Dienstag in der Sauna

Es war wieder Dienstag und endlich, nun konnte ich wieder mal in die Sauna. Dienstags sind dort immer viele hungrige Schwänze, die entsaftet werden wollen. Wobei, eigentlich liebe es, wenn meine beiden Löcher entweder von geilen Schwänzen gefüllt werden oder das Lustloch von einer Faust und damit ich nicht zu laut jauchze, mein Maul mit einem Schwanz gestopft wird. Besamen dürfen sie mich auch, das mag ich. Ich bin halt unersättlich tabulos.
So fuhr ich in freudiger Erregung hin und je näher ich kam, umso unruhiger wurde ich. Geläutet, eingetreten, bezahlt, Handtuch geholt und ausgezogen, Schlappen und schnell alles in den Spint verstaut. Handtuch über die Schulter und rein ins Vergnügen.
Erst mal zur Intimdusche, ja, das liebe ich, wie das Wasser mich eindringt und alles raus spült und das mehrfach wiederholen, alles Wasser auch raus, dann unter die Dusche und gleich erst einmal in die Dampfsauna. Ich gehe langsam bis in den dunklen Bereich, da ich schon von dort Stöhnen höre. Wie schön, das es wieder gut gesucht ist. Die nassen Leiber, und die fleißigen Hände, hm, meine Nippel werden ertastet und gezwirbelt, mein Schwanz abgegrapscht und massiert, mein Loch ertastet, ja, das will ich, mein Loch gefüllt bekommen. Ich drücke gleich gegen die Hand. Hm, das tut so gut. Ich erwische einen harten Schwanz und beuge mich gleich zu ihm herunter. Hm, der schmeckt gut. Ich blase ihn und nehme ihn tief, was er offensichtlich wohl gerne genießt, ich auch. Mein Loch wird wieder ertastet und dann ein harter Kolben hinein geschoben. Ja, ich atme tief durch, lasse einen Moment den Schwanz aus meinem Mund und stöhne erfreut, um gleich wieder den Schwanz aufzunehmen. Er schmeckt so gut und ich bin nun die Verbindung zwischen zwei harten herrlichen Schwänzen. Sie finden einen wahnsinnig guten Rhythmus, einfach geil. Ja, gebt mir eure Sahne, denke ich und spüre, wie der in meinem Maul anfängt heftiger zu reagieren. Noch einmal stößt er tief rein und entlädt sich, ich schlucke und es schmeckt angenehm gut, entlasse ihn sauber aus meinem Maul. Währenddessen fickt der andere mich ruhig weiter. Dann reicht es, ich schiebe ihn raus, „schließe zu“ und gehe unter die Dusche, es tut gut, die kalte Dusche zu fühlen und zu spüren.
Eine Kaffepause folgt und dann aber in den Sling. Schnell mein geliebtes Poppers , crisco und Latexhandschuhe geholt und erfreut stelle ich fest, dass die Schaukel frei ist. Handschuhe und Crisco bereit gelegt, Popper in die Hand und rein in die Schaukel. Ich weiß, wie gespreizt ich da liege und alle, die vorbeigehen durch das Fenster genau auf mein Loch schauen. Ich warte, Seepublikum ist genug da. Einer kommt kurz rein und greift mich überall ab. Ich genieße es. Aber dann verschwindet er wieder. Hm, kein Fister Da?, Keiner, der mich ficken will?
Nach einer Weile steige ich aus der Schaukel. Nehme meine Sachen und bummele durch die Gänge.
Hm, warum nicht den Raum nehmen, wo eine breite Liege drin ist und man um die herumgehen kann. Ich breite mein Handtuch aus und lege mich bäuchlings drauf, so, dass mein Kopf am einen Ende rüber schaut. Es dauert nicht lange, da steht ein Schwanz vor meinem Gesicht, halb steif. Er stubst mich an, ich öffne meinen Mund und nehme ihn auf. Lecker schmeckt er, leichte salziges Precum. Ich blase ihn steif, da kniet ein weitere rechts neben ihm und saugt an seinen Eiern. Nach einer Weile, lasse ich den Schwanz los, sehe den nächsten daneben stehen. Ich greife ihn und ziehe ihn in meinen Mund, und blase ihn. Der erste wird nun von dem Knieenden auch geblasen, der mir dann den Schwanz auch hinhält. Ich nehme beide in meinen Mund, lecke intensiv die Eicheln und die Pissschlitze. Lecker, wenn ich doch bloß beide tiefer nehmen könnte. Dann Wechsel. Ich bekomme wieder einen neuen Schwanz zum lecken und blasen, den ich auch ganz tief nehme und als er hart ist, er mich maulfickt. Ich spüre eine Hand zwischen meinen gespreizten Beinen, die sich zu meinem Loch vorarbeitet. Er spürt wohl, dass da schon jemand drin war oder es gut geschmiert ist. Er drückt meine Beine weiter auseinander und stößt seinen harten Schwanz hinein, hinein in mein gieriges Loch und schiebt mich richtig auf den Schwanz in meinem Mund.hm, so gefällt mir da, so mag ich es. Der Stecher wird schneller, stößt härter zu, seine Eier klatschen an meine Ritze. Schneller wird er und dann schreit er seinen Orgasmus heraus und füllt mich, endlich, endlich, ich brauche das. Der Schwanz in meinem Mund wird auch stärker und füllt mich voll aus. Er stößt zu und wieder zu und zittert und explodiert. Ich muss schlucken, da er meinen Kopf hält, und es schmeckt, ich schlucke und sauge ihn leer. Mein Fickloch ist schon wieder bereit und frei für den nächsten, der mich leicht anstößt, Ich spüre die Eichel und schon flutscht er in das gut geschmierte Loch hinein. Er zieht mich in die kniende Position , hält mir Poppers hin, ich ziehe tief ein um dann wild zu den Stecher aufzuspießen, Ich spieße mich auf, immer wieder und stöhne laut. Er stößt zu immer wieder und ich muss nochmals Poppers ziehen, aber gerne doch, ich bin absolut willig und frei für alles. Er rammelt mich durch und schreit plötzlich. Ich spüre seinen Schuss, heiß und heftig. Getroffen. Dann sackt er auf meinem rücken zusammen. Kein Schwanz an meinem Kopfende, also Pause. Einige stehen um uns herum und wichsen sich gegenseitig. Sie brauchen das, eine Show und Gestöhne. Ich ziehe mich zurück und freue mich auf die Dusche. Auf dem Weg dorthin spüre ich, wie die Sahne aus mir an den Beinen runter läuft, ein geiles Gefühl.
Ein geiler Nachmittag, auch ohne Sling.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *