GEILE BISEXSPIELE BLUTJUNGER PÄRCHEN 2. Teil

GEILE BISEXSPIELE BLUTJUNGER PÄRCHEN 2. Teil

Dabei hatte sie neben mir gekniet, aber jetzt, da der Schwanz ihres Mannes gut in mir untergebracht war und sie keine Hilfestellung mehr geben musste, schwang sie sich über mich, als wolle sie auf ein Pferd aufsteigen. Kurz bevor ich nur noch ihre Arschbacken sehen konnte, schaute ich noch mal ganz kurz zu meiner Frau rüber.

Die saß ganz entspannt im Bett, spielte sich an ihrer Muschi herum und betrachtete das ihr gebotene Schauspiel mit einem sehr genüsslichen und wollüstigen Gesichtsausdruck. Es machte sie also auch geil zu sehen, wie ihr Alter richtig gut durchgenommen wird.

Dann wurde es schlagartig dunkel und ich spürte ihre verdammt feuchte Muschi auf meinem Gesicht. Sie drückte sich fest gegen mich, wackelte mit dem Hintern etwas hin und her wie eine Glucke, die sich auf die Eier setzt. Sie arbeitete ihre Muschi regelrecht in mein Gesicht rein. Durch diese Bewegungen war ihre Muschi weit geöffnet und ich brauchte nur noch meine Zunge herausstrecken und war im Zentrum. Ich fuhr mit der Zunge von oben bis unten durch ihre Muschi, schob meine Zunge soweit es ging in ihr Loch.

Sie genoss das eine Weile, ließ ein unglaublich geiles Stöhnen hören, wohl hervorgerufen von der Kombination aus meiner Zunge in ihrer Muschi und dem Anblick des Schwanzes ihres Mannes in mir, der ja keineswegs aufgehört hatte, mich mit langen Zügen zu ficken. Er machte das wirklich sehr gefühlvoll, schob ihn ganz durch, verharrte eine Weile, wackelte dabei hin und her, so als wolle er ihn auch den letzten möglichen cm noch hineinarbeiten, zog ihn dann langsam zurück, bis er fast draußen war, verharrte so wieder eine Weile und schob ihn dann wieder langsam und tief hinein.

Gabi rutschte jetzt ein bisschen nach vorne, so dass jetzt ihre Rosette direkt auf meinem Mund lag. Ich bediente auch die mit meiner Zunge, umkreiste ihren kleinen Hintereingang und drückte auch meine Zunge so
gut es ging hinein. Klaus hatte übrigens noch immer meine Fußgelenke fest im Griff und Gabi hielt meine Handgelenke fest umklammert. So war ich ihnen also “wehrlos” ausgeliefert.

So ging das eine Weile, Klaus fickte mich gepflegt in den Arsch und seine Frau rutsche auf meinem Gesicht herum, bot mir mal ihre Rosette und mal ihre Muschi dar. Sie beugte sich auch weiter vor, so dass ich
auch gut an ihre kleine Perle kommen und sie mit meiner Zunge bespielen konnte.

Und dann fing Klaus an, heftiger zu werden. Jetzt machte er keine Pausen mehr an der tiefsten und höchsten Stelle seiner Hübe, sondern fickte mit gleichmäßiger, ruhiger Bewegung in mich hinein.

Gabi fing auch gleich an, heftiger zu atmen, schneller auf meinem Gesicht hin und her zu rutschen und Klaus anzustacheln mit Sprüchen wie

“jaaaaaaaaaaaaaa, jetzt komm, fick den Arsch ordentlich durch” und Ähnliches.

Die beiden hatten dabei übrigens immer noch meine Füße und Hände unter Kontrolle. Ich hatte also keine Chance, selbst bei mir Hand anzulegen, und die beiden hatten ja auch keine Hand frei. Sie wollten offensichtlich vermeiden, dass ich auch schon abspritze. So wippte also mein halbsteifer Schwanz bei jedem von Klausens Stößen hin und her, direkt vor ihren Augen. Und ich hatte durch die Prostatamassage so etwas wie einen Dauerorgasmus, und nur zu gerne hätte ich abgespritzt, wenn Klaus auch abspritzt. Aber die hatten mit meiner Ladung noch andere Pläne, wie sich später herausstellte. So spürte ich also nur, wie mein Schwanz immer nasser wurde, so sehr suppte die Vorfreude aus mir heraus.

Klaus traf bei jedem seiner Stöße haargenau meine Prostata. Er hielt ja meine Beine nach oben, so dass sein Schwanz in einem leicht nach oben gerichteten Winkel in mich einfuhr, und dadurch strich seine Eichel jedes Mal voll über meinen männlichen G-Punkt, sozusagen den P-Punkt.

Bir Cevap Yazın

Your email address will not be published. Required fields are marked *