Für Wencke

Wencke war, wie ich heute weiß zu dem Zeitpunkt als die Story hier anfängt, 18 Jahre, wurde aber im Winter noch 19. Irgendwann hatte Sie mir auch verraten, dass sie 118 kg wiegt, aber super verteilt. Ihr Gesicht ist ganz normal, nicht fett und sehr hübsch. Sie hat riesige Titten und ich mein wirklich riesig. Das ist überhaupt der Grund warum sie mir aufgefallen ist, denn wenn ich dicke fette Titten sehe, setzt alles aus! Im Baumbereich ist sie zwar auch dick, aber sie hat keinen fetten Bauch der raussteht oder hängt. Am Arsch wird es dann wieder herrlich dick und schön geformt. Nicht so unförmig wie bei älteren Frauen und dann hat sie auch noch dicke Beine. Richtig fette Oberschenkel. Sie ist sehr schüchtern und zurückhaltend, ganz so als wenn sie Komplexe hätte, was wahrscheinlich auch so ist und auf ihrem Gewicht begründet ist. Sie redet ganz leise, duckt sich immer weg wie man so schön sagt und wenn sie grüßt, dann auch kaum merklich. Trotz ihrer zurückhaltenden Art, die voller Hemmungen steckt, zieht sie sich zumindest im Sommer sehr aufreizend an. Ihr dicker Arsch steckt immer in recht kurzen und dünnen Hosen und ihre mächtigen Titten präsentiert sie in ziemlich engen Top´s.

Allerdings nichts modernes, sondern ehr aus der Schublade- habe ich von Mama bekommen.
Etwas außerhalb des Ortes haben wir einen Garten den ich aber noch nicht lange pflege und der Weg an dem der Garten liegt ist der Gassigehweg im Ort. So kam es dann, dass ich Wencke im ersten Sommer in dem ich in diesem Garten war, vor 3 Jahren das erste Mal mit ihrem Hund hier gesehen habe. Mir sind sofort ihre mächtigen Titten aufgefallen und ab da dachte ich nur noch mit dem Schwanz wenn ich Wencke sah, auch wenn sie damals erst 15 war. Ich wusste auch damals noch nicht wo sie hingehörte und wer sie ist. Sicherlich hat die mit so alten Männern, wie ich für sie ja war nichts am Hut, aber vielleicht schaffe ich es ja mal ihr meinen Schwanz zu zeigen. Im Sommer hatte ich immer nur eine dünne und sehr kurze Hose und nichts darunter im Garten an und fast immer meinen Cockring, damit sich alles schön abzeichnete, denn hier kamen viele Leute (Frauen) vorbei, bei denen man zufällig den Schwanz raushängen lassen kann wenn man sich bückt oder in den Knien sitzt. Am liebsten wäre ich immer nackt im Garten rumgelaufen, aber die Einsicht auf das Grundstück war uneingeschränkt und zu auffällig sollten es dann in so einem kleinen Ort dann doch nicht sein.

Geil war ich im Sommer und wenig bekleidet immer. Wencke kam regelmäßig vorbei und ich grüßte sie immer mit einem freundlichen „Hallo“ und versuchte immer auf meine Beule in der Hose aufmerksam zu machen. Ihr Schüchternheit ließ sie aber immer nur mal kurz aufblicken, denn meistens schaute sie auf dem Boden und ein leises „Hallo“ kam zurück, was man meistens nur an den Bewegungen ihrer Lippen erkannte. So ging das ein paar Wochen in denen ich immer wieder versuchte mein Schwanz zu zeigen, aber das war durch ihr stilles und gehemmtes verhalten nicht möglich. Im Spätsommer dann, es war mal wieder ein schöner und warmer Tag, sah ich sie durch Zufall schon wie sie ihre Runde startetet. Ich kannte ihrem Weg schon und wusste dass sie noch eine Schleife laufen würde bevor sie bei mir vorbei kam. Ich hatte noch genügen Zeit bis sie da war und fing an meinen Schwanz dick und lang zu wichsen. Ich kniete mich mit meinem halb steifen Schwanz ganz vorne am Grundstück auf ein Knie und lies mein Rohr an der Seite aus der Hose hängen, so dass ungefähr die Hälfte rausschaute und tat ganz beschäftigt. Rupfte Unkraut und hatte eine Hand voll damit und wartete so auf Wencke. Da kam sie endlich und ich grüßte sofort als sie im Blickfeld war und sprach sie auch das erste Mal an. Na, auch wieder unterwegs sagte ich. Endlich mal wieder ein schöner Tag, da freut sich der Hund bestimmt auch.

Ich redete irgend etwas, damit sie vielleicht mal stehen blieb und länger aufschaute. Sie bleib stehen, lächelte ganz verlegen und sagte: Hallo, ja, schön warm heute wieder und schaute auch zu mir. Vielleicht 2 Sekunden und da muß sie meinen Schwanz entdeckt haben, denn sie blickte ganz erschrocken und drehte ruckartig den Kopf weg und ging einfach weiter. Jaaaa, das hatten wir schon Mal. Die Freude darüber lies meinen halb steifen Schwanz nun richtig hart werden. Ich ging um die Ecke, hinter ein Hecke, zog die Hose aus, blickte Wencke nach und wichste mir erst mal kräftig die harte Latte und schoss mein Sperma in die Hecke ab.. So ging der Sommer und der Herbst im Jahr 2012 zu Ende und die Weihnachtsfeier des Computerclubs im Ort stand an. Auch da war ich noch nicht lange dabei, kannte nicht jedes Mitglied und es war mein erste Weihnachtsfeier in dem Verein. Ich setzte mich neben Martina, die ich schon kannte bevor ich in dem Verein war. Martina war geschieden, ca. 45 Jahre, recht mollig und keine Schönheit. Nicht nur ihr Arsch und Bauch war dick, nein auch ihr Hals und Gesicht. Um acht Uhr sollte es losgehen und 5 Minuten vorher stand plötzlich Wencke in der Tür. Ich war echt überrascht, war sie auch im Computerclub? Sie kann zielstrebig auf mich zu und lächelte.

Ähhh, was bedeutet denn das, fragte ich mich und die Lösung folgte sofort. Sie blieb bei Martina stehen und sagte zu ihr: Hallo Mama! OK, ich verstand und wusste auch jetzt wo sie ihre altmodisch wirkenden Klamotten her hatte und woher Wencke die Gene für ihre mächtigen und riesigen Titten hatte. Dann viel mir mit Schrecken ein, ob Wencke wohl ihrer Mutter was erzählt hat, als sie meinen Schwanz gesehen hatte? Verwarf den Gedanken aber wieder, denn das Verhalten aller war nicht so, dass ich mir Gedanken machen musste. Da schon alle Plätze recht gut besetzt waren, sagte Martine zu ihrer Tochter sie soll sich doch mit Ihrer Schwester neben mich setzten. Ich bot sofort an, dass ich doch auf rutschen könnte, was Martina verneinte und meinte die Jungen sollen doch da drüben bleiben. So saß ich zwischen der hässlichen Martina mit ihren dicken Eutern und der jungen und hübschen Wencke mit ihren mächtigen Titten. Was gab es schöneres für einen Tittenfetischisten? Es gab Essen und die ersten Bier flossen reichlich. Nach dem ersten Schnaps nach dem Essen kam der Alkohol langsam zur Wirkung und ich wurde immer geiler zwischen den Titten. Jetzt wollte ich auch zeigen was ich habe! Meinen Cockring hatte ich immer dabei und so ging ich zur Toilette, zog mir den Ring an.

Das machte mich schon so an, dass mein Schwanz anschwoll. Ich lies Eier und Schwanz aus der Unterhose draußen, so dass sich alles schön in der Jeans abbilden konnte und ging wieder an meinen Platz. Ich ließ meinen Stuhl immer ein Stück vom Tisch weg, damit die Beule und mein Schwanz, den ich zur Seite gelegt hatte, schön zu sehen waren. Ich redete zwar hier und da ein Wort mit Wencke, aber dass ihr Blick mal auf die Hose ging konnte ich nicht wahrnehmen, was auf Martinen aber nicht zutraf. Jedes Mal wenn ich mich wieder zu ihr drehte, klebte ihr Blick auf meiner Hose. Mit jedem Schluck Alkohol machte mich das geiler und ich fasste mir auch mal an den Schwanz wenn sie schaute und mit jedem Blick von ihr wurde er härter. So konnte ich nicht mehr aufstehen und zu anderen Leuten gehen, so dass ich zur Toilette ging, mir schnell den Schwanz wichste und abspritze, damit mal ein Weile Ruhe in der Hose ist. Wencke hat wohl auch ein wenig Alkohol getrunken, denn sie redete mehr und wurde lockerer und wir redeten noch über einiges im Laufe des Abends. Als sie gegen Mittenacht ging, lud ich Sie dann ein, dass sie doch gerne mal rein kommen könne, wenn ich im Garten bin und sie wieder Mal vorbeikommt. Martina bekam das mit und sagt zu Wencke, dass sie das doch ruhig mal machen können. Das Jahr und der Winter vergingen zwar mit Kontakt und Wortwechseln, aber ohne weitere Ereignisse. Wencke redete jetzt mehr und war etwas offener mir gegenüber.

Im Sommer 2013 kam es dann wirklich, dass Wencke mal zu mir in den Garten reinkam. Ich wie immer nur eine knappe Hose ohne Unterwäsche und Cockring an. Sie kam zu mir, grüßte und fragte dann, ob ich ihr mal den Garten zeige, denn sie wollten bei sich im Garten was verändern und sie wolle mal schauen was andere so machen. Ich stand jetzt fast nackt, nur mit der dünnen Hose bekleidet vor dem jungen Mädel mir ihren 16 Jahren und mein Gehänge drückte sich schön in der Hose ab, weil alles durch den Cockring herrlich angehoben wurde und ich spürte auch dass mir das Blut in den Schwanz schoss und das wunderbare Gefühl des dicker werdens breitete sich aus. Jetzt musste ich aufpassen, nicht dass mein Rohr voll hart wurde und wie eine Kerze abstand, denn das wäre zu viel für den Anfang dachte ich. Mal sehen was geht und ob ich ihr das Rohr auf irgend eine Weise zeigen kann. So gingen wir durch den Garten, ich zeigte ihr dies und das und wir lachten auch viel. Alles war recht entspannt, außen mein Schwanz in der Hose. Das Gebaumel die angeschwollenen Latte in der Hose war herrlich. Als ich einmal hinter ihr den Weg im Garten entlang ging und auf ihren herrlichen Arsch blicken konnte und wie sich die Backen bei jedem Schritt bewegten, quittierte das mein Rohr mit voller Härte. Ich lief hinter ihr und hatte einen komplett harten und abstehenden Schwanz.

Wenn sie sich jetzt umdreht kann sie das ohne Wenn und Aber erkennen. Ich redete mit ihr um mich abzulenken und machte sie auf den kleinen Teich weiter vorne aufmerksam. Erfreut, dass auch ein Teich da ist, lief sie vor und kniete sich davor. Bis ich auch am Teich war, legte ich meinen Schwanz etwas in der Hose zurecht und zog die Vorhaut zurück und kniete mich dann zu ihr ans Wasser, aber so, dass sie mir zwischen die Beine schauen konnte wenn sie hinschaute. Als ich mich hinkniete, merkte ich dass mein Schwanz durch das hinknien irgendwie unter Druck stand, denn so ¾ hart war er noch immer. Wir schauten uns gerade an und redeten etwas als sich mein Schwanz befreite und mit einem Hüpfer aus der Hose sprang. Ich schaute nicht hin, aber er muß jetzt gut sichtbar sein und ich spürte wie meine Eichel frei lag. Ich reagierte gar nicht und redete einfach weiter, aber Wencke muß den Hopser, den mein Schwanz aus der Hose machte gesehen haben, denn genau in dem Moment ging ihr Blick zwischen meine Beine, aber auch gleich wieder weg. Als Wencke nicht schaute, versuchte ich einen Blick zu erhaschen um zu sehen, was zu sehen ist und tatsächlich war mein Schwanz weit aus der Hose gesprungen und die Vorhaut musste noch von der Hose zurückgehalten sein, denn die Eichel lag vollkommen frei draußen. Wow, dass alles so weit draußen war und zu sehen war dachte ich nicht und ich merke wie sich mein Schwanz jetzt wieder härter wurde. Wenckes Blick ging immer wieder mal kurz zwischen die Beine. Herrlich für mich, die junge Fette mit ihren wahnsinnigen Titten schaut sich meinen Schwanz an. Weiter passierte nichts und Wencke ging dann weiter. Wochenlang passierte dann nichts mehr. Wencke war zwar öfters noch mal bei mir, aber irgendwie kam keine Situation zustande bei der ich wieder meinen Schwanz hätte zeigen können. So ist das nun mal. Man braucht zig Situationen bis es mal klappt, aber wenn es klappt, dann haben sich die vergeblichen Bemühungen wieder gelohnt. Im August, ich saß gerade auf unserer Bank im Garten, rauchte ein Zigarette und hatte den Schwanz und Eier aus der Hose draußen um alles in der Sonne zu haben, kam Martina und Wencke mit Hund vorbei und winkten und grüßten.

Das ich alles aus der Hose draußen hatte, konnten sie nicht sehen auch wenn mein Rohr hart war weil ich dran rumgespielt hatte, denn es war von meinem Oberschenkel verdeckt. Sie waren fast vorbei und ich wollte schon meinen harten Schwanz wieder in die Hand nehmen und ihn schnell und kräftig wichsen, während ich den 4 dicken Titten hinterherschaute, als sie plötzlich stehen blieben. Hey, Wencke hat gerade erzählt dass Du auch einen Teich hast sagte Martina zu mir und beide kamen auf mich zugelaufen. Ich konnte eben mal gerade noch meinen Schwanz und Eier in der Hose verschwinden lassen und beugte mich schnell nach vorne, damit mein abstehender Schwanz nicht zu sehen war. Zu offensichtlich durfte ich das alles nicht machen. Es muß immer versehentlich passieren oder peinlich wirken. Klar, sagte ich zu Martina, willst Du den Teich mal sehen? Stand auf und ging vor den 2 voraus Richtung Teich. So konnte ich meinen Schwanz hoffentlich etwas abschwellen lassen, was auch gelang. Trotzdem war es noch eine gewaltige Beule durch den Cockring. Wencke alleine hätte ich das so gezeigt, aber Martina????? Kommt bestimmt nicht gut wenn Wencke dabei ist.

Ich ging am Teich in die Knie und achtete darauf das mein Schwanz schön in der Hose war. So fiel der angeschwollene, dicke lange Riemen nicht so auf. Sie saßen neben mir und alles war gut bis sich Wencke über den Teich bückte und ich in ihr Shirt auf die riesen Titten sehen konnte. Ihr BH bedeckte nur wenig der Brüste und ich konnte richtig die Fleischberge erkennen. Mein Schwanz wurde augenblicklich wieder fest und hart. Genau in diesem Moment entdeckte der kleine Hund einen Frosch an Teichrand und sprang wild an der Leine hin und her und wollte zu dem Frosch. Martina ließ ihn von der Leine. So wild wie der drauf war, sprang der mich seitlich an, ich verlor das Gelichgewicht und fiel nach hinten um. Ich spürte dass mein harter Schwanz seitlich am Bein aus der Hose gesprungen war und meine Eier mussten auch draußen hängen, so wie sich das anfühlte. Jetzt war mir das wirklich peinlich. Voll das harte Rohr und durch so eine Situation springt mir der Prügel mit Eier aus der Hose. Eigentlich genau das was ich immer suche und will, aber jetzt konnte ich es gar nicht genießen. Ich rappelte mich auf, während die 2 sich schlapp lachten und setzte mich wieder hin. Ich sah wie Wencke ihre Mutter mit dem Ellenbogen an stupste und beide blicken mir zwischen die Beine und fingen an zu lachen. Hey, schau mal sagte Martina und zeigt auf meinen Schwanz.

Ich schaute runter, sagte „Oh mein Gott“ und entschuldigte mich bei den Beiden und versuchte den Riemern und die Eier wieder in die Hose zu schaffen, wobei mir Beide zuschauten. Dabei fasst ich wieder Mut und lies mir den Schwanz noch durch zwei Finger gleiten, so dass sich die Vorhaut zurück schob und die dicke Eichel noch mal zwischen meinen Fingern deutlich für die 2 zu sehen war. Mir macht das ja nix, sagte Martina, sieht ja ganz gut aus und grinste, aber Wencke hat doch sowas noch nicht gesehen. M a m a sagte Wencke ganz ärgerlich und wurde rot im Gesicht dabei. Und was für ein großes Ding Du hast meinte Martina sie noch hinterher. Wieder bekam Martina ein lang gezogenes und entsetztes M a m a zu hören. Wencke war es wohl alles peinlich. Ich konnte mir gut vorstellen, dass Wencke, so ängstlich wie sie ist und mit ihren Hemmungen noch nie einen Schwanz gesehen hat, aber das Martina so reagierte war schon überraschend für mich. Sollte ich ihr bei Gelegenheit mehr zeigen. Würde sie mir beim wichsen zusehen, oder vielleicht selbst mein Rohr abwichsen oder auch blasen? Viele viele Fragen die ich mir stellte. Es passierte aber weiter nichts mehr. Auch das Jahr ging ohne weiteres zu berichten rum.

2014 war ich dann 5 Monate Zuhause, weil ich von meinem Arbeitsgeben freigestellt wurde und den neuen Job auch erst nach Ablauf der Freistellung angefangen habe. Ich wollte deshalb den ganzen Garten verändern, eine Gartenhütte errichten und alles etwas geschlossener gestalten, so dass man sich auch nackt in den Garten legen konnte. Ich zeige mich zwar liebend gerne, aber nicht gerne im Ort und allen. Da fängt sonst nur das blöde Gerede an. Auch in diesem Sommer schaute Wencke, jetzt 17 Jahre und im Winter dann 18 Jahre immer mal wieder bei mir im Garten vorbei. Schon im Frühjahr dacht ich daran, dass sie wohl noch nie einen Schwanz, geschweige denn hart und steif gesehen hatte. Ob das immer noch so war. Ihre Art hatte sich nicht verändert und mit Sicherheit hatte sie Komplexe wegen ihrer Figur und Gewicht und kam gar nicht auf den Gedanken, dass es auch Männer gibt, die fette Frauen mögen. Der Macht ihrer riesigen Titten war sie sich bestimmt auch nicht bewusst. Mit 17 und bald 18 kann man dem Mädel doch mal den harten, dicken und steifen Schwanz zeigen, war mein Gedanke und ich nahm mir vor alles daran zu setzten, dass sie diesen Sommer mein Rohr zu sehen bekommt und nicht nur ein Stück das aus dem Hosenbein schaut. TatWencke jana schaut den Sommer über immer mal wieder rein und schaute was ich so treibe und da ich fast täglich im Garten war, war das auch oft. Immer wieder konnte ich mal meinen harten Schwanz zeigen, aber immer nur in der Hose oder die Spitze rausschauen lassen. Es war schon frustrierend.

Ich will mich vor der Kleinen wichsen und vor ihr abspritzen!! Es kam ein Tag im Juli und ich war an diesem Tag besonders geil. Warum kann ich nicht sagen, aber mein Schwanz war andauernd halb steif und angeschwollen, weil ich andauernd irgendwelche Fantasien im Kopf hatte. Ich war dann im Garten und hatte Pflastersteine gelegt. Um den Sand in den Fugen etwas einzuschwemmen, holte ich einen Eimer mit Wasser und dabei passierte es, dass mein Hose nass wurde. Meine Hose war weiß und sofort konnte man meinen Schwanz durch den nassen weißen Stoff sehen. Sah gut aus fand ich und mein Schwanz schwoll mächtig an. Nur umso mehr er abstand umso weniger konnte man sehen, weil der Stoff sich durch den abstehen Schwanz vom Körper löste und man nicht mehr durchsehen konnte. Da kam mir die Idee. Ich hatte noch einen Slip Zuhause. Auch weiss und sehr dünn und der würde im Notfall auch als Badehose durchgehen. Sofort bin ich nach Hause und holte den Slip. Ich probierte das sofort aus. Ich konnte meinen harten Schwanz seitlich in die Leistenbeuge legen und Einer und Schwanz waren in der nassen Hose deutlich zu sehen.

Wencke konnte kommen!!!!! Dieser Unfall mit dem Wasser würde mir genau dann wieder passieren, wenn sie bei mir ist. Ewig passiert nichts und heute kam alles dachte ich mir als Wencke doch tatsächlich an diesem Tag ca. 2 Stunden später vorbei kam. Na bei der Hitze nur in Badehose fragte sie nach der Begrüßung. Na klar, ist ja auch verdammt heiß heute antwortet ich. Na da hast Du ja fast nix mehr an sagte sie. Tja, wenn sie wüsste dachte ich und ging mal etwas mutiger bei ihr vor. Wir kannten uns mittlerweile recht gut und redeten über vieles. Ach Wencke, sagte ich, wenn es nach mir ginge würde ich auch am liebsten nackt rumlaufen. Ich liebe es nackt zu sein und darum bauen ich ja auch den Garten hier um. Du bist echt gerne nackt? Und wenn Dich die Leute sehen? Und was hat der Umbau mit nacksein zu tun? Viele Fragen von Wencke , die ich zu gerne beantwortete. Tja, den Garten baue ich um, damit ich mich hier nackt hinlegen kann, sonnen kann und nicht jeder das sieht. Wenn mich Leute nackt sehen, macht mir das gar nichts, ganz im Gegenteil sagte ich ihr. Ich mag es sogar wenn ich mich nackt zeigen kann. Wencke legte die Stirn in Falten und schaute mich mit großen Augen fragend an. Weiß ich jetzt gar nicht, ob ich Dir das alles so ehrlich sagen soll, stellte ich mich ein wenig unsicher dar. Na komm schon, sonst hast Du mir auch schon viel erzählt und außerdem habe ich Dich ja mit Mama schon nackt gesehen. Das hatte sie sich wohl behalten, mit dem Hund damals.

Toll, diese Worte waren ja eine Steilvorlage für mich. Heute bekommt die Kleine noch meinen harten dicken und langen Schwanz zu sehen. Ich wurde schon geil und merkte wie mein Schwanz anschwoll. Während ich weiter mit ihr redete, drehte ich mich mal um und legte schnell meinen Schwanz in die Leistenbeuge und hob den Beutel mit den Eiern an, damit sich alles schön abzeichnete. Wencke hat das auch sofort bemerkt, denn als ich mich wieder zu ihr drehte, viel ihr Blick sofort auf meinen Schwanz. Das bewirkte nur, dass er als länger und fester wurde. Also, pass auf, aber das musst Du bitte für Dich behalten, fing ich an. Meine Geilheit steigerte sich und die Vorfreude, dass ich in ein paar Minuten meinen Schwanz vor ihr rausholen würde, lies ihn wachsen und wachsen und immer härter werden. Ein herrliches Gefühl zu spüren wie der Schwanz sich aufpumpt und immer fester wird und dass alles vor den Augen der Kleinen. Ich redete weiter indem ich sagte. Mein Penis (ich wollte ja anständig sein) ist recht groß, also nicht wie die meisten. Ich redete wie mit einen Kindergartenkind fiel mir auf, aber Wencke hörte auch zu und machte große Augen wie ein Kindergartenkind. Wenn Frauen den großen Penis sehen, schauen sie mir immer direkt hin.

Wahrscheinlich weil sie nicht so oft so ein großes Exemplar sehen. Während dem erzählen, ging ich Wasser holen, denn jetzt war der richtige Zeitpunkt um ihr das dicke Rohr in der nassen Hose zu zeigen. Wenn ich jetzt in der Sauna bin und nackt, dann sehen die Frauen meinen Penis und wenn sie sich dann den schlaffen Penis anschauen, dann löst das bei mir was aus und mich erregt das und wenn ein Mann erregt ist, dann wird der Penis groß, hart und dick. Das weiss ich auch antwortet Wencke fast beleidigt. Und das gefällt Dir fragte sie. Ja, ich mag das und deshalb zeige ich mich so gerne nackt und schüttete mir dabei versehentlich das Wasser über die Hose. Mein Rohr war ganz schön angeschwollen und lang, aber noch nicht hart, aber er zeichnete sich super in der nassen Hose ab. Man konnte deutlich die einzelnen Eier sehen, den Eichelkranz und sogar die dicken mit Blut gefüllten Adern. Oh Scheiße sagte ich und Wencke, das unschuldige kleine Ding fragte ganz erschrocken: was ist denn jetzt passiert? Ach schon okay, ist ja heiß genug für eine Abkühlung und lachte, schüttete mir den Rest vom Wasser über und stellte den Eimer weg und stand jetzt so vor ihr. Na, jetzt bist Du ja wirklich fast nackt sagte Wencke und zeigte auf meine Hose.

Ich schaute runter und die Hose war so nass und durchsichtig, das man alles deutlich sehen konnte, aber ich wollte die Hose auch noch weg haben. Na, dann wird der bestimmt auch gleich dick, hart und lang sagte ich. Oh, meinst Du, sagte Wencke. Bei mir funktioniert das auch? Sie stand vor mir und schaute gespannt auf die Hose und ich sagt: Na klar, Du bist doch ein hübsches Ding und wenn Du hinschaust, dann wird der auch steif und hart. Mit gerunzelter Stirn schaute sie mich an und sagte, dass sie sich das nicht vorstellen kann. Mein Gott ist die schwer von Begriff dachte ich. Hast Du das denn noch nie gesehen oder erlebt fragte ich. Wie zurückgeblieben muß das Mädel denn sein, aber es war beim zweiten Gedanke schon wieder ein Steilvorlage. Pass auf Wencke, wenn es Dich nicht stört, kann ich es Dir ja beweisen, denn die Hose muß jetzt eh zum Trocknen aufgehängt werden. Ich ging in die Hütte, damit von außen keiner was davon sehen konnte, denn der Zaun war noch nicht komplett zu und sagte zu Wencke, komm mit. Brav wie ein kleines Schulmädchen trottete sie mir hinterher. Ich stellte mich ihr gegenüber und zog die Hose runter.

Wie gebannt starrte sie mir auf Schwanz und Eier. Mein Rohr war ¾ ausgefahren, hing dick und fest runter, war aber natürlich schon am weiter wachsen. Zuckend schwoll das Rohr immer weiter an, stellte sich langsam auf, wippte weiter nach oben, Stück für Stück. Gewann an Länge und Durchmesser und die Vorhaut schob sich dabei ein Stück zurück, so dass das Loch in der Eichel zum Vorschein kam. Beide standen wir da und schauten dem Schwanz zu wie er hart und steif wurde. Hast Du das echt noch nie gesehen, fragte ich. Nein, nur auf Bilder mal sagte Wencke und so groß auch nicht. Die waren immer nur schlapp und hingen den Jungs zwischen den Beinen. Das arme Ding, kann doch nicht wahr sein, dachte ich. Mein Schwanz war jetzt knüppelhart und dick. Nackt, geil und mit steifen Rohr stand ich vor der Kleinen und fragte ob es ihr gefällt. Oh ja, sehr sogar. Wusste nicht dass das so toll aussieht. Die Evolution ist schon gigantisch. Ein Schwanz ist ja eigentlich nix schönes, aber der Körper ist so ausgerichtet, dass es einen Mädel mit 17 Jahren gefällt, obwohl sie es noch nie gesehen hat. Ich nahm meinen harten Schwanz in die Hand und ging ganz dicht an Wencke ran. Setz Dich mal auf den Stuhl sagte ich ihr und auch hier hörte sie brav und setzte sich.

Ich stellte mich vor sie, hielt ihr die Latte genau vors Gesicht und schob die Vorhaut zurück. Das ist die Vorhaut, die kann man hin und her schieben. Ich zog sie hart zurück und lies sie bis zum Anschlag hinten gehalten. Das ist die Eichel sagte Wencke wie ein Schulmädchen das abgefragt wird. Eine geile Sau hätte ich mir lieber gewünscht, aber das brave unschuldige Ding hatte auch was. Vielleicht konnte ich ihr ins Gesicht spritzen, denn die weiss gar nicht was da passiert. Vielleicht lasse ich es auch besser, bevor dann alles vorbei ist. Ich nahm ihren Zeigefinger in meine Hand und führte den Finger an meine Eichel. Ich rieb mit ihrem Finger darüber und ich wurde tierisch geil. Sie zog dann aber die Hand weg. Ich fing an zu wichsen und sagte ihr, wenn man die Vorhaut immer wieder hin und her schiebt, ist das wichsen oder Selbstbefriedigung. Hast Du bestimmt schon gehört. Ich wichste immer weiter und Wencke schaut mit festem Blick als auf mein Latte und wie ich ihn abwichse. Willst Du mal anfassen fragte ich und sie verneinte etwas unentschlossen. Sagte: Glaube nicht. Ich nahm daraufhin wieder einen Finger von ihr und führte ihn Richtung Schwanz. Sie tippte ein paar Mal mit dem Finger dran und das war es schon wieder. Dann kam ihre Hand von alleine und sie drückte das Rohr mit zwei Fingern. Wie fest das Ding ist sagte sie. Durch die ganztägige Geilheit stieg mir der Saft recht schnell hoch. Wencke Blicke trugen den Rest dazu bei. Ich nahm noch mal ihre Hand, drehte die Handfläche nach oben und legte mein Rohr rein und wollte die Hand zu drücken, das ließ sie aber nicht zu.

Also rieb ich meinen harten Schwanz in ihrer Handfläche bis ich merkte dass ich abspritzen werde. So, jetzt pass noch mal auf, von Sperma hast Du doch auch schon gehört und sie nickte. Dann zeig ich Dir das jetzt auch noch und wichste mich im Höllen Tempo weiter. Als ich merkte das ich spritze hielt ich inne, damit es nicht so wackelt und Wencke sehen kann wie der Saft aus dem Loch geschossen kommt. Wie ein kleines Kind starrte sie meinen harten Schwanz an und zog die Augenbraun hoch, als sie sah wie die sahne geschossen kommt. Es war herrlich, mich vor der Kleinen abzuwichsen. Eine lang gehegter Wunsch ging in Erfüllung. Wencke war ganz verzaubert und fand das alles toll, sagte sie. Na dann können wir das vielleicht noch öfter machen sagte ich und sie nickte nur. Wencke kam nicht mehr und nicht weniger oft im Garten vorbei, aber in diesem Sommer 2014 habe ich mich mindestens 2 x die Woche vor ihr abgewichst. Ich habe versucht mir von ihr einen wichsen zu lassen und ob sie mal einen meinen Schwanz leckt oder bläst, aber nichts davon wollte Sie. Einmal steckte ich mein Rohr in ihre Hand und fickte sozusagen ihre Hand, aber sie bewegte sich kein Millimeter, aber ich konnte wenigstens in der Hand abspritzen. Aber alles besser als nichts und wenn es im nächsten Sommer weiter geht ist es super geil.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *