Frühstück auf der Terrasse

Fortsetzung von: Der Morgen danach:
http://xhamster.com/user/xflo1/posts/470622.html

Mona und ich ruhten und noch ein wenig auf der Couch aus. Sie leckte mir noch das restliche Sperma aus dem Gesicht und küsste mich dann. Ihre Zunge schmeckte salzig. Wir lagen noch einen Moment eng umschlungen auf der Couch, dann schaute sie mich an und sagte: „Komm lass uns aufstehen und Frühstücken. Wir brauchen Energie, wir haben heute ja noch viel vor mein Süßer.“ Ich blieb noch etwas sitzen und schaute ihr zu wie sie nackt durch das Zimmer in die offene Küche ging. Sie gab ein paar Brötchen zum aufbacken in den Ofen und bereitete Kaffee vor. „Lass uns auf der Terrasse essen.“ rufte sie aus der Küche. Ich schaute mich um und sah, dass es im Wohnzimmer eine Tür zu einer Dachterrasse gab. „Du kannst ruhig nackt raus gehen da sieht dich keiner“ sagte sie mit einem Zwinkern. Ich ging raus und schaute mich um. Es war eine relativ große Terrasse mit einem Tisch aus Holz und einer Liege. Sie kam auch raus und stellte Orangensaft auf den Tisch. Mona umarmte mich von hinten und sagte: „Ist es nicht schön hier?“ Ich drehte mich um, küsste sie und antwortete: „ Wunderschön“. Dann bereiteten wir das Frühstück weiter vor.
Beim frühstücken sprachen wir über die letzte Nacht und sie erzählte über sich. Ich erfuhr, dass sie nur für eine kurze Zeit in der Stadt war und das eigentlich die Wohnung eines Freundes von ihr sei, der zurzeit im Urlaub ist. Als ich sagte, dass ich es schade fände, dass sie bald schon wieder weg ist, da stand sie auf und setzte sich zu mir auf den Schoss mit dem Gesicht zu mir und fing an mich zu küssen. „Noch bin ich ja da und solange können wir noch eine Menge Spaß haben“ flüsterte sie mir ins Ohr und küsste mich weiter. Ich spürte wie mein Schwanz langsam wieder steif wurde und er sie von unten berührte. Als sie das spürte fing sie an mich wilder zu küssen. Ich rückte mit meinem Körper ein wenig vor und hatte meinen Schwanz zwischen ihren Arschbacken. Daraufhin spürte ich wie auch sie hart wurde und ihr es gefiel. Ich nahm mit meiner Hand meinen Schwanz und versuchte ihn langsam rein zu stecken. Mona wich weg, hörte auf mich zu küssen und sagte: „ Noch nicht mein Süßer. Ich hab dir gesagt als nächstes darfst du, aber noch bin ich nicht bereit.“. Ich küsste sie dann und erwiderte: „Wenn du nicht willst musst du nicht. Ich stehe auch sehr drauf wenn nur du mich…“ sie unterbrach mich: „Nein, keine Sorge ich will von dir genommen werden. Normalerweise mag ich es nicht aber mit dir will ich es“.
Dann gab sie mir einen Kuss, ging runter von mir, auf die Knie und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie blies wirklich gut, besser als jede Frau mit der ich vorher etwas hatte. Bevor ich kam stoppte ich sie und zog sie hoch. Ich drückte sie zu mir und nahm ihren Schwanz in den Mund. Mona hatte ihre Hand an meinem Kopf und drückte ihn immer wieder tief in meinem Mund rein. Mir gefiel es. Nach einem Moment stand ich auf küsste sie und sagte ihr, dass sie mich zuerst nehmen sollte. Sie lächelte mich an, drehte mich um, beugte mich über den Tisch und setzte ihren Schwanz an. Nachdem sie kurz Druck ausübte war sie auch schon drin. Es war für mich leichter geworden, da ich entspannter war. Das merkte sie, fasste mich mit beiden Händen an der Hüfte und fing an mich härter zu ficken. Dann wurde sie langsamer zog ihren Schwanz raus und wieder rein. Das wiederholte sie und bei jedem Mal stöhnte ich lauter auf. Sie zog ihn dann raus beugte sich vor, küsste meinen Nacken und flüsterte mir ins Ohr: „Jetzt du“. Ich drehte mich um und diesmal beugte sie sich über den Tisch. „Bereite mich aber darauf vor, ich wurde schon länger nicht mehr gefickt.“ Ich ging dann auf die Knie und fing an ihren Arsch zu lecken und dehnte sie mit meinem Fingern vor. Erst einen und dann zwei. Als sie ein wenig vorgedehnt war steckte ich ihr meine Zunge rein. Ihr gefiel es und sie presste ihren Arsch weiter in mein Gesicht. „Ok, ok ich bin soweit“ stöhnte sie. Ich gab ihrem straffen Po nochmal einen Kuss, stand auf und setzte mein Gemecht an ihrem Arsch an. Ich übte langsam Druck uns. Sie war wirklich eng. Ich hatte schon vorher mit meiner Ex Freundinn Analverkehr, aber sie war nicht so eng. Ich übte mehr Druck aus und dann war es soweit, er war drin! Sie stöhnte laut auf und ich drückte ihn weiter rein. Sie half mir dabei und presste ihren Arsch an mich. Dann war er ganz drin und ich zog ihn langsam wieder raus, um ihn wieder tiefer reinzustecken, dabei stöhnte sie laut auf. Ihr Arsch war so eng und so geil. Ich machte langsam weiter und spielte derweil an ihrem Schwanz. Dabei wurde ich langsam schneller und beugte mich zu ihr vor und küsste sie. „Es ist so geil ich komme gleich!“ stöhnte sie und ich antwortete: „Ich komme auch gleich.“ Ich machte mit meiner Hand an ihrem Schwanz weiter und fickte sie ein wenig härter. Ich spürte wie ich kurz davor war zu kommen . Grade als ich meine er Ladung in ihr entlud, spürte ich wie sie auch kam. Sie stöhnte laut auf: „Oh mein Gott!!“. Ich zog langsam meinem Schwanz aus ihrem Arsch und sah wie dabei schon etwas von meinem Sperma mit rauskam. Sie drehte sich zu mir um und fing an mich zu küssen.Dabei bemerkte ich wie sie über den Tisch gespritzt hatte. Ein Glas hatte etwas mehr abbekommen und das sah auch sie. Mona nahm das Glas und gab es mir „Trink es und mach es sauber“ sagte sie mit einem bestimmenden Ton und lächelte dabei. Während ich das Glas bis auf den letzten Rest sauber machte, fuhr sie mit der Hand durch ihren Arsch und nahm das Sperma was rauskam in den Mund. Dann küssten wir uns nochmal innig.
Ich lies mich dann erschöpft auf die Liege fallen und sie kam zu mir und legte sich auf mich drauf. Ich spürte ihre Titten auf meinem Körper und wie ihr Kopf auf meiner Brust lag. „Du bist aber ganz schön in mir gekommen, da ist ja immer noch etwas mein Süßer“ sagte sie und von ihrem Bein lief etwas auf meins. „Lass uns erstmal ausruhen und dann zusammen Duschen gehen mein Süßer.“ Dann küsste sie meine Brust und lies wieder ihren Kopf auf meine Brust fallen.

Deutsche Sex Geschichten:

das nackt frühstück geschichten , küche terrasse pornos , nackt frühstücken , Sperma zum Frühstück story , Zum frühstück gab er mir eine ladung sperma in kaffee geschichten

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *