Erste Analerfahrung

Schon länger interessierten mich Analspiele. So hatte ich mir einen dünnen Analvibrator besorgt
und ihn mir immer mal wieder beim Wichsen reingesteckt. Aber anale Erfahrungen mit einer Frau
hatte ich noch nicht gemacht. Wenn ich einer Partnerin von dem Wunsch erzählte traf ich meist
auf völliges Unverständnis, so dass ich mich irgendwann auch nicht mehr traute davon anzufangen. So
war ich mittlerweile auch schon vierzig geworden und nach einer längeren ( und sexuell langweilig) Be-
ziehung mal wieder Single.
Zufällig war ich dann mit einigen deutlich jüngeren Kollegen in eine Disco geraten. Nach einer Besprechung
beim Italiener wollten sie noch Tanzen gehen und hatten offensichtlich Spaß daran den Älteren mit in ihre
Wochenendwelt zu nehmen. So befanden wir uns in dieser kleinen Disco in der Altstadt. Hauptsächlich
Leute zwischen 18 und 25 waren anwesend. Cocktail und Longdrinks wurden getrunken und die Musik
war genauso wenig meine. Also trank ich als einziger (und trotz des Kopfschüttelns der Jungs) Bier und hielt
mich immer in Thekennähe. Irgendwann war ich praktisch allein, da alle anderen entweder gerade auf der
Tanzfläche oder der Toilette waren. Ich dachte schon daran zu gehen, als eine weibliche Stimme zu mir sagte:
„Na, nicht so ganz Dein Laden hier, was?“ Ich drehte mich um und sah in das Gesicht einer süssen etwa 23jährigen.
„Sieht man das?“ fragte ich lächelnd zurück. „Finde schon!“ antwortete sie etwas kess. „Hatte eh schon dran gedacht
zu gehen.“ erklärte ich ihr. „Ach schade“, erwiederte sie „ich wollte Dich grad zum Tanzen mitnehmen. Die meisten
hier sind schon zu besoffen, aber Du schaust noch fit aus“. „Wenn Du nicht Fred Astaire erwartest, können wir das
versuchen“. Ohne weitere Worte nahm sie mich bei der Hand und zog mich zur Tanzfläche.
Dabei konnte ich erstmal einen genaueren Blick auf sie werfen: wow, tolle Figur, sexy gekleidet und sich ihrer Wirkung
auch offenbar sehr bewusst… Gott sei dank, ein Lied das ich kenne. Als jemand, der selber viel Musik macht, kann ich mich
durchaus bewegen und sie schien auch mit mir zufrieden zu sein.
Die nächste Nummer war eine Ballade (die ich noch nie zuvor gehört hatte) und sie kam deutlich
näher. Schließlich schmiegte sie sich an mich. Mmh, sie roch gut. Ich bekam einen Steifen und drehte mein
Becken etwas weg. „Lass doch“, flüsterte sie mir ins Ohr, „ich nehms als Kompliment“. Sie rieb sich nun bewusst an
mir um meinen Harten zu spüren. „O Gott“, dachte ich „was passiert denn hier. Die Mädchen von heute sind aber ganz
anders als zu meiner Zeit“. Ich fühlte mich plötzlich alt und geil zugleich. Ein neues Lied begann. Nix für mich. „Magst
Du was trinken?“ fragte ich. Sie nickte und zog mich schon zurück zur Theke.
Noch ehe ich selber was bestellen konnte hatte sie schon Wodka-RedBull und ein Bier für mich geordert.
Nun erfuhr ich auch ihren Namen: Anna-Lena. Sie leitete unser Gespräch schnell wieder auf meine Erektion beim Tanzen und
lachte darüber, dass ich etwas rot wurde. Schliesslich berichtete sie von ihrem Freund: nett, sympathisch, reicher Sohn und ein
verklemmter Langweiler im Bett.
„Daher suche ich mir öfter mal etwas Abwechslung“ gestand sie mir, „wenn er mal wieder für seinen Vater beruflich unterwegs ist.“
„Schockiert?“ fragte sie mit einem sexy Augenaufschlag. „Nein“, antwortete ich, „er scheint mir selber Schuld…“. Wir lachten beide.
Dann ging alles recht schnell und wir saßen in ihrer Wohnung, die nur zwei Strassen entfernt war es und knutschten wild.
Plötzlich machte sie sich los: „ich mache mich mal eben ein bisschen frisch. Wenn ich zurück komme, will ich, dass Du nackt bist und
Dein Schwänzchen genauso hart wie eben beim Tanzen!“
Ich war zu peplex ob dieser Anweisung und erwiederte nichts. Schon war sie draussen. Ich dachte kurz daran zu gehen, war aber zu
geil um jetzt einen Rückzieher zu machen. Kein Sex seit 3 Monaten, da ist man(n) bereit was zu riskieren…
Also zog ich mich aus, steckte meine Geldbörse vorsichtshalber in einen Schuh und wichste mir meine Nudel hoch.
Plötzlich war sie zurück. Wie ein VictoriasSecret-Model kam sie in Unterwäsche herein.
„Entschuldige“, sagte sie auf das blickend, was ich da in der Hand hielt, „Schwänzchen war hier nicht ganz passend,
das ist ja ein ausgewachsener Schwanz!“
Ohne weitere Worte ging sie in die Knie zog mich auf die Sofakante und fing an mein Rohr zu blasen. Meine Güte, dass machte
die Kleine nicht zum ersten mal! Als sie dann auch noch anfing meine Eier zu kraulen und schliesslich zu lecken wähnte ich mich
schon im Himmel. Da spürte ich plötzlich ihren Finger an meiner Rosette. Sanft begann sie an meinem Arschloch zu kreisen und zu
massieren während sie mit ihrer Zunge an meiner Eichel war. Ich begann wohlig zu stöhnen. „Dachte du ich mir doch, dass Dir sowas gefällt,
Du kleine Sau.“ Ich konnte nur ein „ja“ stöhnen, da war sie mit ihrer Zunge an meinem Hintereingang. Unglaubliche Gefühle durchströmten
mich. „Willst Du mehr, geiler Bock?“ fragte sie dann. Ich bejahte. „Und was willst Du?“ Ich war nicht in der Lage zu antworten. „Willst Du,
dass ich Dich in den Arsch ficke, Du perverses Schwein?“ „Ja bitte“ antwortete ich endlich. „Dann komm“. Und wieder zog sie mich hinter sich
her, diesmal in ihr Schlafzimmer. Sie gab mir einen Schubs und schon lag ich auf dem Rücken auf ihrem grossen französischem Bett. Sie gab
mir die Anweisung die Beine anzuziehen und machte sich an einer Kommode zu schaffen.
Und schon spürte ich wieder ihren Finger an der Rosette. Diesmal kühl. Gleitgel.
Und schon war er drin. WOW!
Sie hatte sofort die Prostata gefunden. Ich sah Sterne. Ich wollte wichsen.
„Hände weg Du kleine Sau. Hier wird nicht gewichst!“ Ihre Stimme duldete keinen Widerspruch.
Erstaunlich wie dominant ein Mädchen in dem Alter sein kann.
„Dann wollen wir doch mal schauen ob ein Finger mehr dazu passt.“ Sie hatte es kaum gesagt, da war er
schon drin.
„Du kleine Sau hast nicht zum ersten mal was in deiner Arschfotze! Lässt du dich etwa von einem deiner jungen
Freunde ficken?“
„Nein“, keuchte ich „nur selber mit dem Dildo beim Wichsen.“
„Na dann zeig mir das mal, kleiner Wichser!“
Das liess ich mir nicht zweimal sagen und begann sofort wie wild meinen Schwanz zu wichsen.
„Und Schluss.“ Sie fasste meine Hand an. „Weiter“. So ging das drei, vier mal. Das kleine Miststück
wusste ganz genau, wann ich aufhören musste.
„Jetzt erstmal den dritten Finger in Dein Loch.“ Mir war alles egal, wenn sie mich nur spritzen liess.
Sie nahm nochmal Gleitgel und schon war auch der dritte drin. Und dann ging alles ganz schnell.
Plötzlich hatte sie meinen Schwanz in der einen Hand und die drei Finger in meinem Arsch. Sie wichste
mich wie verrückt und massierte mir gleichzeitig die Prostata. Ich komme….
Ganz kurz bevor es soweit ist lässt sie meinen Schwanz los und fickt nur noch mein Arschloch.
Ich habe einen Orgasmus wie nie zuvor in meinem Leben und spritze Unmengen von Sperma ab.
Auf meinen Bauch und meine Brust, auf mein Gesicht und in meine Haare. Ich bin völlig fertig. merke kaum,
dass sie die Finger aus meinem Loch zieht. Plötzlich ist sie über mir und küsst mich… nein die kleine Sau leckt
die ganze Soße von mir ab und ist jetzt bei meinem Gesicht angekommen.
„Ich liebe Sperma“ schnurrt sie wie ein Kätzchen, “ dass ist mein Fetisch.“ Dann gibt sie mir wirklich einen Zungen-
kuss und lässt etwa die Hälfte der Wichse in meinen Mund laufen. Ich schlucke tapfer. Sie ist begeistert und kuschelt
sich an mich. „Wer ist eigentlich Fred Astaire und wann bist Du fit für die nächste Runde“ will sie wissen. Aber das ist eine
andere Geschichte…

Deutsche Sex Geschichten:

erste analerfahrung

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *