Flegeljahre 3: Geschwisterliebe

Zum besseren Verständnis solltet ihr vorher zumindest Teil 2 lesen: http://xhamster.com/user/cummer100/posts/426694.html

Später am Nachmittag gingen Mutter und Sabrina schwimmen, ich blieb mit meiner Schwester Tina zurück bei unserer Lagerstelle und bei Klein-Steffen, der immer noch schlief. Sobald wir allein waren, schaute Tina mich vorwurfsvoll an: „Sag mal, Nico, du hast Sabrina ja geradezu mit Blicken ausgezogen. Schämst du dich eigentlich gar nicht?“ – Es stimmt, ich hatte ab und zu einen Blick auf Sabrinas tollen Körper geworfen, während ich in Gedanken noch von ihren herrlichen Brüsten trank. Ich selbst hätte das aber als ‚heimliche Beobachtung‘ bezeichnet – beunruhigend, dass meine große Schwester mich dabei entlarvte. „Meinst Du wirklich, dass ich sie angestarrt habe? Das habe ich nicht… es waren höchstens zwei, drei kurze Blicke!“ – „Aha, du gibst es also zu! Macht dich ihr großer Busen an?“ – „Hm, er ist schon ganz schön… also… groß…“ Dieses Gespräch war mir ziemlich unangenehm. Ich versuchte, etwas von Sabrina abzulenken: „Deiner ist aber auch nicht schlecht – immerhin größer als Mamas!“ – „Ich glaub’s ja nicht“, rief Tina mit entrüsteter Stimme, „jetzt werde ich auch noch im eigenen Haus gespannt! Brüderchen… seit wann hast du denn etwas anderes als Fußball im Kopf?“

Mir war das Gespräch gar nicht recht. Und die große Schwester bohrte weiter: „Hast Du eigentlich schon eine Freundin?“ – „Äh, na ja, nicht direkt.“ Ich konnte ihr doch unmöglich von meinem heutigen Erlebnis mit Sabrina erzählen, wusste ohnehin dessen Bedeutung für mich noch nicht einzuschätzen. – „Also nicht. Ha, Brüderchen, das steigert die Neugier, was?“

Langsam wurde mir Tinas Art zu blöd, also schoss ich zurück: „Musst dich gar nicht lustig machen, dir laufen die Jungens ja wohl auch davon!“ Tina hatte nämlich lange Zeit einen Freund, war aber seit etwa vier Wochen wieder solo. – „Darüber erlaube dir kein Urteil!“, zischte sie scharf, und ergänzte mit etwas gedämpfter Stimme: „Wenn du wüsstest, was dieses Arschloch mir angetan hat…“ – „Hat er dich geschlagen?“ Jetzt erwachte mein Mitleid, immerhin war sie meine Schwester. – „Schlimmer!“ – Ich war ratlos. Was war schlimmer, als geschlagen zu werden? Ich schaute sie fragend an. – „Frag nicht und erinnere mich vor allem nicht dran“, sagte sie dumpf, „auf jeden Fall können mir Jungens erstmal gestohlen bleiben!“ – „Wie, bist du jetzt lesbisch?“ Ich war verwirrt. – „Ach Brüderchen, du bist süß“, lachte sie auf. „Für dich ist die Welt noch schwarz und weiß, was?“ – Was sollte denn diese Kleiner-Bruder-Nummer jetzt wieder? – „Wenn Du’s wissen willst: Nein, ich bin nicht lesbisch. Klar ich hatte Sex mit Thomas…“ – Ihr Ex-Freund! – „…und das war mitunter gut, richtig gut sogar!“ – So viel Offenheit verwirrte mich nun auch wieder.

„Aber dann war da diese Geburtstagsparty bei seinem Freund. Irgendwann waren die Jungen alle so besoffen, dass sie anfingen, uns Mädchen zu belästigen. Die anderen Mädels sind dann ziemlich bald gegangen, ich wollte aber nicht ohne Thomas weg…“ – Ihre Stimme bekam einen rauen, traurigen Ton. – „…Thomas wollte aber nicht mitkommen sondern war im Gegenteil derjenige, der die Anzüglichkeiten und Fummeleien anführte… Warum erzähle ich dir das eigentlich? … Na ja, um es kurz zu machen, haben sie mich schließlich zu dritt vergewaltigt. Und Thomas war der schlimmste von den dreien… Er hat mir sein Ding in den Arsch geschoben, was ich ihm nie erlaubt hatte, und dann brutal gefickt… Ich konnte drei Tage nicht sitzen…“ – Mittlerweile heulte sie Rotz und Wasser. Etwas ratlos nahm ich meine große Schwester in den Arm und streichelte sie, versuchte sie zu trösten. „Hast du Mama davon erzählt“, fragte ich. – „Nein! Und das tust DU auch nicht“, fuhr sie mich an und schluchzte weiter. Nach ein paar Minuten beruhigte sie sich wieder etwas. „So, jetzt weißt du also, warum es mir grad mal reicht mit Jungens! Aber auf Mädels stehe ich deshalb noch lange nicht! Das blöde ist ja… dass ich bis zu diesem Tag viel Spaß am Sex mit Thomas hatte… und mittlerweile echt was vermisse… aber ich habe Angst… zu viel Angst… das sowas nochmal passiert…“ – Verstand ich das jetzt richtig: meine große Schwester hat Männermangel? Ich versuchte, die Situation mit einer geistreichen Bemerkung etwas zu entspannen: „Also wenn du mal Abhilfe brauchst… du weißt ja, wo du mich findest!“ – Tina schaute mich an als wüsste nicht, ob sie lachen oder weinen solle. Sie holte aus zu einer Ohrfeige, die ich aber abwehren konnte, schnaubte „Du Riesenarschloch!“ und stapfte davon in Richtung Baggersee.

Später am Abend lag ich im Bett und wälzte mich schlaflos von einer auf die andere Seite. Meine Erlebnisse mit Sabrina gingen mir nicht aus dem Kopf. Ich sah ihren großen, fast-noch-schwangeren Körper vor mir, roch ihren warmen, weiblichen Duft, fühlte die großen Brustwarzen auf meiner Zunge und natürlich ihre süße Milch. Meine Hand umschloss meinen harten Penis, ich stellte mir vor es sei Sabrinas Hand, und mit langsamen Streichen massierte ich mich, versuchte ihren Wichsrhythmus von heute Nachmittag nachzuahmen. Als ich meine Säfte steigen fühlte, knipste ich meine Nachttischlampe an, schlug die Bettdecke zurück und zog meine Shorts herunter… Meine Sperma-Ladungen waren für gewöhnlich sehr reichlich und ich mochte nicht die Nacht in einem ‚zugekleisterten‘ Bett verbringen. Dann legte ich wieder Hand an mich, rief mir das Bild von Sabrinas tollen Brüsten vor Augen und machte da weiter, wo ich vorher aufgehört hatte.

Doch plötzlich öffnete sich meine Zimmertür – ganz geräuschlos! – und meine Schwester Tina schlüpfte wie eine Katze in mein Schlafzimmer – ich nahm sie erst wahr, als sie schon vor meinem Bett stand. Erschrocken bedeckte ich meine Blöße, aber Tina hatte natürlich längst erfasst, was bei mir lief. – „Schhh…“, flüsterte sie streng, „hör‘ sofort auf damit! Ich brauch‘ mal deine Hilfe…“ Sie kam zu mir ins Bett, meinen Protest im Keim erstickend, hockte sich mit angezogenen Schenkeln auf meinen Unterleib, schmiegte ihren Oberkörper auf den meinen – ihre Haare kitzelten mir im Gesicht – und zog die Bettdecke über uns.

Ich war völlig verdattert. Als Kinder hatten wir natürlich viel Nähe miteinander, Tina kümmerte sich als drei Jahre ältere Schwester teilweise rührend um mich, aber spätesten seit ihrer Pubertät gingen doch unsere Interessen sehr auseinander und die Distanz zwischen uns wurde immer größer. Und jetzt das! Heute Nachmittag hatte sie in einer für unsere Beziehung völlig unbekannten Intimität von der Enttäuschung mit ihrem Ex-Freund erzählt, und jetzt störte sie meine Intimität und kam auch noch in mein Bett, setzte sich gar auf meinen entblößten Unterleib und meinen halbsteifen Schwanz. Ich blieb stocksteif liegen, traute mich nicht, sie anzufassen. „Äh, T-tina“, stotterte ich, „was für Hilfe brauchst du?“ – „Ach Nicolein“, flüsterte sie, „ich brauche mal… etwas Nähe…“, zur Bekräftigung rieb sie erneut ihren Körper auf dem meinen, massierte dabei auch meinen Schwanz, was der zwar gut, ich aber sehr verwirrend fand. Sie war immerhin meine große Schwester, bis heute früh noch völlig unnahbar, und nicht selten innerhalb der Familie auch in ziemlichem Gegensatz zu mir.

„Ist es dir unangenehm…“, fragte sie mich. – „Nein“, beteuerte ich, „nicht unangenehm, nur ziemlich… überraschend.“ – „Dann ist ja gut. Du darfst dich übrigens ruhig bewegen“, ermunterte sie mich, „ich bin nicht aus Porzellan!“ – Ich taute etwas auf, bewegte meine Arme und strich ihr zart über den Rücken. Sie trug ein weites Schlafshirt, durch das ich ihre Rippen, ihre Wirbelsäule gut ertasten konnte. Ich wanderte tiefer mit meinen Händen… und erstarrte. Das kann doch nicht sein! Doch, es war offensichtlich so: Unter dem Rand ihres Schlafshirts kam kein weiterer Stoff, nur nacktes Fleisch – sie lag offensichtlich ohne Höschen auf meinem ziemlich harten Schwanz. Ich streichelte scheu ihre Arschbacken. – „Gefällt es dir?“, hörte ich ihr Flüstern. – „Sie sind so weich… so zart…“, flüsterte ich zurück. – „Du darfst ruhig zupacken“, hörte ich sie. Täuschte es mich, oder wurde ihr Ton etwas heiserer? – Ich griff zu, knetete – immer noch sehr zaghaft! – ihre Bäckchen und ihr Hüften, drückte ihren Körper an mich, spürte vor allem auf meinem Schwanz diesen süßen Druck.

„Wie es scheint, gefällt es ihm auch“, flüstere sie, fast stöhnend. – „Wem?“ – „Na deinem Schwanz, er ist ja hart wie eine Baumwurzel!“ – „Och das ist…“ – „Keine blöden Ausflüchte, Nico!“ Sie war jetzt ziemlich direkt. „Ich möchte dich in mir spüren…“ – „Wie?“ – „Ich will, dass du mich fickst!“ – Spätestens mit diesem Satz waren alle Zweifel beseitigt. Noch vor 24 Stunden beschränkten sich meine ‚Erfahrungen‘ mit dem anderen Geschlecht auf geiles Spannen, jetzt höre ich diesen Satz aus dem Mund meiner großen Schwester: Ich will, dass du mich fickst!

„Ist dir das irgendwie unangenehm, Brüderchen?“ – Eine ziemlich rhetorische Frage, fand ich. „N-nein….“, konnte ich nur stottern. – „Dann ist ja gut.“ Ich fühlte ihre Hand zwischen uns ihren Weg nach unten bahnend, sie fand meinen Schwanz, drückte ihn kurz, seine Härte offensichtlich für gut befindend, ruckelte sich etwas mit dem Unterleib in Position, und strich ein paarmal mit der Eichel auf und ab durch das, was offensichtlich ihre Spalte sein musste. „Nico, nur eines…“ – „Was denn?“ – „Du bleibst ganz still liegen, lässt nur mich machen. OK?“ – „OK, wenn du möchtest…“ – Sie dirigierte meinen Schwanz an eine bestimmte Stelle, baute mit dem Unterleib kurz Druck auf, dann fühlte ich, wie etwas nachgab und ein warmes, weiches Futteral meinen Penis aufnahm. Tina lag erstarrt auf mir, fühlte offensichtlich auch nur tief in sich hinein, wo Brüderchen und Schwesterchen eine ungeahnte Zweisamkeit begannen. – Ich fühlte etwas Feuchtes auf meiner Wange. „Was ist los, Tina, weinst du?“ – „Ein bisschen, Nico“, schniefte sie, „aber es ist alles in Ordnung. Ich bin so geil und… es ist so schön grad‘…“

Ich streichelte weiterhin ihren Körper, der schwer auf mir lag. Meine Hände fuhren unter ihr Schlafshirt, streichelten die weiche Glätte ihrer Haut. Tina revanchierte sich mit tausend kleinen Küssen auf mein linkes Ohr, knabberte auch ein wenig am Ohrläppchen und der Muschel. Mir lief davon ein kalter Schauer den Rücken herunter und ich fühlte eine Gänsehaut. Was hielt eine solche Zweisamkeit doch für ganz andere Gefühle für mich bereit, als die Beschäftigung nur mit mir selbst… An meinem Schwanz spürte ich jetzt eine leichte Bewegung, eine Art Pulsieren, obwohl Tina immer noch ganz still lag. „Was machst du da?“ – Tina lächelte mich verschmitzt an: „Gefällt es Dir?“ – „Ja-ha… es ist so… zart…“ – „Es ist auch für mich schön, Nico!“ Sie machte mit dieser ganz besonderen Schwanzmassage noch etwas weiter, erhob dann aber ihren Oberkörper und streifte sich ihr Shirt über den Kopf. Sie drückte dabei ihr Becken fest auf meinen Schwanz – ich konnte mich kaum sattsehen an ihrem nackten, schlanken Oberkörper. Ihre Brüste waren füllig und hatten große, dunkle Nippel. Scheu streckte ich die Hände nach ihnen aus, Tina nahm sie und drückte bekräftigend meine Hände auf ihre Brüste. Alles an ihr war so weich, meine Erregung steigerte sich allein schon vom Schauen und Streicheln.

Dann aber begann Tina langsam kreisende Bewegungen mit dem Unterleib, schaute mir dabei tief in die Augen. Ich stöhnte auf, versuchte meine Erregung zu unterdrücken, wusste ja schließlich, dass ‚Mann‘ immer zu früh kommt. Sie fasste sich in den Schritt, streichelte sich selbst, während sie mich langsam, ganz langsam ritt. Es war ein unfassbares Erlebnis… hätte ich selbst die Regie, so hätte ich mich mit zwei, drei harten Streichen zum Orgasmus gebracht. Durch ihre langsamen Bewegungen aber erkletterte ich die Leiter der Lust nur in Zeitlupe. Tinas eigenes Streicheln wurde jetzt immer wilder, jetzt unkontrolliert, sie verzog ihr Gesicht, so dass ich Angst hatte, sie würde gleich wieder weinen, alles in vollkommener Stille. Tief in ihr zuckte ein Muskel, ich spürte es an meinem Schwanz…

Aber sie setzte bald darauf ihren langsamen Ritt wieder fort, mich immer genau fixierend. Es war langsam zu viel für mich, ich verzog das Gesicht, meine Hände verkrampften sich. Sie beugte sich wieder zu mir herunter, legte sich auf meinen Oberkörper und flüsterte in mein Ohr: „Lass es geschehen, Nico. Es ist alles gut. Komm in mir… komm in deiner Schwesterfotze… Jaaa, ich spüre es… Ohhh, ist das heiß in mir… Jaaa, pump‘ immer mehr…“ Ihre Stimme an meinem Ohr, ihre versauten Kommentare waren zu viel für mich. Mit einem Stöhnen entlud ich mich, und obwohl mir ja am Nachmittag schon Sabrina Erleichterung verschafft hatte, spürte ich meine Eier pumpen… und pumpen… und pumpen…

Dann lagen wir eine gefühlte Ewigkeit nur so still da. Mein Schwanz in ihr schrumpfte wieder zusammen, rutschte schließlich aus ihr heraus, was sie mit einem enttäuschten „Ohhh!“ kommentierte. – Ich konnte immer noch nicht so ganz fassen, was soeben geschehen war, versuchte es in Worte zu fassen: „Sag mal, du hattest es aber wohl nötig, was?“ – Statt einer Antwort auf meine Frage zwinkerte Tina mir nur zu. „Wenn du möchtest, Nico, dann können wir das bei Gelegenheit nochmal wiederholen. Und uns dann mehr Zeit nehmen… Aber heute hatte ich schon mein Vorspiel… und du ja wohl auch!“ Sie rollte von mir herunter und setzte sich neben mich, schaute erstaunt zwischen ihre geöffneten Schenkel: „Oh, das scheint mir aber viel Sperma zu sein… ich triefe ja wie ein Kieslaster. Geil! Spritzt du immer so viel?“ – „Äh, mir fehlt der Vergleich“, log ich, „ist das mehr als normal?“ – „Na ich glaub‘ schon. Das nächste Mal möchte ich auf jeden Fall deinen… Vulkanausbruch… mit ansehen!“

Sie legte sich neben mich, schaute mich lange an und gab mir einen schnellen Kuss auf den Mund. Das verwirrte mich fast noch mehr als die Tatsache, dass ich soeben mit meiner Schwester geschlafen hatte. Wir waren in den letzten Jahren nicht eben sehr zärtlich miteinander. Ich streichelte ihre Hüften, blickte ihr in die Augen, und dann trafen sich unsere Münder erneut in einem Kuss, diesmal lang und feucht. Dann lagen wir noch nebeneinander und schauten uns einfach nur an. Ich versuchte eine Standortbestimmung: „Tina, sind wir jetzt ein Liebespaar?“ – „Ach Nico, du bist so süß! Irgendwie hast du ein Weltbild wie in Kitschromanen, obwohl du vermutlich nie einen gelesen hast…“ – „Nein, hab‘ ich nicht“, antwortete ich etwas gekränkt. – „Sagen wir also mal so: Wir beide sind ein Geschwisterpaar, was wir schon immer waren. Nur etwas anders jetzt. Aber unsere… Geschwisterliebe… sollten wir tunlichst aufs Schlafzimmer beschränken. Kein Händchenhalten oder sowas!“

Deutsche Sex Geschichten:

sohn fickt meine frau geschichte , sexgeschichten hausfrau verführt kleinen jungen , beste geschichten feminisiert , virgin geschichten , Sohn fickt mutter storis fotos , sexgeschichten virgin , sexgeschichten flegeljahre teil4 , Mutter sohn sex Geschichte flegeljahre , LIterotika Storys Inzest NS-KV , geschwisterliebe sexgeschichten , geile Opas brutal , flegeljahre Schwester geschichte , Flegeljahre 1 geschichten , ficken mit oma und opa geschichten , erotische sexgeschischten flegeljahre , brüderchen sex story , wichsrythmus

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *