Fantasie Nr. 4

Nachdem ich meinen “Onkel” zum Chef gebeten habe, machte ich mich an die Arbeit. Mit einem Zettel voller Aufgaben, ging ich ans werk. Nach ca. 45 mn. kam mein Gastgeber zu mir und meinte “Gut gemacht, mein Chef sagt, die Bevörderung rückt immer näher”. Er gab mir einen schnellen Kuss, einen klapps auf den Arsch und ging an seine arbeit. Im laufe des Tages merkte auch ich, das Frauen im Büro Mangelware waren. Um genauer zu sein, ich sah keine außer mir. Aber ich sah dafür um so mehr Augen auf mir, die ungeniert glotzten. Auf dem Flur begegnete ich Hennig, der mich bat aus dem Lager Kopierpapier zu besorgen. Als ich mit dem Packet in sein Büro kam, grinste er mich an “Na gut angekommen kleines?” ich bejate und habe das Packet abgelegt. Als ich den Raum verließ, sagte er nur noch schnell “Wir werden hier sicher alle viel feude an dir haben!”

Am Ende des Tages kam ich meiner Aufgabe nah und ging ins Büro vom Chef. Ich klopfte an und hörte ein “herein bitte”. Mein Chef saß in seinem Schreibtischstuhl, telefonierte und deutete an ich solle ruhig sein. Und schnell verstand ich warum. Er sagte ” setzten sie sich HERR Kaiser, ich spreche noch eben mit meiner Frau, ich bin gleich für die da, dann können wir ihre weiteren Aufträge durchgehen!” Ich setzte mich auf das kleine Sofa seitlich von ihm. Während er seiner Frau erklärte, warum es später wird, forderte er mich mit gesten auf meine Beine immer wieder zu spreizen und zu schließen. Nachdem er mich dabei beobachtete und weiter telefonierte, öffnete er nach 3 min. Seine Hose und holte seinen halb steifen schwanz raus und begann ihn zu wichsen. Er winkte mich her und zeigte auf seinen schwanz. Mir war klar was er wollte. Ich stand auf und kniete mich vor ihn und begann sofort seinen schwanz zu lutschen. Er lehnte sich gemütlich zurück. “Schatz, mach dir keine Sorgen, ich würde doch jetzt auch gerne bei dir sein. Es gibt nix, was ich grade lieber täte, als bei dir zu sein.” Dabe griff er mit einer Hand meinen Kopf und presste ihn tief über seinen nun komplett harten schwanz. Er fickte meinen Kopf und wimmelte seine Frau ab. “Schatz, es dauert nicht mehr lange bis ich komme. Ich denk an dich!” Und legte auf. “Sooo meine kleine Büromaus, jetzt wollen wir uns mal beeilen, meine prüde Frau wartet mit dem Essen auf mich, leg dich vor mich auf den Tisch und zeig mir deinen Arsch!” Ich tat wie er verlangte. Er zog meinen Rock nach oben und zog Nylon und Slip hinunter. Da ich den ganzen Tag schon damit rechnete, war ich mittlerweile schon feucht und als er mit seiner Pranke zwischen meine Schenkel grapschte, merkte er es natürlich sofort. “Uhhh, na da hat aber jemand schon auf mich gewartet. Sooo ein geiles nasses Fötzchen. Na dann wolln wir mal!” Er setzte seinen schwanz an und schob ihn mit kraft in meine enge Pussy. Er begann mich direkt hart zu ficken. Er zog mir an den Haaren so das mein Oberkörper sich aufbeumte und er grapschte nach meinen titten. Er riss dabei einen Knopf ab und hob meine Titten heraus. Er zwirbelte hart an dem Nippeln und fickte mich immer wilder. “So lässt sich ein Feierabend genießen! Ein junges geiles Fötzchen ficken und dann noch so ein nasses!” Es schmatzte aus meinen Möse bei jetem Stoß. Und es dauerte nicht lange, bis er sich in meiner Muschi mit harten ruckenden Stößen ergoss.

Mein Gastgeber wartete in seinem Büro, und wir fuhren nach Hause. Im Auto fragte er mich dann, “Na, warst du brav?” “Natürlich” sagte ich “Und wie!!!”

Ich erzählte ihm alles, und zu Hause angekommen, war er so geil, das wir es kaum in Haus schafften. Und schon hatte ich den nächsten Schwanz tief in meiner Fotze. Wir hatten einen harten quickie im Flur. Er stieß mich sofort hart, und stöhnte dabei wie ein Tier. “Damit du nicht vergisst, wer der beste Schwanz ist”

Danach gingen wir gemeinsam duschen und in getrennten Zimmern schlafen.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *