Ein Besuch im Schwimmbad

Feierabend – entspannen.
Ab ins Hallenbad.
Nachdem ich ein paar Bahnen gschwommen war, setzte ich mich in den Whirlpool. Es war schon relativ spät und das Schwimmbad fast leer. Ich hatte die Augen geschlossen als ich bemerkt, dass jemand zu mir ins Becken gestiegen war. Ich öffnete die Augen und sah eine Frau. Sportliche Figur, kurze blonde Haare, strammer kleiner Busen – Genau mein Ding! Ich lächelte ihr kurz und verlegen zu, sie erwiederte das Lächeln und setzte sich in den Whirlpool. Ich konnte kaum anders als ihr immer wieder auf ihr Bikini-Oberteil zu starren. Ihre Nippel waren deutlich zu erkennen und meine Fantasie fing an, auf Touren zu kommen…..
Sie bemerkte meine Blicke natürlich und es schien Sie überhaupt nicht zu stören. Sie fing an sich über ihre süssen Titten zu streicheln und bald standen waren Ihre Nippel hart – wunderschön! “Willst Du sie mal sehen”, fragte Sie mich und ich konnte mit offen stehendem Mund nur nicken. Sie schob kurz ihr Bikini-Oberteil beiseite und zeigte mir eine ihrer süssen kleinen Brüste. Ich war begeistert und bei der Vorstellung an ihnen zu lutschen, fing mein Schwanz an die Badehose auszubeulen. Sie musste das geahnt haben, wahrscheinlich war mir die Geilheit auch über’s ganze Gesicht geschrieben…. Sie setze sich neben mich, ihre Hand glitt unter Wasser und Sie ertastete vorsichtig nach meinem besten Stück. Es schien ihr zu gefallen, denn Sie fing ganz zärtlich an, meinen Schwanz durch die Badehose zu streicheln. Ich legte den Arm um Sie und flüsterte Ihr ins Ohr: “Wollen wir uns ein ungestörtes Plätzchen suchen?” Sie sagte nichts und stand auf. “Verdammt”, dachte ich, “jetzt hast du’s versaut”… Sie aber lief langsam in Richtung des Solariums und warf mir einen vielsagenden Blick und ein weiteres Lächeln zu. Ich hatte verstanden und verlies den Whirlpool so schnell ich konnte. Das Rohr in meiner Badehose konnte ich schwer verstecken – Um so mehr beeilte ich mich, auch in die Kabine mit dem Solarium zu kommen. Ich schloss die Tür. Da stand Sie und zog das Oberteil ihres Bikinis aus. Ich ging auf Sie zu und gab Ihr einen Kuss. Sie steckte Ihre Zunge tief in meinen Mund und atmete schwer. Ich fing an Ihren Rücken zu streicheln und massierte Ihren süssen Arsch. Sie fing an, sich an meinem Schwanz zu reiben und ich streifte ihr die Bikini-Hose ab. Dann machte ich einen Schritt zurück, um sie in Ihrer ganzen Pracht anzuschauen – Zu ihren straffen Tittchen hatte sie eine frisch rasierte Möse mit wunderschönen Schamlippen. Ich setzte sie auf den Stuhl, der in dem Raum stand und spreizte Ihre Schenkel. Ich küsste ihre Schenkel und fing an, Ihre Muschi zu lecken. Sie stöhnte leise und es schien ihr sehr zu gefallen. Ich leckte weiter und steckte meine Zunge in ihr süsses Loch. Dann massierte ich ihren Kitzler dazu und schmeckte immer mehr, wie sie feuchter und feuchter wurde. “Steck mir den Finger rein” flüstere Sie und ich gehorchte. Einen, zwei, dann drei Finger – Sie zuckte und stöhnte jetzt immer lauter. “Zeig mir deinen Schwanz”, sagte Sie und ich gehorchte wieder nur zu gerne. Ich zog meine Badehose aus und mein Riemen stand stramm. Sie fing an, ihn ganz sanft zu wichsen. “Leg dich auf den Boden”, bat ich Sie. Ich setzte mich auf Sie und leckte weiter an ihrer Möse. Sie hatte verstanden und fing ebenfalls an, meinen Schwanz zu lutschen. Es war kaum auszuhalten und ich musste mich sehr beherrschen, ihr nicht gleich in den Mund zu spritzen. Mit einem tiefen Stöhnen, kam Sie zum Höhepunkt. “Bitte fick mich!” sagte Sie, noch völlig außer Atem, “ich hab ein Gummi in meiner Handtasche in der Umkleidekabine”. Wir zogen uns schnell an und gingen Hand in Hand zu den Umkleiden. In der Kabine waren wir sofort wieder nackt, sie kniete vor mir und lutschte meinen Schwanz – fast wäre er geplatzt! Sie packte das Kondom aus und streifte es mir über. Ich massierte ihre heisse Möse und drehte Sie dann sanft um. Mein Schwanz glitt in Ihre nasse Fotze und ich begann sie langsam von hinten zu ficken. Ihr Atem wurde mit jedem Stoss schwerer und Sie bewegte ihr Becken geschickt zu meinen Fickstössen. So tief ich konnte, steckte ich den prallen Schwanz in sie hinein, immer fester und schneller. Wir versuchten beide, nicht zu laut zu sein, um nicht aufzufallen – vor lauter Geilheit konnten wir uns ein leises Stöhnen aber beide nicht verkneifen. Wieder zuckte ihre Möse und Sie drückte mich ganz tief in sich hinein als Sie ein weiteres Mal kam. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer immernoch bebenden Möse, setzte sie vor mich auf die Sitzbank in der Kabine und leckte noch ein wenig von dem Saft aus Ihrem Fötzchen. “Jetzt bist du dran” sagte sie zärtlich. Sie streifte das Gummi ab und nahm meinen Schwanz tief in Ihren Mund. Dabei massierte Sie meine Hoden. Ich schloss die Augen und konnte das Stöhnen nicht unterdrücken. Sie wusste genau, wie man einen Schwanz lutscht. “Lass mich auf deine kleinen Titten spritzen”, bat ich sie. Lange musste sie meinen Harten nicht mehr wichsen, bis ich ihr eine heisse Ladung auf die Brüste spritzte. Ich gab ihr noch einen innigen Zungenkuss und leckte ein letztes Mal ihre kleinen Nippel. Dann verriet Sie mir noch ihren Namen und gab mir Ihre Handynummer. Wir haben uns auch schon für einen Ausflug an einen Baggersee verabredet……

Deutsche Sex Geschichten:

im wasser massierte sie meinen schwanz , teen arsch porno geschichten , tittchen finger zärtlich feucht stöhnte

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *