GEILE BISEXSPIELE BLUTJUNGER PÄRCHEN 4. Teil

GEILE BISEXSPIELE BLUTJUNGER PÄRCHEN 4. Teil

Gabi stieg nun wie ein Cowgirl von mir (soll ich jetzt etwa sagen „Stute“?) herunter, während Klaus seinen Schwanz noch weiter tief in mich hinein gedrückt hielt, was ich auch sehr genoss. So sahen mich jetzt also alle drei an, wie ich da lag mit klatschnassem Gesicht, besamtem Arsch und noch immer einem Schwanz tief in mir drin. Und alle drei hatten ein dermaßen breites, freches Grinsen auf ihren Gesichtern, dass ich bestimmt rot geworden bin.

Schließlich zog Klaus seinen nun inzwischen schon abschlaffenden Schwanz aus mir heraus, was er aber dermaßen langsam tat, dass es ein sattes schmatzendes Geräusch gab, als er herausflutschte. Klaus nahm ein Handtuch, gab mir auch eines, und wischte sich seinen nassen Schwanz ab und ich trocknete mir das Gesicht. Ich wischte mir auch über meinen Hintereingang, aber das Handtuch blieb bis auf ein bisschen Gleitgel trocken. Er hatte seinen Samen also richtig tief in mir versenkt, da kam kein Tröpfchen gleich wieder rausgelaufen.

Ein paar Augenblicke verweilten wir so, Klaus und Gabi hatten sich auch lang ausgestreckt auf dem Bett und atmeten tief durch. Schließlich griff Gabi an meinen Schwanz, der auch mehr hing als er stand, und spielte an ihm herum. Der fing auch an, sich langsam wieder aufzurichten. Gabi sagte

„so, mein Kleiner, jetzt bist du aber auch dran“, und wichste mir meinen Kleinen, der an der Eichel total glitschig war, soviel Freudentröpfchen hatte er produziert.

Schließlich beugte sie sich herüber und nahm ihn in den Mund und leckte erst mal die ganzen Freudentröpfchen ab, was ihr auch sichtlich Vergnügen bereitete. Sie war also nicht nur bereit zu geben, sondern auch zu nehmen, was Körperflüssigkeiten angeht.

Als mein Schwanz wieder richtig schön stand, legte sie sich auf den Rücken, spreizte ihre Beine und sagte nur:

„kommmmm“.

Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, legte mich auf sie und schob ihr meinen Schwanz in die immer noch tropfnasse Muschi. Ich legte mich der Länge nach auf sie, so dass wir Wange an Wange lagen, ich hatte meine Hände unter sie geschoben und konnte ihren kleinen knackigen Hintern in die Hände nehmen und sie bei jedem meiner Stöße an mich ziehen.

Als sie merkte, dass meine Stöße schneller wurden (verdammt, ich wollte auch endlich abspritzen), sagte sie : „stopp, noch nicht“. Ich dachte nur, was denn jetzt noch, als sie sich unter mir hervor wand, umdrehte, auf alle Viere ging, aber nicht ohne sich vorher das Gleitgel zu schnappen, eine ordentliche Portion heraus zu drücken und sich an und in den Hintern zu schmieren und mir mit dem Rest meinen Schwanz einzuschmieren, mir ihren Hintern entgegenstreckte und sagte:

„so, mein Kleiner, jetzt verwöhnst du mir ein bisschen das Hinterstübchen“.

Ich dachte, mich trifft der Schlag. Ich will endlich abspritzen und jetzt soll ich auch noch ihre Rosette langsam öffnen, gaaanz langsam eindringen und dann gaaanz vorsichtig anfangen zu ficken.

Aber natürlich konnte ich jetzt keinen Rückzieher machen und fing also an, ihr meinen Finger in den Arsch zu schieben. Sie sagte nur

„das brauchst du nicht, steck mir einfach deinen Schwanz hinten rein“.

Na, gut, also gleich den Schwanz angesetzt und langsame Bewegungen gemacht um ihn langsam hinein zu arbeiten. Aber wieder sagte sie:

„was ist? Schieb ihn mir rein!“

Na, gut, wenn die Dame das so haben will! Also ich mit einem kräftigen Stoß in sie hinein und haste nicht gesehen, schon war ich in voller Länge drin. Aber anstatt vielleicht Schmerzenslaute zu hören, ließ sie nur ein ähnliches Stöhnen ab wie in dem Augenblick, als der Schwanz ihres Ehemannes in meinem Arsch verschwand.

Und wieder feuerte sie mich an:

„ja, los komm, jetzt fickst du mich, stoß zu!“

Und ich tat wie mir geheißen und stieß zu. Mit einer Hand rubbelte sie ihre Muschi und wollte offensichtlich mit mir zusammen noch mal kommen. Sie heizte mich, und ich vermute mal ganz stark, auch sich selber, weiter an, indem sie im Rhythmus meiner Stöße hervorkeuchte:

„Jetzt kann Klaus mal sehen, wie ich eine Ladung bekomme“.

Und Klaus schaute ganz genau hin. Er hatte seinen Kopf direkt über ihrem Hintern und vor meinem Bauch und konnte jede Einzelheit sehen, wie mein Schwanz in den Arsch seiner Frau ein- und aus fuhr. Das machte ihn offensichtlich an, was mich wiederum zusätzlich anmachte.

Ich dachte nur bei mir: „wie geil ist das eigentlich?“

Ich habe eine volle Ladung Sperma im Arsch von dem Ehegatten, dessen Frau ich hier gerade in den Arsch ficke, die es gar nicht erwarten kann, nun meine Ladung zu empfangen, und der es seinerseits kaum erwarten kann zu sehen, wie ein anderer Kerl seiner Frau seinen Samen in den Arsch spritzt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *