Ein Neuanfang Teil 4

Hastig ging ich zur Tür und zog meine Hose wieder an. Durch den Türspion konnte ich sehen, dass Aurélie draußen wartete. Ich rief mit verzerrter Stimme, dass ich gerade noch „auf´m Pott“ sei, aber gleich da bin.
Natürlich versuchte ich, ihre Chucks zu verstecken. Der Kasten unter dem Bett sollte vorerst genügen.

Ich öffnete die Tür und wurde von Aurélie fest zerdrückt.
„Danke danke danke danke danke, dass du die Aktion so schnell abgewickelt hast. Du hast echt einen gut bei mir. Und sag mir: Wie war sie so?“

Ich berichtete ihr, dass sie viele Schuhe als „blöd“ titulierte, sich dann aber für 4 Paar entschieden hat und das Geld auf dem Tisch läge.
„Das Geld habe ich schon gesehen, die Tür stand bloß offen, daher wollte ich fragen, ob alles okay sei.
Ich begründete ihr, dass ich der Meinung war, die Tür sei zu.
„Das mach doch nichts, es ist doch alles so, wie es soll.“

„Ist es nicht“, meckerte Sarah aus der Wohnung heraus, „Hier liegt immer noch so viel Zeug rum“.
Ihre Mitbewohnerin ruderte gegen:
„Ja, noch habe ich nicht alles auf Ebay verhökert.“

Heute Abend bin ich wieder bei ihnen eingeladen, zudem kommt nachher noch eine Freundin von ihnen mit zu Besuch und bringt einerseits ihre Freundin mit. Mir will aber noch nicht einfallen, woher ich dieses Gesicht kenne…

… die Zeit bis zum Abend verging recht zügig. Ich half freundlicherweise mit, drüben Ordnung zu schaffen, zeitgleich konnte ich mir so schon ein paar Schuhe aussuchen, die als nächstes „leiden“ sollen.
“ Sag mal Sarah“, frage Aurélie, „kann es sein, dass du allen Ernstes meine Chucks entsorgt hast?“
Mir wurde flau in der Magengrube.
„Was weiß denn ich?“, motzte Sarah zurück, woher soll ich wissen, was ich letzte Woche weggeschmissen hab und was nicht?“
„Naja, scheiß drauf, passten eh nicht mehr“, lachte Aurélie zufrieden.
Mir wurde eng in der Hose. Eben diese geilen Schuhe sollten ihr Ende im Müll finden? Dann bleiben sie ja wohl bei mir und werden als Wichs-Schuhe verenden!

Kaum war es dunkel geworden, klingelte es an der Tür und die besagte Freundin kam vorbei.
„Sorry, mein Anhängsel ist noch unten und checkt ihr Facebook. Hier oben sei der Empfang bescheiden.“ Dann zeigte sie auf mich: „Irgendwo her kenn ich dich doch“ Das gleiche gab ich nur zurück. „Kann es nicht sein, dass du mal im Kölner Außenbezirk gewohnt hast?“
„Wie, noch einer aus Köln? Fette Sache!“, schallte es aus dem Treppenhaus und ruckartig flog die Tür auf,“ Nee, oder?! Was machst du kleiner Vollpfosten dann hier?“

Darf ich vorstellen: „Natalie Notgeil“, die wir bei einer Freundin geparkt hatten…
(alle, die meine vorige Story nicht kennen, sollten sich diesen Part einmal durchlesen:
http://xhamster.com/user/ilov3leggings/posts/401828.html
bzw hier die Verabschiedung:
http://xhamster.com/user/ilov3leggings/posts/422934.html)

Ohne Umschweife drückte sie mich so fest, dass es noch mal schmerzhaft knackte.
„Ihr kennt euch?“, fragte Aurélie.
„Klar, ich bin die Cousine seiner Ex. Die hat ihn ja mal volle Kanne verarscht… Dann haben sie mich bei Mandy (zeigt auf die nun bekannte Freundin) untergebracht und dann sind wir hier hergezogen. Ich denke mal du (zeigt auf mich) wirst bei dem Schuhschrank ne Menge Freude haben“, lachte sie, „also, nicht dass ihr was falsches denkt, aber dieser unscheinbare Typ hat früher mal im Schuhladen gejobbt“
Gerade hat sie also noch die Kurve gekriegt!
Das Abendessen war sehr lecker und die Mädels veranstalteten einen „Tausch dich glücklich“-Abend. Aurélie drehte Natalie einige ihrer alten Schuhe an, wobei sich unser französisches Ding sofort in ein paar High-Heels verliebt hat. „Die zieh ich gleich an,“ meinte sie stolz.
Sie standen ihr in der Tat!
Es wurde immer später und Sarah meinte, wir sollten langsam Schicht im Schacht machen, da morgen wieder früh Uni sei.
Aurélie drückte mich nochmal richtig fest, bedankte sich nochmal bei mir und zusammen mit Mandy und Natalie ließen wir die beiden allein.
„Ich geh mal fix eine paffen“, meinte Mandy und verschwand nach unten.
„Hier du alter Wichser, viel Spaß damit“, meinte Natalie und drückte mir ihre Schuhe in die Hand, welche sie vorhin noch getragen hat, „inner Woche hol ich sie ab, und dann WILL ich sehen, was du drauf hast“.
Dann verschwand auch sie.

In der Wohnung begutachtete ich meinen neuesten Fang ganz genau. Dieses mal waren es recht billige Sneaker von Graceland, die aber aufgrund ihres Materials nicht wirklich dazu beitragen, dass es angenehm riecht…

Die Socken, die ich beim ersten Besuch noch mitgenommen hatte, sollten nun ihren Einsatz finden. Schnell zog ich mir beide über die Hand und fing an, mich zu befriedigen. Mit der Nase in Aurélie´s alten Chuck vergraben fing ich an, mich immer heftiger zu wichsen, bis die erste Wunsch-Ladung in Natalie´s Sneaker gelandet war. Leider war noch eine Ladung nicht möglich, aber das sollte für heute reichen. Denn ich hatte da vorhin schon wieder was nettes gesehen…
Mal schauen, wann ich wieder meine Chance bekomme. Mittwoch ist zumindest noch lange hin.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *