Frauen müssen mit Lederhandschuhen herausfind

Wir waren sechs Ehepaare, die befreundet waren und die Freizeit, wann immer es ging miteinander verbrachten. Wir kannten uns schon über 20 Jahre. Aber Sex haben wir noch nicht zusammen gemacht. Ab und zu mal ein paar Zoten, aber mehr nicht. Beim letzten Samstags-Treffen erzählte einer eine Geschichte, in der eine Frau mit verbundenen Augen aus über 50 Schwänzen, den ihres Mannes herausgefunden haben sollte. Petra lachte und sagte, dass das ein Ammenmärchen sei, mehr nicht. Bernd beharrte aber auf den Wahrheitsgehalt. So kam eine rege Diskussion zustande. Die Gemüter waren sehr erhitzt, als Petra einen Vorschlag machte. Wir können das ja beim nächsten Mal ausprobieren. Die Stille danach im Raum war so, dass man eine Stecknadel herunterfallen gehört hätte. Wir Männer schauten uns an. Im Prinzip hatten wir nichts dagegen. Einige Frauen aber fanden den Vorschlag gut, hatten aber folgende Bedingungen. Die Frauen bekommen die Augen verbunden. Die Männer dürfen dabei nichts sagen. Eine Frau hatte Widerwillen, andere Schwänze mit bloßen Händen anzufassen. Bernd sagte seiner Frau dann flapsig, dass sie ja ihre Handschuhe anziehen könnte. Überraschender weise erklärte sie sich damit einverstanden. Petra sagte, dass alle Frauen dann Handschuhe tragen sollten. Sie einigten sich dann auf Lederhandschuhe, da alle Frauen über entsprechende Paare verfügten. Als Preis wurden teure Weine ausgesetzt. Wer den Schwanz seines Mannes erraten würde, bekäme eine Flasche Wein. Treffpunkt wäre morgen Vormittag bei Gabi und Herbert. Da wären wir ungestört, da die Kinder aus dem Haus sind. Wir verabredeten uns um 11.00 Uhr. Danach wollten wir brunchen.

So kam es dann auch. Um 11.00 Uhr waren wir alle wieder zusammen und besprachen, wie wir vorgehen können. Petra hatte schon einen Plan gemacht. Sie hatte unterschiedlich farbige Gummibänder. Jeder Frau wurde eine Farbe zugeordnet. Wenn sie meinte, den richtigen Schwanz ertastet zu haben, macht sich das Gummiband darum. Dazu müssten aber die Schwänze auch steif sein, bemerkte Ulrike. „Das liegt ja an euch Frauen“, erwiderte Bernd. Petra hatte als erste ihre Handschuhe angezogen und zog sie ganz straff, als sie auf Bernd zuging und in seinen Schritt fasste und sagte, „diese Hände werden dich gleich verwöhnen. Wirst sehen wie steif er gleich wird. …Oh, ich glaube da ist bereits schon eine große Wirkung eingetreten..“ Jetzt zogen die anderen Frauen auch ihre Lederhandschuhe an. Alle hatten schwarze Lederhandschuhe. Manche gingen bis zum Ellenbogen. Die Frauen streiften ihre Blusen hoch und zogen die Handschuhe, soweit es ging darüber. Jede Frau hatte in der ersten Runde pro Schwanz eine Minute Zeit, ihn zu betasten und steif zu wichsen. Dann gab es eine zweite Runde. Hier konnte sie wiederum eine Minute nutzen. In der dritten Runde musste sie sich dann entscheiden. Die Frauen setzten sich nebeneinander auf den Stuhl. Während wir Männer unseren Frauen die Augen verbanden, zogen die Frauen ihre Handschuhe noch einmal ganz eng. Ohne etwa zu sagen tauschten wir Männer dann unsere Position, öffneten unsere Hosen und ließen das Glied heraus. Dann führten wir, ohne etwas zu sagen, die Lederhände der vor uns sitzenden Frauen zu unserem Glied. Einige hatten schon ein steifes Glied. Die Länge der Schwänze waren unterschiedlich. Von 18 cm bis 25 cm. Zuerst trauten wir uns nicht zu den anderen zu schauen. Aber nach einer Weile änderte sich das. Es war echt geil zu sehen, sie sechs behandschuhte Frauen vor sechs Männern sitzen und deren Schwänze mit den Handschuhen bearbeiteten, um ihren Mann dabei herauszufinden. Insgesamt hatten die Frauen 18 Minuten Zeit, den richtigen Schwanz zu erraten. Anders herum bedeutete das aber auch, dass man insgesamt bis zu 18 Minuten von unterschiedlichen Frauenhänden durchgewichst wurde. Wer abspritzte hatte verloren und musste 100 € in die Kasse zahlen. Die Frauen hatten natürlich auch das Ziel, den Schwanz in ihrer Hand, möglichst schnell zum spritzen zu bringen. Sie bearbeiteten unsere Schwänze nach allen Regeln der Kunst. Besonders Petra entwickelte eine große Kunstfertigkeit. Sie hatte enge schwarze Lederhandschuhe, die ihr bis zum Ellenbogen reichten. Ihre Handmassage brachte einen in kurzer Zeit zum Höhepunkt. Jeder war froh, dass eine Runde bei ihr nur eine Minute dauerte. Länger hätte man auch nicht durchgehalten, ohne ihr auf die Handschuhe zu spritzen. Zusätzlich wurde die Wirkung dadurch noch verstärkt, indem man sah, wie andere Schwänze mit Lederhandschuhen gemolken werden. Meine Frau hatte ebenfalls schwarze Lederhandschuhe an, die ihr bis zur Mitte des Unterarms gingen. Das Leder saß um die Finger hauteng. Sie war gerade dabei Bernd in der zweiten Runde zu bearbeiten, als ich sah, wie sein Samen herausspritzte und sich über die Kleidung meiner Frau verteilte, der Rest lief in weißen Schlieren über ihre Handschuhe ab. „Ich glaube einer von den Männern ist um ein paar Gramm leichter geworden,“ sagte sie, als auch Herbert, der gerade von Petra bearbeitet wurde, los spritzte. Sie wichste ihn mit der Innenfläche ihrer Hand von unten, so dass er seinen Samen über ihren Handschuh verteilte, der ihr bis zum Ellenbogen reichte. „Die Nummer zwei ist auch erleichtert.“ Sagte sie trocken. In der dritten Runde hatte meine Frau gerade meinen Schwanz in Behandlung. Ich war kurz vor dem Höhepunkt und wollte es unbedingt vermeiden, aber als ich die Auf- und Abwärtsbewegung ihrer Lederhand, der noch Samenschlieren von Bernd aufwies, sah, spritze ich auch die Handschuhe meiner Frau voll. Den anderen ging es nicht anders. Alle hatten die Handschuhe der Frauen in der zweiten Runde besamt. Die dritte Runde kam. Manche Frauen hatten Schwierigkeiten den gerade abgewichsten Schwanz wieder steif zu bekommen, aber es gelang ihnen dann doch. Als die dritte Runde fertig war, nahmen die Frauen ihre Augenbinden ab und sahen die Männer, die mit steifen Schwanz vor Ihnen stand. Gleich griffen sie wieder zu. Petra sagte: „Kommt Mädels, lasst es uns den Männern noch mal besorgen. Jede wichst den Mann zu Ende. Sofort bewegten sich die Hände in gleichmäßigem Tempo auf und ab. Dabei konnten sie sich die Schwänze der anderen in Ruhe ansehen, während sie ihr Gegenüber mit samenbeschmierten Handschuhen so lange weiterwichsten bis auch der letzte seinen Samen noch einmal über die Lederhandschuhe vergoss.
Gewonnen hatte keine der Frauen, aber es hatte allen Spaß gemacht und wir beschlossen, diesen Test noch einmal zu machen. Uns Männern war das mehr als Recht.

Deutsche Sex Geschichten:

frauen mit lederhandschuhen , Meine Frau mit Lederhandschuhen , schwestervergewaltigung sexgeschichten , www erotische frauen mit lederhandschuhen de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *