Familienglück

Peter konnte es kaum glauben. Mit ihren Lippen und ihrer Zunge überzeugte sich seine Frau, dass auch alles schön blank rasiert war. Bettina hatte sich wirklich verändert. Ihm den Schwanz steif lutschen, so etwas hatte er sich immer gewünscht, aber da er es nicht mit Nachdruck von ihr verlangt hatte, wollte Bettina in seinen Augen nicht als zügelloses Sexflittchen gelten, dass sich benahm wie eine Nutte. Ja, hätten die beiden sich doch nur mehr über ihre sexuellen Wünsche ausgetauscht, wären nicht so viele Jahre mit sexueller Inaktivität an ihnen vorüber gezogen.

„Soll ich mit so einer Latte jetzt zu Nico und Svenja gehen?“ zeigte er auf seinen Steifen „Warum denn nicht, glaubst doch nicht, dass ich dir den jetzt noch kleinmache? Lass dass doch deine Tochter besorgen, hast du dir doch schon so lange gewünscht“ entgegnete ihm Bettina. „Bist doch selber schon geil auf den großen Schwanz von deinem Schwiegersohn. Deine Nippel stehen ab und im Schritt bist du nass“ stellte Peter fest, der seiner Frau an die Zitzen und zwischen die Beine fasste.

„Du hast recht, komme wir gehen jetzt zu ihnen“ war Bettinas knappe Antwort. Aus dem Zimmer von Gero und Sonja war nichts zu hören, Entweder schliefen die erschöpft oder sie trieben sich wo anders im Haus herum. Hoffentlich nicht bei Svenja und Nico, denn gegen Rons Monstermöhre hatte sein Papaschwanz sicher keine Chance, dachte Peter, als er mit seiner Frau die Treppe zur Wohnung von Svenja und Nico hochstieg.

Seine Befürchtungen zerstreuten sich, als sie durch die offene Tür eintraten und Svenja und Nico ihnen freudestrahlend entgegenkamen. Nico hatte die Aufregung in den Gesichtern seiner Schwiegereltern gesehen und brachte sie erste gar nicht in Verlegenheit etwas erklären zu müssen. Svenja hatte ihm vom Strandausflug mit ihrem Vater erzählt und über die Bedingung, die Svenja ihrem Vater gestellt hatte. Da nun Peter und Bettina nackt in ihrer Wohnung standen, freute er sich auf den sexuellen Austausch mit Svenjas Eltern. Er übernahm das Kommando und bat beide ihre Augen zuschließen.

Bettina und Peter kamen dem nach, wenngleich es beiden schwerfiel, den Blick von den attraktiven nackten Körpern der jungen Leute zu nehmen.

Svenja drückte sich von hinten an ihren Vater. Deutlich spürte Peter ihre Brüste mit den steifen Nippeln an seinem Rücken. Hinter Bettina stand Nico, sie spürte seinen Halbsteifen, wie er sich an ihren Pobacken rieb. Bettina überlief ein Schauer, so sehr erregte sie die Berührung ihres nackten und erregten Schwiegesohns. Die Kinder verbanden Peter und Bettina die Augen. „So jetzt beide die Hände auf den Rücken, die Augenbinde nicht verrutschen lassen und die Beine leicht gespreizt“ gab Svenja ihren Eltern zu verstehen, wie sie sich zu verhalten hatten. Nico verstärkte das mit der Bemerkung, dass wenn sie schummeln sollten, das Spiel sofort beendet würde. Erst wenn er es sage, dürften sie die Augenbinden abnehmen.

Voller Erregung erwarteten Peter und Bettina wie es weiterging. „Schau mal, deine Eltern sind aber sehr erregt. Der kleine Dicke von deinem Vater steht richtig hoch und die Nippel deiner Mama sind fast genauso lang wie Peters Pimmel“ stellte Nico fest. „Kaum zu glauben, dass meine Eltern sich so präsentieren, zu Hause schimpfen sie mit mir, wenn ich nackt bin und jetzt stehen sie hier erregt vor uns.“ fügte Svenja hinzu. „Nun gut, da sie zusammen zu uns gekommen sind, wissen wir ja, was sie wollen, diese versauten Alten“ provozierte Nico seine Schwiegereltern.
Jetzt musste Svenja aber ihren Eltern beistehen. „Naja, so versaut wie deine werden die in diesem Leben aber nicht mehr.“ Nico stimmte ihr zu und dann wurde es ganz ruhig im Zimmer.

Bettina spürte wie eine Zunge über ihren Nabel abwärts leckte und sich durch ihren blanken Schlitz pflügte, sie wurde noch erregter und hatte das Gefühl, es würde zwischen ihren Beinen herabtropfen. Doch da war die Zunge, die alles weg schleckte und deren Spitze in ihr Fickloch eindrang, dann wieder saugten Lippen an ihrem Kitzler, der jetzt sicher am oberen Rand der Schamlippen herausschaute, so hart und heiß wie der war. Nachdem die Lippen den Kitzler wieder freigegeben hatten, drällerte die Zunge auf ihrer stark durchbluteten Knospe. Sie stöhnte auf und wollte das Gesicht mit ihren Händen in ihren Schoß drücken, aber dann fiel ihr Nicos Drohung ein und sie beherrschte sich.

Neben an hörte Bettina ihren Mann ebenfalls stöhnen. Peters Schwanz steckte bis zur Wurzel in einem warmen weichen Mund und eine Zunge schlängelte an seinem Schaft. Zuvor hatte sie ihm die blank rasierten Eier geleckt und dann über die von der Vorhaut befreite Eichel. Sein Pimmel war unerträglich hart und er spürte ihn wie eine feurige Gurke, so sehr brannte seine Eichel vom Lecken. Bevor Peter zum Spritzen kam und bevor Bettina von einem Orgasmus von den Beinen geholt wurde, hörte das wilde lecken und saugen auf, nur noch zärtlich Küsse bekamen sie auf ihre Geschlechtsteile und dann endlich die erlösende Stimme von Nico, die ihnen erlaubte die Augenbinden abzunehmen.

Verstört blickten Peter und Bettina in die Gesichter von Nico und Svenja. Nico küsste Peters Pimmel und Svenja die nackte Schnecke ihrer Mutter.
„Was ist los, hat es euch nicht gefallen. Ihr schaut so skeptisch?“ fragte Svenja nach. „Naja, dass es uns gefallen hat, können wir ja nicht leugnen. Mir läuft die Soße an beiden Beinen runter und Vatis Schwanz glänzt und steht wie eine Eins“ fasste Bettina das Ergebnis zusammen. „War mein Schwanz in deinem Mund?“ fragte Peter ungläubig bei Nico nach. Der nickte nur und Bettina fügte hinzu, dass es in Nicos Familie sexuell drunter und drüber gehe, jeder und jede mit jedem und jeder. Und wenn es ihnen gefallen habe, dann passten sie dazu und könnten noch viel Spaß haben.

Als Svenja und Nico Peter und Bettina zum Schlafzimmer führten, fragte Bettina ihre Tochter, ob sie das denn schon alles in der Familie erlebt habe. „Ja, außer mit Ron, den ich auch erst heute kennengelernt habe, hatte ich schon mit allen Sex. Nico fügte hinzu, dass sie mit seinen Eltern schon vor der Hochzeit gefickt hätten und dass es nun auch für sie beide Zeit würde. Dabei schob er Bettina auf das Bett und fragte nach, wie er es ihr besorgen solle. Bettina schaute etwas unsicher zu ihrem Mann, denn dass sie sich schon immer wünschte, wie eine Hündin von hinten besprungen zu werden, hatte sie Peter gegenüber nie geäußert, weil ihm das mit seinem kleinen Pimmel nicht möglich war. Peter nickte seiner Frau zu „Erfülle dir deine Wünsche mein Schatz, denn auch ich werde mir gleich meinen sehnlichsten Wunsch erfüllen“. Dabei legte er sich rücklings auf das Bett und bat seine Tochter ihn zu reiten.

Der Anblick des nackten Körpers seiner Tochter, wie sie ihm zugewandt mit bebenden Brüsten und vor Erregung rotem Gesicht über ihn stieg und ihren nackten feuchten Schlitz über seinen Fickbolzen dirigierte, um sich dann mit einer Hand die Schamlippen zu spreizen und den Papaschwanz einzuführen, brachten ihn fasst um den Verstand. Sofort griff er nach ihren Titten und massierte sie. Er stöhnte „Ahhhhhh Svenja, wie habe ich mich nach meiner Tochtervotze gesehnt und dass ich dir die Nippel zwirbeln kann. Es ist so geil, Du bist so eng und warm und nass. Ja drück meine Eier fest, das mag ich. Komm küss mich“ dabei hob er seinen Kopf. Svenja beugte sich herab und steckte ihre Zunge, die eben noch in Muttis Votze gesteckt hatte, ihren Vater in den Mund. Dass der Schwanz, der sie gezeugt hatte, jetzt in ihr steckte und ihr Vater so versaut mit ihr redete erregte Svenja sehr. Das ganze wurde noch dadurch gesteigert, dass nebenan ihre Mutti auf allen Vieren den langen steifen Fickriemen ihres Mannes verpasst bekam. Dabei wimmerte ihre Mutter und bettelte, dass er sie hart ficken solle. Sie nannte Nico ihren Rüden, der seine läufige Hündin rammeln solle.

Immer heftiger bockte ihr Vati entgegen. Svenja war erstaunt, wie lang er sich in ihrer engen Fickhöhle anfühlte. Sein Hoden, den sie ihm hinter ihren Rücken massierte, hatte sich gespannt und sie konnte ihn an ihren Pobacken spüren, wenn sie sich ein wenig nach hinten streckte. Peter hob wieder seinen Kopf, diesmal schnappte er nach Svenja Titten. Svenja genoss es, wie zärtlich und doch zugleich fordernd ihr Vater ihre Zitzen mit seinem Mund verwöhnte.

Nico klatschte seiner Schwiegermutter auf den nackten Arsch, zog ihr die Pobacken auseinander und massierte ihre Kimme, dabei ließ er seine Finger über ihre Rosette gleiten. Bettinas Stöhnen und Zucken der Hüften verriet ihm, dass es sie erregte. Immer schneller schob sie ihm ihren Unterleib entgegen, aber er konnte ihr nichts mehr rein schieben, sie hatte ihn bereits der ganzen Länge nach im Fickloch stecken, daher entschied er sich dafür ihr die Kuppe seines Zeigefingers ins Poloch zustecken. Bettina jaulte auf, wie eine Hündin, die den Mond anheult. Mit ihren Scheidenmuskeln presste sie ihr Fickfleisch immer fester an den Schwanz ihres Schwiegersohnes, dem es vorkam als wolle eine Melkerin ihn abzapfen.

Bettina spürte den harten langen Fickbolzen, wie einen ihrer Gemüsedildos, die sie auch meistens voll ausfüllten. Die Schläge auf ihren Po, der Finger im Hintertürchen und das jetzt noch einsetzende Knurren, als ob ein echter Rüde sie bespringen würde, brachten bei ihr die Dämme zum Brechen.
Jaulend und hechelnd wie eine läufige Hündin benahm sie sich bei ihren Orgasmus, der dann auch der Auslöser für ihrem Schwiegersohn war, der sie an den Hüften ziehend immer schneller fickte, um ihr dann mit einem lauten Bellen seinen Saft in die Schwiegermuttervotze zu pumpen.
Erschöpft lag Nico auf Bettinas Rücken, sein Schwanz steckte erschlafft noch in ihrem tropfenden Loch. Seine Hände hatte er an die kleinen festen Titten von Bettina gepresst, die immer noch auf allen Vieren aber am ganzen Körper zitternd vor ihm kniete.

Svenja hatte beobachtet wie hart ihre Mutter von ihrem Mann ran genommen wurde. Sie erkannte sie nicht wieder, die sonst so prüde, stets auf Etikette bedachte Mama, stand wie eine läufige Hündin auf allen Vieren und bettelte um den Schwanz ihres Schwiegersohnes. Sie sah, wie Nicos Hüften zuckten und wie er immer schneller fickte, dann hörte sie beide kurz hintereinander ihren Orgasmus herausschreien und beschloss ihren Vater, der ein erstaunliches Stehvermögen bewieß, auch zum Abschuss zu bringen. Svenjas Hand rutsche von Vatis Hoden herab zwischen seine Pobacken, wo sie ihm einen Finger in den Arsch bohrte.

Wild bockte Peter seiner Tochter entgegen, als Svenjas Finger in seinen Darm eindrang. Kurz danach spritzte er los und sackte zurück in das Kissen. Er wusste, dass Svenja noch nicht den Höhepunkt erreicht hatte und begann mit einer Hand eine ihrer Zitzen lang zu ziehen, mit der anderen suchte er ihren Kitzler und dränge seine Hand zwischen ihre Leiber. Vatis Griff an ihre empfindlichen Zitzen und die feste Handkante, an der sie ihre Perle reiben konnte, brachten auch ihr den Höhepunkt, den sie stöhnend und wild reitend zum Ausdruck brachte. Ihre Säfte liefen dabei auf Vatis Bauch, der zuerst dachte, seine Tochter habe ihn angepinkelt.

Nach einer kurzen Verschnaufpause, bei der weder Bettina noch Peter irgendetwas von sich gaben, sei es vor Erschöpfung oder Nachdenklichkeit über das, was soeben geschehen war, forderte Nico Bettina auf, sich auf das Gesicht ihres Mannes zu setzen, um sich von ihm Nicos Suppe aus dem Loch lecken zulassen. Bettina gefiel die Idee und Peter hatte gar keine Wahl, denn als Bettina auf seinem Gesicht saß musste er wohl oder übel den Mund öffnen, wenn er nicht ersticken wollte. Nach anfänglichen Ekel, fand er es dann aber gar nicht so übel, den Samen seines Schwiegersohnes mit der Verfeinerung der Geilsäfte seiner Frau zu schlabbern.

Was aber nun geschah, damit hatte er nicht gerechnet und hätten nicht seine Frau auf seinem Gesicht und seine Tochter auf seinem Bauch gesessen, dann hätte er sich gewährt.

Svenja war von seinem erschlafften Schwanz gestiegen und hatte sich rittlings auf seinen Bauch gesetzt, wo Peter jetzt spürte, wie ihm seine Suppe, aus dem Loch seiner Tochter warm auf den Bauch tropfte. Mit beiden Händen hielt Svenja Peters Beine in den Kniekehlen fest und hielt sie auseinander. Neben ihr auf dem Bett stand Nico und hielt ihr seinen von Muttis Geilsaft und Nicos Sperma verklebten Schwanz vor den Mund. „Komm blas ihn mir steif du versaute Papafickerin, der Votzensaft deiner Mama wird dir schmecken, den Geschmack meiner Suppe kennst du ja“ forderte Nico seine Frau auf, die es mochte, wenn er so versaut beim Sex mit ihr sprach. Es dauerte nicht lange und Nicos Kanone war wieder einsatzbereit, denn das was er jetzt vorhatte, erregt ihn sehr.

Peter leckte immer noch, vollkommen in Gedanken an diesen geilen Tag versunken, die Votze seiner Frau sauber, als er auf einmal spürte, wie unten am Bettrand, da wo sein Hintern lag und wo Svenja seine Beine festhielt etwas an seinem Anus anstieß. Svenjas Finger, so wie eben konnte das nicht sein, denn die hielt seine Beine hoch. Noch bevor er weitere Überlegungen anstellen konnte, hörte er wie Svenja spuckte und ein warmer Speicheltropfen auf seine Rosette tropfte. Unmittelbar danach spürte er wie etwas dickes in seinen Anus eindrang. Er wusste, dass er sich entspannen musste, sonst tat es weh. Das hatte er schon als Kind gelernt, wenn er Zäpfchen verabreicht bekam. Beim nächsten Stoß wusste er, was da in seinen Arsch geschoben wurde. Es war der steife dicke Prügle seines Schwiegersohnes. Aber was sollte das, er war doch nicht schwul. Dann erinnerte er sich an die Worte seiner Tochter. „In dieser Familie treibt es jeder und jede mit jedem und jeder“. Der Druck mit einem Schwanz im Arsch war anfangs nicht einfach zu ertragen, aber als Nico ihn ein paar mal rein und raus geschoben hatte, konnte Peter es schon genießen und er spürte wie sein Schwanz schon wieder steif wurde.

Als Svenja unter sich spürte, wie Vatis Möhre wuchs, bat sie ihre Mutter Platz zumachen, Vati solle ihr jetzt das Schatzkästchen sauberlecken. Bettina verließ ihren Platz auf dem Gesicht ihres Mannes und stellte sich neben Nico, um zuzuschauen, wie dieser ihren Mann in den Arsch fickte, dabei übernahm sie jetzt das Hochhalten der Beine ihres Mannes, damit sein Hintertürchen für Nicos Rammelhaken schön frei lag.

Svenja lag jetzt in der 69er Position auf ihrem Vater, ließ sich von ihm seine Suppe aus dem Schlitz lecken und steckte sich dabei den steifen kleinen Dicken in den Mund. „Endlich mal ein Schwanz, den ich ohne Schwierigkeiten der ganzen Länge nach verschlingen kann“ dachte sie sich und ließ ihn komplett in ihren Rachen gleiten. Mit ihrer Nase rubbelte sie über seinen blanken Hoden.

Das Zuschauen, wie ihr Mann in den Arsch gefickt wurde machten Bettina ganz wuschig. Auch das permanente geile Stöhnen von Peter, das zwischen den Schenkeln seiner Tochter hervordrang, machte Bettina schon wieder geil. Nico sah das geile Funkeln in den Augen seiner Schwiegermutter. „Willst ihn auch hinten rein haben?“ fragt er nach. „Ja, kannst du denn noch?“ versicherte sich Bettina. Svenja, die das mitgehört hatte, ließ den Riemen ihres Vaters, der von ihrem Speichel glänzte, aus ihrer Mundvotze flutschen und erklärte ihrer Mutter, dass sie sich darüber keine Sorgen machen brauche, denn wenn Nico einmal abgespritzt habe könne er jedes Loch wundficken. „Ok, ich will es probieren, ihr müsst mir helfen und schön sanft sein“ bat Bettina die jungen Leute um Unterstützung.

„Svenja löse bitte deine Mutter hier unten ab, und halte du wieder die Beine von Peter fest. Und du Bettina legst dich so auf den Bauch von deinem Mann, dass dein Arsch möglichst dicht hier unten über der Arschvotze von Peter liegt. Dann ziehst du deine Pobacken auseinander. Ich werde ihn Euch jetzt beide abwechselnd anal verpassen“ erklärte Nico die Spielregeln für die nächste Runde.

Peter war nicht böse darüber, dass er wieder frei atmen konnte. „Was macht ihr denn mit mir?“ schnaufte er erschöpft. Bettina, die jetzt auf ihm lag, ihren Mann küsste, seine Suppe und die Säfte ihrer Tochter auf seinen Lippen schmeckte, erklärte ihm, was Nico nun vorhatte. „Oder soll er aufhören damit?“ fragte sie bei ihm nach. „Bloß nicht, jetzt wo mein Schwanz wieder steif ist“ bestätigte Peter, dass er Spaß an dieser Art von Sex hatte.

Um ihren Hintern in die richtige Position zu bringen, musste Bettina noch ein ganzes Stück herabrutschen, so dass Peters steifer Pimmel nun zwischen ihren Brüsten lag. Ihr Hintern lag jetzt genau über dem von Peter und sie zog, wie ihr aufgegeben, ihre Pobacken auseinander. Svenja, die neben Nico stand und Peters Beine hochhielt, schaute genau auf die Kimme ihrer Mutter. „Schau mal Nico, Muttis Rosette zuckt und öffnet sich, als wolle sie mit uns sprechen“ wies sie ihren Mann auf das hinzugekommene Fickloch hin. Ohne seinen Schwanz aus Peters Arschvotze zu ziehen nahm er Bettina Peters Beine ab. „Leck deiner Mutti mal das Hintertürchen, damit es schön nass und glitschig ist und ich ohne große Mühe von Loch Papa in Loch Mama wechseln kann, bat Nico seine Frau, die Arschvotze ihrer Mutter für seinen Prügel vor zubreiten.

Bettina spürte die warme weiche Zunge ihrer Tochter, wie sie ihr die Kimme herab bis zu ihrer Rosette leckte und dort saugte und versuchte mit der Zungenspitze einzudringen. Ein wenig öffnete sich der Schließmuskel und wurde an den Rändern von der feuchten Zunge geölt.

Bettina, den Kopf an die Brust ihres Mannes geschmiegt, wandte sich an Peter: „Was haben wir nur für eine versaute Tochter großgezogen, fickt sich durch die ganze Familie ihres Mannes, lässt sich von Vati bumsen und leckt Mutti das Poloch, um es für den Schwanz ihres Mannes vorzubereiten“

„Kein Wunder bei einer Mutter, die sich als Jugendliche von ihrem Cousin entjungfern lassen hat“ machte Peter eine spitze Bemerkung. „So, so, wenn du hier intimes über mich berichtest, dann solltest du deiner Tochter jetzt auch sagen, was du für ein Ferkel bist an deinem PC“ forderte Bettina ihren Mann auf, jetzt reinen Tisch zu machen. Svenja, die sich jetzt wieder nur auf das Hochhalten von Vatis Beinen konzentrierte, spitze die Ohren, was Vati da zu beichten hatte. Zunächst sah sie aber, wie ihr Mann seinen schleimigen Schwanz aus Vatis Arschvotze zog, um ihn ohne Unterbrechung in Muttis Poloch zu zwängen, die dabei laut aufstöhnte. Ohne was im Hintern fiel es Peter jetzt leichter seine Untaten zu gestehen, denn Svenja und Nico schauten ihn herausfordernd an.
„Svenja ich habe dich und deine Mutter fotografiert, wenn ich euch nackt erwischen konnte, bzw. Mutti im Bett, wenn sie schlief. Die Fotos habe ich dann in einem Chat mit einem Bekannten gegen die Bilder seiner nackten Frau getauscht. Eure Bilder haben uns als Wichsvorlagen gedient und der Bekannte, er heißt Dieter, hat Interesse uns kennenzulernen. Wenn er uns mit seiner Frau besucht, wollen Mutti und ich mit ihnen Partnertausch machen und er hat gefragt ob du nicht auch dabei sein könntest“ offenbarte Peter seine Schandtaten. Kaum dass er geendet hatte, schob ihn Nico schon wieder seine Fickgurke ins Schokoloch und Bettina konnte ein wenig verschnaufen. Sie spürte die Stöße von Nico, die dieser ihrem Mann verpasste, weil Peters Bauch dabei wackelte. Auch seinen steifen Schwanz zwischen ihren Brüsten spürte sie. Jetzt da Nico wieder in Peters Arsch steckte, bäumte sich der Schwanz auf, er zuckte und spritzte zwischen ihre Brüste. „Er hat gespritzt“ ließ sie Svenja und Nico wissen. „Also doch ein echter Bi-Bock“ stellte Svenja fest. „Da hat Vati eine Seite bei sich entdeckt, die er mit Sicherheit noch nicht kannte.“ fügte sie noch hinzu. Dann an ihre Mutter gewandt. „Warum soll ich dabei sein, wenn ihr Euch mit Dieter und seiner Frau trefft, dann ist eine Frau Überschuss?“ fragte Svenja bei ihrer Mutter nach. „Naja , weil ich dann auch gerne meinen Cousin einladen möchte. Er lebt schon immer allein und schwärmt wohl immer noch für mich, wie er mir gestanden hat und ich habe schon immer sexuelle Fantasien mit ihm, die ich dann gerne ungehemmt ausleben möchte und da dachten wir eine weitere Frau wäre hilfreich“ erklärte ihr ihre Mutter, warum sie dabei sein sollte. Nico, der jetzt ein letztes Mal einen Lochwechsel vornahm, um ihn seiner Schwiegermutter für einen letzten harten Analfick zu verpassen, meinte dazu, dass es auch eine Lösung sei, wenn er, Svenja und eine der andern Frauen aus der Familie mitkommen würde. Bettina, die stöhnend seinen Schwanz aufnahm, meinte das sei eine gute Idee und sie sei für Lotte, damit man Dieter ein schönes breites Altersspektrum bieten könne. Peter stimmte dem auch sogleich zu, weil er wusste, dass Dieter sowohl junge Gören als auch reife Pflaumen erregten.

„Na Vati, gar nicht so schlecht einen Schwanz im Arsch zu haben, hast ja vor lauter Freude Mutti zwischen die Titten gespritzt“ frotzelte Svenja.
„Nein ganz im Gegenteil das macht Lust auf mehr“ outete sich Peter zu seinem Bi-Interesse.

„Jetzt wird aber auch mal fertig, meine Frau ist schon ganz schlapp“ wandte sich Peter an Nico. „Vati komm mal bitte her“ bat ihn seine Tochter. Peter schob sich unter seiner von den harten Stößen ihres Schwiegersohnes geschüttelten Frau heraus und stellte sich neben seine Tochter. Er dachte sie wolle ihm den Rest geben mit ihrer Hand oder ihrem Mund an seinem immer noch steifen Pimmel. „Willst du das Nico jetzt schnell abspritzt?“ vergewisserte sie sich noch einmal bei ihrem Vater. Als Peter nickte, flüsterte Svenja ihrem Vater etwas ins Ohr, was Nico nicht verstehen sollte.

„Du meinst ich soll………“ fragte er noch mal nach. „Ja, nutze die Chance, du erlöst Mutti und revanchierst dich für eben“ ermunterte ihn Svenja.

Darauf hin stellte sich Peter hinter Nico und als dieser seinen Arsch wieder nach hinten schob, um für den nächsten Stoß in Bettinas Arschvotze auszuholen, zog ihm Peter die Arschbacken auseinander. Im Rhythmus der Stöße wollte er seinen Pimmel im Hintern von Nico versenken, aber dessen Poloch war zu trocken, selbst für den kleinen Schwanz von Peter. „Wenn du mich in den Arsch ficken willst, musst du mir erst das Poloch lecken“ stellte Nico klar. Hilfesuchend schaute Peter zu seiner Tochter, aber die zuckte nur mit den Schultern. Vor Nico lag Bettina und stöhnte und ächzte, ihre Arschvotze war schon rot vom langen Stoßen. Peter hatte Erbarmen mit seiner tapferen Frau, die heute jede Sauerei mitgemacht hatte und beugte sich herab zu den immer noch auseinandergezogenen Pobacken, um mit seinem Gesicht dazwischen zu verschwinden. Immer wieder musste er bei jedem Stoß mitgehen, sonst wäre ihm Nicos Hintern ins Gesicht geklatscht. Als er die Rosette seines Schwiegersohnes mit seinem Speichel so gut geölt hatte, dass er sich traute seinen Schwanz dort reinzustecken, hielt Nico einen Moment still, um den Schwiegervaterschwanz in seinen Darm zu lassen.

Für Peter war es zu viel, so ein enges warmes Fickloch mit so einem festen Muskel, der seinen Schwanz molk, hatte er nicht erwartet und schon nach dem dritten Stoß pumpte er Nico seine Bockmilch in den Hintern. Als Nico den warmen Strahl in seinem Hintern fühlte, war er erstaunt wie viel und wie lange Peter spritzen konnte. Das löste dann auch bei ihm den Höhepunkt aus. Schnell zog er seinen Schwanz aus Bettinas Arschvotze und spritzte ihr den ganzen Rücken voll, wo er es ihr ein massierte.

Bettina war froh, dass Nicos Fickmöhre nun klein beigeben musste. Fünfmal war sie unter ihm zum Höhepunkt gekommen. Erschöpft schleppten sich alle vier unter die Dusche. Tranken noch gemeinsam einen Absacker und Peter und Bettina erhielten von den jungen Leuten die Zusage, dass beim nächsten Aufeinandertreffen sie die Regie übernehmen durften.

Deutsche Sex Geschichten:

mein Hund Rüde fickte mich , anus schlabbern , familienglück porno , ihre empfindlichen Zitzen ficken , inzest familienglueck

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *