Firmenfest

Zur Einleitung zwei Abschnitte die für den Rest der Geschichte wichtig sind.

Die weibliche Hauptperson ist die Sekretärin unseres Betriebsleiters, der auch der Firmeninhaber ist. Eine ganz kurze Beschreibung zu Ihr.
Positiv:
Sie ist ca. 1,75m groß, schlank, hat einen sehr schönen Hintern und einen großen Busen (Silikon?), lange schöne Beine und rotbraune, mittellange lockige Haare. Sie ist es gewohnt die Blicke der Männer und auch die neidischen Blicke der Frauen auf sich zu ziehen wenn Sie hörbar auf Stöckelabsätzen durch den Betrieb klappert.

Negativ:
Sie heißt Konstanze von ……, mit „K“ und „Z“ was Ihr sehr wichtig ist, und ist eigentlich eine eitle und eingebildete Ziege.
Ein Gruß wie „Guten Morgen“ fürs Fussvolk ist selten drin.

Unser Betrieb hat groß Erweitert. Eine neue Produktionshalle an der, auch ein sehr großer mehrstöckiger Bürobau angegliedert ist. Wie es so ist gab es diverse Terminprobleme und am Tag der Einweihungsfeier wurde die Halle gerade so fertig und die Büros nur teilweise.

Doch nun zum eigentlich spannenden Teil der Geschichte.

Bei der Einweihungsfeier liesen es unsere Chefs wirklich krachen. Nach dem tollen Essen öffneten die Bars und es gab Mixgetränke.
Wie der Zufall es so will steht Konstanze neben mir an der sehr vollen Bar. Sie hätte gerne einen Caipi den ich natürlich bringen „darf“, vermutlich weil Sie keinen Bock aufs Anstehen und Warten hat. Die Bestellung geht für mich sehr schnell, da ein Kumpel der Barkeeper ist. Ich Bestelle einen Caipi mit minimalem Schub für mich und einen mit maximalem Schub für Konstanze… man hilft ja gerne… und im Caipi fällt der Alkohol auch nicht so auf.
Wir prosten uns zu und trinken zügig aus, schmeckt ja auch toll wenn an den Zutaten nicht gespart wird…
Mit ein paar Unterbrechungen trinken wir noch ein paar Runden.
Sie sagt plötzlich dass Sie Ihr Make-Up checken will und läuft Richtung WC, welches im Bürobau ist, davon. Sie läuft tatsächlich fast normal davon. Entweder Sie verträgt viel oder Sie strengt sich tierisch an.
Ich rede noch bestimmt eine halbe Stunde mit Kollegen aber Konstanze taucht nicht mehr auf. Egal… Sie ist vermutlich mit dem Firmenshuttle nach Hause gefahren.

Als ein Kollege kommt, der alles kann bzw. weiß oder einen kennt der alles kann, verlasse ich die Bar. Ich denke ich schaue mir mal noch entspannt das neue Büro des Abteilungsleiters an.
Da oben ist alles dunkel und nur die Fluchtweglampen schimmern grün. Ich gehe durch die erste Türe und sehe im Büro einen Schatten. Es sieht beinahe so aus, als läge dort jemand so halbe auf dem Schreibtisch. Ich schleiche mich an und schon nach wenigen Schritten wird klar, dass dort tatsächlich jemand liegt. Mein erster Gedanke ist, zu verschwinden, aber ich beschließe, doch erstmal selbst nachzusehen.

Irgendwie kommt mir die Person auch bekannt vor und als ich auf drei Schritte heran bin, erkenne ich sie auch: es ist Konstanze mit „K“ und „Z“. Sie hat wohl doch kein Shuttle genommen.
Ich bin jetzt bei Ihr, schüttele sie etwas, aber sie ist völlig weggetreten, sie schlägt kurz die Augen auf, schaut mich mit glasigen Augen an und sackt sofort wieder lallend zusammen. Also ein Rettungswagen.

Als ich das Handy in die Hand nehme, fällt sie hinten über, liegt jetzt etwas verdreht auf dem Rücken. Ich richte Sie auf und lehne Sie an den Überbau des Schreibtisches. Dabei verrutscht Ihr enges schwarzes Minikleid, so dass eine Brust bzw. der Push-Up BH so halbe entblößt ist. Mhm, lecker, denke ich und ohne nachzudenken greife ich zu, schiebe meine Hand unter das Minikleid und massiere leicht ihre Brust. Wie in diesem Zustand zu erwarten ist folgt keine Reaktion. Naja, denke ich, muss ich denn unbedingt einen Rettungswagen holen? Vielleicht kann ich Ihr ja auch helfen, schließlich ist sie nicht krank. Sie ist nur stinkbesoffen und Ihr wäre das natürlich peinlich. Und vielleicht … kann ich mir ja erst noch ein wenig mit Ihr amüsieren, ehe ich Sie zum Shuttle geleite? Ich höre und schaue mich um … niemand zu hören oder zu sehen. Kein Wunder, die Party in der Halle ist ja noch voll im Gange…

Ich schliesse die Türe, damit wir ungestört sind. Dann ziehe ich mein „Spielzeug“ komplett auf den noblen, elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch. Ja, mein Spielzeug, denn eins ist klar, in dem Zustand wird sie in keiner Weise an dem, was ich mit Ihr vorhabe, bewusst teilnehmen. Alles, was von ihrer Seite beigesteuert wird, ist Ihr Körper, Ihre wie ich inzwischen weiß angenehm anzufassenden Brüste, ihre Schenkel, ihre Muschi. Ich geh wieder zu Ihr, greife nach ihrem Arm, ziehe sie weiter hoch, puh, schwer und unhandlich wie ein Mehlsack… Es gelingt mir, Sie hochzuziehen. Wer bei dieser Behandlung nicht aufwacht, der wacht auch nicht auf, wenn man ihn … oder besser Sie auszieht und ein wenig fickt. Es ist immer noch niemand zu hören oder zu sehen, ich bin also offensichtlich alleine mit Ihr. Der Spaß kann beginnen.by(www.pivgermay.com)

Auf so eine Gelegenheit habe ich schon lange gewartet, ich habe vor, mit K einiges auszuprobieren. Nachdem ich ein Augenlid hochgezogen habe, bin ich sicher, die hier macht mit.

Also erstmal eine Bestandsaufnahme, ich schaue in Ihre Handtasche, da ist das Portemonnaie, darin der Ausweis: Sie ist tatsächlich 42. Ich wollte schon immer Ihre echte Körbchengröße wissen. 75C? Ich checke das Sc***dchen am Push-Up, 75D.

Sie liegt auf dem Rücken auf Schreibtisch, der Oberkörper am Überbau, ein Bein hängt seitlich runter, das Minikleid ist wieder zurückgerutscht. Sie ist jetzt wieder fast korrekt gekleidet. Noch, aber sicher nicht mehr lange…

Ein Digicam wäre jetzt geil, ein paar Fotos können nicht schaden. Zum Glück liegt eine Firmendigicam in einem Schrank. Und so fotografiere ich Sie erstmal von allen Seiten. Ich greife unter Ihr Minikleid und drücke das Minikleid und Ihren BH unter die Brüste. Ihre Brüste sind größer als erwartet und stehen felsenfest. Sie hat ziemlich große Nippel und auch die Warzenhöfe sind sehr groß. Unter der Brust kann man die Narbe fühlen durch die das Silikonkissen eingeschoben wurde. Geil gemacht… war bestimmt nicht billig. Ich nehme einen Nippel in den Mund, sauge daran und siehe da, er reagiert, indem er sich versteift. Na, grinse ich, zumindest die wichtigsten Funktionen sind vorhanden (trotz Silikon und Alkohol).

Schnell ein Foto, dann geht es weiter. Jetzt kommt der interessante Part, ich schiebe Ihr Minikleid etwas hoch. Zum Vorschein kommt ein geiler, teurer schwarzer String. Ich will Ihr Minikleid weiter hochschieben, über den Po muss ich ziemlich zerren, weil sie ja drauf liegt, aber dann geht es leichter. Der String ist jetz komplett zu sehen, aber ehe ich den ausziehe, möchte ich noch ein paar Fotos machen. Um das Ganze etwas abwechslungsreicher zu gestalten, stelle ich ihr linkes Bein auf, das rechte ist immer noch seitlich runter gerutscht, so kann man schon ganz gut zwischen ihre Beine schauen und ich sehe keine Haare links und rechts am String vorbeikommen. Sie ist komplett rasiert.

Ups, jetzt ist ihre linke Hand, runter gerutscht und liegt sehr dekorativ zwischen ihren Schenkeln, genau an der interessantesten Stelle … Und es sieht aus, als würde sie gerade an sich rumspielen, ihr Kopf ist leicht seitlich gedreht, so dass man nicht erkennen kann, ob sie die Augen geschlossen hat, weil sie träumt, oder weil sie weggetreten ist .

Das ist ein Foto wert, wer weiß, wann man es mal braucht. Da kommt mir eine Idee, die ich auch sofort in die Tat umsetze, nach dem Foto mit der Hand auf dem String schiebe ich ihre Hand in den String, Klick, jetzt die andere Hand an die linke Brust, so, dass man den erigierten Nippel gut erkennen kann, Klick. Jetzt die rechte Hand weg von der Brust, die Zeigefingerspitze an die Lippen … die ist so zu, dass man wirklich alles drapieren kann, wie man möchte … Klick. So schnell wie ich das schreibe, so schnell lief das auch ab, ich konnte es also nicht richtig genießen, aber ich hatte ja die Fotos, für später. Und weil ich gerade so schön dabei bin, kann ich sie eigentlich auch richtig nackig machen, also ziehe ich ihr den String erstmal ein wenig runter.

Wie soll ich das beschreiben … also, ich fasse links und rechts das Bündchen und ziehe es runter. Zwischen den Beinen bleibt der Stoff, aber der String ist jetzt sozusagen „umgedreht“ auf ihren Oberschenkeln. Schnell noch die Finger zwischen die Schenkel schieben, jetzt ist es unverkennbar … sie onaniert 🙂 Ich mach wieder ein Foto, dann noch drei weitere: mit String in Kniehöhe (dazu muss ich erstmal ihr aufgestelltes Bein auf den Schreibtisch legen), eins mit String auf den Knöcheln, also rechtes Bein auch auf den Schreibtisch, jetzt liegt sie wirklich bequem. Sie merkt es nur nicht … Und das nächste dann ganz ohne String. Mal sehen, ob ich es noch besser hinkriege. Ich versuche, ihre Finger richtig zwischen ihre Schamlippen zu stecken, aber sie rutschen immer zurück, also drücke ich Ihren Oberkörper stäker an den Überbau des Tisches und richte Sie besser auf. Na wer sagt’s denn, jetzt bleiben die Finger zwischen den Schamlippen und ich kann das ultimative Foto machen. Ohne vorgreifen zu wollen, kann ich ja schon mal erzählen, dass mir die Fotos noch sehr viel Spaß gebracht haben, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich lege Sie jetzt flach bäuchlings auf den höhenverstellbaren Schreibtisch, ich will Sie in alle Löcher ficken. Es kommt keine Reaktion. Wunderbar.

Ich lasse mir Zeit und betrachte sie erstmal etwas genauer, sie hat einen geilen Po und überhaupt … eine ganz nette Figur. Nicht gertenschlank, aber ich habe sowieso lieber was zum Anfassen. Apropos anfassen, Geduld ist ja etwas sehr lobenswertes, aber nur vom gucken wird man nicht satt, richtig? Ich spreize ihre Beine und fasse ihr an die frei liegende, rasierte Votze, zwänge meinen Zeigefinger zwischen ihre Schamlippen und suche den Eingang in die Dame. Natürlich ist sie völlig trocken, aber damit habe ich nicht gerechnet. Gottseidank gibt es in unserer Firma überall Gratis Handcreme in Spendern. Ist zwar kein Gleitgel, aber besser als nichts. K hatte auch Kondome in Ihrer Handtasche, wer weiß, wer sonst noch so was mit ihr macht 🙂 Schnell ein bisschen Handcreme auf die Finger und zwischen den Schamlippen verteilt, schon gleiten zwei Finger tief in sie hinein.

Mhm, schön eng, dieses Loch, ich ficke sie jetzt mit den Fingern, stecke sie ihr so tief ich nur kann in ihre Handcreme-glitschige Votze. Ich will doch mal sehen, wie eng — und wie dehnbar — sie ist, dazu schiebe ich einen Arm unter ihre Hüfte und hebe sie an, so dass sie auf die Knie kommt. Der Oberkörper liegt auf dem Schreibtisch, das Gesicht seitlich, ihr Arsch ragt aber schön hoch und ich kann ihr regelrecht in die Votze schauen. Ich fahren den Schreibtisch hoch. Jaby(www.pivgermay.com), so will ich es haben. Schnell ein Kondom ausgepackt über einen großen UHU Pritt Stift gestreift und dann drücke ich Ihr den verpackten Klebestift ins geschmierte Vötzchen. Erst muss ich tatsächlich drücken, aber dann flutscht er fast von allein so weit rein, dass er mir fast entgleitet. Herrlich, diese Frau zu benutzen, ich habe selten so viel Spaß gehabt. Und es fängt gerade erst an …

Ich ziehe den Pritt Stift raus, ich muss doch mal sehen, was geht, also wird jetzt der Cremespender „eingetütet“. Es ist kein übermäßig dicker Cremespender, aber schon ein ganzes Stück dicker als der Pritt Stift oder ein durchschnittlicher Schwanz, ich schätze Ihn auf 4cm im Durchmesser. Sicherheitshalber noch etwas von der Handcreme aufgetragen und schon setze ich den Cremespender an Ihre Votze, drücke ihn zwischen ihre Schamlippen, merke deutlichen Widerstand.. hat auch keine sonderlich runden Kanten. Es ist offensichtlich, dass mein besoffenes Spielzeug noch kein Kind geboren hat, ich bin gespannt, wie weit ich komme und ob ich sie nachher fisten kann oder ob sie generell zu eng ist. Immerhin brauche ich heute nicht besonders viel Rücksicht zu nehmen. Es mag ja sein, dass sie hinterher, wenn sie ausgenüchtert ist, merkt, dass jemand in ihr war, aber sie wird nicht wissen, wer. Aber ich schweife ab …

Mit deutlichem Druck lässt der Cremespender sich dann doch einführen, K grunzt kurz, rührt sich aber nicht, also drücke ich ihr das weiße Ding tief in ihr Fickloch, lasse es dann hin und her gleiten, man merkt, wie fest sie ihren Cremedildo hält, aber dank Handcreme kann ich sie sehr intensiv ficken. Ein geiler Anblick, wie sie den Arsch so hoch reckt und der Cremespender in ihr Loch gleitet … Ob ich … klar, warum nicht, wenn ihr Hintereingang schon so verlockend frei liegt … Ich greife nach dem Pritt Stift, setze sie kurzerhand an ihrem Anus und versuche sie reinzustecken. Zunächst geht es nicht, bei jedem leichten Druck drückt sich der Cremespender aus der Votze, das ist nicht Sinn der Sache, ich will ja beide Löcher ficken. Also erst den Cremespender tief in die Votze, festhalten, dann mit massivem Druck den Pritt Stift in den Arsch. Und siehe da, es geht, Sobald der Schließmuskel erstmal überwunden ist, geht der Pritt Stift ohne großen Widerstand rein und ich kann meine kleine Suffschlampe zugleich mit beiden Bürodildos ficken, was ich auch ausgiebig tue. Nur schade, dass ich jetzt beide Hände voll zu tun habe und nicht fotografieren kann. Schnell mal probieren — doch, es geht, ich kann beides mit der linken Hand festhalten und mit der rechten ein Foto machen. K, wenn du wüsstest … ich glaube, du würdest nie wieder einen Tropfen Alkohol anrühren.

Genug der Fleischlosigkeit, ich ziehe die beiden Bürodildos aus den Löchern und lege sie beiseite, drehe meine Fickfrau auf den Rücken und spreize ihr die Beine. Sie sabbert ein wenig aus dem halboffenen Mund, ist aber immer noch völlig weggetreten. Ich verteile einiges an Handcreme auf und zwischen ihren Schamlippen, denn ich will versuchen, sie zu fisten. Ich fahre den Schreibtisch etwas höher, perfekte Höhe… Zwei Finger hatte ich vorhin schon in ihr, also fange ich gleich mit drei Fingern an, was auch ganz gut geht. Nach ein paar Fickbewegungen mit den Fingern nehme ich den vierten hinzu, habe aber schon gewisse Schwierigkeiten, die vier Finger tief in die Votze zu schieben. Ich ficke sie nun recht intensiv, aber sie ist so eng, dass ich die vier Finger nur millimeterweise tiefer rein kriege, mit der ganzen Hand zu probieren hat gar keinen Sinn, wenn ich sie nicht zerreißen will.

Mittlerweile bin ich so aufgegeilt, dass ich zum Schuss kommen will und wenn ich sie mir so anschaue, dann ist der Mund das Einzige, was ich heute noch nicht bedient habe. Und da sie den Kopf sowieso schon so einladend seitlich zu liegen hat, ist es eine Sachen von wenigen Augenblicken, meine Hose auszuziehen und ihr meinen harten Schwanz in die Mundvotze zu stecken. Anscheinend ist sie durch den genossenen Alkohol wieder auf das by(www.pivgermay.com) Babystadium zurückgefallen, jedenfalls beginnt sie sofort an meinem Schwanz zu nuckeln, als sei es eine Brustwarze. Ich fange langsam an, sie zu ficken, stecke ihr mit jedem Stoß meinen Schwanz tiefer in den Rachen, bis sie anfängt zu würgen, aber ehe sie ernsthafte Probleme bekommt, bin ich auch schon so weit, ich ziehe ihn halb raus aus und spritze ihr meinen Saft in kräftigen Schüben in den Mund. Automatisch fängt sie an zu schlucken, wenn doch nur alle so unkompliziert wären …

Ich verschnaufe etwas, dann ziehe ich sie an und bugsiere Sie auf den Bürostuhl. Ich räume alles weg und ziehe die Memorycard aus der Firmendigicam. Ich gehe zur Bürotür.. schnell nach links und rechts geschaut — die Luft ist rein.
Ich gehe entspannt zur Bar zurück. Die anderen Sie jetzt alle ziemlich betrunken… habe nicht mal gemerkt das ich weg war…. Ich werde immer mal richtung Treppenhaus lugen, um zu sehen, wann sie sich bequemt, nach Hause zu gehen. Schade, dass ich nicht erfahren werde, was sie von dem, was ich mit ihr angestellt habe, nachträglich noch merkt, ohne sich einen Reim darauf machen zu können. Und ich bin sicher, ich werde meine Fotos noch benutzen……

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *