurde mit einem kalten

Schlauch abgespritzt. Wir bekamen dann beide noch einen grossen Holzdildo in das

Arschloch, einen Maulspreizer für Blasen und Fressen und den Mastschlauch wie es

hiess. Dann bekamen wir auf die Stirn einen Barcode , wie ihn jedes Vieh auf dem Hof

hatte. Es gab nun kein zurück mehr. „Wir werden euch mit den normalen Schweinen

halten. Es ist eh bald kaum ein Unterschied mehr wenn ihr richtig geil und fett

seid.“ Ich sah meine Begleiterin an, die dabei sich erregt schüttelte. „Ja das ist

doch geil, Sau oder“. „Halt eins hab ich vergessen, Hufe kriegt ihr. Wichsen geht

nicht mehr. So viel wie ihr gefickt werdet und ficken werdet ist das eh unnötig.

Jetzt bring ich euch Viecher erst mal in den Stall zu euren Verwandten. Sie zog uns

einfach wie die Schweine die wir waren an eineer Metallkette hinter sich her und

öffnete den Stall. Da waren bestimmt 200 Mastschweine in verschiedenen Ställen. Wir

bekamen einfach eine Box, die neben den normalen Schweinen frei war. Jeder konnte

erkennen , dass wir Menschenvieh waren. Die Sau wurde neben mir angekettet. Dann

bekamen wir etwas zu saufen und wurden allein gelassen. Ich war so geil, dass es mir

aus dem Schwanz tropfte. Da kamen auch schon die Magd und der Stallknecht die uns gleich ordentlich einficken würden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.