Feminisierung oder wie eine Transhure …(Teil 2)

Teil 2

Am nächsten Morgen erwachte ich verwirrt.

Ich stand auf, zog mich an, ging in die Küche und bereitete das Frühstück vor. Leise deckte ich den Tisch. Wollte Rena, so hieß meine Freundin, nicht wecken.

War das, was gestern Nacht passiert ist, nur ein Traum gewesen oder war es real geschehen?

Doch mein Loch hinten puckerte noch ein wenig, schmerzte noch ein bisschen. Da dämmerte es mir. Rena hatte mich wirklich mit dem Dildo gefickt, hatte mich wie eine Frau, eine Transe, benutzt.

Ich spürte, wie mir die Schamesröte ins Gesicht stieg, wie ich puterrot wurde.

Wenn sie das jemanden erzählen würde, wäre ich geliefert. Dann könnte ich mich nirgends mehr blicken lassen.

Mir schwanden die Beine. Ich setzte mich auf einen Stuhl.

„Bitte, bitte nicht. Niemand darf meine Entgleisung aus der letzten Nacht erfahren. Ich werde gleich beim Frühstück mit Rena reden. Werde mit Engelszungen auf sie einreden“, schossen mir die Gedanken wild durch den Kopf.

Die Geräusche der auslaufenden Kaffeemaschine rüttelten mich wieder auf.

Langsam, mit hochrotem Kopf, ging ich zum Schlafzimmer und öffnete die Tür.

„Rena, der Kaffee ist fertig. Kommst Du frühstücken?“, flüsterte ich leise in den Raum hinein.

Doch ich bekam keine Antwort.

„Rena? Rena!“ Ich blickte in den Raum auf das Bett.

Doch es war leer. Rena war bereits gegangen. Doch es lag ein Zettel auf dem Bett. Daneben lag eine meiner Feinstrumpfhosen in schwarz, einer meiner Strings, ein BH. Alles farblich passend zur Strumpfhose.
Geschockt setzte ich mich, nahm den Zettel und las ihn.

„Guten Morgen Süße. Das war doch eine schöne Nacht für Dich, nicht wahr? Ich hatte schon länger den Eindruck, dass Du kein richtiger Mann bist. Dein Wesen zeigte schon länger weibliche Züge. Also wirst Du ab heute, auch im Beruf, keine männliche Unterwäsche, keine Herrensocken mehr tragen. Du wirst das anziehen, was ich Dir hingelegt habe. Komm bloß nicht auf dumme Gedanken. Ich weiß, dass dies niemand in Deiner Firma es je erfahren darf. Ich werde niemanden etwas verraten, solange Du Dich an meine Anweisungen hältst.

Außerdem – Schau ruhig in den Schrank. Du wirst keine Herrenwäsche mehr finden. Ich habe alles heute früh mitgenommen.

Also – nun gehst Du ins Bad. Dort steht eine Dose mit Enthaarungsmousse. Damit wirst Du Deinen Körper vollständig enthaaren, auch Deinen Schambereich und den Bereich und Dein kleines Hinterfötzchen.

Dann ziehst Du Dir die Dessous und die FSH an, die ich Dir hingelegt habe. Wenn Du Angst hast wegen dem BH, zieh Dein weitestes blickdichtes Hemd an. Aber Du wirst ab heute jeden Tag einen BH tragen, damit Du Dich daran gewöhnst.

Ah, da fällt mir noch ein. Ich habe Dir noch zwei Cremes ins Bad gestellt. Eine für den Tag, eine für die Nacht. Damit wirst Du Dich eincremen nach der Enthaarung. Wir wollen doch, dass Du eine richtig zarte weibliche Haut bekommst, nicht wahr?

Und nach Feierabend wirst Du Dich ausgiebig baden und Dein Fötzchen spülen. Den Badezusatz dafür wirst Du vorfinden. Dann wirst Du Dich schminken. Auch die Schminke wird bereit stehen. Du wirst Dir das anziehen, was ich dann bereit gelegt habe.

Nein, Du wirst jetzt keine dummen Gedanken haben. Ich werde vorbei kommen und es kontrollieren.
Wie ich in Deine Wohnung komme? Lach – Ich habe Deinen Zweitschlüssel an mich genommen.
So Süße, nun komm erst mal zu Dir und folge meinen Anweisungen für heute.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag.“

Ich weiß nicht wie lang ich noch sprachlos auf dem Bett saß. Wie in Trance folgte ich ihren Anweisungen.
Im Bad zog ich mich aus, verteilte die Mousse auf meiner Haut und massierte es nach der Gebrauchsanweisung ein. Meine Scham, mein Eiersack und mein Eingang zu meiner Analmöse brannten wie Feuer, als ich die Mousse dort einmassierte. Dann ließ ich es einwirken, bevor ich mir mit einem harten Waschhandschuh unter der Dusche alle Körperhaare abrubbelte. Nun war ich glatt, meine Haut fühlte sich so anders an, weicher. Sie reagierte auf Berührungen gleich empfindlicher. Nach dem Abtrocknen cremte ich mich ein, zog mir die Dessous an, bevor ich meinen Herrenanzug ankleidete.

Dann fuhr ich zur Arbeit. Den ganzen Tag blickte ich mich immer wieder vorsichtig um, hatte das Gefühl, jemand könne den BH oder die FSH bemerken, die ich trug.

Wann hörte endlich dieses Brennen an meinem Säckchen und meiner Arschfotze auf? Nervös rutschte ich auf meinem Schreibtischstuhl hin und her. Das Brennen wandelte sich langsam in ein starkes Jucken. Doch ich durfte mir nichts anmerken lassen.

Langsam, als würde sie nicht enden, verging heute die Bürozeit bis zum Feierabend. Eine Einladung zu einem Feierabendbier mit 2 Kollegen schlug ich heute aus. Schließlich hatte Rena mir befohlen, sofort nach Hause zu fahren um ihre Anweisungen auszuführen.

Meine Hände zitterten nervös, mein Kopf war wieder puterrot, als ich zitternd versuchte die Wohnungstür aufzuschließen.

Meine Jacke hing jetzt auf dem Kleiderhaken im Flur, meine Schuhe standen neben der Truhe.

Im Wohnzimmer fand ich einen Zettel vor.

„Na Liebelein, wie fühlt man sich so glatt und echter nackter Haut überall? Du magst das doch, nicht wahr? Du spürst Deine Wäsche, Deine Kleidung doch intensiver als so ein Teddybär, der Du gestern noch warst, oder?“
Ja, es war wirklich so als streichelte mich der zarte Stoff meiner Dessous und meiner FSH – als umschmeichele er meinen Körper. Ich musste mir eingestehen, dass ich es eigentlich immer so haben wollte, es nicht mehr missen wollte.

„So“, las ich weiter.

„So, nun wirst du Dich entkleiden, ins Bad gehen und als Erstes Dein Fickloch richtig spülen. Ich will es absolut sauber sehen nachher. Den Schlauch mit der Spülsonde habe ich bereits an Deiner Wanne angeschlossen. Damit sich der Dreck richtig löst, wirst Du Dir vorher noch handwarmes Öl mit der Spritzflasche einspritzen. Die Utensilien sind in der Küche vorbereitet. Nach einem anschließenden ausgiebigen Bad wirst Du Dich wieder eincremen und ins Schlafzimmer gehen. Da warten die nächsten Anweisungen auf Dich meine Süße.“

Ich tat wie mir geheißen wurde. Nachdem ich das Öl handwarm erwärmt hatte und die Spritzflasche gefüllt hatte, ging ich ins Bad, entkleidete mich, beugte mich ganz tief vor und spritzte mich das Öl tief in mein hinteres Loch. Ich musste beide Backen hart zusammenkneifen, damit nichts wieder rauslief. Es grummelte in meinem Magen. Ich spürte, dass ich dem Druck auf den Schließmuskel nicht mehr lange halten konnte. Dann ging alles sehr schnell. Ich saß kaum auf der Toilette, als alles in einem gewaltigen Schwall aus mir herauslief. Minutenlang krampfte sich mein Magen immer wieder zusammen, um auch den letzten Rest heraus zu pressen.

Dann stieg ich in die Wanne und spülte meine Gedärme 3- oder 4- mal. Ich musste mich beim Einführen der Sonde zurückhalten, spürte ich doch Geilheit in mir aufsteigen. Spürte ich doch, wie mein Schwänzchen sich regte und steif wurde. Entspannt ließ ich die Wanne volllaufen, gab den süßlich duftenden Badezusatz in das Wasser und legte mich hinein. Wie lange ich mich einweichen ließ, kann ich nicht mehr sagen, aber ich fühlte mich so unendlich wohl, so anders.

Langsam trocknete ich mich mit dem weichen Badetuch ab, genoss jede Berührung des Tuches auf meiner nackten Haut. Nach dem Eincremen ging ich ins Schlafzimmer.

Dort fand ich den nächsten Zettel und die Kleidungsstücke, die mir Rena hingelegt hatte. Es waren eine rote Büstenhebe, ein roter String, schwarze halterlose Nylons mit roter Naht, ein ultrakurzer schwarzer Minirock und eine durchsichtige schwarze Bluse. Dazu kamen noch high Heels mit Absätzen, die mir Furcht einflößten. Auch an eine blonde Perücke mit schulterlangen Haaren hatte Rena gedacht.

Vor dem großen Spiegel stand ein kleines Tischchen, ein Stuhl. Auf dem Tischchen lagen Schminkutensilien und ein kleiner Schminkspiegel.

Ich nahm den Zettel und las:
„ So meine Süße, nun wirst Du Dich schminken, wie es Frauen und Mädchen tun. Wie, das hast Du noch nie gemacht – lach. Dann wirst Du es nun lernen. Vergiss nicht auch Deine Fußnägel zu lackieren. Wenn Du Dich fertig geschminkt und angekleidet hast, wirst Du das Gehen in den Heels üben. Hast Du verstanden?“
Ich nickte, obwohl ich allein in der Wohnung war.

Die Fuß- und Fingernägel lackieren funktionierte ganz gut. Nur einmal rutschte ich ein wenig ab und lackierte die Haut am Zeh ein wenig rot. Allerdings beim Entfernen des fehlerhaft aufgetragenen Lacks klappte nun gar nicht richtig.

Mein Gesicht, meine Augenlider, meine Wangen, meine Wimpern zu schminken war ein Horror. Wie oft ich wieder von Neuen begonnen habe kann ich nicht mehr sagen. Ich glaube, ich brauchte gut 2 ½ Stunden bis ich das Gefühl hatte, es einigermaßen geschafft zu haben.

Dann kleidete ich mich an, betrachtete mich immer wieder im Spiegel. Ja – ich war glücklich als ich mich so sah. Fühlte mich unglaublich wohl.

Allein das Überstreifen der Nylons, dieses unglaubliche Gefühl als der zarte Stoff meine Beine hinaufstreifte, ich war hin und weg, so intensiv spürte ich es an meinen nackten Beinen.

Nachdem ich die Perücke über meinen Kopf gestreift hatte, zog ich die high Heels an. Mit 12 cm Absätzen – oh Gott, dass wird doch nie gehen.

Vorsichtig erhob ich mich, stand nun sehr wackelig vor dem Bett. Langsam fand ich Zutrauen zu den Heels und setzte vorsichtig, wenn auch ziemlich breitbeinig einen Fuß vor den Anderen. Es sah schon sehr komisch aus, gar nicht damenhaft. Eher wie eine watschelnde Ente.

Einige Male knickte ich seitlich um, aber ich probierte immer wieder wie eine Dame in den Heels zu laufen, was mir natürlich nicht gelang.

Immer wieder stöckelte ich vorsichtig im Raum auf und ab, bis ich die Eingangstür hörte.

So schnell ich konnte, schloss ich die Schlafzimmertür.

Nein, so sollte mich niemand sehen.

„Wo bist Du Süße?“, hörte ich sie rufen. Doch ich antwortete nicht, spielte Mäuschen.

„Antworte endlich, oder soll ich erst die ganze Wohnung durchsuchen?“

In diesem Moment öffnete sich schnell die Tür und Rena stand vor mir.

Vor Schreck hielt ich eine Hand vor meinen Schritt, der andere Arm versuchte meine Brust zu schützen vor ihren Blicken.

„Nimm die Hände runter und verschränke sie auf dem Rücken. Ich will meine Süße in ihrer ganzen Pracht sehen. Will sehen, wie weit Du bist mit Deiner Verwandlung.“ Renas Worte klangen hart.

Ich tat, wie sie es mir befohlen hatte. Langsam wanderten ihre Augen über jeden mm meines Körpers. Mehrfach umkreiste sie mich.

„ Stell Dich gerade hin. Die Beine zusammen. So breitbeinig steht doch keine Frau“, herrschte sie mich an.
Ich versuchte es, so gut ich konnte. Meine Gefühle waren verwirrend. Obwohl ich es nicht wollte, beherrschte sie mich irgendwie. Warum weiß ich nicht, aber Rena erlangte immer mehr die Gewalt über meine Gedanken, meinen Kopf.

„Du siehst aus wie eine kleine Nutte und nicht wie eine Dame. Das richtige Schminken werde ich Dich noch lehren müssen“, lachte sie. Dann hatte sie ihr Smartphone in der Hand und fotografierte mich von allen Seiten.
„Über dies Bilder wirst Du später einmal schmunzeln Liebelein. Aber jetzt sind sie meine Versicherung, dass Du mich enttäuschen wirst. Denn sonst könnte ich sie mal Deinen Freunden senden. Was die wohl sagen, wenn sie Dich so sehen?“, lachte Rena.

Wieder wanderten ihre prüfenden Blicke an mir herunter. Ihre Augen blieben an der Beule, die sich unter meinem Röckchen abzeichnete, minutenlang hängen.

Dann trat sie wortlos direkt vor mich, hielt mit einer Hand meinen Kopf und presste ihre Lippen auf die meinen. Ihre Zunge bohrte sich in meinen Mund. Dann gab sie mir einen langen Zungenkuss.

Die Finger ihrer anderen Hand suchten ihren weg unter das Röckchen, was ich trug. Sanft streichelte sie mir über die deutlich sichtbare Beule.

„Oh Gott, gleich muss ich abspritzen“, schoss es mir durch mein Gehirn. Ich versuchte diesen Drang zu unterdrücken.

Doch im gleichen Moment ließen ihre zärtlich kraulenden Finger von mir ab.

Rena trat einen Schritt zurück und begutachtete meine Beule, die sich immer noch unter dem Röckchen deutlich abzeichnete.

„So geht das aber nicht. So etwas“, dabei deutete sie auf mein Teil zwischen meinen Beinen, „so etwas hat kein Mädchen. Was machen wir denn damit?“

Ein kurzes Schweigen, das mir wie Stunden vorkam, folgte.

Dann trat sie wieder vor mich und forderte mich auf das Röckchen zu heben und meine Beine ein wenig zu spreizen. Dann zog sie mir den Tanga bis in die Kniekehlen.

„Also – eine Variante wäre ein kleines Gefängnis für das Teil, was Du wohl nicht mehr brauchst. So ein Schwanzkäfig wird Dich daran hindern, dass er größer und vor allem steif wird. Nein, das gefällt mir nicht. Wir versuchen es mal anders.“, sinnierte Rena eher in sich gekehrt.

Sie stellte sich hinter mich, griff mir zwischen die Beine, nahm mit zwei Fingern die Vorhaut, zog sie ein wenig in die Länge und bog mein Schwänzchen, dass inzwischen wieder etwas schlaffer geworden war, durch meine Beine nach hinten. Dabei achtete sie darauf, dass das Schwänzchen sich zwischen meinen Eiern befand. Sie zog es so lang nach hinten, bis ich leise zischelte, weil es begann weh zu tun.

„So, schau mal Liebelein. Sieht es jetzt nicht aus, als würden Deine Eierchen eine Pflaume bilden? Außerdem werden sie so nicht mehr vor sondern zwischen Deinen Beinen liegen.“

Dann zog sie mir den Tanga wieder hoch, wobei sie darauf achtete, dass das Bändchen sich stramm durch meine Ritze zog.

„So, jetzt schließ Deine Beine wieder und lass das Röckchen los. Falte Deine Hände wieder auf den Rücken“, säuselte sie mir ins Ohr.

„Sieht Du Liebelein, jetzt stört nichts mehr. Jetzt siehst du aus wie ein Mädchen. Wenn wir merken, dass Dein Schwänzchen so nicht sitzen bleibt, werden wir Dir Deine lange Vorhaut mit einem hautfarbenen Pflaster zwischen Deinen Beinen festkleben. Nun geh ein paar Schritte mit eng aneinander liegenden Beinen. Damit Du Dich an die dauerhafte Reibung an Deinen Eierchen gewöhnst.“

Langsam stöckelte ich durch den Raum. Ich spürte wie sich die Eier an meinen Schenkeln rieben. Ich musste an etwas anderes denken, damit mein Schwanz nicht in Versuchung kam, steif zu werden und nach vorn zu flutschen.

Nach einigen Runden Stöckeln, blieb ich auf einen Fingerzeig hin vor Rena stehen.

„Siehst Du Süße, es ist doch gar nicht so schwer sich wie eine Dame zu bewegen. Und vorn“, dabei glitt ihre Hand über meinen Bauch bis hin zu meiner Scham, „nein, da kann man kaum einen Unterschied zu einer echten Frau mehr fühlen. So wirst Du ab jetzt das Teil da unten legen und einklemmen. Auch tagsüber im Büro. Du wirst jeden Morgen ein Foto davon für mich machen und es mir schicken. Hast Du mich verstanden Süße?“

Ihr Ton war weich und doch duldete er keinen Widerspruch.

„Ja Rena“, antwortete ich leise mit einer gewissen Schamesröte im Gesicht.

„Gut. Dann war es das für heute. In den nächsten Tagen wirst Du versuchen, Dich besser zu schminken. Dazu gibt es viele Videos und Tricks im Internet. Und Du wirst jeden Tag Deine Übungen mit den heels machen und Dich auch im damenhaften Sitzen trainieren. Ich muss morgen für einige Tage weg. Aber vergiss nicht – ich habe die Fotos, die ich sehr schnell veröffentliche, wenn Du meinen Anweisungen nicht gehorchst. Das ist doch bei Dir angekommen Liebelein, oder?“

Wieder kam nur ein „Ja Rena“ über meine Lippen.

Sie gab mir noch einen Kuss auf die Stirn, drehte sich um und ging.

Nun war ich allein in meiner Wohnung – allein mit all meinen diffusen und verwirrenden Gedanken in meinem Kopf.

Ich zog mich aus, schminkte mich ab, legte mich auf mein Bett und wollte nur noch schlafen. Vielleicht in der Hoffnung, aus diesem Traum endlich wieder aufzuwachen.

Deutsche Sex Geschichten:

zwangsfeminisierung geschichten , feminisierung geschichten , zwangsfeminisiert , femenisierung geschichten , feminisieren von männern , zwangsfeminisierung geschi , frau feminisiert mann geschichte , feminisierungsgeschichten , porno mannzur frau feminisiert , sexgeschichten mit Umwandlung zur Frau , feminisierung muss kleid tragen , feminisierung mann zur Frau , umwandlung zur frau erste sex geschichte , feminisierung mann , sex geschichten zwangsfeminisierung , zwangsfeminisierung zur frau , Geschichten feminisierung , erotische geschichten feminisierung , feminisiert uns gefickt , mann zur frau verwandlung geschichten , feminisiert gefickt , meine zwangsfeminisierung , mann zu frau geschichte , mann zur frau feminisiert von meiner frau , mann zur frau geschichte erotik , Porno Feminisierung mann zur frau , mann zwangsfeminisierung ursache , moechte meinen mann feminisieren geschichten , mannzufrau kurzgeschichten , mein mann feminisieren , meine frau feminisiert mich , meinen mann feminisiert , pornogeschichte hilfe ich werde eine frau , pornogeschichten zwangsfeminisierung mann zur frau , zwangsfeminisierung porn , zwangsfeminisierung geschichte , zwangsfeminisiert mann bh , zwangsfeminisiert geschichten , sex Geschichten feminiesierung , zwangsfeminiesierung , zwangs feminisierung vom mann zur frau , werde zur frau geschichte , von meiner frau feminisiert , verwandlung sexgeschichte , unfreiwillige feminisierung , trans geschichten verwandlung strumpfhosen , strumpfhose zieh den minirock wirsst zwangsfeminisiert mann zur frau , storie feminisierung , verwandlung in eine frau geschichte , zwangsfeminisierung porno , mann wird zur frau feminisert , mann feminisiert , feminisierung mein mann , feminisierung mann zu frau geschichte , feminisierung mann zu frau , feminisierung gesch , feminisierung erotische texte , feminisierung erotische geschicht , feminisierung eines mannes , feminisierung ehemann , feminisierung des mannes , feminisierung des ehemann , feminisiert und gefickt , feminisiert erotische geschichten , feminisieren geschichten , erotische Geschichten zwangsfeminisierung , erotische geschichten mann zu frau , erotische geschichte feminisierung , erotikgeschichten feminisierung , feminisierung sexgescichten , feminisierung vom ehemann , mann feminisieren bilder , mann feminisieren , mann als transeverwandlung , ich habe meinen mann feminisiert , gratis filme wie geht feminisierung , gratis filme feminisierung , Geschichten über feminisierung , Geschichte Verwandlung mann frau , Geschichte feminisierung mann Frau , geile transformation mann frau geschichten , geile feminisierungsgeschichten , frau feminisiert mann , feminisierungsanleitung Geschichten , feminisierungs anleitung auf deutsch , feminisierung von einem mann vorher nachher , feminisierung von einem mann , feminisierung vom mann zur frau , ehemann feminisieren geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *