Fickfleisch

Ich war inzwischen 22 Jahre alt und immer noch Jungfrau. Nicht, dass ich hässlich bin. Mit meinen 1,67cm, langen blonden Haaren, blauen Augen, 75B und einer schlanken Figur sah ich gar nicht so schlecht aus. Doch bisher hat sich noch keine gute Gelegenheit ergeben, bzw. hatte ich noch nicht den richtigen Mann dafür gefunden. Meine Freundinnen zogen mich inzwischen schon damit auf, dass ich noch keinen Sex hatte und erzählten mir jede ihrer Sexgeschichten bis ins kleinste Detail. Deshalb beschloss ich sobald ich einen festen Freund hatte mit ihm zu schlafen.
Ich lernte Sven vor ein paar Monaten über das Internet und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Wir chatteten fast jeden Tag, telefonierten, skypten,… Vor ca. einem Monat wurden wir dann endlich ein Paar. Seit dem Tag plante ich schon mit Sven zu schlafen, wenn wir uns persönlich trafen. Und heute war es endlich so weit. Ich war schon total aufgeregt als ich mit meiner Reisetasche in den Zug Richtung Köln stieg. Es war eine vierstündige Fahrt bis ich endlich bei ihm ankommen würde und ich konnte es kaum noch erwarten.
Doch es sollte alles anders kommen. Bei ca. der Hälfte der Strecke bekam ich einen Anruf von Sven. Zuerst freute ich mich total darüber. Doch dann sagte er mir, dass er es sich anders überlegt hätte und es zwischen uns aus sei. Ich sollte ihn nicht mehr besuchen. Er wolle mich nicht sehen. Ich war geschockt, wie erstarrt. Das einzige was ich herausbrachte war ein verzweifeltes „Warum?“ Als Antwort zuckte er nur die Schultern und legte auf. Natürlich versuchte ich mehrmals ihn zu erreichen, doch er ging nicht an sein Handy. „Was soll ich jetzt tun?“ schoss es mit durch den Kopf. Ich war total schockiert, traurig, wütend, verletzt und verwirrt. Um wieder einen klaren Kopf zu bekommen stieg ich bei der nächsten Station aus. Dabei hatte ich nicht bemerkt, dass diese zu einer kleineren Ortschaft gehörte und direkt am Wald gelegen war. Ich betrat die Bahnhofshalle, durchquerte sie und sah gleich neben dem Eingang eine kleine Kneipe. Da sie schon offen hatte ging ich darauf zu und trat ein. Obwohl es erst früher Nachmittag war, saßen bereits mehrere ältere Männer an der Bar und tranken ein Bier. Ich ging an den Tresen und bestellte mit erst mal einen Schnaps. Ich musste unbedingt meine Nerven beruhigen, damit ich mir überlegen konnte, was ich jetzt mache. Doch aus dem ersten Schnaps wurde ein zweiter und ein dritter und ich hatte mir immer noch nicht überlegt, was ich jetzt tun sollte. Auf einem sprach mich der Mann rechts neben mir an und fragte, ob er mir einen Schnaps ausgeben dürfte. Natürlich hatte ich nichts dagegen. Der ältere Herr schien mit einer Clique von vier Mann in der Kneipe zu sein. Nachdem ich meinen vierten Schnaps hinunter gekippt hatte fragte er mich, was mich denn in diese Gegend verschlagen hätte. Als er mir einen weiteren Schnaps ausgab erzählte ich ihm, dass ich meinen Freund besuchen wollte – Verzeihung Exfreund. Inzwischen hatten sich auch die andern Männer um uns geschart und hörten mir zu als ich erzählte, wie ich dieses Arschloch kennengelernt hatte und er mich einfach abserviert hat. Während ich meine Miesere sc***derte trank ich weit den Schnaps, der mir vom Barkeeper auf Geheiß (und Rechnung) der Männer hingestellt wurde. Da ich inzwischen schon einige Schnäpse intus hatte ging ich sogar soweit den Männern zu erzählen, dass ich noch Jungfrau war und eigentlich vorgehabt hatte heute mit meinem Freund zum ersten Mal Sex zu haben. Das Glitzern in ihren Augen und die verstohlenen Blicke bemerkte ich wegen meines Alkoholkonsums schon gar nicht mehr. Ich jammerte noch etwas weiter und meinte schließlich, dass ich nicht wüsste, was ich jetzt machen sollte. Ob und wo ich hier übernachten könnte. Sofort bot mir der älteste von Ihnen an, dass ich bei ihm schlafen könnte. Er hatte schwarzes-grau meliertes Haar, einen Dreitagebart, einen leichten Bierbauch und war anscheinend der Anführer. Mit meinem vom Alkohol vernebelten Gehirn fand ich, dass es eine gute Idee und sehr großzügig von ihm wäre, wenn ich bei ihm übernachten würde. Also sagte ich zu. Wir verließen dann auch kurz drauf die Kneipe und er war so freundlich meine Reisetasche zu tragen. Inzwischen konnte ich nicht mehr ganz gerade laufen und lallte schon ein bisschen. Als wir Richtung Wald liefen fragte ich ihn, ob das wirklich die Richtige Richtung sei, da das Dorf und die Häuser sich in eine anderen Richtung erstreckten. Doch er versicherte mir, dass durch den Wald eine Abkürzung verliefe und wir dadurch zehn Minuten sparen würden. Also war ich einverstanden und folgte ihm in den Wald. Die anderen Männer, die uns in einigem Abstand folgten bemerkte ich überhaupt nicht. Als wir vom Waldweg ins Unterholz abbogen, fragte ich nochmal nach, ob dies wirklich der richtige Weg sei. Doch er beruhigte mich und so gingen wir tiefer in den Wald bis wir bei einem umgestürzten Baum stehen blieben. Inzwischen hatten uns auch die anderen vier Männer eingeholt und stellten sich in einem Kreis um mich herum. Jetzt bekam ich es langsam mit der Angst zu tun. Ein schleichendes und kriechendes Gefühl, dass sich von meinem Magen aus ausbreitete und mein vernebeltes Gehirn erreichte. Als die Männer auf mich zukamen fing ich an zu zittern. „Zieh dich aus!“ schnauzte mich der Anführer an. Ich schüttelte heftig den Kopf und schaute die Männer mit rieseigen angstgeweiteten Augen an. Zu mehr war ich nicht im Stande. Der Anführer schlug mich mit der flachen Hand hart ins Gesicht. „Zieh dich aus und präsentier dich uns!“ sagte er in gefährlich leisem Ton. Inzwischen zitterte ich am ganzen Leib und mir rannen Tränen die Wangen hinunter, aber ich tat was er wollte. Ich zog langsam mein T-shirt hoch. Als er wieder drohen auf mich zu kam zog ich es komplett aus und stand nun im schwarzen Spitzenbh vor den Männern. „Mach uns geil!“ Ich spielte etwas mit meinen Brüsten rum, massiere sie, zog an ihnen. Inzwischen hatten alle fünf Männer ihren Schwanz aus der Hose geholt und waren am wichsen. „Zieh den Bh aus!“ Ich tat wie geheißen und machte mich als nächstes an meinen engen Jeans zu schaffen. Ich zog sie langsam aus während ich ihnen meinen Arsch entgegen recke. Jetzt stand ich nur in String vor ihnen. Die Männer gafften mich alle an und als nächstes sollte ich meinen String ausziehen und meine Fotze präsentieren. Meine anfängliche Angst wurde wieder vom Alkohol betäubt und wich langsam der aufsteigenden Lust. Ich stellte mich breitbeinig vor sie hin und ließ meine Hand an meiner Fotze entlang gleiten, die schon ziemlich feucht war. Dann schob ich schließlich langsam meinen Slip herunter, so dass sie einen hervorragenden Blick auf meine feuchte Fotze hatten. Jetzt kamen sie auf mich zu und begannen mich zu begrapschen. Ich spürte wie ihre harten Hände an meinen Titten zogen wie sie meinen Arsch kniffen und schlugen und ihre dicken Finger in meine Fotze rammten. Ich stöhnte und wurde noch nässer. Der Anführer befahl mir jetzt die Schwänze zu wichsen und zu lutschen. Er zwang mich, mich vor ihn hinzuknien und rammte mir seinen halbsteifen Schwanz bis zum Anschlag in mein Maul. Ich begann zu husten und zu röcheln. Nachdem er ihn wieder rausgezogen hatte, nahm ich ihn erneut in meine Maulfotze und begannn mit meiner Zunge daran entlang zu fahren. Ich saugte an ihm und meine Zunge umspielte seine Eichel. Ich versuchte ihn noch tiefer in den Mund zu stecken. Dann kommt noch einer der Männer und schiebt mir seinen Riemen ins Maul. Während ich zwei Schwänze mit meinem Fickmaul bediente, sie lutschte, die Eichel intensiv mit der Zunge bearbeitete und mir die Schwänze so weit wie möglich ins Maul schob, bearbeitete ich zwei weitere Schwänze mit meinen Händen. Ich wichste sie kräftig und umkreiste mit meinem Daumen die Eichel. Währenddessen wurde ich von ihren Händen überall begrapscht. An meinem Bauch, an meinen Titten, die sie drehten, zogen, massierten, an meinem Arsch, in meinem Arschloch, in meiner Fotze. Dann befahl mit der Anführer mich breitbeinig und mit den Händen hinter dem Kopf vor sie hinzustellen, da sie mich ansehen wollten. Meine Geilheit sehen wollten. Ich gehorchte ihm und stellte mich so, dass sie einen guten Blick auf meine rasierte nasse Fotze hatten. Dann brach er einen Zweig von einem nahegelegenen Baum ab und ließ ihn ohne Vorwarnung auf meinen Arsch niedersausen. Ich schrie auf vor Schmerz. Doch das störte ihn überhaupt nicht und er schlug weiter auf mich ein. Auf meinen Arsch, meine Fotze, meine Titten. Erst als dort lauter rote Striemen zu sehen waren hörte er auf. Inzwischen liefen mir Tränen des Schmerzes über das Gesicht. Der Anführer befahl mir mich auf den umgestürzten Baumstamm zu legen. Als ich nicht gleich gehorchte schlug er mir heftig mit dem Zweig ins Gesicht, so dass dort kleine blutige Kratzer zu sehen waren. Mir blieb keine andere Wahl. Während ich mich auf den Baumstamm legte standen die anderen grinsend herum und wichsten sich ihre Schwänze. Kaum lag ich drauf wurden meine Hände und Füße gepackt. Ich versuchte mich noch dagegen zu wehren, doch sie fesselten sie unter dem Baumstamm zusammen. Ich lag jetzt mit gespreizten Beinen vor den Männern und konnte mich nicht mehr bewegen. Jetzt war ich endgültig nur noch Fickfleisch für sie. Der mit dem größten Schwanz setzt sich vor mich und rammte ihn mir in meine Gesichtsfotze. Tief und hart fickte er mich. Er hämmerte mir seinen riesigen Schwanz ganz tief in meine Maulfotze, ließ mich würgen und zwischendrin kaum zu Atem kommen. Währenddessen kümmerten sich die anderen um meinen Arsch. Es machte ihnen Spaß mir abwechselnd den Arsch zu versohlen, die Arschbacken gaaaanz weit auseinanderzuziehen, mir die Finger in den Arsch zu stecken und sie dann abzulutschen. Es tat höllisch weh, machte mich aber tierisch geil, so dass meine Fotze inzwischen triefend nass war. Jetzt setzte sich der Anführer hinter mich, zwei zogen meine Schamlippen ganz weit auseinander, so dass er einen guten Blick auf meine triefend nasse Fotze hatte. „Wollen doch mal sehen, ob du kleine geile Schlampe wirklich noch Jungfrau bist!“ Mit diesen Worten rammte er mir seinen großen harten Schwanz tief in meine Fotze. Ich schrie auf vor Schmerz, doch er fickte mich einfach weiter. „Die kleine Hure war wirklich noch Jungfrau!“ teilte er etwas überrasch seinen Kumpels mit und zog zum Beweis seinen blutverschmierten Schwanz aus meiner Fotze. Dann fickte er mich weiter tief und hart in meine schmerzende Fotze. Um noch geiler zu werden befahl mir der Anführer, dass ich mein Fickmaul weit auf machen soll, damit sie besser sehen konnten, wie ich den großen Schwanz lutschte und um zu sehen wie ich seinen Ficksaft nehme, wenn er endlich in mein Fickmaul abspritzt. Nun setzte sich einer von den anderen Männern vor den Anführer, der sich ein wenig zurücklehnt und ramme mir ohne Vorwarnung seinen harten Schwanz in mein kleines ungedehntes Arschloch. Ich schrie wieder gepeinigt von Schmerz auf, doch er fickte mich weiter hart in mein Arschloch. Immer tiefer bahnte er sich seinen Weg hinein, ignorierte das Blutrinnsal, dass an meiner Arschritze hinunter lief bis endlich sein ganzer Schwanz in meinem Arsch verschwunden war. Währenddessen kümmerten sich die anderen beiden um meine Nippel. Sie zogen, drehten und quetschten meine Titten. Dann klatschten Zweige hart auf meine Titten. Sie schlugen zu bis meine Titten komplett gerötet und von Striemen überzogen waren. Währenddessen wichsten sie ihre harten Schwänze. Trotz all der Schmerzen und der Demütigung war ich noch nie in meinem Leben so geil und nass gewesen. Mein Stöhnen wurde immer lauter. Ich spürte, dass die Männer bald kommen würden und ich wollte noch nie etwas so sehr wie ihr Sperma in mir zu spüren. In meinem Maul, meinem Arsch, meiner Fotze. Der Arschficker hatte sich inzwischen auch einen Zweig besorgt und prügelte auf meinen Arsch ein. Einer der Männer, die sich um meine Titten gekümmert hatten setze sich auf meinen Rücken und fing an seinen Schwanz immer heftiger an mir zu reiben. Ich war inzwischen so geil, dass ich bald kommen würde. Und nicht nur mir ging es so, auch die Männer waren bereit anzuspritzen. Als erstes kam der mit dem größten Schwanz, der mein Maul gefickt hatte. Er pumpte mir seine ganze riesige Ladung Sperma in mein Maul. „Schluck alles du geile Schlampe!“ rief der Anführer und ich versuchte es. Doch es war so viel, dass mir etwas von der Ladung aus dem Maul tropfte und meine Mundwinkel hinunterliefen. Als nächstes kam der Arschficker mit einem lauten Stöhnen in mir und pumpte mir seine Ladung in mein Arschloch. Kurz hintereinander spritzten der auf meinem Rücken und der Tittenschläger ab. Deine Eine seine gesamte Ladung auf meinen Rücken, der andere auf meine Titten, so dass sein Sperma an meinen Nippeln entlang lief und hinunter tropfte. Als letzes kam der Anführer in meiner Fotze. Mit einem harten tiefen Stoße und einem lauten Aufschrei, spritze er mir seine riesige Ladung Sperma in die Fotze. Mit dem Gefühl des warmen Spermas in meiner nassen Fotze kam auch ich mit einem lauten Schrei und Stöhnen zu einem heftigen Orgasmus, der mich fast ohnmächtig werden ließ. So etwas Geiles hatte ich noch nie erlebt! Als ich halbwegs wieder bei Sinnen war, sah ich dass die Männer ihre Hosen inzwischen schon wieder hochgezogen hatten. Einer war dabei meine Fesseln zu lösen, doch ich blieb einfach ermattet auf dem Baumstamm liegen. Aus meinem Arsch und meiner Fotze lief das Sperma der Männer heraus und vermischte sich bevor es auf den Baumstamm tropfte. Der Anführer kam zu mir und sagte gehässig: „Das war doch ein geiler Fick, du geiles Luder. Du kannst ruhig öfter zu uns kommen nachdem dein Freund dich abserviert hat.“ Dann spuckte er auf meinen Rücken, drehte sich um und ging. Die anderen taten es ihm gleich und bespuckten mich, einer sogar ins Gesicht. Gedemütigt, wund, leise weinend und nackt blieb ich allein im Wald zurück während die Nacht hereinbrach.

Deutsche Sex Geschichten:

fickfleisch , fickfleisch sexgeschichten , fickfleisch bespritzen geschichten , fickfleisch porn , fickfleisch sexgescgichten , ich war noch Jungfrau und er fickte mich einfach , literotica fickfleisch

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *