Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee Tei

Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee Teil 2

Teil 1: http://xhamster.com/user/ariba5634/posts/470785.html

Im ersten Teil berichtete ich, wie meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich (16 J.) Holger Schween an unserem zweiten Urlaubstag gestern Abend von den Pensionswirten, dem Ehepaar Kramer, und deren Gäste zu sexuellen Handlungen gezwungen wurden. Man nötigte meine Stiefmutter (ich werde sie im weiteren Verlauf der Geschichte als „Mutter“ bezeichnen), zwei Gläser Weinbrand zu trinken, in die man vorher ein sexuell enthemmendes Rauschmittel gegeben hatte. Ich war schon immer geil auf meine Stiefmutter und ließ mich nach anfänglicher Scheu gern in die perversen Spiele einspannen. Das Pensionsehepaar und deren Gäste wussten nicht, dass Mutter und Sohn nicht blutsverwandt sind. Meiner Mutter hatten sie bis auf Strapse, Strümpfe, offene BHs und High Heels ebenso wie mir die gesamte Bekleidung konfisziert. Die Türen zu unserem Fremdenzimmer und WC und Dusche hatte man entfernt. Wir waren ohne Kleidung den Pensionswirten und ihren Gästen sklavisch ausgeliefert.

Wir schliefen in dieser Nacht wie die Toten. Am Vormittag wurden wir vom Pensionswirt geweckt. Er legte ein ca. drei Zentimeter breites nietenbestücktes schwarzes Halsband und eine Hundeleine auf den Nachttisch. Zu mir sagte er, das Halsband hat Deine Mutter während des gesamten Ferienaufenthaltes zu tragen. Immer wenn wir es verlangen, wirst Du sie an der Leine führen. Damit es ein schöner Tag für alle wird, sagte er, gibt es eine morgendliche Erfrischung. Er reichte uns mit den Worten, unser hausgemachter Muntermacher wird Euch in Schwung bringen, zwei Gläser Sekt, die wir zügig entleerten. Zu mir gewandt, sagte er, macht Euch frisch, wir erwarten Euch in wenigen Minuten beim Frühstück.

Wir duschten und gingen zurück in unser Zimmer. Ich wurde schon wieder geil als ich meine attraktive Mutter betrachten konnte. Ihre rasierte Möse war von den perversen Spielen des gestrigen Abends noch geschwollen und gerötet.

Meine Mutter zog einen schwarzen Hüftgürtel an, befestigte braune Perlonstrümpfe mit breitem Doppelrand an den Metallstrapsen und stieg in ihre schwarzen 12 cm-Pumps mit den Pfenningsabsätzen. Ich legte ihr das Hundehalsband um, befestigte die Leine und führte sie durch den langen Gang zum Aufenthaltsraum der Pension. Dort saßen außer dem Pensionswirt, seine vollbusige Frau und ein ca. 60jähriger dicklicher Mann mit Brille und Halbglatze am gedeckten Frühstückstisch. Die anderen Gäste hatten offensichtlich die Pension schon verlassen.

Ich führte meine Mutter an der Leine zum Tisch. Der Dicke musterte uns aufmerksam, schien aber nicht erstaunt zu sein, dass wir quasi nackt im Frühstücksraum erschienen. Der Pensionswirt stellte uns als „Mutterhure“ Margot und Sohn Holger und den Fremden als Dr. Nowak vor. Herr Dr. Nowak ist Urologe und Sexualmediziner, er betreibt die Praxis im Nebenhaus, sagte er. Dr. Nowak begrüßte uns freundlich und sagte, er freue sich auf bevorstehende Untersuchung.

Die grossbusige Pensionswirtin kam mit fünf Gläsern Sekt, die sie uns mit den Worten, auf einen schönen Tag reichte und mit allen anstieß. Das zweite Glas Sekt auf nüchternen Magen machte mich und offensichtlich auch meine Mutter ein bisschen beschwipst. Meine Mutter schien ihre Nacktheit ebenso wenig zu stören wie mich. Ich fand es erregend, mich nackt vor Bekleideten zeigen zu dürfen.

Wir waren schnell mit dem Frühstück fertig. Dr. Nowak sagte, ich nehmen Euch beide gleich mit hinüber in die Praxis. Er erhob sich mit den Worten, außer Euch beiden behandle ich heute ausschließlich ältere Herren mit Erektionsproblemen.

Wir gingen gemeinsam hinüber zu seiner Praxis. Mit den extrem hohen Absätzen konnte meine Mutter nur ganz kleine Schritte machen. Langsam – meine Mutter in Dessous und ich nackt mit leicht erigiertem Glied – gingen wir über den Hof ins Nebenhaus. Der Doktor schloss auf und wir gelangten durch einen kurzen Vorraum in den Behandlungsraum, in dem die üblichen Utensilien standen: Schreibtisch mit zwei Stühlen, eine lederbezogene Liege, eine Waage, Gynäkologenstuhl und einige Schautafeln an der Wand. In einer Ecke stand ein schwarzes, ledergepolstertes Stahlgestell auf vier Rollen, mit einem kleinen schwarzen Ledersitz in der Mitte, vor dem eine Bohrmaschine an einem Schwenkarm befestigt war. Auf der Bohrmaschine befand statt eines Bohrers ein Gummipenis.

Margot, sagte der Doktor (wieso duzte er sie auf einmal?), setze Dich schon mal auf den Gynostuhl und stelle Deine Füße auf die Fußhalter. Meine Mutter setzte sich und legte ihre Füße mit den 12cm High Heels auf die lederbespannten Fußhalter. So lag meine Mutter in leicht schräger Haltung auf dem Stuhl. Der Anblick machte mich geil: Der schwarze Hüftgürtel gab den Blick frei auf Möse und Popo: Ihre Oberschenkel standen senkrecht an den Beinhaltern , die abgewinkelten Unterschenkel lagen auf den Fußhaltern. Ihre großen Hängetitten mit erigierten Nippeln lagen flach seitlich oberhalb des Bauches. Die schwarzen Perlonstrümpfe wurden am oberen Doppelrand von den Strapsen stramm gezogen. Ich hatte, wie der Doktor mir gesagt hatte, die Beinhalter des Gynostuhles so weit wie möglich geöffnet, so dass ich bequem zwischen den Schenkeln meiner attraktiven Mutter stehen konnte. Ihre äußeren Schamlippen bildeten einen beachtlichen Hügel und die langen inneren Schamlippen waren durch die weit gespreizten Beine etwas geöffnet, die runzelige Rosette präsentierte sich verführerisch. Beide Löcher glänzten feucht. Ein wirklich extrem geiler Anblick!

Die Tür zum Behandlungsraum öffnete sich. Ein etwa zwei Meter großer, schlanker Schwarzer im weißen Kittel trat ein. Mein Assistentsarzt, Herr Dr. Enkil, stellte Dr. Nowak den ca. 35 Jahre alten Mitarbeiter vor. Dieser gegrüßte uns. Herr Dr. Enkil wird mir bei der Behandlung assistieren, führte Dr. Nowak aus.

Der Dr. Nowak hatte Gummihandschuhe übergestreift und mit einer farblosen Creme eingerieben. Seine rechte Hand berührte den Popo meiner Mutter. Er steckte zunächst den Zeigefinger tief ins Poloch. Er fragte meine Mutter, ob sie heute schon abgeführt habe. Sie antwortete verschämt, dass sie vor einer halben Stunde auf dem Klo gewesen sei und sich nach jedem Toilettengang Po und Vagina ausgiebig reinige. Dr. Nowak wechselte den Handschuh und steckte Zeige- und Mittelfinger in die Vagina meiner Mutter. Er bohrte mit den Fingern ein wenig hin und her und stellte dann fest, dass meine Mutter eine leichte Gebärmuttersenkung habe. Er fragte sie nach Geburten. Meine Mutter berichtete, dass sie vor acht und zehn Jahren zwei Fehlgeburten gehabt habe. Ein Nachteil für den Geschlechtsverkehr sei die Gebärmuttersenkung nicht, sagte Dr. Nowak, zumal meine Mutter bei der Berührung keine Schmerzen spüre. Für den Faustfick sei es sogar von Vorteil.

Dr. Nowak forderte seinen schwarzen Assistenten auf, die Klitoris zu stimulieren. Dr. Enkil begann mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand den Kitzler meiner Mutter zu wichsen. Ein für mich tolles Bild: Die schwarzen Finger an der Fotze meiner Mutter. Mit seiner Linken drang er ins Fickloch ein und bohrte darin herum. Meine Mutter bewegte wohlig ihren Unterleib. Mein Schwanz stand inzwischen wie eine eins.

Margot, sagte Dr. Nowak, schau Dir an wie geil Dein Sohn ist. Gefällt es Dir, wie Du nicht nur ihn sondern auch Herrn Dr. Enkil und mich geil machst? Dabei öffnete er seinen weißen Kittel. Seine weiße Hose war vorn komplett offen. Sein brauner behaarter Schwanz hatte eine beachtliche Größe und war halb erigiert. Sein Sack hing schwer herunter. Dr. Enkil hatte seinen Kittel ebenfalls geöffnet. Er trug dieselbe Hosenkonstruktion wie sein Chef, d.h. der gesamte Vorderteil fehlte. Sein schwarzer Prügel war unglaublich lang. Die schwarz-glänzende Eichel war sehr viel dicker als der Rest des Schwanzes. Die Konturen beiden großen Eier zeichneten sich im stammen, rasierten Sack ab.

Meine Mutter schaute ungläubig in die Runde: Drei Kerle präsentierten ihr schamlos die Schwänze. Ja das gefällt mir, sagte meine Mutter, das macht mich geil. Meine Mutter gestand, dass es schon immer ihr geheimer Wunsch sei, sich Fremden unbekleidet zu zeigen, sie habe diese Neigung jedoch unterdrückt. Nur ihrem Sohn, also mir gegenüber, hätte sie bisher versteckt die Gelegenheit gesucht, sich zu präsentieren. Sie habe geahnt, dass ich, ihr Sohn, heimlich zugeschaut habe wenn sie nackt oder in Unterwäsche zu sehen war. Schön, dass Du Dich uns so öffnest, sagte Dr. Nowak, wir werden eine Behandlung beginnen, liebe Margot, bei der Du Deinen Exhibitionismus gemeinsam mit Deinem Sohn ausleben und dazu noch uns und anderen Kranken helfen kannst.

Damit Deine Mama Spaß hat, sagte Dr. Nowak zu mir, wirst Du die Klitoris Deiner Mama mit diesem Vibrator stimulieren. Der Metallvibrator hatte die Größe eines Penis und war mit einem Kabel an eine Steckdose angeschlossen. Sein Assistent schaltete eine über dem Gynostuhl angebrachte Lampe an, so dass der Schambereich meiner Mutter taghell erleuchtet war. So haben wir besseres Kameralicht, sagte er. Über die interne Rufanlage bat Dr. Nowak einen Herrn Petzold ins Behandlungszimmer. Die Tür öffnete sich und ein kleiner, ca. 1,60 m großer Mann mit schütterem Haar, etwa 70 Jahre alt, betrat das Zimmer. Er hielt eine Super 8 Kamera von Bolex in der Hand. Herr Petzold besitzt das Fotogeschäft in der Hauptstraße, erklärte Dr. Nowak. Er wird die Margots Behandlung im Film festhalten. Petzold brachte sich in Stellung und schaltete die Kamera ein.

Dr. Nowak schnallte die Füße meiner Mutter mit den beiden Lederriemen an den Fußstützen fest, so dass sie ihre Beine kaum noch bewegen konnte. Ihre Armen fixierte er ebenfalls mit Lederriemen an den Armhaltern.

Dr. Nowak bat seinen Assistenten, die Schamlippen meiner Mutter auseinanderzuziehen. Dann nahm er ein Metallspekulum zur Hand, cremte es ein und führte es vorsichtig in die Vagina meiner Mutter ein.

Dr. Enkil drehte langsam an der Flügelschraube des Spekulums, so dass die beiden Metallbacken die Vagina öffneten. Margots Fotze ist sehr schön dehnbar, sagte er. Der Schwarze drehte das Spekulum immer weiter auf. Während ich seitlich neben dem Gynostuhl stehend den Metallvibrator auf den Kitzler drückte, konnte ich in das geweitete Fotzenloch meiner Mutter schauen. Dr. Nowak leuchtete mit einer Taschenlampe in die Vagina und sagte zu mir, dort am Ende erkennst Du die Gebärmutter, die sich etwas gesenkt hat. Dann drehte er die Flügelschraube noch weiter auf. Jetzt hätte ich meine Hand hineinschieben können. Dr. Enkil nahm eine Kunststoffspritze, die mit einem farblosen Gel gefüllt war, in die Hand und drückte das Gel mit zügigem Druck in die Harnröhre meiner Mutter, die vergeblich versuchte, ihren Hintern zu bewegen. Das Gel desinfiziert und betäubt die Harnröhre sagte er. Dann schob er einen Kunststoffschlauch in die Harnröhre. Am Ende des flexiblen Schlauches befanden sich ein Knebel und eine kleine Kupplung. Auf die Kupplung steckte er einen Gummischlauch, der in einen auf dem Boden stehenden Kunststoffbehälter führte. Er öffnete den Knebel. Der Urin floss aus der Harnblase in den Behälter.

Dann steckte eine Kunststoffspritze auf die Kupplung und drückte zügig ca. 250 ml. farblose Flüssigkeit in die Harnblase.

Deiner Mutter scheint die Stimulation des Kitzlers durch Deinen Vibrator zu gefallen, sagte Dr. Nowak zu mir. Dann stellte er sich auf einen kleinen Podest neben dem Gynostuhl und hielt meiner Mutter seinen großen halberigierten Prügel vor das Gesicht. Öffne Deinen Nuttenmund, herrschte er sie an, lutsche meinen Schwanz! Dabei dreht er mit beiden Händen ihren Kopf in Richtung seines Schwanzes. Meine Mutter war ebenso wie ich erschreckt über diesen rauen Ton, öffnete aber brav ihren lippenstiftroten Mund und begann, an der halbsteifen Nille zu saugen.

Dann zog der Schwarze den Kunststoffschlauch heraus. Meine Mutter wandte den Kopf zur Seite, so dass das inzwischen voll erigierte Glied von Dr. Nowak heraus sprang und stöhnte, sie könne den Druck nicht aushalten. Dr. Nowak sagte barsch, Du wirst noch ganz anderes aushalten, geile Sau. Dabei presste er sein Glied wieder in ihren Mund!

Währenddessen schob ihr Dr. Enkil einen etwa 10mm dicken langen Metallstab langsam in die Harnröhre. Am Ende des Metallkatheters befand sich ein Okular durch das er in die Blase schauen konnte. Sieht alles sehr gut aus Chef, sagte er, wollen Sie selbst einmal schauen?

Dr. Nowak entzog meiner Mutter seinen Schwanz und sagte zum Schwarzen, stecke Deinen Ebenholzprügel in die Mundfotze der geilen Muttersau. Sie wechselten dich auf dem Podest ab. Meine Mutter leckte zunächst genüsslich an der Rieseneichel des Schwarzen und umschloss sie dann mit ihren Lippen. Dr. Nowak schaute durch die Optik und schien zufrieden. Petzold und ich durften auch in die Blase meiner Mutter gucken, wobei ich darauf achtete, den Vibrator nicht von ihrem durch das Spekulum weit geöffneten Geschlechtsteil zu nehmen.

Dann bewegte Dr. Nowak das Metallkatheter hin und her, d.h. er fickte das Pissloch meiner Mutter mit dem Metallrohr. Gleichzeitig massierte mit der anderen Hand den Bauch meiner Mutter, was offensichtlich den Druck auf die Blase erhöhte, denn sie versuchte zu stöhnen Mit dem Riesenschwengel des Schwarzen im Mund konnte sie nur Zischlaute von sich geben.

Ich drückte den großen Kopf des Metallvibrators so auf ihren Kitzler, dass er die Metallbacken des Spekulums berührte und der gesamte Vaginalbereich in Vibrationen versetzt wurde. Ich hob den Metallvibrator etwas an. Der rosafarbene Kitzler ragte weit aus den geöffneten Schamlippen heraus, sah aus wie ein kleiner Penis. Schaut Euch Margots Kitzler an, ein Prachtexemplar, die Behandlung scheint der geilen Sau zu gefallen, sagte Dr. Nowak.

Dr. Nowak nahm einen schwarzen schlaffen Gummipenis in die andere Hand. Am Ende des Penis war ein Schlauch mit einem schwarzen Ballon angebracht. Dr. Nowak schmierte den Gummipenis mit Vaseline ein und drückte tief ihn in den After meiner Mutter, die laut aufstöhnte. Dann pumpte er mit dem Ballon Luft in den Gummipenis, der inzwischen vollständig im Popo verschwunden war. Immer wieder zog er den Gummipenis heraus, um zu kontrollieren, auf welche Größe er angewachsen war. Als er etwa so groß wie eine Salatgurke war, zog er ihn halb heraus und ließ ihn in dieser Stellung stecken.

Der Anblick des Genitalbereiches meiner Mutter war spektakulär. Ihre vom Spekulum weit geöffnete Fotze, ein Metallstab in ihrer Harnröhre und der gewaltig aufgepumpte Gummipenis in ihrem Hintern. Der kleine Fotograf filmte das geile Treiben aus allen Perspektiven.

Sehen Sie sich einmal an, wie dehnbar der Unterleib der geilen Muttersau ist, sagte Dr. Nowak zum Schwarzen gewandt. Der nahm seinen Schwanz aus dem Mund meiner Mutter, stieg vom Podest, übernahm den Katheter und schob ihn mit langen Hüben hin und her. Meine Mutter stöhnte immer lauter und fragte, was macht ihr Schweine nur mit mir. Ich bin so geil aber mein Popo und meine Vagina schmerzen und ich muss dringend Wasser lassen, bitte schnallt mich los.

Dr. Nowak schlug ihr heftig mehrfach links und rechts mit beiden Händen auf die weichen Hängebrüste. Mit den Worten, mal schauen, was Deine Hureneuter aushalten, packte er ihre Brustwarzen, hob ihre prachtvollen Hängetitten bis zur Schmerzgrenze an und drehte die Brustwarzen. Dann schüttelte er die Brüste wie kleine Kissen, immer die Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger. Du wirst hier keine Forderungen stellen, drohte er und sagte weiter, die Begriffe Popo und Vagina habe ich das letzte Mal gehört. Du hast einen Nuttenarsch, eine Nuttenfotze, Hureneuter und ein Nuttenpissloch.

Meine Mutter presste die Lippen aufeinander und sagte dann, ich bitte um Entschuldigung, aber ich bin so geil. Ich würde jetzt gerne pissen und dann meine Hurenfotze Euch Männern zur Verfügung stellen. Bitte fickt mich endlich!

Jetzt noch nicht, Du geile Sau, antwortete Dr. Nowak, wir müssen Deine Ficklöcher bis zum heute möglichen Maximum weiten. Du wirst tapfer sein und erst dann um Abbruch bitten, wenn der Schmerz nicht mehr aushalten ist. Ja, sagte meine Mutter dann macht bitte weiter.

Dr. Nowak zog das Katheter aus dem Pissloch meiner Mutter und holte einen Stab mit größerem Durchmesser, d.h. die gebogene Spitze hatte etwa den Durchmesser des Katheters, verdickte sich aber auf fast das Doppelte. Mit diesem Stab fickte er jetzt das Pissloch. Dr. Enkil drehte derweil am Flügelrad des Spekulums, so dass die Fotze meiner Mutter enorm geweitete wurde. Meine Mutter verdrehte die Augen, sagte aber keinen Ton. Dann pumpte der Schwarze mit dem kleinen Balg den Gummidildo im Arsch meiner Mutter weiter auf. Während er pumpte fickte er ihr Arschloch mit dem Gummischwanz und schob das Riesengerät ihr immer wieder tief in den Darm. Die beiden Ärzte waren in ihrem Element. Mit heftigen rhythmischen gegenläufigen Bewegungen wurde meine Mutter in Pissloch und Arsch gefickt.

Dann zog Dr. Nowak den Metallstab aus dem Pissloch und sagte, Holger, stecke Deinen kleinen Finger in das geöffnete Pissloch Deiner Mutter, aber ganz vorsichtig, Du willst sie ja nicht verletzten. Ich gab den Vibrator Herrn Dr. Nowak, der ihn sofort heftig auf den Kitzler meiner Mutter drückte, steckte den kleinen Finger meiner rechten Hand in den Mund, benetzte ihn mit Speichel, steckte ihn dann langsam meiner Mutter in die Harnröhre und begann mit meinen Fingerfickbewegungen. Ich war so geil geworden, dass ich mich zusammenreißen musste, um nicht abzuspritzen.

Dr. Enkil hatte den Gummischwanz immer weiter aufgeblasen. Das Arschloch meiner Mutter war grotesk geweitet. Dann rief sie, bitte, bitte aufhören, mein Nuttenarschloch platzt gleich, ich halte es jetzt wirklich nicht mehr aus.

Dr. Nowak sagte zu mir, nimm bitte den Finger aus dem Pissloch Deiner Mama. Auf ein Zeichen von Dr. Nowak riss sein Assistent mit einem Ruck den ballonartig aufgeblasenen Gummidildo aus dem Popo. Das Poloch blieb schloss sich kaum. Der Harnröhreneingang blieb etwa im Durchmesser meines kleinen Fingers geöffnet. Dr. Nowak zog das Metallspekulum heraus. Mamas innere Schamlippen waren geschwollen und lagen aufgeklafft neben dem immer noch offenen Loch ihrer Lustgrotte, aus der oben groß wie eine Erbse ihr Kitzler herausragte. Der Fotograf machte vom diesem geilen Anblick mit seiner Bolex Nahaufnahmen.

Geben Sie mir bitte einmal den Spiegel, bat Dr. Nowak seinen Assistenten, die geile Muttersau darf sich den Zustand ihrer drei Ficklöcher nach der ersten Sitzung anschauen. Dabei löste er die Ledermanschetten von den Armstützen und den Beinhaltern, damit meine Mutter ihren Rücken anheben konnte, um sich den Zustand ihrer Genitalien anzusehen.

Dein Arsch und Deine Fotze sind sehr elastisch, liebe Margot, sagte Dr. Nowak, die sind für allerlei Utensilien aufnahmebereit. Dein Pissloch werden wir sukzessive weiten, bis ein Kleinschwanzträger Dein Fickloch ficken kann.

Wie steht es mit Deiner Geilheit, Margot, fragte Dr. Nowak. Meine Mutter antwortete, ich war trotz der derben Behandlung kurz vor dem Orgasmus und hätte gern abgespritzt, leider habt ihr aufgehört meinen Kitzler zu wichsen. Außerdem hätte ich gern Eure Schwänze bis zum Höhepunkt geblasen und Eure Lustsäfte geschluckt. Ich liebe den Geruch und Geschmack von Sperma und empfinde Stolz, wenn ich Männer zum abspritzen gebracht habe.

Dr. Nowak antwortete, in einer Stunde beginnt die Sprechstunde und dann wirst Du Gelegenheit haben, Dich an den älteren Herren, die wir heute erwarten, auszutoben. Jetzt darfst Du, erst einmal Deinen Exhibitionismus ausleben. Ich habe in der Kneipe des Autohofs gegenüber für uns alle den Mittagstisch – Frikadellen mit Mischgemüse – bestellt. Dein Sohn wird mit Dir an der Leine
hinüber gehen und ihr werdet das Essen abholen. Der Wirt weiß Bescheid, dass Dein Sohn Dich in Deinen attraktiven Dessous den Fernfahrern vorführen wird. Dort kannst Du auch Deine Notdurft verrichten. Vor den Augen der groben Kerle wirst Du auf der Herrentoilette pissen. So und jetzt macht Euch auf den Weg.

Fortsetzung folgt…

Deutsche Sex Geschichten:

muttersexgeschichten , muttersex geschichten , sexgeschichten gezwungen , nackte inderin rasiert story , penis sehr langsam von schwiegermutter zumsex gezwungen , Hamster mutter zur drei loch hure erpresst , sexgeschichten mutter , sexgeschichte ferien mit meiner stiefmutter an der ostsee , Ferien mit meiner (Stiefmutter an der Ostsee Geschichten , fickgeschichten/monsterschwanz , Sexgeschichten erpresst , zum sex gezwungen geschichten , sexgeschichte mein erster sex mit meiner stiefmutter , ferien mit meiner stiefmutter an der ostsee , bei hamster meine schwester pult in der harnröhre , die geschichte von der alten geilen sau die ihren sohn zum ficken zwingt , er rasierte mir meinen penis geschichten , sexgeschichten von omas beim pissen gratis , erotische Geschichten bebildert , erotische Geschichten gezwungen , ferien an der ostsee mit meiner stiefmutter teil 1 , ferien mit meinerstief mutter , geschichte zum schwanz mädchen gezwungen , gezwungen wichsen geschichten , großen penis geschichten , sexgeschichten kostenlos der große penis des anderen , sommerferien sex geschichten , stiefmutter erpresst und gefickt story , zum sex erpresst Geschichten , lesbische sklavin der Stiefmutter , mama pinkelt für mich storys , mein sohn hat einen monsterschwanz , mutter sexgeschichte , muttermachtmichgeilerotischegeschichte , blasenkatheter geschichten , das arschloch der türkin war extrem gedehnt , doktor sohn schwanz erschrocken , dwt faustfickgeschichten , ehefrau des angestellten ist die bdsmsklavin des chefs sexgeschichten , ehefrau hält meinen schwanz beim pissen , er muss einen riesigen prügel haben free , erotik und sexgeschichten katheter , erotische geschichten der grobe kerl , erotische geschichten high heels im arsch , erotische geschichten kitzler muschi tboot , erotische geschichten monster schwanz , erotische geschichten von der frau zum oralververkehr gezwungen , erregende geschichten katheter , faustfick geschichten , faustfick mit reifer dame geschichten , ferien mit der (stief)mutter Teil 2dicke brüste , Ferien mit der Schwester , Ferien mit der Stiefmutter Teil 2 , ferien stiefmutter ostsee , Fickgeschichten meine perverse stiefmutter , fotze dehnung 12cm , geile sexgeschichten zum sex gezwungen , geile stiefmutter geschichte , geschichten oma mit monsterschwanz gefickt , geschichten pissen zusehen , geschichten sohn beim urologen , geschichten zum wichsen gezwungen , gezwungen knebel halsband , gezwungen nackt leben geschichten , gratis sexgeschichte Ehefrau das arschloch geweitet , hamster geschichten de , Hamster mutter pervers gequält und gefickt Geschichten , harnroehe meiner sklavin ficken geschichten , harnröhre dehnen geschichte , harnröhre ficke sexgeschichten , harnröhre ficken sexgeschichten , harnröhre von mama ficken , harnrohren und blase vermessung geile geschichten , harnröhren und blasevermessung bdsm geschichten , https://www sexgeschichten monster , Ich bin eine Frau und setze mich mit meiner Mutti auf einem Mann Videos , Inzestgeschichten im Krieg , kleine hand in den po stecken , knabe gezwungen mastubieren Geschichte , kostenlose sexgeschichten harnröhrenausgang , lesben fickgeschichten mega geile , literotica erotische geschichten hamster , literotica kleiner Schwanz , literotika ballon , litorica com lehrerin muß vor Schüler pissen , Mama erpresst und gefickt porno geschichten , mama papa nackt penis geschichte , Mama und ihrFickloch , Mamas gummischwanz , mami rasiert mich geschichten , mein stiefsohn hat einen großen dicken rasierten schwanz , meine geile Urologin / Geschichten , meine stiefmutter gefickt und besamt sexgeschichten , meine vagina geweitet , meiner schwester beim pissen zuschauen , meiner stiefmutter klitoris , monster ficken geschichten , mutter ist schon wieder geil , mutter und schwester erpresst und gefickt sex geschichten , mutter zum ficken zwingen geschichten

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *