Geburtstag

Zu meinem dreissigsten Geburtstag, ich war seit einiger Zeit wieder Single wollte ich ein paar Arbeitskollegen einladen, die kamen alle mit ihrer Partnerin , ausser Rolf , der hatte gerade eine Scheidung hinter sich und war noch nicht im Stande, etwas neues anzufangen.
Da ich gerne koche und sozusagen an meinem Feiertag nur schuften müsste, stellte er sich als Mundschenk und Moderator des Abends selbst an. Vor allem müsste ich aber eine Frau an meiner Seite haben, das wäre gut für meinen Seelenfrieden und meine Spermien.
Nun ich hatte nun noch eine knappe Woche Zeit, aber eigentlich keinen Bock irgendein Girl einzuladen. Deshalb meinte er, er schaue sich mal um.
So baggerte er eine Kundin an, die regelmässig in unseren Geschäft einkaufe, so mit den Worten: Mein Kumpel hat da in 3 Tagen Geburtstag, hätten Sie nicht Lust ihm und uns Gesellschaft zu leisten, die anderen kommen alle Paarweise.
Erstaunlicherweise willigte Sie ein, kam freundlicherweise etwas früher, half mir beim Tischdecken und Rolf beim Wein probieren, und hatte schon einen kleinen Schwips als die Anderen kamen, wir waren zu neunt, Rolf blieb solo, also vier Paare. Wie gesagt es waren Arbeitskollegen , die jeweiligen weiblichen Begleitpersonen eher unbekannt. Unsere Kundin kannte ich nur vom Geschäft. Sie trug einen dunkelblauem Mini, eine weisse Bluse, leicht transparent, man konnte ihren Warzenhof erahnen, die Brustnippel auch sehen…die obersten 3 Knöpfe geöffnet, sahen wir auch Teile ihrer Brüste.
Die anderen Frauen waren mit einer Ausnahme eher zugeknöpft. – Und ziemlich erstaunt, als unsere Kundin, etwas angesäuselt, eine nach der anderen fragte, ob sie schon mal gefistet worden sind. …etwas peinlich war das Erröten von 2 Paaren und die eine Nachfrage was das sei! Na , Ficken mit der Faust, dein Boy steckt Dir die Faust in die Fotze!“ – Die Fragende war nun dunkelrot geworden…und still.
Mir blieb die Spucke weg, aber ich hatte einen Ständer. Ging wohl allen Männern gleich. Unsere Kundin tat so als merke sie nichts von alledem, meinte sodann, ach ist das heiss hier drinnen und, knöpfte sich die Bluse ganz auf, ihre geilen Brüste wurden ganz sichtbar, dann machte sie eine Knoten in die Bluse und ihre Titten waren wieder bedeckt. Das Gespräch plätscherte so dahin, etwas vor Mitternacht gingen alle, der vorletzte war Rolf, er raunte unserer Kundin noch was zu, schloss die Tür von aussen und wir waren alleine.
Ich hole uns noch ein Glas kühlen Champagner sagte ich und ging in die Küche, die Kundin blieb im Halbdunkel des Wohn-Schlafzimmers zurück. – Mit zwei Gläsern trat ich in das Zimmer und suchte nach ihr, Regina hiess Sie. Sie stand komplett nackt, bis auf ihre Pumps, an einem offenen Fenster angelehnt und schaute in die Nacht. – Mein Schwanz wurde wieder steif! – Komm trinken wir einen Schluck…sie stürzte das Glas hinunter…setzte sich auf die Couch, ihr Gesicht war jetzt gefährlich nahe an meiner Hose, sie öffnete den Gürtel, den Reisverschluss, streifte mir die Hose inkl. Slip bis zu den Knien….und zog meinen Steifen in ihren Mund…sie saugte ihn so stark ein, dass ich das Gefühl hatte er reisst ab, dann liess sie ihn wieder hinaus gleiten und zog nochmals stark, das passierte einige Male..mein Schwanz war nun noch härter..sie wixte ihn abwechslungsweise und blow jobte….es war geil!
Dann hörte sie auf, legte sich auf den Rücken, spreizte ihre Bein, ich sah ihre rasierte Fotze und auch dass sie grosse Lippen hatte, genau wie ich es mag. – „Fiste mich hart und schnell in die Fotze, ich bin geil“ und fick mich dazwischen in den Arsch. Uff…gefistet hatte ich vorher noch nie….aber sie schien gewohnt zu sein, dass man sich etwas doof anstellt, irgendwann sass die Faust in ihr, u dich stiess heftig zu. Dann zog ich meine Hand heraus, spuckte auf ihr grosses Arschloch und steckte ihre meinen dicken, aber nicht sehr langen Schwanz hinein, das kommentierte sie mit: „habe ich lieber als lange dünne“. So ermuntert, fickte ich sie mit unregelmässig, langen, kurzen, harten und weichen Stössen. – Dann zog ich den Schwanz aus dem Arsch und sie zog ihn sich in den Mund…jetzt konnte ich mich nicht mehr beherrschen und spritze ihr meine Sahne im ihre Mundfotze….sie leckte und schluckte und grunzte und jetzt: Fick mich mit der Faust..hart und tief! Ich stiess ihr ohne Erbarmen meine Faust in ihre Dreckfotze, schnell, tief, tiefer, bis Mitte Arm war ich drin…und immer schneller ging es rein und raus…rein raus, manchmal zog ich die Faust ganz raus..sie bettelte dann: „Bitte mach weiter, fick mich richtig durch, ich bin eine geile Sau“! Nun versuchte ich auch meine zweite Hand einzuführen, was ihr aber scheinbar Schmerzen bereitete, und so fickte ich weiter….nun kam Sie mit einem lauten Schrei…und vor allem squirtete sie los..und spritze mich von oben bis unten nass…ich legte mich neben Sie, sie setzte sich über mein Gesicht und pisste mir in den Mund….dann küssten wir uns, Fotzenschleim, Squirtnässe, Sperma und Speichel kam da zusammen, erschöpft schliefen wir ein! Irgendwann kn der Nacht spürte ich , wie sie wieder über meinem Gesicht war und mir ihre Fotze entgegenstrecke…ich schluckte und leckte sie trocken, anschliessend fickte ich sie nochmals und wir schliefen nass und und glitschig ein…

Deutsche Sex Geschichten:

erotische sexgeschichten geburtstag , gebutstag sex geschichten , sex geschichten geburtstag , Story Zoone Schlangensex

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *