Gefügig gemacht von ladyboys

ich war immer schon irgendwie anders und ein einzelgänger. deshalb war ich auch nicht der typ der nach der matura mit seinen schulkollegen eine gemeisama maturareise machte, sondern ich wollte alleine reisen und ja mich zog es nach thailand.
zu der zeit hatte ich noch nie mit irgendjemanden ob mann oder frau sexuellen kontakt. nur mit mir selbst. smile. ich war sehr schlank 176 groß, eher dünn und weisse haut. damals war der trend die haare so halblang zu tragen die blond waren.
nach einem langen flug und den ganzen strapazen auschecken vom lughafen, hotel finden und so weiter genoß ich mir dann endlich ne heiße dusche in meinem hotelzimmer wo ich mich frisch machte und naja auch rasierte. es gefiel mir schön glatt zu sein. danach stieß ich in die nacht und wollte mich eben umsehen. ne disco oder eben nachtleben.
wow. viele bunte lichter. viele menschen. alle wirkten glücklich. jeder lächelte. was für eine stadt. das gab es bei uns nicht. so zog ich durch die strassen mit grossen augen als mich plötzlich eine etwas größere frau als ich ansprach.
sie war superschlank und man konnte kaum brüßte sehen. aber ich dachte mir nichts dabei und war der meinung das es in diesem land keine fetten frauen gibt.
“na mein süßer. so alleine?”
völlig perplex antwortete ich
“ähh, ja”
“keine freunde hier?” fragte sie
“nein bin alleine hier und wollte mir die stadt und das land ansehen”
sie grinste “willst du spaß?”
“ja. kennst du ne coole disco?”
sie fuhr mir durchs haar lächelte und meinte ” ich kenne eine coole location die dir spaß machen wird. der eintritt ist ein wenig teuer, aber es zahlt sich aus. hast du genug geld dabei?”
umgerechnet euro 150 hatte ich dabei. sie wollte es gleich. ich gab es ihr. sie nahm mich an der hand und ich folgte ihr. während sie mich an der hand hinter sich zog telefonierte sie wobei ich natürlich nichts verstand aber sie lachte immer wieder bei dem gespräch.
wir gingen in eine dunkle gasse als wir in so einer art apartment angekommen sind wo ein rotes licht blinkte.
sie küßte mich ur plötzlich “wir sind da und jetzt relaxe und habe spaß”
wieder verdutzt und ein wenig erregt sagte ich ja.
als wir das gebäude betraten war niemand da ausser noch zwei so hübsche lady und es spielte ein wenig laute musik mit rot getöntem licht. sie tanzten und küßten sich als wir eintraten. weiberisches kekreische als sie ihre freundin erblickten. küße. blicke auf mich. gelächter. ich wurde rot. sie hatten nur das notwendigste an aber beide superschlank. dunkle haare kleine brüßte. die eine war ein wenig groß so um die ein 185. ich mußte aufschauen,
da sie auch auf high heels stand. sie nahm meinen kopf in ihre hand begutachtete mich strich mir durchs haar küßte mich und sagte irgendwas zu ihrer freundin was ich nicht verstand. sie lächelten nur. nettes land oder machen sie sich lustig über mich?
“ich bin lee das ist mia und meine freundin susu. und du mein süßer wer bist du?” fragte mich die große.
“ich bin manuel und eigentlich wollte ich in eine disco oder so”
susu die mich aufgelesen hat meinte “he du wolltest spaß und party und das bieten wir dir hier heute abend und du wirst das niemals vergessen. vertraue mir und setzt dich mal”
etwas schüchternd wirkend setzte ich mich auf die couch und ließ mal einwirken was ich da so sah. ich war überwältigt. drei supersüße frauen so zwischen 20 und 30 welche ur geil aussahen bemühten sich um mich.
mir wurde ein getränk gereicht ohne zu fragen ob ich alkohol oder so mag. was ich nicht wußte das in diesem getränk etwas war was mich hemmungslos machte.
wir sprachen über dies und das. woher ich komme. familie, freunde, was ich studieren will usw. dabei wfuhren sie mir immer wieder durch mein blodes haar streichten über meine beine tja wie es sich halt ergab.
scheinbar wußten sie wann die wirkung des zusatzes in meinem glas einsetzten würde als mich mia bei der hand packte und mir ins flüsterte “komm süßer blonder wir gehen duschen”
alleine bei diesen worten merkte ich eine erhärtung in meiner hose. “jah” hauchte ich nur.
nicht ich streifte meine kleidung ab, nein sie war es. öffnete mein hemd. zog es aus. meine hose. meine uhose.
sie griff mir an die eier und meinen kleinen schwanz. “das ist gut mein süßer” kam es aus mias mund. küßte ihn und lutschte mal kurz daran. pff war das schön. sie mochte meinen kleinen schwanz auch gefiel es ihr das ich glatt war.
sie drehte das wasser auf und schob mich in die dusche. das wasser lief über meinen körper. kopf und gesicht. ich sah nicht als sie sich auszog und zu mir kam. sie hockte sich vor mir und ihr mund umschlang meinen kleinen. puahh ich wurde hart und geil und ein gefühl welches ich nich nicht kannte. das warme wasser über meinen körper ihr heisser mund an meinem schwanz. ich war so geladen das ich gleich gekommen bin. sie ließ mich in ihren mund spritzen. fuck was für eine versaute dachte ich mir und wie schö das war.
doch dann stand sie auf, das wasser lief immer noch über unser körper, presste mich an die fliesenwand der dusche, presste ihren mund gegen den meinen und ließ mein sperma in meinen mund gleiten. da ich gerade gekommen bin und der zungenkuß so geil war und ich irgendwie benebelt war nahm ich mein eigens sperma auf.
“mhhm jahhh komm schluck es. ich weiß du magst es” es schmeckte wie eiklar und gar nicht ekelig. es war wirklich ur geil. ich gab mich hingebungsvoll hin sie knabberte an mein ohr und hauchte mir in dieses” jetzt bist du dran. ich weiß das du mehr willst” sie ergriff meine hand führte sie zwischen ihre beine und stat einer muschi fühlte ich einen schwanz. bischen größer als meiner aber es war ein schwanz. obwohl ich überrascht war ließ ich mich runterdrücken “lutsch ihn süßer zeig was du kannst, ich weiß das du es magst” kam aus mias mund und nahm ihren schwanz mit meinen lippen auf. es fühlte sich an als würde man ein würstchen essen nur halt daran lutschen. sie wurde härter und härter, hielt meinen kopf fest und begann meinen kopf zu ficken. würgereiz, speichel aus meinem mund wasser rann über unsere körper es war ein fremdes geiles gefühl.
“blonder mach weiter ich bin gleich so weit, jah komm, ahh ich ich ich koooome”
ihre arschbacken verspannten sich, ihr schwanz wurde noch härter, sie drückte mich fest an sich und ließ ihren saft laufen. keine chance luft zu holen.ich mußte die sahne mias schlucken. und es machte mich total geil.
“hmm manuel mein süßer das war jetzt super geil. ich denke du willst mehr spaß und noch mehr von dem was ich dir gab” sagte mia zu mir als sie mich an sich drückte und küßte.

Deutsche Sex Geschichten:

Erotische Geschichten gefügig gemacht von ladyboys

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *