Ferien an der Ostsee Teil 3, Autohof

Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee Teil 3, Autohof

Teil 1: http://xhamster.com/user/ariba5634/posts/473424.html
Teil2: http://xhamster.com/user/ariba5634/posts/471155.html

Meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich, Holger, Schüler, verbrachten Ferien in einer Pension an der Flensburger Förde. Am zweiten Urlaubstag erpressten und vergewaltigten das Wirtsehepaar und sechs Feriengäste meine Mutter. Ich musste (durfte) sexuelle Handlungen an meiner attraktiven Mutter vornehmen. Man nahm uns unsere Kleidung, meine Mutter durfte nur noch Strapse, Nylons, High Heels und ein Lederhalsband tragen. Ihre attraktive Figur – Konfektionsgröße 38, BH 70D, frauliche Hängebrüste, leichtes Bäuchlein, schmale Taille, knackiger Popo, wohlgeformte, gerade Beine – lässt Männerherzen höher schlagen und Frauen gelegentlich bösartig werden.

Am nächsten Vormittag, musste ich (nackt) meine Mutter (schwarzer Hüftgürtel mit vier Strapsen, braune Perlonstrümpfe mit Doppelrand und verstärkter Ferse, High Heels 12 cm Bleistiftabsatz) an der Leine in die benachbarte Arztpraxis führen. Meine Mutter musste sich auf einem Gynäkologenstuhl gefesselt einer intensiven Behandlung durch einen perverser Arzt (Dr. Nowak)und seinen dunkelhäutiger Assistent aus Nigeria (Dr. Enkil) unterziehen.

Man hatte, nachdem man ihr einiges an Alkohol zu trinken gegeben hatte, Vagina, Harnröhre und After mit gynäkologischem Werkzeug bis zur Schmerzgrenze extrem geweitet und bearbeitet. Während der Tortur musste ich mit einem Metallvibrator Vagina und Kitzler meiner Mutter stimulieren, so dass die Schmerzen von Ihrer Geilheit überlagert wurden. Meiner Mutter schien es zu gefallen, ihr Intimstes mit weit gespreizten Schenkeln fremden Männern und mir zu zeigen.

Ist es Zeigefreudigkeit, wenn sich meine attraktive Mutter beim Umkleiden zu Hause, am Strand, in der halb geöffneten Umkleidekabine „versehentlich“ so bewegt, dass man ihre intimen Vorzüge aus den Augenwinkeln beobachten kann? Ich glaube, sie genießt ihren Exhibitionismus.

Der Arzt, Dr. Nowak, hatte im gegenüberliegenden Autohof für sich, seinen Assistenten, den Fotografen und uns telefonisch Mittagessen bestellt, welches meine Mutter und ich abholen sollten. Dr. Kowak schob meiner Mutter drei miteinander verbundene ziemlich große Vaginakugeln in die Möse. Er sagte, das ist gut für die Muskulatur Deiner Fotze, Margot, Du wirst diese Vaginalkugeln ab sofort den ganzen Tag tragen! Dr. Nowak reichte meiner Mutter und mir weiße Kittel. Meinen Kittel konnte ich vor zuknöpfen. Der Kittel meiner Mutter war viel zu klein. Sie konnte ihn zwar vorn mit einer Kordel verknoten aber nicht komplett verschließen. Der Saum des Kittels reichte knapp über die Knie. Der Schwarze streifte meiner Mutter Ledermanschetten über die Handgelenke drehte ihre Armen auf den Rücken und verband die Ledermanschetten mit Karabinerhaken. Dann legte er ihr den Kittel um die Schulter und band ihn lose mit der Kordel vorn zu. Vorn klaffte der Kittel auf und gab den Blick auf Unterwäsche, Busen und Möse frei.

Dr. Nowak reichte mir die Hundeleine und sagte, der Wirt drüben wird Euch das Essen ohne Berechnung mitgeben. Du wirst Deiner Mutter im Lokal den Kittel ausziehen und sie am Halsband den Gästen vorführen, die Arme bleiben auf dem Rücken mit den Karabinerhaken verschlossen! Die Gäste dürfen Deine Mutter überall anfassen, mehr nicht. Ach so, sagte er weiter, Deine Mama muss ja nötig pissen. Ich habe dem Wirt drüben gebeten, einen Eimer zur Verfügung zu stellen, so dass Deine Mutter vor aller Augen ihre Notdurft verrichten kann.

Mit dem Karabinerhaken befestigte ich die Hundeleine am Lederhalsband und verließ mit meiner Mutter die Praxis. Es war ein herrlicher Sommertag, Sonnenschein, keine Wolken, ca. 28 Grad Celsius Temperatur. Wir gingen vom Hochparterre fünf Stufen hinunter auf den Fußweg der vierspurigen Ausfallstraße. Der Autohof lag direkt gegenüber. Vor der Tür standen einige Männer, die interessiert zu uns herüberblickten. Dr. Nowak und Dr. Enkil standen vor der Praxistür und blickten uns hinterher.

Der Kittel meiner Mutter war vorn, nur von der locker gebundenen Kordel gehalten, offen. Beim Gehen konnte jeder ihre wohlgeformten, bestrumpften Beine und ihre blankrasierte, von der gynäkologischen Untersuchung angeschwollene Vagina wahrnehmen. Und wer genau hinschaute, konnte den Kitzler erkennen, der sich deutlich aus den lang heraushängenden inneren Schamlippen hervorhob. Bereits nach wenigen Schritten öffnete sich ihr Kittel über der Kordel. Ihre großen Brüste schaukelten sich oberhalb ihres leichten Bäuchleins zur Seiten fließend beim Gehen aus dem Stoff des Kittels heraus. Sie wippten beim Gehen auf und ab. Die Brustwarzen waren steif aufgerichtet.

Meine Mutter bat mich, nicht so schnell zu gehen, da sie mit ihren 12cm Pumps zum einen nur kleine Schritte machen können und sich zum anderen die Vaginakugeln in ihrem Geschlechtsteil sehr stark bewegen würden und sie das Gefühl habe, die Unterleibsmuskulatur anspannen zu müssen, damit die Kugeln nicht herausrutschen. Meine Mutter stöckelte von mir an der Leine geführt langsam nach rechts zum etwa 20 m entfernten Zebrastreifen. Es herrschte reger Autoverkehr, so dass wir die Straße nicht auf direktem Weg überqueren konnten. Die Männer auf der anderen Straßenseite riefen uns etwas zu, was wir nicht verstanden. Ein Opel Rekord neben uns hupte mehrfach. Die meisten Verkehrsteilnehmer nahmen uns anscheinend nicht zur Kenntnis.

Ein älteres Ehepaar kam uns entgegen. Die Frau im grauen Kostüm mit Topfhut, der Mann im braunen Anzug und schwarzem Hut mit breiter Krempe. Als die beiden fast neben uns waren, lächelte der Mann meine Mutter an zog seinen Hut und grüßte wortlos. Die Frau zischte, schamloses Stück, man sollte die Polizei rufen. Meine Mutter lächelte die beiden Fremden freundlich an. Ihr Exhibitionismus und der Alkohol schienen ihr die heitere Gelassenheit zu geben. Für mich war die Situation aufregend und ungewohnt, aber ich spürte eine aufsteigende Geilheit in mir. Mein Glied unter dem Kittel war halb erigiert.

Am Zebrastreifen betraten wir vorsichtig die Straße. Links hielt ein Magirus-LKW mit einem Glatzkopf am Lenkrad und auf der Überholspur mit quietschenden Reifen ein grüner VW-Käfer. Beide hupten, öffneten die Seitenscheiben und riefen meiner Mutter Komplimente und Obszönitäten zu. Zeig‘ mal Deine Euter, forderte der VW-Fahrer. Meine Mutter drehte sich zur Seite, stellte sich breitbeinig mit durchgedrückten Knien auf, bewegte ihre Schultern und brachte ihre Brüste zum Schaukeln. Es folgt ein Hupkonzert. Wenn man mich zwingt, quasi nackt in der Öffentlichkeit aufzutreten, raunte meine Mutter mir zu, sollen die geilen Kerle auch etwas davon haben.

Auf der Gegenfahrbahn hielt ein Linienbus, um uns durchzulassen. Nicht nur der Busfahrer, auch einige Fahrgäste hatten uns wahrgenommen und blickten staunend durch die Fenster. Als wir die Straße überquert hatten, fuhr der Bus an. Er hielt nach wenigen Metern an der Haltestelle direkt vor dem Autohof. Fahrgäste stiegen aus und kamen uns entgegen. Zwei jüngere Frauen blickten meine Mutter staunend an. Die eine sagte, die hat aber Mut. Die andere nickte und zwinkerte uns zu. Drei weitere Fahrgäste taten so als würden sie uns nicht sehen, ein junger Mann schaute verschämt zu Boden. Der Busfahrer rief uns aus der geöffneten Tür zu, dass er uns jederzeit kostenlos befördern würde. Dann schloss er die Tür und fuhr weiter.

Vor der Gaststätte des Autohofs begrüßten vier Männer. Ein grauhaariger, bärtiger Mann in weißer Kellnerjacke, ca. 60 Jahre alt. Er begrüßte uns mit den Worten, Ihr seid von Dr. Nowak angekündigt worden und sollt den Mittagstisch abholen. Ich bin der Wirt des Lokals, nenne mich Kurti. Zwei der anderen Herren drei Herren hielten Fotoapparate in der Hand, der Dritte eine Super-8-Kamera. Die drei begrüßten uns ebenfalls. „Kurti“ erklärte, die Drei seien Mitglieder der Fotogruppe der hiesigen Volkshochschule. Herr Dr. Nowak, so Kurti weiter, habe sie gebeten Fotos, von Margots Besuch beim Autohof zu machen. In Kürze werde im Veranstaltungssaal seines Restaurants eine Fotoausstellung unter dem Titel „Die Aktfotografie im Norden“ stattfinden. Mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu, dass nur handverlesene Gäste zu dieser privaten Vernissage geladen werden.

So, Jungs, sagte Kurti zu den Fotoamateuren, jetzt könnt ihr Eure Fotos machen. Nimm Deiner Mutter den Kittel ab, sagte er zu mir. Jetzt stand meine Mutter bei herrlichem Sonnenschein auf der Hauptstraße vor der Gaststätte des Autohofs bis auf, High Heels, Nylons, Hüftgürtel nackt, die Hände auf dem Rücken mit Ledermanschetten gefesselt.

Die Fotografen riefen ihr im Befehlston zu, welche Posen sie einzunehmen hatte: Rücken durchdrücken, Beine spreizen, weiter, noch weiter, jetzt Oberkörper nach vorn, Titten schaukeln, Armen in die Hüften stemmen, lachen, Du bist super, weiter so. Passanten blieben stehen und beobachteten das Fotoshooting.

Der eine Fotograf bemängelte, Margot, Deine Schamlippen kommen gar nicht zur Geltung, zieh‘ sie bitte lang, sagte er zu mir. Ich tat wie befohlen und zog ihre inneren Schamlippen weit aus ihrer Möse heraus. Gefällt es Euch so, fragte ich provozierend und schob ihren Unterkörper nach vorn, damit ihre Fotze gut sichtbar war. Die Kameraverschlüsse klickten. Der Filmamateur hatte sich auf den Boden gelegt, um das geile Treiben aus der Hundeperspektive festzuhalten.

Dann ließ ich meine exhibitionistische Mutter in die Hocken gehen, indem ich sie am Rücken festhielt und sie langsam auf den Boden absenkte. Sie konnte jetzt mit weit geöffneten Schenkeln, die Arme immer auf dem Rücken fixiert, ihre sehenswerten, erotischen Geheimnisse präsentieren. Sie stützte sich mit ihren gefesselten Händen auf dem Boden ab. Ihren Kitzler war jetzt gut sichtbar und ihre Fotzenlippen waren weit geöffnet. Ich schob mit Daumen und Zeigefinger ihre Schamlippen auseinander. Ihr Fickloch war geöffnet. Ein feiner farbloser Faden Mösensaft hatte sich gebildete und tropfte in Zeitlupe aus ihre Liebesgrotte.

Dann sagte Kurti, Schluss jetzt, ab ins Lokal mit der geilen Sau. Ich half meiner Mutter hoch. Kurti ging vorweg und meine Mutter stöckelte von mir an der Leine geführt hinterher. Wir traten durch die Eingangstür. Auf der linken Seite befand sich eine Theke, vor der etwa sechs Männer vor ihrem Bier standen: Alles kräftige Kerle in Arbeitskleidung. Auf der rechten Seite befanden sich etwa zehnTische an denen bis auf zwei Frauen, soweit ich erkennen konnte, nur Männer, ebenfalls in Arbeitsklamotten – Latzhosen, karierte Hemden usw. – saßen.

Hier ist sie, wie angekündigt, rief Kurti seinen Gästen zu. Beifall und Gejohle brandete auf. Wir gingen zur Theke. Meine Mutter stöckelte, die Arme auf dem Rücken mit Ledermanschetten befestigt auf ihren High Heels hinterher. Zwei Männer am Tresen rückten zur Seite. Mit dem Rücken an die Theke gelehnt präsentierte sich meine Mutter mit gespreizten Schenkeln den Gästen. Kurti rief, wir trinken Brüderschaft. Er hielt meiner Mutter ein mit Korn gefülltes Schnapsglas vor den Mund. Sie öffnete ihren vollen roten Lippen und ließ den Alkohol mit zwei Schlucken in die Kehle laufen. Sofort nahm Kurti ein Glas Bier in die Hand und goss es in den geöffneten Mund meiner Mutter. Sie schluckte, konnte den von Kurti verabreichten Sturztrunk nicht aufnehmen, so dass ein großer Teil des Gerstensaftes an ihrem Hals über ihre herrlichen Hängebrüste auf ihre Möse hinunter lief. Meine Mutter sagte, sie müsste jetzt unbedingt zur Toilette. Kurti ging nicht darauf ein. Zum Brüderschaft trinken gehört ein Kuss, verkündete er, stellte sich vor meine Mutter öffnete seine Lippen und presste seine Zunge in ihren Mund. Er küsste sie heftig. Sie schloss ihre Augen.

Mit der rechten Hand griff der Wirt meiner Mutter zwischen die Schenkel. Zwei oder drei Finger steckte er in ihre Möse und begann, sie brutal mit den Fingern zu ficken. Er fickte sie so heftig mit seiner rechten Hand, dass mit jedem Stoß ihr Unterleib angehoben wurde. Zu den beiden neben meiner Mutter stehenden Kerlen sagte er, die Fotze der Sau ist nicht vom Bier nass sondern von ihrer Geilheit, was steht ihr hier herum und glotzt, nehmt Euch ihre Euter vor. Das ließen sich die Beiden nicht zweimal sagen. Der Kerl zur Linken nahm eine Brust meiner Mutter in die Hand, knetete sie, beugte sich dann hinunter und lutschte an den Zitzen. Der andere vergnügte sich mit der zweiten Brust: Er nahm sie in beide Hände, presste sie wie in einem Schraubstock zusammen, so dass sie wie ein rötlicher Ballon aus seinen groben Pranken hervorquollen. Die Spitze ihrer großen, dunklen Brustwarze hatte aufgerichtet.

Kurti hatte seine nass glänzenden Finger aus der Muschi meiner Mutter herausgezogen. Mit Daumen und Zeigefinger kniff er die inneren Schamlippen zusammen, so dass der Kitzler oval gequetscht aus der rot angeschwollenen Möse herausragte. Mal sehen, was die Fotze der Hurensau aushält, rief er in die Runde. Er zog die elastischen Liebeslippen extrem in die Länge, drehte sie nach links, drehte sie nach rechts, um sie dann wie ein Korkenzieher aufzudrehen.

Meine Mutter hatte ihren Kopf in den Nacken geworfen. Sie hatte die Augen geschlossen und stöhnte mit geöffnetem Mund während die drei Kerle lustvoll die empfindlichen Genitalien meiner Mutter mit ihren derben Händen kniffen und kneteten. Einige Gäste waren inzwischen von ihren Tischen aufgestanden und hatten sich gaffend m Halbkreis um uns herum aufgebaut.

Das Bild, das sich mir und den anderen Besuchern der Gaststätte darbot, war hocherotisch: Meine schlanke Mutter mit auf dem Rücken gefesselten Händen lehnte hilflos breitbeinig in High Heels mit 12cm Pfennigabsätzen fast auf Zehenspitzen stehend an der Theke. Ihre wohlgeformten Beine waren in dunkelbraunen Nylonstrümpfe gehüllt. Der Doppelrand der ziemlich kurzen Nylonstrümpfe begann knapp überm Knie und reichte bis zur Mitte ihre fraulichen, schlanken Oberschenkel. Dort wurden sie von langen Strapsen mit Metallclips stramm gezogen, die am schwarzen Hüftgürtel befestigt waren. Der Hüftgürtel ließ den Blick auf ihre Möse frei. Er bedeckte ihren kleinen Bauch, formte zusätzlich ihre schlanke Taille zur Sanduhr-Figur und reichte bis knapp unter ihre Brüste.

Die behaarten Wurstfinger des Kneipenwirts massierten und wichsten die geschwollenen Fotzenlippen meiner Mutter. Die beiden Fernfahrer neben ihr kneteten ihre herrlichen Hängebrüste, zwirbelten die Zitzen, saugten daran, hoben die Titten an und ließen sie dann klatschend auf Hüftgürtel und Bauch fallen. Dann versuchte Kurti, der Wirt, meiner Mutter seine ganze Hand in die Fotze zu stecken. Er hob meine Mutter beim Versuch, ihr seine Faust in die Vagina zu schieben, hoch, so dass ihre Füße vom Boden abhoben. Die Faust passte nicht hinein. Kurti sagte, da wird die geile Sau beim Doktor drüben noch einige Trainingseinheiten zur Fotzenerweiterung benötigen bis meine Faust hineinpasst.

Dann sagte er zu seinem Kellner, die hinterm Tresen stand, reiche mir mal eine kleine Flasche Bier mit Bügel. Zu meiner Mutter gewandt sagte er, ich werde Dir jetzt die Bierflasche so tief in Deine Nuttenfotze schieben, dass sie nicht herausrutschten kann. Dann lässt Du Dich von Deinem Sohn an der Leine von Tisch zu Tisch führen. Für fünf Mark darf jeder meiner Gäste die Bierflasche aus Deiner Fotze ziehen, Dir einen Fünfmarkschein mit dieser Flaschenbürste in die Fotze schieben und danach die Flasche wieder tief hinein stecken. Wenn Du die Runde gemacht hast, wird das Essen fertig sein und Du kannst Dich von Deinem Sohn wieder zur Arztpraxis zurück führen lassen. Meine Mutter sagte, sie sei zwar richtig geil und könne die Flasche in ihrer Vagina aufnehmen, müsse aber vorher die Toilette aufsuchen.

Ihr macht erst die Runde, befahl Kurti und danach wirst uns hier im Lokal zeigen, wie gut Du beim Pissen in einen Eimer zielen kannst, so mach` Deine Beine breit, damit ich Dir die Flasche hinein schieben kann. Er nahm die 0,3Ltr.-Flasche und schob sie zügig meiner Mutter in die Vagina bis der Bügelverschluss komplett in ihrem Muttermund verschwunden war. Durch das von der Flasche geweitete Loch konnten sich ihre langen Schamlippen nicht schließen. Die Lippen hingen dreifingerbreit nebeneinander aus ihrer durchgewichsten Möse heraus. Ihr erbsengroßer Kitzler war gut sichtbar und dokumentierte ihre Geilheit.

Zwei Männer winkten uns mit zwei Fünfmarkscheinen zu. Meine Mutter stöckelte an der Leine mit leicht gespreizten Beinen hinter mir zum ersten Tisch und stellte sich mit gespreizten Schenkeln vor die beiden Kerle auf. Mit den Worten, na, wer wagt es als erster, schob sie ihren Unterkörper vor. Der jüngere griff zwischen ihre Schamlippen zog vorsichtig die Flasche am Bügel heraus. Den gefalteten Geldschein schob er mit Zeige- und Mittelfinger in das noch offene Mösenloch. Mit der anderen Hand stopfte er mit der ihm von mir gereichten Flaschenbürste den Schein tief in ihre Liebesgrotte, ergriff die Bierflasche und versenkte sie langsam im Geschlechtsteil meiner Mutter bis der Bügelverschluss nicht mehr zu sehen war. Sein Kumpel hatte sich tief hinter gebeugt und betrachtete alles aus der Hundeperspektive. Die beiden wechselten die Plätze und der perverse Vorgang wiederholte sich. Die beiden jungen Männer hatten hochrote Köpfe.

Zwei Tische weiter hielt ein dicker Mann einen Zehnmarkschein hoch. Langsam – die Bierflasche in ihrer Möse durfte nicht heraus rutschen – führte ich meine Mutter zu dem Tisch. Der Dicke sagte, ich stecke einen Zehner rein, möchte aber vorher die Fotzenlippen massieren und den herrlich großen Kitzler wichsen. Mit einer Hand zog er die Bierflasche halb aus der Möse. Er fickte meine Mutter mit der Flasche, indem er sie raus und rein schob. Mit der anderen Hand streichelte er ihre Schamlippen und wichste immer wieder mit großem Vergnügen ihren geil aufgerichteten Kitzler. Dann zog er ganz langsam die mösenfeuchte Bierflasche aus der Vagina, schob den Zehnmarkschein in das offene Liebesloch und stopfte mit der Flaschenbürste nach, nicht ohne noch einmal den Kitzler zu berühren.

Die Männer der vier nächsten Tische begnügten sich mit Zuschauen. An einem weiter entfernten Tisch saßen drei Männer, die mit großem Vergnügen und Interesse, jeweils Fünfmarkscheine im Geschlechtsteil meiner Mutter versenkten.

Ein einzelner Mann mittleren Alters, gutaussehend, dunkler Anzug, weißes Oberhemd, Krawatte, schnippte mit dem Finger. Ich führte meine Mutter an seinen Tisch. Er begrüßte uns höflich und sagte zu meiner Mutter, sie sei die attraktivste und erotischste Frau, der er bisher begegnet sei. Ob sie bereit sei, fragte er, sich breitbeinig zu bücken damit er ihr einen Zwanzigmarkschein von hinten in ihre Liebesgrotte schieben kann. Meine Mutter bückte sich mit ihren auf dem Rücken gefesselten Händen tief hinunter. Dabei streckte sie dem eleganten Herrn mit gespreizten Schenkeln ihren kleinen strammen Popo entgegen. Ich stützte sie ab, indem ich sie mit beiden Händen an ihren Schultern festhielt.

Der Anzugträger erhob sich von seinem Stuhl und stellte sich hinter meine Mutter. Er streichelte ihren Popo und sagte dann, ihr erhaltet fünfzig Mark, dafür will ich nicht nur die Fotze mit der Flasche ficken sondern ihr Arschloch mit meinen Fingern. Ich gab das ok. Er tauchte die Finger seiner linken Hand in sein Bierglas und steckte zunächst Zeigefinger, dann Mittel- und Ringfinger in das Poloch meiner Mutter, die zunächst zuckte, dann aber versuchte sich zu entspannen. Erst bewegte er seine drei Finger langsam im Loch auf und ab, dann wurden seine Bewegungen immer schneller. Minutenlang fickte er den Popo meiner Mutter. Die anderen Gäste kamen näher. Sie gruppierten sich dicht um den Tisch, um das perverse Spiel aus nächster Nähe zu verfolgen. Immer wieder nahm er seine Finger für einen Moment aus ihrem Loch. Meine Mutter hatte sich offensichtlich so weit entspannt, dass sich ihr Poloch nicht mehr schloss. Dann schob er seine Finger wieder tief hinein.

Dann ertasteten die Finger seiner rechten Hand zwischen ihren geöffneten Schamlippen den Bügel am Flaschenhals und zog fast in Zeitlupe die Bierflasche aus ihrer Vagina. Die Flasche war teilweise mit weißem Mösensaft benetzt. Ein bisschen Saft tropfte an ihrem Kitzler herunter. Er zog die Flasche nicht ganz aus dem Mösenloch heraus. Die Finger seiner Linken verharrten tief im Popo als begann die geile fotze meiner Mutter mit der Flasche zu ficken, erst langsam dann immer schneller. Meine Mutter stöhnte immer lauter und bewegte ihren Unterleib hin und her. Ich hatte Mühe sie mit meinen Händen zu fixieren. Dann setzte sich seine linke Hand in Bewegung und fickte den Popo meiner Mutter. Gegenläufig fickte der Anzugträger die beiden Intimlöcher meiner Mutter, die sich immer wieder versuchte sich aufzubäumen. Zwei Männer hielten sie an ihren Brüsten fest. Dann rief der elegante Herr dem Wirt zu, bringen sie schnell einen Eimer, unsere attraktive Lady wird gleich abspritzen. Der Fotograf wieselte herum, um Fotos aus allen Perspektiven zu schießen.

Der Wirt holte den neben dem Tresen stehenden Blecheimer. Er stellte ihn unter meine Mutter auf den Boden. Der Elegante fickte beide Löcher meiner stöhnenden Mutter mit Bierflasche und Fingern. Zu zwei Gaffenden sagte er, schlagt ihr abwechselnd mit der flachen Hand auf die Arschbacken. Mit Freude ließen die beiden Kerle im Wechsel ihre flachen Hände auf das sich mehr und mehr rötende Hinterteil meine Mutter niedersausen. Meine Mutter wurde jetzt von fünf Männern bearbeitet, zwei Fernfahrer hielten sie grob an den Brüsten fest, zwei Männer bestraften rhythmisch ihre Pobacken und der Elegante fickte Poloch und Möse mit heftigen Auf- und Ab Bewegungen. Dann drohte er meiner Mutter, wehe wenn Du abspritzt, du geile Sau. In dem Moment schrie meine Mutter auf, ich kann nicht mehr, ich halte es nicht mehr. Der Wirt nahm den Eimer in die Hand, der Anzugträger riss die Bierflasche aus ihrer Möse und meine Mutter ergoss sich mit einem Aufschrei in einem gewaltigen Orgasmus. Dabei pisste sie in ihrer gebückten Haltung mit einem breiten, scharfen Strahl waagerecht in den Blecheimer. Der Wirt hatte Mühe, die Flüssigkeit aufzufangen. Hör auf zu pissen, herrschte er meine Mutter an. Der Strahl versiegte. Ich ließ meine Mutter los, damit sie sich aufrichten konnte. Kurti spreizte die Schenkel meiner Mutter, positionierte sie so, dass sie senkrecht über dem Eimer stand und sagte, so, Du geile Sau, jetzt kannst Du den Rest Deiner Notdurft über dem Eimer verrichten. Meine Mutter ließ den Natursekt aus ihrem Geschlechtsteil erst tröpfchenweise, dann in breiterem Strahl in den Eimer laufen. Sie bewegte ihr Becken so, dass sie den Eimer mit ihrem köstlichen Nass gut treffen konnte.

Als die letzten Tropfen ihre Muschi verlassen hatten, setzten zwei der Männer meine Mutter so auf den Tisch, dass sie mit weit geöffneten Schenkeln vor uns saß. Ihre Füße stellte sie auf zwei davor stehenden Stühlen ab. Kurti löste die Fesseln, so dass sie ihre Arme bewegen konnte. Er befahl ihr, nimm Deine Schamlappen und ziehe sie weit auseinander, wir wollen uns Deine Nuttenfotze genau betrachten und Du darfst ja noch fünfzig Mark empfangen. Meine Mutter tat wie ihr befohlen. Der elegante Herr holte einen Fünfziger aus seiner Brieftasche und stopfte den Schein in das Liebesloch meiner Mutter. Kurti gab ihm die Flaschenbürste, mit der er den Schein tief in ihr weit geöffnetes Loch hinein schob.

So liebe Freunde, rief Kurti, der Wirt, die Schau ist beendet, ich hoffe sie hat Euch gefallen. Die Männer waren begeister und klatschten Beifall. Einer sagte unter zustimmendem Gemurmel der anderen, dass man so eine Vorstellung wiederholen kann. Mal sehen, was sich machen lässt sagte Kurti.

Dann reichte er mir einen Korb, in dem Blechnäpfe mit dem vorbestellten Essen lagen. Zu mir sagte er, Du nimmst den Korb. Ihr Beide, sagte er zu zwei jüngeren Männern, begleitet die Muttersau nach drüben zur Praxis.

Die beiden Kerle nahmen meine Mutter in die Mitte, hakten sich bei ihr ein und verließen mit mir das Lokal. Draußen schien die Sonne. Die Wärme war angenehm. Die beiden Männer führten meine Mutter direkt über die vierspurige wenig befahrenen Straße. Ein LKW näherte sich von rechts. Direkt vor meiner Mutter und den beiden Kerlen hielt er an und hupte. Die Männer hoben meine Mutter hoch, indem die sie sie unten den Schenkeln anpackten. Mit weit gespreizten Schenkeln wurde meine Mutter dem LKW-Fahrer präsentiert, der begeistert einige Obszönitäten aus seinem Führerhaus rief. Dann gingen wir weiter aus die andere Straßenseite.

An der Arztpraxis angekommen verabschiedeten sich die beiden Kerle und gingen zurück zum Autohof. Wir klingelten und wurden vom Arzt mit den Worten empfangen, das hat ja länger gedauert, vermutlich hat Kurti der Wirt Euch gebührend empfangen oder?

Fortsetzung folgt.

Deutsche Sex Geschichten:

muter an hundeleine gratis geschichten , Die Zuchtfarm beine gespreizt fixieren , urlaub mit meiner stiefmutter an der ostsee , urlaub mit meiner stief-mutter an der ostsee , Sex im VW Käfer porno free , sex geschichten stief ferien ostsee , porn pics sanduhrfigur , männerherzen hundeleine , mama muttermund fotografieren fotze , literotica ostsee , ferien mit meiner Stiefmutter teil 2 , ferien mit meiner steif mutter an der ostsee teil 2 , ferien mit meiner (stief-)mutter teil 3 , Ferien mit meiner (stief-) Mutter teil2 , ferien mit meiner (stief)-mutter teil2 , Ferien mit meiner (Stief) Mutter Teil 3 , ferien mit meiner ( stief) mutter teil 3 , exhibionismus literotica , urlaub mit meiner stiefmutter teil 2

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *