Ein geiles Date!

Im Homochat hatte ich mit einem älteren geilen Bock einen geilen Chat und zum Schluss machten wir einen Outdoortermin an der A 115.
Er war ein dominanter Kerl und das machte mich so richtig scharf! Also stand ich pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, im Wald in der Nähe des Rastplatzes „Parf***er Heide“. Er hatte verlangt das ich nackend, mit abgebundenem Sack, kniend auf allen Vieren auf ihn warten sollte. Es dauerte auch nicht lange dann hörte ich jemanden kommen. Das Rascheln kam immer näher und mein Schwanz wurde sofort steif!
Dann stand er vor mir, ein dicker Kerl mit fetter Wampe, ca. 60 Jahre alt.
„Da kniet ja die kleine Drecksau!“ hörte ich ihn sagen, und dann „Strecke mal deinen Arsch richtig raus!“
Ich gehorchte und dann spürte ich wie seine Hand meine abgebundenen Eier kneteten und meinen steifen Schwanz prüften „Ahhh, die kleine Sau ist schon richtig geil!“ und dann stellte er sich genau vor meinen Kopf.
„Los mach meine Hose auf und verwöhne meinen Schwanz!“ herrschte er mich an. Ich gehorchte und holte seinen schlappen Schwanz heraus. Ich begann ihn zu lecken und zu blasen und langsam merkte ich wie das Blut den Schwanz füllte. Langsam wurde er dicker und fester und er herrschte mich wieder an „Vergiss auch meine Eier nicht, du kleine Sau!“
Also saugte ich an seinen Eiern, sog den dicken Sack in mein Maul. Ich hörte wie er vor Geilheit aufstöhnte und immer sagte „Ahhh ist das gut, ahhh ist das gut!“ Sein Schwanz stand jetzt in voller Größe und ich kümmerte mich wieder um ihn. Seine fette Eichel machte mich richtig scharf und ich spielte mit meiner Zunge wie wild an Ihr herum. Ich lutschte, saugte und leckte wild seinen Schwanz und ich spürte wie die Soße in seinen Eiern kochte!
Sein aufstöhnen war heftig und in dem Moment quoll seine Soße in mein Fickmaul. Es war eine große Menge und mein Mund füllte sich mit der warmen Soße.
„Los mach dein Maul auf, zeig mir die Wichse!“ herrschte er mich an und als ich sie ihm gezeigt hatte knurrte er „Schlucken!“
Also schluckte ich die ganze Ladung runter. Er war zufrieden und nun durfte ich als Dank seinen Schwanz und die Eier sauberlecken! Gehorsam machte ich es!
Als ich damit fertig war drehte er sich um und beugte sich vor „So und jetzt darfst du mir die Arschfotze ausgiebig lecken und vergiss das Loch nicht!“ Als ich zögerte lachte er und grinste fies „Ach die kleine Sau will wohl nicht? Schau mal nach hinten! Mein Kumpel hat alles fotografiert was wir hier getrieben haben! Was meinst du was deine Fotze sagen würde wenn sie ein paar Fotos davon sehen würde?“
Seine Erpressung wirkte Wunder – ich hatte nicht mitbekommen das er nicht alleine gekommen war!
Ich senkte den Blick und er grinste „Na geht doch!“ Gierig leckte ich seine Arschfotze tief und ausgiebig aus. Er genoß die Behandlung, drehte sich um und hielt mir wieder seinen Schwanz vor das Gesicht!
Sein Schwanz war bei dieser Behandlung wieder sehr schnell steif geworden und verlangte eine zweite Behandlung durch mein Lutschmaul. Schnell machte ich mich an die Arbeit und diesmal gab es seine Ladung zur Belohnung voll in Fresse und die Haare.
Er war sehr zufrieden mit seinem Sklaven und nachdem ich ihm das zweite Mal seinen Schwanz saubergeleckt hatte, zog er sich die Hose hoch und verschwand ohne ein Wort zu sagen!
So benutzt kniete ich nackend da! Ich war benutzt worden wie eine Hure, aber ich wollte das ja und ich war glücklich darüber!
Ich war jetzt so geil, das ich nur ein paar Mal meinen Schwanz wichsen musste und schon quoll meine Soße aus dem Schwanz heraus! Alles spritze auf den Waldboden!
Dann zog ich mich an und verschwand!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *